Profil für Mark Letter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mark Letter
Top-Rezensenten Rang: 965
Hilfreiche Bewertungen: 779

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mark Letter "Letterman" (Stuttgart)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten: Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie
Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten: Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie
von Prof. Dr. Bernd Nolte
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das (Finanz-)Leben als Berg- und Talfahrt – die man mit diesem Buch sehr gut steuern kann, 16. Dezember 2012
Die "Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten" ist nach meiner Lektüreerfahrung ein Finanzratgeber, der auf der Höhe des aktuellen Wissens zeigt, wie man heute seine finanziellen Belange gestalten sollte, um für die Zukunft gerüstet zu sein:
Die beiden Autoren Antje und Bernd Nolte verwenden das Bild des Rucksacks, um zu veranschaulichen, was man auf der Wanderschaft des (Finanz-)Lebens dabei haben sollte, um in der Gegenwart und in der Zukunft finanziell abgesichert zu sein. Imponiert hat mir, wie die Autoren das Leben als Tour vorstellen, dessen Auf und Ab wir zwar einerseits akzeptieren müssen, dessen Widrigkeiten wir aber auch mit dem richtigen Rüstzeug in unserem Rucksack sehr gut begegnen können. Voraussetzung dafür ist ein Rucksack mit "acht Taschen", die ausgeglichen befüllt sein müssen, um die Tour bewältigen zu können.

Wie sieht dieser Finanzproviant aus, den man packen muss, was muss man beachten? In einer sehr gut gemachten Checkliste, die jeder individuell für sich bearbeiten kann, fragen die Autoren zunächst nach den jährlichen Einnahmen und wenden sich den einzelnen Taschen des Finanzrucksacks zu. Dort fragen sie auch nach den benötigten Geldmitteln für das tägliche Leben ("Konsumtasche"), Geldmittel fürs Wohnen ("Wohntasche"), Geldmittel zum Abschirmen von Risiken ("Versicherungstasche"), Geldmittel für Hobbys ("Freizeittasche"), für Sport und Wellness (Gesundheitstasche), Fort- und Weiterbildung ("Bildungstasche"), für die Unterstützung Dritter ("Finanzhilfetasche") und schließlich nach den Geldmitteln für das Vermögenseinkommen ("Vermögenstasche"). Letztlich geht es nun darum, die unterschiedlichen Taschen gleichmäßig zu bedienen, damit kein Ungleichgewicht entsteht und sowohl aktuelle wie zukünftige Bedürfnisse adäquat befriedigt werden können. Besondere Bedeutung kommt dabei dem Befüllen der Vermögenstasche zu, die mit ganz einfachen Schritten angereichert werden kann; man muss nur wissen wie. Besonderen Stellen wert hat dabei das regelmäßige Ansparen von 10 Prozent des Jahres-Arbeits-Einkommens in einem individuell gestalteten Sparplan (mit dem immens großen Vorteil des Zinseszinseffekts über mehrere Jahre), um die Rente vorzubereiten und den Lebensstandard auch in Zukunft halten zu können.

Während einerseits die Möglichkeiten dargestellt werden, mit denen das Arbeitseinkommen durch staatliche und betriebliche Zuwendungen angereichert werden kann, bieten die beiden Noltes dann eine Vielzahl von konkreten Tipps zur breiten Streuung verschiedener Finanzprodukte, deren Funktionsweisen (mit Diskussion der Vor- und Nachteilen) kurz und doch inhaltlich informativ erklärt werden (Versicherungen, Riester- und Rürup-Rente, Immobilien, Aktien- und Zertifikate, Bausparen und Investmentfonds u. a.).

Das alles ist eine intensive Finanzberatung (inklusive den sehr hilfreichen Hinweisen zu den so genannten "Hände-Weg-Produkten") mit viel Sinn fürs praktische Handeln. Sicher wird nicht aus allen Finanz-Dummies sofort die im Buch immer wieder angeführte "Familie Schlaumann". Ganz sicher aber ist das alles – gerade durch seine unkomplizierte Darstellungsweise – eine richtige Finanzschule, die einen Lehrgang für Privatpersonen und Selbstständige bietet und zeigt, worauf man (schon in jungen Jahren) achten sollte, um im Alter nicht dumm dazustehen.

Was ich an diesem Buch besonders herausheben möchte, ist der gut dargestellte Blick aufs große Ganze der Vermögensbildung. Ich finde, dass es den beiden Autoren durchweg glückt, alle nur denkbaren Anlageformen vorzustellen und ihre Vor- und Nachteile zu verdeutlichen; vor allem aber betten sie diesen Überblick in Ihre gedanklich leicht nachvollziehbare und anschauliche Rucksack-Strategie ein. Und diese Strategie soll eben gerade dabei helfen, die richtige Balance zwischen finanzieller Gegenwartsgestaltung und Zukunftsvorsorge zu behalten. Gerade darin liegt meiner Meinung nach der besondere Wert dieses Finanzratgebers: er hilft Menschen, die Ihre Finanzen aktiv managen wollen, den Überblick im Durcheinander verschiedenster Finanzprodukte zu behalten und konkrete Entscheidungen zu treffen und danach zu handeln.

Dieser kompetente Finanzratgeber bietet praktische und unkomplizierte Hilfe für die finanzielle Gestaltung der Gegenwart und die jeden Tag wichtiger werdende Vorbereitung der Altersversorgung. Hier geben Autoren mit viel Sachverstand einen breiten Überblick über die Möglichkeiten der Vermögensbildung für jeden Geldbeutel. Kompetenz gepaart mit gut aufbereiteter Information und dem nötigen kritischen Blick auf die Finanzbranche und ihre Produkte hat meiner Meinung nach ein sehr gutes Finanzbuch entstehen lassen. Von ihm profitieren Privatmenschen und Selbstständige, die die Gestaltung ihrer finanziellen Belange selbst in die Hand nehmen wollen.


Die heimliche Enteignung: So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern
Die heimliche Enteignung: So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern
von Michael Rasch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufrüttelndes Finanzbuch – Vom großen Ganzen bis in den eigenen Geldbeutel, 24. November 2012
Teil 1 beschäftigt sich mit der Darstellung und Analyse der Zusammenhänge, die in der Wirtschafts- und Finanzwelt herrschen. Dabei behalten die Autoren Themen wie "Wirtschaftskonjunktur", "Geschehen an den Aktienmärkten", "Geldentwertung" oder "Schuldenkrise" scharf im Blick. Als Wissensbasis für die Darstellung dienen offensichtlich finanzjournalistisches Fachwissen genauso wie hartes wirtschaftswissenschaftliche Sachkenntnis. Auf hohem Niveau mündet dieser Wissensschatz in interessanten Einsichten und Forderungen, wobei Chancen und Risiken verschiedener Entwicklungen gleichermaßen fokussiert werden.

Mit großem Interesse habe ich die Kapitel gelesen, in denen die Autoren die finanz- und geldpolitischen Fehlentscheidungen unter die Lupe nehmen und damit dem derzeit beliebten, oft unreflektierten Finanzmarkt-Bashing eine neue Note hinzufügen. Dass Blasen an den Aktienmärkten entstehen (und irgendwann platzen), ist nach ihrer Darstellung nicht nur die Schuld von Akteuren an den Finanzmärkten, sondern viel mehr (auch) das Ergebnis einer politisch gewollten Niedrigzins-Manie und der Flutung der Welt mit neugedrucktem Geld durch die Notenbanken. Die Folge ist, dass das Papiergeld den 'Realwert' und die 'Real-Wertschöpfung' der Wirtschaft (bzw. ganzer Volkswirtschaften) gar nicht mehr widerspiegelt und damit seinen Bezug zur ökonomischen Wirklichkeit längst verloren hat – und das mit ungewissem Ausgang. Es ist wichtig, neben diesen auch auf andere Zusammenhänge hinzuweisen und der Forderung nach weiterer staatlicher Regulierung, die manchmal an populistische Regulierungswut grenzt, Argumente entgegenzusetzen, die auch dem Ruf nach dem freien Spiel der Kräfte eine kräftige Stimme gibt.

Die besondere Leistung der Autoren von "Die heimliche Enteignung" ist meiner Ansicht nach die Fähigkeit, einerseits das große Ganze zu erklären und es gleichzeitig mit der Darstellung seiner möglichen Folgen für den Einzelnen zu verbinden. Indem die Darstellung möglicher Szenarien mit jeweils konkreten Verhaltensratschlägen verbunden wird, darf man sich bei diesen Autoren gut aufgehoben fühlen, wenn man daran interessiert ist, sein Geld durch selbstständiges aktives Finanz-Management zu schützen.
Geldanlageprodukte und Vermögensklassen stellen die Herren Rasch und Ferber gut strukturiert dar. Weil sie diese außerdem hinsichtlich ihrer Vermögensschutz-Möglichkeiten bei verschiedenen Szenarien (Deflation, Inflation, Stagflation, Hyperinflation) beleuchten, bekommt man gute Strategien nach dem Muster "wenn … dann" an die Hand. Letztendlich ist aber auch hier nur eines sicher: "Sicher ist ganz sicher überhaupt nicht nix!" Deswegen bleibt außer wissendem Beobachten der Lage und aktivem Hoffen und Bangen wohl nur eins zu tun: "zu diversifizieren, zu diversifizieren … UND zu diversifizieren"!

Zum Ende eine kleine Kritik zur ss- und ß-Schreibweise in diesem Buch: Obwohl ich von kleinlicher Fehlersuche-Huberei nichts halte, hat mich in diesem Fall doch etwas gestört, dass eine Unterscheidung von "ss" und "ß" durchgängig nicht gemacht wurde. Wenn Wörter wie "groß" plötzlich "gross" geschrieben werden oder ich "das heisst" statt "das heißt" lese, so stört sich mein Auge (und mein Leseempfinden) daran. Vielleicht sollten wir am schönen "ß" wenigstens dort festhalten, wo es aus guten Gründen noch existiert … ansonsten zum Buch: Chapeau!

Mein Fazit: Alles in Allem führt "Die heimliche Enteignung" sehr eindrucksvoll vor Augen, wie die Turbulenzen der Wirtschafts- und Finanzwelt gerade im eigenen Portemonnaie spürbar werden und was der Einzelne dagegen tun kann. Der Vorzug dieses Buchs ist: dass die große komplizierte Wirtschafts- und Finanzwelt und ihre aktuellen Probleme sehr fundiert erklärt werden (Teil 1) UND jeder die möglichen Auswirkungen der Entwicklungen und mögliche Schutzmechanismen für sich selbst dargelegt bekommt (Teil 2). In Zeiten großer Unsicherheit mit den ständig über uns schwebenden Fragen "Deflation?", "Inflation?" oder "Stagflation?" und "Was tun?" ist dieser Buch ein guter Beitrag, um die Frage zu beantworten, wie man sein Vermögen vor Verlusten schützt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 15, 2013 9:53 AM MEST


Bla Bla Bla: Spannende Geschichten mit Illustrationen erzählen
Bla Bla Bla: Spannende Geschichten mit Illustrationen erzählen
von Dan Roam
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klick, aha, wow statt bla, bla, bla, 13. August 2012
Auch ich habe manchmal das Problem, etwas einigermaßen Kompliziertes in einem Meeting so darstellen zu müssen, dass andere es kapieren. Mir war schon immer klar, dass ich dazu andere für "mein" Thema einnehmen oder sogar begeistern muss. Aber wie anstellen? Einige Strategien habe ich mir im Laufe der Jahre angeeignet. Dazu gehört nicht nur, dass man eine klare Sprache entwickelt, sondern eben auch genau weiß, wovon man redet. Einfach und unkompliziert muss es sein. Aber nicht immer ist das so einfach – einfach, weil es manchmal so schwer ist!
Ich freue mich, mit diesem Buch viele neue Ideen bekommen zu haben, wie man Vorträge so "lebendig" gestalten kann, dass die Zuhörer auch bei kniffligen Themen gepackt werden.

Und mit dem Stichwort "lebendig" sind wir schon beim Thema. Eine der Hauptthesen des Buchs und seines Autors Dan Roam ist: Wenn das Blabla-Meter ausschlägt, dann fehlt dem Redner oft das "Lebendige Denken". Schon in der Vorbereitung des Themas krankt es dann, und dann ist es auch kein Wunder, wenn kein Schw… zuhört. Ein weiteres Zauberwort neben dem "lebendigen Denken" ist dann recht schlicht: Visualisieren! Dan Roam ist der Ansicht, dass es nicht (nur) auf Worte ankommt, sondern vor allem auch darum, diesen Worten ein Gesicht zu geben. Angereichert werden diese beiden Grundlagen mit der so genannten "lebendigen Grammatik". Sie zeigt, wie sich aus Worten Bilder machen lassen und: wie verbale Ausdrücke und Zusammenhänge zu einer Bildsprache verknüpft werden können. So wird aus verbalem Ausdruck (Verben, Nomen, Adjektive usw.) visualisiertes Anti-Blabla, das Gedanken lebendig macht. Nach und nach wird das Konzept des lebendigen Darstellens von Ideen und Gedanken mit immer mehr Grundlagen angereichert. Besonders beeindruckend fand ich dabei, dass Dan Roam das Konzept des lebendigen Denkens mit genau den Mitteln erklärt, über die er spricht. Mit diesem genialen Schachzug stellt er unmittelbar unter Beweis, dass sein Konzept in der Praxis funktioniert.

Das Buch geht also konsequenterweise so vor, wie es das von denen verlangt, die die Dinge anschaulich machen wollen und sollen: Es ist unkompliziert und bringt die Dinge auf den Punkt. Der Text wird ständig mit kleinen Bildchen und Zeichnungen angereichert und damit tatsächlich bildhaft und im wahrsten Wortsinne "anschaulich". Kleine Einführungen in den Zusammenhang von Denken, Sprechen und Sehen zusammen mit dem Konzept des lebendigen Denkens und der Aufforderung zu (an)ständigem Visualisieren lassen einen Ratgeber entstehen, mit dem ich meine Rede- und Darstellungsfähigkeit sehr gerne verbessert habe. Mir hat es sehr dabei geholfen, den Mut zu finden, neue Darstellungsmöglichkeiten auszuprobieren. Mit immer größerer Freude setze ich in Vorträgen jetzt kleine gezeichnete Porträts, Tabellen, Karten, Zeitstrahle, Schaubilder und Diagramme ein.

Fazit: In meinen Augen ist "Bla Bla Bla" mit seinem Konzept des lebendigen, visuellen Denkens ein kreatives Buch, das kurz und knackig erklärt, wie man spannend erzählt und Gedanken präsentiert. Wer belangloses Geschwätz vermeiden will und seine Zuhörer lieber begeistert als sie zu vergrätzen, wird meiner Meinung nach von diesem Buch profitieren. Das Buch ist so, wie es von Sprechern zu sein verlangt: Präzise, einfach und unterhaltsam. Ich bin sicher, dass damit jeder weiterkommt, der Menschen in Vorträgen, Präsentationen oder im Gespräch von seinen Botschaften überzeugen will und muss – privat wie beruflich.


Weltkrieg der Währungen: Wie Euro, Gold und Yuan um das Erbe des Dollars kämpfen
Weltkrieg der Währungen: Wie Euro, Gold und Yuan um das Erbe des Dollars kämpfen
von Daniel D. Eckert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fundiertes Währungswissen auf der höhe der Zeit, 25. Juni 2012
Der Autor Daniel D. Eckert widmet sich in "Weltkrieg der Währungen" dem Geldsystem dieser Welt und seinen wichtigsten Währungen. Dollar, Euro und Yuan werden tief durchleuchtet. Besonderes Gewicht hat die These, dass der Dollar als Leitwährung langfristig seine dominierende Rolle auf der Welt einbüßen wird - wenn die Entwicklung wie bisher weitergeht. In diesem Zusammenhang spielt vor allem die zukünftige Rolle des chinesischen Yuan eine tragende Rolle!

Wurde noch in der einen oder anderen Rezension zu vergangenen Auflagen moniert, die Ausführungen zur chinesischen Währung Yuan seien teilweise oberflächlich und insgesamt zu kurz, so sehe ich dieses "Problem" inzwischen als beeindruckend gelöst an. Auch wenn ich die 'Vorläufer' des Buchs nicht kenne, kann ich für diese 5. Auflage sagen, dass Herr Eckert offensichtlich sehr akribisch nachgearbeitet und damit inhaltlich nachgelegt hat. Und es hat sich gelohnt. Auf fünfzig sehr starken Seiten wird die (noch) gefesselte Macht des Yuan überaus verständlich dargestellt. Dass nicht nur Shanghai als Finanzzentrum, sondern mit ihm auch die chinesische Währung in nicht allzu ferner Zukunft eine dominierende Rolle im Finanzgefüge der Welt spielen wird, steht für den Autor außer Zweifel. Die Gründe für seine Argumentation wiegt er, wie auch in den anderen Kapiteln, sehr gut nachvollziehbar ab und füttert sie mit einer Menge Faktenmaterial. Und doch lässt er sich gleichzeitig ein Hintertürchen offen. Das ist nur verständlich. Schließlich ist Eckert kein Prophet. Und will es auch nicht sein. Und da auch die chinesische Währung in die Bredouille geraten könnte, ist es nur recht und billig, sich auch mit den Gründen für dieses mögliche Szenario auseinanderzusetzen.

Bereits die Stoßrichtung der Gesamtargumentation des Buchs ist überzeugend: Die aktuell agierenden Funktionäre auf der politischen wie der Finanzweltbühne sind nicht immer aufrichtig, manche manipulieren Meinungen, andere die Weltwährungsordnung. Deswegen müssen wir uns mit Wissen wappnen. Die Zusammenhänge zwischen Einzelereignissen als Prozess zu sehen und in ein großes Ganzes zu denken, gelingt in diesem Finanzbuch auf wie ich finde vorzügliche Weise. Die Wechselwirkungen zwischen Wirtschaftshandeln, Geldstromlenkung und Finanzpolitik werden fein ziseliert und verständlich aufgearbeitet und sehr gut nachvollziehbar dargestellt.

Offensichtlich legte der Autor in dieser erweiterten Auflage besonderen Wert auf die Darstellung und Einordnung aktueller Entwicklungen auf dem internationalen Finanzmark. Über die historische Einordnung hinaus sowie die Darstellung finanzpolitischer Entwicklungen der Vergangenheit, gelingt es dem Autor Vergangenheitsaufarbeitung mit den Befunden und Analysen jüngster Entwicklungen zu verbinden (Stichwort: "Fiskalpakt", "Rettungsschirme", "Goldpreis"! und "Entwicklung des Yuan"). Davon profitiert der Wert des Buchs enorm!

Fazit: Dieses Finanz-Sachbuch ist im besten Sinne informativ und sein Inhalt absolut auf aktuellem Stand. Sie möchten wie ich die internationalen Verflechtungen des Geldes verstehen und Prognosen eines Kenners auf hohem Sprachniveau und mit bester Sachkenntnis geliefert haben? Dann kommen Sie meiner Meinung nach um die Lektüre dieses Buch nicht herum.


Endspiel: Genie und Wahnsinn im Leben der Schachlegende Bobby Fischer
Endspiel: Genie und Wahnsinn im Leben der Schachlegende Bobby Fischer
von Frank Brady
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leben zwischen Genie und Wahnsinn. Ein stürzender Schachkomet zum Anfassen, 19. Mai 2012
Worum es geht: Robert James Fischer, bekannt als "Bobby Fischer", war ein Genie. Bereits mit 14 Jahren spielte er sich zum ersten Mal zum US-Schach-Champion. Zur Legende wurde er spätestens durch seinen Sieg in Reykjavik gegen den russischen Schachweltmeister Boris Spasski. Von den Medien wurde dieses Match des Jahrhunderts zum Kampf der politischen Systeme ins Gigantische hochstilisiert (USA gegen die UdSSR). Und dieses Erlebnis sollte Bobby Fischer tatsächlich tief beeindrucken. 1992 gewann er dann in einem inoffiziellen Schachtournier noch einmal gegen seinen einstigen Gegner von 1972 und inzwischen zum Freund gewordenen Spasski mit 17,5:12,5. Das im ehemaligen Jugoslawien ausgerichtete Turnier wurde international als Sensation gefeiert. Gleichzeitig bahnten sich politische Verwicklungen an, in deren Folge Bobby Fischer schließlich im Gefängnis landete ...
Später attestierte ihm einer seiner ehemaligen Schachspielerkollegen und Psychiater eine psychische Störung aufgrund starker, unverarbeiteter familiärer Konflikte. Andere Forscher gingen sogar von einer Form des Autismus aus, die einerseits Fischers Hochbegabung, andererseits seine Störung begründet habe. Was immer die genauen Hintergründe waren, wird wohl nie jemand erfahren. Jedenfalls vollzog sich im Laufe der Jahre in Bobby Fischer eine merkwürdige Entwicklung: Er bekam Angst vor mutmaßlich existierenden Mordplänen der Sowjets (Fischer vermutete solche Pläne aufgrund seines Sieges gegen Boris Spasski). Er begann, die Leute um sich herum mit seiner Begeisterung für die Mafia zu irritieren. Anderen wiederum teilte er seine teils antiamerikanischen, teils antisemitischen Gedanken mit.

Die Biografie spürt der Person Robby Fischer sehr gründlich nach. Das Buch zeigt nicht nur die Stationen in Fischers Schachleben, sondern beschreibt sehr eindrücklich Fischers psychische Entwicklung von der Wiege bis zur Bahre, vom Eröffnungszug bis zum "Schachmatt". Die Biografie zeichnet damit neben der beeindruckenden Karriere des Schachweltmeisters auch und vor allem das Psychogramm eines Genies in allen erdenklichen Facetten. Mag er sich Zug um Zug auch in ein Schachspiel gegen die Welt und gegen sich selbst verstrickt haben, das er nicht gewinnen konnte. Und mag die zitierte Selbsteinsicht Fischers im Nachwort auf S. 377 auch viel Wahrheit enthalten (ob sie nun aus der Erinnerung einer seiner großen Ex-Liebe Zita Rajcsanyi richtig erinnert wird oder nicht): "Im Spiel des Lebens bin ich solch ein Versager." Trotzdem gibt es viele gute Gründe, sich in einigen intensiven Lesestunden dem spannenden Leben dieses Mannes zu widmen.

Mein Gesamturteil: Diese faszinierende Biografie des Schachgroßmeisters Bobby Fischer habe ich mit großem Interesse gelesen. Die Auswertung von Briefen, Büchern, Interviews, Zeitungsartikeln und vielen Recherchen haben ein sehr buntes und differenziertes Bild der Person Bobby Fischer zutage gefördert. Ich habe mich über dieses Leben gewundert und habe viel gestaunt. Die Geschichte einer Schachlegende, deren Genialität in einer Welt des Wahnsinns verloren geht, stimmte mich nachdenklich und hat mich angefasst.

Also: Diese Biografie über den Sturz von Bobby Fischer vom Schach-Olymp in den Hades einer psychotisch anmutenden Schrulligkeit ist - auch wenn es eine Biografie und kein Schachbuch ist - für Schachfans ein Muss! Für andere ein menschlich lehrreiches Vergnügen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 22, 2012 8:27 AM MEST


Skagen Herren-Armbanduhr XL Analog Quarz Leder 331XLSL1
Skagen Herren-Armbanduhr XL Analog Quarz Leder 331XLSL1
Wird angeboten von Everluxe
Preis: EUR 129,00

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassisches Design und gute Qualität fürs schmale Männerhandgelenk, 22. April 2012
Vor einem halben Jahr bekam ich diese Uhr geschenkt und freue mich noch immer täglich daran. Für Menschen wie mich, die die meist tonnenschweren mechanischen Riesenarmbanduhren nicht nur als unpraktisch, sondern auch ziemlich aufdringlich empfinden, ist diese schlichte, schmale und dünne Quarzuhr perfekt. Das Ziffernblatt mit den gut aussehenden (bei Dunkelheit grün leuchtenden) silberfarbenen Minuten-/Stunde-Zeigern (der schmale silberfarbene Sekundenzeiger leuchtet nicht) und Stundenstrichen besticht durch sein klassisches Design. Die ins Ziffernblatt integrierten Tages- Monats- sowie die Vormittags-/Nachmittagsstundenanzeige verleihen der Uhr zusätzlichen Schick. Die Uhr läuft bei mir präzise und sekundengenau. Nach einem knappen halben Jahr Betrieb musste ich sie bisher nicht nachstellen. Lediglich die Monatsanzeige muss regelmäßig nachgestellt werden, da sie im 31-Tagerhythmus arbeitet und bekanntlich nicht jeder Monat 31 Tage hat.

Zur Robustheit der Uhr nach knapp einem halben Jahr täglicher Tragezeit: Als passionierter Radfahrer trage ich diese Uhr bei Wind und Wetter. Als Wasserdichtigkeitszertifizierung ist eine Wasserdichtigkeit bis 3 bar angegeben, was sie nach Herstellerangaben spritz- und regenwassertauglich macht. Dies kann ich sogar insoweit bestätigen, dass selbst bei Starkregen und auch nach einem versehentlichen Fall ins Wasser bisher keinerlei Anzeichen eines Wasserschadens (beschlagenes Uhrglas oder Ähnliches) zu sehen waren. Auch das Lederarmband trocknet nach Wasserkontakt ohne Fleckenbildung oder Ähnlichem ab. Die Qualität des Glases sowie des Stahlgehäuses stufe ich insgesamt als hoch ein. Entgegen manch anderen Erfahrungen sind bei mir noch nicht einmal Gebrauchsspuren an Glas oder dem mattierten Gehäuse erkennbar. Auch immer mal wieder kurzes "Entlangschrammen" an Reisverschlüssen o. Ä. haben bei meiner Uhr keinerlei Spuren hinterlassen. Besonders positiv ist in meinen Augen, dass das Gehäuse nichts von seiner Mattierung eingebüßt hat; das habe ich nämlich bei anderen Schmuckstücken schon beobachtet, die mit der Zeit ihre Mattierung an manchen Stellen verloren und dort dann sehr auffällig zu glänzen anfingen.

Zwei Punkte möchte ich nicht verschweigen, die andere Uhrenträger stören könnten, mit denen ich aber sehr gut leben kann: 1. Da das Armband auf beiden Seiten an der Verbindungsstelle zum Gehäuse innen jeweils auf die Länge von 2 cm verstärkt wurde, kann das Armband nicht flach ausgebreitet und die Uhr beim Ablegen nicht flach hingelegt werden, wie ich es sonst gewohnt bin/war. Das ist ungewohnt. Auch könnte man befürchten, dass durch das Legen auf die Seite Gebrauchsspuren an der Gehäuseseite oder der Krone auftreten. Etwas Derartiges ist bei mir nicht zu sehen. Und Gewohnheiten dürfen meiner Ansicht nach auch geändert werden. 2. Die Datumsanzeige springt bei meiner Uhr jeweils erst gegen 3 Uhr nachts um. Für Menschen, die auch noch um 2 Uhr nachts wissen wollen, welcher Tag ist, mag das ein Problem sein (weil ja bis 3 Uhr noch das Datum des Vortags angegeben wird), für mich ist es jedenfalls kein Problem und wird durch die Gesamtqualität und das gekonnte Design sowie die Material-Qualität mehr als ausgeglichen.

Mein Gesamturteil: Es muss wirklich keine ROLEX sein. Diese elegante Quarz-Uhr der bisher für mich unbekannten Marke SKAGEN ist fürs eher schmale Männerhandgelenk wie gemacht. Uhrenträger, die nach einem zeitlos-klassischen, schicken Design abseits des Modetrends suchen, die gleichzeitig gute Qualität wünschen und dafür nicht gleich mehrere Hundert Euro hinlegen möchten, werden diese Uhr für jeden Tag sicher gerne anlegen und sich an ihr erfreuen.


9 von 10 Kletterern machen die gleichen Fehler
9 von 10 Kletterern machen die gleichen Fehler
von Dave Macleod
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,99

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Raus aus der Kletterroutine. Lohnenswert!, 13. April 2012
Ein Buch zum Thema Klettern ganz ohne Bilder? "Kann das funktionieren?", dachte ich mir anfangs, als ich dieses Geschenk bekam. "Ja, tut es", sagt inzwischen der Saison- und Wochenendkletterer.

Denn das Buch handelt nicht von Klettertechnik im Sinne von Tritt- und Grifftechniken. Stattdessen geht es um eine Mental- und Gedankenschule, die die gängigsten Kletterfehler und Trainingsprobleme analysiert und beheben hilft. Die dargestellten Methoden und Gedankenanreize tragen nach meiner Erfahrung zunächst dazu bei, sich beim Lesen in Gedanken am Fels zu beobachten (siehe z. B. auch die interessanten Ausführungen zum Durchdenken von Klettersituationen in Kletterpausen unter dem Stichwort "Aufnehmen, abspielen, analysieren, S. 55/56). Ob Dave MacLeod mein praktisches Leistungsniveau wirklich verbessert hat, werde ich wohl erst bei den nächsten Klettergängen wirklich beurteilen können. Aus jetziger Sicht hat es mich zumindest mental bereichert.

Inhaltlich geht es im Buch darum, in vielen kurzen und bunten Kapiteln Grundlagen des Klettersports zu beantworten und darauf aufbauend Kletter-Gewohnheiten zu hinterfragen. Dabei geht Dave MacLeod Themen wie Trainingstechniken und Trainingspensum, Lebensstil und Taktik, Ausdauer, Motivation, mentale/psychologische Probleme/Sturzängste sehr unkompliziert und informativ an. Immer geht der Autor von seinen eigenen Erfahrungen aus. Auch dadurch werden die Ausführungen sehr glaubwürdig. Sein großes Verdienst ist es für mich vor allem, dass einem schon beim Lesen neue Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie man Gewohnheiten ändern kann und welche Gewohnheiten sich überhaupt überdenken lassen. Gerade für mich, der an das Klettern bisher eher intuitiv herangegangen ist, waren diese Gedankenanstöße sehr wertvoll.

Zusammengefasst: "9 von 10 Kletterern machen die gleichen Fehler" hat mir dabei geholfen, meine Klettergewohnheiten zu hinterfragen. Das Motto des Buchs kann man zusammenfassen: "Raus aus der Kletter-Routine!" Es hat mich bereichert und mir neue Impulse gegeben. Für Kletterer, die weiterkommen wollen, ist dieses 5-sterne-wertige Buch absolut empfehlenswert. Für mich jedenfalls war es eine sinnvolle Theorie- und Motivationsspritze, die mich angespornt hat, an Wand und Fels Neues auszuprobieren.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 8, 2012 7:59 PM MEST


Data Unser: Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren
Data Unser: Wie Kundendaten die Wirtschaft revolutionieren
von Björn Bloching
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Big Data für B2B, B2C und B2B2C - ein kundiger Überblick über die Möglichkeit von Marketinganalyen, 14. Februar 2012
"Big Data". Dieser Begriff, so darf man von den Autoren lernen, wurde von Informatikern für eine Revolution geprägt, welche die Speicherung und Verarbeitung von Kundendaten immer weiter ausweitet und bis ins letzte Detail perfektioniert. Dieses Buch widmet sich dem Phänomen des "Big Data" in allen Einzelheiten. Beleuchtet wird nicht nur die Entwicklung des Kundendatengeschäfts von seinen Anfängen bis heute, sondern auch seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung, die sicher noch nicht annähernd in ihrer Gänze abschätzbar ist.

Das Internet als 'Magisches Fenster' (S. 11) in die Kundenseele und die Konsumgewohnheiten der Menschen scheint wirklich geöffnet. Kann man sich dagegen wehren? Ist es überhaupt nötig? Was haben Kunden und vor allem Unternehmen von den Möglichkeiten, die personalisierte Werbung bietet? Was geschieht mit den gesammelten Datenmengen? Lassen sie sich überhaupt sinnvoll ordnen? Oder erstickt Big Data in der eigenen Datenflut eines unüberschaubaren Massenmarktes? Wer wird langfristig von diesem unaufhaltbaren Trend profitieren, wer wird von dieser Revolution gefressen werden?
Sehr ausgewogen werden Vor- und Nachteile der Entwicklung vom Kundenwissen von Tante Emma bis zur neuesten hochspeziellen Kundendatenanalyse von gigantischen Unternehmen thematisiert und ausgeleuchtet. Theoretische Überlegungen auf hohem fachlichen Niveau werden mit guten, anschaulichen Beispielen verknüpft und schaffen einen breiten Überblick über eine hochaktuelle und interessante Thematik.

Ich denke, dass mit "Data Unser" sehr deutlich wird, welche Chancen und Risiken die zukünftige Zusammensetzung von Marktmosaiken bieten wird. Gerade wenn durch die Datenauswertung auch private Sektoren von Menschen berührt werden (und sie werden es in steigendem Maße), dann darf man - gerade in Deutschland - auch mit Widerstand rechnen. Zurecht. Wenn nun schon Bewegungsmuster von Menschen über Navigationsgeräte (z. B. in Smartphones) gesammelt und ausgewertet werden, werden sich Gegner regen. Gleichzeitig werden Unternehmen aller Couleur der Möglichkeiten bedienen müssen, die "Big Data" bietet, wenn sie sich gegen die Konkurrenz behaupten wollen.
Wer wird künftig womit Erfolg haben? Wie wird der zukünftige Umgang mit unseren Daten aussehen? Wahrscheinlich wird es einen gesamtgesellschaftlichen Konsens geben müssen. Um ihn zu finden, sind Beiträge wie dieses Buch sicher wichtig. Wie sollten wir sonst den Zusammenhang von betriebs- bzw. volkswirtschaftlichem und gesellschaftlichem Nutzen diskutieren und beurteilen können?

Zusammenfassend: Hier lernt man aus der Vogelperspektive abzuschätzen, was die Digitalisierung der Welt ("Big Data") uns Kunden aber auch Unternehmen, Marktforschern und Verkäufern marketingtechnisch bringt. Der Umgang und das Geschäft mit der Sammlung und Analyse von Datenströmen unserer Zeit wir hier in allen Facetten dargestellt und problematisiert. Für mich ist dies ein intelligenter Beitrag, der zeigt, wie man sich in der Datenwelt von morgen sicher bewegt und die damit verbundenen Chancen nutzt.


Die Botschaft deiner Seele: Das 3-Säulen-Prinzip der emotionalen Entsäuerung
Die Botschaft deiner Seele: Das 3-Säulen-Prinzip der emotionalen Entsäuerung
von Kurt Tepperwein
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sei freundlich zu Deiner Seele, schlage neue Denkpfade ein ..., 13. Februar 2012
Mir gefällt, dass der Autor Tepperwein zum Thema "Seele" den richtigen Ton gefunden hat. Im Vordergrund steht nicht die körperliche, sondern die seelische Gesundheit. Da Körper und Seele aber bekanntlich engstens miteinander verbunden sind, darf man wohl von einem Buch mit dem Anspruch auf Ganzheitlichkeit sprechen.

Worum geht es? Das Buch möchte bei der Entsäuerung von Körper und Seele helfen. In kleinen Schritten führt es in die Thematik ein, zeigt, warum die Menschen vor allem in den westlichen Gesellschaften immer mehr übersäuern und welchen Einfluss dies auf unser seelisches Wohlbefinden hat bzw. welche Wechselwirkung zwischen geistiger und seelischer Übersäuerung besteht.
Während sich Säule 1 den Ursachen und Lösungsmöglichkeiten physischer Übersäuerung widmet, ergründet Säule 2 Faktoren für das mentale Ungleichgewicht. Im 3. Teil baut Tepperwein dann die dritte Säule auf. Dort stellt er viele konkrete Denk- und Handlungsübungen vor (z. B. meditative Denksätze), mit denen das Wissen aus Säule 1 und 2 dann in konkretes Agieren überführt und fehlgesteuertes Denken in neue Bahnen gelenkt wird.

Herr Tepperwein macht meiner Ansicht nach sehr anschaulich deutlich, dass neben der richtigen Ernährung auch eine gelassene und offene Lebenseinstellung zur Entsäuerung des Körpers beiträgt. Allerdings geht der Autor weit über das Thema "Übersäuerung" hinaus. Seine Botschaft lautet: Ergründe Deine eigene Lebensphilosophie, indem Du auf Dein Innerstes achtest und auf die Botschaften Deines Körpers hörst. Was sich hier etwas abstrakt anhört, wird im Buch mit viel anschaulichem Ideenmaterial angefüllt.
Immens viele interessante Fragen zum Leben und eigenen Sein werden mit konkreten Übungen und Verhaltensratschlägen zur Entsäuerung verbunden. Es mag vielleicht für manche etwas zu esoterisch klingen, wenn sie ihr Wasser 24 Stunden in die Sonne stellen sollen, um es mit positiver Energie anzureichern. Dass die richtige Vollatmung Körper und Geist beruhigt und Lebensenergie schenkt, leuchtet wohl schon eher ein.
Doch auch weit ab von solchen vielleicht etwas abseitigen Ideen und dem schon eher bekannten und akzeptierten Yoga-Atem-Wissen bietet Tepperwein eine Fülle von Tipps, die für den mental-seelischen Ausgleich einiges zu bieten haben, weil sie neue Denk- und Handlungspfade erschließen.

P. S. Die Idee, mit Checklisten den seelischen Ist-Zustand ermitteln halte ich übrigens für sehr sinnvoll.

INSGESAMT: Die Lektüre dieses Buchs lohnt sich meiner Ansicht nach. Für Menschen, die an der eigenen Fortentwicklung durch Selbstanalyse und die Widerherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts interessiert sind, ist das ein attraktiver Ratgeber. Dieses Buch für die seelische Gesundheit habe ich gerne gelesen. Man kann es immer wieder zur Hand nehmen und wird darin Inspiration finden, um das eigene Wohlgefühl zu steigern und eingefahrene Denkgewohnheiten und Handlungsmuster zu überwinden. Ich empfehle es gerne weiter und vergebe 4 Sterne.


Die ganze Welt des Denksports: Sudoku, Kakuro, Slither Link, Oktogon und viele andere Rätsel
Die ganze Welt des Denksports: Sudoku, Kakuro, Slither Link, Oktogon und viele andere Rätsel
von Andreas Findholt
  Broschiert
Preis: EUR 7,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prima "Train your Brain"-Buch, 27. Dezember 2011
Geheimnisvolle Namen wie Euro-Tableau, Diago, Fyrtarn oder Slither Link hören sich nicht nur geheimnisvoll an und haben mir Lust auf konzentrierte Knobelei gemacht. Bei ihrer Lösung bieten sie auch tatsächlich anspruchsvolle Abwechslung. Die Aufgaben gehen weit über den mittlerweile allbekannten 'Rätselklassiker' Sudoku hinaus. (Auch wenn Sudokus glücklicherweise auch in diesem Buch nicht fehlen.)
Jeweils beim ersten Auftauchen eines neuen Rätseltyps (Sudoku, Voisinage, Cobweb, Mapa de Isla, Slither Link etc.) wird dieser in einer kurzen Einführung vorgestellt. Herkunft und vor allem Aufgabenstellung werden dabei erklärt und bereiten auf die Aufgaben vor. Und tatsächlich ist es eine kleine Weltreise, wenn man betrachtet, aus welchen Ländern all diese Rätseltypen stammen.

Die durchdachten Logikaufgaben sind zwar nicht nach Schwierigkeitsstufen geordnet. Da aber jeder unterschiedliche Rätsel verschieden schwer finden wird, macht eine solche Ordnung meiner Erfahrung nach oft auch wenig Sinn. Nicht die hohe Mathematik ist gefragt, sondern schlicht die Grundrechenarten Und viel, viel logisches Denkvermögen. Dabei darf dann auch mal mit Wörtern und Buchstaben gespielt werden oder sind gedanklich Wegstrecken auf Netzstrukturen zurückzulegen.
Mir hat dieses Buch auf Zugfahrten und an gemütlichen Feierabenden oder kurzen Zwischendurch-Entspannungsaugenblicken gleichermaßen viel abverlangt und viel gegeben.

Insgesamt: Meiner Meinung nach ist diese Fundgrube für Rätselschätze wie geschaffen für Gerne-Kopfarbeiter und Denkbegeisterte. Das Buch bietet Gehirnjogging für Anfänger und Anspruchsvolle. Mit ihm lässt sich die ganze Welt des Denksports erkunden, und man erlebt auf dieser Reise viele herausfordernde Überraschungen. Ich hatte daran viel Freude.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14