weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Skatersally > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Skatersally
Top-Rezensenten Rang: 794
Hilfreiche Bewertungen: 5411

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Skatersally "skatersally"
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Nivea Sun Sonnenmilch LF20, 1er Pack (1 x 250 ml)
Nivea Sun Sonnenmilch LF20, 1er Pack (1 x 250 ml)
Preis: EUR 6,95

5.0 von 5 Sternen Schutz für den sonnigen Alltag, 21. März 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Sonnenbaden und gleichzeitig die Haut pflegen? Mit der Sonnenlotion von Nivea ist das kein Problem, sofern man sich beim Lichtschutzfaktor an die individuellen Zeiten hält, die die eigene Haut mit Sonnenbestrahlung akzeptiert. LSF20 ist heutzutage ein Minimum, wenn man einen sonnigen Nachmittag im Freien verbringen möchte.

Auf den ersten Blick scheint sich dieses Produkt kaum von den anderen der Marke zu unterscheiden. Die dunkelblaue Flasche mit den sonnengelben Verschlüssen hat einen hohen Wiedererkennungswert. Allerdings legt man hier offenbar Wert auf den Zusatz „pflegend“. Nach dem Auftragen fühlt sich die Haut tatsächlich gut eingecremt an, ohne schmierig zu sein. Sofort verbreitet sich der typische Geruch des Sonnenschutzes, der nach einigen Minuten aber verflogen ist. Der Aufenthalt in der Sonne kann also beginnen. Beim mehrstündigen Spaziergang im Park, wo die Sonneneinstrahlung ab und zu durch schattenspendende Blätter gemindert wurde, fühlte ich mich gut geschützt. Den einstündigen Lauf hat die Lotion auch ausgehalten, obwohl an schwitzenden Stellen milchigweiße Rückstände zu sehen waren. Die Milch ist also nur bedingt wasserfest. Ein kurzes Bad zur Abkühlung ist verträglich, aber längeres Schwimmen erfordert Nachcremen. Das wird vermutlich jeder eigenverantwortlich entscheiden, auch wenn „wasserfest“ für das Produkt angegeben ist.

Der Blick auf die Inhaltsstoffe darf nicht zu kritisch ausfallen. Wir reden hier immer noch von einer Sonnencreme, die leider nicht ohne UV-Filter oder Konservierungsstoffen auskommt. Wer einen natürlichen Schutz sucht, sollte die Sonne meiden. Wer schnell allergisch reagiert und sich nicht auf die dermatologische Unbedenklichkeit verlassen möchte, muss ebenso abwägen, ob er das Risiko eingehen möchte. Für mich war es wichtig, meine Haut vor Verbrennungen zu schützen. Das hat in den letzten drei Wochen bei täglicher Sonnenbestrahlung funktioniert. Die Haut wurde auch nicht trocken, weswegen ich die pflegende Sonnenmilch LSF20 für den Alltag empfehlen kann. Die 250ml Flasche ist ergiebig. Bei diesem Test über drei Wochen wurde gerade mal ein Drittel verbraucht.


Mord zur Geisterstunde: Honey Driver ermittelt
Mord zur Geisterstunde: Honey Driver ermittelt
von Jean G. Goodhind
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Die Geister, die ich rief, 20. März 2016
Honey Driver lässt sich von Mary Jane an einem regnerischen Abend überreden, an einem Geisterspaziergang in ihrer Heimatstadt Bath teilzunehmen. Die kleine Gruppe setzt sich aus skurrilen Typen zusammen. Vor allem fällt Honey ein männliches Paar Schuhe auf, die trotz des Regens vollkommen trocken sind. Als kurz darauf die ältere Lady, mit der sie sich gerade eben noch unterhalten hatte, ermordet wird, prüfen Honey und der Polizist Steve Doherty, wie viel irdisches Leben mancher Geist noch hat.

Der dritte Fall für die Hotelbetreiberin, die als Sonderbeauftragte zwischen dem Hotelgewerbe und der Polizei ermittelt, beginnt gleich im ersten Kapitel mit einer verschwundenen Lady während eines Geisterspaziergangs. Den unbedarften Leser klärt Mary Jane auch gleich auf, wo der Unterschied zwischen einem Geist und einem Gespenst liegt. Den bodenständigen Leser wird es eher interessieren, wohin die Dame verschwunden ist und wer sie getötet hat. Nach und nach erfährt man um gekaufte Adelstitel, wertvolle Raritäten und ominösen Motorradfahrern.

Die britische Autorin Jean G. Goodhind stellt sich mit ihrer Krimiserie um Honey der Herausforderung, einen spannenden Kriminalfall zu kreieren und den Charakteren immer neue Wendungen zu verpassen, damit es für den Leser interessant bleibt. Inzwischen kennen wir Honey und ihr engstes Umfeld und wundern uns nicht mehr über die Ideen der Mutter oder den zaghaften Annäherungen von Inspektor Doherty. Der Krimi fällt unter das Genre Cosy-Crime, sodass man auch keinen blutigen Thrill erwarten darf. Die Serie ist wunderbar unblutig, auch wenn Honey ab und an in Gefahr gerät, weil sie den Tätern oder eben jemand anderen zu nah gekommen ist. Ihr zur Seite steht stets der beherzte Inspektor, sodass man sich keine Sorgen machen muss.

Der Krimi ist mit seinem flüssigen Schreibstil angenehm zu lesen. Die Entwicklung der Hauptfiguren ist inzwischen so weit vorangeschritten, dass man als Fan der Serie unbedingt wissen muss, wie es weiter geht. Leider rückt dadurch die Klärung des Falls ein bisschen in den Hintergrund und es wurde auch auf eine adäquate Vorstellung eines weiteren Bösewichts verzichtet, der dann aber doch eine große Rolle spielt. Dem vierten Teil „Mord nach Drehbuch“ gebe ich trotz alledem eine Chance, weil sich die Handlungen stets gesteigert haben.


Tchibo 321770 Saeco Cafissimo Tuttocaffe - Kapselmaschine für Kaffee, Espresso, Caffe Crema, Cioccolato
Tchibo 321770 Saeco Cafissimo Tuttocaffe - Kapselmaschine für Kaffee, Espresso, Caffe Crema, Cioccolato
Preis: EUR 69,00

4.0 von 5 Sternen Frühstückskaffee auf Knopfdruck, 12. März 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Saeco Cafissimo Tuttocaffe der Firma Tchibo ist eine grundsolide, optisch ansprechende und insgesamt gut verarbeitete Kaffeekapselmaschine für den alltäglichen Gebrauch. Je nach Geschmack können verschiedene Kaffeearten wie Espresso, Caffè Crema oder Filterkaffee ganz einfach per Knopfdruck zubereitet werden. Die Programmierung für den benötigten Brühdruck ist dabei selbsterklärend. Wer trotzdem sicher gehen will, hat eine ausführliche Bedienungsanleitung im Lieferumfang beiliegend. Die Kaffeemenge kann individuell programmiert werden. Nettes Feature ist dabei, dass sich die Maschine diese Wassermenge auch für die darauffolgenden Zubereitungen merkt. Auffallend ist, dass die Maschine während der Kaffeezubereitung kaum Geräusche macht. In Abständen und je nach Härtegrad des Wassers muss man die Entkalkungsfunktion betätigen. Die gebrauchten Kapseln werden separat aufgefangen. In den Behälter passen sechs leere Kapseln hinein. Am allerwichtigsten ist jedoch, dass der Kaffee gut schmeckt und schön heiß ist.

Nicht unerwähnt bleiben sollen aber auch die aus meiner Sicht optimierungsbedürftigen Punkte. Die Aufheizzeit von 45 Sekunden wurde im Test immer überschritten und ich empfinde sie gegenüber anderen Kapselmaschinen recht lange. Außerdem hätte der Wassertank ruhig etwas größer ausfallen dürfen. Mit einem Fassungsvermögen von 700ml muss man bei einer vierköpfigen Familie häufig nachfüllen. Da wir meistens dieselbe Tassengröße verwenden, stört es nicht allzu sehr, dass die Höhe für den Tassentisch nicht stufenlos verstellbar ist. Gerne würde ich auch alle losen Teile im Geschirrspüler reinigen. Das ist aber auch schon alles. Unter dem Strich überwiegen die positiven Aspekte deutlich und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist o.k.


Das Seehaus: Roman
Das Seehaus: Roman
von Kate Morton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Familiengeschichte in Cornwall, 11. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Das Seehaus: Roman (Gebundene Ausgabe)
Um sich eine Auszeit von ihrem Job zu nehmen, reist die Kriminalbeamtin Sadie zu ihrem Großvater nach Cornwall. Auf einen ihrer langen Laufstrecken entdeckt sie ein verlassenes Haus am See. Als sie hier nachforscht, entdeckt sie seine geheimnisvolle Geschichte, die ihre berufliche Neugier weckt. In der Mittsommernacht im Jahre 1933 verschwindet während eines Festes auf dem Anwesen der kleine Sohn der Familie. Was ihm zugestoßen ist, konnte nie geklärt werden.

Kate Morton hat bereits in den vier vorangegangenen Romanen bewiesen, dass sie Vergangenheit und Gegenwart so verweben kann, dass sie weder ihre Protagonisten noch ihre Leser wieder loslässt. Sie positioniert ihre Figuren in einer atmosphärisch dichten Umgebung, die ein Kopfkino in Gang setzen. „Das Seehaus“ ist zudem ein Ort, das seine nebulöse Vergangenheit nur widerwillig preisgibt. Die australische Autorin spielt hier mit den Lesern. Sie stellt die Hauptfiguren ausführlich und facettenreich gezeichnet vor und lässt Ideen und Vermutungen um das Verschwinden des Jungen in alle Richtungen schweifen. Auf knapp über 600 Seiten wird der Leser also immer wieder an die Hand genommen um dann festzustellen, dass er sich auf dem Holzweg befindet.

Es werden zunächst die unvollständigen Informationen um die Ereignisse des 23. Juni 1933 durch Sadie mitgeteilt. Ihr detektivisches Gespür sagt ihr, dass dieser ungeklärte Fall auch nach 70 Jahren noch lösbar ist. Sie hat Glück und findet den seinerzeit verantwortlichen Inspektor. Damit hat sie die Akteneinsicht, die ihr sonst nicht so einfach zuteil geworden wäre. Dieser Strang wird immer wieder unterbrochen, um den Blick in die Vergangenheit zu richten. Hier erhält man eine Einsicht in das Leben der Familie Edevane wie es sonst nur ein anderes Familienmitglied hätte. Was zunächst wie eine glückliche sechsköpfige Familie scheint, stellt sich bald als eine mit gravierenden Problemen behaftete Gemeinschaft heraus. Die Mutter Eleonore beschreibt etwas, was ihr Ehemann niemals erfahren darf. Was sie damit meint, verbirgt sich jedoch dem Außenstehenden. Der sonst so liebevolle Vater kämpft gegen ein im Ersten Weltkrieg entstandenes Trauma und ebenfalls haben ein befreundeter Dichter, der Gärtner und die Töchter offenbar mehr Wissen um die Vorgänge, als die Polizei es damals herausgefunden hat. Die Geschichte hat also genügend Verdächtige, um mit zahlreichen Wendungen bis zum Schluss unvorhersehbar zu bleiben.

Außer der bildhaften Beschreibung von Personen und Umgebung begeistert aber der Schreibstil von Morton. Trotz der üppigen Seitenzahl ist keine einzige Passage auszulassen. Stets wird hier die Handlung vorangetrieben und mit den einfühlsamen Worten die Sicht des Lesers auf bestimmte Punkte gelenkt. Nur so kann es passieren, dass gerade in dem Moment ein Objekt zu wenig Beachtung findet, das hinterher den entscheidenden Hinweis enthält. Wer sich also während der Lektüre gerne davontragen lässt und dem Geheimnis der Familie Edevane auf die Spur kommen will, bekommt hier einen dicken Schmöker in die Hand, der mit einer Überraschung endet. Die Familiengeschichte mit Krimianteil kann ich nur weiterempfehlen.


Ab heute heiße ich Margo: Roman
Ab heute heiße ich Margo: Roman
von Cora Stephan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,99

5.0 von 5 Sternen Wenn eine Mauer Freunde und Familien trennt, 10. März 2016
Als Margarete Hegewald im Winter 1936 beschloss, kein kleines Mädchen mehr zu sein, ahnte sie nicht, dass sich bald ihr Leben ändern würde. Mühsam kann sie ihre Eltern überzeugen, mit der Schule aufzuhören und eine Lehrstelle bei Photo-Werner, dem ersten Fotografen in Stendal zu beginnen. Mit dieser Aussicht träumt sie von der Freiheit. Ihre Zukunft bekommt einen weiteren Höhepunkt als sie Alard von Sedlitz, einen Angestellten beim Auswärtigen Amt in Berlin, kennenlernt. Dieser ist aber mehr zu ihrer Kollegin Helene hingezogen. Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verhindert hier jedoch ein Happyend.

Cora Stephan beginnt ihre Geschichte um die beiden Freundinnen Margo und Toni mit einem Porträt der Gesellschaft im Stendal der 30-er Jahre. Die Kleinstadt an der Elbe war eher bieder als weltoffen und viele hingen noch den alten Traditionen nach. Die Veränderungen, die die Machtübernahme der NSDAP nach sich zog, waren bereits mit dem Aufgebot des Militärs zu spüren. In der Zeit, in der Margo ihrer Kindheit entflieht, überwiegt aber die Freude über die Neuerungen der Technik und der beginnenden Mobilität. Auch Margo spart wöchentlich für einen Volkswagen. Die bekannten Fakten aus der Vorkriegszeit des Zweiten Weltkriegs bestimmen die Kulisse für die beginnende Familiengeschichte.

Tonis Bruder Henri interessiert sich bald für Margo. Die Freundinnen sind inzwischen entzweit, sodass Toni von der Verbindung nicht begeistert ist. Während des Krieges verdient sich Henri einige Auszeichnungen, gerät aber in Gefangenschaft. Zehn Jahre besteht die Liebe der beiden lediglich auf dem Papier in Form von Briefen. Das Paar übersteht die Kriegswirren und heiratet. Margo verschweigt Henri, dass sie auf der Flucht ihre Tochter Emma verloren zu haben glaubt. Die Tochter von Alard hatte sie seit dem Überfall auf das Schlesische Gut nicht mehr gesehen. Nur der Leser weiß, dass Helene hier rettend eingegriffen hat. Stets schließen sich hier die Kreise, die die Autorin um ihre Figuren zieht.

Nach dem Ende des Kriegs führt Helene ihr Leben als angesehene Genossin im Arbeiter und Bauernstaat. Margo hat sich mit ihrer Familie in der Nähe von Osnabrück niedergelassen. Hier fand sie eine anspruchsvolle Arbeit, die bald ihr ganzes Leben ausfüllt. Am Beispiel dieser beiden Frauen werden die gegensätzlichen Lebensformen zwischen Ost und West beschrieben. Obendrein strickt die Autorin ein geschicktes Spionagenetz, das nicht nur die Existenz der beiden Figuren bedroht, sondern im Kalten Krieg eine besondere Bedeutung hat. Agenten gab es bekanntlich auf beiden Seiten der Mauer und nicht zuletzt durch den innerdeutschen Terror in den 70-er Jahren wurden diverse Schlupflöcher durch den eisernen Vorhang deutlich.

Als 1989 diese Mauer fiel, wurde die Nachkriegsgeneration der DDR über Nacht in eine neue Lebensweise gestoßen. Verinnerlichte Prinzipien legt man nicht so schnell ab. Im dritten und letzten Teil des Romans fällt es nicht schwer, sich diese emotionale Zerrissenheit der linientreuen, nun ehemaligen Bürger der Zone vorzustellen. Helene hat genügend Kenntnisse, um den Leser eine erschreckende Wahrheit mitzuteilen.

Das Buch erzählt zeitgenössische Geschichte, die es wert ist, immer wieder in Erinnerung gerufen zu werden. Der Blickwinkel wird hier auf Höhe des Volks gelenkt. Die meisten dieser Menschen hatten keinen Einfluss auf die Politik und mussten sich dem Druck beugen. Während in der Zeit kurz nach 1945 noch die Erleichterung um den Frieden überwiegt, muss 1953 eine Barriere zwischen den beiden Staaten gezogen werden, damit das kommunistische Regime uneingeschränkt walten kann. Hier kommen Aspekte wie Familie, Heimat und eben die Hoffnung, es werde alles nicht so schlimm, zum Tragen, die Familien und Freunde entzweien. Die Entwicklung über gerade mal 70 Jahre erhält durch seinen Erzählstil eine farbige und plastische Darstellung. Der innerdeutsche Geschichtsunterricht bekommt von mir eine unbedingte Leseempfehlung. Zum Glück wird es eine Fortsetzung geben.


Tenvis 720P HD Wi-Fi drahtlos intelligent Nachtsicht WLAN IP Netzwerk mini Überwachungskamera (Mini319W-HD Schwarz)
Tenvis 720P HD Wi-Fi drahtlos intelligent Nachtsicht WLAN IP Netzwerk mini Überwachungskamera (Mini319W-HD Schwarz)
Wird angeboten von topdeachat
Preis: EUR 59,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleine Überwachungskamera für zuhause, 10. März 2016
Die Tenvis Überwachungskamera Mini319W-HD Schwarz ist eine IP Kamera für Überwachungsaufgaben zuhause. Sie ist klein, leicht und lässt sich zuhause gut unterbringen. Durch die WLAN Funktionalität benötigt sie im Betrieb kein Netzwerkkabel. Das mitgelieferte Netzwerkkabel wir nur für die Erst-Installation benötigt.

Die Kamera bietet bei der Konfiguration alles, was man sich für eine Überwachungskamera wünscht. Die Bewegungserkennung ist in verschiedenen Stufen einstellbar, FTP- und e-Mail Einstellungen können vor dem Verlassen der Konfiguration gespeichert und getestet werden. Ein kompletter Zeitplan im 15 Minuten Takt kann hinterlegt werden, damit sich die Kamera automatisch zu festgelegten Zeiten aktiviert und deaktiviert.

Die Kamera muss ins heimische Netz eingebunden werden. Wer sich auskennt, kommt mit der Anleitung wahrscheinlich zurecht. Im Internet gibt es dazu auch gute Video-Anleitungen. Die Herstellerseite bietet nützliche Zusatzsoftware wie Suchen der Kamera im Netz oder auch Downloads der Handbücher, Firmware usw. Selbstverständlich müssen auch die e-Mail-Funktion oder die FTP-Funktion konfiguriert werden, wenn diese für den Alarmfall benötigt werden. Das Handbuch ist da sehr ausführlich und hilft ungemein, wenn man einen Google e-Mail Account einrichten will. Wer die Alarmfunktion nicht benötigt, kann sich mit seinem Endgerät das Kamerabild über Browser oder App (mobile Geräte, im selben WLAN wie die Kamera) ansehen. Die übertragenen Bilder sind ausreichend scharf, sodass im Falle der Fälle damit ein Beweis gesichert wäre. Am oberen Rand werden automatisch, falls man die Daten korrekt eingestellt hat, Datum und Uhrzeit eingeblendet.

Die Aufnahmen selbst sind gut und können in drei Stufen bis 640x480 Pixeln eingestellt werden, sind aber nicht mit hoch auflösenden Profi-Kameras vergleichbar. Die Nachtsichtfunktion mit Infrarot LEDs funktioniert, macht aber auch nicht die Nacht zum Tag. Für einfache Anwendungsfälle (Haustiere, Kinder nebenan, Kochtopf auf dem Herd ...) reicht die Bildqualität meines Erachtens aus. Das aufgenommene Bild kam ohne Verzögerung über eine Distanz von 10.000 Kilometer auf mein Handy. Die App Newtenvis ist im Playstore für Androit zu laden.

Die Tenvis Mini319W-HD Schwarz bietet einen sehr guten Kompromiss zwischen Bildqualität und Preis. Für nicht professionelle Anwendungsfälle im Haus ist die Kamera sehr gut geeignet. Daher vergebe ich fünf Sterne.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Levivo Silikon Küchenhelfer-Set / 5-teiliges Küchenbesteck-Set, bestehend aus Pfannenwender, Schaumlöffel, Suppenkelle, Spagettilöffel, Soßenlöffel
Levivo Silikon Küchenhelfer-Set / 5-teiliges Küchenbesteck-Set, bestehend aus Pfannenwender, Schaumlöffel, Suppenkelle, Spagettilöffel, Soßenlöffel
Preis: EUR 24,90

5.0 von 5 Sternen Helfer in Rotschwarz, 6. März 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das 5-teilige Küchen-Set besteht aus einem Pfannenwender, einem Schaumlöffel, einer Suppenkelle, einem Spagettilöffel und einem Soßenlöffel. Alle Helfer sind rund 30 cm lang und ragen somit aus den gängigen Töpfen und Pfannen heraus. Die fünf Handwerkzeuge decken nahezu alle Eventualitäten am Herd ab. Für Braten, Rühren und Schöpfen ist jeweils ein geeignetes Utensil zur Hand.

Die auffälligen rotschwarzen Utensilien sind antihaft beschichtet und liegen durch ihr höheres Gewicht wegen des Metallkerns gut in der Hand. Zudem fühlt sich das Material auch noch bei aufsteigendem Wasserdampf noch „griffig“ an. Beim Rühren und Braten bleiben zwar je nach Gericht doch ein paar Essensreste an den Kanten hängen, die sich aber mühelos wieder entfernen lassen. Somit sehen Kochlöffel und Pfannenwender immer noch aus wie neu. Die Suppenkelle hat ihren Test in der heißen Flüssigkeit ebenfalls bestanden, was bei einem Material, das bis zu 140 Grad Celsius aushalten sollte, nicht verwundert. Fällt mal was auf die in einer Küche meist verwendeten Fliesen, zerbricht nichts. Das Material ist weich genug, um Stöße aus gut einem Meter unbeschadet zu überstehen.

Der Gebrauch der Silikonlöffel und –schaber hat den Vorteil, dass beschichtete Pfannen und Töpfe keinen Schaden nehmen. Ablösungen möchte man keinesfalls im Essen haben. Das gilt auch für die Harze im Silikon. Da ich kein chemisches Labor im Hause habe, habe ich mich beim Testen lediglich auf die Geschmacks- und Geruchsprobe verlassen. Den haben die fünf Helfer bestanden, was dafür spricht, dass eben keine flüchtigen Substanzen vorhanden waren. Nach dem Einsatz am Herd kamen sie in die Geschirrspülmaschine. Nach dem Trocknen können sie bequem an einer Hakenleiste aufgehängt werden. Der Griff hat ein stabiles Loch am Ende für eben diesen Zweck. Für Zweckmäßigkeit und Praxistest gab es volle Punktzahl.


Töchter der Tide: Roman (Lianne 1)
Töchter der Tide: Roman (Lianne 1)
Preis: EUR 2,99

3.0 von 5 Sternen Familiengeschichte im 17. Jahrhundert, 5. März 2016
Saint Malo, 1670. Robina ist die Tochter eines einflussreichen Geschäftsmannes, der ihren weiteren Lebensweg bereits geplant hat. Doch sie hat sich unglücklich in den Seemann Jacquo verliebt. Er verfolgt seine eigenen Ziele, sodass Robina eines Tages schwanger und allein zurückbleibt. Trotz der nun entstehenden Schwierigkeiten findet sie einen Mann, der sie heiratet. Ihrer ältesten Tochter Lianne gegenüber kann sie allerdings nie verbergen, wie enttäuscht sie vom Leben ist.

1688 flieht die 16-jährige Lianne vor ihrem zudringlichen Dienstherrn. In der Hafenstadt schafft sie es, den Gefahren aus dem Weg zu gehen und sich auf einem Schiff zu verstecken, dass mit der nächsten Tide nach La Rochelle ausläuft. Dort wird sie von dem Matrosen Luc entdeckt, der ihr auch weiterhin hilft.

Die Geschichte um die beiden Frauen wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Mutter und Tochter scheinen ein ähnliches Schicksal in Bezug auf ihre Herzensangelegenheiten zu haben. Beide verlieben sich in Seefahrer, aber nur eine hat Chancen, mit ihm glücklich zu werden. Robina muss sich bis zu ihrer Heirat nicht um ihren Lebensunterhalt sorgen. Ihr Vater hat scheinbar genug Geld, sodass sie sich ihren Eigensinn durchaus leisten kann. Ganz anders wächst ihre Tochter Lianne auf, die schon früh in die Dienste eines wohlhabenden Tuchhändlers tritt. Ähnlich ist wieder, dass beide Frauen aus ihrem Leben fliehen, um sich ein Stückchen selbst zu verwirklichen.

Der historische Roman lässt sich durch seinen flüssigen Schreibstil rasch lesen. Trotz einiger Gedankenschleifen, die die Ich-Erzählerin Lianne dem Leser nicht vorenthält, wird der Erzählfluss nicht gestört. Jessie Weber erzählt die Familiengeschichte aus Sicht von Lianne und die Geschichte um Robina als Rückblick. Die Kapitel wurden so platziert, dass die Zusammenhänge schnell deutlich werden. Alle Figuren werden ausreichend detailliert gezeichnet, dass ihre Handlungen nachvollziehbar werden, auch wenn ich mir bei einigen mehr Ecken und Kanten gewünscht hätte, um mich von ihnen überraschen zu lassen. Ebenso hätte die Kulisse der Hafenstädte Saint Malo und La Rochelle im 17. Jahrhundert farbiger gestaltet werden dürfen. Hier hilft aber das Internet mit entsprechenden Bildern weiter.

Die jeweiligen Gesellschaftsschichten werden hingegen sehr greifbar beschrieben. Das von den Korsaren geprägte Saint Malo bietet Händlern unermesslichen Reichtum, den die Töchter des Hauses natürlich genießen. Lianne hingegen bekommt als Dienstmädchen sogar die Bildung untersagt und hat kaum Aussicht auf ein anderes Leben. Es sei denn, Fortuna zeigt sich gnädig und lässt die richtigen Menschen aufeinandertreffen. So gewaltig wie der Tidenhub am Atlantik ist, so gravierend kann sich auch das Leben ändern. Wenn am Ende eines Romans die Hauptfigur am Horizont verschwindet, ahnt der gewiefte Leser schon, dass es sicher einen zweiten Teil geben wird. Die Fortsetzung um Lianne ist im November 2015 erschienen.


Nivea Geschenkset Verwöhnset Plus Gratis Tasse für Frauen, 1er Pack
Nivea Geschenkset Verwöhnset Plus Gratis Tasse für Frauen, 1er Pack
Preis: EUR 12,81

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für dich, für mich, für alle, 4. März 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Geschenkset von Nivea ist mit folgenden Produkten des Herstellers bestückt: 250 ml Nivea Creme Smooth Cremedusche, 250 ml Nivea Verwöhnende Soft Milk, 100 ml Nivea Soft & Intensive Handcreme, 100 ml Nivea Care Creme Intensive Pflege und einem Labello Lip Butter Vanilla & Macadamia mit 16,7 g. Zusätzlich zur Winterpflege gibt es eine blaue Keramiktasse. Alles zusammen ergibt eine umfangreiche Zusammenstellung von Pflegeprodukten zum Wohlfühlen.

Die Niveaprodukte sind in Abfüllungen, wie man sie auch in jedem Drogeriemarkt kaufen kann. Das Set ist preislich nicht günstiger als der Einzelkauf, bietet jedoch zusätzlich eine Tasse für ein Heißgetränk, die aber notfalls auch im Badezimmer als Sammelbehälter für Kleinigkeiten herhalten kann.

Die fünf Produkte sind allesamt reichhaltig pflegend, wie man sie im Winter benötigt. Begonnen mit der Dusche, dem anschließenden Eincremen und der extra Gesichtscreme startet die Haut gut geschützt in den strapaziösen Alltag zwischen kalter Winterluft draußen und Heizungsluft in den Gebäuden. Praktisch sind die Handcreme und der Lipbalm, die in jeder Handtasche Platz finden. Der Gebrauch von allen Cremes war durch ihre Konsistenz und des verströmenden Geruchs angenehm. Für den Lipbalm würde ich mir eine Form wünschen, die ihn nicht derartig bakterienanfällig macht. Das beeinträchtigt derzeit allerdings seine Pflegeeigenschaften nicht.

Als Umverpackung für einen Gutschein, Mitbringsel oder Dankeschön ist das Set praktisch.


Ich bin alt und brauche das Geld: Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
Ich bin alt und brauche das Geld: Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
von Eva Völler
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Auf und ab im Leben, 29. Februar 2016
Charlotte ist seit wenigen Monaten von Klaus getrennt. Wegen ihm hatte sie ihre Weinhandlung aufgegeben und war zu ihm in sein Haus gezogen. Ganze zwei Wochen lief alles perfekt. Dann kam erst die Trennung und wenig später der Gerichtsvollzieher. Charlotte ist mit Ende 40 also wieder Single, ohne Job und bald auch ohne Dach über dem Kopf. Gerade als sie sich mit Hilfe ihrer Freundin alles neu geordnet hat, erhält sie die Nachricht, dass Klaus verstorben ist. Teils aus Neugier, teils um der schönen Zeit wegen, beschließt sie, zur Beerdigung zu gehen. Dort lernt sie Klaus Tochter samt Kinder kennen, die ebenfalls ihre Probleme zu lösen haben. Jennifers Mann hat sie hochschwanger mit dem dritten Kind sitzen lassen. Sie lädt kurzentschlossen die Kinder samt Au-Pair-Mädchen in Charlottes renovierungsbedürftiger Wohnung ab und ist fortan nicht mehr zu erreichen.

Eva Völler schont ihre Protagonistin in diesem Unterhaltungsroman keineswegs. Für eine späte Liebe lässt sie fast alle Brücken hinter sich abbrechen, um dann prompt an den falschen Mann zu geraten. Klaus hat ihr nicht nur das monatliche Einkommen genommen, sondern lässt sie auch noch mit Schulden für ein Darlehen zurück. Als wäre das nicht schon genug, lässt sie Charlotte das Haus pfänden und mit ihren wenigen Sachen zu ihrer Freundin Doro ziehen. Statt in einer lustigen Frauen-WG kommt sich Charlotte aber wie das fünfte Rad am Wagen vor, weil Doro gerade frisch verliebt ist. Kann es schlimmer kommen? Ja. Der falsche Makler kann zwar gerade noch rechtzeitig entlarvt werden und zum Glück ist der Besitzer des Hauses die Hilfsbereitschaft in Person, allerdings muss Charlotte nun die Ersatz-Oma für Klaus Enkelkinder spielen. Über die Mutter der Kinder kann sie nur über einen Internetblog Neuigkeiten herausfinden. Die Einschübe der Hotmami sind witzig geschrieben, auch wenn man hier zwischen Bewunderung von Charlottes Toleranz und Ungläubigkeit über Jennifers Dreistigkeit schwankt. Viel Zeit für Empörung bleibt sowieso nicht, weil zwei Ganoven wie aus dem Bilderbuch nun nach Geld fragen, das ihnen gehört und Konsequenzen androhen. Zu diesem turbulenten Frauenroman passt die überspitzte Handlung aber auch noch ins Bild.

Mit Charlotte möchte man wirklich nicht tauschen. Zu allem Überfluss tanzt ihr das russische Kindermädchen auch auf der Nase herum. Selbst als der attraktive Nachbar sich als patenter Handwerker entpuppt und offenbar immer einen kühlen Kopf bewahrt, wartet man lange auf den Haken an der Geschichte. So viel sei aber verraten – es ist ein humorvollen Wohlfühlbuch. Die aufkommenden Missverständnisse werden behoben, für die Probleme werden Lösungen gefunden und jede Renovierung findet ja auch mal ein Ende. Die witzige Geschichte hat ein hohes Erzähltempo und liebevoll gezeichnete Figuren. Es garantiert unterhaltsame Lesestunden durch seine Mischung aus Familiengeschichte, Liebesroman, sanfter Krimi und ganz viel Slapstick.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20