Profil für rawrpunx.blogspot.co.at > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von rawrpunx.blogs...
Top-Rezensenten Rang: 4.016
Hilfreiche Bewertungen: 193

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
rawrpunx.blogspot.co.at "Sarah"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Dark Elements - Steinerne Schwingen
Dark Elements - Steinerne Schwingen
von Jennifer L. Armentrout
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Frau Armentrout hat mal wieder richtig abgeliefert!, 25. Oktober 2014
Ein Buch von Frau Armentrout? Da kann ich nicht widerstehen und die Autorin befindet sich jedesmal doppelt in meinem Regal, einmal auf englisch und dann muss ich es natürlich auch noch auf deutsch haben. Und hin und wieder sogar als eBook.. Nein, ich bin nicht verrückt.

Weshalb die Autorin zu meinen Favoriten gehört?

* Sie schreibt immer auf den Punkt. Ist dabei so erfrischend witzig, dass mir manchmal beim Lachen mein Smoothie aus der Nase läuft.
* Sie schüttelt diese endlos heißen, sexy Typen aus dem Ärmel wie nichts. Bei jedem Buch denke ich mir immer, also diesen Charakter kann sie jetzt nicht mehr toppen. Und dann bäm: Sie kann!
* Ihre Geschichten sind nie langweilig und nur selten vorhersehbar.
* Sie hat es geschafft mich mit ihren Pseudonym (J.Lynn) zu überzeugen, dass New Adult nicht immer nur stumpfes Sexgelaber bedeutet.
* auf ihrer Homepage schreibt sie Beiträge die sie mit Supernatural Gifs pimpt (dafuq? Awesomeness pur!)
* und zuguterletzt: Roth! *fangirlalarmhochzehntausenddrölf*

Gut, hätten wir das nun auch geklärt. Zurück zum eigentlichen Thema: Meine Rezension zu Dark Elements - Steinerne Schwingen

Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Ash gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!

Die 17jährige Layla will eigentlich nur normal sein, doch in einem Haushalt voller Gargoyles fällt das einem ziemlich schwer und wenn man dann selbst noch zur Hälfte Dämon ist, erst recht. Mit einem einzigen Kuss könnte sie die Seele eines jeden Menschen stehlen, aber dieses Problem ist ihr recht egal, denn ihr bester Freund ist der Sohn der Gargoyles Anführer und somit sowieso Tabu. Obwohl sie seit klein auf von den steinernen Wächtern aufgezogen wurde, wird sie dennoch nie dazu gehören. Denn die Gargoyles machen Jagd auf alle Dämonen in ihrer Stadt. Und da Layla zur Hälfte selbst dämonisch ist, kann sie sich niemals wohl fühlen. Sie weiß, dass sie nie dazu gehören wird. Als sie bei ihrem Auftrag den Dämon Roth kennenlernt und dieser so völlig anders ist, als ihr immer wieder erzählt wurde, steht ihre Welt aufeinmal Kopf. Das dieser tättowierte, heiße Typ auch noch keine Seele hat und somit dieses ganze "kein Küssen erlaubt" weg fällt, macht die Situation nicht gerade einfacher. Lange Zeit zum nachdenken hat Layla aber sowieso nicht, denn sie findet endlich mehr über ihre Eltern und somit über ihr Schicksal heraus..

Schon die ersten Kapitel fixen einen so richtig an, die komplette Geschichte wird aus der Sicht von Layla erzählt und das war nicht nur mitreißend sondern auch witzig ohne Ende. Layla hat einen ganz eigenen Humor, wirkt sofort sympathisch und ist definitiv nicht auf den Mund gefallen. Einzig ihr leicht mangelndes Selbstbewusstsein war ein wenig nervig, ist aber gottseidank nicht oft zur Sprache gekommen. Da sonst alles gepasst hat, kann ich darüber getrost hinweg sehen. Jedenfalls hat das meiner Euphorie keinen Abbruch getan.

Layla ist seit Ewigkeiten in ihren besten Freund Zayne verliebt. Dieser muss aber seine Linie aufrecht erhalten und sich mit einer Gargoyline verbinden um süße, kleine, freche steinerne Babys zu machen, Zayne ist davon zwar nicht unbedingt begeistert und versucht sich daher gegen seinen Vater und der Tradition aufzulehnen, aber so wirklich gelingt ihm das noch nicht. Man muss schon blind sein um nicht zu erkennen, dass auch Zayne ein wenig in seine beste Freundin verschossen ist. Zayne kümmert sich rührend um Layla, hilft wo er kann und ist immer stets zur Stelle. Er hatte in dieser Geschichte leider nur die Arschkarte gezogen, denn er war Langeweile Pur für mich! Sorry Zayne, du bist echt ein netter - lass uns Freunde bleiben, ja? ;)

Wie jetzt? Eine Dreieckskiste?

Ich empfand das ganze eigentlich gar nicht als richtige Dreiecksgeschichte. Ja, die beiden Jungs sind so verschieden wie Tag und Nacht aber ansonsten gibt es hier weder Hähnenkämpfe noch machohaftes Verhalten. Jetzt im nachhinein sogar ein bisschen schade.. Ich mag das eigentlich ganz gerne ab und zu.

Schon als Roth auf der Bildfläche erschienen ist, habe ich gehofft dass es keine Möglichkeit gibt doch noch einen Gargoyle zu küssen - ich wollte unbedingt Roth an Laylas Seite sehen und sonst keinen. Zayne ist süß, nett und einfach ein guter Typ. Aber somit für mich eben völlig uninteressant.

Roth. Roth. Sweet, Hot Roth.
Dieser Typ ist meine Vorstellung von einem perfekten Bad Boy. Er ist ein Dämon, er hat einen derben Humor, ist gepierct und tättowiert und seine äußere (sexy) Schale ist genauso faszinierend wie sein (softer) innerer Kern. Yammi. Und zur Krönung sind seine Tattoos echt, so trägt er zb seine Schlange Bambi am Arm und seinen Drachen Thumper am Körper und diese können ihm bei Gefahr auch helfen. Aber Roth weiß sich als Dämon natürlich sehr gut selbst zu helfen.. Rawr!

Die Idee mit den lebenden Tattoos war der Knaller und hat nochmal so richtig Pep in die Story gebracht. Dieses Bild bekommt man gar nicht aus dem Kopf.

Die Urban Fantasy Welt fand ich auch interessant. Die Welt weiß zwar von Gargoyles und Dämonen aber die Gefahr wird runter gespielt und als Nichtigkeit abgetan. Nicht nur die steinernen Wächter haben eine Hierarchie auch in der Hölle gibt es strikte Regeln. Die meisten Dämonen halten sich auch daran, aber diese wären nicht da wo sie nun verweilen wenn sie nicht ab und zu Chaos stiften würden. Aber ob alle Dämonen gleich schlecht sind deswegen? Gibt es diese klare Linie? Schwarz/Weiß Denken war noch nie etwas Gutes und Layla lernt durch Roth, dass sie nicht alles glauben sollte was man ihr erzählt.

Ich habe seit langen mal wieder ein Buch vorbestellt, nämlich den zweiten Band "Stone Cold Touch" - ich kann es kaum erwarten. Das Ende war so furchtbar, furchtbar gut und ich muss verdammt nochmal wissen wie es weiter geht.

Ich wiederhole mich, ich weiß, aber ich kann es nicht oft genug sagen:
Die Autorin hat es einfach drauf!

Wenn ihr gute Urban Fantasy Stories mögt, ihr genauso eine Schwäche für heiße Bad Boys und Protagonistinnen habt die nicht auf den Mund gefallen sind, noch dazu auf Action steht aber auch mal heiße Szenen lesen wollt, dann solltet ihr "Dark Elements" definitiv eine Chance geben. Mein Monatshightlight: 5/5 Rawr's.


Teardrop: Band 1
Teardrop: Band 1
von Lauren Kate
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Auftakt obwohl nicht immer alles rund lief, 25. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Teardrop: Band 1 (Gebundene Ausgabe)
»Vergieße nie eine einzige Träne!« Dieses Versprechen musste Eureka ihrer Mutter geben und siebzehn Jahre lang hat sie sich daran gehalten. Selbst als ihre Mutter bei einem Autounfall starb. Doch dann trifft sie Ander, einen attraktiven und äußerst mysteriösen Jungen. Er bringt sie so durcheinander, dass sie eine Träne vergießt – und Ander fängt sie mit seiner Fingerspitze auf. Auch er scheint zu wissen, dass Eureka nicht weinen darf. Doch was ist ihr großes Geheimnis? Warum wissen alle anderen davon, nur sie nicht? Und warum verhält sich ihr bester Freund, Brooks, plötzlich so aggressiv ihr gegenüber? Waren sie nicht kurz davor, ein Paar zu werden? Wem kann Eureka noch vertrauen?

Ich muss gestehen, ich habe die komplette Engelsreihe in meinem Regal stehen - ungelesen. Dennoch war ich neugierig auf "Teardrop", das Thema interessiert mich und ich bin immer für gute Umsetzungen zu haben.

Eureka ist keine Protagonistin aus dem Lehrbuch. Sie hat ihre Mutter bei einem Unfall verloren und sie selbst kam nur knapp mit dem Leben davon. Seit dieser Tragödie ist sie wie ausgewechselt, angetrieben durch Depressionen versucht sie Suizid zu begehen, wird aber gerettet und muss sich seitdem ständig unter der Kontrolle von ihren Eltern und verschiedenen Therapeuten begeben.

Ich mochte Eureka und konnte sie die meiste Zeit über sehr gut verstehen. Ihr Handeln war meist nachvollziehbar und ihre Art war mal etwas anderes als die typischen weiblichen 0815 Protagonistinnen. Die Autorin hat viel wert darauf gelegt, dass man Eurekas Trauer wirklich spüren kann.

Nur die Sache mit der Liebe ging mir zu schnell. Das war von jetzt auf gleich und sofort- funktioniert bei mir nicht, finde ich langweilig. Instant Love ist out. Die Dreiecksgeschichte empfand ich auch nicht als atemberaubend obwohl ich generell davon ein Freund bin, wenn sie gut dargestellt wird und spannend erzählt. Hier weiß man nur leider selbst nicht, wer von den beiden Jungs jetzt eigentlich der bessere wäre. Beide sind nicht stark gezeichnet und wirken recht blass wenn sie sich nicht gerade von ihren schlechten Seiten zeigen.

Brooks ist der beste Freund von Eureka und anfangs wirkt er überzeugend, er scheint sie beschützen zu wollen und zeigt dass er mehr sein will als nur ein Freund. Doch es dauert nicht lange und die ganze Situation kippt und wird merkwürdig. Besonders diese eigenartige Beziehung zwischen Brooks und Maya, da hat sich der Sinn mir irgendwie nicht erschlossen. Ist sie nun nur mit von der Partie weil sie als Eifersuchtsgrund besteht oder kann etwa Brooks sich nicht entscheiden oder ist Maya am Ende gar wichtig für die ganze Geschichte. Fragen über Fragen. Und auch einige Logikfehler sind in die Story mit hineingewandert, nichts tragisches aber man stolpert hie und da darüber und das nimmt den Lesefluss seinen Fluss.

Ander ist sehr mysteriös und geheimnisvoll, einerseits wirkt er damit interessant aber andererseits ist es auch nervig. Man will ja schließlich etwas über ihn erfahren, damit man ihn als Leser in sein Herz schließen kann. Dennoch war ich mehr auf seiner Seite, wohl weil ich ein Faible für Typen haben die aus dem Nichts erscheinen und erstmal einen auf unnahbar machen.

Leider wurde es manchmal sehr langatmig, man hat das Gefühl man liest manche Seiten ewig. Die Autorin braucht lange um auf den Punkt zu kommen und schwafelt gerne mal drum rum. Anfangs habe ich das Buch zwischendurch sogar weggelegt und mir ein anders geschnappt aber irgendwann hat mich die Story dann doch gefesselt, zumindest ab der Hälfte ging es aufwärts.

Atlantis bietet viel Potenzial und noch viel mehr an Möglichkeiten. Leider wurde das hier nicht ausreichend dargestellt. Wo es anfangs noch langatmig war, ging es erst kurz vor Ende richtig los mit den Mythen über die versunkene Stadt. Das war mir dann doch zu schnell und zu wenig, ich habe mir da mehr erhofft und bin daher ein wenig enttäuscht.

Nichtsdestotrotz hat mich die Geschichte ab einem gewissen Grad gepackt und ich wollte unbedingt wissen wie es ausgeht. Trotz meiner Kritik hat mir das Buch gut gefallen und ich kann jetzt schon sagen, dass auch der zweite Band bei mir einziehen wird. Insgesamt war es ein guter Auftakt, es lief zwar nicht alles rund aber hat man erstmal richtig in die Story hinein gefunden, fängt einen "Teardrop" unweigerlich ein. Beim zweiten Teil erwarte ich mir aber mehr von der geheimnisumwobenen versunkenen Stadt.
Ich vergebe 3,5 Rawr's und bin gespannt auf den zweiten Band "Waterfall".


Bis zum letzten Tropfen
Bis zum letzten Tropfen
von Mindy McGinnis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packend bis zur letzten Seite!, 25. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Bis zum letzten Tropfen (Gebundene Ausgabe)
In einer Welt ohne Wasser kann jeder Tag der letzte sein

Nach einer Choleraepidemie und dem Zusammenbruch der Zivilisation ist sauberes Wasser das wertvollste Gut. Die sechzehnjährige Lynn hat schon früh gelernt, es um jeden Preis zu verteidigen. Gemeinsam mit ihrer Mutter bewohnt sie ein einsames Farmhaus und verbringt ihre Tage damit, Brennholz und Nahrung zu beschaffen. Und den Teich hinter dem Haus vor durstigen Eindringlingen zu schützen. Als eines Tages ein Fremder auftaucht und Lynn und ihre Mutter Fußspuren um den Teich herum entdecken, wird ihnen sofort klar, dass jemand ihre geheime Quelle entdeckt hat. Der Ernstfall, auf den Lynn seit Jahren vorbereitet ist, scheint einzutreten. Eigentlich hat sie keine Angst. Doch dann wird ihre Mutter von Kojoten schwer verletzt. Und Lynn muss sich in den umliegenden Siedlungen Hilfe suchen, denn allein kann sie die Farm nicht retten.

"Bis zum letzten Tropfen" ist eine spannende, aufwühlende und erschreckende Öko-Dystopie. Obwohl es sich schnell lesen lässt, hinterlässt die Geschichte doch einen bleibenden Eindruck.
"Du kannst auf alles verzichten - auf Wasser nicht."

Der Schreibstil der Autorin ist wohl bewusst distanziert gewählt worden, wie auch ihre Protagonisten. Lynn ist emotional gesehen auf einer ganz niedrigen Lernstufe, sie kann zuweilen nicht mal ihre Gefühle ausdrücken, geschweige denn, zeigen. Im Laufe des Buches wird dieser Charakterzug von Lynn aber durch ihre Bekanntschaft mit weiteren Überlebenden, geschliffen. Sie legt ihre Art zwar nicht ganz ab, aber das zeichnet sie auch aus. Am Ende muss sie sich schweren Entscheidungen stellen..

Weshalb Lynn eine Einzelkämpferin geworden ist, liegt klar auf der Hand. Ihre Mutter hat sie streng aufgezogen, hat ihr das schießen beigebracht sobald sie ein Gewehr halten konnte und bald musste sie ihre Wasserquelle verteidigen und Tiere sowie Menschen töten. Niemals zum Spaß, sowie einige gegründete Gangs welche die Gegend unsicher machen und auf ihren Streifzügen brutal und rücksichtslos vorgehen, sondern nur zum überleben. Lynns Mutter hat ihr alles beigebracht, wann man jagen sollte um nichts verderben zu lassen, wie man Wasser reinigt um die Gefahr der Cholera zu minimieren und wie man sicher über den Winter kommt. Doch als ihre Mutter schließlich von einen Kojoten angegriffen wird, muss sich Lynn alleine um das Farmhaus und den dazugehörigen Weiher kümmern. Obwohl sie eine gute Schülerin war, weiß sie, dass sie alleine als junges Mädchen nicht lange überleben wird. Sie freundet sich mit einem alten Mann und Bekannten ihrer Mutter an und findet auf der Suche nach Holz ein kleines Mädchen, eine schwangere Frau und einen siebzehnjährigen Jungen der versucht seine restliche Familie zu beschützen. Doch als Stadtjunge ist er dieser Aufgabe nicht gewachsen und Lynns Gewissen meldet sich und sie kümmert sich vorerst um das kleine Mädchen und in ihr erwachen Muttergefühle, aber auch Gefühle für diesen Jungen und diese kann sie überhaupt nicht einordnen.

"Bis zum letzten Tropfen" ist gar nicht so weit hergeholt. Umweltkatastrophen, Klimawandel und zerstörerisches Verhalten führten zur Wasserknappheit und alle Menschen gierten schnell danach. Städte wurden zusammengerufen und neue Regeln eingeführt, damit das Zusammenleben aber reibungslos abläuft müssen immer Opfer gebracht werden. So führt meist eins zum anderen und niemand kann sich seines Lebens sicher sein, denn wenn jemand nicht gelernt hat mit und von der Natur zu leben, so wie Lynn es von ihrer Mutter von kleinauf gelernt hat, wird man nicht lange außerhalb der Städten überleben.

Diese Geschichte regt zum nachdenken an, es will bewegen und schockieren. Trotz Distanz und zumeist fehlender Emotionen birgt das Buch doch eine gewisse Tiefe. Ich konnte nichts finden, dass ich auszusetzen hätte. Für mich hat hier alles gepasst und wirkte stimmig - auch das Ende. Nichts für Freunde von Happy End Stories, soviel sei verraten. 5/5 Rawr's


Wenn du dich traust
Wenn du dich traust
von Kira Gembri
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So und nicht anders - tolle NA Story!, 25. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Wenn du dich traust (Taschenbuch)
Lea hat eine Zwangsstörung, sie muss in ihrem Leben alles unter Kontrolle haben und zählt daher ständig Dinge. Angefangen von ihren Schritten, bis zu den Erbsen auf ihren Teller und über ihre täglichen Rituale die manchmal Stunden dauern können bis sie das richtige Gefühl hat. Erst wenn sie ihre Rituale beendet hat, fühlt sie sich einigermaßen wohl. Da das ganze schon so weit geht, dass Lea im Alltag überfordert ist, sehen ihre Eltern keinen anderen Ausweg als sie zu bitten sich in einen stationären Aufenthalt einer psychologischen Klinik zu begeben.

Lea willigt ein, ist damit aber völlig überfordert und will nach ein paar Tagen schon wieder raus. Als sie zufällig die neue Putzkraft beim stehlen beobachtet, schlägt sie dem Typen einen Deal vor. Sie behält es für sich aber im Gegenzug will sie für eine Weile bei ihm unterkommen. Sie will keineswegs zu ihren Eltern zurück.

Was Lea nicht weiß, ist, dass dieser Typ in Form der neuen Putzkraft nur seine aufgebrummten Sozialstunden ableistet. Jay willigt dennoch ein, vor allem weil er dafür nicht doch noch ins Gefängnis gehen will. So führt eins zum anderen und Lea zieht bei ihm und seinen beiden WG Kollegen ein.

Dass Jay absolut heiß ist und noch dazu einen auf Bad Boy macht, entspannt die Situation natürlich nicht, macht sie für uns Leser aber interessanter.

In nur einer Nacht habe ich dieses eBook durchgelesen und fühlte mich morgens zwar hundemüde, aber bestens unterhalten. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, typisch New/Young Adult mäßig mit kurzen Sätzen, wenig Kitsch dafür aber mit derben Sprüche. Ich bin schon einige Male auf New Adult reingefallen und habe daher nicht viel erwartet. Manche Autoren verwechseln dieses Genre mit einem reinen Erotikroman und das kann ich absolut nicht leiden. Hier war die Dosis aber genau richtig!

Das Setting hat mir auch gefallen und ich finde es immer wieder toll wenn österreichische Autoren auch in Österreich bleiben. Schade dass der Wiener Schmäh zu kurz kam, aber auch verständlich sonst würde es bei der breiten Zielgruppe nicht so gut ankommen.

Die Geschichte an sich wäre wahrscheinlich ohne die Macken der Protagonistin eine 0815 Story geblieben, hier hat es aber dieser Spleen aufgewertet und alles insgesamt runder gemacht. Gerne hätte ich noch mehr zu dieser Zwangsstörung gelesen bzw wie alles bei Lea anfing. Wiederum ging mir die Heilung zu schnell, sollte aber jeden klar sein, dass das in der Realität nicht so abläuft. Oder für alle Romantiker und Optimisten: Falls es so abläuft dann aufjedenfall in einem gemächlicheren Tempo. ;) Man darf nicht vergessen dass das wirklich eine ernstzunehmende Krankheit ist und keine niedliche Macke. Aber ich finde, die Autorin hat das ganz gut rüber gebracht.

Wer hat nicht schon mal kurz vorm Urlaub nochmal umgedreht um zu überprüfen ob man den Herd wirklich ausgeschaltet hat? Hebt die Hand wenn ihr schon mal öfters als einmal nachts kontrolliert ob eure Eingangstüre sicher verschlossen ist.

Lea macht all das - nur auf einem höheren Level. Es ist einfach interessant zu lesen, ihre Ticks kennenzulernen und zu sehen wie sie eben diese bekämpft. Mit witzigen Sprüchen, einem heißen Typen, einer gewaltigen Portion Schmetterlinge im Bauch und einem Topflappen als Kopfbedeckung. (Buch Insider :p)

Wer normalerweise New Adult nicht mag, dem rate ich dazu dieses Buch zu lesen. So und nicht anders sollte dieses Genre funktionieren. Danke liebe Kira. 4,5/5 Rawr's!


Terror der Tentakel: Roman
Terror der Tentakel: Roman
von A. Lee Martinez
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Skurril - skurriler - A.Lee Martinez, 25. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Terror der Tentakel: Roman (Taschenbuch)
Mollusk der Eroberer - bei diesem Namen erzittern alle vor Angst. Der Außerirdische vom Planeten Neptun hat all seine Ziele erreicht, er hat Welten unterwandert, Völker versklavt und jegliche Missionen erfolgreich beendet. Was ihm an Knochen im Körper fehlt, macht er durch sein riesiges Gehirn wett, Mollusk ist ein Tintenfischartiges Wesen das man keinesfalls unterschätzen sollte. Doch leider trübt genau dieser Fiesling nun die Langweile. Sein selbst gewählter Ruhestand auf der Erde ist allerdings alles andere als aufregend, er vermisst die guten alten Zeiten. Ja, aus Langeweile spielt er sogar den Guten für die sonderbaren Erdlinge. Er setzt seinen Grips ein und bezirpt damit die Menschen, welche ihn dafür wiederum verehren. Doch als ein neuer Bösewicht in die Stadt kommt, sieht Mollusk seinen Platz als Sheriff der Erde gefährdet.. Es kommt zu einem Abenteuer durch Zeit und Raum mit überraschender Hilfe.

Skurril - skuriller - A.Lee Martinez.
Dieser Mann schüttelt seine Figuren wie nichts aus dem Ärmel und dabei gleicht keiner dem anderen. Jeder ist auf seine Weise einzigartig, witzig und voller Liebe zum Detail ausgearbeitet. Egal ob es sich dabei um die Protagonisten handelt oder nur um kleine Nebenrollen, die Figuren stechen einfach heraus. Den Ideen waren keine Grenzen gesetzt und ein paar Mal schon sehr kurios gewählt. Die Dialoge sind herrlich, es machte richtig Spaß diese zu lesen und es ist auch passiert, dass ich mittendrin richtig losgelacht habe. Falls ihr Sarkasmus mögt, einen Hang zur skurrilen Geschichten habt und mal etwas völlig anderes lesen möchtet, es ist ja normalerweise auch nicht mein bevorzugtes Genre, macht ihr mit diesem Buch überhaupt nichts falsch.

Ja, anfangs erinnert es ein wenig an den Pixar Film Megamind. Aber dieser Gedanke ist ganz schnell wieder verflogen. Die Handlung ist rasant, hier wird von einem Abenteuer zum anderen gehüpft, Missionen werden im Eiltempo kreativ gelöst und neue Figuren tauchen wie aus dem Nichts auf. Also eigentlich super spannend und genial aber leider wird das im Laufe des Buches ein bisschen zuviel. Ich bitte nicht oft um eine Verschnaufpause, aber hier wären kleinere Päuschen ganz gut gewesen. Man fühlt sich irgendwann einfach erschlagen von den ganzen Sprüngen, es wird ja auch immer wieder quasi eine zweite Welt rückblickend erzählt. Ohne zu Spoilern - die Idee dahinter, die Auflösung? Top, top, top hoch drei.

Da ich ja bislang nur zwei Bücher vom Autor gelesen habe, kann ich gar nicht genau sagen für welche Leser denn diese Storys angedacht sind. Ich glaube, dafür passt gar keine Schublade und um ehrlich zu sein, will ich sie auch gar nicht kategorisieren. Was ich aber auf alle Fälle sagen kann: Es werden mit Sicherheit noch mehr Bücher von A.Lee Martinez den Weg in mein Buchregal finden.

Curiouser and Curiouser! 4/5 Rawr's.


Das wirst du bereuen
Das wirst du bereuen
von Amanda Maciel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen leider blieb die Geschichte farblos, 6. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Das wirst du bereuen (Gebundene Ausgabe)
"Das wirst du bereuen" klang sehr vielversprechend. Schon in den englischen Foren wurde dieses Buch heiß diskutiert, nicht alle Stimmen waren positiv doch wollte ich mir hier gerne meine eigene Meinung bilden. Leider gehöre ich nun zu der Kategorie, die das Buch nicht ganz so überzeugend fanden.

Diese Geschichte wird aus der Sicht einer Mobberin erzählt. Hinzu kommt das die zwei Täter noch junge Mädchen sind und sich die Ausmaße ihrer Taten gar nicht bewusst sind. Sara, aus dessen Sicht das Buch geschrieben ist, schiebt die Schuld sogar weiterhin Emma zu. Doch Emma ist tot, sie hat sich das Leben genommen weil sie die Attacken gegen sich nicht mehr ausgehalten hat.

Doch in Sara und Briennes Augen ist Emma selbst schuld. Sie war eine Schlampe weil sie Jungs geküsst hat und auch den Freund von Sara. Und da fing das ganze an, als SMS von Emma an ihren Freund auftauchten begann der Spießrutenlauf.

In Rückblenden wird erzählt wie alles angefangen hat, seinen Lauf nahm und schließlich endete. Doch nichts davon machte wirklich einen authentischen Eindruck, so leid es mir tut. Emma wird zweifelsohne gemobbt, stellt sich aber auch mutig viele Male und teilt genauso ordentlich aus. Was ich völlig in Ordnung finde, man soll sich schließlich wehren. Aber das niemand etwas unternommen hat, teilweise weggeschaut wurde, kann ich überhaupt nicht verstehen. Da Emma anscheinend psychische Probleme hatte und daher anfällig und sehr labil war, nahm sie sich alles doppelt so schnell zu Herzen. Die Eltern von Emma glaubten und hielten zu ihr und erstatteten auch Anzeige gegen die zwei jungen Mobber.

Doch für Sara völlig ohne Grund, denn sie ist sich überhaupt keiner Schuld bewusst. Bei ihren angeordneten Therapiestunden suhlt sie sich in Selbstmitleid und spielt das Opfer. Eine egoistische und narzisstische Protagonistin, die im Grunde eigentlich nur eine naive Mitläuferin ist. Fast hat man Mitleid mit ihr. Brienne ist der Typ reiches, verwöhntes Mädchen, Oberzicke und Anführerin in ihrer kleinen Highschool Welt. Die Autorin versuchte hier noch eine kleine Wendung und hoffte dadurch auf Sympathien für die zwei Täter, tja, bei mir war sie da leider falsch.

Man merkt dass sich die Autorin wirklich Mühe gemacht hat, sie hat versucht die Situation mal nicht aus der Sicht eines Opfers darzustellen sondern aus der des Täters. Grundsätzlich eine gute Idee, hier wäre sicherlich viel Potenzial gegeben. Nur hat sie es durch die Gefühllosigkeit und Kälte der Protagonisten verbockt, sie zeigten weder Reue noch sonst irgendetwas und das machte mich beim Lesen sogar teilweise sauer. Die Schuld wurde immer wieder beim Opfer gesucht und ich denke, dass das für viele Menschen die in solchen Situation sind oder waren einer Verspottung gleicht.

Kurz vorm Ende hat die Autorin das Ruder aber nochmals umgerissen und ich konnte eine gute Entwicklung feststellen. Zwar war mir die Protagonistin noch immer nicht sympathisch aber ich konnte erahnen worauf die Autorin abzielte.

Kurzum: "Das wirst du bereuen" konnte mich leider nicht zur Gänze überzeugen. Der Anfang war interessant, die Idee aus der Sicht des Täters zu schreiben gefiel mir aber leider ließ die Umsetzung stark zu wünschen über. Hin und wieder flackerten gute Momente durch und man konnte so etwas wie ein Licht am Ende des Tunnels erkennen. Dennoch fühlte sich das Buch mehr wie "nichts ganzes aber auch nichts halbes" an. Ich glaube, da gibt es weitaus bessere Bücher zum Thema Mobbing und generell würde ich mir mehr Aufklärung an Schulen wünschen. Dieses Thema gehört immer und immer wieder durch genommen, bis auch der letzte Idiot (Täter) merkt was Mobben anrichten kann. Für dieses Buch vergebe ich 3/5 Rawr's.

PS: Falls diese Rezension von jemanden gelesen wird, der gerade eine solche Zeit durch macht: Bitte meldet es euren Eltern, nahestehenden Verwandten und/oder Lehrer. Ihr schafft das!

Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at


Im Dienst der Gräfin
Im Dienst der Gräfin
von Tereza Vanek
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender und gut konstruierter historischer Roman!, 6. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Im Dienst der Gräfin (Broschiert)
Gleich vorne weg: Historische Romane lese ich selten aber bei dieser Geschichte hat mich die Inhaltsangabe schon sehr neugierig gemacht. Als Vampirfan kenne ich natürlich die Legenden der Elizabeth Bathory, nicht nur viele Bücher ranken sich um ihre Mythen sondern auch einige Filme. Ich war also sehr gespannt auf "Im Dienst der Gräfin" und wurde nicht enttäuscht.

Emilia ist eine Waise die bei ihren nächsten Verwandten wohnt. Sie ist ein tüchtiges Mädchen und packt überall mit an, glücklich ist sie in ihren Leben aber nicht. Ihre Eltern waren wohlhabende Schneider und Emilia hat das Talent geerbt, kann es aber in ihrer momentanen Situation nicht einsetzen. Da ihre Tante sie nicht länger im Haus haben möchte wird Emilia mit dem Neffen, einem Hausierer, auf die Reise geschickt. Der Neffe entpuppt sich aber nicht als guter Weggefährte und just als Emilia einen Ausweg sucht wird ihr diese in Form eines Auftrages geboten. Sie soll für Elizabeth Bathory ein Kleid nähen und macht sich schnell durch ihr Talent aber auch durch ihr vorlautes Mundwerk bemerkbar. Sie bekommt eine Anstellung und ihr wird ein guter Lohn versprochen, doch auch wenn die Freude groß ist kann Emilia ihre Augen nicht verschließen. Die Angestellten haben alle fürchterliche Angst vor Elizabeth Bathory und ihren Gehilfinnen. Schon nach ein paar Tagen geschieht der erste Unfall, eine der Näherinnen wird tot aufgefunden. Mit merkwürdigen Verletzungen..

Dennoch beschließt Emilia der Gräfin weiterhin zu folgen und schleicht sich durch Fleiß, Loyalität und Ehrlichkeit ins Herz der ungarischen, furchteinflössenden Frau. Als sie auf dem Landsitz der Gräfin den jungen Mann für alles kennen lernt, verliebt sie sich in István und kommt gleichzeitig schockierenden Geheimnissen auf die Spur.

Und das war nur die Spitze des Eisberges, ihr könnt sicher sein, dass hier noch viel mehr auf euch warten wird. Aus der Inhaltsangabe nimmt man zwar auch die Liebesgeschichte war, aber diese spielt hier wirklich nur einen geringen Teil. Auch wenn einige Veränderungen im Laufe der Geschichte eben dieser Zuneigung zu verdanken sind, bietet das Buch noch viel an Intrigen, Freundschaften, politischen Spielchen und aber auch Brutalität.

Die Autorin hat eine stimmige Atmosphäre geschaffen, ihren Figuren Leben eingehaucht und die komplette Handlung verlief konstant spannend aber vor allem interessant. Auch das Setting war nicht zu verachten und der Leser reist mit Emilia an verschiedene Orte. Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig, die Dialoge wirkten für die damalige Zeit passend aber sie hat ihre Protagonistin auch öfters übers Ziel hinaus schießen lassen. Was ich aber überhaupt nicht schlecht fand, eher amüsant.

Wenn man an Lady Bathory denkt, fällt einem als erstes die Geschichte ein, in derer sie in jungfräuliches Blut badet. Ob es tatsächlich solche Szenen gibt? Das müsst ihr schon selbst rausfinden. ;) Da die Geschichte aber einen völlig anderen Weg eingeschlagen hat als zunächst gedacht, war ich positiv überrascht und die Seiten flogen nur so dahin. Es ist nicht nur ein einfacher Roman, es ist die Geschichte von Emilia und ihren Träumen in einer Zeit in der Frauen generell nicht viel wert waren, wenn sie nicht gerade reich oder adelig waren.

Es ist jedenfalls ein Plot der fesselt und eine unwillkürliche Spannung aufbaut. Keineswegs vorhersehbar und völlig anders als man denkt. Mehr solcher Romane bitte! Ich empfehle "Im Dienst der Gräfin" allen Neu Einsteiger des historischen Genres aber auch den alten Hasen, einfach für jeden der neugierig auf dieses Thema ist. 5/5 Rawr's


Stigmata: Nichts bleibt verborgen
Stigmata: Nichts bleibt verborgen
von Beatrix Gurian
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schockierende, komplexe Geschichte die jedes Buchregal aufwertet., 14. Juni 2014
Kurz nach dem Tod ihrer Mutter erhält Emma von einem unbekannten Absender eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie, die ein Kleinkind zeigt. Dem Foto beigefügt ist die rätselhafte Aufforderung, die Mörder ihrer Mutter zu suchen. Angeblich soll Emma die Täter in einem Jugendcamp finden, das in einem abgelegenen Schloss in den Bergen stattfindet. Dort stößt sie immer wieder auf unheimliche Fotografien aus der Vergangenheit des Schlosses. Und auch in der Gegenwart häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle …

Was für ein Buch! Was für eine Geschichte! Selten hat mich ein Thriller so begeistert die Seiten umblättern lassen wie "Stigmata".

An dieser Stelle muss ich etwas erwähnen was ich sonst nicht gerne in meinen Rezensionen sage: Die Aufmachung ist einfach genial! Vom Cover, bis zur Innengestaltung und den unheimlich wirkenden Foto, hier stimmt alles. Macht euch selbst einen Gefallen und kauft lieber das Buch anstatt des eBooks.

Einige mögen das Buch vielleicht mit Ransom Riggs "Kinder der besonderen Insel" aufgrund der Fotos und Aufmachung vergleichen. Auch mein Gedanke bei "Stigmata" verlief in diese Richtung, aber nach Beenden des Buches kann ich sagen, dass man hier wirklich keine Vergleiche ziehen kann. Ransom Riggs geht viel mehr in die gruselige, Gänsehaut Atmosphäre wobei "Stigmata" eher auf undurchschaubare Geschichte geht mit einem Touch Unheimlichkeit.

"Stigmata" ist in mehrere Teile gegliedert. Zu allererst ist hier der mysteriöse Tod von Emmas Mutter die Einleitung, es wird dazwischen immer wieder aus Rückblenden erzählt wie Emma den Tag des Unfalls und die Ereignisse danach wahrgenommen hat. Stück für Stück muss Emma erkennen, dass sie eigentlich kaum etwas aus dem Leben ihrer Mutter weiß, sie hat nicht die geringste Ahnung wie ihre Mutter die Kindheit und Jugend verbracht hat. Das ganze wirkt trotz des markanten und ehrlich direkten Schreibstils sehr emotional.

Hin und wieder bekommen wir auch Einblicke in das frühere Leben von Emmas Mutter, als sie noch ein Teenager war und in einen christlichen Heim aufwuchs. Sie beschreibt ihr hartes Leben und erzählt von ihren unerschütterlichen Glauben an die Jungfrau Maria. Nach und nach erkennt der Leser worum es hier wirklich geht und die Geschichte wird immer komplexer.

Dann haben wir natürlich die Gegenwart, in der Emma von ihrer Reise ins Jugendcamp erzählt, ihren Aufgaben und von den Jugendlichen die auch an dieser Maßnahme teilnehmen. Phillip, Tom und Sophie erscheinen auf den ersten Blick wie ganz normale Teenager, doch sie alle verbindet etwas dass sie selbst noch nicht wissen. Sie alle befinden sich zusammen mit dem Team, bestehend aus der distanziert wirkenden Nicole, einen jungen, verwegenen Assistenten Sebastian und dem Leiter Professor Becker, in einem abgelegenen Schloss. Als die Aufgaben immer persönlicher und drastischer werden, wird den Jugendlichen allmählich klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt.

Das Hauptaugenmerk liegt natürlich ganz klar bei Emma und der Geschichte ihrer Mutter. Emma empfand ich als durchaus sympathisch, auch wenn es anfangs so scheint als würde sie sich selbst aufgeben, kämpft sie sich ins Leben zurück. Die Nebencharaktere blieben da schon eher ein wenig schwammig, was mich in diesen besonderen Fall aber weniger gestört hat. Dadurch das die Handlungsstränge so intensiv verknüpft wurden, hatte man nicht das Bedürfnis noch mehr von den Nebenfiguren erfahren zu wollen. Dieses Rätsel wurde mitunter dann sowieso am Ende aufgeklärt.

Als Emma auf der Suche nach den Mördern ihrer Mutter immer wieder kleine Hinweise im Camp findet, will sie das Rätsel um jeden Preis lösen. Denn bis her wusste nicht mal die Polizei die genauen Umstände wie ihre Mutter ums Leben kam. Emma werden immer wieder schockierende Fotos zugesteckt und Briefe, die keinen Sinn zu ergeben scheinen. Langsam sickert die Wahrheit durch und Emma fehlen nur mehr wenige Puzzleteilchen um das genaue Bild zu erkennen.

"Stigmata" erzählt die Geschichte von einer Frau die fürchterliches erlebt hat, an einem Ort an dem man eigentlich so etwas niemals erwarten würde. Das Thema wurde in den letzten Jahren erst richtig publik gemacht und es könnte sich daher auch um reine Tatsachen drehen, Dinge die wirklich so hätten geschehen können und vielleicht auch passiert sind. Lange Zeit haben die Opfer geschwiegen, aus Angst, aus Scham oder aus Gründen die man selbst gar nicht nachvollziehen kann. Beatrix Gurian hat dieses Thema aufgegriffen und in einen fesselnden All Age Roman verwandelt. Durch die vielen verschiedenen Erzählsichten werden hier von allen Seiten emotional die Hintergründe beleuchtet. Durch Emma kommt der jugendliche Aspekt ins Spiel und dadurch wird die Geschichte immer fesselnder. Man weiß selbst lange Zeit nicht worum es eigentlich geht, man ahnt es zwar aber die Autorin spielt mit den Lesern und führt sie oft hinters Licht. Ich habe jedenfalls bis zum Schluss nicht geahnt wer wirklich hinter alldem stand.

"Stigmata" würde ich allen empfehlen die gerne mal einen etwas anderen Thriller lesen möchten. Unheimlich wirkende Bilder ziehen einen in den Bann und die schockierende Geschichte drumherum ist so spannend ausgebaut, dass das Buch zu einem richtigen Pageturner wird. Ein Buch das in jedes Regal sollte, nicht nur wegen der wertigen Aufmachung. Von mir gibt es 4/5 Rawr's.

Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at


Je mehr ich dir gebe
Je mehr ich dir gebe
von Beate Dölling
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen 1.5/5 für ein sehr merkwürdiges Buch. Merkwürdig ist gar kein Ausdruck!, 13. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Je mehr ich dir gebe (Gebundene Ausgabe)
Was für ein merkwürdiges Buch. Die Inhaltsangabe klang vielversprechend und ich war auf die Umsetzung dieses Thema sehr neugierig. Daher habe ich nicht lange überlegt, als das Buch in der Bibliothek frei wurde. Im Nachhinein bin ich froh mir nicht das Buch gekauft zu haben.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, ich habe lange gebraucht um richtig in die Geschichte zu kommen. Ich kann den Stil eigentlich gar nicht beschreiben, unwirklich, nicht greifbar und gewollt poetisch. Viel Blabla um nichts. Absolut nicht meins.

Potenzial wäre auf jeden Fall vorhanden gewesen, aber die Umsetzung ist äußerst mangelhaft. Das beginnt schon bei der farblosen Protagonistin Julia, ihre Handlungen sind nie nachvollziehbar, ihre Worte ergeben meist keinen Sinn und sie behandelt ihre Freundinnen und Eltern wie Luft. Ehrlich gesagt, kann ich auch nicht verstehen wie man nach nur einem Monat Verliebtsein so stark in eine Trauerphase fallen kann. Julie und Jonas waren erst ein paar Wochen zusammen als sich der tödliche Unfall ereignete. Julie bricht darauf hin zusammen und fängt sich auch nicht mehr, sie leidet, suhlt sich in (Selbst)Mitleid und lässt niemanden an sich ran. Nicht falsch verstehen, Trauer ist hier natürlich angebracht aber keinesfalls in diesen Maße. Übertrieben und unglaubwürdig.

Die Geschichte dreht sich also komplett um Jonas. Julies Gedanken sind immer bei Jonas, sie sieht ihn an jeder Ecke, sie träumt von ihm, sie hat einen Altar in ihrem Zimmer und trägt seine Klamotten um den Duft ewig um sich herum zu haben. Kurz nach der Beerdigung fängt Julie etwas mit den besten Freund von Jonas an, Kolja. Denn wenn Kolja von Jonas erzählt, kann Julie ihre große Liebe wieder spüren.

Man ahnt gleich dass Kolja gewaltig einen an der Klatsche hat. Der Typ ist nicht ganz dicht und ziemlich Psycho, nur Julie merkt das nicht. Sie findet es total lieb, dass er ständig von Jonas redet, während sie sich küssen und miteinander schlafen. Sie decken sogar extra einen Teller mit ein damit Jonas mit ihnen zusammen essen kann, nach dem die beiden Sex hatten natürlich. Kolja wird mit der Zeit aber immer drängender und eifersüchtiger, jeden Tag will er sie sehen und mit ihr schlafen.

Ihr merkt worauf ich hinaus will? Es dreht sich alles um Jonas und Sex, Sex und, achja genau, um Sex! Um den toten Jonas und um Sex mit seinem besten Freund, der es total in Ordnung findet wenn Julie dabei an ihren toten Freund Jonas denkt. Strange!

Diese Geschichte ist wie ein Unfall, man will nicht hinsehen, man möchte nicht gaffen aber der Reflex ist automatisch da und man kann nicht wegsehen. So ist dieses Buch - es ist Bulls***, aber man muss den Mist zu Ende lesen. Man kann nicht glauben, was man hier zu lesen bekommt aber die Neugier siegt.

Mein Fazit? Ein sehr merkwürdiges Buch welches ich mir gerne erspart hätte. Eine unsinnige Handlung, oberflächliche Charaktere und das finale Ende war wie das komplette Buch: Unangenehm! 1,5/5 weil es sich nach der Eingewöhnungsphase relativ zügig lesen ließ.

Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at


Dorothy Must Die
Dorothy Must Die
von Danielle Paige
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,60

4.0 von 5 Sternen Außergewöhnliche Märchenadaption, 8. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dorothy Must Die (Gebundene Ausgabe)
"Dorothy must die" stand ganz hoch oben auf meiner must-read Liste. Da ich ja ganz begeistert von den neu adaptierten Märchengeschichten bin und auch Oz eines meiner Lieblingsmärchen ist, war meine Erwartungshaltung relativ hoch.

Amy Gumm lebt kein gutes Leben. Von ihren Mitschülern gemobbt, obwohl diese weder einen höheren Lebensstandard haben noch sonst irgendeinen erkennbaren Wert, und von ihrer Mutter nur geduldet. Dies kann man aber auch teilweise auf die Krankheit der Mutter schieben, durch ihre Depression und die damit verbundenen Tabletten ist sie oft tagelang lethargisch und kümmert sich um nichts. Danach ist sie wieder total aufgepusht und lässt Amy immer wieder im Regen stehen, so auch an dem Abend des Hurricanes.

Dadurch ist Amy natürlich kein Mädchen mit übermäßigen Selbstbewusstsein. Verständlich, aber diese Jammerei ist halt dennoch im Laufe der Geschichte nervig. Vor allem wenn es oft wiederholt wird und bei den unpassendsten Momenten daran gedacht wird. Aber, es wäre ja auch keine gute Geschichte wenn sich das nicht ändern würde. Amy wird vom unsichtbaren Trailerpark Girl zur selbstbewussten Kämpferin. Sie zeichnet sich auch durch ihren Humor und ihren allseits paraten Sprüchen aus. Sie muss oft schwere Entscheidungen fällen und abwägen wem sie vertrauen kann, denn dieses Oz ist kein Ort voller Sonnenschein und Guter Laune.

Die Geschichte stimmt. Es gibt Oz, es gibt den Zauberer, es gibt den Blechmann, die Vogelscheuche und den Löwen. Und mittendrin Dorothy, die das Land einst vor der bösen Hexe gerettet hat und eigentlich nur wieder nach Hause wollte. Tja, die Story ging aber noch weiter. Dorothy kehrte nach Oz zurück, wurde zur Königin gekrönt und stahl die Magie. Seitdem ist der frühere Glanz von Oz nicht mehr erkennbar..

Die Welt wie die Autorin sie erschaffen hat, ist düster. Die Munchkins ähneln vom Aussehen her Punks, sie sind tättowiert, haben bunte Haare und eine große Klappe. Die Vogelscheuche erinnerte mich ein wenig an "Edward mit den Scherenhänden", das ganze Setting wirkte minimal wie ein Tim Burton Film. Nicht ganz so fantastisch und skurril, aber das Potenzial war jedenfalls zu erahnen. Die Autorin verlieh jeder Figur etwas unheimliches und spielte mit dem Gut-und-Böse Effekt. Denn wenn die Vogelscheuche schon an Mensch und Tier herumexperimentiert, wie schlimm können dann die bösen Hexen sein?

Beides erfährt Amy am eigenen Leib. Sie wird von den Hexen trainiert, ihr wird Magie beigebracht und sie wird für ihr Ziel auf eine harte Probe gestellt. Nox ist ein Zauberer, er trainiert Amy und kommt ihr dabei auch sehr nah. Doch wenn alles zu scheitern droht, man nicht mehr von gut und böse unterscheiden kann, wen kann man dann noch trauen? Und wer war ihr geheimnisvoller Retter als sie in Oz ankam..

Anfangs war ich noch zwiegespalten, die Geschichte brauchte ziemlich lange um in Fahrt zu kommen. Einerseits mochte ich die Idee, die Umsetzung gefiel mir grundsätzlich auch aber dennoch sprang der Funke nicht ganz über. Irgendetwas fehlte mir zum ganzen Glück. Hin und wieder wurde die Geschichte leider auch langatmig, besonders kurz vor der Hälfte des Buches. Manche Charaktere blieben auch grau, da hätte ich mir mehr Details gewünscht. Aber als dann endlich Nägel mit Köpfen gemacht wurden und die Geschichte anfing sich weiter zu drehen, war ich wieder sehr angetan. Die Autorin hat sich hier ziemlich viel Mühe gemacht, sie hat zwar das Grundgerüst von "Der Zauberer von Oz" beibehalten, aber das ganze drumherum völlig neu erschaffen.

Positiv erwähnen muss ich unbedingt noch, dass die Autorin keine Angst davor hatte drastische Maßnahmen in ihrer Geschichte zu ergreifen. So lies sie nichts aus, weder Mord noch Folter und das sogar gleich zu Beginn. Das traut sich nicht jeder, schon gar nicht bei einem Jugendbuch. Man darf sich aber unter keinen Umständen hier eine tolle Liebesgeschichte erwarten, denn das spielt nur eine geringfügige Rolle. In erster Linie geht es ganz klar um Amys Leben, ihren inneren Konflikt, ihr neues Leben in Oz und ihren Fähigkeiten. Es zeigt auch wie schnell die Grenzen zwischen gut und böse verschwimmen können und welche Auswirkungen manche Handlungen haben.

Wer mal eine spannende, unheimliche Märchenadaption lesen möchte, ein Faible für düsteres hat und sich auch vor manch sarkastischen Spruch nicht fürchtet, den kann ich "Dorothy must die" mit guten Gewissen ans Herz legen. Es war zwar nicht alles rund, an manchen Stellen wünschte ich mir mehr Tempo und auch einzelne Charaktere blieben farblos aber als Debüt kann ich den Band großteils als gelungen bezeichnen. Der zweite Band wird sicher bei mir einziehen dürfen. Hierfür gibt es von mir gute 4/5 Rawr's

Englisch: Anfänger +

Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17