Profil für Archeo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Archeo
Top-Rezensenten Rang: 35.922
Hilfreiche Bewertungen: 68

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Archeo (Harz)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Eric Clapton - The Session (2013) DVD
Eric Clapton - The Session (2013) DVD
DVD ~ Eric Clapton
Wird angeboten von NUEVO
Preis: EUR 10,00

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen kein offizieller Mittschnitt!, 2. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Eric Clapton - The Session (2013) DVD (DVD)
Es handelt sich hier um ein mehr oder weniger legales Bootleg. Die Aufnahme wurde entweder im TV oder im Internet mitgeschnitten. Musikalisch super. Doch stellt sich immer wieder die Frage, wieso, so etwas legal verkauft werden darf.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 29, 2014 6:12 PM CET


Guiding Light
Guiding Light
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißend!, 22. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Guiding Light (MP3-Download)
(ursprünglich bei Access2music veröffentlicht)Hinter dem Namen Pymlico verbirgt sich das Projekt des norwegischen Drummers Arild Brøter, der mit Guiding Light nun sein zweites Album nach dem Debut Inspirations (2011) und der EP Directions (2012) vorlegt.

Brøter beschreibt die Musik als "instrumental Progressive" mit Ethno-, Jazz- und Psychedeliceinflüssen. Aufgenommen hat er es mit Verwandten und Freunden im heimischen Studio - den Spider Room Studios. Dabei setzt der Osloer nicht nur auf elektronische Instrumente sondern ganz bewusst auf analog. So spielen seine Mitmusiker neben Gitarre und Bass auch Percussions, Posaune oder Saxophon.

Schon beim ersten Anspielen ist man ob der Vielschichtigkeit der Tracks überrascht. Wenn hier von progressiver Musik die Rede ist, dann muss am ehesten von Neo-Prog reden. Also Sounds im Stile von Marillion, den frühen Porcupine Tree oder eben Porcupine Tree. Doch auch lassen sich Vergleiche mit Schiller vor Atemlos ziehen. Arild Brøter bietet nicht nur karge Soundflächen sondern sorgt für tolle Melodiebögen und verdammt eingängige Hooklines. So z.b. The East Side. Ein Song der sich auf einer Gesamtlänge sechs Minuten langsam aber sicher in seiner Spannung aufbaut, mit jazzigen Klängen und Saxophon kokettiert um in einem Gitarrensolo zu explodieren das sich ins Ohr frisst. Mitreißend! Irgendwie haben wir es hier auch mit einer Art Weltreise der Musik zu tun. Denn im folgenden Wanderlust wird man förmlich in den Orient gezerrt. Getragen von arabischen Klängen sorgt der Song für den arabischen Touch auf Guiding Light um direkt mit Bobcat wieder in proggigere Gefilde zu wechseln. Wahrhaft floydig geht es im längsten Stück "Neptune" zu. Auch hier ist es wieder die charakeristische Gitarrenlinie die für Verzückung sorgt. Man spührt an allen Ecken und Enden, dass das Album sehr gut durchdacht ist und vorallem aus Liebe zu unterschiedlichen Musikstilen entstanden ist. Wie auch seine Vorgänger ist Guiding Light eine echt Perle aus dem hohen Norden Europas. Dabei fällt auch auf, dass die Norweger einen Hang zu perfekt abgemischten Alben haben und klangtechnisch so manchen Kollegen etwas voraus haben, denn wie auch Kari Bremnes ist das Pymlico Album in einem sehr ansprechendem Soundgewand unters Volk gebracht worden. Gern dürfen Arild Brøter und seine Mitstreiter die Songs mal in Deutschland live auf die Bühne bringen! Vielleicht sollte sich Christopher von Deylen mal hier eine Scheibe abschneiden und sich mal wieder auf seine alten Stärken besinnen. Denn Pymlico beweisen, dass instrumentale Musik immernoch mitreißen kann.


Distant Satellites (Limited Edition)
Distant Satellites (Limited Edition)
Preis: EUR 14,99

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zurück im Strudel (ursprünglich bei access2music.de veröffentlicht), 6. Juni 2014
Zwei Jahre nach dem sie mit Weather Systems DAS Artrock Statement schlechthin abgeliefert haben, kommen Anathema nun mit Distant Satellites zurück. Welcome Back im mitreißenden Sog von Melancholie, Sehnsucht und Hoffnung. Die Band bezeichnet ihr zehntes Album als “die Kulmination von allem, was Anathema auf ihrem musikalischen Pfad gemacht haben. Da ist Schönheit, Intensität, Drama, Ruhe und musikalische Dimensionen, die die Band bisher nur angedeutet hatte.” Das ist eine Ansage, die Großes erahnen lässt – aber gleichzeitig die Erwartungen extrem nach oben schraubt. Ob Anathema diese erfüllen können?

Anathema waren schon immer bekannt dafür sehr starke Albumopener zu fabrizieren. Die Untouchable 1 + 2 sind dafür die Paradebeispiele. The Lost Song Part 1 und 2 stellen da keine Ausnahme dar. Der erste Teil wird direkt nach einem kurzen Streicherintro mit einem treibenden Drumrythmus voran gebracht. Der Song entwickelt sich zu einem wahren Wirbelsturm der Gefühle, getragen von dem Stimmen von Vincent Cavanagh und Lee Douglas. Wesentlich ruhiger geht es Part 2 an – der von Sängerin Douglas, einer Menge Streicher und Piano getragen wird. Ähnlich wie bei den Untouchables greifen beide Teile Textstücke einander auf und spinnen die Sounds darum. Generell greift die Band immerwieder gewohnt bekannte Songstrukturen auf. Ein getragener Beginn der sich im Crescendo steigert und in einem grandiosen Finale mündet.

Mit der vorabveröffentlichten Single “The Lost Song Part 3″ schließt sich der Kreis des ersten Teils von Distant Satellites. Der zweite Abschnitt wird mit dem selbstbetiteltem “Anathema” eröffnet – quasi ein “Weihgeschenk” an sich selbst. In diesem Song wird so ziemlich alles vereint was die Musik der Band in den letzten 10 – 15 Jahren ausgemacht hat. Interessanterweise werden im epischen Instrumentalteil Zitate aus früheren Songs verwendet. So z.B. aus “The Beginning and the End” (2012). Der zweite Teil des Albums ist auch durch die Einführung neuerer musikalischer Elemente geprägt – vor allem elektronischer. Die im weitesten Sinne an “Ghost Stories” von Coldplay erinnern. Angefangen mit dem rastlosen und an “Closer” erinnernden “You’re not alone” (übrigens von Steven Wilson gemixt) bis zum Titeltrack. Der einzeln gehört, mit seinem Dancefloorbeat erstmal überhaupt nicht typisch für die Gebrüder Cavanagh ist. Im Albumkontext fügt er sich jedoch nahtlos ein. Das abschließende “Take Shelter” führt die Tradition weiter und spannt den Bogen zum Beginn der LP. Ein rastloser Drumrythmus gepaart mit einer flehenden Gesangslinie von Vincent Cavanagh.

Haben Anathema Wort gehalten, als sie ankündigten, dass Distant Satellites der Höhepunkt ihres bisherigen Schaffens ist? Ja haben sie. Die Band schafft es sich mit jeder Scheibe noch einen Schritt weiter zu bewegen und somit jeder Platte ihre eigene Identität zu geben. Vorallem vollbringen sie es jedes mal noch ein Stück intensiver die Seele zu berühren und den Hörer in einen Malstrom der Gefühle zu ziehen – und das obwohl Distant Satellites im allgemeinen etwas zurückgenommener ist als Weather Systems. Mit Sicherheit werden Anathema hier nochmal eine gehörige Schippe an Intensität drauflegen! Eine großartige Platte! 10/10 Punkte!


JCVD -  Bloodsport
JCVD - Bloodsport
DVD

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwar nicht DER Bloodsport, aber dennoch informativ, 5. April 2014
Rezension bezieht sich auf: JCVD - Bloodsport (Amazon Instant Video)
Achtung, dies ist nicht DER Bloodsport. Es ist eine Doku über Frank Dux und JCVD! Dennoch sehenswert! Prime bzw. Lovefilm ist da wie relativ häufig nicht ganz korrekt mit den Titelbezeichnungen.


360° drehbares Ultra Helles Lampen-Set - Lampen-Licht von 9 LEDs - Vor- und Rücklicht mit praktischer Befestigung
360° drehbares Ultra Helles Lampen-Set - Lampen-Licht von 9 LEDs - Vor- und Rücklicht mit praktischer Befestigung
Wird angeboten von Zeil24
Preis: EUR 9,99

1.0 von 5 Sternen Schlecht Verarbeitet!, 1. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Set nun mehrere Wochen in Benutzung, die Halterung der Heckleuchte ist nach drei Tagen abgebrochen - beim reinklicken der Lampe...
Die Vorderlampe hat inzwischen einen Wackelkontakt...

Es ist zwar ein relativ günstiger Preis, aber dennoch sollte man von solchem minderwertigem China Zeug die Finger lassen. Wer billig kauft, kauft zweimal...von der Verpackung garnicht zu sprechen...


Bob Dylan - 30th Anniversary Concert Celebration [Blu-ray] [Deluxe Edition]
Bob Dylan - 30th Anniversary Concert Celebration [Blu-ray] [Deluxe Edition]
DVD ~ Bob Dylan
Preis: EUR 19,99

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Konzert mit dem gewissen Tribute Faktor (ursprünglich bei access2music.de veröffentlicht), 1. März 2014
Was kam da für ein Allstar Lineup, an diesem denkwürdigen 16. Oktober 1992 im Madison Square Garden zusammen… Stevie Wonder, Johnny Cash, June Carter-Cash, John Mellencamp, Kris Kristofferson, Willie Nelson, Eric Clapton, George Harrison, Neil Young und und und…alle kamen um das 30 jährige Bühnenjubiläum von Robert Allen Zimmermann aka Bob Dylan zu feiern. Dabei ist gerade nicht die Performance Dylans die hier für Begeisterungssprünge sorgt, sondern der Musiker, die seine Songs zelebrieren.

Bereits vor einigen Jahren kam das Konzert in einer gekürzten Fassung auf VHS und DVD heraus. Jetzt liegt es erstmals in seiner kompletten Form und vor allem in glasklarem Bild und Ton! Wenn man nicht wüßte, dass das Konzert bereits 21 Jahre her ist, könnte man meinen, es sei eine Aufnahme aus den letzten 4 oder 5 Jahren.

Eröffnet wird der Abend von John Mellencamp mit Like a Rolling Stone, gefolgt von Stevie Wonder mit Blowing in the Wind. Spannend sind dabei vorallem die unterschiedlichen Arrangements. Die “Hausband” wurde von GE Smith geleitet, der die letzten 3 Jahre mit Roger Waters auf The Wall Tour war. Weitere Mitglieder sind u.a. Jim Keltner (Drums) sowie die von den Blues Brothers bekannten Duck Dunn und Steve Cropper. Jeder der beteiligten Musiker ob Gast oder Hausband ist mit großer Leidenschaft und Spaß bei der Sache. Nur für Sinèad O’Connor dürfte das “Bobfest” in besonders negativer Erinnerung geblieben sein. Einige Wochen vor dem Konzert zerriss sie bei Saturday Night Live ein Bild des Papstes und demonstrierte damit gegen Kindermissbrauch in der katholischen Kirche. Als sie die Bühne betritt wird sie von den 180000 Zuschauern gnadenlos ausgebuht. O’Connor gibt der Band ein Zeichen nicht einzusteigen und singt stattdessen, wie einige Wochen zuvor bei der Fernsehshow, den Song “War” von Bob Marley. Am Ende bricht sie in den Armen von Kris Kristofferson in Tränen aus. Kurz darauf liefert Neil Young eine eigenwillige aber grandiose Version von All along the Watchtower ab.

Nach dem sich Eric Clapton und George Harrison die Klinke in die Hand gaben und Tom Petty mit dem Byrds Gitarristen Roger McGuinn den Mr. Tambourine Man zelebrierten, betritt der damals 51 jährige Bob Dylan die Bühne. Seine Perfomances sind ja bekanntlich recht launenabhängig. Ob er hier betrunken war, einfach nur schlechte Laune hatte oder ob er einfach nur Bob war, lässt sich so nicht sagen. Jedenfalls ist es fraglich wieso man die zweite Strophe von Knocking on Heavens Door so rein garnicht versteht.

Betrachtet man die Liste wieviel der dort anwesenden Musiker heute leider nicht mehr unter uns weilen, verfällt man schonmal in eine Art Melancholie. Wenn ich richtig liege, ist dies der letzte Abend gewesen an dem die verbliebenen Travelling Wilburys Mitglieder zusammen auf einer Bühne standen. Somit wird auch hier an große Musiker erinnert. u.a. Johnny Cash, June Carter, George Harrison, Richie Havens, Duck Dunn etc.

Alles in allem ein absolut großartiges Konzert! Neben dem Freddy Mercury Tribut vom gleichen Jahr ist es wohl eines der am besten besetzten All-Star Konzerte der Neunziger Jahre. Musikalisch äußerst wertvoll und ein Muss für jeden der sich nur halbwegs für Musik interessiert. Ausserdem hat Sony beim Remaster richtig gute Arbeit geleistet!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2014 6:01 PM MEST


High Hopes (Limited Edition) inkl. DVD
High Hopes (Limited Edition) inkl. DVD
Preis: EUR 14,99

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Springsteens high hopes..., 11. Januar 2014
(ursprünglich bei access2music.de erschienen)
20 Monate nach dem umjubelten Wrecking Ball veröffentlicht der Boss mit High Hopes Album Nr. 19. Wer hier einen direkten Nachfolger erwartet, wird von vornherein enttäuscht sein. Bruce Springsteen hat hier, aus einem Fundus an unveröffentlichtem Material, Covern und Songs aus seinem Liverepertoire geschöpft. Und damit, nach eigenen Worten, die Musik veröffentlicht, die es schon immer verdient hatte auf eine Platte zu kommen.

Als kreativer Booster fungierte der Rage against the Machine Gitarrist Tom Morello. Er vertrat im März 2012 Gitarrist Steven van Zandt auf der Wrecking Ball Tour als Springsteen und die E-Street Band in Australien unterwegs waren. Van Zandt war zu dieser Zeit für Dreharbeiten für die Serie “Lillyhammer” in Norwegen. Weiterhin haben die verstorbenen E-Street Mitglieder Clarence Clemons und Danny Federici noch an einigen Songs mitgearbeitet. Morello bringt, in dem für ihn ungewohnten Terrain, seine Stärken voll ein und schafft es mit seinem oft unkonventionellen Sound so manchen Song in andere Sphären zu katapultieren. Allen vorran der Titeltrack, der noch am ehesten an ein Outtake von Wrecking Ball erinnert. Anfangs handelt es sich mehr eine ruppige Akustiknummer, die immer wieder von Morellos Einwürfen unterbrochen wird und sich mit Einstieg der Band einem einem kantigen Folkrock Song entwickelt. Die wohl spannendste Entwicklung hat The Ghost of Tom Joad durchgemacht. Auf dem gleichnamigen Album eigentlich eine ruhige und von akustischen Instrumenten getragene Ballade, bekommt das Lied auf High Hopes eine massive Soundwand gepaart mit mehreren Soli von Tom Morello, die das Zeug für die Ewigkeit haben. In dieser Version schlägt es, das schon grandiose Original nochmal um Längen. Weitere Anspieltipps: Heavens Wall, The Wall und Dream Baby Dream.

Zugegeben, einige Songs benötigen mehr Zeit als andere. Was die Scheibe aber so besonders macht, ist der Mix von Soul-, Gospel-, Irish Folk- und Blueselementen. Ob es nun Rocknummern oder einfühlsame Balladen sind irgendwie wird man bei jedem Song auch an ein anderes Album erinnert, ob es nun die Seeger Sessions, Devils & Dust oder auch Nebraska ist. Wer Stadionrock Hymnen erwartet wird vielleicht enttäuscht sein und doch ist es ein reinrassiges Springsteen Album. Eins ist in des sicher, hätte er Tom Morello nicht mit ins Boot geholt, so wäre High Hopes nur eine durchschnittliche Veröffentlichung geworden.


Man Doki Soulmates - BudaBest [2 DVDs]
Man Doki Soulmates - BudaBest [2 DVDs]
DVD ~ Man Doki Soulmates
Preis: EUR 21,98

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allstar Lineup ohne Gleichen!, 27. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Man Doki Soulmates - BudaBest [2 DVDs] (DVD)
Leider wird Leslie Mandoki heutzutage immernoch vorwiegend als Ex-Mitglied von Dschingis Khan wahrgenommen. Dass er jedoch einer der wohl erfolgreichsten Produzenten ist, die in Deutschland arbeiten, wird dabei gern vergessen. Dabei war er Musical Director für die Disneyfilme Mulan und Atlantis, arbeitete mit Phil Collins an seinem Tarzan Album und produzierte für Chaka Khan, den Temptations oder Toto. Neben seiner Arbeit hinter dem Mischpult, ist der gebürtige Ungar seit 20 Jahren Kopf der Mandoki Soulmates. Mit dieser illustren Allstarbesetzung veröffentlichte er bereits zehn Alben. Dabei hat sich mit Chris Thompson (Ex-Manfred Mann), Peter Maffay, Al diMeola, Jack Bruce (Cream), Ian Anderson (Jethro Tull) und Bobby Kimball (ex-Toto) so etwas wie eine Kerntruppe herauskristallisiert. Zusammen brachte man u.a. 2002 das vielbeachtete “Soulmates” Album heraus, dass man am ehesten der Worldmusic zuordnen kann.

Zum 20 jährigen Jubiläum (und dem 60. Geburtstag von Leslie Mandoki) ist das Soulmates Konzert in Budapest mitgeschnitten wurden und am 8. November 2013 als 1 CD; 3CD und 2DVD Edition veröffentlicht worden. Das Budapester Konzert umfasst sage und schreibe 32 Songs! Weiterhin sind fünf weitere Songs von verschiedenen Konzerten – u.a. Locomotive Breath vom 50 Jahre Rock Konzert aus der ZDF Übertragung von 2004- enthalten. Auf der DVD kommt noch eine Dokumentation über die Soulmates hinzu.

Es ist schon erstaunlich, was der gebürtige Budapester hier für ein Lineup auffährt. Neben den o.g. Musikern sind bei dem Budapester Konzert noch: Cutting Crew Sänger Nick van Eede, Saxophonist Till Brönner, John Helliwell (Supertramp), Chaka Khan, Randy und Michael Brecker sowie Greg Lake (Emerson, Lake & Palmer) mit vertreten. Genauso wie das Lineup ist auch die Setlist. Eine sich von Höhepunkt zu Höhepunkt hangelnde Best-of Show. Allen voran muss hier Chris Thompson genannt werden, der von Mandoki als “Pavarotti des Rock” bezeichnet wird und hier mit u.a. Davy’s on the Road again und Mighty Quinn seine größten Erfolge präsentiert. Ohne Frage ist seine Stimme eine der charakteristischsten die man je gehört hat. Was viele nicht wissen, er ist einer der Erschaffer von John Farnhams größtem Erfolg: You’re the Voice – das er auch hier in einer mitreißenden Version präsentiert. Neben dem Best-of Programm wird eine Auswahl an Soulmates Songs – mit Schwerpunkt auf dem 2002er Album präsentiert, die sich nahtlos in das Programm einreihen und sich tatsächlich zu absoluten Liveperlen entwickeln. Leslie Mandoki selbst, thront die meiste Zeit hinter den Percussions- und Drums, singt immer wieder und hält den Sound zusammen. Einzig Jack Bruce ist eine Trauergestalt, von Krankheit gezeichnet, ist er hier nur ein Schatten seiner selbst. 8 Jahre nach der Reunion von Cream, ist nicht mehr viel von seiner Energie über. Schade eigentlich…

Ob Jazz, Rock oder Pop – Budabest enthält irgendwie alles und lässt eine absolut hörens- und vorallem sehenswerte Fusion daraus entstehen, ohne belanglos zu wirken. Eins muss man Leslie Mandoki lassen, solch ein hochkarätiges Lineup über längere Zeit zusammen zu halten, ist eine Meisterleistung. Zu schade, dass man die Soulmates nur selten live erleben kann. Budabest gibt auf jeden Fall einen klasse Eindruck von der Energie. Ein Hochgenuss für jeden ernsthaften Musikfan! 10/10 Punkte! (ursprünglich bei Access2music.de veröffentlicht)


Rewind the Film (Deluxe Edition)
Rewind the Film (Deluxe Edition)
Preis: EUR 13,40

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders, aber verdammt gut!, 26. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Rewind the Film (Deluxe Edition) (Audio CD)
(Die Rezension erschien ursprünglich bei access2music.de)
Mit “Postcards from a young man” veröffentlichten die Manic Street Preachers vor ziemlich genau drei Jahren – am 17.September 2010 ihr 10. Studioalbum. Angekündigt wurde der letztes Statement die Massen zu erreichen. Zwischenzeitlich ging die Band dann mit “National Treasures” auf Best-of Tour und man kündigte an, sich für einige Zeit eine Pause zu gönnen.Wie eine Bomble schlug im Mai dann die Meldung ein, dass die Manic Street Preachers in diesem Jahr noch zwei (!!!) Alben veröffentlichen wollen. In einem Interview erklärte James Dean Bradfield, dass eins eher akustisch gehalten ist und das andere eher rockig im Stile von Holy Bible sei. Mit “Rewind the Film” haben wir nun seit heute das neueste Werk vorliegen.

Eins vorweg…das Album ist anders. Ganz anders als das, was man bisher von den Manic Street Preachers kennt. Auf der anderen Seite ist es aber auch nicht verwunderlich, hat sich die Band eigentlich immer stetig weiterentwickelt und so gut wie kein Album ähnelt seinem Vorgänger. Der Weg führte Anfangs aus dem Punkumfeld hin zu klassischem Britrock. Mit “Rewind the Film” wendet sich die Band aus Blackwood in Wales von den rockigen Sounds ab. Was heißt, die Songs wirken fast ausschließlich melancholisch und ruhig. Doch es gibt durchaus auch Ausnahmen.

Mit dem Opener “This Sullen Welsh Heart” beginnt eine Reise rund um das Thema “älter werden”. Sänger Bradfield und die englische Singer/Songwriterin Lucy Rose liefern hier ein zartes, von einer Pickinggitarre getragenes, Lied ab, dass von inneren Kämpfen und dem Hadern mit der eigenen Vergangenheit handelt. Das nachfolgende “Show me the Wonder” ist der mit Abstand “fröhlichste” Song von “Rewind the Film”. Mit Bläsereinsatz geht die Nummer deutlich weiter nach vorn als manch anderer des Albums. Streicher leiten den großteilig von Richard Hawley gesungenen Titelsong ein, welcher sich wie eine Straße durch Wales zieht und am Ende zu einem epischen Duett zwischen James Dean Bradfield und Hawley entwickelt. Als dritter Gastmusiker ist die Folksängerin Cate le Bon mit im Boot. Zu hören ist sie auf 4 lonely Roads. Der wohl ungewöhnlichste Song ist das Instrumental “Manorbier”, schon fast proggig kommt die von einem Theremin getragene Nummer daher und im Finale von “3 ways to see dispair” gibt es sogar die E-Gitarre auf die Ohren.

Alles in allem ist “Rewind the Film” ein sehr spannendes Album, das verdammt viel zu entdecken bietet. Dem einen oder anderen mag es erst einmal schwer zugänglich sein. Doch wenn man ihm Zeit gibt, ist es wie ein guter alter Rotwein – sanftes Bouquet und vollmundiger Abgang. Mit seinen sehr einfühlsamen und oft auch epischen Tracks ist es ein perfektes Album für den Herbst. Mit großen Erwartungen darf man auf den rockigeren Zwillingvon “Rewind the Film” warten. Eines ist sicher, wenn die Manic Street Preachers hier genauso auf die Details geachtet haben, steht uns großes bevor!


Hama Digi Cam Screen Protect 7,6 cm (3 Zoll) 3 Stück
Hama Digi Cam Screen Protect 7,6 cm (3 Zoll) 3 Stück
Preis: EUR 5,89

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu klein für EOS 60d, 7. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gute Qualität aber für das Display meiner EOS 60D ist es zu klein und damit schützt die Folie nicht das ganze Display.


Seite: 1 | 2