Profil für NeoRider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von NeoRider
Top-Rezensenten Rang: 26.449
Hilfreiche Bewertungen: 110

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
NeoRider

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Belkin F7C013qad Conserve Smart AV Überspannungsschutz (7 Steckdosen, Master-Slave Schaltung) [Amazon Frustfreie Verpackung]
Belkin F7C013qad Conserve Smart AV Überspannungsschutz (7 Steckdosen, Master-Slave Schaltung) [Amazon Frustfreie Verpackung]

5.0 von 5 Sternen Die einzig brauchbare für meinen LED-TV-Master!, 14. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich verwende das Produkt, um einen Vollverstärker + Aktiv-Subwoofer über zwei Master-Geräte zu schalten. Master sind ein neuer LED-TV sowie ein CD-Spieler. Da ich zu "faul" bin bei jedem Einschalten des Fernsehers auch die beiden Verstärker einzuschalten (keine Standby-Geräte) sollte eine Master-Slave-Deckdose her.

Seitdem ich den LED-TV benutze gab es mit anderen (justierbaren) Steckdosen das Problem, dass die Verstärker beim Umschalten des TVs auf einen anderen Eingang kurzzeitig ausgeschaltet wurden, weil das TV-Gerät unter den Schwellenwert des notwendigen Strombedarfs fiel. Das Problem gibt es mit der Belkin-Steckdosenleiste nun nicht mehr. Die Belkin hat den Riesenvorteil, dass sie die Slaves zeitverzögert schaltet und etwa fünf Sekunden bis zum Schaltvorgang benötigt. Dadurch werden die Geräte bei kurzen Unterbrechungen der Stromaufnahme des Masters eben nicht sofort wieder ausgeschaltet. Genau so eine Steckdosenleiste hatte ich gesucht und nun mit der Belkin gefunden.

Hinzu kommt, dass die Steckdosenleiste keinen nennenswerten Eigenbedarf aufweist. Mein Messgerät zeigt sonst bei Monitoren, PS3 oder bei meinem alten LCD-TV einen Standby-Verbrauch von 0,5 Watt an. Bei der Belkin werden 0,0 angezeigt (ja, ich weiß um die teils mangelhafte Präzision von Leistungsmessern und habe daher einen "Präzisionstestsieger" benutzt^^). Mit dem "0-Watt-Verbrauch" wirbt auch der Hersteller selbst!

Kleiner Wermutstropfen: Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Belkin, zumindest mein Exemplar, nicht "lernt", sondern stets ab einer recht niedrigen Master-Leistungsaufnahme (ca. 5 Watt) die Slaves dazuschaltet. Das habe ich jedoch nicht ausgiebig geprüft. Es kann also vorkommen, dass etwa bei PCs als Master, die Slaves nie abgeschaltet werden, weil der PC auch im Standby noch über dem Schaltschwellenwert liegt. Da ist dann wohl eine justierbare Steckdosenleiste besser.

Ich bin jedenfalls bisher vollkommen begeistert von der Belkin-Steckdosenleiste, vor allem wegen der Ein-/Ausschaltverzögerung und wegen des rekordverdächtig niedrigen Eigenverbrauchs! Genau so eine "Dose" hatte ich gesucht. Es ist mir daher ein Rätsel, warum die Steckdosenleiste momentan neu gar nicht zu bekommen ist. Achja, einen Überspannungsschutz hat die Dose auch noch, und zwei Permanentsteckdosen & "Kindersicherungen" - perfekt für meinen Bedarf!


Master Slave Steckdosenleiste Steckdose 7-fach 3500W 1,5m Kabel
Master Slave Steckdosenleiste Steckdose 7-fach 3500W 1,5m Kabel
Wird angeboten von express24-online
Preis: EUR 14,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert tadellos und geringer Stromverbrauch der Leiste, 13. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die günstige Master-Slave Steckdose nimmt zu meiner Freude nur etwa 1 Watt Leistung für den eigenen Betrieb auf! Das ist aus meiner Sicht wenig genug, um das Gerät permanent am Stromnetz lassen zu können. Hier waren manche ältere MS-Leisten laut Berichten in Internetforen viel gieriger (10-15 W). Allenfalls deutlich teurere Produkte kommen mit noch weniger eigener Leistungsaufnahme aus.

Was mir ebenfalls sehr gut gefällt ist die Möglichkeit, die Slaves (in meinem Fall Audiokomponenten) per Wippschalter einfach zuschalten zu können, eben ohne dass der Master (TV) in Betrieb ist. In der Praxis heißt das bei meiner Stromleistenversion, den Schalter von "Automatik" auf "Manuell" zu drücken. Mit dem Verfahren kommt sogar meine 4-jährige Tochter auf Anhieb klar.

Leider sind bei meiner Version die LEDs bzw. der Schriftzug für Master/Slave-Power vertauscht worden. Dieser Umstand ist im Grunde nur Makulatur und daher von mir akzeptabel. Für diesen Preis (knapp 20 EUR ohne Versand) bin ich mit dem Produkt bisher vollkommen zufrieden. Die Schaltung der Slaves erfolgt nach der (manuellen) Justierung des Schwellenwertes absolut zuverlässig und sauber. Falls sich im Laufe der Zeit technische Probleme mit dieser Steckdosenleiste ergeben, so werde ich berichten!


TP-Link TL-WR841N WLAN Router (300 Mbit/s, 4-Ethernet-Port, 2 nicht abnehmbare Antennen) [Amazon frustfreie Verpackung]
TP-Link TL-WR841N WLAN Router (300 Mbit/s, 4-Ethernet-Port, 2 nicht abnehmbare Antennen) [Amazon frustfreie Verpackung]
Preis: EUR 17,89

5.0 von 5 Sternen Solide Qualität/ Funktionalität zu einem sehr geringen Preis! Ein Spitzenprodukt (Preis/Leistung), 3. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser (TP-Link) Router lässt sich sehr schnell und einfach einrichten. Der Router kann über die StandardIP 192.168.0.1 (admin/admin) oder über den Netzwerkordner (Windows7) direkt und ohne zusätzliche Software eingestellt werden. Das Menü reagiert sehr schnell, enthält auf einem Blick alle wichtigen Hauptpunkte. Daneben werden auf der rechten Seite im Menü des Routers anwenderfreundlich auch die Einstellungen (in Englisch) erklärt. Die Funkqualität in unserem mehrstöckigen Haus übertrifft meinen alten Router geringfügig!

Alles was ich brauche ist in diesem Gerät integriert. So etwa alle üblichen "Einwahlmöglichkeiten" mit dem Internet Provider, DHCP mit IP-Reservierung, MAC-Adress-Filter und sogar eine kleine Nutzungsstatistik für jedes verbundene Gerät. Bandbreitenkontrollen und Elternkontrollen sowie Port-Weiterleitungen runden das gute Gesamtpaket ab. Und das war noch nicht alles...

Was mich sehr freut ist die sehr geringe Leistungsaufnahme von nur 1,5 Watt bei voller Funktionalität! Mein voriger Router "zog" 5,5 Watt.

Ein Wermutstropfen war, dass man die Konfigurationsdatei nach dem Firmwareupdate nicht mehr fehlerfrei von der Vorgängerversion laden konnte. Hierzu bedurfte es nach der fehlerhaften Konfigverarbeitung eines Neustarts des Geräts, dann waren die Settings da und auch der Router lief wieder problemlos. Daher empfehle ich das Update VOR der Einrichtung. Zunächst hatte ich auch ein leises Hochfrequenzpiepen des Steckernetzteils vernommen (bin da recht sensibel). Momentan fällt mir kein Störgeräusch mehr auf.

FAZIT zu TP-Link TL-WR841N:
Ich bin mit diesem Gerät vollkommen zufrieden. Es übertrifft meine Erwartungen. Vor allem die sehr leichte und schnelle Bedienbarkeit bei guter Funktionalität gefallen mir hervorragend. Dass ich inklusive Versand nicht einmal 20 EUR zahlen musste (und mir das Gerät auch sehr schnell zugeschickt wurde) lassen das Produkt in meinen Augen konkurrenzlos positiv dastehen.

Wer also einen einfachen, sehr schnellen und leistungsstarken WLAN-Router mit tollem Funktionsumfang sucht kann hier gut fündig werden. Wie die Langzeitstabilität aussieht, kann ich erst in einigen Monaten beurteilen.

PS:
Zuvor hatte ich ähnliche WLAN-Router anderer (namhafter Marken) in Betrieb in einem Privathaushalt mit zwei LAN-Rechnern und fünf WLAN Clients, die mitunter gleichzeitig laufen. Fazit (ACHTUNG, andere Marken!): Das eine Konkurrenzprodukt hat im Dauerbetrieb in acht Jahren zwei Netzteile "gefressen". Das andere Konkurrenzprodukt ist sehr träge in der Menüreaktion und hat ein furchtbares, hochfrequent piepsendes Netzteil (gibt mehrere dieser Berichte hier bei Amazon) :/


Adaptare 5-adriges Micro-USB-Verlängerungskabel (OTG, MHL, 1,2 m) schwarz
Adaptare 5-adriges Micro-USB-Verlängerungskabel (OTG, MHL, 1,2 m) schwarz
Wird angeboten von adaptare
Preis: EUR 5,67

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kabel funktioniert bestens als Ladekabel, 14. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze das Verlängerungskabel als Ladekabel im Auto sowie am Motorrad. Ich hatte extra ein Kabel OHNE Spiralwicklung als Verlängerung und zur Verlegung am Motorrad gesucht. Bisher ca. 6 Wochen im Einsatz und immer noch tadellos in der Funktion.


mumbi KFZ Ladekabel Samsung Galaxy S5 / S4 + S4 mini / S3 + S3 mini Autoladekabel
mumbi KFZ Ladekabel Samsung Galaxy S5 / S4 + S4 mini / S3 + S3 mini Autoladekabel
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen Passt und lädt gut!, 18. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Stecker passt sowohl gut in die KFZ-12V-Buchse (Peugeot) als auch in das Handy (MicroUSB). Bei meinem S3 Mini lädt das Gerät selbst mit Navigationsfunktion, WLAN etc. bei eingeschaltetem Bildschirm noch so zügig wie das von Samsung mitgelieferte 230V Steckerladegerät auf! Ich bin bisher positiv angetan von dem Produkt. Über die Langzeiterfahrung kann ich noch nichts sagen..


Bundlestar * PATONA PREMIUM Akku für Canon LP-E8 (1140mAh!) mit Infochip (neueste Generation 100% kompatibel!) zu Canon EOS 550D 600D 650D 700D
Bundlestar * PATONA PREMIUM Akku für Canon LP-E8 (1140mAh!) mit Infochip (neueste Generation 100% kompatibel!) zu Canon EOS 550D 600D 650D 700D
Wird angeboten von Bundlestar*
Preis: EUR 17,40

91 von 94 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswertes Produkt zu einem günstigen Preis, 24. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit dem Patona Ersatzakku für den LP-E8 von Canon habe ich bisher zwei vollständige Ladungen in meiner EOS 600D verbraucht. Dabei ist im direkten Vergleich zum originalen Akku bisher kein merklicher Unterschied festzustellen. Der Akku entleert sich genauso gleichmäßig wie das Original und hält auch genauso lange. Die Passung in das Akkufach der Kamera entspricht ebenfalls der des Originalakkus.

In Anbetracht des deutlich günstigeren Anschaffungspreises liegt hier offenbar in hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis vor. Die Ware wurde noch am gleichen Tag der Bestellung verschickt und kam entsprechend der üblichen Laufzeiten (1-2 Tage) der Post bei mir an. Was will man mehr! Meine Empfehlung lautet daher: zugreifen und Freude haben.

Update am 25.01.2012:
Per Videoaufnahme eines festen Motivs ohne Bewegung habe ich die Akkulaufzeiten mit dem Original verglichen. Ergebnis: Der originale Akku hielt 116 Minuten durch, der Patona Ersatzakku 97 Minuten. Der simple Test ohne Wiederholung legt also etwa 84 % der Kapazität des Originals nahe. Der Originalakku konnte noch deutlich länger nach blinkendem Batteriestand durchhalten. Insgesamt bezeichne ich das Ergebnis für einen günstigen Ersatzakku als gut. Meine Empfehlung bleibt daher unverändert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 8, 2012 6:00 PM MEST


Legend of the Black Shawarma
Legend of the Black Shawarma
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 21,95

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Evolution des Goa Trance?!, 23. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Legend of the Black Shawarma (Audio CD)
Angefangen hat meine Leidenschaft für die Musik der beiden Israelis mit der zweiten CD des Albums "Converting Vegetarians". Und auch im neuesten Werke der beiden Künstler gibt es die gewohnt "schrägen", aber gefühlvoll stimmigen Sounds, welche Infected Mushroom so unverwechselbar kennzeichnen. Die Richtung hat sich zwar in etwas mehr Vocals und durch den vermehrten Einsatz von verzerrten E-Gitarrenklängen in eine hardrockige Richtung verschoben und klingt auch nicht mehr so innovativ und verspielt wie Bust a Move (Classical Mushroom) oder dem schwerelosen Titel "Symphonatic", der mich immer wieder an die gute alte Commodore-Amiga-Demo-Szene erinnert. Soundeffekte auf allerhöchstem spielerischem Niveau mit feinsten Nuancen in der Abmischung der Töne, Übergänge und Tonspuren - ganz große Rafinesse dieser elektro akkustischen Magier!

Ich habe schon beim ersten Hören des Albums "Im the Supervisor" gedacht, dass mir "Converting Vegetarians" doch um Längen besser gefiele. Aber gleich der erste gleichnamige Track dreht und flippert ein so unglaubliches Thema mit klaren Beats, klasse Bassdrum, Snares, Hi Hat - Combos und einer eindringlichen down-pitched Stimme "I am the supervisor, can I have the taxi number..." ins Hirn, dass die nachfolgenden Tracks wie selbstverständlich weiterlaufen, und die Übergänge der Tracks sind eine Klasse für sich. Abwechslungsreich wird so durch das ganze Album geführt bis die - wie ich empfinde - ultimative Klimax mit etwa 4/5 von Track 8 "Frog Machine" erreicht ist.

Nun aber weiter mit dem neuesten Werke von IM!
Track eins steigt langsam und relaxed mit Klängen einer Akkustikgitarre ein und gibt damit das Klangmuster des aktuellen Albums vor: Gittarentöne! Und zwar gerne und viel E-Gitarre, die oft unverschämt dreckig und gut mit der Beatbox harmoniert und ein rockig-metalliges, druckvolles Gesamtbild abwirft - allen Metal-Bands zum Gruße. "I am gonna push it" tönt es da in Ramstein-ähnlichen Stile aus den Lautsprecher und schon ist Track Nummero zwo im Anmarsch!

Track zwei bringt gleich Voice-Pitching zum Besten und zeigt erst einmal, wie es die beiden Musiker verstehen Melodien "stimmungsvoll" abzubilden. Es geht erst einmal in einem fetten Acid-Stil weiter, mit dicken E-Gitarrensounds, untermalenden Strings und man höre und staune einer Art Kirchenorgel! Und dann passiert es: wir heben ab und fliegen davon, getragen von der Leichtigkeit und Durchhörbarkeit, die stets die Faszination in all dem "Chaos" vollenden. Wie die einzelnen Spuren hier zusammenfallen und zu einem harmonischen Gesamtkunstwerk synergieren zeigt die Klasse von IM. Am Ende chilliger Gesang und sanfte Töne... nothing to say to you... BAM - Track 3!

Track drei geht gleich mit einem klaren Bassdrum-Beat zur Sache - schneller Marsch - Glas zerspringt in Scherben - tiefer Basslauf - dam dum dam, und wieder die E-Gitarre(n). Gewohnt lassen die Hi Hat-Beats nicht lange auf sich warten. Es wird stramm und zügig weiter marschiert - groovy gesellt sich die Orgel hinzu und der Bass-Beat geht in den Keller, leise im Hintergrund eine repetitive Stimme, kaum wahrnehmbar - mehr Gesang, Stimme - es baut sich auf, das Tempo steigt, die Fanfaren folgen, es hämmert/es knallt im Affentempo und dann: HÄMISCHES Gackern, 'langsam' geht es weiter, der stramme Marsch geht weiter, aber er wird langsamer empfunden, weil das Tempo ja gerade erst reduziert wurde... hört selbst weiter ;P Kichern, Ende^^

Track vier: Smashing the Opponent wählt ein ähnliches Tempo, einen ähnlichen Marsch, aber die entschlossene Stimme singt gleich von Anfang an und fordert zum Chorus auf. Tolle Sache und mit viel Kraft - wieder E-Gitarre, aber zwischendurch unverzerrte E-Gitarre mit tollen Klang und Stakkato der Synthesizer-Klänge...

Track fünf: Die Synthesizer-Klänge gehen stereophil in die nächste Runde, untermalt von verzerrter E-Gitarre mit ebenfalls verzerrtem Gesang aus der Distanz. Klarer Beat mit Laserfeuer-Sounds, Computersprache weist uns hin auf "can't stop", Bassdrum-Feuerwerk ... streckenweise gibt es meinerseits leichte Ermüdungserscheinungen, bis etwas anatolische Klangwelten losgehen, und, oh - Track zu Ende!

Track sechs trägt den ungewöhnlichen Namen "Herbert the Pervert" und geht auch mit einem schönem Schlagzeug-Intro und der tief-wuchtigen E-Gitarre zu Werke. Und da kommt sie auch, eine chillig-psychedelische "Jammerstimme", die mehr Psytrance erahnen lässt und gegen Ende des Tracks erneut einzieht. Etwas "converting vegetarians" lässt grüßen, aber die große Vielfalt lässt auf sich warten. Dennoch ein eindringlicher und gefälliger Titel!

Track sieben zählt zu den ganz langsam Titeln des Albums. Viel Gesang für "Killing time" - abschalten und entspannen für Project 100, dem nächsten Titel!

Track acht, lässt erahnen, dass es schnell voran geht - mit 9 Minuten und 38 Sekunden auch der längste Beitrag dieser CD. Tiefe harte E-Gitarren durch den Verzerrer gejagt, aber erstaunlicherweise doch verhalten langsam und smooth mit vielen Stereo-Effekten und Spielereien. Asiatische Gitarren (Sitar), gregorianische Choreinlagen und Harfentöne und dann kommt er hinzu, ein sich überschlagender, verzerrter Synthiklang mit einer tollen Melodie - Übergang in die Akkustikgitarre, Synthi-Akkorde und Echo-Reverb-Effekte! ZAUBERHAFT, einmalig, die Töne erzählen uns von ihrer Welt, Interpretation offen, man sieht Mandalas und kann phantasieren, die Effektspielerei ist grenzenlos, man muss einfach mitgehen und selbst über sich hinaus wachsen - da ist er, der Song des Albums, der alle Psytrance-Freuden weckt. Ende.

Track neun kommt gleich wieder mit knallharter Bassdrum. Der übliche Beat, aber schöne GOA Obertöne, da wird rauf und runter geschoben was das Zeug hält. Ein bisschen Popcorn poppen und dann Töne aus dem Gruselkabinett eingenadelt. Stop and Go, abrupt und fließend, jetzt wirds verrückt und befremdlich, aber stilecht harmonisch und mit bekannt perlig, klimpernden IM-Sounds. Synthi-Sirenen künden von der Stiländerung nach 3/5 des Tracks. Es wird finsterer "Ommmmmhhhhhhhhhh" klingt es gleich mehrfach; lange Synthi-Strings und Orientalisches überführen uns in einen klaren, direkten Bass-Beat mit verzerrter-Gitarre, Stop, dann Triangeln links und rechts im Wechsel - erlebenswert mit einem tonalen Hochgenuss. Leider viel zu kurz, gerade angefangen und Gefallen daran gefunden und schon zu Ende? Warum das?

Track zehn: Was? Gleich zu Beginn wird beschleunigt was das Zeug hält, um dann dahin zu gleiten. Wohin führt die Reise? Unklar... Snare-Drums, aha. Feine, verspielte Obertöne - immerhin, Abwechslung, ahja. Und dann kommt er, der fernöstliche Glühwürmchentanz in Musik gemalt - erneute Beschleunigung am Ende. Dann wibber, wabber es geht voran, wohin? GOA ist unterwegs, und nochmal eine halbe Oktave höher. Feinperlige, brilliante hohe Töne mit seidig weichem Nachhall - herrlich und wieder anders. Die Melodie bleibt sich treu, aber nun? Was ein Klagelied wird da angestimmt? Es leidet grausam, welch Schmerz wird da zelebriert und mit süßer Hoffnung verbunden. Wir heben ab, aber es geht nur langsam heraus aus der Atmosphäre. Im Weltraum das mechanische Treiben unseres Aggregats, gleichmäßig und verlässlich, immer und immer wieder. Wir treiben dahin und klingen aus...

Track eleven: Sonare der Wale etwas höher gepitcht, mit schönem Damenchor im Background! Dann Megareverbs und ähnlich weiter mit Beatbox. Trance in Reinform. Eine Stimme versucht sich mitzuteilen, dringt nicht durch. E-Gitarre unterstützt, Stimme wird klarer. Synthi-Strings und dann "enjoy your moment" - war es weise, wie wir unser Leben gestaltet haben? "Es" kommt näher... ...das Lied beschleunigt und fährt davon. Tonal geht es etwas zu dünn weiter für meinen Geschmack und auch irgendwie nicht innovativ genug. Da können die beiden doch mehr. Schade.

Track zwölf: "Riders on the storm" hallt es und Gewitter sind über uns. Blitz und Donner. Aber im Gegensatz zu den beiden Vorgängeralben haben wir es hier nicht mit einem deutlichen Akzent zu tun. War das letzte Lied sonst klanglich ruhig und normal chillig, ein Ausklang eben, so gibt es hier eher langweiligen Gesang und dahinplänkelnde elektro-Klänge. Das ist kein gelungenes oder gar im Vergleich zum Rest des Albums erfrischend anderes Ende! Es geht zwar gemächlich zu Werke und mag auch einen Ausklang unterstützt, aber es regt den Appetit so gar nicht an, das Album gleich wieder hören zu wollen.

Nebenbei: Leider habe ich auf dieser CD auch die gut passende Frauenstimme von "Converting Vegetarians" vermisst. Selbst in "Im the Supervisor" gab es noch Passagen. Hier leider nicht.

Insgesamt wieder ein gelungenes Werk von Infected Mushroom mit hörenswerten Titeln wie "Sa'eed", dem genial eindringlichen industrial Sound von "End of the road", dem King of the Road und mutmachenden Titel "Smashing the Opponent", dem fetzigen "Can't Stop" PingPong, dem originellen "Herbert the Pervert", dem abwechslungsreichen Psychotrip "Project 100" (Welch Melodei!), dem "Franks" Gruselkabinett mit Hoffnung auf Erfüllung der Wünsche, und mit dem eigentlich besser als letztes Lied geeignetem "Slowly".

Trotz der kleinen Schwächen fünf Sterne, da es schlicht und einfach noch immer keine Konkurrenz für IM gibt. Ich jedenfalls sehe keine Alternativen, auch wenn die beiden aufpassen müssen, dass nicht zu gewöhnlich oder zu lieblos produziert wird.

Viel Freude wünsche ich allen mit dem neuen Album. Es ist zwar keine Revolution, aber ein interessantes und auch gelungenes Experiment unterschiedliche (Musik-)Welten zu verbinden. Meine uneingeschränkte Empfehlung des Werkes an alle, die jederzeit gerne die zweite CD von "Converting Vegetarians" oder "Im the Supervisor" genießen.

(ps: Meine erste Rezension ist fertig - hurra!)


Seite: 1