Profil für Jesse > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jesse
Top-Rezensenten Rang: 128.809
Hilfreiche Bewertungen: 12

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jesse

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
DAEMON: Die Welt ist nur ein Spiel
DAEMON: Die Welt ist nur ein Spiel
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Wie genial ist das denn..., 28. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin gerade wieder im realen Leben angekommen. Angekommen nachdem ich diese zwei “Cyberthriller” verschlungen haben. Online Games, Cyborgs, Dystopien all das vermischt mit einer ordentlichen, gut recherchierten Portion Gesellschafts- und Konsumkritik. Schade das ich erst jetzt auf den Autor aufmerksam geworden bin. Anscheinend wird das alles verfilmt. Gut so.


EXCESS - Verschwörung zur Weltregierung
EXCESS - Verschwörung zur Weltregierung
Preis: EUR 4,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fiktion meets Realität, 11. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein beeindruckendes Erstlingswerk. Man nehme die Protagonisten aka Staaten, lege Sie auf die Ukraine und mach den Butterbrotpapier Test. Sinshy = Putin? Texas = Krim. Interessant wie eine Fiktion von der Realität eingeholt wird.
Ich bin begeistert. Auch wenn ich nicht alle historischen Bezüge verifizieren kann und möchte, liest sich das alles wie ein profund recherchierter Politthriller. Aus der Vermengung einer Fiktion mit realer Politik, uralten aber immer noch Bestand habenden Strategemen, ist ein sehr unterhaltsamer Thriller entstanden der aktuell (03/2014), den paranoiden Verschwörungstheoretiker in einem befeuert.


Vergeltung (suhrkamp taschenbuch)
Vergeltung (suhrkamp taschenbuch)
Preis: EUR 12,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Billiger Rambo Plot im Intelektuellen Verlag, 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich mochte „Tage der Toten“. Den Plot, den Stil, die Komplexität. Aber „Vergeltung“ ist nichts von alldem. „Vergeltung“ ist das was jemand produziert, weil er Geld dafür bekommt. Produzieren um des produzieren Willens.
Man nehme eine ganz arg schlechte, tausendmal niedergeschriebene, verfilmte, erzählte Rache Geschichte. Einfachst gestrickt. Lasse den Protagonisten in simpelster - Steven Seagal, Rambo, Dolph Lundgren, Whatevers Manier - ein paar Söldner schnappen und ganz arg viele Terroristen niedermähen. Garniert mit zwei Listen.
Zum einen das Abkürzungsverzeichnis militärischer Fachausdrücke für Waffen, Organisationen, Begebenheit und Ausrüstungsgegenständen. Diese Abkürzungen schreibt man nieder und erkärt sie auch flux. Bringt Wortanzahl in das Geschreibsel. Was man auch benötigt ist eine Liste der momentan üblichen Waffen im Militär & Terror Business. Am besten die Webseiten der einschlägigen Waffenfabrikanten scannen und entsprechende epischen Erklärungen der Tötungsinstrumentarien herunterladen. Diese Detailbeschreibungen auch noch verwurschteln. Am Schluss dann noch schnell die obligatorischen weißen Tauben. Fertig ist das Buch und der Scheck von Suhrkamp kann kommen. Hat man denn dort das Buch vorher nicht gelesen? Wurde hier blind zugekauft? Vertrauen auf die Potenz durch die Vorgänger?
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 31, 2014 11:32 AM CET


Gefährliche Geliebte
Gefährliche Geliebte
von Haruki Murakami
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Poesie mit dem Alltag, 13. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gefährliche Geliebte (Taschenbuch)
Was ist Realität und was ist Schein? Was sind die Dinge die wir Träumen und was sind die Dinge die wir erlebt haben? Kommt es nicht immer einmal wieder vor, das wir morgens aufwachen und uns hundertprozentig sicher sind, das diese Dinge, diese Handlungen, diese Empfindungen die wir gerade noch erlebt, ja physisch gespürt haben real waren?
Schrecken wir nicht auf und haben entweder etwas grauenhaftes erlebt oder alternativ mit der schönsten Frau (Mann) die/den man sich vorstellen konnte Sex gehabt.
Es sind die Dinge des Alltags die einen immer wieder in den Träumen heimsuchen. Gerade erlebtes, im Fernsehen oder Kino gesehenes oder aber auch Kindheitserinnerungen.
Aber wir sind immer wieder unsicher. Genauso unsicher wie ich nach dem Lesen diese Buchs von Haruki Murakami bin. Murakami erzählt darin eine Lebensgeschichte. Die Geschichte eines 37jährigen Mannes der oberen Mittelschicht in Japan. Das Leben läuft, oberflächlich angeschaut, in einem perfekten Bogen. Freundin vor der Pubertät. Freundinnen in und nach der Pubertät. Affären. Probleme. Studium der Literaturwissenschaften. Studenten Protest. Arbeitsplatz in einem Schulbuchverlag. Die Frau die man treffen sollte. Heirat. Geliebte. Zwei Kinder. Zwei Autos. Zwei Häuser. Erfolgreicher Unternehmer. Einen Schwiegervater der einen akzeptiert und auch einmal bei Problemen behilflich ist. Perfekt.
Wie kann man über solch eine Perfektion einen Roman schreiben. Wie kann man seinen Leser über 230 Seiten fesselnd am Buch halten und über Normalität schreiben?
Zum Beispiel kann man dies mit einer blumigen, ansprechenden Sprache oder aber mit einem verheisungsvollen Titel. Gefährliche Geliebte".
Sollte man hier dem Dumont Verlag eine Schuld einräumen? Ja, durchaus. Auf jeden Fall den Übersetzern. Verkaufsstimulanz hin oder her. Man sollte keinen, den Inhalt des Buches beeinflussenden Titel wählen. Oder! Man sollte vielleicht direkt aus dem Japanischen übersetzen.
Kommen wir aber zum Buch. Einfach habe ich es mir gemacht im oberen Abschnitt. Die Aufzählung eines Lebens. Ein Leben das mein eigenes sein könnte. Auch wenn es im Detail nicht die parallelen gibt, galt es mir, die Episoden, die Lebensabschnitte des Protagonisten. Hajime" jap. Für Beginn, Anfang ist der Held" der Geschichte. Streichen wir das Held und setzen Hauptfigur. Dann wären da noch Shimamoto, Izumi. Yukiku -die Frauen in Hajimes Leben¬ in der korrekten zeitlichen Abfolge. Und der Schwiegervater. Dies ist das was man Hauptdarsteller nennen könnte. Dazu kommen noch ein paar Nebenrollen, die wir hier aber unkommentiert lassen möchten.
Mit Shimamoto, einem Mädchen das durch eine leichte Behinderung am Bein etwas gehandicapt ist, verbindet ihn mehr als eine Schulbekanntschaft in der 7. Klasse. Es war die Frau deren Hand er zum ersten mal gehalten hatte. Die Frau die ihn verstand, die ihm zuhörte, die gleiche Musik hörte und die gleichen Bücher las. Hört sich das nicht nach einer perfekten Beziehung an?
Nur war diese Liaison auf unsichere Beine gestellt. Denn wie es einmal so ist in diesem Alter. Kaum geht man auf eine andere Schule, oder zieht ein paar Häuserblocks weg, ist man derartig aus dem Sinn, das an eine Weiterführung der Freundschaft nicht zu denken ist.
Es folgt das Erwachsenwerden und die Freundschaften mit den Mädels, das erste mal mit Izumi sollte nicht sein, dafür aber mit der Cousine. Die daraufhin unabwendbare Trennung von Hajime treffen das junge Leben der unschuldigen Izumi hart und gnadenlos. Der 37 jährige reflektiert sein Leben und bleibt immer wieder an dem einen Punkt stehen. Warum habe ich die Frau, die ich schon mit zwölf geliebt habe, verlassen? Warum habe ich nicht die Energie aufgebracht, diese Frau wieder zu suchen?
Murakami macht dies mit einer Poesie und einer Eindringlichkeit, die trotz ihres einfachen Handlungsstranges jede Phase des Lebens dieses ¬wohl von einer Midlife-Crisis geschüttelten Japaners- so erscheinen lassen als wäre es unser eigenes Leben. Jeder hat diese Alltäglichkeiten schon durchgemacht. Diese Marktplatz der verpassten Chancen schon durchlebt. Die Jugendliebe in ihrer Reinheit und Perfektheit zu dem Maß aller Dinge manifestiert.
Es sind die Kleinigkeiten, die die Sprache dieses japanischen Ausnahmeautors zu einem Kleinod werden lassen. Wussten Sie ob der Erotik eines nachziehenden Beins in Folge einer Kinderlähmung? Oder der perfekten Augenbrauen? Es sind die Kleinigkeiten, die eine erotische Stimmung aufkommen lassen, ohne jemals in die Schmuddelecke abzudriften.
Es wäre nicht fair, über das zu berichten was Shimamoto noch mehr in Hajimes leben bedeutet. Es wäre auch nicht fair über den Schein, den Traum und die Wirklichkeit Klarheit zu schaffen. Lassen wir auch den Buchtitel weiter unkommentiert. Vielleicht sollte es auch so sein. Für die Spannung bis zur letzten Seite diese wunderschönen Buches.


Seite: 1