Profil für Mr. Donot > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mr. Donot
Top-Rezensenten Rang: 1.238.669
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mr. Donot

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Brighter [Vinyl LP]
Brighter [Vinyl LP]
Preis: EUR 20,99

5.0 von 5 Sternen Album für die Ewigkeit, 6. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Brighter [Vinyl LP] (Vinyl)
Die insgesamt 3,5ste Platte der dänischen Electro-Combo ist wohl der endgültige Einstieg dieser in den Musik-Olymp.
Schon bei der Mini-LP "Knee Deep" konnte man die Abkehrung vom Gitarren-Funk-Electro der ersten beiden Alben. Mit Nummern wie "Two Feet Off Ground" wurde der Dancefloor erklummen.

Mit "Brighter" treibt WhoMadeWho dies zur Perfektion und liefert ein unglaubliches, diverses und tanzbares Album ab.
Mit dem absolut coolen "Inside World" inklusive grandioser Melodie gelingt der gemächliche Start in das Album. In seiner Eingängigkeit ist dieser Song grandios. Mit "Running Man" folgt dann ein zunächst sehr sperriger Song, der nach einigen Hördurchläufen sich aber zu einem Knaller entwickelt. Auch lyrisch überragend ist die Stelle "Staring from a cliff off the coast of my life, seeing everythings gets smashed like bricks of ice". Dazu diese Soundflächen, unglaublich...!
Bei "Greyhound" gefällt vor allem der harmonische Aufbau, bevor es dann zum absoluten Hightlight "The Sun" kommt. Ein sehr direkter Song der vor allem live das publikum zum Ausflippen bringt. Dazu ein grandioser Falsett-Refrain. Eines der besten Stücke des Jahres 2012. Mit "Fireman" wird dann kurz das Tempo rausgenommen. Die Stimmung des Liedes ist sehr schön. Zum Abschluss der ersten Seite kommt dann das etwas zu simple "The Divorce", welches aber ein Live-Knaller ist.

Die 2. LP-Seite startet dann mit einem weiteren Highlight. "Never Had The Time" ist ein Synthie-Bass Monster mit wunderbarer Melodie und Text. Voll auf die 12 ! Daraufhin folgt mit "Head On My Pillow" ein Lied mit unglaublicher Atmosphäre und dem wohl schönsten Refrain der Platte. Perfekt ! "Skinny Dipping" hat sich mir noch nicht vollkommen erschlossen in seiner Hektik, ist aber dennoch nett anzuhören, ebenso wie "The End", welches am ehesten an die ersten 2 Alben erinnert. Den Schlusspunkt setzt dann das sensationelle "Below The Cherry Moon", welches mit toller Stimme und toller Instrumentierung das Album sensationell abschließt.

Alles in allem ist dies wirklich das stärkste Album des Jahres, wenn nicht sogar dieses Jahrhunderts. Schade, dass es so wenig Aufmerksamkeit bekommt. Und bei wem das Album nicht zündet: Unbedingt LIVE sehen, da funktioniert alles nochmal besser ! Obwohl der Aufbau des Albums auch sehr gut funktioniert !

Sehr zu empfehlen ist außerdem das Video zu den beiden Songs "Running Man" und "The Sun", welches eine Meisterleistung ist und die beiden Songs sehr schön unterstreicht:
[...]

insgesamt: UNEINGESCHRÄNKTE Kaufempfehlung für Fans jeder Musikrichtung, vor allem auf LP.


Wake the Dogs (Limited Deluxe Version im Digipack)
Wake the Dogs (Limited Deluxe Version im Digipack)
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 9,48

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Donots gehen ihren Weg, 30. April 2012
Da ist es also, das lang erwartete 9. Studioalbum der Jungs aus Ibbenbüren. Kaum zu übersehen, schließlich haben die Jungs täglich mit Vorabsongs oder anderen Specials auf Facebook geworben. Raus kamen zwei Videos zu Songs vom Album sowie mit "Chasing The Sky" ein Song, den unser liebster TV-Sender ProSieben als Vorschauwerbungslied totgedudelt hat. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, "Come Away With Me" ist etwas zu dick aufgetragen (vor allem die Streicher am Ende), "Wake The Dogs" erinnert doch zu sehr an Iggy's The Passenger, allein "Chasing The Sky" wusste zu überzeugen.

Doch nun, einige Wochen später, ist das Album da. Und ich bin begeistert. "Wake The Dogs" wurde zum absolut chilligen Opener gemacht, "Come Away With Me" nach mehrmaligem Anhören zu einer Hymne und dann ist da ja noch der Rest des Albums, der bis auf kleine Schnipsel unbekannt war. Eins ist klar, sofort zündet das Album nicht. Grade nach dem ersten Anhören ist man doch etwas verwirrt, was dieses Album eigentlich soll. Doch schon mit dem zweiten Anhören wächst die Scheibe, auch wenn sie anders klingt als alles zuvor. Old-School-Fans werden eventuell enttäuscht sein, die Entwicklung ist schließlich enorm, wenn man sich die "Pocketrock" anhört und dann "Wake The Dogs". Trotzdem rockt die Scheibe und die Entwicklung war ja auch vorhersehbar nach "The Long Way Home". Aber nun zum Album.
Wie schon gesagt, ist "Wake The Dogs" ein absoluter Gute-Laune Song. Danach nimmt die Platte mit dem von Konzerten bekannten "Into The Grey" etwas Fahrt auf. Mit einem etwas melancholischem Beigeschmack treibt der Song ordentlich nach vorne, ohne jedoch vollkommen auszubrechen. Ein starker 2. Song. Nach der Single "Come Away With Me" folgt mit "You're So Yesterday" ein weiterer eher ruhiger Song. Hier wird ordentlich experimentiert, der Refrain überzeugt jedoch mit einer sehr schönen Melodie. Es folgt ein Guter-Laune Song mit "Don't Ever Look Down", der mit untypischem Sprechgesang in der Strophe daherkommt.
Etwas gewöhnungsbedürftig, wird auf den kommenden Konzerten jedoch sicherlich abgefeiert. Mit "Born A Wolf" kommt der Guido-Song, ein wirklich starker Song. So langsam wird die Handbremse gelöst, "Born A Wolf" überzeugt jedoch durch seine catchy Strophen. Der folgende Song "Control" ist dramaturgisch gesehen woh lder Höhepunkt der Platte, exakt in der Mitte platziert. Hier wird richtig gerockt. Schon in der Strophe wird ein ordentliches Tempo vorgelegt. Die Bridge führt dann in einen Synthie-Refrain, der jedoch absolut abrockt und live sicherlich überzeugen wird. Trotzdem sehr experimentell.
Mit "Solid Gold" wird das Tempo wieder etwas runtergefahren. Darauf folgt das extrem "catchige" "You Got It", dessen Strophe sehr an The Hives erinnert. Insgesamt der stärkste Song des Albums. "I Don't Wanna Wake Up" ist ein Old-School Song, der schönen Gitarrenrock für den Sommer bietet. "Chasing The Sky" passt wunderbar in die ProSieben Vorschau-Werbung, da der Song sehr durch seine Stimmung überzeugt. der Refrain ist wirklich sehr schön. Der Song schließt die beste Phase des Albums ab.
"All You Ever Wanted" und "Manifesto" sind zwei schöne Rocksongs, die eingängiger sind als der Anfang des Albums. Beide überzeugen durch schöne Melodien, wirken aber zum Rest des Albums eher beliebig.
"So Long" ist ein typischer Rausschmeißer. Tolle langsame 3/4 Takt-Strophe und ein wunderschöner Mitgröhl-Refrain, trotz des sehr ernsten Textes. Ein geiler Abschluss und zusammen mit "You Got It" Höhepunkt dieses Albums.

Die Donots gehen ihren Weg und lassen sich von diesem nicht abbringen. Auch auf "Wake The Dogs" beweisen sie tolles Songwriting, auch wenn einige Songs etwas gewöhnungsbedürftig sind. Ich bin sehr gespannt auf die Live-Umsetzung des Albums, denn Donots-Konzerte sind etwas ganz Besonderes. Der langsam kommende Erfolg ist absolut verdient, kauft die Platte und unterstützt die Jungs. Die sind/werden groß!


Seite: 1