Profil für Steffi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Steffi
Top-Rezensenten Rang: 6.165
Hilfreiche Bewertungen: 137

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Steffi

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Der Weg in die Dunkelheit 1: Die Erwählte
Der Weg in die Dunkelheit 1: Die Erwählte
von Erica O'Rourke
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Die Erwählte, 14. Dezember 2012
Erster Satz:
Ich erwachte beim Geruch von Lysol pünktlich zum Weltuntergang.

Cover:
Das Cover sieht wunderschön aus. Die schlichten und warmen Erdtöne gefallen mir richtig gut. Alles sieht irgendwie etwas verschwommen aus, aber genau das macht das Cover zu etwas Besonderem. Gut finde ich auch, dass einer der Männer, zwischen denen sich Mo entscheiden muss, mit darauf abgebildet ist.

Meinung:
Als ich dieses tolle Cover gesehen habe und sich der Klappentext dazu auch noch so vielversprechend angehört hat, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Maura. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Einzig der Einstieg in die Geschichte war mir etwas zu lang gezogen. Am Anfang überwiegt nur das eine Thema, aber zum Glück baut sich dann nach und nach Spannung auf.

Die Hauptprotagonistin, Maura Fitzgerald, befindet sich auf den ersten Seiten im Buch im Krankenhaus. Die Geschichte fängt in dem Moment an, als Mo im Krankenhaus aufwacht. Da sie selbst nicht gleich weiß wo sie ist und wie sie dort hingekommen ist, ist man als Leser am Anfang genauso verwirrt wie Mo selbst. Langsam erfährt man aber was mit Mo passiert ist und Mo dämmert es so langsam dass ihre beste Freundin dabei ums leben gekommen ist. Die nächste Zeit hat Mo also damit zu kämpfen den Tod ihrer besten Freundin zu verarbeiten. Dabei erfährt man dass Mo ein sehr unscheinbares und ruhiges Mädchen ist. In ihrer Freizeit hilft sie ihrer Mutter im Diner. Ihr Vater sitzt im Gefängnis und auch ihr Onkel macht ihr so einige Schwierigkeiten. Dieser ist nämlich in einer Mafia. Mo fand ich am Anfang des Buches sehr kindisch und zickig. Zum Glück entwickelt sie sich aber im laufe der Geschichte weiter.

Natürlich gibt es auch die besagten zwei Männer, zwischen denen sich Mo nicht entscheiden kann. Von der Liebesgeschichte in dem Buch hätte ich mir allerdings, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, etwas mehr erwartet. Zum einen gibt es da Luc. Diesen lernt man schon auf der ersten Seite kennen und es dauert nicht lange bis man merkt dass ihn eine geheimnisvolle Aura umgibt. Luc ist gutaussehend, aber nicht gerade charmant. Eigentlich war er mir am Anfang, mit seiner überheblichen Art Mo gegenüber, nicht gerade sympathisch. Doch es gibt auch Passagen im Buch in denen er diese nicht so schöne Angewohnheit mal fallen lässt und genau das sind auch die Stellen, mit denen er das Herz einer Leserin sofort zu Butter zerschmelzen lässt. Trotzdem sehe ihn nicht gerade als Traumprinzen und ich konnte auch nicht nachvollziehen warum Luc und Mo sich plötzlich so voneinander angezogen fühlen.

Fast genauso ging es mir auch mit Colin. Er wird von Mo's Onkel als Bodyguard eingestellt um auf Mo aufzupassen. Er nimmt seinen Job sehr ernst und auch er ist gutaussehend. Ehrlich gesagt kam Colin aber die ganze Zeit viel männlicher rüber als Luc. Das hat ihn bei mir ein paar Pluspunkte mehr eingebracht. Aber auch bei ihm ist es am Anfang so gewesen, dass er von oben herab auf Mo blickt. Eine Sache die Mo sehr genervt hat und mich übrigens auch war, dass Colin sie immer Kid nennt. Am Anfang fand ich das ja noch sehr passend, aber ich fand es nicht mehr gut als Colin und Mo sich plötzlich näher gekommen sind. Ich wusste zwar noch vom Klappentext das es zwischen den beiden funken wird, aber irgendwie gab es gar kein richtigen Übergang. Erst nennt Colin, Mo immer Kid und behandelt sie auch so, und dann soll sich zwischen den beiden plötzlich eine prickelnde Liebe entfachen. Irgendwie hat mir das einfach nicht so richtig gefallen. Vielleicht habe ich aber auch einfach den Übergang verpasst.

Trotzdem hat das Positive in dem Buch überwogen und Mo hat sich zum Schluss auch so entschieden, wie ich es mir die ganze Zeit gewünscht habe. Die Idee mit der Magie, den Düsterlingen und alles was mit der Fantasywelt zusammenhängt hat mir sehr gut gefallen.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt einer Trilogie, die Lust auf mehr macht. ich freue mich schon auf den nächsten Band und vergebe 4 von 5 Sterne.


Kathy - Im Reich der Elfen (Fantasy)
Kathy - Im Reich der Elfen (Fantasy)
Preis: EUR 2,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kathy im Reich der Elfen, 14. Dezember 2012
Erster Satz:
Es ist wieder so weit, es geht ab in den Urlaub.

Cover:
Das Cover ist eher schlciht gehalten, aber ich finde es trotzdem hübsch. Das Gesicht und die Ranken gefallen mir richtig gut.

Meinung:
Diese kurzweilige Geschichte konnte mich gut unterhalten und auch meiner fast 6-jährigen Nichte würde sie sicherlich gefallen. Ich denke sie wäre vor allem von dem rosafarbenen fliegenden Pferd begeistert. Irgendwie ist mir die ganze Zeit beim Lesen das Bild von einem Filly-Pferd nicht aus den Kopf gegangen. Das Buch ist auf jeden Fall eher für Mädchen geeignet, denn es gibt viele glitzernde Fabelwesen die rosa- und lilafarben sind.

Kathy ist ein 12 jähriges Mädchen und ist mit den neuen Umständen in ihrem Leben, wie ich finde, etwas zu gut ausgekommen. Auf den ersten Seiten habe ich sogar etwas Probleme mit dem rasanten Erzählstil. Alles ging so schnell, dass ich gar nicht zum luftholen gekommen bin. Andererseits muss es in einer Kurzgeschichte ja auch etwas schneller voran gehen. Die Idee von Kathys Herkunft und die Abenteuer, die sie zu bewältigen hat haben mir gefallen.

Zwischendurch musste ich auch an die Welt von "Alice im Wunderland" denken und auch an "Arielle die Meerjungfrau". Das hat mir ganz gut gefallen, denn das waren Bücher, die auch ich als Kind gern gelesen habe. Der Schreibstil ist zwar an einigen Stellen etwas holprig, das finde ich aber gar nicht so schlimm. Sehr schön fand ich übrigens auch die märchenhafte Erzählweise.

Fazit:
Eine schöne Geschichte für Mädchen, aber auch Erwachsene werden an einige Stellen in diesem Buch gefallen finden. Da ich hin und hergerissen bin würde ich am liebsten 3,5 Bücher vergeben. Da das aber nicht geht vergebe ich 4 von 5 Sterne.


Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
Vampire Detective. Die zauberhafte Mrs. Moon
von J. R. Rain
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Die zauberhafte Mrs. Moon, 7. Dezember 2012
Erster Satz:
Ich legte im Dunkeln Wäsche zusammen und sah zu, wie Richterin Judy diesem Typen den Arsch aufriss, als es an der Haustür klingelte.

Cover:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Die Frau könnte Mrs. Moon darstellen und auch der hervorgehobene rote Mund mit dem Bluttropfen passt sehr gut zu der Geschichte. Die Farben gefallen mir und alles passt gut zusammen. Vor allem die Blumenranken im unteren Teil des Buches, die sich auf dem Klappentext fortsetzen, gefallen mir sehr gut.

Meinung:
Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht. Eine Mutter, die gleichzeitig aber auch ein Vampir ist, hört sich erstmal sehr vielversprechend an. Noch dazu hat Samantha auch noch einen Ehemann und eine liebe Schwester. Ich fand die Idee richtig gut und war neugierig, wie so ein Vampir den ganz normalen Alltag bewerkstelligen soll. Am Anfang hat der Autor diese Idee auch super umgesetzt, aber in der zweiten Hälfte des Buches ist mir die Familie ein bisschen zu kurz gekommen.

Ich kann, nachdem ich dieses Buch gelesen habe. überhaupt nicht sagen ob mir die Hauptprotagonistin, Samantha, nun sympathisch ist oder nicht. Gut fand ich auf jeden Fall, dass sie obwohl sie ein Vampir ist, noch am Familienleben teilnimmt. Wie Samantha überhaupt zum Vampir geworden ist und wie sie und ihr Ehemann damit umgegangen sind, erfährt man erst im Laufe des Buches. Trotzdem wundert es mich dass Samantha so wenig über ihr neues Leben weiß, denn ein Vampir ist sie schon seit 6 Jahren. Außerdem kam sie mir des öfteren für eine 37 jährige Frau etwas zu naiv vor. Sie chatet zum Beispiel immer mit Fang. Wer dieser Fang ist, weiß man als Leser allerdings nicht und Samantha eigentlich auch nicht so genau. Andererseits fand ich die Gespräche zwischen den beiden auch schön, denn Fang spricht Samantha immer sehr viel Mut zu.

Ein Großteil der Geschichte nimmt natürlich die Geschichte rund um Samanthas neuen Klienten ein. Dieser ist Mr. Kingsley und wie sich schnell herausstellt ist er auch nicht einfach nur ein Mensch. Als Leser merkt man sofort das die beiden sich sehr gut verstehen und ahnt, dass sich zwischen den beiden etwas entwickeln könnte. Die Gefühle, die sich zwischen den beiden einwickeln, stehen aber etwas im Hintergrund und ich hätte mir gewünscht das, was auch immer zwischen den beiden ist, etwas mehr Platz in der Geschichte eingenommen hätte und das es das sein oder andere mal etwas gefühlvoller beschrieben worden wäre. Mr. Kingsley hat mir bei ihrem ersten Treffen überhaupt nicht gefallen aber nach und nach konnte er sein Image bei mir etwas aufbessern.

Natürlich lernen wir auch noch andere Charaktere kennen. Samanthas Kinder scheinen wirklich goldig zu sein und ihre Schwester ist eine richtige Bilderbuchschwester. Ihren Mann habe ich mir am Anfang auch sehr sympathisch vorgestellt, da ich es wirklich toll fand, dass er trotz allem hinter ihr steht, aber dann entwickelt sich doch alles ganz anders.

Erzählt wird die Geschichte aus Samanthas Sichtweise. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Die Kapitel in dem Buch sind sehr kurz und haben manchmal sogar nur zwei Seiten, was mir aber ganz gut gefallen hat. Wer nun derjenige ist, den Samantha für Kingsley sucht habe ich schon zeitig geahnt und trotzdem hat es mich zum Schluss doch noch überrascht. Sehr viel Spannung baut sich im laufe der Geschichte aber nicht auf.

Fazit:
Ein unterhaltsamer Roman und ein guter Auftakt für eine neue Buchreihe, bei dem ich mir aber zum Ende hin etwas mehr erhofft hätte. Ich bin trotzdem gespannt wie es weitergeht und werde sicherlich auch den nächsten Teil lesen. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.


Ashes - Tödliche Schatten
Ashes - Tödliche Schatten
von Ilsa J. Bick
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Tödliche Schatten, 4. Dezember 2012
Erster Satz:
"Fubar" - so nannte es Jed.

Cover:
Band zwei von Ashes ist wieder ein richtig schickes Hardcoverbuch und ist auch ohne Schutzumschlag ein Eyecatcher. Auf dem Cover ist auch schon wie im ersten Band Alex abgebildet. Ich habe aber leider immer noch nicht vergessen dass diese im ersten Band als rothaarig beschrieben wurde. Ansonsten finde ich das Cover aber wunderschön. Es passt sehr gut zum ersten Band, nur das diesmal warme Farben verwendet wurden.

Meinung:
Nachdem mir der erste Band so gut gefallen hat und er am Ende so einen fiesen Cliffhanger hatte, wollte ich Tödliche Schatten natürlich auch sofort lesen. Nur leider sind dazwischen fast zwei Monate vergangen und der Einstieg in Band zwei ist mir komischerweise überhaupt nicht so einfach gefallen. Am Anfang habe ich alle Namen ducheinandergeworfen und zu meiner Verwirrung beigetragen hat dann auch noch, dass ich mir nicht gleich sicher war aus welcher Sicht die Geschichte erzählt wird. Diesmal ist es nämlich nicht nur Alex welche die Geschichte erzählt, sondern auch Tom, Chris, Peter und noch andere. Das gab es im ersten Band nicht und ist auf jeden Fall eine Veränderung, mit der ich gar nicht gerechnet habe. Ob dieser Wechsel der Erzählperspektiven gut oder schlecht ist, ist sicherlich geschmackssache. Mir hat es nach und nach richtig gut gefallen.

Alex trifft es in diesem Band ganz besonders schlimm. Trotzdem gibt sie aber nicht auf. Raus aus Rule, wird sie auch schon von den Veränderten erwartet und diese sind natürlich in der Überzahl. So dauert es nicht lange bis diese sie als Gefangene mitnehmen. Alex befindet sich in Band zwei überwiegend in Gefangenschaft und muss mit ansehen wie die Chuckies eine Beute nach der anderen auf brutalste Weise auseinandernehmen. Ich war stellenweise so angeekelt und so schockiert von diesen Beschreibungen das ich wirklich kurz überlegt habe ob ich mir das überhaupt weiter antun will. Aber das gehört nunmal zu dieser Geschichte und diese ist eigentlich durchgehend so spannend, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen.

Das erste Kapitel in dem Buch wird aus Toms Sichtweise erzählt und man erfährt wie es ihm, nachdem er im ersten Band von Alex getrennt wurde, ergangen ist. Er wurde von Jed und seiner Frau aufgenommen und wieder gesund gepflegt. Auch diese beiden Charaktere lernt man gleich am Anfang kennen und auch aus ihrer Sichtweise wird kurz erzählt. Aber nur kuz, denn es dauert nicht lange bis auch ihnen ein grausames Schicksal wiederfährt und Tom wieder allein da steht.

Besonders das Schicksal von Peter hat mich dieses mal schockiert. So etwas schlimmes und grausames wie ihm in diesem Band wiederfahren ist, hatte bis jetzt glaube ich niemand anderes in dieser Reihe auszustehen. Was genau mit ihm passiert will ich euch hier aber noch nicht verraten. Wie können Menschen anderen nur solche Grausamkeiten antun?

Etwas das ich ein bisschen schade fand war, die Bedeutung der Hunde, die im ersten Band noch eine so große Rolle gespielt haben, ist diesem Teil etwas in den Hintergrund gerückt. Ilsa J. Bick hat es aber auch in diesem Buch wieder geschafft mich zu fesseln. Es war teilweise so spannend, dass ich es fast nicht mehr ausgehalten habe und es gibt wieder jede Menge detailreiche Beschreibungen wie die Veränderten ihre Mahlzeit auseinander nehmen.

Auch in diesem Band hat die Autorin ihren tollen Schreibstil beibehalten und konnte mich damit überzeugen. Viele Fragen wurden in Tödliche Schatten aufgeklärt, aber mindestens genauso viele waren am Ende des Buches auch wieder offen. Auf der einen Seite fand ich das Buch viel zu brutal und auf der anderen Seite war es einfach nur spannend. Es konnte mich auf jeden Fall in seinen Bann ziehen und auch die Charaktere konnten mich wieder zu hundert Prozent überzeugen. Also eigentlich kann ich euch das Buch nur weiterempfehlen.

Fazit:
Eine gelungene Fortsetzung, die ich aber noch viel brutaler als den ersten Band empfand. Ein Muss für alle, die auch schon Brennendes Herz gelesen haben und nach diesem Ende muss ich auf jeden Fall auch den nächsten Teil lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.


Einsatzort Vergangenheit - Ein Zeitreiseroman
Einsatzort Vergangenheit - Ein Zeitreiseroman
Preis: EUR 2,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einsatzort Vergangenheit, 26. November 2012
Erster Satz:
Freie Parkplätze, so bin ich der festen Überzeugung, existieren nur in einem Paralleluniversum.

Cover:
Das Cover wirkt wegen der Farbe eher schlicht und einfach. Dadurch würde es mit in der Buchhandlung vermutlich nicht wirklich auffallen.

Meinung:
Das erste Buch von Sandra Neumann ist ihr wirklich gelungen. Ich habe zwar nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten was das Genre Zeitreise betrifft, aber mir hat Buch gefallen. Der Schreibstil von Sandra Neumann ist locker und flüssig. Ich habe mich also gleich wohl gefühlt. Erzählt wird aus der Sicht von Laura.

Laura, die Hauptprotagonistin, ist in einigen Situationen zwar etwas zu zickig und aufbrausend, aber genau das hat wiederum dazu beigetragen das ich sie dann doch ins Herz geschlossen habe. Als sie so plötzlich in das Thema Zeitreisen verwickelt wird nimmt sie mir allerdings die ganze Sache etwas zu gut hin. Andererseits gibt sie auch immer wieder zum Ausdruck dass sie sich darüber viele Gedanken macht und letztendlich ist ihr die Entscheidung, ob sie in Zukunft als Zeitreisende arbeiten will, nicht leicht gefallen. Ich fand es toll dass sie nicht sofort hin und weg von ihrem neuen Kollegen, Phil, war. Natürlich weiß man von Anfang an wie sich die Gefühle der beiden entwickeln werden, aber trotzdem habe ich die ganze Zeit mit den beiden mitgefiebert.

Die zweite Person, die in dem Roman eine wichtige Rolle spielt ist natürlich Phil. Dieser gutaussehende, charmante Mann, den Laura am ersten Schultag als neuen Kollegen kennenlernt. Phil ist ein richtiger Charmeur und scheint jede Frau sofort um den Finger wickeln zu können, zu mindestens mit seinen Äußeren. Denn von seiner Art und wie er sich stellenweise Laura gegenüber verhält, haben ihn nicht immer sehr sympathisch auf mich wirken lassen. Kurz habe ich sogar gehofft das Laura ihm lieber keine Chance geben sollte. Aber dann hat er doch wieder sein tolles Lächeln und seine charmante Art gezeigt und schon habe ich ihm genauso schnell verziehen, wie Laura auch.

Die Idee als Zeitreisender zu arbeiten finde ich richtig gut. In dem Buch gibt es genau zwei Zeitreisen. Die erste ist ungeplant. Sandra Neumann hat sich für diese ein paar wirklich tolle Augenblicke und Treffen mit bekannten Persönlichkeiten der Vergangenheit einfallen lassen. Trotzdem konnte diese mich nicht so richtig überzeugen.
Dann gab es aber die zweite Zeitreise, die dann auch geplant war. Von dieser Reise, in die Zeit von Elizabeth I., hätte ich gerne noch mehr gelesen. Der Part den Laura dort eingenommen hat, hat mir richtig gut gefallen. Vor allem Relaigh hat bei dieser zweiten Zeitreise mein Herz im Sturm erobert. Die Geschichte zwischen Relaigh und Laura fand ich einfach bezaubernd. Auch wenn ich wusste das die beiden keine Chance haben und sich Laura wohl doch mehr zu Phil hingezogen fühlt, habe ich mir immer wieder vorgestellt wie schön es denn mit den beiden wäre. Super fand ich übrigens auch die kleine Portion Humor, die mich immer wieder schmunzeln lassen hat.

Fazit:
Ein gelungener Zeitreiseroman, mit eine großem Portion Liebe und einer kleinen Priese Humor. Mich hat Einsatzort Vergangenheit wirklich gut unterhalten und deshalb vergebe ich 4 von 5 Sterne.


Ich fürchte mich nicht: Roman
Ich fürchte mich nicht: Roman
von Tahereh Mafi
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Ich fürchte mich nicht, 24. November 2012
Erster Satz:
Ich bin seit 264 Tagen eingesperrt.

Cover:
Das Cover gefällt mit richtig gut. Die Frau auf dem Cover mit ihren blauen Kleid, das im Kontrast zu ihren Haare steht und das nach unten hin geschmeidig weiter läuft, sieht richtig gut aus. Im Hintergrund sieht man eine Stadt und davor nur dieses graue Pflaster. Das alles sieht sehr kalt aus und passt somit auch richtig gut zu den Beschreibungen im Buch.

Meinung:
Nachdem ich schon so viel gutes über dieses Buch gehört habe, hatte ich auch sehr hohe Erwartungen an das Buch. Enttäuscht wurde ich zwar nicht, aber ich habe mir doch ein bisschen mehr Dystopie und eine weniger schmachtende Liebesgeschichte vorgestellt. Da ich solche kitschigen Liebesgeschichten aber mag hat mir das Buch trotzdem sehr gut gefallen. Erzählt wird aus der Sicht von Juliette. Der Schreibstil von Tahereh Mafi hat mir überwiegend auch ganz gut gefallen. Das einzigste das mich nach den ersten 50 Seiten wirklich angefangen hat zu nerven, waren diese durchgestrichenen Textpassagen. Am Anfang fand ich die Idee noch richtig gut, denn genau damit hebt die Autorin die Gedanken von Juliette hervor, die sie denkt und gerne aussprechen würde, sich aber nicht getraut und meistens genau das Gegenteil wiedergibt. Doch nach einer Weile gab es nach meinem Geschmack etwas zu viel davon. Das ging dann nach und nach aber vorbei, denn irgendwann wird dieses Stilmittel nur noch selten verwendet. Trotzdem finde ich ich die Idee wirklich gut.

Tahereh Mafi hat in dem Buch Ich fürchte mich nicht eine Welt erschaffen die mich voll und ganz überzeugen konnte. Genau so wie auf dem Cover abgebildet habe ich es mir auch die ganze Zeit vorgestellt. Alles ist grau und kalt, es gibt keine Natur mehr, keine Bäume und keine Tiere und somit natürlich auch nicht mehr genug zu essen für alle. Die Städte und Dörfer sind alle wie ausgestorben und an der Macht ist ein psychekranker gewalttätiger Anführer.

Mit diesem ist der Autorin, wie ich finde, ein faszinierender Charakter gelungen. Am Anfang fand ich Warner einfach nur abstoßend und grausam: wie er alle behandelt, seine Art über alles erhaben zu sein. Warner geht getrost über Leichen um an sein Ziel zu kommen und mit Juliette hat er sich ein neues Ziel gesetzt. Seine Faszination an Juliette und seine Gier sie auf seine Seite zu ziehen ist schon ziemlich krank und trotzdem schafft es Tahereh Mafi immer wieder Situationen zu schaffen,, die Warner für einen kurzen Moment menschlich und angreifbar wirken lassen. Genau diese Momente sind es, die einen doch dazu bringen Warner nicht ganz abgeneigt zu sein.

Juliette, die Hauptprotagonistin, hat eine Gabe in der Warner großes Potenzial sieht. Sie ist gezeichnet von ihrer langen Einzelhaft und Isolierung zur Außenwelt. Ihr Charakter ist so zerrüttet und kommt einen am Anfang psychisch labil vor. Sie entpuppt sich aber doch noch als starke Persönlichkeit, die um ihr Leben kämpfen will. Nicht nur in dieser Hinsicht ist sie stark, sondern auch ihre Gefühle bringt sie sehr stark zum Ausdruck. Auch bei ihr gibt es Momente in denen sie zögert und in Warner nicht nur einen mörderischen Tyrann sieht.

Adam spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Er kennt Juliette noch aus der Schule und schon dort war sie eine Außenseiterin. Adam ist der erste den Juliette nach ihrer langen Isolierung als erstes wiedersieht. Es gab wenige Augenblicke in denen ich an Adams Gefühle für Juliette gezweifelt habe. Gezweifelt habe ich dann allerdings daran wo denn nun plötzlich seine große Liebe für Juliette her kommt. Es wird zwar erwähnt das die beiden sich schon länger kennen doch bis zu dem Zeitpunkt an dem Juliette weggesperrt wurde, haben die beiden noch nie ein Wort miteinander geredet und außer dem Wissen der Anwesenheit des anderen nichts miteinander zu tun gehabt. Das ging mir einfach ein bisschen zu schnell und dieses geschmachte war mir einfach viel zu schnell zu intensiv. Trotzdem wirken Adams Gefühle für Juliette echt und eigentlich stelle ich mir die Beiden als Paar richtig süß vor. Es gibt zwischendurch auch ein paar Neckerein zwischen ihnen bei denen ich sogar ein bisschen schmunzeln musste.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt einer neuen Buchreihe, der zum Ende hin aber noch so einiges offen und einen gespannt auf den nächsten Band warten lässt. Es gibt eine tolle Liebesgeschichte und jede Menge Spannung. Ich fürchte mich nicht konnte mich gut unterhalten und deshalb vergebe ich 4 von 5 Sterne.


Ungeplant
Ungeplant
Preis: EUR 3,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungeplant, 21. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Ungeplant (Kindle Edition)
Erster Satz:
"Siehst du die kleine dahinten?"

Cover:
Das Cover gefällt mit richtig gut. Das Paar passt sehr gut zusammen und beide sehen richtig toll aus. Wenn man das Cover sieht weiß man sofort das es in dem Buch wohl ziemlich "heiß" wird und auch die Farben passen super zusammen. Perfekt!

Meinung:
Ungeplant ist mein erstes Buch von Melanie Hinz das ich gelesen habe und ich bin hin und weg davon. Erst dachte ich es ist ein ganz normaler Liebesroman, auf den ersten Seiten habe ich dann gemerkt das es doch erotischer angehaucht ist als ich dachte und dass dann aber auch noch so eine tolle Story dahintersteht hat mich wirklich überrascht und das natürlich im positiven Sinne. Der Schreibstil von Melanie Hinz ist flüssig, leicht zu lesen und somit fliegen die Seiten nur so dahin. Erzählt wird die Geschichte aus Melinas Sichtweise.

Melina und Sven sind schon seit 20 Jahren die besten Freunde und das aber auch mit gewissen Extras. Natürlich ahnt man als Leser sofort, dass da noch viel Mehr Gefühle im Spiel sind. Auf den ersten Seiten des Buches wird es zwischen den beiden Hauptprotagonisten gleich ziemlich "heiß", man erfährt aber auch wie nahe die beiden sich stehen. Zwischen Melina und Sven passt einfach niemand anderes dazwischen. Doch ob die beiden das auch noch irgendwann begreifen werden? Sven geht für ein Jahr nach Australien. Er hat eigentlich schon vor seiner Reise begriffen das er nur Melina will. Als er dann in Australien ist fühlt sich Melina zwar komisch, versucht aber Sven erstmal zu verdrängen um dann zu merken das da doch noch etwas ist. Aber dann gibt es in Melinas Leben ein einschneidendes Erlebnis und Sven rückt erstmal in den Hintergrund.

Es herrscht ein verdammter Sturm um mich herum und mein Anker ist auf einem anderen Kontinent.
Zitat aus "Ungeplant" S. 30

Melina ist mir als Hauptprotagonistin gleich sympathisch. Eine Frau die mit beiden Beinen im Leben steht, aber auch ganz schön starrköpfig sein kann. Zumindestens sehr stur was die Gefühle für Sven betrifft. Am Anfang dachte ich es gibt wohl noch einen Umschwung und Melina gesteht Sven ihre Liebe, so dass Sven erst gar nicht nach Australien fliegt. Aber nein, das macht sie natürlich nicht. Stattdessen passiert in ihrem Leben kurz nachdem Sven weg ist etwas richtig schlimmes. Was verrate ich jetzt natürlich nicht. Das müsst ihr schon selber herausfinden. Ich verrate nur so viel dass es mich selber sehr überrascht hat und ich mit so einer Wendung in dem Buch nicht gerechnet hätte, erst recht nicht mit so einem tiefgründigen Thema. Das Melanie Hinz das alles geschafft hat in ein Buch zu packen ist wirklich bewundernswert. Melina zieht sich danach ganz zurück und Sven erfährt nicht mal was bei ihr los ist, da er ja in Australien ist. Über Melina habe ich mich aber trotzdem auch einige Male geärgert. Als Sven dann nämlich wieder zurück ist will sie Sven wegen ihrer neuen Lebensumstände nicht so nahe ranlassen. Am Anfang konnte ich das ja auch noch nachvollziehen aber nach und nach hätte ich Melina am liebsten wachgerüttelt gesagt: "Wach auf! Vor deiner Tür steht dein Traummann und will dir bei allem, egal was, zur Seite stehen." Ich habe beim lesen so einige male die Haare gerauft. Melanie Hinz hat es also auf jeden Fall geschafft, dass ich im Laufe der Geschichte richtig mitfiebere.

Auch über Melinas Eltern habe ich mich geärgert. Wie kann man sich nur so wenig für seine Tochter interessieren. Das tat mir ja richtig mit weh. Dafür gibt aber auch genug liebe Menschen in Melinas Leben, wie zum Beispiel ihre beste Freundin. Am wichtigsten war neben Melina aber natürlich Sven. Er hat mich gleich von Anfang an zum schwärmen gebracht. Melanie Hinz hat ihn so toll beschrieben dass man sich ihn richtig in Live und Farbe vorstellen konnte. Ich glaube diese Beschreibungen lassen jedes Frauenherz höher schlagen. Dass er natürlich gutaussehend brauche ich wohl hier gar nicht nochmal erwähnen und noch dazu würde er alles für Melina machen, wenn sie ihn denn nur lassen würde. Sven lässt ein zu keinem Zeitpunkt in dem Buch zweifeln. Viel mehr bestärkt er Seite für Seite das Gefühl das genau er der Richtige für Melina ist. Etwas was ich noch sehr schön fand war das Sven bei seinem Australienaufenthalt Tagebücher für Melina schreibt. In diesem Büchern wird jeden Tag klarer wie wichtig Melina für Sven ist. Als er wieder zu Hause ist übergibt er diese Melina und sie liest die Bücher nach und nach. Das ist doch wirklich wahnsinnig romantisch.

Fazit:
Ungeplant hat alles zu bieten was ein gutes Buch braucht. Viel Gefühl, prickelnde Leidenschaft, Erotik, Spannung und tolle Charaktere - ein perfekte Mischung aus dem Genre Liebesroman und Erotik, von allem genug und doch nicht zu viel. Ich finde an diesem Buch keinen einzigen Kritikpunkt und deshalb gibt es von mit natürlich 5 von 5 Sterne. Eine klare Leseempfehlung!


Sieben Tage ohne: Die Dienstagsfrauen gehen fasten
Sieben Tage ohne: Die Dienstagsfrauen gehen fasten
von Monika Peetz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Sieben Tage ohne, 19. November 2012
Erster Satz:
Es war einer dieser Tage.

Cover:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Die fünf Coctails mit den Früchten wirken auf dem Cover richtig gut und passen auch super zum Inhalt des Buches.

Meinung:
Bevor ich das Buch gelesen habe, hatte ich einige bedenken da es ja schon der zweite Band der Dienstagsfrauen ist und ich Band eins noch nicht kenne. Ich habe zwar ab und zu gemerkt das es schon eine "Vorgeschichte" gibt, aber es hat mich beim lesen nicht gestört dass ich diese nicht kenne. Man kommt also auch ohne Vorkenntnis gut in die Geschichte rein. Der Schreibstil von Monika Peetz ist flüssig, leicht zu lesen und auch die kurzen Abschnitte haben mir sehr gut gefallen.

Im Vordergrund von Sieben Tage ohne steht Eva. Diese ist Mutter, Ehefrau und auch Kind. Ihre Mutter ist diejenige die ihr mal wieder das Leben schwer macht. Als sie dann auch noch die Kellertreppe runterfliegt und im Krankenhaus auf Evas Station genest ist das Fass am überlaufen. Eva fasst den Entschluss das die Dienstagsfrauen mal wieder ihre jährliche Reise antreten sollten. Und welcher Ort wäre besser dafür geeignet als die Burg in Altmühltal zum heilfasten. Alle sind begeistert von der Idee, doch was niemand von ihnen weiß ist das Eva darauf hofft dort endlich ihren Vater kennenzulernen.
Die Idee das die Dienstagsfrauen heilfasten gehen gefällt mir und wurde auch unterhaltsam und witzig umgesetzt.

Löffel für Löffel schwelgte sie im Geschmackseldorado und wusste zugleich, dass jeder Bissen sie ihrem normalen Leben näher brachte.
Zitat aus "Sieben Tage ohne" S. 288

Nicht nur Eva sondern auch die anderen Dienstagsfrauen haben neben dem Fasten ihr Päckchen zu tragen. Ob dass die derzeitige Ehemänner, die noch nicht Ehemänner oder die gar nicht erst vorhandenen Männer sind, es ist alles dabei. Jede der fünf Freundinnen hat einen anderen Charaktere und jede von ihnen hat positive als auch negative Eigenschaften. Auch wenn sie im Laufe der Geschichte ein klein wenig außeinandertriften so raufen sie sich doch wieder zusammen. Neben Evas Geschichte hat also auch jede der anderen Dienstagsfauen seine eigene Geschichte, die parallel dazu laufen und von denen wir auch einige Einblicke bekommen. Im Vordergrund steht aber wie oben schon erwähnt Eva.

Es gibt Lieder, die am Anfang großer Liebesgeschichten stehen. Wann immer man sie hört, denkt man an die erste Liebe zurück und was daraus entstanden ist.
Zitat aus "Sieben Tage ohne" S. 330

Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Es ist nicht nur wizig und macht Spaß sondern es behandelt auch ernste Themen. Monika Peetz zeigt in diesem Buch wie wichtig gute Freunde sind und nach dem man Sieben Tage ohne gelesen hat bekommt man richtig Lust seine Mädels einzupacken und mit ihnen irgendwohin zu fahren.

Fazit:
Mit diesem Roman, der viel Witz und Humor beinhaltet, konnte mich Monika Peetz überzeugen. Sieben Tage ohne biete leichte Lektüre für zwischendurch. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne.


Flying Moon (Film.Love.Story 1)
Flying Moon (Film.Love.Story 1)
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Flying Moon, 19. November 2012
Erster Satz:
Wir hatten den heißesten Sommer, den ich je erlebt habe, seit Tagen lag die Stadt unter einer riesigen Hitzeglocke.

Cover:
Das Cover finde ich nicht schlecht aber aber auch nicht richtig gut. Im Hintergrund sieht man den Mond, im Vordergrund einen Körper und ein Herz. Durch das viele Blau auf dem Cover wirkt das Ganze leider etwas blass.

Meinung:
In dem Buch geht es um die 16 jährige Moon und um die Probleme eines Teenagers. Monn lernt ihre große Liebe auf einer Party kennen und sieht den Jungen danach nie wieder. Ihre Eltern lassen sich scheiden und ihren Vater bekommt sie danach lange nicht mehr zu Gesicht. Ihre Mutter weigert sich überhaupt noch Kontakt mit ihrem Vater aufzunehmen und so ist es natürlich auch nicht einfach mit den Geld über die Runden zu kommen. Denn es gibt ja auch noch, Moons Bruder, Lion. Dieser gerät zunehmend auf die schiefe Bahn und auch er, vermisst den Vater genauso wie Moon. Doch als Moon bei einem Filmcasting mitmacht ändert sich plötzlich alles in ihrem Leben.

Die Hauptprotagonistin Moon ist mir gleich sympathisch gewesen. Stellenweise hätte ich mir aber trotzdem gewünscht das sie etwas selbstbewusster ist und nicht immer alles einfach so hinnimmt wie es ist. Moon ist sehr ruhig und zurückhalten und es gab Stellen in diesem Buch da hätte ich sie am liebsten wach gerüttelt. Trotzdem ist sie eine tolle Hauptprotagonistin. Lasse dagegen konnte ich bis zum Schluss nicht richtig einschätzen. Nach und nach ist es aber besser geworden. Auch die anderen Charaktere wie Krista, Sophie und Karl haben mir gefallen. Alle haben einfach super zusammen gepasst.

Katrin Bongard gewährt uns in diesem Buch einen Einblick hinter die Filmkulissen. Das ist ein tolles Thema und und ich fand es wirklich auch interessant zu erfahren wie so etwas abläuft. Angefangen vom Casting bis hin zur Filmpremiere. Trotzdem ist das beste an dem Buch die Liebesgeschichte zwischen Moon und und ihrem Traumprinzen. Natürlich gibt es auch noch einen anderen Jungen und in diesem ganzen Gefühlschaos ist es gar nicht so einfach für Moon erwachsen zu werden.

Der Schreibstil von Katrin Bongar ist einfach nur toll. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Das liegt natürlich auch an der einfachen Story. Für ein Jugendbuch ist das aber perfekt. Auch wenn es in dem Buch nicht wirklich viel Spannung gab fand ich Flying Moon einfach nur schön.

Fazit:
Flying Moon bietet eine bezaubernde Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagern und einen interessanten Einblick hinter die Filmkulissen. Genau das richtige für einen gemütlichen und ruhigen Leseabend. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und deshalb gibt es 4 von 5 Sterne.


Jeder Hund kann gehorchen lernen: Schluss mit der Leckerchen-Lüge und 22 weiteren Irrtümern der Hundeerziehung
Jeder Hund kann gehorchen lernen: Schluss mit der Leckerchen-Lüge und 22 weiteren Irrtümern der Hundeerziehung
von Sebastian Brück
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeder Hund kann gehorchen lernen, 13. November 2012
Als ich mir den Klappentext des Buches durchgelesen habe wusste ich gleich dass ich das Buch unbedingt lesen muss. Als Hundebesitzerin ist mir vor allem eine gewalltfreie Erziehung wichtig und genau das erklärt Dirk Lenzen in diesem Buch. Zu dem auch noch Leckerchenfrei. Leckerchenfrei habe ich bis jetzt von noch keinem Hundetrainer gehört und genau das hat mich so neugierig auf das Buch gemacht.

Dirk Lenzen erklärt in diesem Buch wie man seinen Hund mit positiver Bestärkung und ohne Leckerchen erziehen kann. In dem Buch kann man so einiges über die Verhaltensweise der Hunde lernen. Er klärt über viele Irrtümer auf. So versucht er zum Beispiel zu vermitteln wie es auf einen Hund wirkt wenn Herrchen und Frauchen vor der Hundenase mit einem Leckerchenbeutel herumwedeln und wie der Hund dann auch noch ein Leckerchen daraus bekommt. Denn der Ranghöhere in einem Rudel würde niemals sein Futter freiwillig abgeben. Diese kleinen Dinge machen in der Hundeerziehung wirklich viel aus. Deshalb soll man seinen Hund ohne Leckerchen erziehen. Auf die Grundkommandos sollte der Hund auf jeden Fall ohne Leckerchen hören und mal ganz ehrlich: Wer von uns Hundebesitzern will denn das sein Hund ihm nur folgt weil es ein Leckerchen geben könnte. Der Hund sollte uns doch folgen weil er uns vertraut.

Etwas in dem Buch das ich noch gut gefalen hat war das Thema die Vermenschlichung von Hunden. Auch hier deckt Lenzen wieder einige Phänomene auf. Ein Hund kann nicht zickig oder beleidigt sein. Weil wir Menschen das aber oft denken verstehen auch unsere Hunde und oft falsch. Wir vermenschlichen unsere Hunde einfach oft viel zu sehr und ich ja zugeben das ich das auch viel zu oft mache, aber ich gelobe Besserung. ;) Am Ende des Buches erzählt Dirk Lenzen noch von seinen Hunden und deren Filmkarriere. Die Hunde von ihm sind wirklich niedlich und man lernt sie ei bisschen kennen. Dieser letzte Abschnitt im Buch lässt Dirk Lenzen irgendwie gleich noch sympathischer wirken.

Fazit:
Aus dem Buch Jeder Hund kann gehorchen lernen kann man sehr viel über Leckerchenfreie Erziehung lernen und vielleicht hilft es dem ein oder anderen danach sein Hund etwas besser zu verstehen. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17