summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden Cloud Drive Photos SonyRX100 Learn More studentsignup wenko Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale
Profil für Ulla L. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ulla L.
Top-Rezensenten Rang: 899
Hilfreiche Bewertungen: 589

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ulla L. "Ulla" (Düsseldorf)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Bei Zugabe Mord!: Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus (Pauline-Miller-Krimi 1)
Bei Zugabe Mord!: Eine Diva ermittelt im Salzburger Festspielhaus (Pauline-Miller-Krimi 1)
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Ein unterhaltsamer und spannender Krimi, 25. August 2015
Meine Meinung:
Ein Krimi, der in Salzburg spielt? Das machte mich doch schon wieder neugierig auf das Buch und ich sollte auch nicht enttäuscht werden. Allerdings war dieser Krimi ganz anders geschrieben, als ich es gewohnt war. Die Protagonistin Pauline ist eine Kollegin der Ermordeten. Der Ermittler Pittertatscher spielt eher eine Nebenrolle in dieser Geschichte. Aber es sollte mich nicht wundern, denn schließlich ist Pauline eine Primadonna, was sie oft genug genießt und manchmal so richtig ausnutzt. Überhaupt hat sich die Autorin eine Reihe ganz besonderer Charaktere einfallen lassen, die sie den Beteiligten zugeordnet hat, es hat richtig Spaß gemacht, diese Personen zu beobachten. Sogar der kleine Hund, der im übrigen auf dem Buchcover abgebildet ist, verhält sich nicht normal. Oft genug hatte ich ein Grinsen im Gesicht, obwohl es doch einige Tote gab, Aber irgendwie konnte ich das alles nicht sehr ernst nehmen. Trotzdem war das Buch ungemein spannend, ich hatte zwar mal den einen oder anderen Verdacht, lag aber völlig daneben und war über das Ende mehr als überrascht.
Mit Humor und Spannung hat Tatjana Kruse in ihrem besonderen Schreibstil diesen Krimi geschrieben. Anfangs war es etwas ungewohnt für mich, aber ich habe mich schnell in das Geschehen herein gefunden. Deshalb habe ich es mal wieder geschafft das Buch in einem Rutsch zu lesen.
Die Geschichte wird aus Sicht von Pauline Miller in der Ich-Form erzählt, so konnte ich ihren Gedanken bestens folgen und ihre Handlungen gut verstehen. Wir beide haben eins gemeinsam, wir lieben Schokolade, ob ich allerdings diese Menge Mozartkugeln geschafft hätte.....

Fazit:
Ein unterhaltsamer und spannender Krimi, was mir sehr gefallen hat und wenn ich es richtig verstehe, dann kann ich irgendwann Pauline noch öfter begleiten. Ich freu mich drauf, aber zunächst empfehle ich dieses Buch gerne weiter.


Die Tochter des Seefahrers: Historischer Roman
Die Tochter des Seefahrers: Historischer Roman
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen ein eindrucksvolles historisches Buch, 24. August 2015
Meine Meinung:
Puh, da hatte ich mir ja etwas vorgenommen, ein so dickes Buch hatte ich schon lange nicht mehr in den Händen gehabt. Als mich das Cover dazu verführt hat, mich näher mit dem Buch zu beschäftigen, habe ich darauf überhaupt nicht geachtet. Aber ich kann auch gleich sagen, dass mich die Geschichte überhaupt nicht gelangweilt hat, obwohl nur eine relativ kurze Zeitspanne beschrieben wurde.
Anfangs lernte ich die Protagonistin Diamantina als kleines Mädchen kennen und sollte sie einige Jahre ihres Lebens begleiten. Da ich sie sofort in mein Leserherz geschlossen hatte, habe ich mich mit ihr freuen können, aber auch leiden können. Wobei sie sehr viel Leid ertragen musste, denn die Zeiten waren schwer. Ihre Vater hat sie verlassen und ist nach Brasilien ausgereist. Ihre Mutter, die nicht so recht in die Gemeinschaft auf der Insel gehörte, wollte sie nicht mit dem Vater gehen lassen. An dieser Stelle war ich auf die Mutter etwas zornig, denn ich fand es etwas egoistisch, aber wir beide, Diamantina und ich mussten damit klar kommen.
Sehr fesselnd hat die Autorin über das Leben auf der Insel Porto Santo und Madeira geschrieben. Ich war erfreut, dass Diamantina immer wieder ihren Weg fand, obwohl es ihr von vielen Seiten nicht leicht gemacht wurde. Glücklicherweise gab es in dennoch sehr liebenswerte und hilfsbereite Menschen, die ihr immer wieder zur Seite standen. Gar nicht leiden konnte ich ihren Mann Bonifacio, der mit seinem fanatischen Glauben sehr großes Leid über einige der Beteiligten brachte.
Wie so oft, steckte ich mal wieder mitten drin im Geschehen und zu meinem Bedauern konnte ich das Buch nicht so schnell lesen, wie ich es gerne getan hätte.

Ich erwähnte ja schon, dass mich das Buchcover mal wieder verführt hatte, mich näher mit dem Buch zu beschäftigen. Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und gibt einen wunderbaren Eindruck wieder. Ich kann Diamantina verstehen, dass sie den Anblick des Meeres nicht missen wollte.

Fazit:
Ein historisches Buch, das mir sehr viel über das Leben einer außergewöhnlichen jungen Frau im 18. Jahrhundert vermittelt hat. Ein Buch, das ich sehr gerne weiterempfehle.


Ohne Drehbuch ins Glück
Ohne Drehbuch ins Glück
Preis: EUR 0,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Leben schreibt noch immer das beste Drehbuch, 24. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Ohne Drehbuch ins Glück (Kindle Edition)
Meine Meinung:
Bisher entführte mich Sabine Landgraeber immer in weit entfernte Länder, was mir sehr gefallen hat. Diesmal blieben wir aber in Deutschland und das fand ich ebenfalls ganz toll, zumal ich gerne an die Ostsee fahre und jetzt die Umgebung noch besser vor Augen hatte.

Aber bevor ich die Beteiligten an die See begleiten konnte, sollte ich erst einmal Einblicke in die Welt der Schauspieler bekommen. Ich lernte den Arbeitsalltag am Set kennen und dabei hat mir sehr gut gefallen, dass dies von einer Autorin geschrieben wurde, die weiß, wie es dort zugeht.
Schnell stellte ich mal wieder fest, dass Freud und Leid sehr nahe beieinander liegen und oft kommt es dann so geballt, dass die Betroffenen nur noch gefrustet sind.
Dies musste Lana feststellen, denn während der Dreharbeiten bricht vor ihren Augen ihr Kollege tot zusammen. Die Produzenten wollen sie aus der Serie rausnehmen, ihre Mutter verunglückt und und und....

Anfangs erwähnte ich die Ostsee, wohin Lana und andere Beteiligte aus einem bestimmen Grund fuhren, den ich hier aber nicht schreiben werde, denn dann würde ich zu viel verraten und den Lesern die Lesefreude nehmen. Auf jeden Fall fand ich die Entscheidung, diese Fahrt zu machen toll und mutig. Es kann uns Leser auch nachdenklich machen. Wann waren wir zuletzt so richtig glücklich über besondere Momente, haben wir sie festgehalten? Sollte man nicht nur aus eigenen Fehlern sondern auch denen der anderen lernen und sie nicht unbedingt wiederholen?
Wichtige Entscheidungen, die andere treffen, sollte man hinnehmen und sie nicht unbedingt voreilig korrigieren wollen. Nun, wer jetzt wissen möchte, was ich damit meine, sollte dieses Buch lesen. Ich habe es übrigens mit einem tiefen Seufzer zur Seite gelegt, nachdem ich es ausgelesen hatte.

Sabine Landgraeber hat die Geschichte sehr flüssig geschrieben, ich konnte das Buch in einem Rutsch durchlesen. Sehr gut hat mir gefallen, dass sie auch "ganz normale" Geschehnisse, die jeden von uns treffen können, in die Geschichte der Schauspielerin Lana Vandenberg eingebunden hat.
Die Protagonistin, ihre Familie und engsten Freunde waren mir sehr sympathisch und mir haben die Charaktere gefallen, die die Autorin ihnen zugeordnet hatte.

Fazit:
Ein sehr schönes Buch, das es wert ist gelesen zu werden. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen.
Achja, was ich noch sagen wollte, der Titel passt wunderbar und zeigt uns auch mal wieder, dass das Leben doch die besten Drehbücher schreiben kann.


Die Rosenfrauen: Roman
Die Rosenfrauen: Roman
von Cristina Caboni
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Eine sehr schöne Sommerlektüre, 22. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Rosenfrauen: Roman (Taschenbuch)
Meine Meinung:
Noch bewegt von den Geschehnissen auf den letzten Seiten des Buches sitze ich hier und versuche die richtigen Worte für die Rezension zu finden. Beginne ich einfach mal damit, was den Ausschlag gegeben hat, mich für dieses Buch zu interessieren. Das Cover hat mich angesprochen und die Kurzbeschreibung neugierig gemacht. Außerdem hätte ich sehr gerne eins der kleinen Gebäcke genascht,
Anfangs lernte ich Elena kennen und ihre besondere Beziehung zu den Düften und Parfüm. Leider hatte sie es als Kind nicht leicht und sie wollte sich ihrer Begabung einfach nicht stellen. Ein weiteres einschneidendes Ereignis zwang sie dann doch dazu, vieles zu überdenken und einen anderen Weg, als geplant zu beschreiten. Sie zog von Italien nach Paris, weil ihr dort ihre beste Freundin eine Arbeitsstelle besorgt hat. Bei ihrem neuen Arbeitgeber traf sie auf viele neue Kollegen, die aber nur scheinbar nett zu ihr waren. Über einiges war ich sehr verwundert, aber das Verhalten aller Beteiligen musste wohl so sein, damit der Verlauf der Geschichte einen Sinn hat. Wobei mir Elena allerdings auch etwas zu naiv vorkam, ich hätte wahrscheinlich viel mehr hinterfragt. Aber was solls, es musste ja so sein, damit Elena ihren Weg geht und ihrem Traum immer näher kommt.
So kam es dann natürlich, dass ich einige der Beteiligten so gar nicht leiden konnte, aber die Anzahl der sympathischen war deutlich höher. Obwohl ich Elena nicht immer verstand, konnte ich sie doch sehr gut leiden und auch ihren Nachbarn Cail und seinen Hund John. Schade fand ich nur, dass auch hier die Beteiligten wieder den Fehler machten und nicht miteinander redeten, sondern vieles in sich hinein fraßen.
Auf jeden Fall hatte ich beim Lesen dieses Buches das Gefühl bald auch eine angehende Parfümeurin zu sein. Die Autorin hat sehr ausführlich über die Zusammensetzung der Düfte geschrieben, was ich sehr interessant fand. Ich konnte Elena auf der Suche nach dem "perfekte Parfüm" begleiten und erleben, wie sie alle möglichen Situationen meistert, oft mit Hilfe von Cail.
Wie die Suche nun ausgegangen ist und was sie alles erlebt hat, möchte ich hier natürlich nicht erwähnen. Auch wenn ich nicht immer mit allem einverstanden war, was ich dort gelesen habe, konnte ich das Buch doch nicht aus der Hand legen, Das zeigt doch, dass die Autorin mich mit dem Inhalt und ihrem Schreibstil gefesselt hat.

Fazit:
Eine sehr schöne Sommerlektüre, die einen nebenbei dazu verführen kann, mal schnuppernd durch den Sommer zu gehen.


Die Frauen der Rosenvilla: Roman
Die Frauen der Rosenvilla: Roman
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eine empfehlenswerte Sommerlektüre, 19. August 2015
Meine Meinung:
Diesmal habe ich mich wieder von dem ansprechenden Buchcover verleiten lassen und mich für das Buch interessiert. Und dann wollte ich gerne hinter das Geheimnis des Gartens der Villa kommen.

Anna Kepler möchte im Garten der von ihrem Großvater geerbten Villa wieder einen Rosengarten anlegen und findet dabei eine alte Schatulle. Darin befindet sich allerlei, unter anderem auch Blätter eines Tagebuches. Allerdings stellt Anna schnell fest, dass diese Blätter wohl aus mehreren Tagebüchern stammen müssen. Deshalb lernen sie und ich nun drei Frauen kennen, die in dieser Villa gewohnt haben. Wobei mich Teresa Simon mit ihrem Schreibstil heraus forderte. Sie hat Anna die Aufzeichnungen der Frauen nicht in der richtigen zeitlichen Reihenfolge lesen lassen, was für mich auch erhöhte Konzentration bedeutete. Aber ich habe nicht aufgegeben, denn die Erlebnisse der Frauen waren sehr interessant. Natürlich habe ich ebenfalls vieles über Anne und ihr Leben in der Gegenwart erfahren. Zu gerne würde ich mal zur Blütezeit ihrer Rosen durch den Garten gehen und von ihren Pralinen hätte ich mit Sicherheit nicht nur eine probieren wollen. Deshalb fand ich die Rezepte am Ende des Buches auch ganz toll. Mal sehen, ob ich das eine oder andere mal ausprobieren werde.

Teresa Simon hat es geschafft und mich an ihr Buch gefesselt. Ich erwähnte ja schon, dass ich die Erlebnisse der Frauen sehr interessant fand. Zumal die damaligen Ereignisse in Deutschland auch eine wichtige Rolle spielten. Von 1892 bis 1940 ist so vieles passiert, was auch das Schicksal der beteiligten Frauen beeinflusst hat. Was denn nun wirklich das große Geheimnis war, verrate ich hier nicht. Ich hatte zwischendurch schon mal die eine oder andere Idee, wie alles zusammenhängen könnte, aber mit diesem Ende und der Auflösung hatte ich dann doch nicht gerechnet.

Fazit:
Ein sehr kurzweiliges Buch über die Frauen der Rosenvilla. Gerne empfehle ich es als Sommerlektüre.


Zurück zu ihr
Zurück zu ihr
Preis: EUR 0,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine gelungene Gemeinschaftsarbeit!!! Sehr bewegende Geschichten, 19. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Zurück zu ihr (Kindle Edition)
Meine Meinung:
"Zurück zu ihr" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Greta Milán, Ramona Seidl und Babsy Tom. Dies hatte ich noch als weitere Information, bevor ich das Buch gelesen habe. Und nun kann ich sagen, es ist den Autorinnen wunderbar gelungen. Die Geschichten haben mich sehr bewegt und jede hatte etwas besonders. Ich konnte die Uhr über Jahrzehnte begleiten und es war wirklich interessant, wem sie immer gehörte und was die Besitzer selbst erlebt haben. Ein Stück deutsche Geschichte spielt dabei eine große Rolle

Ich möchte hier jetzt nicht auf jede einzelne Geschichte eingehen, dadurch würde ich anderen Leserinnen zu viel verraten. Da jede Autorin ein anderes Kapitel geschrieben hat, interessierte es mich sehr, wie die Zusammenarbeit abgelaufen ist. Ich habe Elke Becker mit meinen Fragen gelöchert. Ich wollte wissen, ob es Vorgaben gab, durfte jede schreiben, was sie wollte. Hat die nächste Autorin immer an die vorherige Geschichte anknüpfen müssen?
Ich habe auch Antworten auf meine Fragen bekomme, die ich hier aber nicht so ausführlich weitergebe, wie ich sie bekommen habe. Denn meine Fragen kamen natürlich nachdem ich das Buch gelesen hatte und ich den Inhalt kannte.

Den Autorinnen war klar, dass die Taschenuhr die Hauptrolle spielen sollte und alles im 2. Weltkrieg beginnt. So stand der Anfang fest und es wurde auch festgelegt, wer zum Schluss die Taschenuhr erhalten sollte. Danach sagte jeder, welchen Zeitraum er schreiben möchte und in welchem Land die Geschichte spielt. Es wurde auch festgelegt, wer die Uhr besitzen würde. Jeweils vor und nach der eigenen Geschichte wurde festgelegt, wer die Uhr hat und wer sie erhalten soll. Danach war jeder frei in seiner Geschichte - nur die "Übergabe" und der anschließende Besitzer wurde festgelegt. Es sollte ja für den Leser einen fließenden Übergang geben, der rund ist und keine Lücken aufweist. Wenn anschließend doch noch ein Haken war, dann wurde der noch nach gemeinschaftlicher Absprache angeglichen.
Wie ich schon erwähnte bin ich der Meinung, dass den Autorinnen diese Zusammenarbeit wunderbar gelungen ist. Mich haben die Geschichten sehr berührt und am Ende hatte ich sogar ein paar Tränen in den Augen. Und das mir, wo ich doch eigentlich kein allzu großer Freund von Kurzgeschichten bin. Aber ich fand das alles ganz in Ordnung und sollte ich am Ende einer Geschichte noch Fragen haben, dann konnte ich mir selber ausmalen, was noch hätte geschehen können.
Jede Autorin hat natürlich in ihrem eigenen Schreibstil ihre Geschichte geschrieben, was dem Buch noch eine besondere Würze gab.

Fazit:
Ich weiß jetzt zwar nicht, wie aufwändig dies alles war, aber ich würde mich freuen, wenn ich öfter solche Bücher zum Lesen bekomme. Und es sollte jedem nun klar sein, dass ich eine eindeutige Leseempfehlung für dieses Buch abgebe.


Vergoogelt!: Roman (Frauenromane im GMEINER-Verlag)
Vergoogelt!: Roman (Frauenromane im GMEINER-Verlag)
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen oh oh, das verflixte Internet ;), 17. August 2015
Meine Meinung:
Oh, oh, da hält einem die Autorin mit diesem unterhaltsamen Roman ganz schön einen Spiegel vor Augen. Wer kennt das nicht, man möchte mal eben schnell etwas bei Google nachsehen oder sucht bei YouTube ein Video und bemerkt nach einer Ewigkeit, dass aus "mal kurz eben" ganz schön lange geworden ist. Nun, nicht jeder zieht sich diesen Schuh an, aber nachdenklich macht es einen schon,

Lena, die Protagonistin dieses Buches trifft es besonders schwer, denn sie will mit ihrem Blog Geld verdienen, richtig viel Geld und merkt gar nicht, dass sie dadurch süchtig wird. Immer wieder muss sie nachsehen, ob jemand auf einen Beitrag geantwortet hat oder wie viele "Follower" sie hat. Wer sich darunter nicht so recht etwas vorstellen kann, ist nach der Lektüre dieses Buches bestens informiert. Ich persönlich habe mich noch nie mit Twitter beschäftigt und komme zu dem Schluss, es auch weiterhin nicht zu machen ;)

Julia K. Stein hat mich mit ihrem flüssig geschriebenen Roman sehr gut unterhalten. Wäre ich nicht immer wieder gestört worden, wie zum Beispiel durch schlafen in der Nacht, hätte ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Denn natürlich gibt es für Lena auch ein reales Leben, was sie sehr fordert und mich neugierig gemacht hat. Wobei ich allerdings bei ihr das Gefühl nicht los wurde, dass sie sich oft ziemlich naiv verhält. Deshalb fiel es mir auch sehr schwer, sie in mein Leserherz zu schließen. Björn, ihren Freund mochte ich da schon eher, konnte ich ihn doch auch sehr gut verstehen. Zeigt mir das jetzt, dass ich selber noch nicht hoffnungslos verloren und noch nicht ganz soooo süchtig nach dem WWW bin? Wie auch immer, der Verlauf der Geschichte und vor allem das Ende hat mir gefallen und am Ende mochte ich Lena auch besser leiden.

Das Buchcover gefällt mir ausgesprochen gut, es ist sehr liebevoll gestaltet und beinhaltet so viele kleine Informationen, die ich hier aber nicht verrate, dies soll jeder selber herausfinden.

Fazit:
Inzwischen weiß ich, dass dieses Buch das zweite ist, in dem Lena die Hauptrolle spielt. Aber die Geschichte ist in sich geschlossen und ich hatte nicht das Gefühl, etwas an Informationen zu vermissen. Gerne gebe ich für dieses Buch eine Leseempfehlung und vielleicht wollen ganz Neugierige zuerst "Liebe kann man nicht googeln" lesen.


Sizilianisches Blut: Luca Santangelo ermittelt
Sizilianisches Blut: Luca Santangelo ermittelt
Preis: EUR 11,99

4.0 von 5 Sternen ein interessantes Debüt - Krimi auf Sizilien, 16. August 2015
Meine Meinung:
Krimis, die auf Sizilien spielen und deren Protagonist ein Commissario ist, kenne ich einige und habe sie mit Begeisterung gelesen. Als ich neulich auf dieses Buch aufmerksam wurde, hat es natürlich meine Neugierde geweckt, zumal der Klappentext sich sehr vielversprechend las und ich wissen wollte, wie und was andere Autoren über Sizilien schreiben.

Der Reporter Luca Santangelo erfährt, dass seine Ex-Freundin ermordet wurde und will natürlich wissen, wie es dazu kam und wer der Mörder ist. Und schon steckten wir beide in einen interessanten Fall. Luca, weil ihm einiges merkwürdig vorkam und ich, weil ich nun mal neugierig bin. Ich war ja auch in Sicherheit und brauchte nur das Buch zu lesen. Luca musste sich mit allen möglichen Leuten herumschlagen, was nicht immer ganz ungefährlich war. Denn wie ich vermutet hatte, gab es auch in diesem Buch die Mächtigen, die Spuren verwischen, unschuldige Menschen ausnutzen und jede Menge Einfluss auf alles mögliche nahmen und vor nichts zurück schreckten.

Ann Baiano bietet uns Leser zwei Erzählstränge, die in verschiedenen Zeiten spielen. Ziemlich schnell hatte ich den Zusammenhang erkannt und war am Ende trotzdem überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet.
Luca und seine Freunde waren mir sehr sympathisch, die Geschichte mich hat gefesselt, sie hätte aber durchaus etwas spannender sein können.
Interessant fand ich, dass ich durch die Erzählung aus der Vergangenheit einiges über die Geschichte der Insel erfahren habe und in der Gegenwart wurde ein Thema eingebunden, was durchaus wahr sein kann und somit ziemlich aktuell ist.

Fazit:
Es stimmt schon, wenn gesagt wird, manchmal schließt sich der Kreis und wenn es erst Generationen später ist. Sehr gut hat die Autorin beschrieben, was alles aufgedeckt wird, wenn ein Reporter den Mörder seiner Ex-Freundin finden will.


Als Papst lebt man gefährlich
Als Papst lebt man gefährlich
von Brigitte Teufl-Heimhilcher
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Spannende Unterhaltung, 11. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Als Papst lebt man gefährlich (Taschenbuch)
Meine Meinung:
Ich fand es schon toll, wie Brigitte Teufl-Heimhilcher in ihrem Buch "Die andere Schwester des Papstes" verschiedene brisante Kirchenthemen hat einfließen lassen. Deshalb freute ich mich auf ein weiteres Buch und war gespannt, was sich alles hinter dem Buchtitel verbirgt. Was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat auch diesmal wieder fiktive mit realen Themen verknüpft und so einen unterhaltsamen und vor allem spannenden Roman geschrieben. Wobei ich durchaus einige der fiktiven Themen sehr glaubhaft finde. Manchen Gruppen traue ich eben sehr viel zu, vor allem, wenn sie um ihre Annehmlichkeiten fürchten müssen.

Auf jeden Fall war ich sofort auf der Seite von Leo und Erika, die mir beide sehr sympathisch waren. Beiden habe ich es gegönnt, dass sie es schaffen werden und wenigstens einiges, was sie sich vorgenommen hatten, durchsetzen konnten. Zuvor hatten sie aber noch ganz andere Probleme zu lösen, die durchaus lebensgefährlich enden konnten. Mehr werde ich dazu aber nicht verraten.

Ich erwähnte ja schon, dass die Autorin reales und fiktives miteinander verknüpft hat. Deshalb musste sie auch keine Namen nennen, jeder wusste wer mit diesem verschwenderischen Bischof gemeint war.

Obwohl ich das Buchcover sehr aussagekräftig finde, kann es mich nicht so richtig begeistern. Allerdings könnte ich jetzt auch keinen besseren Vorschlag machen.

Fazit:
Ich habe dieses Buch mal wieder verschlungen und empfehle es sehr gerne weiter. Als Leser erleben wir einen Zeitabschnitt aus dem Leben eines Papstes, der im Grunde ein sehr einsames und gefährliches Leben führt.


Liebe kommt im Schottenrock
Liebe kommt im Schottenrock
Preis: EUR 2,99

8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein sehr schöner Start einer neuen Serie, 9. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Liebe kommt im Schottenrock (Kindle Edition)
Meine Meinung:
Eigentlich bin ich ja kein so großer Fan von Liebesromanen, aber für die Bücher von Martina Gercke mache ich gerne immer wieder eine Ausnahme. Außerdem bin ich schon lange ein Fan von Büchern, die in Schottland spielen und in denen gut aussehende Schotten beteiligt waren. Damit habe ich dann gleich auch den Unterschied zwischen mir und der Protagonistin Cassie gefunden. Sie als Engländerin kann die Schotten so gar nicht leiden und war überhaupt nicht begeistert, als sie den Auftrag bekam, Sam MacLeod für ihre Zeitung zu interviewen. Na, das konnte ja heiter werden, dachte ich bei mir und war gespannt, wie sich die Geschichte entwickeln würde.

So begleitete ich Cassie also auf ihre Fahrt nach Applecross und lernte nebenbei wieder einiges von Schottland kennen, wobei mir viele Ortsnamen bekannt vorkamen, was ich toll fand. Martina Gercke hat die Gegend wirklich gut beschrieben, ich hatte alles wunderbar vor Augen und habe mir trotzdem zusätzlich alles bei Google Earth angesehen.

Anfangs konnte ich mich mit Cassie noch nicht so richtig anfreunden, was sich aber im Laufe der Geschichte sehr änderte. Sam McLeod fand ich sehr sympathisch, allerdings habe ich zwischendurch mit ihm schimpfen müssen, weil ich sein Verhalten nicht unbedingt gut heißen konnte. Man merkt, ich war mal wieder mittendrin im Geschehen und habe zu vielem meine Kommentare abgegeben. Manchmal ist es schon gut, dass mich niemand beim Lesen beobachten kann.

Wie bei vielen Liebesromanen üblich, ist das Ende vorhersehbar, da kommt es dann oft auf den Weg dahin an und da hatte Martina Gercke einige Überraschungen auf Lager. Natürlich werde ich hier nichts verraten, aber mich hat das Buch mal wieder gefesselt und ich habe es, wie so oft, in einem Rutsch gelesen.

Neben Cassie und Sam lernte ich noch viele andere Beteiligte kennen, wobei mir am allerbesten Cassies Freundin Taylor gefallen hat. Da ich ja nun weiß, dass dieses Buch das erste einer Serie ist, die von den "Portobello Girls" erzählt, bin ich mir sicher, dass ich noch einiges von Taylor und den anderen Freundinnen von Cassie zu lesen bekomme.

Das Buchcover gefällt mir gut, natürlich findet sich der Inhalt des Buches dort wieder. Schließlich spielen Schottenmuster und ganz besonders ein Schaf eine sehr große Rolle.

Fazit:
Dieses Buch empfehle ich sehr gerne, denn es eignet sich hervorragend als Sommerlektüre. Außerdem wird so einiges miteinander verknüpft - Reise - Romanze und Humor.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20