Profil für Werner Neumann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Werner Neumann
Top-Rezensenten Rang: 1.936.095
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Werner Neumann "GothicFreak"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Keine Sekunde Schweigen
Keine Sekunde Schweigen
Preis: EUR 11,99

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wo sind nun die Perlen vor den Säuen?, 26. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Keine Sekunde Schweigen (Audio CD)
Allzu oft passiert es leider, dass eine Band sich aus dem Untergrund "herauskämpft", um im Mainstream zu landen. Bei Schneewittchen hatte ich dies jedoch immer für ausgeschlossen gehalten, bekräftigen sie doch auf ihrem Vorgängeralbum noch, dass der "Markt stets nur einen Haufen Scheiße gebiert". Leider finden sich auf diesem Machwerk hier nur noch sehr wenige Perlen.

Lied 1: Keine Sekunde Schweigen
Nicht schlecht, aber auch nicht überwältigend. Die rohe Demofassung gefiel mir besser, besonders dass der überdreht-wahnsinnige Gesang bei "Und dann sperrten sie mich..." herausgenommen wurde und diese Stelle einfach gesungen wird wie der Rest, finde ich sehr schade. Trotzdem ist dieses Lied eine Art kleiner Lichtblick, denn hier schimmert die Aggressivität durch, welche Schneewittchen früher oft gezeigt haben.

Lied 2: Fürchte Dich Nicht
Als ich von diesem Stück den 30-Sekunden-Ausschnitt auf Amazon gehört hatte, dachte ich mir noch: Oh Gott! Aber jetzt, da ich das ganze Stück gehört habe, ist es sogar einer meiner leider wenigen Favoriten. Zwar ist mir der Refrain doch leicht zu poppig, doch dafür ist der Text einfach herrlich sarkastisch. Außerdem zeigt hier Marianne wieder ihre kratzige Furienstimme.

Lied 3: Töte Mich Ganz
Ebenso wie bei Lied 1 gefällt mir das Original besser. Aus einer emotionalen Ballade wurde ein Pappplastikschlagergejodel.

Lied 4: Zwischen Bauchnabel und Brust
Durchschnittsballade, nichts Besonderes, keine Überraschungen, keine Experimente. Auf dem Debütalbum "Schneewittchen" hat man das schon deutlich besser gehört, denn hier hatten selbst die Balladen immer Ecken und Kanten wie beispielsweise "In Diesem Kleinen Zimmer"

Lied 5: Ja, Ich Will
Dieses Lied gefällt mir eigentlich ganz gut. Zwar ist es auch kein Lied, wie man es von Schneewittchen gewohnt ist, aber hier hat man zumindest das Gefühl, als entspringe der Text und der Gesang direkt aus Mariannes Herzen, im Gegensatz zu den teils gekünstelt wirkenden übrigen Stücken.

Lied 6: Du Musst An Dich Glauben
Ich kann ja verstehen, dass man Neuinterpretationen derjenigen alten Lieder macht, welche nur auf den "Marianne Iser/Thomas Duda"-Alben vertreten waren, schließlich sind diese kaum noch zu bekommen. Wieso man aber eine "Neuverhunzung" eines wunderschönen Liedes machen muss, welches auf dem Debütalbum ohnehin schon zu hören war? Offenbar herrscht leider auch bei Schneewittchen trotz 5 Jahren Abstand zum Vorgängeralbum "Perlen Vor Die Säue" Ideenebbe.

Lied 7: Zwischen-Den-Welten-Tänzerin:
Dies ist nun wirklich der Tiefpunkt des Albums. Das Lied klingt nach Rosenstolz, aber nicht nach dem immerhin noch witzig-überdrehtem, altem Rosenstolz, sondern nach dem neuen Mainstream-Rosenstolz, welches sich durch die Charts säuselt.

Lied 8: Jenseits Von Gut Und Böse
Der Anfang klingt vielversprechend: düster-elektronisch-verspielt. Leider wird Richtung Refrain alles wieder poppiger. Dennoch ist dieses Lied im Ganzen ganz "okay". Der Text ist gut, der Gesang nicht gerade überragend für Marianne, aber insgesamt ein Lied, das man zwischendurch schon mal hören kann. Ja, richtig gehört, ein Song für zwischendurch! Seit wann machen Schneewittchen solche Lieder?

Lied 9: Ist Das Schon Alles Gewesen?
Wieder Neuinterpretation alter Tugenden. Nicht unbedingt schlecht, das Finale ist mir dann aber doch zu kitschig, mit Geigen und unzähligen Stimmen übereinandergelegt. Bäh

Lied 10: Der Ring An Deinem Finger
Das beste Lied auf diesem Album. Hier ist die Schneewittchen-Welt noch heil. Die Strophen sind schaurig-schön mit Klavier unterlegt. Der Refrain strotzt dann schließlich vor Zorn und erinnert an "Was Ich Tat, Tat Ich Aus Liebe" vom Debut. Der Text ist zudem der qualitativ beste auf diesem Album, meiner Meinung nach.

Lied 11: Wunderbar
Mit dieser Ballada verhält es sich ähnlich wie mit "Ja, Ich Will". Eigentlich keine Schneewittchen-typische Aggression oder Verrücktheit, dennoch ist das Lied schön anzuhören, da man Marianne ihr Sehnen hier vollkommen abkauft.

Lied 12: Verbissen
Bei diesem Lied kommt wieder etwas altes Schneewittchen-Feeling auf. Ein bisschen erinnert mich das Ganze an "Gemeinsam Untergehen". Zudem findet sich auch hier ein aggressiver Gesangspart, was mir persönlich wieder sehr gefällt. Trotzdem, so ganz setzt sich das Lied bei mir nicht fest.

Lied 13: Genialer Augenblick
Als Entschädigung für das lange Warten noch dem Album zugefügt. Naja... Anscheinend ist keine Entschädigung manchmal doch besser als eine.

Insgesamt fehlen mir auf diesem Album Mariannes schön-schräger Opernparts, in denen sie mal richtig den Umfang ihrer Stimme zeigt, so wie bei "Rosengarten" oder "Komm Wir Ritzen Uns Die Adern" oder auch bei den alten Machwerken wie "Bärbel". Überhaupt benutzt Marianne ihre Stimme weniger experimentell/abwechslungsreich. Keine Entrücktheit á la "Ich War In Gold". Zudem ist mir die Stimme viel zu oft "overdubbed" mit anderen Stimmen, so dass alles künstlicher, bearbeiteter klingt. Musikalisch ist man deutlich Richtung Pop bzw. Schlager gegangen. Zwar war auch schon "Perlen Vor Die Säue" teilweise sehr schlagerhaft, jedoch war hier alles noch in Kombination mit Mariannes einzigartigem Gesang, welcher hier deutlich an Kraft und Vielfalt verloren zu haben scheint, und mit den teils drastischen Texten, was dem Ganzen eine Prise Ironie und Kontrast verlieh. Dies ist hier leider nicht mehr der Fall. Die Hälfte der Lieder würden auch meine Großeltern hören.

Experimentalität ist ebenso nicht wirklich zu finden, die Lieder klingen unter einander viel ähnlicher als beispielsweise auf dem Debut.

Dennoch verstehe ich nicht, wohin Schneewittchen mit diesem Album wollen. Zwar ist es "mehr Mainstream", dennoch sind einige Lieder zu "hart", zu verschroben für den Kommerz. Zudem präsentieren sich Marianne und Thomas ja immer noch als grell geschminktes Goth-Pärchen, was ich persönlich ja auch gut so finde, die Masse dagegen wird dies vermutlich eher seltsam finden.

Abschließend also 1 Punkte für die zwei richtig guten Lieder (Fürchte Dich Nicht, Der Ring An Deinem Finger) und noch einen für die anderen paar, die eigentlich ganz in Ordnung sind (Ja, Ich Will, Wunderbar, Verbissen, Keine Sekunde Schweigen)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 7, 2012 1:42 PM MEST


SoulCalibur V
SoulCalibur V
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 29,95

6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung der Spielereihe, 8. Februar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: SoulCalibur V (Videospiel)
Wenn ich hier die anderen Rezensionen lese, muss ich mich über einen Kritikpunkt doch sehr wundern: Die Story. Klar, sie dauert nur knapp 2 Stunden und ja, man kann dabei nicht selbst eine Charakterauswahl treffen, sondern spielt je nach Spielgeschehnis Pyrrha, Patroklos oder Z.W.E.I., aber verglichen mit Teil 3 und Teil 4 der Reihe ist die Story des 5ers ja geradezu große Literatur. Im dritten Teil hatte zwar jeder Charakter seine "eigene" kleine Story, diese waren jedoch so repetitiv und untereinander ähnlich, dass man sie als "eigene Geschichte" gar nicht bezeichnen kann. Jeder sucht Soul Edge, entweder um es zu zerstören oder zu besitzen, außer vielleicht Setsuka, die einfach nur Mitsurugi töten will, dann aber dennoch gegen Nightmare und Co. antritt (,weil sie eben gerade zugegegen ist). Zudem wurden die Geschichten in Form von Textblöcken erzählt, was nicht unbedingt ansprechend war. Im vierten Teil verzichtete man nahezu gänzlich auf eine richtige Handlung. Dagegen ist Soul Calibur V ein echter Schritt in die richtige Richtung. Man sieht hier (wenn auch in Maßen und klischeebehaftet) Charakterentwicklung (Pyrrha und Patroklos), Plot-Twists und Emotionen über Emotionen. Sicherlich mag manch einer das überzogen finden, so ist Pyrrha das typische Opferlamm, dem jedoch durch die Verführung durch das Böse ein gewisser Kontrast beigemischt wird. Die Story ist zusammenhängender und durch den Fokus auf wenige Charaktere "sinnvoller" und tiefgehender. Zwar werden manche Randcharakter eher lose als geschickt eingeflochten, dennoch ist es schön altbekannte Gesichter wie Astaroth und Ivy auch in der Story zu sehen. Man hat sich außerdem von der alten Blockform (los, lies alles durch!) abgewendet und ist zu gezeichneten Standbildchen übergegangen, welche sicherlich auch Geschmackssache sind, (mir gefallen sie ziemlich gut), aber immerhin sind diese entsprechend vertont. Zudem gibt es einige "Videosequenzen", die grafisch wirklich hübsch anzusehen sind. Allgemein kann man an der Grafik nicht wirklich meckern. Die Figuren wirken jederzeit gut in Szene gesetzt, auch die Umgebungen, die ja eher nebensächlich sind, können sich sehen lassen. Vor allem den Charaktereditor finde ich klasse, da man nun auch Muster, Schminke, Aufkleber und sonstige Spielereien benutzen kann, um seine Figuren so individuell und ausgefallen wie möglich zu gestalten. Schade ist dagegen, dass es keinen Laden mehr gibt, in dem man die Einzelteile kaufen kann, stattdessen verdient man sich Zusatzgegenstände im Spielverlauf automatisch.

Im Großen und Ganzen ist Soul Calibur V nicht einfach nur ein Soul Calibur 4+, sondern wirklich ein neues Spiel mit neuen Möglichkeiten, neuen Charakteren, neuen Kampfstilen und einer soliden bis guten Story. Und seien wir mal ehrlich, die Story ist bei einem Beat 'Em Up doch eher nebensächlich. Nichtsdestotrotz mir hat die zweistündige Reise mit Sophitias Kindern gefallen, richtig lustig wird Soul Calibur V aber natürlich erst im Multiplayer, egal ob online oder offline, und beim Erstellung der abstrusesten Charaktere. Für Langzeitmotivation sorgt der Legendäre-Seelen-Modus, in dem man sich an bockschweren Gegnern die Finger wund drücken kann.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 14, 2012 7:55 PM CET


Imaginaerum
Imaginaerum
Preis: EUR 10,99

11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Avant-Garde-Nightwish? Ein bisschen..., 5. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Imaginaerum (Audio CD)
Endlich das zweite Album mit Anette Olzon, pompös angekündigt, mit zugehörigem Film. Und wieder einmal gibt es Zwist unter den Nightwish-Fans. Manche schreien immer noch nach Tarja, anderen ist der neue Wurf schlichtweg zu "anders", zu "viel". Vorab möchte ich anmerken, ich liebe Tarjas Stimme, ich besitze alle Alben von Nightwish und auch ich fand es schade, als sie gegangen ist/wurde. Aber! Wer hätte gedacht, dass Anette derart fauchen, verführen, "jazzen" und säuseln kann? Deutlich selbstbewusster, deutlich vielseitiger tritt die neue Sängerin auf diesem Album auf, das Zirkusmotiv fügt sich wunderbar ins Gesamtkonzept ein und unterstreicht die unterschiedlichen Facetten ihrer Stimme. In Kraft und Tonumfang kann sie es sicher nicht mit Tarjas Operngesang aufnehmen, in Ausdruck und verspielter Abwechslung überzeugt sie dafür auf ganzer Länge. Außerdem hört man den neuen Songs an, dass auch die Band sich nun an Anette "gewöhnt" hat. An den richtigen Stellen greift Marco Hietala unterstützend ein, Liedstruktur und Instrumente sind auf sie abgestimmt. Es wirkt nicht mehr so, wie auf Dark Passion Play, als ob man die Lieder eigentlich für Tarjas Stimme geschrieben hätte,weswegen sich Anette verständlicherweise etwas abmühen musste.
Ich kann es natürlich dennoch verstehen, wenn manch einem Anettes Stimme nicht gefällt, Geschmackssache eben. Dagegen kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen, dass sich einige über "zu viele Zutaten" oder dergleichen beschweren. Ich persönlich kann es nur gutheißen, dass Nightwish sich in Richtung Avant-Garde aufmacht, einen kleinen zögerlichen Schritt hin zu Metal-Größen wie Unexpect, Akphaezya und den Stolen Babies macht. Wer nun glaubt, Nightwish hätte sich einer totalen Wandlung unterzogen, irrt, wie gesagt, nur ein kleiner, winziger Schritt zum Zirkus, zum Jazz, zum Folk, zum Potpourri. Dominant sind immer noch Metal, Gothic und Klassik, Opera. So wie man Nightwish kennt und liebt. Wer jedoch nicht offen für neue Einflüsse ist, wird mit diesem Album trotzdem nicht glücklich werden, zu sehr experimentell, zu ausgefallen sind die Lieder geworden. Meiner Meinung nach könnten sie ruhig noch verrückter, noch verspielter, noch wahnsinniger werden. Gerne mehr davon, Nightwish!
"Scaretale" und "Slow, Love, Slow" sind bis jetzt meine Lieblingsnummern, sie überzeugen durch Anettes brilliant dämonische, verführerische, bezirzende Stimme und durch kreative Instrumentalisierung und Lyrics.
Insgesamt ein Album für Nightwish-Fans, die offen für Anderes sind und für jene, denen Nightwish vorher zu eintönig war, für die Nightwish vorher nur eine Goth-Metal-Band aus vielen war (es gibt ja mittlerweile etliche). Jetzt treten sie aus der Masse eben jener deutlich hervor als jemals zuvor. Mutig! Brilliant! Großes Lob an Tuomas Holopainen!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2012 5:35 PM CET


Walking in the Air - The Greatest Ballads
Walking in the Air - The Greatest Ballads

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äußerst verwirrend, 30. September 2011
Die CD bzw. die darauf enthaltenen Lieder verdienen ganz klar 5 Sterne, auch wenn es etwas ermüdend werden kann ständig nur Balladen anzuhören. Nichtsdestotrotz die Lieder sind Meisterwerke, obgleich ich den Leuten zustimmen, die meinen, man solle sich einfach die anderen, "richtigen", alten Nightwish-Alben kaufen. Interessant, geradezu merkwürdig finde ich es aber, das trotz des Frontfrauenwechsels dieses Best-Of in Zeiten einer Annette veröffentlicht wird, mit Tarja als Stimme Nightwishs, welcher ja der Abschied gegeben wurde, angeblich aufgrund ihrer Geldgier. Da muss ich mich doch fragen, warum dann ein Best-Of herausgegeben wird (von Nightwish), das wohl eindeutig auf Geldscheffeln abzielt, noch dazu mit der alten Stimme, da sie sich wohl selbst bewusst sind, dass wenn Annette diese Balladen singen würde, die meisten Hörer doch die eher dünne, kraftlose "Vokalkunst" eben jener bemerken würden. Anscheinend sind sich Nightwish selbst darüber im Klaren, dass Tarja stimmlich herausragender war und ist. Dies durch ein Best-Of, vollkommen ohne neue Sängerin, die diese ja auch hätte singen können, wie sie es zum Leid vieler Zuhörer live ja auch tut (s. "Ever Dream"), offen zu zeigen, lässt mich doch sehr an Nightwish zweifeln.
Dennoch die CD ist klasse, dank Tarja
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 31, 2011 5:27 AM CET


The Butcher's Ballroom
The Butcher's Ballroom
Preis: EUR 20,96

5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, 30. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Butcher's Ballroom (Audio CD)
Ich muss ehrlich sagen, dass ich überwältigt bin. Diablo Swing Orchestra kombiniert die unterschiedlichsten Musikrichtungen wie Metal, Rock, Jazz, Zirkusmusik, Oper und anderen, was meiner Meinung nach unglaublich perfekt ineinanderfließt und sich ergänzt. Natürlich können manche auch dies als störend empfinden, wie einer der Kunden hier. Dazu kann ich nur sagen: Wenn man Mainstream-Musik hören will, die jeden Tag im Radio hundert Mal totgespielt wird, dann ist diese CD definitiv NICHT das Richtige für sie. Mag man jedoch experimentelle Bands, experimentelle, kreative Musik und ist dem Musikgeschmack der Massen abgetan, dann wirft einem diese Gruppe den Rettungsanker zu. Mit diesem Album... einem Werk, das man einfach nur auf Repeat stellen möchte...


Ayin Aleph I
Ayin Aleph I
Wird angeboten von CDdisc
Preis: EUR 4,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartig, 15. September 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ayin Aleph I (Audio CD)
Einzigartig... ja, das trifft dieses Album sehr gut. Zwar mögen der Metalanteil und der damit kombinierte Klassikanteil nicht völlig neu und bahnbrechend brilliant geraten sein, doch Ayin Aleph arrangiert außer den Drums alles selbst auf diesem Album, wirklich ausnahmslos alles. Manche die vielleicht schon den ein oder anderen Song gehört haben, werden sich fragen, wer dann diese tiefe, eindeutig männliche Stimme singt. Ja, das macht auch Ayin Aleph. Womit wir beim Gesang wären... Der ist natürlich sehr eigen, manche könnten ihn sicher als störend empfinden, ich vergleiche ihn gerne mit Atrox/Tactile Gemma-Sängerin Monika Edvardsen. Nur das Ayin kaum eine Gesangszeile oder eigentlich gar keine vollkommen normal singt. Hier kommt wieder die Eigenart dieses Albums zu tragen. Die Lyrics sind des Weiteren grandios geschrieben und gut umgesetzt. Letztendlich gilt: Hört euch das Album an (oder viel mehr ein paar Songs) und entscheidet, ob euch der Gesang fesseln kann oder nicht. Falls ihr eigenen, anderen Gesang hören wollt, dann kauft dieses Album, es ist es wert


Metamorphine
Metamorphine
Preis: EUR 10,98

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SOFORT KAUFEN!, 4. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Metamorphine (Audio CD)
Ich war zuerst skeptisch, hatte ein paar Reviews gelesen, konnte mir aber nichts unter Leandra vorstellen. Wer den Sound wirklich mal hören will, der sollte vielleicht auf youtube suchen: Einfach Leandra Metamorphine eingeben. Sie macht eine wirklich außergewöhnliche Art von Musik, manche sagen sie wäre etwas langweilig, doch ich denke, dass man nicht immer abrocken muss. Sie hat einen dunkel-düsteren Touch in ihre Lieder eingebaut und wunderschöne Lyrics. Ein sehr, sehr anspruchsvolles und gelungenes Album einer Künstlerin, die sonst oft in ihrer eigentlichen Band untergeht.


My Winter Storm
My Winter Storm
Preis: EUR 12,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rundum gelungen, 19. November 2007
Rezension bezieht sich auf: My Winter Storm (Audio CD)
Ich finde es einfach schrecklich, wenn ständig alle jammern, dass das Album von Tarja nicht so hart ist. Dazu gibt es 3 Dinge zu sagen: 1. Man erinnere sich an Nightwish Album Nummer Eins, Angels Fall First, welches sehr balladenlastig un sanft war. 2. Tarja ist nun völlig auf sich gestellt und will schließlich auch nicht nur ihre Taten aus alten Tagen kopieren, das wäre total einfallslos 3. Tarja ist nun mal eine ausgebildete Opernsängerin un zu klassischer Musik hingezogen ABER bei Nightwish hält sich die Anzahl der Balladen un "härteren" Stücke etwa im Gleichgewicht. Ever Dream, Bless The Child, Angels Fall First, Sleeping Sun, Creek Mary's Blood und Ghost Love Score sind einige davon, oder auch neuere wie Eva, Meadows Of Heaven oder The Islander

Man muss zwar zugeben, dass Tarjas Album sanfter ist als z.B. das Album Once, aber das ist auch auf dem Höhepunkt von Nightwish künstlerischem Schaffen entstanden

Im Großen und Ganzen gefällt mir das Album sehr gut, es muss ja auch nicht immer nur krachen, denn wenn ich das will, dann hör ich mir eben die alten Nightwish Alben an oder auch das neue. Tarjas Stimme ist immmer noch himmlisch un rocken kann sie auch noch


Dark Passion Play
Dark Passion Play
Preis: EUR 21,99

25 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alle die Annettes Stimme strafen, sollten sich schämen, 27. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Passion Play (Audio CD)
Ja, auch ich vermisse Tarja etwas, aber Annette ist ihr eine würdige Nachfolgerin. Alle die sich selbst als Nightwish-Fan bezeichneten, sollten sich schämen, dass sie ganz vergessen haben wie es bei Nightwish anfangs war.
Als ob auf Angels Fall First schon die Härte von Once zu spüren wäre, tz...
Nein, auch Annette muss sich erst einfühlen in die Band, außerdem ist ihre Stimme deutlich aggressiver als die Tarjas, meiner Meinung nach. Und Tarja hätte den Song Amaranth zum Beispiel nie singen können, weil sie gar nciht die Power in ihrer Stimme hat. Tarja war eine gute Sängerin, aber Tarja ist Geschichte, es ist sinnlos ihr nachzuweinen. Eine bessere Nachfolgerin hätten sie nciht finden können! Außerdem ist natürlcih immer noch die Glanzleistung der anderen Bandmitglieder zu spüren, Nightwish bestand nicht nur aus Tarja! Für mich ein absoluter Tipp


The Open Door
The Open Door

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOP!!! Pflichtkauf für die Gothic/Metalfraktion! Kann das Niveau des Vorgängers sogar noch übertreffen!, 25. August 2007
Rezension bezieht sich auf: The Open Door (Audio CD)
Wer behauptet, dass bei The Open Door alles gleich klingt, muss einfach taub sein oder einen Hörfehler haben, denn dieses Album ist deutlich abwechslungsreicher als der Vorgänger, den ich auch shcon unbeschreiblich gut fand. Der Vorgänger war leichter fassbar und eingängiger, aber dieses Prachstück hier ist komplexer und entfaltet erst nach mehrfachem Anhören seine ganze Schönheit. Beim ersten Hören dachte ich mir auch: "Hmm... irgendwie war Fallen besser", aber jetzt denke ich das The Open Door Fallen sogar noch überragt. Amys Stimme wird vielseitiger eingesetzt und auch die Texte sind abwechslungsreicher, in Fallen kam kein Lied ohne das Wort: "bleed" oder "die" aus. Hier sind die Lieder durchdachter und vielschichtiger.
SWEET SACRIFICE: Vom Text her ein sehr aggressiver und ernster Song, der von Amy Lee mit voller Power und Gefühl gesungen wird und auch in den Tonlagen sehr varriert, einfach klasse, der perfekte Opener 5/5
CALL ME WHEN YOU`RE SOBER: Auch toller Text, zwar nicht so gut wie Sweet Sacrifice, v.a. da es doch schon oft gehört worden ist im Radio. Die Strophen sind sehr toll geworden, der Refrain lässt im Gegensatz zu den andern Evanescence-Songs etwas zu wünschen übrig 4/5
WEIGHT OF THE WORLD: Sehr düster angehauchtes, härteres Evanescencestück, aber rtrotzdem einfach toll, mit viel Power im Refrain, ähnlich wie bei Sweet Sacrifice 5/5
LITHIUM: Eine wunderschöne Ballade, die trotzdem Power hat an manchen Stellen, schön düster 5/5
CLOUD NINE: dunkler Anfang, Refrain einfach nur klasse, mehr kann man nicht sagen 5/5
SNOW WHITE QUEEN: geht erst etwas sanft und balladenähnlich los, hat aber im Refrain auch kräftig Power, wie man es von Amy gewohnt ist, ein tolles Lied, der Text ist zum Verlieben schön 5/5
LACRYMOSA: einer meiner absoluten Favoriten, noch eher wenig gebraucht Instrumente wie Geige, aber trotzdem noch immer das dunkle Feeling, das man kennt 5/5
LIKE YOU: Genau wie My Immortal ein Song für ihre tote Schwester, auch eine Ballade wie dieser, aber noch viel stärker und aussagekräftiger als My Immortal und somit ein Meisterwerk 5/5
LOSE CONTROL: ein ungewöhnlicher Song, sowas hat man bis jetzt noch nicht gehört von Evanescence, was aber keineswegs negativ ist. Sehr viele verschiedene Tonlagen und sehr, sehr dunkler Text und Song 5/5
THE ONLY ONE: fängt wieder eher sanft an, aber nicht zu sanft, noch ein wunderschönes Lied 5/5
YOUR STAR: Auch etwas das anders ist als alles bisher dagewesene von Amy und Co. viel Abwechslung 5/5
ALL THAT I`M LIVING FOR: starkes Lied mit Powerrefrain 5/5
GOOD ENOUGH: wohl der bisher einzige positiv angehauchte Song von Evanescence, aber dennoch gelungen. Eine phänomenale Ballade als Abschluss dieses Albums, was soll man noch mehr sagen außer SUPER! 5/5


Seite: 1 | 2