Profil für Daniel Schäfer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daniel Schäfer
Top-Rezensenten Rang: 418.326
Hilfreiche Bewertungen: 31

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daniel Schäfer

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Thinking, Fast and Slow
Thinking, Fast and Slow
von Daniel Kahneman
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,60

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kahneman is the more civil Taleb, 20. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Thinking, Fast and Slow (Taschenbuch)
I bought this book because of Nassim Nicholas Taleb's recommendation in The Black Swan. Kahneman backs up the latter's message; while Taleb is often abbrasive (and sometimes downright insulting) in his writing style, Kahneman contrasts with a more measured language. His conclusions are, however, the same as Taleb's - disconcerting and devastating at times because they clearly show the limitations of our cognitive apparatus.

Entertaining scientific writing. Short separate topics, brilliantly developed, make for a pleasurable read.


Limitless
Limitless
von Alan Glynn
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,70

4.0 von 5 Sternen Better than the movie., 14. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Limitless (Taschenbuch)
An entertaining read that (thankfully) averts the -in my opinion- all too sugary happy end of the movie (although I have to admit that I liked the movie enough to rewatch it). In divergeing significantly from the movie, the book is even more enjoyable as it allows for more complex character development and multiple plot layers.


The Age of Deception: Nuclear Diplomacy in Treacherous Times
The Age of Deception: Nuclear Diplomacy in Treacherous Times
von Mohamed El Baradei
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,15

5.0 von 5 Sternen Compelling like a James Bond thriller, 5. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An interesting read, Mr Baradei illuminates much of the background workings of the International Atomic Energy Commission and its continuous striving for peaceful solutions to deadlocked international disputes. Compelling like a James Bond thriller, it describes the IAEAs efforts in Iran, Iraq and North Korea and puts it into perspective to the geopolitical ambitions of the US, Russia, the EU, China and Japan. A story that long needed to be told. A bonus point is the extensive source material cited in the book.


The Road to Reality: A Complete Guide to the Laws of the Universe (Vintage)
The Road to Reality: A Complete Guide to the Laws of the Universe (Vintage)
von Roger Penrose
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bridging the gap: a marvelous read, 17. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
A marvelous read, encompassing no less than the entire field of physics as we understand it now. This vast book is on par with Hofstadter's "Gödel, Escher, Bach" and Sagan's "Cosmos". A must read for anyone interested in the field and anyone willing to learn the need-to-know-basis that is mathematics.

Penrose succeeds in bridging the gap between "popular science" books with no or almost no mathematical content and university level course books. Hence, this book can be approached from two levels: from the "below" of high school mathematics (which is the very least the reader will need in order to understand), as it will motivate an interested reader to aquire the neccessary mathematics to dig deeper into the material, as well as from the "above" of a trained university student who will find a plethora of motivation for the mathematics one has had to learn throughout courses.


Left for Dead: My Journey Home from Everest
Left for Dead: My Journey Home from Everest
von Beck Weathers
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen The aftermath of the 1996 tragedy, 5. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This book predominantly deals with the aftermath of the 1996 Everest tragedy and Beck Weather's slow physical and psychological recovery. The actual climb covers only about one quarter of the entire book while the remaining part of the text deals with Beck Weather's family background before and after the expedition. Hence, this book is much more of a personal account of Weather's life in the light of his miraculous survival than a report of the actual events of his Everest summit attempt.

The part where he actually does describe the expedition is written in a style starkly contrasting any other book about these events I have read. While Jon Krakauer's account "Into Thin Air" is a well-written and detailed introspection of what the climber experienced and Anatoli Boukreev's "The Climb" an unpolished, matter-of-factly reconstruction of the events in May 1996, Weather's account is written in a much more casual tone and under no circumstances whatsoever short of black and self-depricating humour.

Bottom line: readers looking for yet another person's perspective of the events in 1996 will be disappointed. Weathers renders an account of the long journey to himself rather than shedding more light on what had actually happened on the slopes of Everest on May 10 and 11.


Sway: The Irresistible Pull of Irrational Behavior
Sway: The Irresistible Pull of Irrational Behavior
von Ori Brafman
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,20

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kurzweilig, aber flach., 2. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Sway" schlägt in dieselbe Kerbe wie Malcolm Gladwells Bestseller "The Tipping Point" oder "Outliers", indem das Buch kuriose Alltagserfahrungen (populär-)wissenschaftlich zu erklären versucht. Die Lektüre des Buches ist nicht uninteressant und es wird eine breite Palette verschiedener Themen angerissen. Was "Sway" im Gegensatz zu Gladwells Büchern vermissen lässt ist eine übergeordnete Fragestellung, die als Rahmen für die Entwicklung des Themas funktionieren kann. Auch bleibt "Sway" allzuoft nur an der Oberfläche der betrachteten Phänomene, womit das Buch eine Sammlung von Anekdoten darstellt, die einen größeren Zusammenhang vermissen lassen.

Fazit: ein kurzweiliges Lesevergnügen, das leider nur an der Oberfläche bleibt.


Hey Ya!
Hey Ya!
Preis: EUR 0,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein (musikalischer) Kurzurlaub, 21. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hey Ya! (MP3-Download)
The Blanks (die A Capella-Band in der populären TV-Serie "Scrubs" um den liebenswerten, aber unfähigen Anwalt Ted Buckland) sind immer einen Download wert - dieses Stück natürlich auch. Ich gehe davon aus, dass die meisten Käufer des Stücks es in Episode 15 der 8.Staffel von "Scrubs" gehört haben und jetzt haben möchten. Jedenfalls ging es so dem Verfasser dieser Rezension :)


DNT MusicFly Select High-End Auto FM-Transmitter (F-Scan-Funktion, SD-Kartenslot, USB 2.0) schwarz
DNT MusicFly Select High-End Auto FM-Transmitter (F-Scan-Funktion, SD-Kartenslot, USB 2.0) schwarz
Preis: EUR 33,97

4.0 von 5 Sternen Solide und preiswerte Technik, 1. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Gerät als kostengünstigen Ersatz für ein neues MP3-fähiges Radio gekauft. Die Befürchtungen, der Empfang mit der in die Windschutzscheibe integrierten Radioantenne meines Omega B Facelift (BJ 2002) könnte gestört sein, erwies sich als unbegründet.

Installation und Senderwahl ist intuitiv und unkompliziert; der DNT MusicFly sendet Musik in recht guter Qualität. SD Karten und USB Sticks werden unterstützt. Nett ist auch die Anzeige von Interpret und Titel im Radiodisplay.

Fazit: eine runde Sache, die ihr Geld wert ist. Ein Punkt Abzug gibt es lediglich für die Verzeichnisstruktur: es können nur bis zu 99 Ordner abgelegt werden, deren Abspielreihenfolge davon abhängt, in welcher Reihenfolge sie auf das Speichermedium kopiert wurden. Ansonsten gibt es keine Klagen.


Das Geheimnis der Matrix
Das Geheimnis der Matrix
von Bruce Sterling
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Unglücklicher Titel für ein interessantes und kurzweiliges Buch, 15. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Geheimnis der Matrix (Taschenbuch)
Wie kann man nur ein so interessantes Buch allein durch die unglückliche Titelwahl derart ins Abseits der reißerischen Merchandising-Schmuddelecke stellen? Das vorliegende Buch hat eben nur wenig mit den viel beschworenen Andeutungen und rätselhaften Hinweise in den Matrix-Filmen zu tun. Daß Matrix überladen ist mit allen nur erdenklichen philosophischen Versatzstücken seit Platon und Aristoteles (komplett mit christlicher Heilsgeschichte, fernöstlicher Mystik und Geschichten um Kampf, Hoffnung, Glauben und natürlich Liebe) wird beim Lesen vorausgesetzt und nur noch am Rande erwähnt. Nun gut, vielleicht gibt es wirklich noch Menschen, die nicht wußten, daß Nebukadnezzar der Name eines babylonischen Königs war, dem in finsteren Träumen das Ende seiner Herrschaft vorausgesagt wurde. Den interessierten Leser verweise ich dazu auf das Bibelbuch Daniel; ansonsten behellige man mich bitte nicht weiter mit solcherart Trivialitäten.

Nein, Das Geheimnis der Matrix ist eine leicht zu unterschätzende Sammlung von Aufsätzen und Essays, deren Ausgangs-, aber nicht notwendigerweise Mittelpunkt, die Matrix-Filme sind. Auf knapp 230 Seiten sind hier 18 Aufsätze versammelt, deren Bandbreite von Untersuchungen über literarische Vorbilder von Matrix, von der Bedeutung der Hollywood-Traum"fabrik", die routinemäßig Illusionen erzeugt, also gleichsam selbst eine Matrix ist, über die angeblichen Auswirkungen der Filme auf die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen bis hin zu Betrachtungen der Optik, des Designs und der Architektur in den Filmen reicht. Mit Bruce Sterling, John Shirley, Stephen Baxter, David Brin und anderen haben sich hier einige der Größen des amerikanischen Science-fiction-Genres der Gegenwart geäußert.

Besonders empfehlen möchte ich Walter John Williams' Aufsatz Yuen Woo-Ping und die Kunst des Fliegens; mithin ein höchst informativer Beitrag über die Ursprünge der Kung-Fu-Action im zeitgenössischen Kino, die immerhin bis zur traditionellen chinesischen Oper reichen. Ferner das gesellschaftskritische Essay 'Matrix' war schuld von Kevin J. Anderson. Seine Argumente mögen gewöhnungsbedürftig sein und nicht jedem passen. Aber wo kommen wir hin, wenn wir nur Bücher lesen, die unsere eigenen Meinungen bestätigen? Also: lesen!


Trilogy
Trilogy

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ELP - anspruchsvoller Artrock, 4. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Trilogy (Audio CD)
Sicher, am Artrock scheiden sich die Geister.
Nach dem Debutalbum "Emerson, Lake & Palmer", das mit dem brachialen "The Barbarian" den Auftakt bildete und den gewaltigen psychedelischen Klanglandschaften auf "Tarkus", entwickelt EL&P mit dieser Scheibe den bereits auf "Pictures At An Exhibition" angedeuteten Musikstil weiter. "Trilogy" ist für mich das klassischste aller EL&P-Alben. Filigrane und ausgefeilte Orgel- und Synthesizerklänge aus der Hand von Meister Keith (der, wir erinnern uns, klassische Musik studiert hatte) tragen dieses edle und vom musikalischen Wust des Schlachtfelds auf "Tarkus" befreite Werk, ohne aber auf Experimentierfreudigkeit zu verzichten. Gewöhnungsbedürftig ist sicherlich der Kontrast zwischen dem als Ballade beginnenden Titelstück und dem im virtuosen Tastenspiel des Keyboarders aufgelösten Ende. "The Endless Enigma" ist ein weiterer Meilensteil und Anspieltipp: nach langer Aufbauphase erhebt sich das Stück, geht über in ein wüstes Intermezzo, um sich für eine kleine Weile im Universum der Klassik aufzuhalten und endet dann in einem majestätischen Finale. Dieses Stück ist ein ganzer Klangkosmos, den es zu entdecken gilt.
Auch die kurzen Stücke ("From The Beginning" etwa) sind handwerklich solide, wie man es von EL&P gewohnt ist - aber Emerson wäre nicht Emerson, wenn er dieses Stück nicht mit seinen synthesizertechnischen Extravaganzen veredeln und abrunden würde.
Für mich ist "Trilogy" das intelligenteste Album von EL&P. Vergleicht man dies mit den vorangegangenen Alben, sieht man, wie vielseitig und virtuos diese Musiker waren.
EL&P mit den Ramones zu vergleichen ist meiner Meinung nach einfach unmöglich - das sind völlig verschiedene musikalische Welten. Und natürlich sind die Ramones bekannter geworden als EL&P - anspruchsvolle Musik findet selten ein breites Publikum. In der (Neo-)Progressive-Szene sind die Einflüsse von EL&P jedoch nach wie vor deutlich zu vernehmen.
Fazit: wer lieber weniger Experimente und mehr Rock hören möchte, greift lieber bei "Tarkus" zu. Aus der Entwicklungsgeschichte von EL&P ist dieses Album jedoch nicht wegzudenken.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 10, 2010 1:03 AM CET


Seite: 1