Profil für Steffi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Steffi
Top-Rezensenten Rang: 6.148
Hilfreiche Bewertungen: 137

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Steffi

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Ninragon: Die standhafte Feste (Band 1) (Ninragon-Trilogie)
Ninragon: Die standhafte Feste (Band 1) (Ninragon-Trilogie)
Preis: EUR 0,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die standhafte Feste, 6. Juni 2013
Erster Satz:
Sie fanden den Menschenmann als die Sonne im Zenit stand.

Cover:
Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und wenn man es ansieht, ahnt man eigentlich sofort das im Mittelpunkt der Geschichte zahlreiche Kriege und Schlachten stehen werden. Trotzdem spricht es mich nicht direkt an und durch das Cover wäre ich vermutlich nicht auf das Buch aufmerksam geworden.

Meinung:
Die standhafte Feste ist der erste Teil der Ninragon Trilogie und auch mein erstes Buch das ich von Horus W. Odenthal gelesen habe. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, bin ich hin und hergerissen ob ich es nun gut finde oder nicht. Zum einen ist der Schreibstil von Horus W. Odenthal am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig. Die Sätze sind teilweise so lang das ich zum Ende hin gar nicht mehr wusste was am Anfang stand. Dazu beigetragen haben auf jeden Fall die vielen fremden Wörter und eine sehr hochtrabende Sprache. Allerdings ging es mir nur so wenn aus Darachels Sichtweise erzählt wurde.

Darachel ist eine Ninrae und lebt in Himmelriff. Als er Auric findet steht für ihn sofort fest dass er ihn nach Himmelriff mitnimmt um ihn zu helfen. Dass die anderen Ninrae darauf nicht so gut reagieren, lässt schon ahnen das Darachel anders ist als die anderen seiner Art. Er interessiert sich sehr für die Menschen und so schafft er es mit Hilfe der anderen Auric zu retten. Dieser erzählt ihm dann seine Lebensgeschichte.

Bis zu diesem Punkt hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen, denn die Welt der Elfen und besonders ihr Sprachstil lassen die Seiten sehr zäh werden. Ich bin aber froh dass ich trotzdem weitergelesen habe, denn als Auric anfängt seine Geschichte zu erzählen, wird es viel besser. Der überwiegende Teil des Buches wird von Auric erzählt und nur hin und wieder gibt einen Schwenk in die Gegenwart, in der er sich bei Darachel befindet und wo es mir immer wieder schwer gefallen ist weiterzulesen.

Auric der Schwarze ist der Hauptprotagonist in diesem Buch. Man erfährt viel über seine Herkunft, seine Kindheit und über seine Eltern. Er ist bei den Valgaren aufgewachsen und Freunde hatte er dort keine. In seinem Heimatland scheint es viel mehr "nur" ums Überleben zu gehen und dafür musste Auric schon als kleiner Junger skrupellos sein. In Aurics Geschichten fließt sehr viel Blut und nachdem er seine Heimat verlassen hat wird es auch nicht besser. Um Geld zu verdienen, lässt er sich in verschiedenen Söldnertruppen anstellen und führt viele Schlachten gegen Menschen wie er einer ist, aber auch gegen viele Fabelwesen, deren Beschreibung einen als Leser einen Schauer über den Rücken laufen lässt.

Die Geschichte von Auric ist spannend und an vielen Stellen auch mitreißend. Auric entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter und es war schön zu lesen, dass er sich nach all den harten Jahren noch etwas Menschliches in seinem Herz bewahrt hat und später Kameraden kennenlernt, die ihm sehr wichtige Freunde werden. Er hat sein Heimatland verlassen in der Hoffnung da draußen ein besseres Leben zu finden und das hat er mit den Menschen, die ihm etwas bedeuten, auf jeden Fall geschafft.

In Ninragon lernt man eine neue Welt kennen. Alles wird sehr ausführlich beschrieben was zwar dazu beigetragen hat mir vieles gut vorstellen zu können, aber an einigen Stellen auch zu viel des Guten war. Aurics Leben ist spannend, dafür konnte mich Darachels überhaupt nicht begeistern. In vielen Rezensionen habe ich gelesen das im zweiten Band die Passagen der Ninrae weniger werden und deshalb denke ich dass ich diesen auf jeden Fall auch eine Chance geben werde.

Fazit:
Ninragon hat interessante Charaktere und viel Spannung zu bieten. Der Schreibstil und diese komplett neue Welt lassen die Geschichte stellenweise etwas zäh wirken, das sich aber im Laufe des Buches bessert. Da es sowohl einige negative als auch positive Aspekte gibt, vergebe ich 3 von 5 Sterne und bin gespannt ob mir der zweite Band besser gefallen wird.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 7, 2013 5:29 PM MEST


Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz
Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Dark Queen, 25. Mai 2013
Erster Satz:
Sobald das Mädchen das Zimmer betrat, begann die Luft zu knistern wie vor einen drohenden Gewitter.

Cover:
Das Cover wirkt sehr düster und passt dadurch gut zur Geschichte. Es gefällt mir richtig gut und ist eigentlich wie fast alle Bücher von Egmont Ink Verlag ein Eyecatcher im Bücherregal.

Meinung:
Nachdem ich so viel Positives über Dark Queen gehört habe, musste ich das Buch einfach auch lesen. Der Schreibstil ist jugendlich und deshalb leicht zu lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen und ich war überrascht dass ich so schnell ans Ende gelangt bin. Die Grundidee der Geschichte hat mir gefallen. Erzählt wird hauptsächlich aus Charlys Sicht. An einigen Stellen sind es aber auch die Königin und Max, die uns aus ihrer Sicht der Dinge berichten.

Dark Queen spielt in einer Zeit in der alles sehr mittelalterlich wirkt. Die vielen Straßen und Gassen und auch das ständig Leute auf dem großen Platz erhängt werden, bestärken erst einmal dieses Gefühl. Es gibt ein strenges Klassensystem. Dazu gehören die Diener, die Kaufmannsklasse, die Adligen und die Könige. Jede Klasse spricht eine eigene Sprache. Die ganze Stadt wird durch zahlreiche Checkpoints gesichert.

Auf der anderen Seite gibt es Partys in stillgelegten Gebäuden, Elektrizität und Autos, über die aber nur die Privilegierten verfügen, was das Ganze etwas moderner wirken lässt. Außerdem gibt es auch stillgelegte U-Bahn-Schächte und viele Kinder werden nach Städten wie Paris und Brooklyn benannt. Darüber hinaus wird aber keine weitere Technik erwähnt. Dafür gibt es aber Magie. Diese besitzen allerdings nur die Frauen der königlichen Klasse. Deshalb ist es auch immer eine Frau, die regiert.

Charlaina, die aber von allen nur Charly genannt wird, ist die Hauptprotagonistin und gehört zur Kaufmannsklasse. Sie scheint ihr Herz am rechten Fleck zu haben und war mir von Anfang an sympathisch. Sie versucht sich immer an alle Regeln zu halten, man merkt aber auch sofort dass sie mit den Stand der Dinge in ihrer Stadt nicht zufrieden ist. Jeden Tag werden unschuldige Männer, Frauen und Kinder gehängt und Charly kann ihre Abneigung dagegen nie ganz verbergen. Am Anfang steht sie sehr im Schatten ihrer besten Freundin Brooklyn, was sich aber im Laufe der Geschichte noch ändert.

Charly hat eine Gabe. Sie kann jede Sprache verstehen, obwohl sie einige davon noch nie gehört hat und auch nicht sprechen darf. Eine der Regeln ist nämlich, dass jeder nur die Sprache seiner Klasse sprechen darf. Deshalb ist Charly immer darauf bedacht ihr Geheimnis zu bewahren. Auch ihre kleine Schwester hat eine Gabe. Sie kann andere heilen und später wird sie ihrer großen Schwester noch sehr damit helfen. Angelina scheint noch so klein und zerbrechlich zu sein das es einen das Her zerreißt was sie schon alles miterleben muss. Doch Angelina zeigt zum Ende hin ,dass sie auch sehr stark sein kann. Welche Rolle die Gaben der Beiden eigentlich spielt, erfahren sie stückchenweise im Laufe der Geschichte und es wird noch sehr spannend.

Die Königin ist eine Tyrannin und ich habe die Ganze zeit gehofft dass es jemanden gibt der dieser starken Frau das Wasser reichen kann. Ihre beiden Enkelsöhne Max und Xander sind das ganze Gegenteil von ihr und stehen schon lange nicht mehr auf ihrer Seiten. Max lernt Charly in seiner Disco kennen und zwischen beiden entwickelt sich eine Lovestory. Xander scheint einfach atemberaubend zu sein und dass er sich auf die Seite von Charly und gegen seine Großmutter stellt, ist natürlich noch ein weiterer Pluspunkt für ihn. Ich konnte auf jeden Fall verstehen was Charly an ihm findet.

Das Ende ist wirklich spannend und auch wenn zum Schluss noch einige Fragen offen bleiben, war es ein tolles Ende. Ich war danach zufrieden und konnte das Buch beruhigt zuschlagen. Es gibt also keinen fiesen Cliffhanger und das ist wirklich mal erfrischend. Trotzdem hoffe ich dass auch der zweite Band auf Deutsch erscheinen wird und bin schon gespannt wie es weiter geht.

Fazit:
Dark Queen ist ein gelungener Auftakt dieser Dystopienreihe. Es gibt eine tolle Lovestory, Spannung und eine neue Welt zu entdecken. Mir hat das Buch gefallen und deshalb vergebe ich 4 von 5 Sterne.


Aus dem Blick: Roman
Aus dem Blick: Roman
von Kari Lessir
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Aus dem Blick, 21. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Aus dem Blick: Roman (Taschenbuch)
Erster Satz:
Für heute hatte sie genug.

Cover:
Das Cover sieht toll aus. Darauf ist ein sehr hübsches Pärchen abgebildet. Ich könnte mir vorstellen dass der Mann Jan darstellen soll, aber bei der Frau bin ich mir etwas unsicher, da ich glaube es wurde im Buch erwähnt, dass sie braune Haare hat. Trotzdem gefällt mir das Cover, denn ich finde es bringt die Gefühle der beiden gut rüber.

Meinung:
Aus dem Blick von Kari Lessir ist ein Liebesroman gemischt mit Krimielementen. Außerdem wird in dem Buch mit dem blinden Jan ein Thema eingebracht, das die Autorin geschafft hat überzeugend umzusetzen. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Schon auf den ersten Seiten ist man mitten drin in der Geschichte, was mir sehr gut gefallen hat. Erzählt wird aus verschiedenen Erzählperspektiven. Zum einen natürlich aus Ninas und Jans Sicht, aber auch Kai, den man im Laufe des Buches kennenlernt, kommt zu Wort.

Nina und Jan sind die zwei Hauptprotagonisten und lernen sich durch Zufall gleich auf den ersten Seiten des Buches kennen. Jan ist seit einem Fahrradunfall blind und scheint mittlerweile gut mit seinem neuen Leben zurechtzukommen. Das Einzige was in seinem Leben noch fehlt ist eine Frau, die ihn nicht nur als Blinden sieht, sondern ihn wie ein ganz normaler Mensch behandelt. Durch die Vorurteile die viele gegenüber Blinden haben, ist es aber nicht so einfach eine Frau zu finden, die sich auf ihn einlässt. Außerdem wurde er in der Vergangenheit schon sehr enttäuscht. Als er Nina kennenlernt, merkt man sofort das es auf beiden Seiten gefunkt hat. Trotzdem hadern beide noch sich wirklich auf eine Beziehung einzulassen. Ich fand es schön wie Jan mit Nina umgeht und ihr erklärt wie der Alltag eines Blinden so aussieht. Für mich als Leser war das sehr interessant und hat auch einige Vorurteile ausgeräumt.

Ich nachvollziehen dass Nina sich am Anfang unsicher wegen Jan war. Schließlich birgt eine Beziehung mit einem Blinden einige Probleme im Alltag. Überhaupt nicht verstehen konnte ich allerdings die Reaktion ihre Freundin und Kollegin Biggi. Diese hat so überreagiert was das Thema angeht und das nicht im positiven Sinne. Als gute Freundin hätte sie Nina vielleicht einen Schubs in die richtige Richtung geben sollen. Als Nina sich dann für eine Beziehung mit Jan entscheidet, finde ich es bewundernswert wie sie mit allem umgeht und ich fand es schön zu sehen, dass auch so ein Pärchen seinen Alltag so gut bewältigen kann. Beide Hauptprotagonisten sind mir sympathisch gewesen und scheinen sehr gut zusammen zu passen.

Was ich von Christian, Jans Bruder, halten soll weiß ich allerdings immer noch nicht. Jan kann sicherlich froh sein so einen Bruder zu haben, der immer für ihn da ist und Jans Leben seit dem Unfall in die Hände genommen hat. Mittlerweile scheint Jan aber auch einigermaßen gut allein zurechtzukommen und trotzdem lässt Christian nicht los. Dass er sich dann nach Jans Entführung auch noch so in die Beziehung der Beiden einmischt, konnte ich nicht nachvollziehen.

Mike ist einem als Leser sofort unsympathisch. Er ist Ninas Trainer und spielt in der Geschichte noch eine ganz besondere Rolle und die Beweggründe die er für seine Handlungen in der Geschichte hat, waren einfach nur krank. Eigentlich komisch dass Nina vorher noch nie sein wahrer Charakter aufgefallen ist.

Schön in der Geschichte fand ich, dass man erfährt welche Rolle ein Blindenführhund spielt und wie dieser das Leben eines Blinden bereichern kann. Linus ist ein Labrador und eine wirklich treue Seele, so muss man ihn einfach ins Herz schließen.

Fazit:
Aus dem Blick hat eine außergewöhnliche Liebesgeschichte und durch die Entführung auch die nötige Spannung zu bieten. Außerdem geht es darum wie ein Blinder seinen Alltag bewältigt und das empfand ich als eine tolle Idee. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Beautiful Disaster: Roman (Beautiful-Serie, Band 1)
Beautiful Disaster: Roman (Beautiful-Serie, Band 1)
von Jamie McGuire
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beautiful Disaster, 21. Mai 2013
Erster Satz:
Alles in dem Raum schrie mir entgegen, dass ich dort nicht hingehörte.

Cover:
Das Cover ist eher schlicht gehalten, was mir aber sehr gut gefällt. Darauf ist ein Schmetterling in einem Glas zu sehen. Wenn man sich einige Gedanken darüber macht, könnte es sicherlich auch zur Geschichte passen. An und für sich also eine ganz schöne Idee. Der Schriftzug des Titels gefällt mir auch.

Meinung:
Dieses Buch wurde für alle Fans von Stephenie Meyer und E.L. James angepriesen. Über diesen Vergleich gibt es sicherlich ganz verschiedene Meinungen. Das Einzige was dieses Buch mit den Büchern von Stephenie Meyer gemeinsam hat, ist das es zwischen den zwei Protagonisten Liebe auf dem ersten Blick ist und es zwischen den Beiden ein ewiges hin und her gibt, gemischt mit viel Kitsch. Solche Geschichten gefallen mir eigentlich richtig gut und so auch dieses Buch. Warum Beautiful Disaster nun mit den Büchern E.L. James verglichen wird, weiß ich nicht. Sex spielt in dieser Geschichte zwar eine große Rolle, ist wie ich finde aber trotzdem nicht mit einem erotischen Roman zu vergleichen.

Das dieses Buch mit den Büchern von diesen zwei Schriftstellern verglichen wird, habe ich aber erst nach dem Lesen gemerkt und mir deshalb zum Glück beim Lesen keine Gedanken darüber gemacht. Die Geschichte ist eine tolle Idee und konnte mich von Anfang an mitreißen. Dazu bietet dieses Buch auch noch einen guten und eher jugendlich gehalten Schreibstil. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen, aber trotzdem empfand ich nicht das ganze Buch als gut, denn in der zweiten Hälfte des Buches hat die Geschichte etwas nachgelassen. Erzählt wird die Geschichte aus Abbys Sichtweise.

Abby studiert zusammen mit ihrer besten Freundin America an derselben Uni. Abby will an diesem Ort ein neues Leben anfangen und ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Anfang scheint ihr das auch ganz gut zu gelingen, doch dann schleppt America sie zu einem Freestyle Kampf mit und lernt dort durch Zufalle den "Star" des Abends kennen. Zwischen ihr und Travis scheint es sofort zu funken, obwohl die beiden gegensätzlicher nicht sein könnten. Abby scheint ein wohlerzogenes ruhiges Mädchen zu sein und Travis ein richtiger Bad Boy.

Travis sieht verdammt gut aus, ist arrogant und gefährlich. Seinen Lebensunterhalt verdient er sich mit seinen Kämpfen, die alle ziemlich blutig enden, von denen Travis aber immer der Gewinner ist. Das alles lässt ihn natürlich sehr männlich wirken und
Frauenherzen nur so dahinschmelzen. Den Frauen verdreht er schnell den Kopf und lässt sie genauso schnell, nachdem sie mit ihm eine Nummer im Bett geschoben haben, fallen. Abby hat es ihm sofort angetan und auch wenn diese sich von Anfang an vorgenommen hat sich nicht in Travis zu verlieben, ändert eine Wette zwischen den beiden alles. Ich fand es zum einen toll dass Travis sich so für Abby verändert, andererseits scheint er dadurch sehr abhängig von ihr zu sein, was etwas übertrieben wirkt. So tickt er bei jeder Meinungsverschiedenheit aus und reagiert auf viele Probleme schnell mit seiner Faust.

Abby ist aber auch nicht ohne, denn nach und nach kommt ihre Vergangenheit ans Licht und es stellt sich heraus, dass sie überhaupt nicht dieses unscheinbare Mädchen ist. Das Ganze bringt allerdings etwas Klarheit hinter die vielen merkwürdigen Entscheidungen die sie immer wieder getroffen hat. Am Anfang hat mir Beautiful Disaster richtig gut gefallen und es hat mir Spaß gemacht diese faszinierende Liebesgeschichte zu verfolgen, doch leider ist dieses Gefühl zum Ende hin etwas abgeflaut. Es gibt viele Wiederholungen, denn Abby zoffen und vertragen sich immer wieder. Irgendwann war das nur noch nervig, aber trotzdem wollte ich natürlich wissen ob die Beiden zum Schluss zusammenfinden. Dass das Ende dann aber so ein Verlauf nimmt, fand ich etwas zu viel des Guten.

America und Shepley sind die besten Freunde von Abby und Travis und haben mir von Anfang an sympathisch. Die beiden sind auch ein Pärchen und wissen im Gegensatz zu Abby und Travis was sie wollen. Außerdem sind sie Freunde wie sie im Bilderbuch stehen.

Fazit:
Beautiful Disaster ist ein Liebesroman, der an vielen Stellen durchaus auch kitschig ist. In diesem Buch erscheinen zwar nicht alle Handlungen logisch, Jamie McGuire hat es aber trotzdem geschafft mich mitzureißen und deshalb vergebe ich 4 von 5 Sterne.


Der Himmel über der Heide
Der Himmel über der Heide
von Sofie Cramer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Himmel über der Heide, 14. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Himmel über der Heide (Taschenbuch)
Erster Satz:
In sanften Wellen bewegt sich das Meer aus lila Blüten bis zum Horizont.

Cover:
Das Cover zeigt die schöne Landschaft der Lüneburger Heide, in der die Geschichte auch spielt. Das Ganze sieht aus, als würde man gerade selbst aus einem Fenster darauf gucken. Das finde ich wirklich eine tolle Idee.

Meinung:
Der Himmel über Heide ist der zweite Roman den ich von Sofie Cramer gelesen habe und irgendwie kam es mir diesmal so vor als hätte ich ein Buch von Rosamunde Pilcher gelesen. Auch der Schreibstil ist diesmal etwas anders. Sofie Cramer legt in dem Buch viel Wert darauf dem Leser die Lüneburger Heide sehr facettenreich zu beschreiben. Zum Einstimmen auf die Geschichte fand ich das auch noch ganz schön, aber leider wurde mir das schnell zu viel. Etwas weniger Ausschmückungen was das betrifft, hätte dem Buch sicherlich gut getan.

In Der Himmel über Heide gibt es eine zerrüttete Familie, eine Frau die in den falschen Mann verliebt ist und einen Schicksalsschlag, der die Familie wieder zusammenbringen soll. Viele Geschehnisse waren voraussehbar, was an und für sich nicht immer schlimm ist, denn in vielen Lieberomanen ahnt man schon vorher mit wem die Hauptprotagonistin zusammen kommen wird, aber diesmal hat mich das etwas gestört.

Kati ist die Hauptprotagonistin in Der Himmel über der Heide und war mir am Anfang auch sympathisch. Sie schien eine Frau zu sein, die mit beiden Beinen im Leben steht. Man hat sofort gemerkt dass sie den falschen Mann an ihrer Seite hat, aber man ahnt auch gleich dass die beiden schon bald getrennte Wege gehen werden. In ihrem Job geht sie schon lange nicht mehr auf und das Einzige was ihr auf Arbeit noch Freude bereitet, ist ihre beste Freundin und Kollegin Flo.

Als sie erfährt dass ihr Vater im Krankenhaus liegt macht sie sich sofort auf den Weg in ihre alte Heimat. Ich fand es schön, dass sie sich so zu ihrer Familie verbunden fühlt und habe in den ersten Kapiteln auch gerne mehr über ihre Erinnerungen aus alten Zeiten erfahren. Das es dann aber ein riesen Geheimnis über ihre Schwester gibt, von der man zwar erfährt das sie tot ist, aber erst sehr spät erfährt was damals passiert, hat mir nicht gefallen. Wegen diesem Ereignis wollte Kati eigentlich nie mehr nach Hause zurückkehren. Dass sie das so oft erwähnt und auch das sie ewig nicht mit der Sprache herausrückt was mit ihrer Schwester passiert ist, hat mich leider nicht neugieriger gemacht, sondern ich empfand das Ganze als störend.

Kati entwickelt sich aber im Laufe der Buches weiter, wenn auch etwas schleppend. Immer wieder fällt sie in alte Muster zurück und am meisten hat mich zum Schluss gestört, dass sie viel zu nachtragend den Leuten gegenüber war, die selbst genauso viel wie sie verloren haben und genauso wenig etwas für die Situation konnten. Zum Schluss gibt es aber ein Happy End, was mir persönlich ja immer am besten gefällt.

In Der Himmel über der Heide gibt es noch viele andere Charaktere. Einer davon und der, der mir dabei am meisten in Erinnerung geblieben ist, ist Katis Oma Elli. Für ihr Alter ist sie noch sehr gut in Form um schmeißt zusammen mit den anderen Frauen aus der Familie den Heidehof solange Katis Vater im Krankenhaus liegt. Sie ist eine herzensgute Dame und lässt sich von nichts so schnell unterkriegen. Der Einzige der sie so richtig auf die Palme bringen kann ist ihr Nachbar und was die Beiden in Wirklichkeit verbindet erfährt man zum Ende der Geschichte auch noch.

Etwas das zwar keine neue Idee ist, aber immer wieder gut bei mir ankommt, sind die Rezepte am Ende des Buches. In Der Himmel über Heide ist das Kochen in der Küche vom Heidehof ein großes Thema und so bietet sich diese kleine Rezeptsammlung sehr gut an. Von Buchweizenblinsis über Ratatouille bis zu Zitronencreme und Holunderblütensirup ist so einiges dabei. Eine ganz tolle Idee wie ich finde. Außerdem fand ich es schön über die Umbauten und die vielen neuen Gestaltungideen auf dem Heidehof zu lesen.

Fazit:
Der Himmel über der Heide konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, ist aber trotzdem ein gelungener Roman. Die Idee ist gut und das Buch konnte mich unterhalten. Ich vergeben 3 von 5 Sterne.


Unerwartet
Unerwartet
Preis: EUR 3,99

4.0 von 5 Sternen Unerwartet, 14. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Unerwartet (Kindle Edition)
Erster Satz:
Es ist viel zu heiß für diese Jahreszeit

Cover:
Das Cover greift das Thema im Buch auf und passt deshalb natürlich super dazu. Es ist nicht zu freizügig und macht ein neugierig auf die Geschichte.

Meinung:
Unerwartet ist nach Ungeplant der zweite Roman den ich von Melanie Hinz gelesen habe. Auch dieser Roman ist wieder ganz Melanie Hinz. Der Schreibstil gefällt mir unverändert gut. Dieses Buch habe ich zwar zwischendurch auch mal zur Seite gelegt, es hat mir aber trotzdem auch richtig gut gefallen. Erzählt wird die Geschichte über von Katharina.

Katharina hat einen eigenen Coffeeshop für den sie rund um die Uhr da sein muss und einen pubertierenden Bruder um den sie sich seit dem Tod der Eltern kümmert. Gemeinsam mit ihrer Angestellten und besten Freundin beobachten sie wie der neue Nachbar einzieht und schon da wird klar dass dieser ziemlich heißt ist. Schnell kommen die beiden sich näher und so gibt es eine prickelnde Nacht nach der anderen. Auf gar keinen Fall empfand ich dass sich das alles zu schnell entwickelt hat. Die Story plätschert dahin und als Leser lernt man Katharina und Jakob besser kennen. Schnell merkt man dass die Beiden sich nicht nur rein körperlich anziehend finden, sondern das sie noch mehr verbindet.

Dann lernt Katharina Jakobs besten Freund Paul näher kennen. Zuerst dachte ich schon Katharina wird sich noch um entscheiden, obwohl ihre Gefühle für Jakob so stark sind. Dass die Geschichte sich dann so entwickelt, kam für mich und wahrscheinlich auch für Katharina völlig unerwartet. Zwischen Jakob, Katharina und Paul entwickelt sich eine Dreierbeziehung und so langsam wird die Luft zwischen den Dreien immer prickelnder. Irgendwie hat es die Autorin geschafft mir als Leser in dieser Geschichte diesen Dreier als etwas "Normales" zu vermitteln. Ich fand es toll das nicht nur die heißen Nächte im Mittelpunkt stehen, sondern auch wie die Drei zusammen den Alltag meistern.

Von den zwei Männern war mir Jakob eigentlich lieber. Er wird als sehr gutaussehend und tätowiert beschrieben. Noch dazu ist er auch sehr hilfsbereit und noch ein Pluspunkt war, dass er Arzt ist. Paul dagegen scheint etwas ernster zu sein. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran dass mir Jakob besser gefallen hat, weil man in der Geschichte mehr über ihn als über Paul erfährt. Katharina war mir auch sympathisch und ich fand es toll dass Jakob es geschafft hat ihr wieder mehr Freude am Leben zu geben.

Natürlich gibt es hinter diesen vielen Liebesszenen auch einen ernsten Hintergrund. Katharina hat es nicht leicht im Leben gehabt und auch jetzt hat sie immer wieder Sorgen mit ihrem Bruder. Ab jetzt helfen ihr aber Jakob und Paul mit ihm. Auch aus deren Leben erfährt man Einiges. Jakobs Geschichte konnte mich auf jeden Fall überzeugen. Trotzdem konnte mich die Hintergrundgeschichte in Unerwartet nicht ganz so überzeugen wie in Ungeplant. Irgendwie war dort alles etwas besser ausgearbeitet. Diesmal gibt es dafür aber mehr Leidenschaft, mehr heiße Nächte und eine ganz neue Konstellation.

Fazit:
Unerwartet ist sinnlich, heiß und regt die Fantasie an. Es geht um die Liebesbeziehung zwischen zwei Männern und einer Frau, die mich überzeugen konnte. Da mir aber Ungeplant von Melanie Hinz besser gefallen hat vergebe ich diesmal 4 von 5 Sterne. Das Buch kann ich aber auf jeden Fall weiterempfehlen und ganz bestimmt werde ich auch das nächste Buch von Melanie Hinz lesen.


Marilyn sei Dank
Marilyn sei Dank
von Christiane Wagner
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Marilyn sei Dank, 4. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Marilyn sei Dank (Broschiert)
Erster Satz:
Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, eine Tür zu schließen, wenn man wütend ist.

Cover:
Das Cover sieht toll aus und die Marilyn im Titel anstatt des Y finde ich auch eine schöne Idee. Die Marilyn ist in der Form auch nochmal vor jedem Kapitel abgebildet. Die Farben pink und weiß passen sehr gut zum Thema. Das Cover ist zwar eher schlicht gehalten, ist aber trotzdem etwas Besonderes.

Meinung:
Marilyn sei Dank ist ein typischer Liebesroman für zwischendurch. Es gibt eine tollpatschige Hauptprotagonistin und einen charmanten Mann, der es ihr angetan hat. Da ich solche Bücher gerne lese und dieses Buch auch seine kleinen Besonderheit hat, hat es mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil von Christiane Wagner ist flüssig und frisch. Erzählt wird die ganze Geschichte über, aus Paulas Sicht.

Paula, die Hauptprotagonistin in Marilyn sein Dank, ist ende 20 und Psychologiestudentin. In ihrem Leben läuft gerade alle schief. Sie trennt sich von ihrem Freund, wohnt immer noch bei ihren Eltern und ist sich unsicher ob ihr Psychologiestudium überhaupt das Richtige für sie ist. Paula ist mir mit ihren Ecken und Kanten sofort sympathisch gewesen. Sie ist sich in vielen Dingen ziemlich unsicher und scheint sehr herzlich zu sein. Ihre Familie ist ihr sehr wichtig und dass sie so eine innige Beziehung zu ihrer Schwester hat, die in ihrem Leben im Gegensatz zu Paula alles richtig gemacht hat, fand ich sehr schön.

Bei ihrer Suche nach dem Traummann lernt sie Marek kennen. Marek stellt sich Paula als Reinkarnationstherapeut vor. Er ist charmant und gutaussehend. Paula ist seinem Charme sofort verfallen. Allerdings konnte ich nicht verstehen warum sie ihm so schnell vertraut. Das fand ich etwas vorschnell. Etwas das ich aber verstehen konnte war, dass Paula es vor Freunden und Familie unangenehm war Mareks Beruf zu verraten. Nach und nach hat sie aber versucht sich damit anzufreunden. Marek erzählt ihr dass ihre Eltern im früheren Leben Marilyn Monroe und Sigmund Freud waren, was sie erstaunlicherweise auch glaubt. Dabei musste ich wirklich schmunzeln, aber dass Paula alles glaubt was Marek erzählt, ist sicherlich ihrer rosaroten Brille, die sie als frisch Verliebte aufhat, zuzuschreiben.

Paulas Familie ist wirklich nicht langweilig. Ihrer Mutter findet sich gerade selbst und ihr Vater ist Psychologe. Beide haben so markante Charaktereigenschaften das man als Leser zwischendurch selbst glaubt dass die Beiden früher Marilyn Monroe und Sigmund Freud waren. Das Ganze ist eine witzige Idee und nimmt, wie ich finde, ihren Höhepunkt auf der Hochzeit von Paulas Schwester. Es gibt auf jeden Fall viele lustige Passagen in diesem Buch.

Marilyn sei Dank hat mir richtig gut gefallen. Auch dass Paula eine so gute Freundin hat fand ich sehr schön. Diese besucht sie immer in ihrem Laden und dann bequatschen die Beiden bei einer Tasse Tee alles. Außerdem ist das Buch auch innen sehr schön gestaltet, was natürlich einen kleinen Pluspunkt gibt.

Fazit:
Dieser Liebesroman ist perfekt für zwischendurch und um vom eigenen Alltag abzuschalten. Es macht Spaß zusammen mit Paula durch ihr Leben zu stolpern. Marilyn sei Dank bekommt von mir 4 von 5 Sterne.


Wo die toten Kinder leben: Der erste Fall für Steinbach und Wagner
Wo die toten Kinder leben: Der erste Fall für Steinbach und Wagner
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Wo die toten Kinder leben, 1. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erster Satz:
Die junge Frau saß auf einer einsamen Lichtung.

Cover:
Das Cover passt zur Geschichte und wenn man es sieht weiß man sofort welches Genre einen erwarten wird. Außerdem passt es natürlich auch gut zum Titel, der wiederum auch in der Geschichte vorkommt und erklärt wird.

Meinung:
Als ich gesehen habe das Roxann Hill, die mich schon mit ihrer Lilith-Reihe begeistern konnte, einen neuen Roman veröffentlicht hat, wusste ich sofort dass ich das Buch auf jeden Fall lesen werde. Diesmal hat sich die Autorin an ein ganz anderes Genre getraut und dafür ist das Buch richtig gut geworden. Der Schreibstil ist wie gewohnt einfach und flüssig. Ich hatte das Buch schnell durchgelesen und ich war überrascht dass es mir tatsächlich so gut gefallen hat.

Ich fand schön dass in dieser Geschichte eine Frau ermittelt, denn bei vielen Büchern dieses Genres rege ich mich immer darüber auf das der Ermittler meistens ein Mann ist und oft ein Macho sein muss. Auch wenn der Rest der Geschichte super ist, reicht es bei mir manchmal schon aus, mir das Buch zu vermiesen wenn ich das ganze Buch über einen Macho mit einem riesigen Ego begleiten muss. Deshalb gibt es dafür schon mal einen Pluspunkt von mir. Im ersten Kapitel des Buches wird aus der Sicht eines Suizidopfers erzählt, was wirklich grausam war. Der Rest wird dann aus der Ich-Perspektive von Anne erzählt.

Anne Steinbach ist ehemalige Polizistin. Sie ist sehr taff und genau die richtige um dem Suizidversuch auf den Grund zu gehen. Angeheuert wird sie dafür von einem Priester. So taff Anne auch immer wirkt, merkt man auch gleich dass etwas in ihrem Leben sie sehr bewegt und was das ist, erfährt man noch im Laufe der Geschichte. Ich fand es schön zu erfahren dass es neben ihrem Job auch noch ein anders Leben gibt, was sie gleich noch sympathischer wirken lässt.

Die zweite Hälfte des Ermittlerteams in Wo die toten Kinder leben ist mal etwas ganz anderes. Paul ist nämlich Priester und ein wirklich liebenswürdiger und herzlicher Mensch. Obwohl er Priester ist merkt man dass er so langsam Gefühle für Anna entwickelt. Eigentlich schade dass aus den beiden nichts werden kann. Dafür sind die Zwei aber ein perfektes Ermittlerteam und stürzen sich oft Hals über Kopf in brenzlige Situationen. Einige davon hätten sie wohl lieber etwas durchdachter und vorsichtiger angehen sollen, so gab es aber viele spannende Momente.

Anfangs versuchen die Beiden noch dem Fall des Selbstmordes auf den Grund zu gehen, nach und nach gelangen sie aber auf eine ganz andere Fährte. Dabei geht es um Kinderschändung, in deren Mittelpunkt die Kirche rückt. Das Thema ist eine gute Idee, hätte aber vielleicht noch ein wenig ausgebaut werden können. Außerdem kam mir das Ende der Geschichte etwas zu schnell. Auch das hätte noch etwas ausschweifender sein können. Trotzdem war das Buch spannend und hat mir gefallen. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, frage ich mich ob Anne und Paul nicht doch noch eine Chance hätten und ob Anna es schaffen wird ein normales Leben mit ihrer Tochter zu führen. Ich hoffe das es vielleicht noch einen zweiten Band geben wird, in dem Anne und Paul dann vielleicht in einem neuen Fall ermitteln.

Fazit:
Wo die toten Kinder leben konnte mich gut unterhalten. Mir haben die Charaktere gefallen und der Fall um den ermittelt wurde, hat für viel Spannung gesorgt. ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Mein Leben in 80 B
Mein Leben in 80 B
von Anja Goerz
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Mein Leben in 80B, 1. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Mein Leben in 80 B (Taschenbuch)
Erster Satz:
Was meint ihr?

Cover:
Auf dem Cover ist eine Frau abgebildet, die eine Schürze an hat und einen BH in der Hand hält. Beides passt perfekt zur Hauptprotagonistin Ilse. Außerdem wirft die Frau einen Schatten nach hinten, als wenn sie im Sonnenschein steht. Das passt wunderbar zu dem Meer und den Dünen, die im Hintergrund abgebildet sind. Dieser Hintergrund soll sicherlich Sylt darstellen, denn diese Insel spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Das pink mit den weißen Punkten darauf gefällt mir auch richtig gut.

Meinung:
Mein Leben in 80B ist ein typischer Frauenroman und eine schönes Buch für zwischendurch. Es ist mein erstes Buch von Anja Goerz und der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen. Er ist flüssig und irgendwie auch spritzig. Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht die 39jährige Ilse, aus deren Sicht auch das ganze Buch über erzählt wird.

Ilse hat alles was man für ein glückliches Leben braucht: zwei Kinder, einen charmanten und treuen Ehemann, ein Haus und einen kleinen Nebenjob als Veranstalterin von Dessous-Partys. Das alles füllt ihr Leben völlig aus. Ihre beste Freundin Elissa lebt auf Sylt und lädt sie zu ihrem Geburtstag ein. Dieser Tag soll in Ilses Leben vieles verändern.

Ich fand Ilse am Anfang des Buches ok, mehr aber auch nicht. Sie hat sich so in ihre Rolle als Mutter und Hausfrau eingefügt, dass man als Leser sofort ahnt worauf das alles hinaus laufen wird. Veränderungen und aus ihrer Haut zu fahren fällt ihr sehr schwer. Ich war wirklich gespannt wie sie sich bei ihrer Freundin auf Sylt geben wird. Aber auch da schien sie erstmal sehr verklemmt. Zum Ende des Buches hin fand ich es schön dass Ilse sich selbst findet und sich nun wieder mehr Mühe in ihrer Ehe gibt und nicht nur rumheult. Am Ende versucht sie dann sogar ihre Träume zu verwirklichen, was ich sehr schön fand.

Ihre Freundin Elissa war mir am Anfang sehr sympathisch. Sie ist selbstbewusst und steht mit beiden Beinen im Leben. Elissa führt ein aufregendes Leben ohne Familie, die sie dabei bremsen könnte, und scheint damit glücklicher zu sein als Ilse mit ihrem Leben. Ich fand es allerdings nicht schön von Elissa, dass sie ständig an Ilses Leben rumnörgelt. Sie findet das Leben ihrer Freundin langweilig und versucht etwas mehr pepp in Ilses Leben zu bringen, was grundsätzlich eine gute Idee ist, denn Ilse brauchte auf jeden Fall einen Anstoß um in ihrem Leben etwas zu ändern. Ich habe aber nicht verstanden warum sie ihrer Freundin geraten hat sich in der Zeit als sie sie auf Sylt besucht sich einen anderen Mann zu angeln, denn eigentlich hat Ilse zu Hause einen tollen Ehemann.

Elissa ist Restauranttesterin und gibt damit dem Buch das besondere Etwas. Ich musste schmunzeln als ich gelesen habe wie Elissa die Kellner fast zur Weißglut bringt und ich fand es schön dass sie den Lesern vermittelt das Essen mehr als nur das ist. Man sollte darauf achten was man isst und lernen es zu genießen. Natürlich kommt dadurch auch ein charmanter Koch ins Spiel der sowohl Ilse als auch allen Leserinnen den Kopf verdreht. Das fand ich wirklich eine gute Idee. Schön fand ich außerdem auch das am Ende des Buches Rezepte abgedruckt sind, die im Laufe der Geschichte eine Rolle spielen. Das ist zwar keine neue Idee, gefällt mir aber jedes Mal aufs Neue gut.

Fazit:
Mein Leben in 80B ist ein unterhaltsamer Frauenroman, dem es zwar etwas an Tiefgründigkeit fehlt, der aber eine leichte Lektüre für zwischendurch ist. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Nubila - Wie alles begann...
Nubila - Wie alles begann...
Preis: EUR 0,99

4.0 von 5 Sternen Nubila: Wie alles begann, 27. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nubila - Wie alles begann... (Kindle Edition)
Erster Satz:
Jason lief unruhig vor der Badezimmertür hin und her und wartete.

Cover:
Das Cover sieht gut aus und ist genauso wie alle anderen in dieser Reihe gestaltet. Diesmal ist eine hübsche Frau darauf abgebildet, die sicherlich Kara darstellen soll.

Meinung:
Nubila - wie alles begann spielt noch vor dem ersten Band der Reihe. In dem Buch geht es um Kara über die man schon viel im ersten Band erfahren hat. Kara ist eine Tochter der Ältesten und mit ihrer Mutter verbunden. Das macht es ihr unmöglich sich mit einem Mann zu verbinden. Als sie merkt dass sie von Jason schwanger ist, versuchen beide einen Ausweg zu finden.

Wie die ganze Geschichte zwischen Jason und Kara ausgeht, habe ich zwar schon im ersten Band der Reihe erfahren, aber es hat sich trotzdem gelohnt dieses Buch zu lesen, denn man erfährt wie alles überhaupt dazu kam. Kara scheint eine wirklich tolle Frau zu sein und Jason passt perfekt zu ihr. Beide wirken die ganze Zeit über sehr sympathisch.

Es hat wirklich Spaß gemacht diese Kurzgeschichte zu lesen. Dieses eBook ist ein guter Einstieg in die Buchreihe und kann deshalb getrost vor dem ersten Band gelesen werden. Wie alles begann hat viele Gefühle und viel Spannung zu bieten. Eigentlich war es schade dass die Geschichte nur so kurz war, denn ich hätte gerne noch mehr über Kara erfahren.

Fazit:
Wie alles begann ist die Vorgeschichte der Nubilareihe von Hannah Siebern und kann an alle Fans dieser Reihe, sowie an alle die diese Reihe erst anfangen zu lesen, empfohlen werden. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17