Profil für Thomas Ohlsdorf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Ohlsdorf
Top-Rezensenten Rang: 3.368.428
Hilfreiche Bewertungen: 27

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Ohlsdorf "Thomas Ohlsdorf"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lokalhelden: Roman
Lokalhelden: Roman
von Jörg Harlan Rohleder
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tragisch, komisch, lakonisch. Eine Jugend in den 90ern, 17. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Lokalhelden: Roman (Gebundene Ausgabe)
Eine Jugend in der schwäbischen Provinz. In den 90er Jahren. Skaten und Bongs rauchen, Mädchen und Musik. Wer selbst in dieser Zeit aufwuchs, wird vieles wiederfinden in Jörg Harlan Rohleders eindrucksvollem Coming-of-age-Roman. Es ist ein Blick mitten hinein in die Dekade, in der die Jugend endgültig ihre Unschuld verlor. Die Eltern und Lehrer verschließen mit halb gut gemeinten, halb vorwurfsvollen Sätzen wie "Euch steht die Welt offen" alle Hoffnungen und Utopien, denn wenn alles möglich ist, ist keine Zeit mehr zu träumen, weil eben auch alles erreicht werden muss. Die Heranwachsenden flüchten sich vor den enormen Erwartungen in die tautologischen, gegenwartsgeilen Maschinen-Beats des Rave, in Drogen und Gewalt. Mit Kurt Cobain stirbt der letzte Held.
In der schwäbischen Provinz von "Lokalhelden" ist der Zeitgeist zunächst nur als angenehme leichte Brise spürbar, die aber immer kräftiger wird, sich am Ende zu einem Orkan aufbläst, der alle Protagonisten mitreißt, umherschleudert, verletzt.
Schmall, der Held und Erzähler dieses tragisch-komisch-lakonischen Porträts einer Generation zwischen den Stühlen, hat sein Abitur geschafft und steht auf dem Sprung aus der Provinz in die große weite Welt. Die Stelle in seiner Erinnerung, an der sich seine unbeschwerte Vergangenheit von ihm löst, schmerzt noch wie ein zu schnell abgerissenes Pflaster. Er blickt zurück. Weit genug entfernt, um die Ereignisse der letzten Jahre zu überblicken, nah genug dran, um zu erzählen, ohne zu bewerten, zu psychologisieren oder historisieren. Er ist der Flugschreiber seiner Jugend.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 9, 2012 2:54 PM MEST


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Live-Intensität der Extra-Klasse, 23. April 2001
Erst in den letzten Jahren wurden die ersten Live-Aufnahmen von Tim Buckley veröffentlicht, was verwundert, denn schon beim ersten Hören stellt man fest, dass sie genialen Studio-Aufnahmen an Intensität noch überbieten. War die erste Live-Scheibe "Dream-Letter" aus dem Jahr 1968 noch sehr Song-orientiert, gibt sich Buckley in den "Copenhagen-Tapes", die nur einige Monate später aufgenommen wurden, weitaus experimenteller - hier sind eher John Coltrane und Erc Dolphy als Referenzen zu nennen als beispielsweise das große Buckley-Vorbild der frühen Jahre: New-York-Folkie Fred Neil. Buckley legte in diesen Monaten einen großen Schritt in Richtung auf sein ultimatives Meisterwerk "Starsailor" hin. Die im Vergleich zu "Dream Letter" etwas schlechtere Tonqualität machen "The Copenhagen Tapes" durch ein (Noch-!)Mehr an Intensität wieder wett.


Whereabouts
Whereabouts
Preis: EUR 14,95

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feinstes Songwriting aus Kanada, 12. April 2001
Rezension bezieht sich auf: Whereabouts (Audio CD)
Elvis Costello schwört auf ihn und Paul McCartney gehört ebenfalls zu seinen Fans - nur so richtig bekanntgeworden ist der kanadische Songwriter leider auch nach seinem 3. Album "Whereabouts" noch nicht. Dabei bietet "Whereabouts" alles, was man von einer guten Songwriterplatte erwartet: lockere Arrangements (Produzent: Mitchell Froom!), intelligente Texte, wunderschöne Melodien (Beatles! Byrds!!) und dann diese einmalige - ein bisschen an den Meister der Melancholie, Tim Hardin, erinnernde - Stimme: "God so loved the idiot boy/ gave him coffee grounds in a paper cup / and a reason every day to keep getting up/ in a world that drags you down." Und wer "Whereabouts" heute noch bestellt, hat morgen auf jeden Fall einen Grund aufzustehen und auf den Postboten zu warten, der dieses herrliche Album in den Briefkasten wirft.


Seite: 1