Profil für A. Brosch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von A. Brosch
Top-Rezensenten Rang: 1.732.559
Hilfreiche Bewertungen: 244

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
A. Brosch (Germany)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Prinzessin Fantaghirò, Folge 1 & 2
Prinzessin Fantaghirò, Folge 1 & 2
DVD ~ Alessandra Martines
Wird angeboten von Filmexpress
Preis: EUR 12,50

5.0 von 5 Sternen Märchenfilm der Extraklasse, 24. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Prinzessin Fantaghirò, Folge 1 & 2 (DVD)
Die Geschichte ist, wie meine Vorredner ja schon betonten, ein Märchen und darum natürlich weder besonders komplex noch überraschend. Aber sie ist sehr liebevoll erzählt. Mancher mag es etwas schnulzig finden, aber wer Romantik mag, für den ist sicher auch Fantaghiro etwas.
Was den Film meiner Meinung nach über das Mittelmaß hinaus hebt, sind einmal die äußerst attraktiven Hauptdarsteller Alessandra Martines und Kim Rossi Stuart (sie sind doch beide zum Verlieben :) und die wundervolle Musik von Amedeo Minghi. Bei dem Titelsong bekomme ich heute noch eine Gänsehaut.


Elric von Melnibone. Die Sage vom Ende der Zeit (6 Romane in einem Band)
Elric von Melnibone. Die Sage vom Ende der Zeit (6 Romane in einem Band)
von Michael Moorcock
  Broschiert

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 16. Juli 2008
Ich kam auf dieses Buch durch Wendy Pini, deren Elfquest-Comics ich sehr mag und die in Interviews oft von ihrer Elric-Faszination sprach. Da es sich dazu offenbar um einen Klassiker der Fantasy handelt, lieh ich mir die Bücher von einer Bekannten.
Mein Eindruck ist sehr zwiespältig und schwer zusammenzufassen. Ich versuche es mal mit Pro und Kontra.

Pro:
Der Hauptcharakter Elric, ein wirklich faszinierender, ungewöhnlichr Typ.
Mondmatt, obgleich etwas weniger ausgearbeitet doch ganz liebenswert.
Der erste und der letzte Band, speziell das Ende.
Die philosophischen Einschübe.

Kontra:
Alle anderen Charaktere bleiben total flach.
Weibliche Charaktere sind entweder Vamps ohne Moral (Yishana) oder weitgehend passive Entführungsopfer (Cymoril, Zarozinia).
Die Plotlinien dümpeln in der Mitte des Buches oft nur so dahin, sind kurze Episoden und weitgehend bedeutungslos für den Fortschritt der Handlung (obwohl man dabei wenigstens die ganz nett ausgearbeitete Welt kennenlernt und einige bekannte Charaktere am Ende wieder auftauchen).

Die Sprache des Buches fand ich ganz in Ordnung, wobei mir ein paar holprig übersetzte Stellen auffielen und manchmal Namen mehrmals falsch geschrieben werden. Das habe ich bei anderen Fantasy-Taschenbüchern aber schon schlimmer erlebt.
Ich fand das Buch schon gut und wollte wissen, wie es zuende geht. Allerdings habe ich nicht allzu viel auf einmal davon lesen können, nur immer rund 100 Seiten und es dann wieder weggelegt, weil es zwischendurch doch immer mal wieder zäh wurde.

Alles in allem ist es schon ganz lesenswert und man sieht, dass viele spätere Autoren davon beeinflusst wurden. Trotzdem merkt man ihm seinen Pulp Fiction-Entstehungshintergrund an. Die Idee, die zugrundeliegt, ist wirklich toll, doch die Umsetzung hätte man viel besser machen können.
Lesern, die sich für das Genre Fantasy und seine Geschichte begeistern, kann ich es nur empfehlen. Alle anderen sollten auf jeden Fall erstmal reinlesen, ehe sie es kaufen.


Der Stein der Kelten
Der Stein der Kelten
von Michael Phillips
  Taschenbuch

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen grottig, 12. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Stein der Kelten (Taschenbuch)
Als großer Schottland-Fan habe ich mir von diesem Titel viel erhofft, wurde aber so enttäuscht, dass ich es in der Mitte völlig frustriert und entnervt weggelegt habe.
Die Geschichte besteht, grob gesagt, aus zwei Strängen, erstens einer Thrillerhandlung in der Gegenwart, die zweitens von verschiedenen schottischen Mythen durchbrochen wird.
Die Thrillerhandlung um den jungen Parlamentsabgeordneten ist extrem nervig, da die Charaktere einfach völlig blass und unglaubwürdig bleiben. Wenn gerade mal doch etwas Spannung aufgekommen ist, wird sie durch die mythologischen Einschübe sofort wieder zunichte gemacht, denn diese sind recht dröge erzählt und haben auch kaum einen Bezug zur Haupthandlung. Das ganze Buch wirkt in sich überhaupt nicht stimmig und ist dazu noch total langweilig.
Mit Diana Gabaldon - deren Werke ich nicht so mag, die aber immer noch besser sind als das hier - hat das Buch sowieso schonmal REIN GAR NICHTS zu tun.


Cromwells Traum oder Die schöne Helena
Cromwells Traum oder Die schöne Helena
von Charlotte Link
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man merkt, dass es ein Frühwerk ist..., 30. November 2007
...1985 erschienen und neu aufgelegt. Ich hoffe, dass Link, die inzwischen so erfolgreich ist, auch erzählerisch dazugelernt hat. Beurteilen kann ich es nicht, da dies mein erstes Buch von ihr war.
Das Positive zuerst: Es ist meiner Meinung nach schön geschrieben, auch durchaus spannend und, obwohl mir da mehrere Rezensenten widersprechen, auf mich hat der historische Hintergrund einigermaßen lebendig und überzeugend gewirkt. Allerdings weiß ich über diese Epoche nicht allzu viel.
Als sehr störend empfand ich erstens die Charakterdarstellung, zweitens den Aufbau. Viele Personen werden absolut unzureichend charakterisiert, tauchen hier mal auf und Jahre später 'rein zufällig' wieder an ganz anderen Orten. z. B. verliebt sich Helena auf den ersten Blick in Alexander, ohne ihn richtig zu kennen, verbringt nur einige Tage in seiner Gesellschaft, aber liebt ihn Jahre später noch immer glühend und innig, obwohl sie ihn ewig nicht gesehen hat. Das war mir zu unglaubwürdig. Ähnliches gilt für das Mädchen Thérèse, die Helena in London ein paarmal als Ladenmädchen über den Weg läuft und die ihr Jahre später in Cornwall ihren Besitz abnimmt.
Andere Charaktere werden interessant eingeführt (David, Janet), um dann plötzlich überhaupt nicht mehr vorzukommen. Bei Letzterer erfährt man nicht einmal etwas über ihren Verbleib (mir ist schon klar, dass im 17. Jahrhundert der Postverkehr zwischen Indien und England sehr schleppend gewesen sein muss, aber irgendwelche Nachrichten hätte man dem Leser doch geben können).
Viele Charkatere bleiben schablonenhaft, weil ihnen nicht genügend Zeit gewidmet wird, oder sie mehr beschrieben als gezeigt werden (Adeline wird z. B. immer als fies und nörgelig bezeichnet, tatsächlich 'erleben' tut man das aber fast nie).
Alles in allem wünsche ich mir, das Buch wäre länger gewesen, so dass den einzelnen Ereignissen und Personen mehr Raum gelassen wäre. So fühlte sich das alles ziemlich gehetzt an, man kommt überhaupt nicht dazu sich auf die Geschehnisse einzulassen.
Eine Anmerkung zum Schluss noch, auch mir drängten sich Assoziationen mit Vom Winde verweht auf, hauptsächlich wegen des Bürgerkriegshintergrund und der Zerstörung bestehender Verhältnisse. Abgesehen davon ähneln sich die Bücher aber wenig, gerade die Hautptcharaktere Helena und Scarlett sind äußerst verschieden, Rhett und Alexander sowieso.
Fazit: Ein Buch zum einmal lesen, das reicht dann aber auch.


Kein Titel verfügbar

1 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viel von allem, 22. Oktober 2007
Möglicherweise liegt es daran, dass ich das Buch gelesen habe, auf jeden Fall ließ mich Star Dust mit etwas gemischten Gefühlen zurück. Sicher, der Film war unterhaltsam, an vielen Stellen habe ich laut gelacht und gespannt mitgefiebert, doch gegen Ende fand ich ihn zunehmend ermüdend.... und als dann noch ein Lied von Take That als Titelsong eingespielt wurde, dachte ich wirklich ich falle vom Stuhl. Dann schon lieber Enya...
Die Änderungen vom Buch zum Film sind meist klein, aber sehr viele und für mich nicht in allen Punkten nachvollziehbar. So ist hier z. B. das Land auf der anderen Seite der Mauer nicht das Feenland (vergleichbar mit Phantasien), sondern konkret das Königreich Stormhold, Tristran heißt Tristan, seine Mutter ist keine Elfe, sein Vater heiratet nicht, sondern bleibt single und es wird am Ende eine Wiederannäherung mit Tristans Mutter angedeutet (was ich sehr unglaubwürdig fand, wenn man bedenkt, das ssie sich nur einmal zuvor gesehen hatten). Aber all diese Dinge stellen an sich für mich kein Problem dar, was mich wurmte war letztendich das Gefühl, dass der Geist der Geschichte ein sehr anderer war.
Star Dust ist ein dünnes Bändchen, ein zart romantisches, humorvolles Märchen im Stil von Das letzte Einhorn, das ein eher augenzwinkerndes, ruhiges Ende nimmt.
Der Film dagegen hat Überlänge, weite Panoramaszenen und Landschaftsaufnahmen à la Herr der Ringe, einen schwulen Piraten und viel Action à la Fluch der Karibik und einen höchst dramatischen Showdown im Hexenpalast... ich wurde einfach das Gefühl nicht los, dass hier zu viele Anleihen an frühere Filme und Konzessionen an das Massenmedium Kino gemacht wurden.
Trotzdem ist Star Dust ein sehenswerter Film mit einer weitaus solideren Story als die meisten Hollywoodfilme und im Großen und Ganzen gut besetzt. Das Buch wird mir aber immer lieber sein.


Eden
Eden
Preis: EUR 18,37

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen mixed bag, 1. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Eden (Audio CD)
Sarah Brightman bedient sich bei allen ihren Alben aus einem bunten Repertoire - ob Klassik, Musical, Pop, Folk oder ein paar Cover-Versionen - man nehme von jedem etwas und fertig ist das neue Album. Deswegen sollte man bei ihr keine große Originalität oder gar Innovation erwarten.

Was man ihr allerdings absolut nicht absprechen kann, sind ihre Qualitäten als Sängerin und Interpretin. Zugegeben, die hohe, kraftvolle Stimme Sarah Brightmans mag nicht jederman's Fall sein und sich für manchen überzüchtet anhören, dass sie singen kann steht aber außer Frage.

Auch bei Eden haben ihre Produzenten das altbekannte Rezept angewendet: Cover-Versionen von 'Dust in the Wind', 'My heart will go on' und 'Eden' (im Original von Hooverphonics), die Folkstücke 'Bailero' und 'So many things' (eigentlich 'Women of Ireland) sowie einige klassische Stücke, wo die Opernsängerin sich richtig austoben kann. Chöre und Streicher schaffen eine mystische, dramatische, um nicht zu sagen leicht schmalzige Atmosphäre.

Mir gefällt's trotzdem im Großen und Ganzen, wobei einige Stücke eingängiger sind als andere.


Come Along
Come Along
Wird angeboten von SELEKTOR
Preis: EUR 39,99

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Back to the roots, 17. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Come Along (Audio CD)
Nach dem kindlichen, fröhlichen Debüt und dem reiferen, rockigen und abwechslungsreichen Nachfolger "What Does It Mean?" war "Come Along" für mich eine Platte, an die ich mit gemischten Erwartungen heranging - genauer gesagt, wusste ich nicht, was ich erwarten sollte.
Herausgekommen ist letztendlich ein Album, das man durchaus als "back to the roots" bezeichnen kann - es erinnert wieder etwas mehr an Witchcraft. Trotzdem heißt das nicht, dass die Gruppe nicht auch aus Erfahrungen gelernt hat.
"Come Along" ist wieder mehr "nur" Pop und hat weder die Country-Eelemente des Debüts noch die Rockelemente von "WDIM" aufzuweisen. Insgesamt ist das Album sehr ruhig, ruhiger als beide Vorgänger (6 der Lieder sind Balladen). Dazu passen auch das neuerdings sehr präsente Keyboard und Klavier - man hört es fast häufiger als die Gitarre -, was aber durchaus angenehm ist. An Jules Fehlen hat das Ohr sich inzwischen gewöhnt und die beiden verbliebenen Sängerinnen auch: Die Stimmen sind sehr schön zu unterscheiden und wissen alle Songs gut auszufüllen. Das Album besteht fast durchweg aus neuen Songs, abgesehen von der Single/B-Seite Touch the Sky / Stay. Die Anzahl der Tracks liegt mit 14 zwischen den beiden Vorgängern, ist aber für ein Album dennoch relativ hoch, man bekommt also viel Musik geboten. Auf die Qualität der Lieder werde ich im Einzelnen eingehen.
1) About You
Das Lied beginnt mit Keyboardtönen und setzt so die Grundstimmung des Albums fest. Ein frischer, fröhlicher Midtempo-Song in alter Manier. Dennoch schön zu hören, dass sie das noch können. Eines der besten Lieder des Albums.
10/10
2) Touch the Sky
Die Hollywood-Ballade zu "Lauras Stern", die in Zusammenarbeit mit Hans Zimmer entstand. Ein sehr hymnischer, ausladender, süßlicher Song - was man eben von einem Filmsong erwartet. Hans Zimmers Einfluss ist zu erkennen. Objektiv gesehen ein sehr gutes Lied, aber mir persönlich gefällt der typische Wonderwall-Stil besser.
9/10
3. Come Along
Eine sehr zarte Ballade mit spartanischer akustischer Begleitung. Der Tonumfang ist gering, dennoch hat die Melodie etwas. Wunderschöne Lyrics und nicht umsonst der Titelsong des Albums.
10/10
4. Oughta Be
Das Lied beginnt verhalten, steigert sich dann jedoch zum ersten rockigen Gitarren-Track des Albums. Die Melodie ist ein echter Ohrwurm und macht Lust auf Mitsingen. Ziemlich repetitiv und simpel, aber trotzdem ein Lied, das Spaß macht, trotz des verzweifelten Textes.
8/10
5. Tonight
Aus dem Trailer zu "Lauras Stern" bekannt und für mich der abgespeckte Zwilling von "Touch the Sky". Klavier und Geige, eine spannungsgeladene, interessante Melodie mit Tempowechseln und anstatt eines ganzen Gospelchors nur ein paar Backgroundsänger. Wo "Touch the Sky" mit breitem Pathos aufwartet, erzeugt "Tonight" zarte Rührung. Hier zeigen Wonderwall, was sie gelernt haben.
10/10
6. Losin' You
Auch Losin' You ist ausgefeilter und reifer als frühere Balladen. Man braucht Zeit, um sich in die Melodie reinzuhören, dann entfaltet sie jedoch ihre Wirkung.
9/10
7. Whisper Wisdoms Wise
Das zweite schnellere Lied. Ein paar Banjo-Tupfer erinnern an die Country-Vergangenheit. Im Refrain wurden Konzertgeräusche eingemischt, das gibt dem Lied ein bisschen Live-Atmosphäre. Die Melodie ist sehr unruhig, manchmal ein bisschen schräg, aber sie hat etwas Interessantes.
9/10
8. Run
Das dritte schnellere Lied. Erinnert an "Oughta Be" und ist ebenfalls eingängig, aber auch simpel. Die Stimmung ist aber ein bisschen fröhlicher und relaxter.
8/10
9. Kind of Strange
Dieses Lied war für mich leider eine negative Überraschung. Obwohl der Text zu den schönsten gehört, die eLa geschrieben hat, wird die Melodie ihm nicht gerecht. Sie ist weder eingängig noch interessant, sondern langweilig und uninspiriert. Daran kann nicht mal eLas hübscher Gesang etwas ändern.
5/10
10. Lonely In Bed
Kantiger Gitarrenpop, von Kati mit etwas rauchiger Stimme gesungen. Die Melodie ist gut, aber nicht allzu außergewöhnlich.
7/10
11. Photograph
Fröhlicher und frischer Gute-Laune-Pop in Erinnerung an Witchcraft. Ein süßes, angenehmes Lied.
7/10
12. Me Again
Das Arrangement ist verhalten, das Klavier klingt "regentropfen-artig". In der Mitte ist ein sehr charmantes Klavier-Solo zu hören. Der Refrain ist hymnisch, aber nicht überladen. Sehr hübsche Ballade.
8/10
13. Stay
Erneut ein Gute-Laune-Pop-Song, der sofort ins Ohr geht, doch das Arrangement ist ausgefeilter als bei "Photograph", z.B. sind während der Bridge abgehackt Streicher zu hören. Der Text ist verliebt und süß.
8/10
14. Follow Me
Das Lied fällt wieder sehr positiv aus dem Rahmen: in den Strophen rhythmischer Sprechgesang, im Refrain eine dunkle, dramatische Tonart. Im Hintergrund sind manchmal Bläser zu hören. Ungewöhnlich, aber gut! Erneut wurden Hintergrundgeräusche eingemischt, am Anfang Verkehrsgeräusche, am Ende das Gelächter der Mädchen. Ein schöner Abschluss des Albums.
9/10
Alles in allem finde ich, dass "Come Along" nicht ganz an die beiden Vorgänger heranreicht. Das liegt z.B. an "Kind of Strange", dem ich einfach nichts abgewinnen kann, und auch an den zwar hübschen und eingängigen, aber doch einen Tick zu durchschnittlichen Melodien von Oughta Be, Run, Lonely In Bed und Photograph. Möglicherweise hätten sich die Mädchen etwas mehr Zeit nehmen sollen, um an den Kompositionen noch etwas zu arbeiten. Zugegeben, die meisten Melodien auf Witchcraft waren nicht viel komplexer, aber Witchcraft war das Debütalbum. Inzwischen können Wonderwall mehr, wie sie bei Tonight, Whisper Wisdoms Wise und Follow Me beweisen. Und About You, Touch the Sky, Come Along, Losin' You, Me Again und Stay sind wunderbare Beispiele für den "alten" Wonderwall-Stil in neuem Gewand, der deswegen kein bisschen angestaubt wirkt.
In Sachen Produktion und Arrangement ist das Album den Vorgängern aber überlegen, der Sound ist lupenrein, die Instrumente viel abwechslungsreicher.
"Come Along" ist ein gutes, ein ziemlich gutes Album sogar, das zu kaufen sich auf jeden Fall lohnt.


Losin You
Losin You
Wird angeboten von rarecs
Preis: EUR 2,44

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abwechslungsreiche, gereifte Single, 17. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Losin You (Audio CD)
"Losin' You" ist eine Liebeskummer-Balalde im typischen Wonderwall-Stil: eLas süßer, sanfter Gesang, Katis etwas reifere Stimme, akustische Gitarren, ein paar Keyboardtupfer, Romantik mit einem Schuss Melancholie. Ein schönes Lied, aber mehr?
Oh ja. Man merkt, dass Wonderwall mittlerweile seit 4 Jahren in der Musikbranche sind und einiges dazu gelernt haben. "Just More", ihr erster durch Marienhof geförderter Hit, war eingängig und gefühlvoll, aber auch sehr formelhaft-repetitiv und kindlich. "Losin' You" ist langsamer, braucht ein bisschen länger, um ins Ohr zu gehen, doch ist es einmal soweit, weiß man die zarte Schönheit der Melodie zu würdigen und hat sie nicht nach dreimal hören satt. Auch die Lyrics sind erwachsener geworden. Statt dem doch etwas naiven "Ich bin mehr als du sehen kannst" malen Wonderwall poetische Bilder von Augen, die sich in Fensterscheiben zu spiegeln scheinen und dem langen, schmerzhaften Prozess des Sich-Lösens von der Erinnerung an eine geliebte Person.
Den Kauf wert macht die B-Seite "Oughta Be", das musikalisch das Gegenteil des Titeltracks ist. "oughta Be" ist ein schneller, eingängiger, leicht aggressiver Popsong mit rockigen Anklängen. Leider ist der Titel nicht komplett neu, sondern war auch schon auf dem Album "Come Along" vertreten, was aber nichts an seiner Qualität ändert.
Insgesamt ist "Losin' You" eine sehr erfreuliche und schöne Single, die definitiv das Zeug zum Chart-Hit hat. Zum Kauf würde ich raten, es sei denn, man besitzt bereits das Album "Come Along". Aber selbst dann hat die Single immer noch eine Instrumentalversion und einen hübschen Remix zu bieten.


Vampire Hunter D - Bloodlust
Vampire Hunter D - Bloodlust
DVD ~ Yoshiaki Kawajiri
Wird angeboten von Abakues
Preis: EUR 42,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wirklich gut, 11. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Vampire Hunter D - Bloodlust (DVD)
Vampire Hunter D gelingt es, aus dem eigentlich schon etwas ausgelutschten Motiv - Liebe zwischen Mensch und Vampir, die damit verbundenen Konflikte - eine unterhaltsame Story herauszuholen. Verschiedene Splatter/Horror-, Western- und Liebesszenen wechseln einander ab und bilden eine harmonische Einheit, die Charaktere sind sympathisch und der Zuschauer kann sich identifizieren. Ein absoluter Pluspunkt ist auch die Musik, die dem Film eine schaurig-schöne "Gothic"-Atmosphäre verleiht.
Brilliant ist Vampire Hunter D technisch und optisch, so dass der Film ein wahrer Augenschmaus ist. In Sachen Animation müssen die Amerikaner und die Deutschen von den Japanern noch einiges lernen.


Master & Commander - Bis ans Ende der Welt
Master & Commander - Bis ans Ende der Welt
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 5,97

11 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein roter Faden, 10. August 2004
Zugegeben, Master und Commander bietet neben sehr schöner Ausstattung (Kostüme, Effekte) auch einen absolut gelungenen Soundtrack. Aber was dem Film fehlt, ist Handlung, oder zumindest ein erkennbarer roter Faden. Das Wesentliche ist schnell gesagt: Das Schiff des "Master and Commander" verfolgt die Acheron, ein feindliches Schiff. Und das gut 2 1/2 Stunden lang. Dazwischen werden immer wieder Einzelschicksale aus der Besatzung näher beleuchtet, die teils tatsächlich recht interessant und anrührend sind, aber leider in keinem Kontext zur Haupthandlung stehen. Alles in allem plätschert der Film die meiste Zeit bloß dahin und dauert viel zu lange. Hinzu kommt eine - besonders gegen Schluss übertriebene Ladung Pathos, aber damit muss man bei Filmen dieser Art wohl rechnen...
Alles in allem hätte man mit einem besseren Drehbuch viel aus "Master and Commander" herausholen können, so ist der Film leider einfach nur langweilig.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5