Profil für Sebastian Semrok > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian Semrok
Top-Rezensenten Rang: 2.521.762
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian Semrok "Sebastian Semrok" (bei Bremen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Bessere Software Kompakt: Tipps und Anregungen für das Entwickeln von Software (IT kompakt) (German Edition)
Bessere Software Kompakt: Tipps und Anregungen für das Entwickeln von Software (IT kompakt) (German Edition)
von Martin Schmetzstorff
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch unter falschem Titel, 24. Juli 2011
Mit seinen rund 100 Seiten ist das Buch durchaus interessant, unter dem Buchtitel habe ich inhaltlich aber ganz anderes erwartet. Grundsätzlich mag ich diese Buchserie, kurz und knapp werden Themen angerissen und man bekommt einfach neue Denkanstöße - so verhält es sich auch in diesem Buch.
Bei dem Thema "bessere Software" habe ich Kapitel wie "Was ist bessere/schlechtere Software?", an welchen Fakten kann man dies festmachen und wie kann man dies optimieren. Weiter vielleicht welche Klassen an Anwendern es gibt und welche Anforderungen diese an Software stellen, welche Rolle spielt die Art einer Softwareeinführung, Oberfläche, Nutzungsarten, ' . Das Buch beschäftigt sich viel mehr mit dem Projektmanagement von Softwareprojekten, sprich was muss getan werden um gute Software zu entwickeln. Zum einen gibt es dazu bereits den Band "IT-Projektmanagement" in der gleichen und würde sie hinter "Das bessere" Auto ein Buch zum Auto oder zum Entwicklungsprozess des Autos erwarten?

Inhaltlich finde ich das Buch trotzdem sehr gut und konnte für mich ein paar Idee für den Arbeitsalltag entdecken, sowie unbewusst Bekanntes neu reflektieren.


The Passionate Programmer - Der leidenschaftliche Programmierer: Wie Programmierer ihre berufliche Laufbahn erfolgreich gestalten (mitp Professional)
The Passionate Programmer - Der leidenschaftliche Programmierer: Wie Programmierer ihre berufliche Laufbahn erfolgreich gestalten (mitp Professional)
von Chad Fowler
  Broschiert
Preis: EUR 11,36

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Motivationen bei gemütlichen Lesestunden, 22. April 2010
Das Buch bringt leichte Kost für Lesestunden wo man sich amüsant auf neue Lebensideen bringen möchte oder gar einen Motivationsschub für neue Taten sucht. In fünf Abschnitten spricht Chad Fowler vielen Entwicklern aus der Seele, stetig hatte ich das Gefühl "oh ja, wie bei mir". Jedes der fünfzig Kapitel schließt mit kleinen Aufgaben, immer getreu dem Motto viel fordern damit der Leser einen Teil davon erreicht. Auch wenn ich viele der Aufgaben für überspitzt halte und nicht jeder Entwickler den Weg an die Spitze anstrebt halte ich das Buch für uneingeschränkt empfehlenswert.
Warum? Die IT-Welt ist schnelllebig. Als Entwickler müssen wir uns der Herausforderung stellen jeden Tag mehr zu bringen, Neues zu lernen, mehr als ein Tastaturschwinger im Keller zu sein der Schuld ist das Programme nie tun was der Anwender möchte. Das Buch hat mir geholfen meinen Arbeitsalltag aus einem neuen Blickwinkel zu sehen und vor allem eine andere Weitsicht zu verfolgen. Denn wenngleich weder Chad Fowler noch ich in die Zukunft schauen können, unsere geliebte Arbeit als Entwickler wird in zehn Jahren ganz sicher nicht mehr wie heute aussehen - da will ich lieber vorbereitet sein.


Ajax: Grundlagen, Frameworks und Praxislösungen
Ajax: Grundlagen, Frameworks und Praxislösungen
von Stefan Mintert
  Broschiert
Preis: EUR 29,00

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nach Inhaltsverzeichnis und Autorennamen habe ich mehr erwartet, 12. Mai 2008
Von einem Buch mit rund 250 Seiten habe ich wesentlich mehr erwartet, als ich bekommen habe. Das Inhaltverzeichnis lässt auch noch mehr vermuten, was sich wie folgt für mich aufschlüsselt.

Im 2 Kapitel geht es auf gut 45 Seiten um Grundlagen zu Javascript, DOM, XML und XSLT (das Buch hat nur 250 Seiten Inhalt). Leser die von diesen Dingen Ahnung haben bringt das Kapitel kaum mehr als eine Auffrischung, Neueinsteigern
höchstens viele neue Fragen.

Kapitel 3 ist für mich der Lichtblick des Buches, klar strukturiert und vollständig wird hier alles rund um das XMLHttpRequest Objekt erzählt. Alle Eigenschaften, Methoden und Dinge die man zum XMLHttpReuquest Objekt wissen sollte kommen zur Geltung, samt Unterschiede zwischen Browsern und der Normierung durch das W3C. In dem Kapitel wird auf ein kleines eigenentwickeltes "Framework" namens Lokris für den späteren Einsatz von AJAX-Calls eingegangen, alles auf knapp 30 Seiten.

Kapitel 4 ist nur 5 Seiten lang und soll nicht weiter erwähnt werden, die Frage warum es ein fünfseitiges Kapitel gibt lasse ich mal im Raum/Text stehen.

In Kapitel 5 geht es ans Eingemachte, verschiedene AJAX-Frameworks. Zur Einleitung des Kapitels wird gleich die Entschuldigung der uneinheitlichen Beschreibung der Frameworks vorweg geschoben, berechtigt. Was erwarte ich von einem Kapitel zu AJAX-Frameworks? Die Autoren liefern mehr oder weniger 11 "hello world" Beispiele zu den jeweiligen Frameworks, genau das erwarte ich nicht. Am Ende wird für den Anwender vermutlich genau ein Framework zum Einsatz kommen, der Leser benötigt folglich eine optimale Basis für die Entscheidungsfindung zu "seinem" Framework. Auch wenn sich das Buch AJAX und nicht Javascript ... titelt kommt in AJAX erst mit weiteren, meist JS-Möglichkeiten richtig Musik - Möglichkeit die viele von den vorgestellten Frameworks liefern und die unerwähnt bleiben. Eine Gegenüberstellung, Hintergrundinformationen zu Dokumentationsqualität, Weiterentwicklungswahrscheinlichkeit der Frameworks bleiben völlig aus. Die einzelnen Vorstellungen sind völlig unterschiedlich, mal gibt es kein Fazit, mal ein Fazit eingeleitet durch den selben Begriff in Fettschrift und mal ist ein Fazit ein weiterer Unterpunkt. Das Kapitel ist auf 84 Seiten nicht mehr als eine schlecht und nicht vollständige Vorstellung der Frameworks, gezeigt oder erwähnt wird, wie gesagt, maximal der reine Einsatz des gekapselten XMLHttpRequest Objektes in dem Framework. 23 der 84 Seiten werden für das Framework Atlas verwendet, das andere Frameworks zwangsläufig kürzer kommen ergibt sich von selbst.

Auf 65 Seiten geht es in dem letzten Kapitel, den Anhang zähle ich nicht, um praktische Beispiele. Lesen sich die einzelnen Beispiele im Inhaltsverzeichnis noch spannend und treffen die typischen Probleme, Sorgen und Fragen eines jeden Entwicklers der einmal mit AJAX Kontakt hatte, so kommt es im Detail leider anders.

- Beispiel 1 zeigt auf Basis des eigenen Frameworks Lokris nicht mehr als Inhalt einer Seite per AJAX und etwas JS auszutauschen. Das Kind hat einen schönen Namen bekommen, ist inhaltlich aber nicht mehr.
- Beispiel 2 beschäftigt sich mit dem Undo-Redo Problem. Ich teile nicht die Meinung de Autoren, dass zukünftig Browser dieses Problem lösen sollten, schließlich will ich nicht jede kleine Textänderung die per AJAX kam zurückklicken, Operation endlos. Die Autoren verwenden dann DOJO's Implementierung von Undo-Redo in der 0.3.x Version. Wer also DOJO, übrigens im vorigen Hauptkapitel bei den Frameworks nicht mit vorgestellt, nicht verwendet kann mit dem Kapitel nichts anfangen. DOJO nur für Undo-Redo zusätzlich zu einem bereits im Einsatz befindlichen Framework zu verwenden ist wohl weder sinnvoll noch praktikabel. Ich hätte mir hier mehr Theorie und Denkansätze zu der sehr spannenden Thematik erhoffte, Fehlanzeige.
- Beispiel 3 kaspert beispielhaft für mehrere Frameworks das klassische Baummenü ab.
- Beispiel 4 ist toll gewählt, ein Tic-Tac-To Spiel und die Interaktion zwischen zwei Anwender via AJAX. Kurz fällt in einem Satz die Ähnlichkeit zu einem Chat, mehr Theorie für die Replizierbarkeit auf andere Beispiel kommen nicht und wir wollen wohl kaum alle ein Tic-Tac-To Spiel auf unserer Seite einbauen. Danach beglückt das Beispiel durch einzelne PHP Funktionen die mit XAJAX für AJAX-Calls in JS-Methoden verfügbar gemacht werden.
- Bespiel 5 entspricht fast Beispiel 1, allerdings wird hier am Rande der wichtige Punkte des vorzeitigen RequestAborts erwähnt.
- Beispiel 6 zeigt validiert Formulareingaben per AJAX, hier wird der AJAX-Call an einen Webservice abgesetzt.
- Beispiel 7 habe ich nicht mehr gelesen, es soll aber um die verketteten Abrufe von Webservicen via AJAX-Call gehen.

Allgemein vermisse ich bei den Beispiel dem Begriff zum Trotz die Theorie, da die Beispiele ansonsten nur mit dem jeweiligen Frameworks einsetzbar sind und man somit, wenn überhaupt, nur ein Beispiel gebrauchen kann - ich vertrete die Meinung das jede Anwendung nur ein großes Framework verträgt.

Das Buch ist für mich enttäuschend, Titel, Inhaltsverzeichnis und Autorennamen haben wesentlich mehr erhoffen lassen.


Die vergessenen Welten 07: Das Vermächtnis
Die vergessenen Welten 07: Das Vermächtnis
von R. A. Salvatore
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,00

4.0 von 5 Sternen In einer unglaublichen Serie ein nur "sehr gutes" Buch, 27. März 2008
Einmal mit der Drizzt Do’Urden Serie begonnen kann man kaum die Finger davon lassen. Die Begeisterung für diesen Charakter, den Salvatore mit viel Liebe zum Detail über viele Bände aufgebaut hat, ermöglicht kaum ein schlechte Kritik zu der Reihe, trotzdem muss ich diesen Band im Verhältnis hinten anstellen. Dieses Buch zeichnet sich nicht durch die typische Liebe zum Detail und den Charakteren aus, sondern eher durch zahlreiche sehr langgezogene Kämpfe, inhaltlich häufig sehr ähnlich. Es fehlt an der Atmosphäre der Umgebung und an der Spannung, aber nach 12 ausgezeichneten Büchern ist ein leichter Hänger erlaubt.
Das Buch kann als Vorbereitung auf einen neuen Abschnitt in der Serie gesehen werden, der Lust auf mehr macht – im nächsten Band kommt man wieder voll auf seine Kosten.
Dieses Buch ist besser als viele andere Fantasybücher, bildet in dieser Serie aber eher das Schlusslicht – die Kritik soll keineswegs negativ sein.

Weil es an dieser Stelle unglaublich wichtig ist, erst die sechs Bücher „Die Saga vom Dunkelelf“ lesen, dann die sechs Bücher „Vergessene Welten“ und dann dieses Buch und die Folgenden. Man kann dieses Buch auch so verstehen, aber ohne das Hintergrundwissen wird man die Bedeutung und Spannung dieses Bandes nicht spüren können. Ohne Spannung verderben zu wollen, dieses Buch bringt eine unerwartet große Überraschung und die Geschichte führt an einen Ort den man lange hinter sich glaubte.


Der Termin. Roman über ein Projektmanagement
Der Termin. Roman über ein Projektmanagement
von Tom DeMarco
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachttischlektüre zum Projektmanagement, 28. Februar 2008
„Der Termin“ ist leichte Kost, die jeder der als Abteilungsleiter oder Projektleiter mit Mitarbeitern zu tun hat oder einfach als Mitglied in einem Projekt arbeitet einmal gelesen haben sollte. Die Definition leichte Kost ist wichtig, dass Buch ist keine wissenschaftliche Anleitung für das Projektmanagement, sondern eine Geschichte zum Schmunzeln und Nachdenken über das Thema Projektmanagement, dass nebenbei die eine und auch anderen Aha-Effekt vermittelt.
Das Buch eignet sich nicht als Quelle für eine wissenschaftliche Arbeit oder als „das“ Hilfsmittel für den werdenden Junior-Projektmanager, dafür um so mehr für den Nachtisch als Bettlektüre.
Der Schreibstill von DeMarco ist leicht verständlich, spritzig und seine Ironie führt immer wieder zu einem Schmunzeln. Als Roman verpackt werden in einzelnen Kapiteln typische Projektmanagementthemen an einem praxisfernen Beispiel erörtert. Die Beispiele sind interessant und regen vor allem zum Nachdenken und Replizieren auf die eigene Arbeit an, ein wissenschaftlicher Beweis oder konkrete Lösungsvorschläge bleiben aus – das ist auch nicht Anspruch und Aufgabe des Buches.

Man sollte das Buch nicht zu ernst nehmen und keine wissenschaftliche Bibel zum Projektmanagement erwarten, sonder eher nett verpackte Erfahrungen zum Projektmanagement, die für jede alten Hasen nichts neues sind. Es geht in dem Buch übrigens um Softwareprojekte, für Leser die aus diesem Segment kommen hat das Buch meiner Meinung nach einen höheren Bezug.


Trügerischer Friede. Ulldart - Zeit des Neuen 01.
Trügerischer Friede. Ulldart - Zeit des Neuen 01.
von Markus Heitz
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für Neueinsteiger vollkommen ungeeignet, 27. Januar 2008
Obwohl das Buch explizit darauf hinweist es sei für Neueinsteiger der Ulldart Serie geeignet, ist es das meiner Meinung nach überhaupt nicht der Fall.

Ich habe jetzt die ersten 180 von 444 Seiten gelesen und kann mich gar nicht mit dem Buch anfreunden. Fast jedes Kapitel spielt an einem völlig neuen Ort, neue Charaktere, neue Namen, neue Götter, neue Titel und wenn ich wollte könnte ich noch öfter neu anführen. Das alles führt dazu, dass ich mich nach den ersten 180 Seiten mit keiner Person identifizieren kann, das Buch für mich keine Spannung aufbaut - es fehlt einfach an Bezug zu Personen/Orten - und man mit den zahlreichen Namen für Orte, Länder, Personen etc. überhaupt nicht zurecht kommt.

Ich lege nur sehr selten Bücher bei Seite, aber dieses ist nun eines davon. Das alle anderen Personen das Buch mit 5 Sternen bewertet haben kann ich mir nur so erklären, dass man nach Lesen der erste Serie soviel Backgroundwissen hat, dass man ohne weiteres mit all den Schauplätzen zurecht kommt. Ich kenne sowas von der Drizzt Do'Urden Reihe, da sollte man auch vorne anfangen.

Ärgerlich ist hier einfach, dass sich das Buch mit der Möglichkeit zum Einstieg titelt, es diese faktisch aber nicht gibt. Vielleicht fange ich nach ein paar guten Büchern noch einmal mit der ersten Serie an und überdenke meine Bewertung, wenn man so wie ich mit diesem Buch startet ganz klar nur 1 Stern, 0 geht ja nicht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 11, 2009 4:24 PM MEST


PHP - OOP, Design Patterns und UML
PHP - OOP, Design Patterns und UML
von Marco Skulschus
  Broschiert

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Titel verspricht viel, der Inhalt zeigt wenig, 14. Januar 2008
Lektüre die über die PHP Grundlagen wirklich hinaus geht ist nach wie vor eher dünn gesät. Der Titel dieses Buches verspricht zusammen mit dem Inhaltverzeichnis viel, daher habe ich mich auf das Lesen des Buches gefreut - leider zu früh.

Von den gut 460 Seiten sind 200 Seiten für OO verplant. Der Titel verspricht ja nicht nur Patterns, könnte/müsste man also mit leben. Will man OO dann nicht mit dem Klassiker Auto, samt Reifen und Abwandlungen erklären greift man wie in diesem Buch zu einem Webshopbeispiel - die Idee scheint erstmal gut, die Beispiele aber nicht unbedingt praxisnah. Die Seiten werden dann auch statt mit sinnvollem Code lieber mit vollständigen var_dumps von Objekten gefühlt und damit man gleich viele Seiten voll bekommt gleich mehrfach. Ebenso verhält es sich dann mit getter-/setter Methoden, auch diese werden lang und schlapp ausgeführt, wozu? Wenn ich ein Thema, wie es der Buchtitel verspricht, wähle, dann gehe ich doch nicht von Leihen auf dem PHP/Programmiersektor aus? Um die Geschichte der unnötigen Platzschindung abzurunden wird auch gerne Ausgiebig HTML-Code geechot, natürlich weil es schneller in der Ausführung ist in doppelten Anführungszeichen - immerhin kann man so die Anführungszeichen im HTML-Code noch escapen und noch mehr Platz rausholen.

Nach der ersten Hälfte des Buches geht es dann endlich mit den Patterns los und genau aber dieser Stelle lässt die vorhergehende Ausführlichkeit aller Erklärungen auch deutlich nach. Während jede Kleinigkeit zu OO vorher mit unzähligen var_dumps erklärt wurde fehlt es bei den ersten Patterns vollkommen an sinnvollen und motivierenden Beispielen. Ich habe mich dann durch die ersten 140 Seiten der Patterns kämpfen müssen und habe mich förmlich über Prosa des Autor gefreut, dieser ließt sich sehr erfrischend.

Nach der Mehrschichtigkeit habe ich das Ende des Buches dann nur noch überflogen, folgende Stichpunkte waren Schuld:

- wieder mehrfach teilweise knapp 2-Seiten unnötiger HTML Code in den Patternskapitel, hab ich mir ein HTML-Buch gekauft?
- Wieso gibt es keine etablierten Frameworks im Bereich MVC oder bei Templatesystemen? Smarty mal als Anregung für ein Templatesysteme, eZ Components oder das ZendFramework passend als MVC-Frameworks die wohl kaum in kürzester Zeit vom Markt verschwinden werden - dies unterstellt der Autor mehrfach.
- Warum gibt es im Kapitel zu Mehrschichtigkeit gut 20 Seiten zu Webservicen? Wieso wird im Bereich MVC XSTL, DOM, SimpleXML ausführlicher als MVC an sich diskutiert?

Dann gibt es zu den Patterns Unterkapitel bis zu 5.1.1.1 was nicht unbedingt produktiv zur Orientierung beiträgt, weiter sind die Erklärung der Patterns von der Struktur nicht einheitlich.

Fazit: Wenn man etwas zu PHP mit OO lernen möchte, dann gibt es dazu andere Bücher die dies wesentlich knapper und genauso gut machen. Wenn man etwas zu Patterns lesen möchte ist das Buch "PHP Design Patterns" vom Preisleistungsverhältnis deutlich besser. Zum Thema UML gibt es zahlreiche gute Taschenbücher, die dieses Buch deutlich übertrumpfen.

Für mich war/ist dieses Buch nichts.


Der König der purpurnen Stadt: Historischer Roman
Der König der purpurnen Stadt: Historischer Roman
von Rebecca Gablé
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Roman mit Einblick in das Mittelalter, 2. Januar 2008
Der König der purpurnen Stadt ist der junge Kaufmann Jonah, zu welchem aufs Mittelalter zugeschnitten die Geschichte des amerikanischen Traumes erzählt wird. Seine Geschichte beginnt mit ihm als geschundenem Lehrling und führt ihn zum reichsten Kaufmann Englands. Die Geschichte um Jonahs Lebenswerk von bettelarmen Kaufmann bis zum Major von London ist zwar etwas fantastisch, aber mit etwas Wohlwollen kann man dies als durchaus möglich nachsehen.

Die Geschichte lässt sich einfach weg lesen, Freude von komplizierten Sätzen aller Schiller werden hier nicht auf ihre Kosten kommen. Der Plot hat nicht nur eine Bergspitze, sondern geht auf knapp 1000 Seiten hoch und runter, was mir persönlich gefällt und die nötige Durchhaltekraft bei 1000 Seiten liefert.

Meine begrenzten historischen Kenntnisse werden in dem Buch positiv gefördert und ich kann keine schlampigen Recherchen sehen, wie verschiedene Vorrezensionen mokieren. Einziger die kleinen Zeitsprünge sind nicht immer sofort ersichtlich, trotzdem muss ich dem Buch gerade wegen der Spannung bis zum Ende 5 Sterne geben.


Meteor
Meteor
von Dan Brown
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Mein erster Dan Brown Roman, 2. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Meteor (Taschenbuch)
Meteor war mein erster Dan Brown Roman und ich muss sagen ich bin vollstens zufrieden. Das Buch lässt sich gut weglesen und hat keine Durchhänger. Gerade in der ersten Hälfte gibt es immer wieder Kapitel, wo man aus Neugier unbedingt noch ein Kapitel weiterlesen muss - sowas erwarte ich von einem spannenden Roman. Die Idee zur Geschichte ist am Ende leicht fantastisch, da sollte man drüber stehen. Während der ganzen Geschichte gibt das Buch interessante Einblicke in das amerikanische Prinzip der Präsidentschaftswahl, was als positiver Lernnebeneffekt gewertet werden kann. Man sollte bei diesem Buch aber nicht auf spannende Dialoge aus sein, sondern eher auf eine spannend technisch angehauchte Gesamtgeschichte die sich langsam über das Buch aufbaut und dann aufgeklärt wird.


Die Rache der Zwerge: Roman (Die Zwerge, Band 3)
Die Rache der Zwerge: Roman (Die Zwerge, Band 3)
von Markus Heitz
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,99

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ... weiter geht die Talfahrt, 26. November 2007
Während ich von dem ersten Band noch mehr als begeistert war und diesen vor dem Lesen von Band zwei und drei sicher mit 5 Sternen bewertet hätte platzte mir bei diesem Band mehrmals der Kragen.

Hier scheint kein Bündnis zu groß, kein Gegner zu unrealistisch und kein Patzer im Ablauf der Geschichte unmöglich. Erzfeinde können in diesem Band auf einmal zu dicksten Freunden werden - das wird derart massiv ausgelebt, dass die in Band eins mühevoll aufgebaute Welt in sich zusammenfällt. Riesige Heere von 100.000 Mann können heimlich über das Gebirge kommen, was in Band eins dank der wachenden Zwerge über 1000de Jahre noch als vollkommen unmöglich galt. Ist dieses Heer einmal im Land kann es sich fernab von jegelichem Realsimus durch das Land bewegen, Nahrung oder ähnliches spielt hier eh keine Rolle.

Nachdem bereits im zweiten Band mit mächtigen Gegner nicht gespart wurde wird in diesem Band dem ganzen noch einmal die Krone aufgesetzt.

Eigentlich ist dies schade, die ersten 250 Seiten des Buches sind sehr viel versprechend. Der Hauptcharakter Tungdil kommt gut zur Geltung und wird mit Liebe zur Sache beschrieben. Im geborgenen Land passieren seltsame Dinge die so spannend erzählt werden, dass man immer weiter lesen möchte. Fast hat man das Gefühl/die Hoffnung, dass nach dem kleinen Patzer im zweiten Band wieder alles gut ist, da geht es los ... ein dicker Hund nach dem anderen.

Ich bin von diesem Band sehr enttäuscht und kann nur sagen, Band eins lesen und dann die Finger von dieser Triologie lassen.


Seite: 1 | 2