Profil für Felix Goldberg > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Felix Goldberg
Top-Rezensenten Rang: 48.388
Hilfreiche Bewertungen: 62

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Felix Goldberg (Stuttgart)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Vaterland [VHS]
Vaterland [VHS]
VHS

2.0 von 5 Sternen Misslungene Buchverfilmung, 1. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Vaterland [VHS] (Videokassette)
Leider wurde in diesem Film alles, was Robert Harris Buch ausgemacht hat, ausgelassen.
Zwischenmenschliche Beziehung, die den Charakteren Tiefe und der Geschichte unheimliche Tragik verliehen haben, fallen in dem Film komplett weg, so kann das nichts werden.
Elementare Handlungsstränge wurden herausgeschnitten oder so stark verändert, dass sie mit dem Buch gar nichts mehr zu tun haben.
Die Filmemacher haben es geschafft, all das, was das Buch von einer platten Geschichte abgehoben hat, zu verhunzen, sodass am Ende nur ein belangloser, 100-minütiger Streifen übrig blieb.
Den zweiten Stern gibt es für den Versuch und starkes Buch zu verfilmen und für die Tatsache, dass es nicht so schlimm war, dass man nicht abschalten musste.


Diablo III: Reaper of Souls (Add - on) - [PC/Mac]
Diablo III: Reaper of Souls (Add - on) - [PC/Mac]
Preis: EUR 25,68

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gameplay spitze, Story knapp, 31. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bereits mit dem großen Patch wurde vor Erscheinen des Updates ein Einblick in das neue Gameplay gegeben. Entscheidungen, wie die neue Schwierigkeitsregelungen, schnelleres Upleveln und bessere Itemdrops haben das Spiel viel kurzweiliger gemacht. Das ist sehr gut gelungen.
Die neuen Schauplätze sind von der Inszenierung gigantisch. Wobei ich mir gewünscht hätte, die diejenigen Schauplätze, die bereits in D2 vorhanden waren, mir Ähnlichkeit aufweisen würden. Das ging mir auch schon beim Hauptspiel so. Allgemein hätte ich gerne mehr Schauplätze aus D2 gehabt, nur der Nostalgie wegen.

Ich bin eigentlich gar kein großer Fan von Hack'n'Slay, aber wie auch schon bei D2(LoD) hat mich die Story fasziniert. Daher war meine Vorfreude besonders groß. Ich habe mich vor allem auf die Nebenquests von Zauberin, Schuft, Templer und Juwelier gefreut, war extrem gespannt und hatte sie alle in fünf bis zehn Minuten durch. Das war enttäuschend. Das gipfelte auch noch darin, dass die Storys alle mit halboffenem Ende abschlossen. Braucht man schon Handlungsstränge für D4 oder ein zweites Add-On? Hoffentlich nicht.
Die Story um Malthael ist ganz nett und macht Spaß zu spielen. Aber der Akt kommt mir sehr kurz vor. Vielleicht lag es auch an der Kurzweiligkeit, wie auch immer, ich hatte mir mehr gewünscht. Und auch hier gefällt mir das Ende nicht. Das hätte man eleganter lösen können. Um nicht zu spoilern gehe ich jetzt nicht weiter darauf ein.
Das Abenteuersystem ist auch ganz nett für Itemcollector. Bringt dem Spiel allerdings nicht entscheidend mehr Tiefe.

Wenn ich könnte, würde ich 3,5 Sterne geben. Das Spiel macht Spaß, der begleitende Patch ist gelungen und die Inszenierungen sind gigantisch. Aber Schwächen in der Story und die Kürze sorgen für Abzüge, dass es in Anbetracht der 40 Euro eben nur für 3 Sterne reicht. Hätte es die Hälfte gekostet, hätte man sogar über 5 Sterne reden können.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2014 9:39 AM MEST


Reasons To Kill
Reasons To Kill
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Bestes Solar Fake-Album, 8. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Reasons To Kill (Audio CD)
Ich verfolge das Projekt eigentlich nur, weil ich die Stimme von Sven Friedrich unglaublich gut finde. An und für sich bin ich nicht so der Elektro/Synth-Fan. Die Solar Fake-Alben habe ich allerdings alle.
Während auf dem ersten Album, noch die ersten wackeligen Schritte begangen wurden, hatte sich auf dem Nachfolger "Frontiers" der Sound bereits gefestigt und weiterentwickelt. Diese Entwicklung wird mit dem aktuellsten Album konsequent nachgegangen.
Das Album ist sowohl in der Songzusammensetzung (Synth-Pop, darkwavelastige Songs, Balladen) als auch im Gesang (ruhig, verzerrt, Sven'sche Screams) abwechslungsreich, wenngleich sich der "Lead-Synth" oftmals durch das ganze Lied zieht, was mich allerdings nicht stört, weil ich mich sowieso auf die Stimme konzentriere.
Mit "One Step Closer" ist übrigens ein Linkin Park-Cover auf dem Album zu finden.
Anspieltipps: I hate you more than my life, Change the view, Rise and fall, I'd rather break, The Pages


Tales from the Kingdom of Fife (Limited First Edition)
Tales from the Kingdom of Fife (Limited First Edition)
Preis: EUR 20,98

4.0 von 5 Sternen Gelungene Scheibe, 8. November 2013
Die Scheibe im Ganzen ist ein gute geradelinige Power-Metal-CD mit epischem Einschlag. Die Band beschreibt ihren Stil selbst als "epic power metal". Ich habe mir - nachdem ich mir den Track Angus McFife gehört habe - dann doch ein bisschen mehr erhofft.
In der "Epicness" kann "Tales from the kingdom of fife" nicht mit den ersten beiden Scheiben von Avantasia oder so manchem Lied von Epica mithalten (um nur einige Beispiele zu nennen).
Dennoch ist es eine gelungene Scheibe.


15 Jahre Brachialromantik
15 Jahre Brachialromantik
Preis: EUR 8,97

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 3,5 Sterne für 15 Jahre Brachialromantik, 4. September 2013
Rezension bezieht sich auf: 15 Jahre Brachialromantik (Audio CD)
In der kommenden Rezension möchte ich mich hauptsächlich auf die fünf neuen/neuaufgenommenen Songs beschränken.
Nur kurz zur Songauswahl allgemein: Das Album als Querschnittswerk der 15 Jahre Band zu bezeichnen wäre nicht ganz richtig. Vielmehr wurden alle ausgekoppelten (Club-) Singles seit Ins Licht auf dem Album vereint, was sicherlich gute Lieder sind - aber halt nichts Neues. Von den den beiden Vorgängern Hollys ist nichts zu hören. Insofern ist das hier auch kein wirkliches Best-Of-Album. Ob es eins hätte sein sollen, müssen andere beurteilen.

Nun zu den fünf besagten Liedern:
Mein Todestag 2013 (Wertung: (3/5):
Wer die Live-Version mit Holly am Mikrofon mag, wird auch diese Version auf dem Album mögen. Musikalisch fällt es nicht arg anders aus, als die ursprüngliche Version von Kalter Glanz. Man kann sich diese Version gut anhören, sie ist jedoch nicht so stark, wie das Original. Sebastian Lohse hat es einfach besser verstanden, die Ironie des Liedes besser zu vertonen. Bei Holly klingt es eher gehässig.

Kopfkino 2013 (4/5):
Diese Neuaufnahme finde ich sehr gelungen. Es lässt das Lied in einem neuen Gewand erscheinen. Auch hier muss ich sagen, dass Sprechgesang Sebastian Lohse mehr liegt, als Holly. Die musikalische Neueinspielung gefällt mir jedoch ausgesprochen gut. Es ist etwas weniger technisch und mehr handgemachte Musik, erscheint mir ein wenig rockiger. Das gibt dem Stück mehr Kraft, wenngleich die Tiefgründigkeit ein wenig verloren geht.

In meiner Erinnerung 2013 (4,5/5):
Bereits im Intro hört man, dass Gitarre und Bass produktionstechnisch mehr in den Mittelpunkt gestellt werden, als bei der Originalversion (ebenfalls von Kalter Glanz). Das Original war streckenweise mein Lieblingslied und die neue Version hat auch das Zeug dazu. Holly löst das gesanglich meiner Meinung nach sehr gut (wobei seine englische Aussprache etwas holpriger ist, deshalb auch keine glatten 5 Punkte) und steht hier Lohse im Nichts nach. Großartige Neuauflage.

Für immer und ewig 2013 (4/5):
Die neue Version ist von der Produktion her dem aktuellen rockigeren und weniger folkloristischen Stil angepasst, gefällt mir. Wenn ich nicht wüsste, dass es eine Neuaufnahme ist, würde ich dieses Lied stilistisch Schuldig zuordnen. Die Leistung von Holly ist gut, Lohse gefällt mir jedoch bei diesem Lied besser. Nichtsdestotrotz ist das eine durchaus gelungene neue Version, die durchaus ihre Daseinsberechtigung auf dem Album hat.

Diamanten (3/5):
Das einzige brandneue Lied auf 15 Jahre Brachialromantik. Sehr schöne Strophen. Die Bridge ist durchschnittlich und der Refrain kein wirklicher Höhepunkt. Insgesamt hätte der Song mehr Potenzial gehabt, als letzten Endes daraus wurde. Irgendwie passt es in die Reihe von Heilig und Ewig - viele gute Ansätze, aber keine wirklichen Höhepunkte. Wer die letzten beiden Alben mochte, wird auch dieses Lied mögen. Ein Lied, das man sich gut anhören kann. Nicht mehr und nicht weniger.

Gesamtwertung (3+4+4,5+4+3)/5 = 3,7. Es sind zugegebenermaßen wohlwollende 4 Sterne, aber drei Sterne wären irgendwie zu wenig gewesen. Am ehesten sind diese 4 Sterne als 3,5 Sterne zu werten.


Black Widow
Black Widow
Preis: EUR 11,44

2.0 von 5 Sternen Screams sind Fehl am Platz, 2. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Widow (Audio CD)
Ich bin ein The Dogma-Fan der ersten Stunde, aber das Album ist schwer verdaulich, obwohl musikalisch sehr abwechslungsreich. Während Das Debüt Black Roses noch sehr stark Power-Metal-lastig war, waren auf A Good Day to die schon wesentlich mehr Hard-Rock und teilweise Gothic-Rock/Metal-Einflüsse hörbar. Ein gelungenes zweites Album. Manche sogenannten Fachmagazine warfen der Band zwar vor, sie könne sich einfach nicht entscheiden, was für eine Musik sie spielen wolle, für mich war jedoch genau diese Variation die Stärke der Band.
Im Grunde geht die Band den eingeschlagenen Weg weiter. Musikalisch ist Black Widow ein logischer Nachfolger von A Good Day To Die, auch gesanglich hat man zum Clean-Gesang auch noch Growls und Screams eingebaut. Das Problem ist nur: Der cleane Gesang von Daniele Santori kommt zu kurz. Was aber viel schlimmer ist: Santoris Organ ist nicht für Screams und Grolws gemacht, es klingt einfach nicht gut. Hätte er eine geile Growl- und Screamstimme wäre die Häufigkeit dieses Stilmittels nicht störend gewesen, so wird einfach viel gutes Material verschwendet, da in einem Großteil der Songs eben nicht ausschließlich Clean gesungen wird.
Daher sind meine beiden Anspieltipps ohne Growls: Lost Forevermore, The Fate of the Leaders


Strangeland
Strangeland
Preis: EUR 6,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Album, 1. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Strangeland (Audio CD)
Zurück zu den Wurzeln und gut produziert. Nach dem experimentelleren Perfect Symmetry besinnen sich Keane zurück auf den "Piano-Brit-Rock", der sie bekannt gemacht hat. Im Vergleich zu "Hopes And Fears" ist es abwechslungsreicher und nicht ganz so ruhig - wenngleich auch dieses Album perfekt geeignet ist, um nach einem stressigen Tag runterzukommen. Man wird nicht müde, das Album rauf und runter zu hören.
Anspieltipps: You Are Young, Sovereign Light Café


ASS Altenburger 22570009 - Senioren Skat - Französisches Bild, Kartenspiel
ASS Altenburger 22570009 - Senioren Skat - Französisches Bild, Kartenspiel
Wird angeboten von tinkerchrista
Preis: EUR 1,40

5.0 von 5 Sternen Geeignet, 1. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schon mehrfach für meine Großeltern bestellt. Sie sind sehr zufrieden und spielen nicht mehr mit anderen Karten oder mit kleineren Motiven!


Construct (Limited Box Set)
Construct (Limited Box Set)
Preis: EUR 21,88

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Projector meets Melodeath, 30. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Construct (Limited Box Set) (Audio CD)
Für mich ist es faszinierend, wie es Dark Tranquillity schafft, immer wieder ein Album vorzulegen, das anders klingt, bei dem sich die Band jedoch treu bleibt und trotzdem keine Klasse verliert.
Zugegeben, We Are the Void (CD+Bonus Dvd) war jetzt nicht der Überbringer, aber mit Iridium oder The Grandest Accusation waren auch da Lieder drauf, die einiges drauf hatten. Mit diesem Album knüpfen sie an die Klasse von Fiction (mein personliches Lieblingswerk von DT) an, haben jedoch neue Einschläge. Stanne greift häufiger als je zuvor (Projector ausgenommen) zu seinem clean-Gesang, was jedoch an keiner Stelle unpassend wirkt. Er hat eine geile Voice, sowohl mein Screamen, Growlen als auch Clean. Teilweise wirken Melodien von Projector aufgegriffen, jedoch härter verpackt - einfach in ein Melodeath-Gewand gesteckt.
Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Werk mit viel Tiefgang und noch mehr Klasse!
Anspieltipps: State of Trust, What Only you know, Uniformity.

(P.S: Auf die Bonus-CD kann verzichtet werden, wenn man kein Sammler ist und auf einen Song + einen Instrumental-Song verzichten kann)


Imperium
Imperium
Preis: EUR 9,95

2.0 von 5 Sternen Idee gut, Umsetzung gescheitert, 13. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Imperium (Audio CD)
Imperium kommt wieder deutlich düsterer und brachialer als der Vorgänger. Die Musik passt zum Inhalt und kann sich durchaus sehen lassen.
Texte und Gesangsleistung sind allerdings bedenklich. Die Band hat sich zu dem mutigen Schritt entschieden, ein links-gesellschaftskritisches Werk zu veröffentlichen, was ich prinzipiell gut finde. Allerdings ist die Umsetzung grandios gescheitert. Die Texte sind leider teilweise äußerst platt und anstatt wieder zu seinem "doomigen" Gesang zurückzugreiffen, spricht Dennis Mikus teilweise die Texte, was sicherlich ein Stilmittel sein kann, aber in der Ausdehnung auf dem Album einfach nur stört. 2,3 Lieder von diesem Album sind sicherlich zu gebrauchen, aber der Rest fällt stark ab.


Seite: 1 | 2 | 3