Profil für Gethsemane > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gethsemane
Top-Rezensenten Rang: 53.332
Hilfreiche Bewertungen: 306

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gethsemane

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Battlefield 3 - Premium Edition - [PC]
Battlefield 3 - Premium Edition - [PC]
Preis: EUR 24,99

4.0 von 5 Sternen Skurrile Kampagne, hoher Frustfaktor für Einsteiger, 27. November 2014
Ich habe mich zunächst viel mit der Kampagne beschäftigt und am Ende oft nur noch herzhaft gelacht. Zunächst: Die Grafik des Spiels und die Dynamik der Gefechte ist in meinen Augen sehr gelungen. Es gibt auch im Multiplayer viele tolle Variationen und ich denke, insgesamt ist das Spiel gelungen.

Aaaaber.. ich war eigentlich dauerhaft von einem hohen Frustfaktor begleitet. Zunächst einmal ist das Spiel total beginnerunfreundlich. Ich habe viele Shooter gespielt, wenn auch wenig Battlefield, aber jemand, der beides nicht hatte, wird das Spiel vermutlich nach zwei Minuten in die Ecke donnern. Man wird anfangs einfach ins Spiel geworfen; es gibt weder ausreichende Erläuterungen zur Steuerung, noch irgendeine Gelegenheit, sich einfach erst einmal an Bewegungen und Zielen zu gewöhnen. Stattdessen wird man wo auch immer mit Abzeichen und albernen Nachrichten zugemüllt, ohne, dass klar wird, was das Spiel von einem möchte.

Was das Spiel von mir möchte, habe ich mich mittlerweile auch fünfhundert Mal während der Kampagne gefragt. Diese ist leider derartig linear und vordefiniert, dass man sich glücklich schätzen kann, noch selbst zielen zu dürfen. Ansonsten wird einem jeder Schritt vorgegeben, man rennt ständig mit irgendwelchen unsterblichen Kumpels umher, die absichtlich ein paar Gegner für dich stehen lassen und so kommt nicht wirklich eine schöne Gefechtsatmosphäre auf. Und dennoch fragt man sich zig Mal in irgendwelchen Szenen, wo man nun genau hintreten soll, damit die nächste Tür von alleine aufschwingt, die geschätzten Kollegen den Akt weitertreiben oder einem nicht irgendwas auf den Kopf fällt und tötet. Die KI insb. der Gegner ist zusätzlich ein echter Witz. Diese sind ebenfalls gänzlich unflexibel mit einem Sichtfeld wie ein Zyklop ausgestattet, sodass ich aus Spaß an der Freude letztlich die Gegner am Fließband umlaufen und in aller Ruhe messern konnte. Schade. Denn da war viel mehr drin.

Schlussendlich ebenfalls sehr ernüchternd der Multiplayerspiel. Wozu gibt es all die albernen Ränge und virtuellen Schwanzverlängerungen, wenn sich in keiner Weise daraus eine Differenzierung bei der Spielerstellung machen lässt?! Als Späteinsteiger fast ausschließlich gegen Gegner mit fünf Millionen Kills zu spielen, die heute noch übrig sind, ist dann eben nicht wirklich motivierend und was spricht gegen die optionale Möglichkeit, einfach die Ränge der Mitspieler für Einsteiger zu beschränken und die Profis unter sich bzw. unter solchen zu lassen, die schon gut mithalten können?

Insgesamt aus meiner persönlichen Sicht gerade so vier Sterne. Lange Zeit wird mich das Spiel vermutlich nicht binden.


Totenstill
Totenstill
Wird angeboten von Audible GmbH

2.0 von 5 Sternen Totenstill ist sterbenslangweilig, 6. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Totenstill (Hörbuch-Download)
Die bereits in anderen Beiträgen dargelegte Kritik kann ich leider nachvollziehen. Die Geschichte selber ist sterbenslangweilig und zieht sich ewig hin. Spannung kommt nicht auf, weil die Erzählung nahezu ausschließlich bereits Geschehenes schildert und nie mittendrin ist. Die Charaktere sind leider sehr eintönig, was sicherlich der auch in meinen Augen eintönigen Lesung von Sabine Swoboda geschuldet ist, bei der alle Charaktere gleich klingen und welche die ganze Geschichte in gefühlten zwei Tonhöhen erzählt.

Auch das Ende der Geschichte war hochgradig enttäuschend, da ein absoluter Logikfehler vorliegt und selbst mit diesem weder Überraschung noch Spannung bei der Auflösung aufkommt. Wo ich mir bei anderen Krimis wünschte, man hätte sich acht statt vier Disks Zeit genommen, hätten hier zwei ausgereicht, um die Geschichte zu erzählen. Schade.


The Witcher 2
The Witcher 2
Preis: EUR 14,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Großartiges Spiel durch traurige Bugs versaut, 3. August 2014
Rezension bezieht sich auf: The Witcher 2 (Computerspiel)
Also auch ich kann mich der Begeisterung nur bedingt anschließen. Das Spiel selbst könnte großartig sein. Begleitet wird es aber von Bugs, die einfach nur noch dreist sind und bei denen man sich fragt, ob die Entwickler ihre Spiele wenigstens einmal selbst testen.

Es beginnt mit dem Tutorial. Das Spiel ist nun schon ein paar Tage auf dem Markt und bei mir steht ein neuer Rechner mit so ziemlich dem besten Inhalt, den man sich im normalen PC-Handel aneignen kann. Dennoch bedarf es einer Reduzierung der Grafikdetails, damit sich der Protagonist anfänglich überhaupt einmal bewegen kann. Nein, es ist nicht so, dass es ruckelt - die Steuerung funktioniert schlicht bei den maximalen Einstellungen nicht.
Später, wie leider überall zu lesen, stürzt das Spiel regelmäßig und ohne ersichtlichen Grund ab - sowohl im Vollbild- als auch im Fenstermodus. So verbringt man mehr Zeit mit Lagern und Verkaufen als mit Spielen, weil diese Abstürze oftmals in den Dörfern und Läden auftauchen.
Weitere zahllose Bugs bei den Quests verhageln einem weiterhin das Spielvergnügen. Weil man immer Angst haben muss, etwas zu verpassen oder einem Bug zu erliegen, verbringt man die meiste Zeit in Foren und Wikis, um zu prüfen, ob man noch richtig und fehlerfrei unterwegs ist oder ob nicht doch wieder eine Quest verbuggt ist.
Dass es einen Patch brauchte, um eine Lagermöglichkeit analog des ersten Teils im Spiel zu haben, spricht eigentlich auch Bände - da waren die Dollarzeichen schon in den Augen der Produzenten, bevor selbst die banalsten Dinge überdacht worden sind. Es macht überhaupt keinen Sinn mehr, diese Spiele direkt bei Erscheinen zu kaufen - sie sind einfach erst Jahre später wirklich fertig und kosten dann noch 1/4 des Anfangspreises. Ich bin froh, diese Geduld zu haben.

Spielerisch und von der Story bleibt die Spieleserie sehr gut und fesselnd. Die Kämpfe können extrem frustrierend sein und man muss sich darauf einstellen, selbst im normalen Schwierigkeitsgrad hunderte Male zu sterben, weil die Kampfsituation plötzlich unüberschaubar und die Aktionen des Protagonisten und der Feinde Willkür werden. Es gilt also, viel zu speichen und zu laden und es ist fragwürdig, ob das so sein muss.

Fazit: Als Fan der Serie bleibt das Spiel ein muss, aber der Trend, die Spiele nur noch halbfertig auf den Markt zu bringen, wird hier gnadenlos fortgeführt und das ist bitter. Ein böser Makel an einer großartigen Spielereihe.


Imaginaerum by Nightwish (Limited Steelbook Edition) [Blu-ray]  [Limited Edition]
Imaginaerum by Nightwish (Limited Steelbook Edition) [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Ilkka Villi
Wird angeboten von alphamusic-shop
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Absicht, aber eher für Fans, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ausgangslage: Ich bin großer Nightwish-Fan und verhere Musik und Lyrik dieser Band. Das Filmprojekt, das nun entstanden ist, war sowohl ein großer Traum des Komponisten als auch eine Idee, die entstand, als erste Musikvideos gedreht worden und man die Möglichkeit sah, die Inhalte zu einem Film zu verbinden. Somit wird auch im Film schnell deutlich: HIer wurde ein Film den Liedern angepasst und nicht andersherum. Dabei wird eine nette, teils emotionale Geschichte erzählt, die aber durch den Einsatz der Musik fast hölzern wirkt. Die Auftritte der Band wirken vollkommen Fehl am Platz. Die in mancher Zeitung auftretende Kritik an den Dialogen kann ich dagegen nicht nachvollziehen.

Ich bilde mir ein, sehr genau zu verstehen, was den Produzenten bei vielen Szenen im Kopf herumschwirrte und wie man den Liedern ein Gesicht geben wollte. So habe ich das Gefühl, man konnte das Beste aus diesen Ideen machen. Allerdings reicht das nicht aus, um von einem Highlight zu sprechen und Nicht-Fans der Band werden leider kaum Gefallen am Film finden.


The Whispered World [Download]
The Whispered World [Download]

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wundervoller Inhalt, liebevolle Gestaltung, zermürbende Rätsel, 6. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Überschrift sagt eigentlich bereits alles aus. Das Spiel bietet eine ganz liebevolle Grafik, nahezu jede Interaktionsmöglichkeit wurde mit einem eigenen (Antwort)Text hinterlegt. Dahingehend blieben bei mir keine Wünsche offen. Das einzige, was etwas schade ist - rund 50% der Rätsel habe ich als schlichte Raterei empfunden, einige sind so weit hergeholt, dass ein Blick in die Lösung notwendig war. Dabei hätten einige geschickt angebrachte Hinweise das richtige Maß an Schwierigkeit gut abbilden können. Denn oftmals laufen auch mehrere Rätselstränge nebeneinander ab und man bearbeitet bereits etwas, das eigentlich sowohl noch Zeit hat als auch noch gar nicht zum Spielverlauf passt. Das soll dieses niedliche Abenteuer aber nur in geringem Maße schmälern.


Dive 3D - Im Reich der wilden Haie (3D Version inkl. 2D Version & 3D Lenticular Card) [3D Blu-ray]
Dive 3D - Im Reich der wilden Haie (3D Version inkl. 2D Version & 3D Lenticular Card) [3D Blu-ray]
DVD ~ Graham Wallington
Preis: EUR 8,97

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht wirklich über Haie, 13. Oktober 2012
Also zunächst einmal: Die Bilder sind wirklich toll und die 3D-Qualität bis auf wenige Aufnahmen wirklich fantastisch. Von daher ist, die Räumlichkeiten entsprechend verdunkelt und Surroundsound aktiviert, diese DVD ein echtes Erlebnis.

Etwas verärgert war ich allerdings, wie wörtlich der Titel der DVD genommen werden muss. Wir bewegen uns "Im Reich der wilden Haie", was offenbar nicht impliziert, dass wir uns auch mit Haien beschäftigen. Gezeigt werden nur zwei verschiedene Haie über zusammen genommen vielleicht 15 der insgesamt schließlich auch nicht gerade beeindruckenden 60 Minuten. Davon sind die Schwarzspitzenhaie auch nur in einer "Schule" zu sehen, wo sie künstlich angelockt werden. Natürlich erhofft man sich von Dreharbeiten ausgerechnet in Südafrika auch mal einen Blick auf den Weißen Hai.

Die Kommentare wirken zudem manchmal etwas platt, ungeschickt und marketinggerecht. Auch weil es bereits diverse Riff-Filme von Dive 3D gibt, hätte man hier den Kunden nicht mit dem Titel in die Irre führen müssen bzw. das Material dann auch entsprechend mit Aufnahmen von Haien füllen sollen.


FIFA 13
FIFA 13
Wird angeboten von averdo24
Preis: EUR 14,22

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Frustfaktor unendlich, 5. Oktober 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: FIFA 13 (Videospiel)
Ich möchte mich vor allem auf den Karrieremodus beziehen, da ich diesen bislang am meisten getestet habe.

Zunächst einmal: Ich bin von vielen Dingen dieses Spiels wirklich erfreut. Die Bewegungsabläufe und daraus resultierenden verschiedenen Szenen sowie die grundsätzliche Physik des Spiels machen es zu einem besonderen Erlebnis. Ich habe seit vielen Jahren kein Fifa mehr angerührt und bin überrascht, dass sich tatsächlich etwas weiterentwickelt hat.

Der Karrieremodus ist eine tolle Idee. Wahlweise als Trainer oder als Spieler habe ich mich für letzteres entschieden und, ebenfalls wahlweise, steuere ich auch nur diesen einen Spieler. Das macht überraschend viel Spaß, "nur" diese eine Aufgabe zu haben.
Während des Spiels wird man durch gelungene Szenen, erfolgreiche Dribblings, herausgespiele Chancen, erfolgreiche Flanken, nach und nach besser. Ebenfalls toll.
Mein Problem entstand dann vor allem durch das, was auch bei anderen Kritikern so viel Frust ausgelöst hat. Der Spieler, mit dem man startet, ist grottenschlecht. Das ist ja zu Beginn der Karriere auch gut und richtig, aber wie soll man ohne jedes Talent zu guten Aktionen kommen? Selbst als ausgebildeter Stürmer braucht es i.d.R. 5 Sekunden, um den Ball anzunehmen und dann noch einmal so viel, um zu einem Schuss oder besser gesagt "Schüsschen" zu kommen. Dabei legt sich der Spieler regelmäßig auf die Nase. Bei Dribblings oder Sprints ist man absolut chancenlos und kommt so überhaupt nicht zu den Aktionen, die einen besser machen. Die naheliegende Wahl eines wieder kleineren Schwierigkeitsgrades führte dann dazu, dass man 5-6 Tore in jedem Spiel schoss, der Spieler rasant stärker wurde und die pure Langweile aufkam. Witzig ist dabei auch, dass die KI für sich selbst zu schlecht ist. Man verliert nicht einmal ein Spiel, weil der CPU selbst nicht in der Lage ist, Tore zu schießen.

Die Spiele werden gleichzeitig begleitet von einer Bewertung. Gute Aktionen steigern die Bewertung, schlechte Aktionen senken sie. Da man kaum zu guten Aktionen kommt und diese im Zweifel davon abhängen, ob der Mitspieler das Kopfballduell der Flanke gewinnt oder nicht, ist es schwer, positive Bewertungen zu erlangen. Als Ergebnis wird man nach kurzer Zeit vom Trainer nicht einmal mehr aufgestellt. Auch werden einem zu Beginn der Saison Ziele gesetzt. Schön und gut, dass man als 18-jähriger selbstverständlich mit 11 Toren in seinem zweiten Jahr glänzen soll, vor allem aber soll man eine Durchschnittsbewertung von 7,4 im Schnitt erhalten. Um diese zu erreichen, braucht es aber in aller Regel mindestens zwei Tore pro Spiel - der Matchwinner sein reicht bei Weitem nicht aus. Besser noch, man bereitet die anderen zehn Tore noch vor, damit man sich seiner dezent überdurcschnittlichen Bewertung auch sicher sein kann. Versuchen Sie das alles mal in der Standardzeit von sechs Minuten je Halbzeit zu erreichen!
Es empfiehlt sich daher, erst einmal in einen schwächeren Verein einer schwächeren Liga zu wechseln. Mit Glück erhält man ein entsprechendes Angebot. Das funktioniert dann ganz gut und der Spieler wächst. Allerdings hat auch das seine Grenzen, weil irgendwann nur noch Ereignisse wie "Spieler abdrängen", "Schuss blocken" oder andere Blödeleien einen weiterbringen, die im Zweifel überhaupt nicht zur Position passen (als Stürmer ist man bspw. maximal bei Freistößen im eigenen Strafraum, viel Spaß beim Sammeln von "Schüsse blocken").

Die Sache mit den Fouls ist wie schon immer eher ein Gag. Selbst bei langen Spielen ist die Foulstatistik maximal "5:0" - das gegnerische Team foult natürlich so gut wie nie. Dafür kann es aber passieren, dass man nur beim Ablaufen des Balles ein Foul unterstellt bekommt, ohne, dass man überhaupt einen Knopf gedrückt hat, was auch gerne mal direkt zu einem Elfmeter führen kann. Direkt rote Karten kennt das Spiel ebenso wenig wie Notbremsen.
Das Spiel ist überhäuft mit "tollen Features" wie Lupfern, angeschnittenen Bällen, Abdrängen und ähnlichem Quatsch, der erfordert, dass man aus dem meiner Ansicht nach eh von der Ergonomie her kümmerlichen PS-Pad, drei Knöpfe drückt, obwohl man diesen Unfug eh nie braucht.

Zahlreiche Bugs begleiten zudem das Spiel. Wenn der Trainer sagt, man sei in der Startelf, heißt dies leider nicht, dass das auch so ist. Erst das Neustarten des Spiels führt ggf. zu einer Korrektur. Gerne bleiben auch alle 3-4 Spiele fette Anzeigen von einer Auswechslung mal im Bildschirm kleben und verdecken für den Rest des Spiels das Spielfeld und, sofern keine weitere Auswechslung erfolgt, auch bishin ins Menu noch lange nach dem Spiel u.ä.. Beim Training, das ebenso ein Witz ist, weil ein schlicht freies "alles mal ausprobieren" nicht existiert, sondern alles in konstruierten, albernen "Skill-Challenges" untergebracht ist, hängt sich das Spiel auch gerne mal komplett auf, sodass nicht einmal mit den Padfunktionen ins PS3-Menu zuückgekehrt werden kann, was bei mir eine Systemwiederherstellung zur Folge hatte. Nach diesem Vorfall habe ich dann auch das ganze hier auf einen Stern reduziert und gebe das Spiel wieder zurück. Ich könnte noch zig Momente aufzählen, in denen ich nur den Kopf schütteln konnte.

Der Frustfaktor steigt dabei ins Unermässliche und man fragt sich, ob die Programmierer ihren Mist eigentlich je selbst ausprobieren. Vielen negativen Rezensionen hier kann ich mich nur anschließen und die Fehler bestätigen. Eine gigantische Werbetrommel, ein gigantischer Preis, aber wie eigentlich seit jeher bei Fifa nur ein schmales Stück Spaß.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 23, 2013 9:42 AM CET


Final Fantasy XIII [Platinum]
Final Fantasy XIII [Platinum]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 19,49

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hoffentlich nur ein Ausrutscher, 28. September 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Final Fantasy XIII [Platinum] (Videospiel)
Auch ich bin großer Final Fantasy Fan und kenne nahezu alle Spiele der Serie. Der 13. Teil ist anders und besonders für Fans leider auch eher enttäuschend. Dabei wiederholen sich die kritischen Argumente immer wieder, was wohl schlicht daran liegt, dass sie stimmen. Daher fasse ich mich eher kurz.

Die Grafik ist toll und ich habe das Spiel trotz der Makel verschlungen. Das durchaus als "neu" zu bezeichnende Kampfsystem wird möglicherweise nicht jedem Gefallen, ist aber dennoch in Ordnung.
Leider ist das Spiel tatsächlich so linear, wie es von allen Seiten geschimpft wird. Und dies nach meinem Empfinden nicht nur zu Beginn, sondern ganz generell. Denn selbst das "freie Bewegen" nach dem Durchspielen, wie es bei FF üblich ist, ist lediglich ein hin und herspringen auf der zuvor zurückgelegten Linie. Ein Minispiel, ebenfalls schlicht Kult und ein MUSS in einem FF-Spiel, ist komplett weggefallen. Lediglich ein paar Missionen gilt es zu erledigen. Dies kennen wir aber schon aus dem 12. Teil und es handelt sich dabei auch um nichts anderes als bestimmte Gegner einfach zu bezwingen.

Insgesamt beschleicht mich der Eindruck, man versuche auf den RPG-Rollenzug aufzuspringen, indem man Elemente wie "Tank - Heiler - DamageDealer" einbaut und mit schlichter Grafikwucht zu überzeugen. Beides ist ja kein Drama, aber wenn dabei so viel, was Final Fantasy ausmacht, auf der Strecke bleibt, ist dies schade.
Gleich in den Streik zu treten und ausfallend zu werden wie es manch ein Kritiker hier für angemessen hält, finde ich zwar albern, aber auch ich denke mir für kommende Final Fantasyspiele: Hoffentlich nur ein Ausrutscher.


Ico & Shadow of The Colossus [Classics HD]
Ico & Shadow of The Colossus [Classics HD]
Wird angeboten von gamedealer online - Preise inkl. Mwst - Impressum und AGB finden Sie unter Verkäuferhilfe
Preis: EUR 44,90

2 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Begeisterung für mich nicht nachvollziehbar, 28. September 2012
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Also ich muss gestehen, ich war auch überrascht, diese überwiegende Begeisterung hier vorzufinden, aber diese spricht natürlich für das Spiel. Ich selbst, das gebe ich auch gerne zu, habe ihm nur eine geringe Chance gegeben, obwohl man es mir empfehlend in die Hände drückte.

Zuerst aber mal: Das Gejammere und Geheule in den Kommentaren zu schlechten Bewertungen ist oberpeinlich. Wer die Meinung anderer nicht akzeptieren kann, sollte sie nicht lesen. Ich habe selten ein so jämmerliches Gemotze und schon fast freche Forderungen nach Löschung von Bewertungen vernommen...

Vermutlich hängt die Meinung von diesem Spiel stark von den Erwartungen bzw. der Perspektive ab. Vielleicht sollten sich diejenigen, die sich über die Grafikbeschwerden so aufregen aber auch einfach mal überlegen, dass man, Neuauflage hin oder her, ein PS3-Spiel vor sich hat. Und da bin auch ich sehr ernüchtert von der Grafik gewesen. Und dabei empfand ich sie nicht nur als hölzern, sondern auch schlicht als trostlos und langweilig - atmosphärisch ist das nach meinem Empfinden nicht.

Ich muss gestehen, ich bin kein Fan dieser Herumlauf- und Herumspringspiele. Wer so etwas liebt, wird vermutlich auch das Spiel mögen. Ich selbst fand eine atemberaubend grausame Steurung vor, sowie eine Figur, mit der man eben geradeaus läuft, hier herumspringt, dort einen Knopf drückt und auf diese Weise versucht zu durchschauen, welchen Weg die Programmierer denn so geplant haben. Zwischendurch haut man auf nicht fordernde Geister ein - naja. Dass ein Nichtliebhaber dieser Genre dann irgendwann keine Lust mehr hat, das x-te mal in einen Abgrund zu springen, weil die Kamera meint, sich kurz vor einem Absprung drehen zu müssen, ist dann vielleicht wenigstens für objektive Betrachter nachvollziehbar. Mich persönlich langweilt dieses Konzept ganz fürhterlich. Und wer etwas dabei empfindet, eine andere Figur an die Hand nehmen zu dürfen, der ist entweder sehr einsam oder einfach großer Fan des Spiels.
Als dann entweder mein Fernseher oder die Playstation selbst (ich weiß es nicht) anfing, mit dem 3D herumzuzicken, das Spiel also nicht einmal mehr anständig eingelesen werden konnte, habe ich das als deutliches Zeichen verstanden, einfach die Finger davon zu lassen, sorry.

Es ist mittlerweile ja schon ein echter Trend, alte Spieler vermeintlich aufzumotzen und noch einmal an die Kundschaft zu bringen. Davon kann man halten, was man will. Man sollte es aber im Vorfeld wissen und wer dann von den Jubelrufen hier getäuscht wurde und etwas gänzlich anderes erwartet hat, dem sollte man auch die Enttäuschung verzeihen.


Die Kobolde: Roman
Die Kobolde: Roman
von Karl-Heinz Witzko
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider eher enttäuschend, 18. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Kobolde: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vieles ist bereits gesagt und die Argumente auf beiden Seiten wiederholen sich. Für mich sind leider auch eher die negativen Punkte greifend.

Das Buch fing recht gut an und ich freute mich zunächst auf eine spannende Geschichte. Die fand ich bis zur letzten Seite allerdings nicht vor. Klar, es muss nicht immer ein Riesengeschlachte geben wie bei den Märchen über Orks, Elfen und Zwerge. Aber es muss auch nicht rein gar nichts aus keinem besonderen Grund passieren.

Während ich den Ausdruck des Autors bis zuletzt durchaus schätzen wollte, war die Komik schnell dahin und wirkt eher infantil. Die Menschen als Jäger der armen Kobolde sind übertrieben albern und kein bisschen ernst zu nehmen dargestellt. Dementsprechend bleibt auch jegliche Spannung aus. Ich würde nun behaupten, dass es schließlich einen markanten Gegenspieler benötigt, aber den hätte die träge Geschichte nicht einmal zugelassen. Diese wirkt, wie Schritt für Schritt von einem Zwölfjährigen ausgedacht, weshalb wohl auch sämtliche Charaktere und angefangenen Handlungsstränge schlicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Irgendwann ist es dann auch eher zum mit den Augen rollen, den Figuren "witzige" Namen zu geben, die über mehrere Zeilen gehen und vom Autor übertrieben oft benutzt werden. Auch ganz plötzlich Plattdeutsch zu benutzen und einen Kobold hinzustellen, der diese Sprache für sich erfunden hat, ist schlicht einfalllos. Man erhält das Gefühl, Herr Witzko lacht über seine eigenen Scherze am meisten.

Überraschend auch, dass sich noch erschreckend viele Rechtschreibfehler im Buch befinden und der Autor mit seinen eigenen Charakteren durcheinanderkommt. So agieren plötzlich Figuren, die überhaupt nicht vor Ort sind - eine schlichte Verwechslung der Namen, der den Anschein bestärkt, es hätte nicht geschadet, wenn die ein oder andere Person mehr den Roman gegengelesen hätte.

Einen maßgeblichen Teil der Hintergrundgeschichte, und da hätte ich das Buch auch fünf Seiten vor Schluss gerne noch in die Ecke gedonnert, wird übrigens ganz nebenher kurz vor Schluss auf einer halben Seite erläutert.

Insgesamt tut das Buch niemandem weh, aber nicht zuletzt bei der Flut an vergleichbarem Material ist dieser Versuch besorgniserregend. Schade.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5