Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Steffi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Steffi
Top-Rezensenten Rang: 10.254
Hilfreiche Bewertungen: 188

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Steffi

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Ein ungezähmtes Mädchen
Ein ungezähmtes Mädchen
von Simona Ahrnstedt
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Ein ungezähmtes Mädchen, 14. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein ungezähmtes Mädchen (Gebundene Ausgabe)
Erster Satz:
Der Plan war so wunderbar einfach.

Cover:
Das Hardcoverbuch sieht gut aus und das rothaarige Mädchen darauf passt sehr gut zur Geschichte. Sie soll sicherlich Beatrice darstellen, trotzdem finde ich das Mädchen aber nicht besonders hübsch. Gefallen hat mir aber dass das Buch ein Lesebändchen hat.

Meinung:
Ein ungezähmtes Mädchen ist ein mitreißender Liebesroman, der 1880 in Stockholm spielt. Die Autorin hat es geschafft die damalige Zeit und alle Schauplätze toll zu beschreiben. Der Schreibstil wird der damaligen Zeit gerecht und lässt sich flüssig lesen. Die Geschichte wird aus vielen verschieden Perspektiven erzählt, wie zum Beispiel aus der Sicht von Beatrice Löwenström oder Seth Hammerstaal. Etwas das mir gefallen hat war, das unter jedem Kapitel das Jahr und der Ort steht in der die Geschehnisse stattfinden.

Beatrice ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch und war mir auch sehr sympathisch. Für die damaligen Verhältnisse scheint sie wirklich ein "ungezähmtes Mädchen" zu sein. Sie ist gebildet und lässt sich von niemanden eine andere Meinung als die Ihre aufzwingen, deshalb sticht sie aus der Masse heraus. Eine Frau musste damals nur hübsch aussehen und war dafür da, ihren Ehemann das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Gebildete Frauen waren damals nicht sehr angesehen, trotzdem scheint es aber schon einen Wandel zu geben, da darüber einige Frauen und Männer schon anderer Meinung sind.

Beatrice lebt bei ihrem Onkel, der von einer Frau genau das oben beschriebene erwartet. Als Beatrice sich in Seth verliebt, plant ihr Onkel für sie eine Hochzeit mit einem schrecklichen Mann. Es scheint als hat Beatrice nur Pech im Leben. Alles ist so tragisch und zieht einem als Leser in seinen Bann, dass man selber mit Beatrice mitleidet. Ich habe mir die ganze Zeit gewünscht dass für Beatrice alles ein gutes Ende nimmt, aber natürlich bleibt bis zum Ende hin alles offen. Trotzdem so viele Menschen versuchen Beatrice zu verbiegen, bleibt sie sich selbst treu und dafür habe ich sie die ganze Zeit bewundert.

Seth scheint ein frauenanziehender Magnet und damit kein guter Umgang für Beatrice zu sein. Alles kommt so wie es kommen muss: er verliebt sich in Beatrice und erfährt auch das Beatrice für ihn Gefühle hegt. Doch das alles ist natürlich nicht so einfach. Seth tritt immer wieder als Retter in der Not in der Geschichte auf und lässt so alle Frauenherzen dahinschmelzen. Außerdem scheint er durch sein Vermögen eine gute Partie für Beatrice zu sein.

Diese zwei sind die Hauptpersonen um die es in dem Buch geht, aber erst die vielen Nebencharaktere machen das Buch perfekt. Da gibt es zum Beispiel noch Sofia, Beatrices Cousine, die so liebreizend und herzlich ist das es schon fast weh tut. Ein bisschen habe ich mich darüber geärgert dass sie nicht etwas mehr Stärke besessen hat und so Beatrice auch nicht wirklich helfen konnte.

Sofias Vater und Beatrices Onkel, Wilhelm, ist ein alter skrupelloser Mann, den man als Leser vermutlich von Anfang an verabscheut und umso mehr habe ich mich gefreut, als er am Ende des Buches doch noch eine kleine Strafe erhält. Beatrice lernt im Laufe des Buches noch viele neue Freunde kennen, die ihr auch unter die Arme greifen und die sie letztendlich auch am Leben erhalten. Alles in diesem Buch war für mich perfekt und ich wollte überhaupt nicht mehr aufhören zu lesen.

Fazit:
Ein ungezähmtes Mädchen ist eine Geschichte voller Herzschmerz, Intrigen und Gefühle die im Jahre 1880 spielt. Mich konnte das Buch überzeugen und ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.


Dann press doch selber, Frau Dokta!: Aus dem Klinik-Alltag einer furchtlosen Frauenärztin
Dann press doch selber, Frau Dokta!: Aus dem Klinik-Alltag einer furchtlosen Frauenärztin
von Josephine Chaos
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dann press doch selber, Frau Dokta!, 4. April 2013
Erster Satz:
Es gibt Momente im Leben, die sind einzigartig!

Cover:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Darauf ist eine schwangere Frau im Arztkittel abgebildet. Sie hat sechs Arme und mit jeder Hand macht sie etwas anderes. Dieses Bild passt sehr gut zu Frau Chaos, denn ich hatte beim Lesen das Gefühl das diese Frau alles auf einmal kann.

Meinung:
Der Klappentext von Dann press doch selber, Frau Dokta! hört sich sehr lustig an und hat mich damit auch neugierig auf das Buch gemacht. Ich hätte allerdings nicht gedacht dass mir das Buch so gut gefallen wird, denn ich habe ehrlich gesagt befürchtet das der Inhalt des Buches über den Klinikalltag usw. etwas langweilig wird. Dieses Buch konnte mich allerdings überzeugen. Es ist spritzig, frisch, witzig und zum Schluss habe ich sogar ein bisschen mitgefiebert.

Der Schreibstil ist sehr erfrischend und auch flüssig zu lesen. Das Buch ist in neun Hauptkapitel aufgeteilt. Diese Kapitel stehen jeweils für die neun Schwangerschaftsmonat, denn Josephine Chaos ist ja schwanger. Die neun Kapitel sind dann auch noch in mehrere kleine Abschnitte unterteilt, das mir sehr gefallen hat und die Kapitelüberschriften sind immer passend und witzig.

Josephine Chaos ist Gynäkologin in einem Krankenhaus und ist überwiegend im Kreissaal tätig. An den vielen Entbindungen lässt sie die Leser teilhaben und das auf eine so sympathische und witzige Art, dass das Lesen richtig Spaß macht. Jede Patientin in der Geschichte bekommt einen Namen, der so kurios aber auch passend wie Frau Chaos ist. Frau Chaos macht ihren Namen nämlich alle Ehre. Sie scheint das Chaos magisch anzuziehen, meistert zum Schluss aber alles souverän.

Am besten an der Geschichte ist natürlich das Josephine Chaos auch schwanger ist. So erzählt sie nicht nur von den vielen Geburten sondern auch von den Unannehmlichkeiten einer Schwangeren, angefangen von: "Wie beichte ich meinem Mann das ich wieder schwanger bin?", bis zu den Wehen. Das Baby das sie erwartet, ist schon das vierte in der Familie Chaos, denn drei Chaoskinder gibt es schon. Auch von ihrer Familie erfährt man keine richtigen Namen. Ihren Mann nennt sie immer nur liebevoll Herr Chaos und auch ihre Kinder werden beispielsweise Kind mittel weiblich genannt, was natürlich auch wieder den gewissen Charme dieses Buches ausmacht.

Josephine Chaos ist eine sympathische Hauptcharakterin und scheint eine tolle Gynäkologin zu sein, bei der man sich einfach wohl fühlen muss. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Es ist nicht nur etwas für werdende Mütter oder die, die es schon sind, sondern für alle anderen auch.

Fazit:
Dann press doch selber, Frau Dokta! konnte mich sehr gut unterhalten und ich hoffe dass es irgendwann noch ein Buch von Frau Chaos geben wird. Nachdem ich von dem Buch so geschwärmt habe vergebe ich natürlich 5 von 5 Sterne.


Der Weg in die Dunkelheit 2: Die Wächterin
Der Weg in die Dunkelheit 2: Die Wächterin
von Erica O'Rourke
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Wächterin, 31. März 2013
Erster Satz:
Die Wahrheit wird überschätzt.

Cover:
Das Cover finde ich, wie auch schon beim ersten Band, richtig schön. Das Mädchen soll sicherlich Mo sein und diesmal ist auch wieder ein Mann zu sehen, einer von den Zweien zwischen denen Mo sich entscheiden muss. Der Andere war schon auf dem Cover des ersten Bandes zu sehen. Auch die Farbe gefällt mir richtig gut. Alles passt perfekt zusammen.

Meinung:
Die Wächterin ist der zweite Teil der Trilogie Der Weg in die Dunkelheit. Nachdem mir der erste Band, die Erwählte, so gut gefallen hat war ich gespannt auf die Fortsetzung. Der Schreibstil hat mir, genauso wie im ersten Band auch schon, gefallen. Er ist locker und flüssig und so fliegen die Seiten nur so dahin. Einziger Kritikpunkt ist dass das erste Drittel der Geschichte teilweise wieder etwas schleppend war. Danach nimmt sie aber an Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich nur so. Erzählt wird wieder aus der Sicht von Maura.

Maura Fitzgerald wird von allen nur Mo genannt. Sie ist mittlerweile nicht mehr das zurückhaltende Mädchen, das sie am Anfang des ersten Buches war. Sie weiß jetzt dass es neben der realen Welt noch ein anderes Leben voller Magie gibt. Ihre beste Freundin, die ermordet wurde, hat dabei eine wichtige Rolle gespielt und ihre Magie als sie im sterben lag an Mo übertragen. Mo ist jetzt das Gefäß und dieses hat in der magischen Prophezeiung eine wichtige Aufgabe, die sie auch versucht zu erfüllen. Sie hat es geschafft die Magie zu reparieren, aber nun erfährt sie dass dabei etwas schiefgelaufen ist. Maura gefällt mir in diesem Band viel besser als im Ersten. Sie ist jetzt nicht mehr so zickig und naiv. Sie packt die Dinge an und versucht zum Beispiel auch hinter das Geheimnis ihrer Familie zu kommen. Ich habe sie dafür bewundert, wie sie sich ihren Onkel Billy gegenübergestellt hat.

Colin, ihr Leibwächter, ist für mich immer noch der absolute Traumtyp. Er scheint gutaussehend zu sein und dass er von Mauras Onkel Billy, der ja einer Mafia angehört, angeheuert wurde sie zu beschützen, lässt ihn nur noch männlicher erscheinen. Sein Beschützerinstinkt geht über den Job von Billy hinaus, denn auch Colin scheint etwas für Mo zu empfinden. Ich finde es nur sehr schade dass er sich immer versucht so zurückzuhalten was seine Gefühle gegenüber Mo betrifft. Ich habe die ganze Zeit gehofft dass er und Mo sich endlich mal wieder näher kommen. Ich kann also Mo's Gefühle für Colin sehr gut nachvollziehen. Im Laufe der Geschichte kommt wieder oft Colins Geheimnis zur Sprache welches er Mo aber einfach nicht verraten will und auch der Grund für seine Zurückhaltung ihr gegenüber ist. Mo weiß nur dass ihr Onkel Billy, Colin gegenüber etwas in der Hand hat.

Der zweite Mann in Mauras Leben ist Luc. Luc gehört zur magischen Welt und in dieser verbindet ihn und Maura sehr viel. Er und Maura sind laut der Prophezeiung füreinander bestimmt und das erwähnt Luc so oft, dass Maura denkt, dass er nur deshalb an ihr interessiert ist. Trotzdem hat man die ganze Zeit gemerkt das hinter Lucs Gefühlen viel mehr steckt. Andererseits kann ich überhaupt nicht so richtig nachvollziehen woher Mauras Gefühle für Luc kommen. In dieser Geschichte erfährt man viel über Lucs Herkunft und seine Familie, was mir sehr gefallen hat, aber auch über Mauras Familie kommen viele neue Dinge zum Vorschein.

Es gibt noch viele andere Charaktere, die man im Laufe der Geschichte kennenlernt. Onkel Billy zeigt diesmal sein wahres Gesicht und erscheint überhaupt nicht mehr als ein liebe- und vertrauensvoller Onkel. Ganz im Gegenteil, ich war zwischendurch schockiert wie skrupellos er sein kann. Mo's Mutter hat mir auch überhaupt nicht gefallen. Ich bin gespannt welche Rolle sie noch im nächsten Band spielen wird.
Die Wächterin ist eine Geschichte voller Intrigen, Liebe und Magie. Es hat mir sehr gut gefallen und ich werde bestimmt auch den dritten Teil lesen.

Fazit:
Der zweite Teil dieser Reihe konnte mich überzeugen. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht, welche Abenteuer noch auf Mo warten und ob sie sich zum Schluss für Colin oder Luc entscheidet. Ich gebe dieser tollen Fortsetzung 4 von 5 Sterne.


Kathy3 - Im Kampf gegen die Drachen (Fantasy)
Kathy3 - Im Kampf gegen die Drachen (Fantasy)
Preis: EUR 3,11

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kathy im Kampf gegen die Drachen, 30. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erster Satz:
Wieder beginnt ein neuer Morgen im Vordrachenland.

Cover:
Das Cover ist das Gleiche wie bei den ersten zwei Bänden und es gefällt mir immer noch gut. Der Unterschied ist nur der Äußere Rahmen. Dieser ist beim ersten Band rot, beim zweiten pink und diesmal rosa. Alle Cover der drei Teile passen also gut zusammen.

Meinung:
Kathy im Kampf gegen die Drachen ist ein schöner Abschluss der Reihe und da ich die ersten zwei Bände gelesen habe, musste ich natürlich auch den Abschluss der Reihe lesen. Dieses Buch ist auf jeden Fall das Düsterste von allen. Trotzdem ist es genau richtig für die Zielgruppe und ich würde auch nach diesem Band sagen, dass es eher etwas für Mädchen ist.

Die Hauptprotagonistin ist natürlich die 12 jährige Kathy, die erfährt das sie eigentlich eine Elfe ist. In das Elfenland gelangt sie durch einen Baum, ähnlich wie bei Alice im Wunderland. Dort erfährt sie dann dass ihre Eltern im Drachenland gefangen gehalten werden und macht sich auf den Weg um sie zu befreien. Dabei muss sie natürlich einige Hürden nehmen, bekommt aber auch Hilfe von den unterschiedlichsten Fabelwesen.

Am besten haben mir dabei immer noch die fliegenden Ponys, die auch im dritten Band nochmal vorkommen, gefallen. Im Kampf gegen die Drachen bekommt sie Hilfe von Thomas und natürlich auch von ihrem Vater, den sie ja schon im zweiten Teil befreien konnte. Der Schreibstil ist kindgerecht, etwas märchenhaft und rasant. Auf den 27 Seiten des Buches erlebt Kathy viele Dinge und alles passiert auch sehr schnell, so dass es auf keinen Fall langweilig wird.

Fazit:
Kathy im Kampf gegen die Drachen ist ein gelungener Abschluss mit eins oder zwei Holperstellen, die aber überhaupt nicht stören. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Ganz viel Mist und ein bisschen Poesie (Verse bei Lektora)
Ganz viel Mist und ein bisschen Poesie (Verse bei Lektora)
von Fabian Navarro
  Broschiert
Preis: EUR 6,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz viel Mist und ein bisschen Poesie, 27. März 2013
Erster Satz:
Warum willst du ein Buch kaufen?

Cover:
Das Cover sieht super aus. Das Plumpsklo sieht selbstgemalt aus aber dafür sieht Fabian Navarro wie draufgeklebt aus, was irgendwie einen witzigen Effekt hat.

Meinung:
Ganz viel Mist und ein bisschen Poesie war eher ein Spontankauf als ich auf der Buchmesse war. Da es aber vom Lektora Verlag ist und ein bisschen Poesie ja nie falsch sein kann, habe ich auch nur Gutes erwartet und ich wurde nicht enttäuscht. Dieses kleine Büchlein hat mir in den letzten Tagen viele schöne Lesemomente beschert. Von Fabian Navarro habe ich bis jetzt noch nie etwas gehört oder gelesen, aber diese Buch hat mir gefallen und ich werde auf jeden Fall die Augen nach weiteren Werken offen halten.

Dieses kleine Büchlein mit Ganz viel Mist und ein bisschen Poesie ist seine 6€ definitiv Wert. Von kurzen Vierzeilern bis siebenseitigen Gedichten und auch Kurzgeschichten ist alles dabei. Es werden viele verschiedene Themen angeschnitten, wie zum Beispiel Weihnachten, Tiere, Mathe und nicht zu vergessen die Liebe. Das meiste davon bringt Fabian Navarra in Reimen an den Mann oder die Frau. Es sind viele alltägliche und aktuelle Themen dabei die David Navarro mit seinem Wortwitz locker und unterhaltsam rüberbringt.

Am besten hat mir Mathe ist ein Arschloch gefallen. Darin geht es um jemanden der versucht Mathe in die Knie zu zwingen. Das alles ist wirklich toll geschrieben und live sicherlich noch viel besser. Das Vorwort ist auch eine tolle Idee. Da erzählt Fabian Navarro was er Homer Simpson auf die Frage: "Warum willst du ein Buch kaufen? Wir haben doch schon ein Buch!", antworten würde. Ich wundere mich immer wieder wie man überhaupt auf solche irrwitzigen Kurzgeschichten oder Gedichte kommt und ich finde es auch immer wieder unterhaltsam solche Bücher zu lesen.

Fazit:
Ganz viel Mist und ein bisschen Poesie hat mir gefallen und ich werde das kleine Büchlein sicher noch einige male aufschlagen, denn einige Gedichte darin kann man einfach immer wieder lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.


Rubinrot: Liebe geht durch alle Zeiten (1)
Rubinrot: Liebe geht durch alle Zeiten (1)
von Kerstin Gier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 15,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rubinrot, 27. März 2013
Erster Satz:
Während sie sich auf die Knie fallen ließ und anfing zu weinen, schaute er sich nach allen Seiten um.

Cover:
Dieses schicke Hardcoverbuch ist eine richtige Augenweide in meinem Bücherregal. Rubinrot ist in rosa gehalten. In schwarz heben sich darauf zwei Figuren, sowie Ranken und Fabelwesen ab. Alles passt perfekt zusammen und sieht sehr schön aus. Das Buch hat außerdem auch ein Lesebändchen zu bieten.

Meinung:
Auf vielen Blogs habe ich nur positive Meinungen über Rubinrot gehört und weil alle so von diesem Buch geschwärmt haben und ich außerdem sofort von der Aufmachung begeistert war, musste dieses Buch einfach in mein Bücherregal einziehen. Da es über dieses Buch überall so viel Gutes zu lesen gibt, bin ich natürlich auch mit hohen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Der Schreibstil ist locker, jugendlich und so macht es Spaß das Buch zu lesen. Erzählt wird aus Gwendolyns Sichtweise.

Gwendolyn als Hauptcharakter finde ich wirklich gelungen. Sie ist ein typisches Mädchen, die gerne mit ihrer Freundin Videoabende veranstaltet und das noch so kleinste Detail mit ihr bespricht. Sie ist bodenständig und scheint sehr umgänglich zu sein, wird aber nirgends so richtig war genommen. In ihrer Familie ist jemand anderes der Star und so stehen Gwendolyns Gefühle und Bedürfnisse eher hinten an. Nachdem Gwendolyn das erste Mal in der Zeit gesprungen ist, hat sie sehr lange gewartet bis sie ihrer Mutter davon erzählt hat. Das konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Gwendolyns Familie denkt das ihre Cousine diejenige ist, die das Gen in der Zeit zu reisen geerbt hat. Als Gwendolyn dann klar wird das doch sie es ist, habe ich es nicht verstanden warum sie es niemanden erzählt hat der ihr helfen kann. Nach langem hin und her, erzählt sie es dann aber doch ihrer Mutter.

Grace, Gwendolyns Mutter, scheint auf den ersten Seiten genauso herzlich und bodenständig wie ihre Tochter zu sein. Doch nachdem sie von Gwendolyn erfährt dass sie in der Zeit reisen kann, ändert sich das. Sie ist zwar immer noch sehr besorgt um ihre Tochter und versucht so einiges um ihr zu helfen, aber man merkt sofort dass sie auch etwas zu verbergen hat. So richtig wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr ob das was sie getan hat nun gut oder schlecht ist. Das wird sich sicher noch im Laufe der nächsten zwei Bänder herausstellen.

Charlotte, Gwendolyns Cousine, erschien mir von Anfang an sehr arrogant. Ihr ganzes Leben lang wurde sie von ihrer Familie als etwas ganz Besonderes behandelt. Im Buch wird oft erwähnt dass ihre Mutter schon bei ihrer Geburt gesagt hat, dass man sieht dass sie besonders ist. Ich bin gespannt welche Rolle Charlotte im nächsten Band noch spielen wird und ob sie darüber hinwegkommt dass sie nicht diejenige ist, die in der Zeit reisen kann.

Leslie, Gwendolyns beste Freundin, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich finde es schön dass sie in alles eingeweiht ist und so eifrig alle Fakten, die sie von Gwendolyn in Bezug auf das Zeitreisen bekommt, zusammenfasst und Nachforschungen betreibt um Gwendolyn damit zu helfen. Sie findet das alles ziemlich cool und ist, trotzdem Gwendolyn nun so viel Aufmerksamt genießt und kaum noch Zeit für sie hat, nicht eifersüchtig. Leslie ist eben eine echte Freundin.

Gideon scheint ein richtiger Mädchenschwarm zu sein und ich fand es toll das er und Gwendolyn nicht sofort füreinander geschwärmt haben. Er wurde sein ganzes Leben lang, genauso wie Charlotte, auf das Zeitreisen vorbereitet. Dafür hatte er aber keine Zeit für normale Dinge, die junge Leute in seinem Alter so machen. So richtig kann ich ihn noch nicht einschätzen, aber ich denke dass er sein Herz auf dem rechten Fleck hat und dass sich zwischen ihm und Gwendolyn sicherlich noch etwas entwickeln wird.

Es gibt noch viele andere Charaktere die dieses tolle Buch zu einem perfekten Ganzen machen. Hinter Lucy und Paul zum Beispiel, verbirgt sich ein Geheimnis. Aus deren Sicht wird im Prolog und auch im Epilog geschrieben. Diese beiden Kapitel werfen so einige Fragen auf und haben mich richtig neugierig gemacht. Die Zwei kommen auch in der Geschichte vor und ich bin sehr gespannt was sich hinter den vielen Geheimnissen um sie verbirgt. Die Idee die hinter diesem Zeitreiseroman steckt, gefällt mir richtig gut. Es macht Spaß die Geschichte zu lesen und nach dem Epilog kann man einfach gar nicht anders als den nächsten Band in die Hand zu nehmen.

Fazit:
Rubinrot ist ein gelungener Auftakt der Reihe und ein sehr schöner Jugendroman. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und werde auch den zweiten Band Saphirblau lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.


Radio Gaga (Radio Gaga Trilogie 1)
Radio Gaga (Radio Gaga Trilogie 1)
Preis: EUR 3,99

4.0 von 5 Sternen Radio Gaga, 27. März 2013
Erster Satz:
Eine Stadt der Breite, der Höhe, der Weite.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte. Darauf ist Rocco zu sehen und auch der Turm, von dem aus gesendet wird, ist abgebildet. Im Hintergrund sieht man den Himmel und ein paar Wolken. Alles passt gut zusammen.

Meinung:
Nachdem ich Flying Moon von Katrin Bongard gelesen habe und mir das Buch auch richtig gut gefallen hat, war ich gespannt was mich in Radio Gaga alles erwarten wird. In Radio Gaga wird aus der Sicht von Rocco erzählt. Das fand ich schon mal sehr erfrischend, denn so viele Bücher von Autorinnen die aus der Sicht des anderen Geschlechts schreiben, habe ich noch nicht gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und jugendlich, was mir sehr gefällt.

In dem Buch geht es um den 16-jährigen Rocco. Dieser ist mitten in der Pubertät und nicht immer der sympathischste Hauptcharakter, er konnte mich aber trotzdem überzeugen. Rocco ist am Anfang eher zurückhaltend und schüchtern, scheint aber trotzdem kurze Momente darüber hinaus zu wachsen. An den Umzug von München nach Berlin kann er sich nur schwer gewöhnen. Am Anfang trauert er noch sehr seinen Freunden hinterher, findet dann aber doch ziemlich schnell Anschluss. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich Rocco weiter und durch den Anschluss den er bei Radio Gaga findet, wird er richtig selbstbewusst. Trotzdem fand ich dass sein Einstieg bei dem Radiosender etwas zu einfach und schnell vonstattenging. Seine Radiosendungen meistert er souverän und scheint damit viel Erfolg zu haben. Ansonsten hat er, wie ich denke, ganz normale Teenagerprobleme. Etwas dass mir nicht so gut gefallen hat ,war das Rocco ständig eine Andere toll findet. Erst verliebt er sich im Ramona, die sein Interesse an Radio Gaga geweckt hat. Zwischendurch findet er Mika bezaubernd und wendet sich das Blatt nochmal hin und her. An einigen Stellen gibt es sogar Anzeichen dafür dass er Anna toll findet. Durch seine rosarote Brille die er ständig auf hatte, hat er wie ich finde auch manchmal Entscheidungen getroffen die ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte.

Seinen großen Bruder Giove nimmt der Umzug nicht ganz so mit. Er findet schnell Anschluss. Bei ihm scheint alles super zu laufen. Im Laufe der Geschichte erfährt man dann aber dass dem nicht so ist. Giove nimmt nämlich Drogen und das alles nimmt für ihn eine schlimme Wendung. Die Eltern von Rocco und Giove sind ziemlich locker und leider versuchen sie sich zwischendurch etwas aus der Verantwortung zu ziehen, was ich nicht so gut fand.

In Radio Gaga gibt es noch jede Menge weiter Charaktere. Einige davon werden etwas tiefgründiger behandelt wie zum Beispiel Jens, der Leukämie hat. Von anderen wiederum erfährt man nicht so viel. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Crew von Radio Gaga und diese hat vielschichtige Charaktere zu bieten, so wird es nie langweilig. Die Idee von einem Radiosender, der von diesen Jugendlichen betrieben wird, finde ich richtig gut. Auch das Drumherum, wie sich alles bei dem Sender entwickelt, hat mit gefallen und ich bin gespannt wie es damit nun weitergeht.

Fazit:
Radio Gaga ist ein Jugendroman der mir im Großen und Ganzen gefallen hat und ich bin auch schon gespannt was alles im nächsten Band passieren wird. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Traummann aus der Zukunft: Liebesroman
Traummann aus der Zukunft: Liebesroman
Preis: EUR 2,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Traummann aus der Zukunft, 27. März 2013
Erster Satz:
Liebe Leser, liebe Leserin, ich bin von Beruf Wahrsagerin.

Cover:
Das bunte Cover sieht gut aus und passt auch zur Geschichte. Die blonde Frau darauf könnte Emilia darstellen und die Leiter wird auch in der Geschichte erwähnt.

Meinung:
Auf den ersten Seiten von Traummann aus der Zukunft wird aus der Sicht einer Wahrsagerin geschrieben. Sie erklärt den Lesern was eine Wahrsagerin so macht und plaudert aus dem Nähkästchen. Danach fängt dann die eigentliche Geschichte an, in der dann natürlich Emilia erzählt und im Laufe der Geschichte erfährt man auch noch was es mit der Wahrsagerin auf sich hat. Der Schreibstil ist flüssig und an den richtigen Stellen auch witzig.

Die Hauptprotagonistin in dieser Geschichte ist die 36-jährige Emilia. Sie ist nett, naiv, zurückhaltend und eine Ehefrau, die ihrem Ehemann immer versucht alles recht zu machen. Man könnte auch sagen das sie eine verbitterte Ehefrau ist. Im ersten Teil des Buches erfährt man wie Emilias Alltag so aussieht und dieser ist ganz schön trist. Der einzige Hoffnungschimmer ist da nur noch ihre beste Freundin. Emilia denkt ständig darüber nach ihren Mann zu verlassen, kneift dann aber doch immer wieder. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich Emilia aber weiter und schafft zum Glück doch noch einen Neuanfang, mit vielen Turbulenzen. Sie lernt einen neuen Mann kennen und in deren Beziehung spielt das schwedische Einrichtungshaus Ikea eine große Rolle, was ich richtig witzig fand. Aber auch nach ihrem Traummann aus der Zukunft sucht Emilia noch. Doch was es damit genau auf sich hat, will ich hier nicht verraten.

Emilias Mann Bernhard war mir von Anfang an unsympathisch und nachdem man einiges über Emilias und Bernhards Ehe erfahren hat, konnte ich gar nicht verstehen warum sie noch mit ihm zusammen ist und das alles so mitmacht. Zum Glück hat aber ständig ihre beste Freundin sie versucht wachzurütteln, was ja irgendwann auch geklappt hat.

Jo, Emilias 15-jähriger Sohn, spielt in ihrem Leben natürlich auch eine große Rolle. Im Buch erfährt man auch so einiges über sein Liebesleben, was ich ganz schön fand. Er steht die ganze zeit zu seiner Mutter und versucht sie zu unterstützen und immer Mut zu machen.

Hilda, ihre beste Freundin, ist das ganze Gegenteil von Emilia. Sie ist sehr selbstbewusst und sehr direkt. Manchmal sogar etwas zu direkt. In ihrem Leben scheint alles perfekt zu laufen und sie steht Emilia immer tatkräftig zur Seite.

In dem Buch lernt man auch noch viele andere Charaktere kennen. Ich fand am Anfang ein paar Stellen etwas in die Länge gezogen, aber nachdem Emilia dann ihren Mann verlassen wollte hat das Buch an Fahrt aufgenommen. Außerdem waren auch einige Dinge etwas vorhersehbar, was ich aber überhaupt nicht schlimm finde, da das ja irgendwie bei den meisten Liebesroman so ist. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch aber sehr gut gefallen.

Fazit:
Ein schöner Liebesroman mit ganz viel Gefühl und Frauenpower. Mit Traummann aus der Zukunft hatte ich ein paar schöne Lesestunden. Es ist eine leichte Lektüre für zwischendurch. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig
Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig
von Koros Nord GmbH
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sternenreiter, 13. März 2013
Erster Satz:
Die Sterne leuchten heller als sonst.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Es sieht irgendwie verträumt aus und darauf ist ein Kind das auf dem Wasser läuft zu erkennen.

Meinung:
Sternenreiter ist ein tolles Buch, irgendwie etwas Besonderes. Der Autor hat es geschafft die Geschichte mit einem flüssigen Schreibstil wiederzugeben. Außerdem scheint alles märchenhaft und bringt einem beim Lesen ein Lächeln ins Gesicht. Ich würde sogar sagen man fängt selbst an zu träumen.

In der Geschichte geht es um Mats, der Ehemann und Vater ist. Doch leider wird er durch seine Arbeit diesen beiden Titeln gar nicht mehr gerecht. Er arbeitet von früh morgens bis spät Abends und vernachlässigt seine Familie. Sein Leben hört sich typisch für viele Menschen an, die durch ihren stressigen Alltag völlig aus den Augen verlieren was wirklich wichtig im Leben ist. Mats weiß zwar, das er sich mehr Zeit für seine Familie nehmen sollte da er sie sonst ganz verliert, aber an der Umsetzung hapert es dennoch. Dann passiert etwas was ihn dazu bringt seinem Leben wieder die richtige Perspektive zu geben.

Dabei trifft er auf einen kleinen Jungen, der sehr seltsam erscheint, den man aber trotzdem sofort in sein Herz schließen muss. Dieser Junge hat eine Lebenseinstellung von der wir uns alle ein bisschen was abgucken sollten. Er ist so herzlich und hat allen anderen so viel Freude und Liebe zu geben, dass er natürlich auch mich als Leser überzeugen konnte. Der Junge gibt Mats viele poetische Weisheiten mit auf den Weg.

"Der Liebe ist es egal, woher du kommst,
von wem du stammst, wer du bist.
Sie lebt in unseren Herzen.
Nur hin und wieder verändert sie ihr Aussehen ..."
Zitat aus Sternenreiter

Diese Weisheiten sind im Buch immer kursiv geschrieben. Dass sie dadurch hervorgehoben werden, hat mir sehr gut gefallen. In dem Buch gibt es passend zur Geschichte außerdem noch viele schöne Illustrationen von Antjeca. Diese runden die Geschichte perfekt ab.

Fazit:
Sternenreiter ist ein Buch das alle seine Leser daran erinnern soll ihre Träume nicht aufzugeben, denn was ist ein Leben schon ohne Träume. Ich bin von diesem kleinen Büchlein begeistert und vergebe 5 von 5 Sterne.


Im Schatten des Mondlichts - Das Erbe
Im Schatten des Mondlichts - Das Erbe

5.0 von 5 Sternen Das Erbe, 11. März 2013
Erster Satz:
Naomi küsste Roman zum Abschied.

Cover:
Das Cover passt super zum Buch und auch zu den zwei Vorbänden. Darauf sind ein Panther und der Vollmond zu sehen. Mir gefällt es richtig gut.

Meinung:
Das Erbe ist der dritte Teil der Reihe Im Schatten des Mondlichts. Das Erwachen und die Fährte konnten mich gut unterhalten, also hatte ich natürlich auch einige Erwartungen an den dritten Band. Nach dem Ende des zweiten Bandes war ich am meisten darüber neugierig wie es mit Naomi weiter gehen wird da sie ja schwanger ist. Der Schreibstil ist auch in das Erbe flüssig und leicht zu lesen. Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Naomi, aber auch aus Romans, Pilars und Leandras Sichtweise.

Naomi hat in diesem Band schon ihr Baby geboren. Kai heißt der Kleine und zusammen mit Roman sind die zwei nun Noamis eigene kleine Familie. Naomi ist mir nach wie vor sympathisch. Sie hat sich vom Anfang der Buchreihe bis zu diesem Band auf jeden Fall weiterentwickelt. Ich bin froh dass sie von nun an ihr Leben zusammen mit Roman verbringen will. Die beiden scheinen wirklich glücklich zu sein. Dass die beiden nach Barcelona ziehen fand ich am Anfang nicht so gut, aber nach und nach konnte ich mich damit anfreunden. Das Naomi auf Pilar, die in Barcelona im gleichen Haus lebt, eifersüchtig ist konnte ich gut nachvollziehen.

Pilar lebt auch in dem Haus von Naomis Urgroßmutter Romina. Am Anfang hatte ich noch die Hoffnung dass die beiden sich zusammenraufen und vielleicht noch gute Freundinnen werden könnten, denn eigentlich steckt in Pilar ein gutes Herz. Ich hätte allerdings nicht damit gerechnet, das Pilar sich nochmal von Sammy um den Finger wickeln lässt.

Roman rückt in diesem Band zum Glück wieder in den Vordergrund. Er scheint immer noch der absolute Traumtyp zu sein und wie er sich um den kleinen Kai kümmert, obwohl er nicht sein leiblicher Sohn ist, fand ich sehr schön. Gefallen hat mir auch, dass er überhaupt nicht auf Pilar eingegangen ist, die noch sehr viel Interesse an ihm gezeigt hat.

Schade fand ich nur, dass Naomis Mutter nicht weiter erwähnt wurde. Ich hätte mir gewünscht dass sie etwas mehr einbezogen wird. Bei Sammy dagegen war ich ganz froh dass er in diesem Band erst zum Ende hin zum Vorschein kommt.

Schön fand ich dass man in diesem Band erfährt, was es mit der Verwandlung in einen Panther überhaupt auf sich hat. Naomi forscht nämlich weiter in der Vergangenheit und findet schließlich etwas über die Geschichte und die Hintergründe dazu raus. Dabei erfährt man auch dass der Fluch bald ein Ende haben könnte, aber ob das wirklich so ist bleibt offen.

Fazit:
Das Erbe ist ein toller Abschluss der Fantasy-Trilogie. Die Reihe kann ich nur weiter empfehlen, egal ob jung oder alt. Wie sich zum Schluss alles aufgeklärt hat, konnte mich überzeugen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19