holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More Wein Überraschung saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16
Profil für Stereoking > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stereoking
Top-Rezensenten Rang: 1.093.719
Hilfreiche Bewertungen: 227

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stereoking "stereoking" (Erfurt)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
14shades of Grey
14shades of Grey
Preis: EUR 13,99

3.0 von 5 Sternen Schlecht geht anders, überragend aber auch., 17. April 2016
Rezension bezieht sich auf: 14shades of Grey (Audio CD)
Staind haben mit diesem Machwerk die Tür für breiteres Publikum aufgestoßen. Darum geht es Aaron Lewis ja auch in so mancher Zeile. Man muss das aber nicht verteufeln. Die strukturelle Aufbau folgt mehr oder weniger der selben Abfolge. Man kann also getrost sagen, dass Staind hier keine großen Experimente anstreben. Vielleicht war aber auch genau das das Experiment der Band. Auf jeden Fall kann man dieses Werk nicht mit den harten Vorgängern vergleichen, völlig ausgeschlossen. Du findest keinen überharten Song, auch wenn der Opener etwas anderes andeutet. Sie haben scheinbar mehr Bock auf große Hymnen, die sie auch richtig gut können, aber zu selten wollten. Ich kann mir dieses Album bedenkenlos anhören, wenngleich die Lieder von der Qualität etwas abfallen, da gebe ich einigen meiner Vorschreiber recht. Soweit, dass ich auf skip drücken müsste, kommt es aber nicht. Eines muss ich jedoch nochmal in aller Deutlichkeit niederschreiben, die ersten 4 Songs dieses Albums gehören mit zu den Stärksten von Staind, ich verehre diese Stücke von der Tiefe meines Herzens. Sie sind bei mir tatsächlich nach fast 15 Jahren immer noch von hoher Bedeutung und Wiedererkennungswert, ähnlich wie die 2 Übersongs von Break the Cycle. Hier spreche ich jedoch ausdrücklich nur für mich. Abschließend kann man wirklich sagen, dass es ein solides Werk geworden ist. Auf vier extrem starke Songs folgen gute Begleiter, aber keine Übersongs von großem Wert. Außer der starke Schlusspunkt.


FIFA 16 - [PlayStation 4]
FIFA 16 - [PlayStation 4]
Preis: EUR 49,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kauf aus Tradition, Enttäuschung leider auch.., 2. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: FIFA 16 - [PlayStation 4] (Videospiel)
Nach Monaten des intensiven Spielgenusses schickte ich mich nun an eine eigene Meinung zu äußern, die nicht aus der Emotion heraus verfasst wurde. Sind es immer die schlimmsten Rezension, weil man nicht weiß was man bekommt, außer dass einer meint, dass wäre jetzt kein Kaufgrund für einen der die Spielreihe schon bald 2 Jahrzehnte verfolgt.

Die Präsentation ist ganz gut gelungen, generell bei den ersten Profiligen hat man das Gefühl einer Fernsehübertragung. Die Kommentatoren tun ihr übriges. Vorbei die Zeit der Schnarchschnasen aus dem vergangenen Jahrhundert. Doch gefällt mir der englische Kommentar besser, da er mehr Bezug auf das aktuelle und vergangene Spielgeschehen nimmt.

Herzstück eines jeden Fifa-Spiels wird wohl immer ein Karriere-Modus bleiben. Es wird wohl nicht ausbleiben, dass sich die Entwicklung immer mehr in Richtung Online-Zwang verlagert, aber selbst da wird es wohl weiterhin einen geben. Für mich als gewieften Taktikfuchs ist er aber nur befriedigend.
Die News sind gleichbleibend und überhaupt nicht dynamisch. Sie beziehen sich teilweise nicht mal auf Geschehnisse. Es wird z.B. von Sperren gesprochen wo gar keine sind.
Verbessert wurde, dass man vertragslose Spieler auch während der Saison verpflichten kann. Ist nur interessant, dass Spieler die nach 2 Jahren immer noch vertragslos sind, nicht bereit sind wieder ins Spielgeschehen einzugreifen. Stattdessen beharren sie auf völlig astronomischen Gehältern und bleiben lieber vertragslos. Gerade für einen jungen vertragslosen Spieler ist diese Abwicklung völlig bescheuert und unrealistisch.
Desweiteren sind die Transferfristen halt nicht überall gleich. Fifa macht es halt einfach so und fertig. Vom 1.7. bis 31.8 und im Winter kannste transferieren, basta. In England kannste aber z.B. auf Verletzungen mit einer Kurz-Leihe reagieren. Anstatt unzählige Ligen hinzurotzen (mal ehrlich manche sind wirklich nur für die Masse dabei) wäre da ein bisschen mehr Tiefe wünschenswert.
Auch interessant, die Jugendakademie. Wollte ich endlich mein Talent in die Profimannschaft holen, lehnte er ab, da ihm 'die Vertragslaufzeit zu lang' erschien. Die Krux, ich konnte sie garnicht verändern! Ich konnte am Gehalt rumstellen, aber ich sehe nicht ein, dass ich nen Talent mehr bezahle, als irgend nem Mannschaftskapitän. Also, dass ist ja völlig daneben. Positiv ist jedoch, dass andere Vereine irgendwie offensiver Talente abwerben, so entsteht ja fast so etwas wie Wettbewerb. Wenigstens da, wenn schon nicht auf dem normalen Transfermarkt.
Ich kann einfach nicht verstehen, warum man sich von dem 2007 Konzept abgewendet hat. Da war es echt gelungen! Sogar der Vorstand schaltete sich ein wenn der Fan-Liebieg nicht spielte. Ich glaube mich auch zu erinnern, dass man in der Karriere auch mal das Stadion wechseln konnte. So, dass nach Aufstiegen nicht immer noch die kleine Kaschemme Teil des Vereins war.
Gut gelungen sind die Vorbereitungsturniere, und das unbegrenzte Wechseln! aber danach hat man leider keine Möglichkeit auf ein einzelnes Match. Gerade in Bezug auf noch nicht vorhanden Zugänge eine Tragödie!
Abschließend wurde der Karriere-Modus nur punktuell verbessert. Dafür, dass im Vornherein so viel Spekulation aufkamen, ist es ein laues Lüftchen. Wirkt sehr lieblos und ist langweilig auf Dauer. Online-Zwang hätte halt in sofern auch den Vorteil, dass es immer weitere Neuerungen gäbe. Schön wäre auch wenn man Trikots individuell verändern könnte, aber ich glaube, dass wird ein Wunschtraum bleiben.

Das Gameplay. Das ist wirklich eine Katastrophe! Ich war dieses Jahr unbefangen und für meine Verhältnisse fast geduldig, aber es wird einfach nicht besser. Trotz der Skillspiele! Auch bei denen wurden die geilsten rausgenommen, die waren letztes Jahr um Welten besser!
Ausgehend von Standard-Einstellungen bin ich leider gezwungen auf Profi zu spielen. Weltklasse ist nahezu unmöglich, weil es dir unmöglich gemacht wird, nicht weil du schlecht bist. Es ist auch nicht so, dass ich kein Spiel gewinne, aber es ist völlig daneben was da für Sachen passieren. Und auch der Schiri pfeift als hätte er sich die Eier eingeklemmt. Jeder Kram wird gleich mit rot bestraft. Ich habe im Vergleich zu Profi fast das vierfache an Karten! Fingerspitzengefühl ist wirklich real, denn es gibt keins!
Dann diese belanglosen Fehlpässe, die immer in eine Katastrophe enden! Oder Torschüsse die alleine vor dem Tor ins Nirvana gehen, obwohl du weißt, dass du die richtige Richtung gedrückt hast. Dein Torwart ist nicht Weltklasse, der des Gegners jedoch schon. Der hält eigentlich alles. So, dass man sich die Frage stellen muss, warum er so schlechte Attribute hat.
Ich bin keiner der nur aufsteigen will. Ich nehme auch Niederlagen hin wie ein Mann. Aber kritisch wird's wenn es zur Willkür verkommt. Wenn du richtig merkst, dass du keinen Zugriff auf das Spiel mehr bekommst. Ist es nicht komisch, dass das vorher alles noch geklappt hat? Auf einmal hat man scheinbar alles verlernt. Wenigstens habe ich mir abgewöhnt, die Controller dafür verantwortlich zu machen. Denn überzogene 60 € für ein Stück Plaste welches nicht mal 4 Stunden Akku-Laufzeit hat, bin ich nicht bereit mir wöchentlich zu leisten.
Es ist wirklich so und da lasse ich mir nichts erzählen. Es ist vorprogrammiert wann der Computer gewinnt und wann nicht. Selbst taktische Umstellungen alla Guardiola bewirken rein garnix. Weltklasse sollte eine Herausforderung sein, und Niederlagen sind völlig okay, aber nicht wenn du merkst, dass du garnicht gewinnen kannst. Für Spieler mit Herzrhythmus-Störung bedeutet Fifa zu spielen, eine verkürzte Lebenserwartung.
Völlig dämliche Stellungsfehler. Auf einmal steht mein Innenverteidiger an der Außenlinie. Wenn ich schon garnicht mehr drücke, sprintet er trotzdem weiter hinterher. Oder die Fehlpässe, die laut intensiver Studie hätten ankommen müssen, landen beim Gegner. Der Gegner hat es übrigens auch in Englands vierter Liga immer raus und antizipiert wie ein angehender Championslsleague-Teilnehmer. Ich meine warum dann die Mühe mit Attributen überhaupt machen? Reicht ja wenn meine Idioten scheiße spielen! Da fehlt mir einfach die Ausgewogenheit. Da passieren Dinge, die sind einfach nicht nachvollziehbar, trotz der Skill-Spiele. Oder, dass du einfach nicht den Spieler bekommst, den du eigentlich haben wolltest.

Ich wünsche mir für die Zukunft mehr Ausgewogenheit, zwischen den Schwierigkeitsstufen. Profi ist kinderleicht, und Weltklasse praktisch unspielbar. Aber so werden EA wenigstens die Arbeitsplätze gesichert.

p.s. habe das Spiel in einem Wutrausch vor 2 Wochen zerstört. Nachdem ich wie ein Berserker verteidigt hatte und der CPU nicht durchkam, und ich beim immer gleichen Gegner zuvor stets zur selben Zeit in Rückstand geriet, machte es sich der CPU ganz einfach: er zog von der Mittellinie ab und selbstverständlich geht der Ball rein. Also dümmer ging es wirklich nicht. Und da rede ich nicht mal über die vergebenen Chancen der eigenen Stürmer aus kurzer Distanz. Hatte zuvor auch Pokalaus und Niederlagenserie klaglos hingenommen, aber das eine Spiel war das Schlüsselerlebnis und noch einen Controller wollte ich nicht opfern. Also bei dem einen Gegner brach ich immer ab und startete das Spiel neu, immer der gleiche Ablauf.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 5, 2016 6:36 PM CET


Grand Theft Auto V - [PlayStation 3]
Grand Theft Auto V - [PlayStation 3]
Preis: EUR 24,65

20 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grand Theft Auto Five - lang lebe die Kurzlebigkeit!, 23. September 2013
Zunächst einmal erwarte ich keinen großen Zuspruch. Zu groß ist der Hype um diesen Open World Klassiker der alten Schule geworden. Ich verurteile Rockstar Games jedoch in keinster Weise! Ich finde ihre Marketing Strategie sogar richtig gut. Ein falsches Gerücht hier ein anderes Gerücht da, dann folgt sofort das Dementie um irgendwann doch zu bestätigen. So schaffen sie es die Leute in den Bann zu ziehen, ohne sie jedoch zu nerven. Was dieser, zu anfangs, kleine Haufen an Entwicklern im vergangenen Jahrzehnt auf die Beine gestellt hat, sucht einfach seines gleichen und ich gönne ihnen den Erfolg und Zuspruch von ganzem Herzen!

Zur Aufmachung an sich ist bereits nahezu alles geschrieben worden. Ich möchte jedoch wenigstens erwähnen, dass die angekündigte OPEN WORLD nicht ganz so ausufernd geworden ist wie angekündigt. Hier muss man sagen, da muss sich Rockstar einfach am eigenen Maßstab messen lassen und diesem werden sie nicht gerecht! Was man negativ sehen kann, wird jedoch aufgewogen von zu vielen positiven Eindrücken, die man am vorhanden Material bestaunen kann. Ich würde das Vorhandene eher in dem Maßstab von Red Dead Redemption einordnen. Was jedoch dort an Natur und Kulisse des endenden 19 Jahrhunderts dargeboten wurde, ist einer sehr detailverliebten modernen Stadt gewichen, mit allen möglichen Details (von flüchtenden Ratten bis hin zur Blätter-Silhouette). Die Stadt führt ein Eigenleben und das ist einfach rundum gelungen!

Und nun kommen wir zum eigentlich springenden Punkt. Grand Theft Auto San Andreas wird wohl für immer das Non Plus Ultra der Serie bleiben. Gesetzt an den graphischen Maßstäben von heute eher noch ein schlechter Scherz, war es jedoch die Unbekümmertheit dieses Titels der ihn so beliebt und legendär (wenigstens für mich) machte. Es mag einige von euch geben, die eventuell Vice City oder gar die Vorgänger favorisieren, das ist euer gutes Recht, aber in Sachen Vielfalt hat San Andreas einfach alles geboten. Du hattest am Anfang geringes Ansehen und überhaupt nix in der Tasche. Du musstest Stunden und Tage damit verbringen, dich hochzukämpfen und Geld zu beschaffen. Und nicht zu vergessen sind auch die elementaren Bandenkriege in und rund um die Grove Street! Du hattest Möglichkeiten vom Bruch bis hin zum Feuerwehreinsatz! Legendär und noch heute UNERREICHT! Du hattest am Anfang nicht mal die Kohle dir neue Munition zu kaufen! Heute bekommst du die quasi nach der ersten Mission um die Ohren gehauen! Es war eine unfassbar fesselnde Story, die einfach superlustig war, ergänzend mit der für Rockstar mittlerweile typischen süffisant anmutenden Art der modernen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Diese Eigenschaft haben sie sich jedoch Gott sei Dank bewahrt. Um dies einzugrenzen. Ich finde auch, dass beim Titel GTA IV der Reiz wenigstens darin bestand, dass man am Anfang nicht gleich hundert tausende auf dem Konto hatte. Da ist es mir auch Wurst, dass ich z.B. Nikos Frisur nicht ändern konnte. Die Story an sich war trotzdem mehr als gelungen! Und man darf auch nicht vergessen, dass wir allesamt heute sehr verwöhnt sind was unsere Ansprüche angeht, Spiele dieser Art waren zu jener Zeit bahnbrechend! Leichtigkeit und Spielwitz wurden gegen eine Welt eingetauscht, die zwar im ersten Eindruck beeindruckt, jedoch am Ende eher bedrückend wirkt, wenn man weiß was man an den Vorgängern hatte. Kampfsportkünste erlernen, die Hubschrauber Schule in der Wüste, Überfälle auf Riesentanker, auch Casinoaufenthalte sucht man in diesem Titel vergebens (und da habe ich noch viele Errungenschaften der Vorzeit unterschlagen).

Desweiteren bin ich der Meinung, dass das Spiel äußerst kurz geworden ist. Alleine Red Dead Redemption hat eine halbe Ewigkeit gedauert. San Andreas will ich garnicht erst erwähnen. Schwierigkeitsgrad kann man sich ja individuell definieren, aber auch das verlängert ja die Story nicht! Selbst makelloseste Gesichter und Charakterdarstellungen können diesen Eindruck nicht überpinseln. Grand Theft Auto V ist ein grandios umgesetztes Spiel, welches jedoch nicht an die Langlebigkeit der Vorgänger anzuknüpfen weiß.

Eines noch zum Abschluss. Ich verstehe nicht warum jemand ein Spiel schlecht bewertet nur weil es später angekommen ist. Da ist Amazon zu kontaktieren und nicht der Unmut per Rezension zu äußern, das ist eine Sauerrei und wird dem Spiel an sich nicht gerecht und hilft auch dem eventuellen Käufer in keinster Weise weiter!
Auch finde ich es schon fast niedlich, dass sich Leute über sinnlose Gewalt bei einem Rockstar Titel auslassen. Die Wirtschaftssimulatoren findet ihr in einer anderen Abteilung.

Danke Rockstar Games, dass es euch gibt.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2013 10:18 PM MEST


FIFA 11
FIFA 11
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 9,98

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dynamisch ist anders, Realitätsnähe hin oder her, 13. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: FIFA 11 (Videospiel)
Nun muss ich mich also einreihen, in die Reihe der Kritiker der neuesten FIFA Veröffentlichung. Bevor das Gewitter beginnt will ich allerdings auch ein paar lobende Worte verlieren.
Zunächstmal sind die Features in dem Menü ein logische Konsequenz auf das nimmermüde Bitten der Fans. Sehr liebevoll gestaltet, auch wenn der Arena-Modus seit geschlagenen zwei Jahren der selbe ist. Man hat hier also nun die Möglichkeit Fangesänge und eigene Soundtracks zu importieren. Ich finde es gut, war man doch schnell genervt von dem immergleichen EA-Gedudel (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wenn wir jedoch mal ehrlich sind, ist das eine feine Sache, aber es ist nicht fundamental für ein Fussballspiel.
Auch um Welten besser ist der Karriere-Modus geworden. Hätte das Gameplay nicht so viele Makel, könnte man Stunden damit zubringen seinen Verein nach oben zu bringen. War es im Vorjahr noch so, dass rote Karten wettbewerbsübergreifend zählten, was auf europäischer Ebene völliger Schwachsinn ist, wurde dies jetzt nur auf den jeweiligen Wettbewerb reduziert. Auch dass kaum Verletzungen stattfanden außer "Schleudertrauma" wurde jetzt realitätsnäher entwickelt.
Leider werden bearbeitete Spieler dem Karriere-Modus nicht beigefügt! Warum ist denn das neuerdings? Letztes Jahr ging das noch ohne weiteres, bis auf das nach einem Update immer sämtliche Daten überschrieben wurden, wo ich so manchmal ausgerastet bin. In jedem Spiel was nicht im Karriere-Modus stattfindet, laufen die Spieler so auf wie ich sie bearbeitet habe, aber wie gesagt im Karriere-Modus, sind die Änderungen nicht zu sehen, aber z.B. die bearbeiteten Stadiennamen sind beigefügt, das wirft bei mir einige Fragezeichen auf!
Was mir allerdings aufstößt, dass man quasi überhaupt keine Einwirkungen mehr aufs Training hat. Ich kann mich erinnern, bei 07 gabs da noch ein richtig umfangreiches Menü, wo der Vorstand sogar beklagte, wenn der Fan-Liebling nicht aufgestellt wurde. Ich weiß man sollte bei FIFA kein Mangerspiel erwarten, aber es ist ja nicht so, dass es meine angebrachten Punkte noch nicht gab, sie waren alle schon mal in der FIFA-Reihe vertreten!
Leider wurde das Spiel entgegen meiner Erwartungen an den falschen Stellen "verbessert." So einfach wie es bei 10 war Tore zu erzielen, ist es bei weitem nicht mehr. Ist doch gut sollte man jetzt meinen, ist es aber nicht wenn man einzelne Faktoren betrachtet.
Ein durchschnittlicher Spieler der meinetwegen zweiten Liga in Spanien läuft Arjen Robben trotz Vorsprung den Ball ohne Mühe ab. Überhaupt hat man das Gefühl dass die Attribute gar keine Aussagekraft besitzen, es ist auf "Weltklasse" nahezu unmöglich jemanden mit Tricks stehen zu lassen, oder noch besser mit nem simplen Schachzug kaltzustellen. Der Computer erahnt aber auch auf leichterem Niveau nahezu alles und Tempofussball ist hier einfach nicht möglich! Natürlich ist es "real" dass ein Ball verspringt, aber bei einem Filigrantechniker wie Lionel Messi sollte es eher seltener vorkommen. Bei 10 war bei weitem nicht alles schlechter. Beispielsweise konnte man sich den Ball im Lauf vorlegen, bei 11 ist es erst möglich nachdem er den Ball fest angenommen hat. Aber gerade online muss es manchmal sehr schnell gehen um zu bestehen. Hier hätte man die Fähigkeit der Attributskategorie anpassen können. Durchschnittliche Spieler hätten beim Vorlegen des Balls in vollem Lauf größere Probleme haben können, als eben die Filigrantechniker. Stattdessen wurde diese eigentlich feine Sache bedingungslos gestrichen. Warum?
Was ich noch mit Tempofussball meinte, sind mitlaufende Außen. Spielst Du mit nur einem Stürmer wirst Du quasi immer kaltgestellt. Eine sowieso schwer überwindbare Defensive, egal welcher Ligazugehörigkeit, ist nur per freiburger Kurzpassspiel zu überwinden. Das ist so monoton und langweilig, dass es einem jeglichen Nerv kostet!
Na gut, das Flanken wurde vereinfacht. Seitenwechsel können quasi jetzt ohne gravierende Fehlpässe vollendet werden. Zur Abwechslung will ich das mal positiv anmerken...
Ich will noch die jenigen mit einem Rüffel abstrafen, die die BE A GOALKEEPER-Geschichte vorschnell als langweillig bezeichneten. Ich selber hatte nie das Bedürfnis mit einem Torhüter spielen zu müssen, aber andere vielleicht dafür umso mehr. Ich finde es eine gelunge Sache, obwohl mir die Steuerung manchmal zu sperrig erscheint. Wenn man ein Spiel als Torhüter spielt kann man nicht erwarten, dass man pausenlos Schüsse aufs Tor bekommt, das ist das Leben eines Torhüters, da sein wenn er gebraucht wird, nicht mehr und nicht weniger.
Alle neuen Gamefeatures aufzugreifen und zu bewerten, wäre zu ausufernd gewesen. Deswegen habe ich nur Sachen aufgezählt die mir als wichtig anzusprechen erschienen.
Die Entwickler haben sich ihre Gedanken gemacht und sind den Fans ein Stück weit entgegen gekommen. Aber warum funktionierende Basics, überarbeitet werden mussten bleibt ein Geheimnis. Das Elfmeterschießen war auch bei FIFA 10 spannend, weil man nie wusste was macht der Gegner auf der anderen Seite des Bildschirms, aber nein, jetzt wurde es nur noch komplizierter gemacht. Auch das Handspiel ist lächerlich. Ich habe in der Saison nach 8 Spieltagen, sechsmal einen Elfmeter zugesprochen bekommen, den ich allerdings nie verwandeln konnte, weil ein leichtes betätigen der Schusstaste, trotz mittiger Lage des unteren Balkens, dazu führte, dass der Ball ins Weltall gedroschen wurde.
Auch das unsegliche Thema Hallenfussball oder Beachsoccer wurde wieder getrost außen vor gelassen um den Kauf noch-erscheinender Spiele dieser Kategorie nicht zu drosseln. Seit FIFA 98 verlangt ein Großteil danach. Wenigstens die Möglichkeit eines, von mir aus kostenpflichtigen, Downloads sollte gegeben sein. Auf der Wii gibt es doch auch eine Halle!
Teilweise wurden einfach unnötige Sachen völlig neu aufgegriffen, um etwas bahnbrechendes vorzustellen, doch leider ging dieser Schuss im Großen und Ganzen nach hinten los. FIFA ist zu einem kleinen Zeitvertreib verkommen, aber es hat den Suchtfaktor früherer Tage komplett eingebüßt... ein schlechtes Signal!


Mafia II (uncut)
Mafia II (uncut)
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 32,85

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenn ein Spiel nicht hält was man sich davon verspricht, 12. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Mafia II (uncut) (Videospiel)
Laut diversen Magazinen sollte mit MAFIA II ja das Action-Game des Jahres, wenn nicht sogar allerzeiten auf uns warten. Die Vorabberichte und Screenshots waren schlichtweg atemberaubend und man konnte den Tag des Erscheines nicht erwarten. Zu großem Ärgernis wurde der Termin stetig nach hinten korrigiert. Nun ja, bestimmt auf Kosten (im positven Sinne) des Gameplays, dachte ich... wenn ich es mir recht überlege, hätte es ruhig weiter nach hinten verschoben werden sollen. Warum? Das werde ich gleich erläutern.
Zuerst mal das Unwichtige zuerst, die Musik ist toll und der damligen Zeit entsprechend absolut passend gewählt. Auch der teilweise blecherne Sound im Spiel passt einfach perfekt. Wer in der Zeit einen Jay-Z und andere Giganten der heutigen Zeit erwartet, schwimmt einfach auf der falchen Welle.
Die eigentliche Story im Game ist sehr emotional erzählt und man wird tatsächlich kurzweilig in den Bann gezogen. Leider haben sich die Entwickler die Sache mit dem Kapiteln nicht so gut überlegt. Durch die damit vorhersehbare Begrenzung des Spiels, trotz offener Welt (Stadt) kommt die Bindung zum Charakter wie z.B. beim Genre-Größus GTA nicht auf. Man erledigt stupide seine vorgegebenen Aufgaben ohne über den Tellerrand blicken zu dürfen. Viele Sachen wirken nicht wirklich rund. Was ist mit dem Geld passiert was ich verdiente? Fragen über Fragen. Da sind wir auch gleich beim nächsten Punkt. Man hat in diesem Spiel schon die Möglichkeit sein Geld an den Mann zu bringen, aber auch leider auf Klamotten, Essen und Autos beschränkt. Wie wäre es denn mit einer kleinen Romanze im Spiel gewesen? Ich weiß das ist ein Action-Game, aber es war bei GTA immer eine nette Randaktivität. Auch das Pendeln bis zum nächsten Missionspunkt hätte man interessanter gestalten können z.B. mit Zug, Taxi oder gar Fahrrad (wo es nicht eines im Spiel zu sehen gibt und die waren damals schon erfunden). Schwimmen ist leider auch nicht möglich. Auch zu bedauern ist, dass die vergangene Zeit in keinster Weise am Charakter genagt hat. Vito war lange Zeit im Knast und kommt quasi noch jünger wieder raus. Genauso wie Jimmy in dem Download-Package, der war 15 Jahre im Knast und sieht aus wie vorher, nur dass er sowieso älter war als Vito, aber egal...
Überhaupt ist das Leben nach dem Knast eigentlich kein Zuckenschlecken, in dem Spiel läuft es jedoch wie geschmiert, man ist sofort wieder drinne in der Szene... nur im Vergleich, ein Niko Belic kam mit nichts in Liberty City an und es dauerte eine Weile bis er Fuß fasste, womit wir wieder bei der generellen Kapitel-Kritik sind.
Und schon sind wir beim nächsten Punkt: überhaupt keine Nebenmissionen! Das ist wirklich eine Schande, zu mal sie ja teilweise angedeutet werden. Wie z.B. bei dem einen Autohändler im Norden der Stadt, der hätte doch ohne weiteres Autos schieben lassen können. Oder bei dem Dicken am Hafen, auch da habe ich erwartet, wenn ich denn in Geldnöten stecke, hingehen zu können. Aber nix da, sie haben nie was zu tun... "komm ein anderes mal wieder" kann man sich immer anhören.
Die Ansätze sind zweifelsohne gelungen. Die Story fesselt schon kurzzeitig, aber einen Vergleich zu GTA muss man tätigen dürfen und da gerät dieses Spiel deutlich ins Hintertreffen. Auch im Vergleich zu "DER PATE I" hinkt es hinterher, was den Spielspaß anbelangt. Zwischenmissionen sollten aufgrund der immer weiter voranschreitenden Entwicklung in diesem Genre einfach ein Muss sein, sonst kehrt zu schnell Langeweile ein.
Auch kritisch zu sehen ist die kantige und sehr monotone Steuerung. Mal im Flug ballern, aus der Deckung heraus, das wäre mal eine Maßnahme gewesen. Oder im Nahkampf mal treten zu können, zumindest auf Tastenbefehl, nicht in Folge einer Kombo, da folgt dann schon mal ein Tritt. Hier verhält es sich halt sehr einfach, immer die Ausweichen-Taste drücken und der Gegner trifft einen nur wenn man einen Gegenschlag falsch timed...
Mir fehlt hier einfach die Liebe zum Detail im Spielverlauf, es wirkt unfertig und der Schluss setzt dem ganzen noch die Krone auf! Der Schluss ist nicht spannend, oder macht Lust auf mehr, sondern er enttäuscht auf ganzer Linie...
Ich will noch ein paar Worte zu den Download-Package verlieren. Man steuert einen, nicht der eigentlichen Story entsprungenen Charakter, genannt Jimmy. Einmal wie er verraten wird und einmal wie er sich rächt. Dazwischen sollen wie oben bereits genannt 15 Jahre Knast liegen, die an ihm scheinbar spurlos vorbeigegangen sind. Was mir hier fehlte waren Dialoge. Man bekommt nur lieblos eine Mission in Textformat zugeteilt. So spuhlt man das Game einfach nur ab, ohne das irgendetwas hängen bleibt. Eine besondere Verbindung erstellt man auch zu Jimmy nicht, sogar noch weniger als zu Vito!
Aber ich muss positiv anmerken, dass die Missionen zum Schluss hin extrem anspruchsvoll werden! Da bin ich das ein oder andere Mal einem Kugelhagel zum Opfer gefallen. Trotzdem entging meinem kritschen Auge nicht, dass manche Gefechtsplätze schon in der Story vorkamen und bei so einer großen Stadt ist auch das wieder sehr armselig.
Das Spiel ist entgegen vieler Experten-Meinungen definitiv nicht würdig als SPIEL DES JAHRES deklariert zu werden! MAFIA II bereitet kurzzeitigen Spaß, aber erstickt in seinen Ansätzen, schade eigentlich...


This Is War
This Is War
Preis: EUR 6,66

29 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Präzedenzfall, 29. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: This Is War (Audio CD)
Ja, ich gestehe! THIRTY SECONDS TO MARS sind die einzigste männlich fundierte Band in meinem Plattenschrank, die Make-Up, gepaart mit Röhrenjeans tragen dürfen!
Ich hatte den Nachfolger von A BEAUTIFUL LIE sehnlichst erwartet und die Hoffnung bereits begraben, da mir die Zeit nicht zu vergehen schien. Jetzt wo THIS IS WAR draußen ist, muss ich jedoch zu meinem Bedauern feststellen, dass es sage und schreibe fast 5! Jahre her ist, seit dem Vorgänger und ich stelle mir nun die berechtigte Frage wo denn die Zeit eigentlich geblieben ist?
Dann hörte ich etwas im Radio. Ich kannte den Song nicht, ich wusste auch überhaupt nichts von neuem Material, ich hörte nur diese Stimme, diesen Sound und es machte KLICK! Sofort stürmte ich an den Rechner um mich zu informieren. Just 3 Wochen später hielt ich also THIS IS WAR in den Händen.
Das Cover steht auf dem ersten Blick nicht für das was in dem Album steckt. Hat man es jedoch ausreichend durchgehört wird ein öder und liebloser Tiger zu einem Jäger, der droht von kalten Eiswänden eingeschlossen zu werden und dessen letzter Hoffnungsschimmer auf Überleben sein eigener unbändiger Wille ist. Scheinbar leblos liegt er da, als er voller Entschlossenheit blitzartig aufspringt um die herannahende Beute zu reißen denn: "This is a battle song, brothers and sisters. Time to go to war!"
Ich bin richtig beeindruckt von diesem Album, ich meine SO RICHTIG! Nicht weil ich völlig verblendet alles gut finde, was irgendwie mit dieser Band zu tun hat, sondern weil ich ganz sachlich feststellen muss, dass hier etwas ganz Großes in meiner CD-Schublade liegt.
Sie sind gereift, in einem für Musiker hervorragendem Alter sind die Gebrüder Leto in eine Welt ohne klangbedingte Grenzen vorgestoßen. Unglaubliche Synthie-, und Gitarrenwände türmen sich zu einem Wall aus energiegeladener Poesie auf, um von einem von Zeit zu Zeit Gänsehaut verursachendem Chor im Hintergrund sanft gebettet zu werden.
Anfangs wirkt es ziemlich anmutend hier und da mit diesem schallenden Soundwänden zu arbeiten, doch dann ist man völlig entfesselt, weil es einfach so unfassbar schön ist. Sinnbildlich dafür steht wenn er in HURRICANE "Do you really want? Do you really want me?" krächzt. Dieser verzweifelte Aufschrei sorgt dafür, dass die zweite Hälfte des Albums nicht nur so dahinplätschert, sondern die Sinne, für das noch Ausstehende, schärft.
Diese Band ist ein einziges Konzept. Ist das SELFTITLED noch sehr dunkel und elektronisch, kommt der Nachfolger schon zielstrebiger daher und vor allem so wie man es sich von einem Namen THIRTY SECONDS TO MARS verspricht. THIS IS WAR ist die logische Konsequenz, einer über allem Zweifel erhabenen Band.
Sie scheinen mit einer Leichtigkeit Hymnen für die Ewigkeit zu schreiben, dass einem Angst und Bange wird. Diese Intensität in den Songs von Leto ist so bedingungslos, es lässt dich ALLES drumherum vergessen wenn man sich darauf einlässt.
Hierbei geht es nicht darum mit krummen Takten möglichst viel Verwirrung beim Auszählen zu stiften, hierbei geht es um das Gesamte, nämlich ein fantastisches Meisterwerk.
Wir sind Zeugen, dass sich das Blatt in der amerikanischen Musikszene gewandelt hat. Sie müssen keinen Vergleich mehr scheuen denn sie sind dort angekommen wo sie anfangs eigentlich garnicht hinwollten...
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 23, 2011 5:52 PM MEST


The Betrayed
The Betrayed
Preis: EUR 11,27

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist schneller als der Schall? Die Lostprophets, auf jeden Fall, 26. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: The Betrayed (Audio CD)
Sagenhafte 4 Jahre ist es nun fast her, dass die Lostprophets einen Longplayer veröffentlichten. Eine tolle Entwicklung haben sie dabei genommen denn jedes Album klingt ziemlich anders.
War THEFAKESOUNDOFPROGRESS noch sehr stürmisch und wusste zu überraschen, gings bei START SOMETHING in die Richtung stadiontauglicher Rock, dass man es nicht erwarten konnte, dass mit LIBERATION TRANSMISSION ein sehr poplastiges Album veröffentlicht werden würde.
Nun sollte es am 18. Januar 2010 also endlich soweit sein. Die Veröffentlichung von THE BETRAYED! Dank Amazon-Großbritanien habe ich es bereits ausgiebig durchgehört und finde langsam Zugang zu dem aufgenommen Material. Man muss es wirklich auf sich wirken lassen, große Hymnen wird man hier nicht finden. Diese haben sie zwar gekonnt miteinfließen lassen, sie aber nicht bis zum Erbrechen ausgereizt.
Zwei Singles wurden bereits veröffentlicht. Mit IT'S NOT THE END OF THE WORLD, BUT I CAN SEE IT FROM HERE und WHERE WE BELONG fiel die Auswahl tatsächlich auf die mitunter eingängigsten Nummern.
Doch mit eingängig meine ich allerdings nicht, dass sie zwangsläufig herausstechen müssen. So im Fall von I'TS NOT THE END..., es ist eine solide Rocknummer und der mehrstimmige Refrain sorgt für gute Laune, doch reißt sie mich nicht vom Hocker.
Bei WHERE WE BELONG sieht die Sache schon etwas anders aus. Das Video muss man nicht gut finden, da hätte ich mir etwas anderes gewünscht, als die Band im Rampenlicht zu sehen. Eine schöne Story hätte mir eher zugesagt, denn wir wissen ja mittlerweile, dass sie nicht mehr vor nur dreißig Leuten spielen, das müssen sie uns nicht auch noch verbildlichen. ABER es geht hier ja Gott sei Dank nicht ums Video, denn der Song ist wunderschön! Ein atemberaubender Song bei dem der mehrstimmige Gesang gegen Ende des Liedes wunderbar zum Tragen kommt. Und noch schöner ist, dass man ein paar Anläufe braucht um Gefallen an ihm zu finden.
Insgesamt findet man hier tolle Melodien und das Talent einen Song hörenswert zu machen ohne sich sämtlicher Klischees zu bedienen. Wie gesagt man muss THE BETRAYED die Nötige Zeit geben sich zu entfalten und sollte ihm den Gefallen tun keine unnötigen Vergleiche anzustreben.
Ich möchte an der Stelle keine Wertung der einzelnen Songs abgeben, da ich nicht für andere entscheiden kann was ihnen zu Gefallen hat. Doch zwei Nummern stehen sinnbildlich für die Lostprophets: Auf der einen Seite bricht es aus ihnen heraus wenn sie einem DSTRYR/DSTRYR um die Ohren hauen. Hierbei besteht AKUTE SUCHTGEFAHR, da dich auch hier der mehrstimmige Gesang verschlingt und erst nach Ende des Songs wieder ausspuckt. Und auf der anderen Seite streicheln sie Dir den Bauch wenn man THE LIGHT THAT SHINES AS BRIGHT... hört. Wie Ian hier mit seiner Stimme arbeitet ist Königsklasse, entweder man hat es oder man hat es nicht, er hat es jedenfalls!
Das Album blickt nicht zurück, sondern straight nach vorn und repräsentiert die Band als das was sie ist, eine der besten und gefragtesten Rockbands der heutigen Zeit.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 29, 2011 4:08 PM MEST


WWE Smackdown vs. Raw 2009
WWE Smackdown vs. Raw 2009
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 29,85

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Revolution mit Makeln., 8. November 2008
Rezension bezieht sich auf: WWE Smackdown vs. Raw 2009 (Videospiel)
Ich habe das Spiel schon vor dem Release-Termin ergattern können und somit schon etwas Vorlauf in Sachen Spielerlebnis.
Zunächst muss man definitiv Lobend erwähnen, dass es den Entwicklern zum großen Teil gelungen ist, nervige Bucks zu beseitigen. Wo beim Vorgänger immer mal wieder Füße im Ringboden, Haare in Schultern und Fans in Absperrungen verschwunden sind, ist bei diesem Teil wirklich vom Feinsten gearbeitet worden. Es macht riesigen Spaß sich das ganze Spektakeln anzuschauen! Man wird hin und wieder Kleinigkeiten finden, aber es ist wirklich ein riesiger Sprung.
Die "Road to Wrestlemania" Geschichte, die hier so umjubelt geworden ist, ist zwar innovativ doch ist sie viel zu kurz um einen wirklich in Extase versetzen zu können. Sage und schreibe zwölf Wochen gibt man Dir nur Zeit um mit einem Charakter warm zu werden. Mit 6 Wrestlern hast Du die Möglichkeit eine speziell zugeschnittene Story zu spielen. Das sieht Klasse aus und macht Spaß, aber wie gesagt ist das alles viel zu kurz.
Dann hast Du noch die Möglichkeit eine Karriere zu spielen. Aber hier ist nichts mehr wie es war. Du wählst einen Wrestler aus und fängst im "Cruiserweight" an. Mit jedem Match (ob Sieg oder Niederlage) verbessern sich Deine Attribute. Nach 5 Kämpfen hast Du bereits die Möglichkeit Champion zu werden. Soll heißen, im Eiltempo kannst Du Meister aller Klassen werden. Aber leider fehlen hier die Dialoge. Hier gibts nur die Kämpfe und das kleine Zwischenmenü in dem nichts weiter passiert. Du hast keine Diva, die Dich irgendwann unterstützt, Du hast keine Fehden mit kommenden Gegnern, Du hast keinen spontanen Gegner bzw. Tag-Team-Partner. Nein, es geht hier nur um Dich und den Titel.
Die Meinung über diese eingesparte Version des Karriere-Modus werden zwar geteilt sein, doch bin ich leider total enttäuscht. Das hat mir bei der 08 Version besser gefallen. Eine schöne Story über 2 Jahre, mit einem Wrestler der auch mal Angebote vom anderen Roster bekam. Das war wirklich realitätsnah entwickelt. Ich möchte aber auch erwähnen, dass sich auch dort manche Begebenheiten wiederholt haben, aber im Grunde war es Klasse gemacht. Man hatte die Gelegenheit sich mit einem Wrestler voll zu indentifizieren. Das bleibt bei 09 leider auf der Strecke.
Ich will jetzt nicht jede Kleinigkeit auswerten, doch einer Sache will ich noch Wind aus den Segeln nehmen, dem "Inferno-Match". Eine Schöne Sache und schön zu spielen, nur warum wurde das "Buried-Alive-Match" rausgenommen? Das find ich echt unnötig, sie haben ja wirklich alle alten Zöpfe abgeschnitten.
Um jetzt nicht alles schlecht zu machen, möchte ich noch erwähnen, dass es gelungen ist das Tag-Team Erlebnis völlig neu zu schreiben. Diese Ankündigung wurde auf jeden Fall erfüllt.

Keiner hat die Entwickler dafür gerügt ein Spiel wie Smackdown vs. Raw entwickelt zu haben. Kritik gabs bisher nur an den diversen Makeln die immer wieder auftraten. Diese Makel wurden beseitigt auf Kosten des Spielerlebnisses. Mir wären die Makel tausen Mal lieber gewesen, als Einbußen beim Spielen hinnehmen zu müssen. Das ist hier leider passiert. Diese Spielereihe ist ein schlafender-Riese, doch man sollte lieber eine Linie konstant verfolgen und weiterentwickeln als immer wieder versuchen, alles völlig neu zu machen.


I-Empire
I-Empire
Preis: EUR 5,97

4.0 von 5 Sternen neu ist nicht neuer als vorher, eher ein Angels & Airwaves-Update mit mehr Glaubwürdigkeit im Gepäck, 13. November 2007
Rezension bezieht sich auf: I-Empire (Audio CD)
Sehnsüchtig haben wir es erwartet, das neue Album von Angels & Airwaves. Recht eifrig sind sie zu Werke gegangen wenn man bedenkt, dass ich sie noch letztes Jahr im Juni live erleben durfte. Das was wir aber bekommen klingt in keinsterweise wie "mal eben schnell auf Druck der Produktionsfirma."
Mit Scott Wachter ist ein erstklassiger Ersatz für den sehr ambitionierten, ehemaligen Bassisten Ryan Sinn in die Band gekommen. Seine Einflüsse kommen eher zur Geltung als die eines goth-anmutenden, oldschool ähnlichen Punks, der so rein garnichts mit dem "From Outer Space" - Gehabe von Thomas anfangen konnte.
AvA haben sich soundtechnisch wirklich weiterentwickelt, dieses Werk glänzt wirklich nicht durch Einheitsbrei, sondern durch große Vielfältigkeit, mit einem unglaublich gutem Gespür für wunderschöne Lyrics. Außerdem ist zu erwähnen, dass DeLonge im Gesang noch einen Zahn zugelegt hat. Ich wollte eigentlich keine Lieder im Speziellen hervorheben, da jeder immer seine eigenen Favoriten ausmachen muss, aber noch nie hat er es besser verstanden, Zeilen so glaubwürdig zu übermitteln wie jene in "Breath." Und bei "Heaven" kommen in mir jene warm & kalt - Anfälle wieder, wie beim ersten Hören von "The Adventure." Dies ist im übrigen nicht vielen Künstlern gelungen und hat auch garnichts mit dem Ruhm einer stadienfüllenden 3er Kombo verganger Tage zu tun, deren Gitarrist er war.
Mit diesem Werk schaffen sie es wohl entgültig, auch die Hände zu öffnen, deren Daumen auch weiterhin fest gedrückt gehalten werden, Angels & Airwaves sei nichts weiter als ein Nebenprojekt, als Übergang zu einer eventuellen Reunion von irgendwas.
Ich nehme es Thomas mittlerweile wirklich ab, dass es eben mehr ist, etwas vollkommen neues (für ihn).
Somit ist es hier gelungen ein großes Ausrufezeichen zu hinterlassen, ohne die Musik völlig neu zu erfinden. Man darf also gespannt sein, was die Zukunft uns noch bringen wird...


Chase This Light
Chase This Light
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer sind bitte Tokio Hotel???, 3. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Chase This Light (Audio CD)
Lockere 10 Jahre sind seit "Static Prevails" vergangen. Man darf sagen, dass die Jungs zu dieser Zeit noch nicht so offen für jedes Ohr waren (was keine Beleidigung sein darf).
Ein sagenhaftes Werk und zwei überdurchschnittliche folgten (die "Stay On My Side Tonight" miteinbezogen).
Spätestens seit dem kommerziell erfolgreichsten "Bleed American bzw. Selftitled" wissen wir um ihre Stärken, auch in den rockigeren Nummern.
Sie lieben wirklich jedes Detail ihrer Songs, so kommt es einem manchmal wirklich vor, dass wohl jeder Slide auf der Gitarre bis auf die kleinstmögliche Zeitangabe geplant zu sein scheint.
So auch bei "Chase This Light." Hier kommen wir bei nahezu jedem Lied in den Genuss der "verspielt ohne Schnörkel Jimmys." Sie nehmen uns mit auf eine Klassenfahrt der besonderen Sorte. Brilliante Hooks, gepaart mit einer ordentlichen Portion an Selbstbewusstsein befördern uns in eine nie dagewesene Lust das Album immer und immer wieder hören zu wollen. Als weiterer Grund, der diese besagte "Lust" doppelt unterstreicht, sollten auch die nicht ins endlos ausufernden Liedlängen genannt werden. Schon oft mussten sie Kritik dafür einstecken manche Songs wohl niemals enden zu lassen, hier machten sie mit solchen Urteilen kurzen Prozess. Refrains werden nicht bis zur Besinnungslosigkeit wiederholt. Und auf die Nerven geht man mir wirklich anders...
Tom Linton kommt auch hier nicht dazu uns seine Sangeskünste an erster Stelle zu präsentieren und auch ein "23" wird hier vergebens gesucht, aber es ist doch auch mal gut nicht so berechenbar zu agieren, sondern auf andere Qualitäten wert zu legen. Rausgekommen sind sehr anspruchsvolle Pop Nummern, die wohl kein Radio verschmähen könnte und wir Fans sowieso nicht.
Da bleibt mir nur zu sagen, dass Jimmy Eat World auch ohne großes Produzenten-Team im Hintergrund, ohne künstliche Haarverlängerungen und ohne Manga-ähnliche Aufmachung nahezu alleine verantwortlich dafür sind, dort zu stehen wo sie heute stehen. Und ich habe wohl berechtigte Angst, dass solche wahren Künstler, durch jene deutschen Exporte in Vergessenheit geraten könnten. Bitte nicht!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6