Profil für L. Dieter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von L. Dieter
Top-Rezensenten Rang: 542.743
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
L. Dieter "Yahoogle"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sinister [Blu-ray]
Sinister [Blu-ray]
DVD ~ Ethan Hawke
Preis: EUR 7,97

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich der Horrorfilm des Jahres!, 26. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sinister [Blu-ray] (Blu-ray)
Endlich mal wieder ein Horrorfilm, nachdem man keinen Raum mehr betritt, ohne vorher das Licht anzuschalten. Leider bringt das Genre wenig Filme dieser Art hervor. Ich will an dieser Stelle auch gar nicht zuviel über den Inhalt reden, Vater zieht mit Familie in ein Haus in dem ein schrecklicher "Suizid" stattgefunden hat, um Recherche für sein neues Buch zu betreiben. Auf dem Dachboden findet er eine Kiste mit alten Super 8 Filmen, die unsagbares dokumentieren.
Und genau diese makaber betitelten Filme haben mir das Blut in den Adern gefrieren lassen, alleine das Geräusch des alten Projektors macht mich mittlerweile nervös. Sicherlich bedient der Film auch manches Klischee, aber er ist nahezu durchgehend spannend und düster und die Idee ist frisch und wurde gut umgesetzt, also kann man darüber hinwegsehen. Wer mal wieder einen Horrorfilm sehen möchte, der durch Atmosphäre und Spannung glänzt, der sollte zugreifen!


Two and a Half Men - Die komplette neunte Staffel [3 DVDs]
Two and a Half Men - Die komplette neunte Staffel [3 DVDs]
DVD ~ Ashton Kutcher
Preis: EUR 9,97

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bitte absetzen!, 5. April 2013
Alleine die erste Folge war schwer zu ertragen. Nicht wegen Ashton Kutcher an sich, sondern wegen zwei Umständen, die mir unheimlich gegen den Strich gingen.

1. Mochte ich Charlie als Charakter, wie die meisten, sehr gerne und es schmerzt wirklich mitanzusehen, wieviele schlichtweg unfaire Seitenhiebe gegen ihn ausgeteilt werden. Dabei geht es weniger darum, dass es auf der Beerdigung unangebrachte Sprüche hagelt, sondern vielmehr um die Gleichgültigkeit, mit der sein Tod aufgenommen wird (So erwähnt seine Mutter z.B. wenig subtil auf der Beerdigung ihres Sohnes, dass sein Strandhaus in Malibu zu verkaufen sei).

2. Nervt es spätestens beim 10. mal, wenn wieder einmal darauf hingewiesen werden muss, wie prächtig Walden (Ashton Kutcher) bestückt sei und wie toll er aussehen würde. Natürlich muss er viel Eindruck schinden um Charlie ersetzen zu können, aber dieses ständige Zucker in den A**** pusten wirkt einfach nur gekünstelt.

Ich habe sporadisch weitere Folgen gesehen, wenn ich im TV mal darauf gestoßen bin. Es kann natürlich sein, dass ich voreingenommen bin, aber ich konnte das Gefühl nicht abschütteln, dass die Serie viel Biss verloren hat und die meisten Gags wirklich nur als blöd zu bezeichnen sind.
Für mich steht jedenfalls fest, dass "Two and a half man" seine goldenen Jahre hinter sich hat und ich hoffe, dass man den Versuch die Serie am Leben zu erhalten, wie bei Scrubs, bald verwerfen wird.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2013 4:14 AM MEST


Wanted
Wanted
DVD ~ Morgan Freeman
Preis: EUR 5,55

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen In Bezug auf die Vorlage eine schwere Enttäuschung!, 16. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Wanted (DVD)
Ich habe kürzlich den Comic gelesen und war von dem Konzept sehr begeistert. Es ist einfach mal interressant zu sehen was passiert, wenn man eine Superheldengeschichte von der anderen Seite aufzieht.
Mit großer Macht folgt große Verantwortung? - So muss es aber nicht sein! Wieso Wohltäter sein, ohne Gegenleistungen. Viel realistischer wäre wohl der Ansatz, dass Menschen, die eine besondere Fähigkeit besitzen, diese zur Selbstberreicherung nutzen würden.
Und das ist meiner Meinung nach auch ein wichtiger Gedanke in der Vorlage. Auf jeden Helden kommen 20 Übeltäter, so war es nur eine Frage der Zeit, bis es keinen Helden mehr auf dem Planeten gibt. Wesley ist kein Held, zu keinem Moment der Geschichte. Er bekommt die Mögleichkeit zu tun was er möchte, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. So tötet er seinen "besten" Freund, erwürgt eine ehemalige Lehrerin oder vergewaltigt A-Promis und zwar weil er es kann, denn das Verbrechersyndikat "fraternity" hat genug Einfluß, dies zu vertuschen.
- Soviel zu Wesley in der Vorlage.

Im Film wird das anfängliche Image von Wesley als Weichei zwar sehr gut eingefangen, leider schafft es der Darsteller aber nicht überzeugend, dieses im späteren Verlauf abzuschütteln. Selbst im finalen Showdown wirkt seine Coolness absolut unglaubwürdig.
Was mich allerdings viel mehr stört und was Wanted für mich als Film verdorben hat ist die moralische Weichspülung der Story. So ist das Verbrechersyndikat, das die Fäden allen Verbrechens auf der Welt zieht, im Film eine Bruderschaft, die ihre Aufträge von einem Webstuhl erhält. Außerdem töten sie Einzelne, um Tausende zu retten und handeln somit zum Wohl der Menschheit. Wesley ist kein eiskalter Soziopath, sondern wird zur tragischen Heldenfigur.

Für sich betrachtet wäre Wanted sicherlich ein mittelmäßiger, kurzweiliger Actionfilm, der durch einige ausgefallene Actionszenen auch durchaus unterhaltsame Momente bietet. Aber in Anbetracht der Vorlage, die durch ihre sehr interessante Grundidee sehr großes Potenzial geboten hätte, ist Wanted schlichtweg eine sehr große Enttäuschung. Das wäre so, als würde man einen Film mit dem Namen Harry Potter machen, sagen er würde auf der Vorlage basieren und dann die Geschichte eines ganz normalen Jungen zeigen, der ein Internat in London besucht. Der Regiesseur hatte wohl einfach zuviel Angst, das die Vorlage zu hart und moralisch verwerflich für den Mainstram-Kinobesucher sei. Das er seine eigene Handschrift einbringen wollte und beispielsweise die Kostümierungen weglässt (die allerdings sehr amüsant sind, da sie oft kleine Seitenhiebe auf bekannte Helden darstellen) ist zu verkraften, aber Wesley ein Held?! Mit diesem Gedanken kann sich Niemand abfinden, der den Comic kennt. Dann hätte man doch lieber jemanden auf den Regiestuhl lassen sollen, der den Schneid hat, Mark Millars Konzept einer Welt ohne Helden auch entsprechend umzusetzen.
Einfach nur Schade!


Seite: 1