Profil für Guggenberger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Guggenberger
Top-Rezensenten Rang: 5.165.930
Hilfreiche Bewertungen: 2

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Guggenberger

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kinder brauchen [Zwischen]Räume: Band 2. Noch ein Kopf-, Fuß- und Handbuch
Kinder brauchen [Zwischen]Räume: Band 2. Noch ein Kopf-, Fuß- und Handbuch
von Karlheinz Benke
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Rezension aus socialnet, 21. Januar 2015
Dies ist Band 2 eines gleichnamigen Werkes, dessen Band 1 bereits 2011 erschien und an dieser Stelle besprochen wurde (Anke Meyer. Rezension vom 14.01.2013 zu: Karlheinz Benke (Hrsg.): Kinder brauchen (Zwischen)Räume. Peter Lang Verlag (Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien) 2011. 293 Seiten. ISBN 978-3-89975-745-3.
In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, [...].

Während sich Grundlegendes zusammen mit zahlreichen Raumbeispielen in Band 1 findet, werden in Band 2 weitere Raumbezüge aus der Sicht von Kindern identifiziert und einleuchtend dargestellt. In seinem einleitenden Aufsatz stellt Karlheinz Benke nachdrücklich das sich selbst bestimmende Kind in den Mittelpunkt, das sich seine Welt aktiv aneignet und auf diese Weise selbst erschafft. Kinder sind Konstrukteure ihrer Wirklichkeit. Erwachsene, Eltern, Erzieher bzw. Pädagogen können solchen Prozessen einen Rahmen geben, sie müssen sich aber davor hüten, bevormundend und fremdbestimmend einzugreifen.

Ein weiterer Beitrag desselben Autors beschäftigt sich mit der raumbezogenen Rolle von Kommunikation. Er zeigt an anschaulich geschilderten Alltagssituationen, wie bedeutsam eine Kommunikation auf Augenhöhe und ein gewaltfreies Sprechen für die kindliche Entwicklung ist.

Sabine Mair setzt sich mit alternativpädagogischen Räumen auseinander, indem sie nach einem Blick auf pädagogische Strömungen eine Pädagogik vom Kinde aus als grundlegend für ihre Arbeit ansieht und dabei unter Berücksichtigung der Grundbedürfnisse von Kindern vor allem ein Augenmerk auf die kleinen Dinge des Alltags richtet, die in ihrer Bedeutsamkeit für kindliche Entfaltungsmöglichkeiten von Erwachsenen oft übersehen werden.

Waltraud Engl widmet sich der Frage, inwieweit Kinder in Beziehungen zu den Menschen eine Vertrauensbasis aufbauen können, auf dessen Grundlage sie Motivation sowie immer wieder Begeisterung und Liebe zum Lernen erfahren und ausbauen. Die Pflege von Beziehungen und Vertrauen ist nach ihrer Meinung eine der zentralen Voraussetzungen für erfolgreiches und dabei selbstbestimmtes Lernen.

Harald Schwarz spürt sehr differenziert einige interne schulische Probleme auf, die sich im Zusammenhang mit der baulichen Grundstruktur von Schulen ergeben. Schulgebäude spiegeln stets eine bestimmte, oft sehr starre Auffassung von Lebensformen bzw. Lehr- und Lernweisen wider, in die sich Schüler wie Lehrer in der Regel einzufügen haben. Große Chancen der Intensivierung und Vermehrung von Lernmöglichkeiten werden dem Überdenken von Gewohnheiten eingeräumt, das konsequent zu neuen, vor allem den Kindern bekömmlicheren Architekturen und Räumlichkeiten führt.
Sabine Krones wirft einen kritisch-konstruktiven Blick auf urbane Kinderräume. Trotz der ubiquitären Verbreitung von Fernsehen, Handy und Internet und der damit verbundenen Tendenz zu Gleichförmigkeiten wachsen Kinder in Städten anders auf als in eher ländlich geprägten Räumen. Angesichts von Festlegungen und Verregelungen sind ihre Chancen geringer, sich den Lebensraum persönlich anzueignen. Umso wichtiger erscheinen daher sozialpädagogische Maßnahmen wie z.B. räumliche Mehrfachnutzung.

Milosz Jara und Verena Scharf weisen darauf hin, dass die Situation von Jugendlichen in öffentlichen städtischen Räumen sich noch gravierender ausnimmt als die von Kindern. Daher kommt der Methode Streetwork eine besondere Rolle zu.

Birgit Benke und Karlheinz Benke wenden sich in zwei Beiträgen dem im Zusammenhang des Buches etwas überraschenden Thema Glück zu. Sicherlich kann es keine Patentrezepte zur Erlangung von Glück geben. Doch lohnt es sich, darüber nachzudenken, auf welche Weise, in welchen Kontexten und Räumen zum Glück sich Kinder und Jugendliche wohlfühlen können.

Diskussion und Fazit

Das anregungsreiche Buch richtet sich an alle Erwachsene in Lebens-, und Erziehungs-, Studiums- und Berufsalltagen, die für die große Vielfalt von Räumen einen Sinn haben bzw. eine gesteigerte Sensibilität entwickeln wollen, und zwar für Räume, die geeignet sind, dass Kinder sie erobern und sich aneignen. Dabei steht das Konzept des selbstbestimmten Lernens, für das in allen Beiträgen überzeugend plädiert wird, ganz entscheidend im Vordergrund.

Rezensionsquelle:

[...]

________________________________________
Rezensent
Prof. Dr. Egbert Daum
Professor i.R. für Sachunterricht im Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften der Universität Osnabrück.
E-Mail: edaum@uos.de
________________________________________
Zitiervorschlag
Egbert Daum. Rezension vom


Kinder brauchen [Zwischen]Räume: Ein Kopf-, Fuß- und Handbuch
Kinder brauchen [Zwischen]Räume: Ein Kopf-, Fuß- und Handbuch
von Karlheinz Benke
  Taschenbuch
Preis: EUR 42,00

5.0 von 5 Sternen Rezension nach E. Daum (socialnet), 21. Januar 2015
Dies ist Band 2 eines gleichnamigen Werkes, dessen Band 1 bereits 2011 erschien und an dieser Stelle besprochen wurde (Anke Meyer. Rezension vom 14.01.2013 zu: Karlheinz Benke (Hrsg.): Kinder brauchen (Zwischen)Räume. Peter Lang Verlag (Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien) 2011. 293 Seiten. ISBN 978-3-89975-745-3.
In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, [...]

Während sich Grundlegendes zusammen mit zahlreichen Raumbeispielen in Band 1 findet, werden in Band 2 weitere Raumbezüge aus der Sicht von Kindern identifiziert und einleuchtend dargestellt. In seinem einleitenden Aufsatz stellt Karlheinz Benke nachdrücklich das sich selbst bestimmende Kind in den Mittelpunkt, das sich seine Welt aktiv aneignet und auf diese Weise selbst erschafft. Kinder sind Konstrukteure ihrer Wirklichkeit. Erwachsene, Eltern, Erzieher bzw. Pädagogen können solchen Prozessen einen Rahmen geben, sie müssen sich aber davor hüten, bevormundend und fremdbestimmend einzugreifen.

Ein weiterer Beitrag desselben Autors beschäftigt sich mit der raumbezogenen Rolle von Kommunikation. Er zeigt an anschaulich geschilderten Alltagssituationen, wie bedeutsam eine Kommunikation auf Augenhöhe und ein gewaltfreies Sprechen für die kindliche Entwicklung ist.

Sabine Mair setzt sich mit alternativpädagogischen Räumen auseinander, indem sie nach einem Blick auf pädagogische Strömungen eine Pädagogik vom Kinde aus als grundlegend für ihre Arbeit ansieht und dabei unter Berücksichtigung der Grundbedürfnisse von Kindern vor allem ein Augenmerk auf die kleinen Dinge des Alltags richtet, die in ihrer Bedeutsamkeit für kindliche Entfaltungsmöglichkeiten von Erwachsenen oft übersehen werden.

Waltraud Engl widmet sich der Frage, inwieweit Kinder in Beziehungen zu den Menschen eine Vertrauensbasis aufbauen können, auf dessen Grundlage sie Motivation sowie immer wieder Begeisterung und Liebe zum Lernen erfahren und ausbauen. Die Pflege von Beziehungen und Vertrauen ist nach ihrer Meinung eine der zentralen Voraussetzungen für erfolgreiches und dabei selbstbestimmtes Lernen.

Harald Schwarz spürt sehr differenziert einige interne schulische Probleme auf, die sich im Zusammenhang mit der baulichen Grundstruktur von Schulen ergeben. Schulgebäude spiegeln stets eine bestimmte, oft sehr starre Auffassung von Lebensformen bzw. Lehr- und Lernweisen wider, in die sich Schüler wie Lehrer in der Regel einzufügen haben. Große Chancen der Intensivierung und Vermehrung von Lernmöglichkeiten werden dem Überdenken von Gewohnheiten eingeräumt, das konsequent zu neuen, vor allem den Kindern bekömmlicheren Architekturen und Räumlichkeiten führt.
Sabine Krones wirft einen kritisch-konstruktiven Blick auf urbane Kinderräume. Trotz der ubiquitären Verbreitung von Fernsehen, Handy und Internet und der damit verbundenen Tendenz zu Gleichförmigkeiten wachsen Kinder in Städten anders auf als in eher ländlich geprägten Räumen. Angesichts von Festlegungen und Verregelungen sind ihre Chancen geringer, sich den Lebensraum persönlich anzueignen. Umso wichtiger erscheinen daher sozialpädagogische Maßnahmen wie z.B. räumliche Mehrfachnutzung.

Milosz Jara und Verena Scharf weisen darauf hin, dass die Situation von Jugendlichen in öffentlichen städtischen Räumen sich noch gravierender ausnimmt als die von Kindern. Daher kommt der Methode Streetwork eine besondere Rolle zu.

Birgit Benke und Karlheinz Benke wenden sich in zwei Beiträgen dem im Zusammenhang des Buches etwas überraschenden Thema Glück zu. Sicherlich kann es keine Patentrezepte zur Erlangung von Glück geben. Doch lohnt es sich, darüber nachzudenken, auf welche Weise, in welchen Kontexten und Räumen zum Glück sich Kinder und Jugendliche wohlfühlen können.

Diskussion und Fazit

Das anregungsreiche Buch richtet sich an alle Erwachsene in Lebens-, und Erziehungs-, Studiums- und Berufsalltagen, die für die große Vielfalt von Räumen einen Sinn haben bzw. eine gesteigerte Sensibilität entwickeln wollen, und zwar für Räume, die geeignet sind, dass Kinder sie erobern und sich aneignen. Dabei steht das Konzept des selbstbestimmten Lernens, für das in allen Beiträgen überzeugend plädiert wird, ganz entscheidend im Vordergrund.

Rezensionsquelle:

[...]


[Digitale Beratung]: online beraten
[Digitale Beratung]: online beraten
von Karlheinz Benke
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Vorworte des Verfassers, 21. Januar 2015
Das vorliegende Werk spannt einen Bogen über aktuelle wie zukünftige Sichtweisen auf die Digitale Beratung und deren Potentiale und inkludiert ebenso ihre Werkzeuge und Techniken wie ihre Einsatzmöglichkeiten.
Was (hier) genau unter Digitaler Beratung verstanden wird und inwie-fern sie sich von Online Beratung unterscheidet – dies führt der Einfüh-rungsbeitrag Digitale Beratung. Neuer Wein in alten Schläuchen? aus.
Um allerdings überhaupt über den Einsatz digitaler Tools im virtuel-len Beratungsalltag sprechen zu können, ist es – in Anspielung auf das Web 1.0 und 2.0 – wie der Beitrag Vor 2 kommt 1 zeigt unabdingbar, sich zuerst mit dem Umgang mit den ‚realen Werkzeugen‘ (oder sind es auch nur: Gegebenheiten?) auseinanderzusetzen.
Dass nicht alle Beratungsfelder des Alltags gleichermaßen auch für eine Digitale Beratung (im hier vorliegenden Verständnis) geeignet sind, zeichnet die Skizze im Falle der Paarberatung nach. Die Angst ‚sich zu zeigen‘ spricht jedoch keinesfalls gegen einen Einsatz von Internetbera-tung im klassischen Sinn.
Mit der Videotherapie hingegen steht ein Beratungswerkzeug zur Ver-fügung, das sich über viele Studien hinweg als ein ressourcenschonendes, und daher auch zukunftsweisendes Medium erweist.
Social Media in der Bildungsberatung zeigt am Beispiel des (noch) mäch-tigsten virtuellen sozialen Netzwerks der Gegenwart, wo Möglichkeiten und Grenzen von öffentlichen Kommunikationstools liegen.
Die grundsätzlichen Überlegungen zur Chatberatung bei pädo- und hebephiler Neigung zeigen, welchen Wert Digitale Beratung in der Bearbeitung von Scham besetzten bzw. gesellschaftlich tabuisierten Themen haben kann.
Der Hypnosystemische Ansatz ist, wie gezeigt wird, eine probate Methode mit Mehrwert für die Digitale Begleitung, zumal es in erster Linie um die Haltung zur Beratung und erst in zweiter Linie um spezielle Techniken oder Methoden – auch in der Digitalen Beratung – geht.
Der Beitrag Qualität in der Digitalen Peer-Beratung versucht, auf qualitati-ver Ebene den Bogen betreff jener wechselseitiger Erwartungen respek-tive Anforderungen auf beiden Seiten des digitalen Beratungsprozesses aufzuzeigen, die (hier) auf empirischem Weg direkt zu Kompetenzprofi-len und Qualitätsstandards hinführen.

Wie immer auch die Zukunft Digitaler Beratung aussehen mag und welche Arbeits- und Spannungsfelder sich noch auftun werden: Was Digitale Beratung einlösen können muss, ist, dass sie das Bedürfnis und die Notwendigkeit des Ausbaus von Selbstkompetenz und Wissen wie auch den Zugewinn von Information im Sinne einer besseren Orientierungs-möglichkeit im Blickfeld hat.
Zumindest mittelfristig scheint die Tendenz dahin zu gehen, dass eine gewisse telekommunikative Mobilität auch die virtuelle Beratung forciert, während die persönlichen Beratungskontakte vielleicht wieder langfristig an Bedeutung gewinnen können – wenn etwa der Hype auf eMedien (wie ‚die Wearables‘ – Uhr und Brille) und ‚Fernanwesenheiten‘ nachgelassen haben wird?

Aus dem Vorwort des Verfassers (S. 13-14)


Ghosts
Ghosts
Preis: EUR 14,27

5.0 von 5 Sternen thx, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ghosts (Audio CD)
war nicht einfach zu finden das ding... danke! perfektes preiswertes service und auch noch super-rasch dazu... echt sehr zu empfehlen!


Cafe Montmartre
Cafe Montmartre
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen danke, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cafe Montmartre (Audio CD)
war nicht einfach zu finden das ding... danke! perfektes preiswertes service und auch noch super-rasch dazu... echt sehr zu empfehlen!


Sarah Vaughan With Clifford Brown
Sarah Vaughan With Clifford Brown
Preis: EUR 6,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen thx, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sarah Vaughan With Clifford Brown (Audio CD)
war nicht einfach zu finden das ding... danke! perfektes preiswertes service und auch noch super-rasch dazu... echt sehr zu empfehlen!


Wholly Earth
Wholly Earth
Preis: EUR 15,56

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen thx, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wholly Earth (Audio CD)
war nicht einfach zu finden das ding... danke! perfektes preiswertes service und auch noch super-rasch dazu... echt sehr zu empfehlen!


Live in Seattle
Live in Seattle
Preis: EUR 7,99

1 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen thx, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Live in Seattle (Audio CD)
war nicht einfach zu finden das ding... danke! perfektes preiswertes service und auch noch super-rasch dazu... echt sehr zu empfehlen!


vhbw AKKU 950mAh für SONY DCR-HC27(E) etc. ersetzt NP-FH60 NP-FH70 mit INFOCHIP & RESTLAUFZEITANZEIGE
vhbw AKKU 950mAh für SONY DCR-HC27(E) etc. ersetzt NP-FH60 NP-FH70 mit INFOCHIP & RESTLAUFZEITANZEIGE
Wird angeboten von vhbw - B & W Handelsgesellschaft mbH
Preis: EUR 8,34

5.0 von 5 Sternen danke, 1. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
war nicht einfach zu finden das ding... danke! perfektes preiswertes service und auch noch super-rasch dazu... echt sehr zu empfehlen!


Seite: 1