Profil für ANDY567 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ANDY567
Top-Rezensenten Rang: 2.057
Hilfreiche Bewertungen: 3418

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ANDY567 "andy567" (Niederbayern)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Oh Desire
Oh Desire
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Folk at its best, endlich wieder ein sehr gelungenes Album!, 1. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Oh Desire (Audio CD)
Nachdem er sich mit seinem letzten eher belanglosem Album "Gold dust" bei mir und wohl auch bei vielen Fans ins Aus geschossen hatte, kehrt Jonathan Jeremiah wieder dahin zurück, wo er beim Debut "A solitary man" begonnen hatte: Folk at its best, wunderschöne Streicher gepaart mit tollen Arrangements verbinden sich mit der warmen Stimme von Jonathan Jeremiah.

Nach dem Intro "One" geht es erstmal fröhlich zur Sache und "Wildfire" ginge auch direkt im Radio als Hit durch, schade, dass man es nie hört. "The birds" und "Devil's hillside" sind akustisch zurückgenommene melancholische Stücke, die mit wenig Instrumentierung auskommen und doch sehr gelungen sind.
"Walking on air", "Phoenix ava" und "Oh Rosario" sind meine absoluten Favoriten, Easy Listening Folk mit Tiefgang, das gab es in den 70's häufiger, lassen mich auch an Swing Out Sister erinnern und passen auch heute hervorragend.
Einflüsse aus Motown, Easy Listening, Pop und Blues bereichern den insgesamt sehr sparsam instrumentierten Folk, der immer wieder durch ein schönes Orchester unterstützt wird.

Drei "Interludes" bilden die Brücken bzw. den Anfang und das Ende für ein wunderschönes Albums, das bisher eins der besten des Jahres ist und für mich noch mit fünf Sternen bewertet werden kann, auch wenn es, wie sein Debut sehr kurz ausgefallen ist und für mich manche Songs noch viel länger sein dürften.


Eurovision Song Contest,Vienna 2015
Eurovision Song Contest,Vienna 2015
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brücken bauen...nicht nur nach Österreich, 28. April 2015
Conchita hat mit ihrem Auftreten und Auftritt inklusive Message den Song Contest ins Nachbarland geholt und wer hätte das zuvor geahnt?
Insofern spielt sich das Spektakel heuer im wohl nicht besser passenderen Wien ab und als Motto wurde das "Brücken bauen" verwendet. Passt irgendwie. Man baut Brücken in einen anderen Kontinent, Australien ist nun dabei, man öffnet sich dem Thema Inklusion und der Contest selbst soll ein grünes Event sein, wie auch immer das genau umgesetzt sein mag.

Musikalisch gesehen bietet der diesjährige Jahrgang wie immer ein buntes Allerlei an unterschiedlichsten Musikstilen, modernes, traditionelles, viel sanftes und nur wenig , das richtig abgeht. Die Songs dieses Jahr sind insgesamt ruhiger, viele im Midtempo- und Balladenbereich, was sicherlich an den letztjährigen Top 3 liegen mag. Auch die Duett-Anzahl stieg drastisch, will man doch wohl ein wenig den großen Erfolg der Common Linnets nachmachen, was aber insgesamt doch immer sehr eigenständig geworden ist und nicht wirklich vom letzten Jahr abgekupfert wird.
So sind einige Duette sehr herausragend dieses Jahr: Estland mit seinem wunderbaren Retrosong "Goodbye to yesterday" oder Norwegen mit der herausragenden Ballade "A monster like me" und zwei unvergleichlichen Stimmen. Litauen setzen dagegen als einziges Duett auf nen richtigen Uptemposong und überzeugen dabei vor allem eher durch Charme als durch den Song.

Herausragend sind für mich noch die Songs und Performances aus Schweden, Mans Zelmerlöw und sein gelungener Radio-Dancetrack mit Countryeinflüssen wird durch die besondere Darstellung sicher einen bleibenden Eindruck hinterlassen, Slowenien mit Luftgeige und besonders eingängigem Retrosoulsong, der echt auch gut fürs Radio passen würde und gute Laune verbreitet und Lettland, die mit Aminata eine besondere Stimme und einen wahrlich besonderen Song im elektronisch angehauchten Soul-Bereich abliefert.
Spanien kommt ethnolastig und mystisch daher und bringen mit "Amenecer" einen für mich wahrlich symphonischen Höhepunkt, der aber wohl in der Masse vergessen werden kann.
Die großen Balladen kommen aus Russland, Ungarn ("Wars for nothing" als Friedenshymne), Tschechien oder Zypern und es wird sich zeigen, wer von ihnen es ins Finale schafft, nur bei Russland kann man sicher sein.
Italien kommt opernhaft mit den bekannten Il Volo und setzen sicherlich einen stimmlichen Höhepunkt, auch wenn "Grande amore" dann doch etwas kitschig daherkommt.
Australien kommt als Debütant mit amerikanisch funkigen Klängen und Guy Sebastian überzeugt sicher mit seiner Live-Stimme.
Belgien liefert sehr besonderen Sound, den man live noch abwarten muss, der aber nur so von Eigenständigkeit strotzt.

Nun aber zum Stern Abzug, denn natürlich gibt es für mich auch Songs, die ich mir nicht so gerne anhöre und auch dazugehören.
Griechenland kommt dieses Jahr sehr pompös und aufgeblasen daher und kupfert mir zu sehr den Vorjahressiegertitel ab, die Finnen probieren es mit ihrer Punk Band PKN und dem wahrlich kürzesten Song der ESC-Geschichte. Wem's gefällt...
Moldau mit 90er Backstreet Boys Sound, Armenien mit einem etwas durcheinander geratenen Song, schwer beschreibbar, Dänemark mit 0815 Popsound oder San Marino, die es mit Duett und "Chain of light" sehr kitschig probieren, sollte es am Songschreiber liegen?

Unsere deutsche Teilnehmerin versucht es mit "Black smoke" und hat schon hierzulande leider wenig Beachtung und Erfolg, vielleicht schafft sie ja trotzdem den Sprung in die Top 20. Ich bin leider wenig zuversichtlich, zu wenig eingängig ist der soulige Popsong, um gleich hängen zu bleiben.

Meine Highlights sind Slowenien, Schweden, Estland, Lettland, Norwegen, Albanien, Belgien und Spanien, aber wer weiß wie das nach dem Contest aussehen wird...! Meine Siegertipps wären Australien und Italien oder am Ende sogar noch Finnland aufgrund der Besonderheit, aber wie wäre es mal mit einer Überraschung?!


Der Märchen-Führerschein: 3./4. Klasse
Der Märchen-Führerschein: 3./4. Klasse
von Ute Hoffmann
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

5.0 von 5 Sternen Intensive und motivierende Auseinandersetzung mit Märchen für den modernen Deutschunterricht der Grundschule, 14. April 2015
Ute Hoffmann bietet in ihrem Buch "Der Märchen-Führerschein" viele unterschiedliche Märchen der Gebrüder Grimm und auch anderen unbekannten Verfassern, mit dazu passenden Aufgaben und Übungen auf Bronze-, Sílber- und Goldniveau. Differenzierter Unterricht klappt so hervorragend!

Für einen kompetenzorientierten Unterricht werden hier viele Anregungen gegeben. Seien es Aufgaben zum genauen Lesen, Unterstreichen, Ankreuzen, selber formulieren bis hin zum kreativen Schreiben, hier werden verschiedenste Möglichkeiten aufgezeigt und mittels Arbeitsblättern und Anregungen für den Unterricht veranschaulicht. Sogar für den grammatikalischen Bereich im Deutschunterricht gibt es viele Ideen und Aufgaben.
Die Gestaltung ist passend für die Jahrgangsstufe 3/4, nicht zu kindlich und doch motivierend. Jedes Märchen hat eine Illustration, die sich auch als Einstieg eignen könnte.
Lösungen zu den Aufgaben liefert die Autorin auch mit, was einen Unterricht besonders in Vertretung vereinfacht.
Die Differenzierungen in den drei Stufen sind wohl überlegt und machen auch hier den Unterricht einfacher, auch in jahrgangsgemischten Klassen.
Und am Ende verdienen sich die Kinder sogar noch einen bunten Führerschein, der im Klassensatz sogar beigefügt ist, was besonders klasse ist und es nicht so häufig gibt.

Daumen nach oben für diesen differenzierten Unterrichtshelfer, der wunderschöne Märchentexte beinhaltet und besonders gelungene Anregungen für einen kompetenzorientierten Unterricht bietet.


Der Fabel-Führerschein: 3. und 4. Klasse
Der Fabel-Führerschein: 3. und 4. Klasse
von Ute Hoffmann
  Broschiert
Preis: EUR 19,95

5.0 von 5 Sternen Viele differenzierte Anregungen für den Einsatz von Fabeln im modernen Grundschulunterricht, 14. April 2015
Ute Hoffmann bietet in ihrem Buch "Der Fabel-Führerschein" viele unterschiedliche Fabeln mit dazu passenden Aufgaben und Übungen auf Bronze-, Sílber- und Goldniveau. Differenzierter Unterricht klappt so hervorragend!

Für einen kompetenzorientierten Unterricht werden in diesem Unterrichtshelfer viele Anregungen gegeben. Seien es Aufgaben zum genauen Lesen, Unterstreichen, Ankreuzen, selber formulieren bis hin zum kreativen Schreiben, hier werden verschiedenste Möglichkeiten aufgezeigt und mittels Arbeitsblättern und Anregungen für den Unterricht veranschaulicht.
Die Gestaltung ist passend für die Jahrgangsstufe 3/4, nicht zu kindlich und doch motivierend. Jede Fabel hat eine Illustration, die sich auch als Einstieg eignen könnte.
Lösungen zu den Aufgaben liefert die Autorin auch mit, was einen Unterricht in Vertretung besonders vereinfacht.
Die Differenzierungen in den drei Stufen sind wohl überlegt und machen auch hier den Unterricht einfacher, auch in jahrgangsgemischten Klassen.
Und am Ende verdienen sich die Kinder sogar noch einen bunten Führerschein, der im Klassensatz sogar beigefügt ist, was besonders klasse ist und es nicht so häufig gibt.

Daumen nach oben für diesen differenzierten Unterrichtshelfer, der im kompetenzorientierten Unterricht nicht fehlen sollte.


Ten Love Songs
Ten Love Songs
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiegespalten, 9. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Ten Love Songs (Audio CD)
Bisher waren Susanne Sundfors Alben wahre Klassiker..."The brothel" und "The Silicone veil" grandios!
Leider kann ich das bei "Ten love Songs" nicht ganz so empfinden. Es gibt auf der einen Seite poppige Dancekracher, auf der anderen Seite ruhigere zurückgenommenere Songs, die allesamt mit Besonderheiten versehen sind, aber als Konzept kann ich es nur zwiegespalten nachempfinden.
Seien es der sehr kurze Opener, der lange Klassik Mittelteil bei "Monument" oder die beiden eher sperrigen letzten Tracks "Trust me" und "Insects", die unterschiedlicher nicht sein könnten, das berührt mich nur phasenweise bzw. ist mir dann doch zu ungewöhnlich.
Die poppigeren Dancetracks gefallen mir sehr gut, "Fade away" ist sowieso eine brilliante Single, die einfach 80er Charme mit moderen Klängen und die besonderen Vocals von Susanne vereint, und "Delirious" oder "Slowly" einfach wunderschöne elektronische Dance-Songs.
Insgesamt ist mir das aber zu wenig und ein zu großes Durcheinander. Leider dieses Mal nur drei Sterne.


The Inevitable End
The Inevitable End
Preis: EUR 11,49

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig! Auch nach Dauerhören!, 7. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: The Inevitable End (Audio CD)
Röyksopp haben mich nach ihrer etwas flachen EP wieder voll und ganz überzeugt.
DAS ist Electro wie er für mich sein sollte: mal poppig, mal tanzbar, mal melancholisch, stets super eingesungen und mit tollen Sounds untermalt.
Nach mehrmaligem Hören kann ich in aller Kürze sagen: PERFEKT!
Neben den tanzbaren Songs mit Susanne Sundfor "Save me" und "Running to the sea" hat es mir vor allem "Sordid affair" angetan, welch perfekter Popsong, sphärisch, eingängig und melancholisch. Auch die instrumentalen Songs der ersten CD haben es mir voll angetan. "I had this thing" und "Thank you" sind auch sehr besonders.
Da ist kein Skipsong dabei.
Großartig!


The Book of Nature (Limited Digipack Edition)
The Book of Nature (Limited Digipack Edition)
Wird angeboten von stw9999
Preis: EUR 14,73

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Nature Pop"...Wohlklang pur!, 7. Februar 2015
Die deutsche Band Fahrenhaidt möchte beim Eurovision Song Contest mit sphärischen Ethno-Pop Klängen Deutschland in Wien vertreten. Es wäre zu schön!
Das Album bietet besten Ethno Pop, New Age gepaart mit etwas elektronischeren Klängen und vielen Anleihen an große Bands und Künstler der New Age Szene der letzten Jahre. Da hört man in den Instrumentals Secret Garden, eine Geige, ein Klavier, in den etwas beschwingteren Songs Schiller, in den ruhigen Phasen Enya und auch immer wieder Enigma und Adiemus heraus.
Besonders schön sind die beiden ESC-Anwärter "Frozen silence" und "Mother earth", die sehr gut auf der Bühne umsetzbar wären, wenn man es "gut" macht. Aus den skandinavischen Ländern würde es sicherlich viele Punkte geben.
Natursounds verbinden sich mit Klavier, Geige, Orchester, Synthies und Gitarren und man fühlt sich nach Skandinavien versetzt. Die Vocals passen auch ins Gesamtwerk: sphärisch und entrückt.
Besonders gefällt mir gegen Ende noch "Deep in the lands", der mich auch auf ein neues Enya Album hoffen lässt.
Alle Daumen nach oben für diesen entspannten Mix aus Naturklängen, Ethno, Pop und New Age.


"Signs & Wonders"
"Signs & Wonders"
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Welcome back!, 19. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: "Signs & Wonders" (MP3-Download)
Unterstützt von Aya oder Catherine Russell, die schon die letzten Alben von Jay Denes aka Blue Six aka Naked Music begleiteten, gibt es 10 neue Songs im typischen Denes Soundgewand. Loungig, sexy, chillig. Eigentlich alles wie gehabt. Welcome back also, auch wenn etwas mehr Abwechslung nicht schaden würde und reale Instrumente wie Saxophon, andere Bläser oder Streicher gänzlich fehlen. An die Besonderheiten der 2000er Alben kommt "Signs and wonders" also nicht ran, doch hört man die gewohnten Rhythmen und harmonisch chilligen Vocals immer wieder gerne.


Ruckers Hill
Ruckers Hill
Preis: EUR 25,51

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stimme und Melancholie! Das Zweitwerk der Folkpoprocker aus Australien., 6. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ruckers Hill (Audio CD)
Nach dem herausragenden Debutalbum "Forever so", das sich mit all seinen melancholischen Facetten zu einem der herausragendsten und wunderschönsten Alben der letzten Jahre entfachte, bringen die Australier von Husky nun endlich den Nachfolger.

"Ruckers hill" ist immer noch Folk, immer noch melancholisch und bringt viele wunderschöne Melodien neben tollen Instrumentierungen und der wundervollen Stimme des Sängers Husky Gawenda. Die Stimmung ist beim Nachfolger aber durchwegs fröhlicher, stimmungsvoller und nicht mehr so in die traurige Schiene gehend, vielmehr gibt es auch schnellere Folkrocksongs, die sich auch im Laufe eines Liedes entwickeln ("Ruckers hill", "Saint Joan" oder "I'm not coming back"). Diese Songs könnten auch für das Radio konzipiert sein und würden da auch gut hinpassen, ob ich das nun als gut oder schlecht empfinde, kann ich im Moment nach den ersten Durchläufen noch nicht sagen, aber für den durchschnittlichen Radiohörer sollten diese Songs auch hörbar sein. Songs wie "Ruckers hill" oder "Heartbeat" wirken aufs erste Hören recht oberflächlich, wirken aber auf Dauer und prägen sich durch die starken Refrains im Ohr ein. "Gold in her pocket" überzeugt dagegen durch seinen Trompeteneinsatz und der fröhlichen und besonderen Melodie.

Für mich bleiben die melancholischeren Songs die Highlights: "Mirror", "Leaner days" oder "Deep sea diver" seien als drei Beispiele am wunderschönsten zu bezeichnen, die von der Melodie und auch von den besonderen Arrangements her am herausragendsten für mich sind. Da kommen Erinnerungen an America, Simon and Garfunkel oder andere Bands aus den 70ern und 80ern auf. Wundervoll!

Insgesamt ist dieses Album mehr Folk als Indie und mehr Uptempo als Downtempo und wird sich, auch wenn mir der Vorgänger noch besser gefiel, zu den besten Alben des Jahres zählen dürfen und das gerade wegen der Stimme des Leadsängers und der Melancholie in den Songs. 4,5 Sterne also insgesamt, aber dennoch aufzurunden! Weitersagen!


Legao
Legao
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wann gibt es endlich wieder was von Kings of Convenience?, 5. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Legao (Audio CD)
Ich schließe mich im Grunde der Gesamtmeinung aus allen Rezensionen an, komme daher auf drei Sterne. Warum?
Erstens: ja, das Album plätschert dahin und wirkt durch seine ständigen Reggae-Rhythmen immer wieder monoton, die Hammond Orgel wurde ausgereizt und auch die Melodien lassen ab und an zu wünschen übrig, aber: zum Nebenherlaufen lassen, zum Entspannen eignen sich doch einige Songs wirklich sehr gut und viele Parts erinnern an die guten Zeiten von Kings of Convenience, die an dieser Stelle schmerzlich vermisst werden. "Bad guy now" gefällt mir einfach super, ein schöner 70er Song, der mich an die Carpenters erinnert und "Rainman" ist einfach schwungvoll und mitreißend. Im Abschlusstrack gefallen mir die Gitarrenparts einfach zu gut und erinnern an KoC.
So packt er mich an manchen Stellen doch wieder. "Legao" ist okay, netter, chilliger Folkreggae, der aber sicher nicht zu seinen Glanzleistungen zählen wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20