Profil für DARK > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von DARK
Top-Rezensenten Rang: 611.927
Hilfreiche Bewertungen: 69

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
DARK

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
Preis: EUR 9,31

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kennt man schon, 30. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: The Amazing Spider-Man (Audio CD)
James Horner kopiert sich mal wieder selbst. Wenn man sich vorher Titanic und A Beautiful Mind anhört, hat man eigentlich schon alles beisammen, um daraus den The Amazing Spider-Man Score zusammenzubasteln.


Night of Hunters (Deluxe Edition)
Night of Hunters (Deluxe Edition)
Preis: EUR 24,99

7 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bitte mal wieder ein Album ohne die Tochter, 16. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Night of Hunters (Deluxe Edition) (Audio CD)
Ich bin wirklich ein großer Tori Amos Fan, aber deshalb noch lange kein Fan ihrer Tochter! Dass sie mal bei einem Song dabei ist - ok, aber hier ist sie omnipräsent. Das hat nichts mit der alten Tori zu tun und hat schon bei Midwinter Graces genervt.

Ich mag Toris Stimme, falls die Tochter musikalische Ambitionen hat, soll sie bitte ein eigenes Album aufnehmen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 5, 2012 5:55 PM CET


Carousel
Carousel
Preis: EUR 14,99

10 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schwächer als die Vorgänger-Alben, 17. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Carousel (Audio CD)
Carousel ist zwar an vielen Stellen typisch Luxuslärm, an anderen aber so gar nicht. Die Band probiert einige neue Sachen aus - am stärksten merkt man das am Song "Mehr Gewicht", das in Richtung Hip-Hop geht und der schlechteste Song auf dem Album und von Luxuslärm insgesamt ist.

Auch der Beginn von Carousel, oder das Mittelstück vom Lagerfeuersong passen einfach nicht und wirken konstruiert. Die Texte sind leider auch nicht so gut wie von den Vorgängeralben, zwar hat Luxuslärm schon immer irgendwie "Beziehung", die Probleme damit oder die Suche nach Liebe und Freundschaft zum Thema gehabt, irgendwie finde ich jedoch, dass der Ausdruck dieses Mal nicht so gut gelungen ist wie bislang.

Bis auf "Atemlos" sind die meisten Songs auch austauschbar und nicht eigenständig genug, es plätschert so dahin aber die Aha-Effekte fehlen mir bei Carousel.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 30, 2011 6:10 PM MEST


Guerilla Marketing des 21. Jahrhunderts: Clever werben mit jedem Budget
Guerilla Marketing des 21. Jahrhunderts: Clever werben mit jedem Budget
von Jay Conrad Levinson
  Gebundene Ausgabe

30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschendes Buch ohne neue Impulse, 19. September 2010
Ich habe mir das Buch in der Erwartung gekauft, dass es mir neue Impulse für meine tägliche Arbeit gibt. Ich arbeite in einem großen Unternehmen im Produktmarketing. Doch mein Kollege sollte letztendlich Recht behalten, denn als ich das Buch erhalten habe, es öffnete und durchblätterte sagte mein Kollege, dass er sich von einem Buch über "Guerilla Marketing" irgendwie mehr erwarten würde, da würden ja Bilder fehlen von entsprechenden Marketing-Aktionen. Tja, leider sollte sich diese Bemerkung dann beim Lesen des Buchs bewahrheiten.

Meine Eindrücke und warum ich finde, dass dieses Buch sein Geld auf keinen Fall Wert ist:

1. Schreibstil
Das Buch kommt daher wie ein Roman, ihm fehlen Untergliederungen, es ist kein typisches Fachbuch, wie man es von Marketing-Büchern gewohnt ist. Auch der saloppe Schreibstil wirkt doch eher passend für ein Erzählband, nicht jedoch für ein Marketing-Buch. Sehr oft - sorry, wenn ich das so sage - wird gefaselt. Irgendwelche Anekdoten reihen sich dann an erlebte Ereignisse des Autors bei seinen früheren Arbeitgebern. Oft wird das Ganze dann noch mit Bauernweisheiten und Sprüchen gewürzt. Für mich ganz klar kein guter Schreibstil für solch ein Buch.

2. Fehlender Neuigkeitswert
Auch wenn Levinson nicht müde wird zu betonen, dass alles was er schreibt neuartig ist, geheim und abweicht vom klassischen Marketing, so ist es doch genau das Gegenteil. Vielleicht sollte der Autor auch mal wieder zeitgemäße Standard-Marketing-Bücher lesen und nicht nur seinen eigenen Bücher. Denn was Levinson in diesem Buch propagiert ist Standard-Marketing. Den typischen "Aha-Wert" habe ich bei diesem Buch nicht gehabt. Wer im Marketing tätig ist, kennt das meiste, was Levinson schreibt, aus eigener täglicher Praxis sowieso.

3. Ein Buch für Unternehmensgründer und kleine Unternehmen
Beim Lesen des Buches kam ich nicht umhin immer wieder festzustellen, dass das, was Levinson mit "Guerilla Marketing" umschreibt, nichts weiter ist als Marketing für den Unternehmensgründer oder für kleinere Unternehmen. Broschüren drucken, Handzettel in der Nachbarschaft austragen, Restplatz-Werbung im TV einkaufen, Visitenkarten an schwarze Bretter hängen, ein handschriftliches Postskriptum unter eine Postwurfsendung setzen, Seminare abhalten, sich in Clubs engangieren, Gutscheine verteilen, die eigene Werbung selbst am Computer zusammenstellen, eine Anzeige in den Kleinanzeigen des lokalen Käseblatts aufzugeben und diese dann immer wieder verwenden... das alles hat für mich nichts mit "Guerilla Marketing" zu tun. Wenn ein großes Unternehmen Millionen für einen Werbespot ausgibt und Levinson es nun als "Guerilla Marketing" propagiert, wenn man für 50 Dollar Restplätze im Spartenkanal bucht und den Spot selbst produziert, dann ist das im Endeffekt das selbe Marketinginstrumentarium, es kostet nur weniger und genau das zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch. Wenn ich es auf den Punkt bringen müsste, würde ich Levinsons "Guerilla Marketing" Definition mit den Worten beschreiben: "Klassisches Marketing für weniger Geld".

4. Nicht zeitgemäß
Das Buch vernachlässigt konsequent das Internet als starkes und wichtiges Marketing-Instrument. Wer erwartet, etwas über Affiliate-Marketing, Kooperationen, Syndikation, eCRM, SEM, SEO, Customer Experience, Social Networks, User Generated Content, Viral Marketing, Targeting, Personalisierung etc. zu lesen wird komplett enttäuscht. Klar, Levinson erwähnt schon mal, dass es so was wie das Internet auch gibt und dass die eigene Homepage total wichtig ist, aber er scheint sich doch besser aufgehoben mit Fax, Telefon, Brief, Fernseh- und Radiowerbung zu fühlen. Denn davon ist das Buch gespickt. Ja, sogar das Fax wird erwähnt. Witzig fand ich das Minikapitel über den geeigneten Standort - dort propagiert Levinson doch tatsächlich, dass der wichtigste Standort das Internet sei, während er im gesamten Buch fast nur auf klassische Unternehmen wie Betten- und Möbelhäuser, Kopierservices und dergleichen eingeht.
Dass Levinson mal von einer Guerilla Marketing Aktion auf Facebook oder Twitter schreibt, oder wie man eine Kampagne im TV, Print und Internet vereint und Social Media als Medium für virale Verbreitung nutzt, oder wie man Youtube als Marketing-Channel verwenden könnte... findet man in diesem Buch nicht.

5. Oberflächliche Abhandlung der Themen
Wer hofft, in dem Buch Anleitungen zur Umsetzung zu finden, genaue Beschreibungen wie etwas funktioniert, Umsetzungsszenarien... der wird enttäuscht werden. Das Buch kratzt die Themen lediglich. Es bleibt immer nur an der Oberfläche, geht nie ins Detail. Ein Sammelsurium an Dingen, die Levinson halt mal erwähnen wollte. Für sich genommen überhaupt nicht hilfreich, wobei man bei den Themen auch nicht in die Tiefe zu gehen braucht, denn wie gesagt, es ist ja eigentlich kein Neuigkeitswert vorhanden. Dennoch gibt es sicher Marketing-Neulinge, die bei einem Fachbuch erwarten, klare Umsetzungsanweisungen für den täglichen Arbeitsalltag zu erhalten. Dafür taugt das Buch aber nicht.

6. Ständige Selbstbeweihräucherung
Auch wenn Levinson Up- und Cross-Selling anscheinend richtig gut internalisiert hat, so ist es als Leser doch irgendwann nur noch nervig, die ständigen Referenzen des Autors auf seine eigenen Bücher, auf seine Webseite mit den tollen Vorteilen für Mitglieder, auf seine früheren Arbeitgeben und Projekte zu lesen. Zumal ich nach diesem Buch sowieso kein weiteres mehr von diesem Autor kaufen werde - so viel zum Thema Kundenbindung, Loyalität, Produktqualität und Glaubwürdigkeit Herr Levinson. Da passt das, was im Buch propagiert wird, mit der Wirklichkeit aber so gar nicht zusammen.

7. Zu amerikanisch
Ja, auch dieses Buch widmet sich doch eher an den amerikanischen Leser und wenn Beispiele genannt werden, dann sind es irgendwelche amerikanischen Firmen. Auch die Tatsache, dass die Medienlandschaft in Deutschland eine ganz andere ist und zum Teil auch anders tickt (ebenso der Medienkonsument), wird in dem Buch nicht beachtet, so dass viele Beispiele einfach ziemlich nutzlos für den deutschen Markt sind. Zwar wurden bei der Übersetzung einige Sachen eingedeutscht und statt amerikanische Firmen äquivalente deutsche Firmen zitiert, aber es wirkt dadurch doch eher aufgesetzt als stringent.

8. Zweifelhafte Marketingempfehlungen
Was Levinson oftmals als "Guerilla Marketing" verkauft und als "Geheimwaffe", ist heutztage doch oftmals mit Vorsicht zu genießen. Bei der heutigen Reizüberflutung und dem Überangebot an Informationen, fallen viele Dinge schon gar nicht mehr ins Auge oder schlimmer noch, sie wirken sogar störend. Wenn Levinson also verkündet, wie einfach man heute mit eMail-Newsletter Kunden gewinnen kann und dann auch noch Vorschläge für Betreffzeilen macht, die jeder halbwegs aktuelle Spamfilter heutzutage alle aussortieren würde, dann zeigt das eindeutig, dass das Buch nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Auch würde ich heute keinem Unternehmensgründer raten, seine Marketinbemühungen auf die Gelben Seiten und die schwarzen Bretter der Supermärkte der Region zu beschränken. Und ob es ratsam ist, seine Broschüren und seine Werbung selbst zuhause am PC zu produzieren, ist ebenfalls fraglich, bei alle den schrecklichen Word Art Handzetteln, die man hier und da zu Gesicht bekommt und bei denen in mir zumindest nicht der Wunsch reift, bei diesen Unternehmen irgendetwas zu kaufen.

Alles in allem ist das Buch eine Enttäuschung und hat den Namen "Guerilla Marketing" mitnichten verdient.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2013 5:37 PM CET


de Lorean Dmc Delorean Back To Future i 1 Teil ZurÜck in Die Zukunft 1/24 Welly Modellauto Modell Auto
de Lorean Dmc Delorean Back To Future i 1 Teil ZurÜck in Die Zukunft 1/24 Welly Modellauto Modell Auto
Wird angeboten von dynamic sell
Preis: EUR 18,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr cooles Teil, 6. Juli 2010
Als absoluter Fan der Trilogie (habe jeden Teil mehr als ein Dutzend Mal gesehen), habe ich mir nun den Delorian gegönnt, um ihn auf meinen Schreibtisch auf der Arbeit zu stellen.

Das Modell ist wirklich sehr cool, ca. 18 cm lang, ca. 8 cm breit und 5,5 cm hoch, die Angel bringt noch mal ca. 14 cm schräg nach oben, nachdem man sie angesteckt hat. Die Bemalung ist ok, wobei bei handbemalten Modellen dieser Preisklasse immer mal ein Pinselstrich zu weit raus gehen kann. Das Modell hat an der Rückseite auch das Nummerschild "California - OUTATIME".

Insgesamt für den Preis ein wirklich nettes Modell zum Hinstellen - und es zieht definitiv Bewunderer auf sich ;-)


Performance Marketing - Erfolgsbasiertes Online-Marketing: Mehr Umsatz im Internet mit Suchmaschinen, Bannern, E-Mails & Co.
Performance Marketing - Erfolgsbasiertes Online-Marketing: Mehr Umsatz im Internet mit Suchmaschinen, Bannern, E-Mails & Co.
von Daniel R. Schmeisser
  Broschiert

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenig hilfreich und mangelhafte Qualität, 6. Juni 2010
Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich tiefere Einblicke in das Performance Marketing erhalten wollte - dies konnte das vorliegende Buch leider nicht erfüllen.

Besonders negativ fällt bei diesem Buch die miserable Rechtschreibung und Grammatik auf, für die alleine schon der eine Stern meiner Bewertung gerechtfertigt wäre: Ein wilder Mix aus neuer und alter Rechtschreibung, offensichtliche Rechtschreibfehler (Buchstabendreher, Plural-S in der Singular-Form), "Deppen"-Apostrophe ("Mirago ist in mehreren Ländern Europa's tätig...", "CD's"...), das komplette Fehlen von Passagen ("Mögliche Quellen sind: ..." ohne Nennung der Quellen im Nachgang), Großschreibung bei Worten, die klein geschrieben werden müssten und umgekehrt etc. Falls es für dieses Buch überhaupt ein Lektorat gab, war es wohl mit Legasthenikern besetzt.

Was zudem nervt, ist der mehrfache Verweis auf die tollen Zertifikate und Bewertungen, die der BVDW vergibt. Nicht genug damit, dass man schon ein Buch von diesem Verband gekauft hat, es muss auch noch (um im Marketing-Jargon zu bleiben) offensives "Upselling" betrieben werden.

Zum Inhalt des Buchs kann ich nur sagen, dass es nicht mehr als Basisinformationen bietet. Für mich als eigentlicher Produktmanager hat es kaum Neues geboten, schon gar keine klaren Handlungsanweisungen oder dergleichen. Das Buch taugt nicht als eine Art Checkliste oder Einstieg, um sich wirklich tief mit den Instrumenten des Performance Marketings auseinander zu setzen und loszulegen. Es gibt allenfalls einen ersten grundsätzlichen Überblick über das weite Feld des Performance Marketings, für sich alleine genommen ist es aber für die tägliche Arbeit überhaupt nicht hilfreich und den Preis des Buches auch nicht Wert.


Lissi und der wilde Kaiser
Lissi und der wilde Kaiser
DVD ~ Michael Bully" Herbig
Preis: EUR 7,18

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht für Leute geeignet, die mit deutschen Humor auf Kriegsfuß stehen, 7. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Lissi und der wilde Kaiser (DVD)
Dem Film konnte ich leider überhaupt nichts Gutes abgewinnen. Sei es die dürftige Animation, die einfach mit amerikanischen Produktionen nicht mithalten kann, die an den Haaren herbeigezogene Story (Yeti macht Pakt mit dem Teufel und muss ihm die schönste Frau der Welt - Lissi - um vor der Höllenglut bewahrt zu bleiben), oder die unterirdischen Witze.

Da die Handlung quasi sehr eindimensional war, will der ganze Film eher von den Gags leben, versagt hierbei aber auf ganzer Linie. Mir kam stellenweise die Nackte Kanone in den Sinn: eine Aneinanderreihung von Gags, Slapstick und mehr oder minder schlechten Wortspielen, die versucht, den Film bis zum Ende zu retten.

Was bei amerikanischen Serien (wie z.B. Futurama) im Original noch witzig klingt, nämlich Slang, Dialekt etc., wirkt im deutschen leider überhaupt nicht. Das Badesalz-Duo, das in hessisch den Teufel mimt ist einfach nicht wirklich komisch. Die bayerischen Jäger, der eine mit einem unverständlichen Kauderwelsch, sind kurz mal witzig, auf Dauer aber öde. Zudem nervt es bei deutschen Animationsfilmen ungemein, wenn sich die Comedy-"Stars" beim Synchronisieren die Klinke in die Hand geben und man immer wieder die selben Leute hört.

Mein Fazit bleibt: Der deutsche Humor ist leider nach wie vor nicht international wettbewerbsfähig.


Futurama - Die Ära des Tentakels
Futurama - Die Ära des Tentakels
DVD ~ Matt Groening
Preis: EUR 10,97

8 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Miserabel, 1. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Futurama - Die Ära des Tentakels (DVD)
Als langjähriger Futurama-Fan, der alle Folgen mehrfach gesehen hat muss ich sagen, dass mich dieser Film zutiefst enttäuscht hat. Die Story ist dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass man sich fragen muss, wieviel die Schreiberlinge geraucht haben müssen, um auf solch einen Blödsinn zu kommen:

Riesenhafter lebendiger Planet mit Tentakeln fühlt sich einsam und assimiliert die gesamten Erdbewohner, die fortan friedlich und freundlich sind und sich alle lieb haben, was später dazu führt, dass sich ALLE Erdlinge aufmachen, um auf diesem Planeten zu leben und sich wie im Himmel vorkommen. Der einzige, der das unterbinden möchte ist Bender, der mit einer Armee von Robotern zum Planeten fliegt und ihn bekämpft.

Blablabla - wer hier noch Tiefsinn vermutet (Himmel, Gott, der Sinn des Lebens), der versucht anscheinend allem noch was Gutes abzugewinnen.

Die Gag-Einlagen erinnerten mich irgendwie an Filme wie "Die nackte Kanonen" - billig und stupide, sehr oft auch die selben Gags wiederholt.

Alles in allem kann ich sagen, dass Futurama die Spielfimlänge nicht gut tut. Es wird auf Teufel komm raus versucht, die Story mit etlichen Nebenhandlungen in die Länge zu ziehen und allenthalben dümmliche Witze zu verbauen, anstatt eine in sich stimmige Story zu entwickeln, die einen Spannungsbogen über den Film hinweg aufbaut. Dieser ilm war für mich der Tiefpunkt von Futurama nachdem "Bender's Big Score" es schon angedeutet hatte, dass die Luft anscheinend so langsam raus ist aus Futurama.


Seite: 1