summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch UrlaubundReise Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip SummerSale
Profil für T. Steffen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Steffen
Top-Rezensenten Rang: 31.233
Hilfreiche Bewertungen: 251

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Steffen
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Sputnik Sweetheart: Roman (Taschenbücher)
Sputnik Sweetheart: Roman (Taschenbücher)
von Haruki Murakami
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Moderne Zeiten vertragen kein Happy End, 2. Juli 2015
Es ist eine Anmassung, wenn früher alle Bücher irgendwie endeten. Das ist fast wie ein Western, an dem am Ende nur noch ein Gaul lebt. Das moderne Erzählen sollte in Episoden stattfinden und das ist die Kunst Murakamis, er findet in einem Glas Wein, das die beiden Verliebten zusammen trinken und der Erzähler und seine Angehimmelte eben nicht trinken, Stoff für 100 Seiten und dann geht es munter weiter. Alle Dinge spiegeln sich in allem, alles ist irgendwie miteinander verbunden - und deshalb nie endlich. Zum Teil werden Motive und Szenen in anderen Romanen Murakamis aufgegriffen: In Sputnik beherrscht sich der Held, in den Wanderjahren des farblosen Herrn Tazaki, wird der Held mit dem Vorwurf sich im identischen Setting nicht beherrscht zu haben, sein Leben lang zu Unrecht konfrontiert. Der urbane Mensch hat nicht so viele Möglichkeiten, - meist nur ja oder nein - ist aber geprägt von allem und jedem - das ist das Schöne an Murakamis Literatur, sie hat Bestand im Alltag, sie erzählt keine Heldensagen, bei denen am Ende alle zur Hölle fahren müssen. Eine moderne Liebesgeschichte, auch im Dreieck, ist vielleicht hier sehr kopflastig - aber so sind die Zeiten. Wer es einfach haben will, muss Filme mit Bruce Willis schauen. Der Roman erinnert mich auch stark an Malornys Turin-Roman, den ich zuletzt gelesen habe - ich finde beide Bücher excellent, weil sie nicht wichtig, aber unterhaltsam und mehrschichtig sind.


Begegnung in Turin: Roman
Begegnung in Turin: Roman
von Hartmuth Malorny
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Ware Liebe passt nicht in den Koffer, 8. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Begegnung in Turin: Roman (Broschiert)
Der Sonderling und Sonderreiniger macht sich auf, die aus E-Mail-Verkehr bekannte Geliebte in Fleisch und Blut zu erkunden. Faszination entsteht nie wirklich, die Nachbarinnentochter ist da schon eher sein Fall. Aber schlimmer ist die Währung, die der Held nicht zu zahlen bereit ist - Badezimmerschrank montieren und anbringen, Innenhof verputzen. Der Held rechnet in einer klaren Währung - was investiert er, was kommt heraus. Zu wenig, zu kompliziert. Es ist ein Sommerroman, vielleicht ein Liebesroman - wenn auch für Männer - es ist aber auch der xte Teil der Lebenswege eines rastlosen Ruhrgebietlers, der Beat-Autor Malorny lässt seinen älter gewordenen Held - sein Alter ego - zwei Anläufe nehmen - und wir alle wetten, auch eine dritte Fahrt über die Alpen würde er sich zutrauen. Ein gutes Buch für alle, die nicht gerne dreckige Pizza essen und vor allem eins können: warten und genießen. Das Buch selbst ist eine Reise.


Recoloured - The Remix Album
Recoloured - The Remix Album
Preis: EUR 16,04

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig, 7. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Recoloured - The Remix Album (Audio CD)
Im Jazz wird zu wenig remixt, oft sind die Labels sogar besonders dagegen. Molvaer trennte sich von ECM, weil die seine Sachen für spannende Remixe nicht freigaben und dieses Album ist der Beweis dafür, dass gute Sounds und Melodien im Remix-Kontext auch noch gewinnen können. Jazz ist Kollaboration, elektronischer Jazz ruft nach Bearbeitung - denn Jazz ist immer auch Bearbeitung. Tschau Puristen im schwarzen Rollkragen, ab an die Remix-Konsolen. Auch ein tanzbarer Coltrane oder Davis wären schön.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 29, 2014 10:00 AM MEST


Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
von Haruki Murakami
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

11 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leben in Anführungszeichen, 7. Februar 2014
Kennen Sie Leute, deren Sätze angeblich immer so bedeutungsschwanger sind, die aber nur Banalitäten äußern. Aber weil man unterstellt, so banal kann er es nicht meinen, muss es doch genial sein. Was würden wir von einem Buch halten, in dem es um eine Freundschaft geht, die plötzlich zerbricht, weil ein Verbrechen geschehen ist? Naja, kann spannend sein. Aber dann treffen sich die verbliebenen 4 von 5 und es bleibt jeweils eine Stunde und alles klärt sich irgendwie auf. Der eine, beschuldigte, war schon lange nicht mehr im Fokus der anderen, die, an der das Verbrechen verübt wurde, wurde auch noch nachträglich ermordet. Schade, schade, aber irgendwie auch belanglos, denn es geht vor allem um Musik hören, Chinos tragen, langweilige Arbeit eines Bauingenieurs. Nein, darum kann es doch nicht gehen, es ist doch ein Murakami, dann geht es doch um Farben, um die Frage, sind bei 6 Fingern nicht die Idealvoraussetzungen der Hand überdehnt? Andeutungen, die in einer völiig hirnrissigen Erzählungen münden, die ein Vater eines Freundes angeblich mal erlebt haben will. Hier geht der Tod durch Licht auf einen anderen über. Hat dann Murakamis Held, dessen Name keine Farbe symbolisiert, den Tod in sich oder trägt er ihn von Figur zu Figur oder ist das eigentlich völlig egal. Ich denke, es ist egal, denn das Buch endet sogar bevor der Held seine Herzensdame erobert hat, die ihn erst in die Vergangenheit zur Aufarbeitung geschickt hatte. Alles bleibt offen, alles kann, nix muss und vielleicht ist alles auch ganz anders gewesen. Murakami hat sich die Zeit mit Schreiben vertrieben, das Buch kann man lesen während man am Bahnhof sitzt - aber ist es ein wichtiges Buch, das Buch des großen Autors? Nein. Die aufwendige Aufmachung kann den Inhalt nicht retten. Nach den Little People ist der Farbenrausch der nächste Nervkram. Machen Sie Lauftraining Herr Murakami, aber lassen Sie beim nächsten Buch entweder eine dichte Geschichte entstehen oder lassen Sie es bleiben. Das Fabulieren in Anführungszeichen nervt - beim Nachbarn,beim angeblich gebildeten Vorstadtkünstler und auch bei Ihnen. Das Buch muss man mit der letzten Seite an die Wand schmeissen und dann leidet auch der schöne Umschlag, den man übrigens "getrennt" entsorgen sollte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 4, 2014 5:56 PM MEST


Liquid Spirit
Liquid Spirit
Preis: EUR 6,66

17 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Er bleibt der mit dem ulkigen Hut, 18. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Liquid Spirit (Audio CD)
in der Erinnerung - in zehn Jahren, wenn das Album nur noch digital zu kaufen ist. Warum? Weil sein Gesang auch hier in den Rezensionen mit vielen anderen großen Stimmen verglichen wird. Es klingt wie - ja klar, und die wurden auch zum Teil schon vergessen. Der Rest ist Revival. Es ist die Zeit der Revival, die Leute drehen schwarz-weiß Videos, tragen Anzüge und knüpfen beim Bar-Jazz der 40er an, als hätte es Miles Davis und die ganze elektrische Phase nie gegeben. In wilden Zeiten hilft verklärte Erinnerung an vermeintlich stimmige Zeitalter. Zurück in die Zukunft mit einem typischen Jazzsänger-Timbre und viel gehauchter Röhrenkompression am Mikrofon. Warum dann noch diese Windel um den Kopf - Markenzeichen - aha und so wird dann aus einem Sänger eine Marke, aus einem Look eine Verpackung, aus einer Mission eine Strategie. Das ist Musik für Leute im Cabrio, die gerne mit verschlossenem Klappdach fahren, diese Musik lullt ein wenig ein, wirkt bei Mädchen sicher besser als bei den Jungs. Schön, das Saxophon darf mal wieder ran. Aber sonst - hat es schon gegeben, kann man wieder kaufen. Wie viele Wiederauferstehungen von Nina Simone oder Eartha Kitt, Billy Holiday haben wir schon erlebt - und an welche erinnern wir uns? Aber er ist beliebt, keiner will dem Bär mit der blöden Mütze was Böses und deshalb greift Kritik einfach nicht. Ich finde es auch nicht schlecht das Album, versteht mich nicht falsch, aber es ist nicht der Wahnsinnsbrüller, der uns das nächste Jahrzehnt schlaflos macht. Die Jazzszene wird weiterhin nach Verkaufsschlagern suchen und angesichts der Umsatzzahlen muss die Verpackung immer poppiger werden. Der, der dann herausgehoben wird, ist aber dann eben oft so überladen mit Vorschusslorbeeren und Meinungen, dass ein normales Hören und Wahrnehmen fast aussichtslos erscheint. Die Platte taugt für nicht mehr ganz taufrische Popfreunde, die mal bisserl Jazz im CD-Regal wollen, für Damen und Autofahrten und in der Bar geht die Musik auch. Für eingefleischte Musikfreunde und Entdecker eher weniger geeignet, die würden sich bei der Weinkarte aber auch nicht auf die zugegeben gute Hausmarke stürzen. Ich habe ja angesichts der ganzen Vorabhymnen gedacht, der Typ würde mich vom Hocker hauen, aber hat er nicht, sanft einschlafen würde es treffen - ist aber für einige Hektiker auch gesund - nur nicht auf dem Hocker.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 16, 2015 10:49 AM MEST


BerlinSong
BerlinSong
DVD ~ Martin Frühmorgen

5.0 von 5 Sternen Die Hauptstadt des leichten Lebens, 18. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: BerlinSong (DVD)
Ein Film. der einen packt - Musiker aus aller Welt können sich - Hartz 4 sei Dank - in Berlin ihrer Kunst widmen. Sie geben es offen zu, so billig kann man nirgendwo sonst als Künstler so sicher überleben. Natürlich kommt keiner von Ihnen über die schäbige Kneipenbühne hinaus, natürlich schreibt keiner den Hit, der ihn in den Pophimmel katapultiert. Berlin - dieses Phänomen in Europa, wird hier deutlich, es passiert hier auch deshalb so viel, weil die Kunst so preiswert zu erstellen ist. Es gibt zudem nicht die irrsinnigen Erwartungshorizonte, dass man wie in New York schon übermorgen ein Star sein muss. Aber das ist nur die Story, schön sind auch die Bilder, das Solo in der Telefonzelle, das einsame Pianosolo in der noch geschlossenen Bar, die Schlendereien durch Kreuzberg. Toll in schwarz-weiß gelöst, sehr stimmig, undergroundig und im Grunde eine Hommage daran, wie es in den 60ern in Greenage Village gewesen sein muss und damals wurde ja auch ein Bob Dylan geboren - und diese Hoffnung stirbt in diesem Film ebenfalls nie.


1/1
1/1
Preis: EUR 7,97

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Minimalismus gekonnt umgesetzt, 18. November 2013
Rezension bezieht sich auf: 1/1 (Audio CD)
Vorab seien die gewarnt, die durch die amazon-Eingliederung in dancefloor-jazz oder andere Rezensionen ein zu zeitgeistiges Werk erwarten. NPM sagte im Interview mit all about jazz er habe hier "nur" improvisiert, denn das "nur" kann er sich sparen, es sind zum Teil sehr schöne Melodien und spannende Sounds entstanden. Aber weniger kompakt als bei seinen bekannten Arbeiten und die elektronische Arbeit ist eher spartanisch - basslastig verfremdet denn sphärisch. Es wurde im Sommer als Novemberalbum mal geoutet, naja es ist eben nicht heiter, lustig, es hat die Tiefe des Ozeans. Wer von lustigen Trompetern die Nase voll hat und die üblichen Mitklatschbackgrounds des smooth jazz nicht mehr hören kann oder nie hören wollte, erlebt hier eine sehr neue Auslotung des Jazz - und darum sollte es gehen. Dabei ist die Musik für den Hintergrund einer Whiskeystunde ebenso geeignet wie für den puren Genuss per Kopfhörer. Die Ausstattung (Pappcover) könnte edler sein, ein paar mehr Infos zu dem Projekt, Instrumenten würde man sich wünschen. Die CD eignet sich für die, die Dead can Dance als Pop hören wollten und konnten, die gerne mal Minimal auflegen, die industrial und deren Sounds spannend finden, die gerne Truffaz lauschen und die vom Jazz eben kein Revival, sondern Aufbruch erwarten.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 9, 2013 2:07 PM CET


Der König von Greenwich Village: Die Autobiografie
Der König von Greenwich Village: Die Autobiografie
von Elijah Wald
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die gelbe Sonne war überm Frauengefägnis, 11. November 2013
Denn mit House of the Rising Sun begründet sich bis heute der Ruhm von van Ronk, Dylan soll es ihm geklaut haben, besser gesagt, die Veröffentlichung mit ihm nicht abgestimmt haben. Es gibt in dem Buch tolle Geschichten über zu schnelle Soli, die mit der begrenzten Länge der 78er Schelllack zusammen hängen, über die Clubs, in denen der Folk-Boom in New York auch Dylan nach oben spülte. Aber insgesamt zu viele Namen und zu wenig wirklich Privates. Über seine Frau erfährt man nicht viel, außer dass sie dem oder dem mal in den Arsch tritt und als Managerin arbeitet, sein Niedergang in den 80er wird eine Randnotiz. Leider starb van Rink bei der Arbeit an diesem Buch, somit ist es ein Puzzle. Man kann aber durchaus eine Baez-Schibe, was von Joni Mitchell oder auch Dylan auflegen und das Buch genießen und sich auf den Film freuen. Denn bis heute müssen ja selbst in Deutschland Leute wie Max Prosa, Poisel und die anderen neuen deutschen Liedermacher oder Singer/Songwriter den Geist der 60er beschwören. Es war auch damal nicht authentisch, es war Geschäft, Entertainment und natürlich eine andere Zeit - und auf keinen Fall nüchtern, also einen ordentlichen Bourbon bereit stellen und lesen - es schadet nicht.


Platinblondes Dynamit
Platinblondes Dynamit
von Jörg Juretzka
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,99

2.0 von 5 Sternen Tuntentratsch im Heftchenroman, 11. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Platinblondes Dynamit (Taschenbuch)
Juretzka kann lustig, Juretzka kann auch Spannungen halten. Aber im Blonden Dynamit - das ultraschnell gelesen werden kann und mit 11.99 Euro eindeutig zu teuer ist - muss man schon eine halbe Kiste Bier - Mölmsch aus Mülheim ist nicht zu empfehlen - intus haben. Ich pack es mal in eine positive Sicht: Für die Hälfte des Preises als Beigabe zu Bier oder Wodka zu empfehlen oder für Zugfahrten mit den Schnarchern der 1. Klasse - ansonsten hat man das Gefühl, den Schreibautomaten gibt es in echt - bei Juretzka daheim, denn die Fortsetzung gibt es ja auch noch. Die in die Realität abdrieftende Geschichte ist ja vielleicht noch ganz nett, aber eine Zote nach der anderen, das ist irgendwann anstrengender als der Videokanal, der mit you anfängt und nicht mit "tube" endet. Schnelle Dollars mit Schund - angesichts der wenigen lesebegeisterten Männer ist das eher ein Schuss ins eigene Knie. Vom Toyota zum VW geht die Anbiederung an den Massengeschmack und der misslingt. Wer das Buch irgendwo findet oder geschenkt bekommt, sollte es lesen, statt im besagten Videokanal die Nachbarin zu suchen. Echtes Geld sollte man dafür nicht unbedingt die Hand nehmen, außer man hat zu viel davon.


Every Kingdom
Every Kingdom
Preis: EUR 5,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Timing, 16. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Every Kingdom (Audio CD)
Ben Howard habe ich vor Jahren im Rotterdamer The Watts gesehen, da legte er die Gitarre noch auf die Knie und behandelte sie mehr wie eine Bongo denn eine Gitarre. Dieser Stil war sehr eigen, daraus hat er sein Timing bis heute gehalten. Die 6saitige haben sie ihm nun gerade vor die Brust gerückt, aber ein paar der Lieder, die er damals schon auf seiner ersten EP hatte, sind jetzt ebenfalls noch dabei. Und das ist gut so, sie sind gereift, haben jetzt einen Bandsound bekommen. Der entspannte Surfer der englischen Küste ist natürlich Teil der englischen Popindustrie geworden - und das ist wohl das einzige Exportgut des UK - also wird seine Geschichte umgeschrieben und sein Kunstwerk in Regionen gehoben, wo es definitiv noch nicht hingehört. Und bei der Konkurrenz der einsamen Songwriter von der Insel ist der Weg nicht einfach. Aber Ben Howard kann Songs schreiben und Gitarre spielen und seine Songs sind nun excellent arrangiert - und auch das Mastering des in unterschiedlichen Studios aufgenommenen Albums hat den letzten Polierstrich angesetzt. Eine so luftige, dynamische Produktion hat man selten, da kommt Ed Sherrans + nicht dran. Es ist wirklich eine Hifi-Ohrenorgie und wenn man dann ein wenig Seesand in die Socken schüttet und ein kühles Bier schlürft, ist der Abend unterm Kopfhörer fast perfekt und auf jeden Fall ein Königreich.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6