weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Profil für Freakincage > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Freakincage
Top-Rezensenten Rang: 61.098
Hilfreiche Bewertungen: 757

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Freakincage (Sheldonland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Nature - Season 1
Nature - Season 1
DVD ~ Max Evans
Preis: EUR 12,31

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Sog aus spannungsgeladener Ruhe und wunderschönen Bildern, 17. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Nature - Season 1 (DVD)
Ich habe mich vollkommen losgelöst von den anderen Werken des Regisseurs auf diese Serie eingelassen und bereue keine einzige investierte Sekunde!

Was hier für wundervolle Naturbilder gezeigt werden (und dies "am Laufband") ist schon beinahe unglaublich. Dazu erhält man immerzu sehr viel Zeit, diese Bilder auch zu geniessen, denn die Serie ist sehr ruhig. Das mag auf gewisse Leute langweilig wirken, doch genau diese Ruhe ist in meinen Augen das zentrale Element der Geschichte und wird hier wunderbar transportiert. Man findet sich förmlich selbst in dieser natürlichen Ruhe wieder und fühlt mit der Hauptfigur mit; zumindest bis diese anfängt, sich mehr und mehr zu verändern. Wie es dazu kommt, wird durch die Art der Inszenierung (welche einen ebenfalls sehr gelungenen Score beinhaltet) optimal unterstrichen, während die Spannungskurve immer steiler wird.

Vergleicht man dann noch die Optik der ersten Folge mit derjenigen der letzten Folge, wird einem noch so einiges mehr an Intentionen und versteckten Elementen bewusst, was den Zuschauer mehr und mehr zum denken anregt. Der letzte gesprochene Satz lässt daher das warten auf die 2. Staffel schon beinahe zur Tortur werden.

Max Evans spielt seine Rolle grandios. Dass ein paar der restlichen Darsteller nicht an seine Qualität heran kommen, kann man locker verschmerzen, da deren Screentime sie erst gar nicht zu einem Störfaktor werden lässt. Vielmehr ist es sehr unterhaltsam, wie das Ganze noch mit dem "digitalen Element" angereichert wurde, wodurch sogar noch viele Gastauftritte bekannter Genre-Gesichter mit eingebunden werden konnten. Chapeau!

Fazit:
Sicher nicht jedermanns Sache, da es sich hier eher um ein ruhiges Psychodrama handelt, als um ein actionreiches Horrorfest. Wer dafür aber offen ist, sollte sich diese wunderbar gefilmte Serie nicht entgehen lassen!


Kaleidoskop der Scherben: Ein ungewöhnlicher Wirtschaftsthriller
Kaleidoskop der Scherben: Ein ungewöhnlicher Wirtschaftsthriller
von SCOPAR GmbH
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eindrücklich und kurzweilig zugleich!, 26. Mai 2015
"Kaleidoskop der Scherben" ist ein als Roman "getarntes" Sachbuch, welches dem geneigten Leser die Vision von Jürgen T. Knauf näherbringt:
Den Menschen als Ganzes zu sehen; als Dreiklang von Körper, Geist und Seele. Als Unternehmensberater stützt er darauf seine Theorien der optimierten Unternehmensführung und zeigt mehrfach überzeugend auf, dass ein gesundes Unternehmen aus gesunden Mitarbeitern bestehen muss. Der Mensch muss demnach im Zentrum stehen, was man gar nicht oft genug betonen kann, denn schliesslich sieht man davon heutzutage leider herzlich wenig.

Diese Elemente werden als Wirtschafts-Thriller, in welchem das Leben der Hauptfigur (Michael Schneid) plötzlich und schnell zu einem Scherbenhaufen zu zerschellen droht, präsentiert. Dieser wurde durch die Autorin und Schauspielerin Annika Strauss auf sehr zugängliche Art und Weise zu Papier gebracht, was sich durch eine leicht verständliche Sprache zeigt. Eine solche Herangehensweise stellt sich hier als optimal heraus, denn der im Grunde genommen eher trockene Stoff wird genau dadurch sehr lebendig und lebensnah aufbereitet. So kann sich jeder in Michaels Situation hinein versetzen und sich mit den Denkanstössen auseinander setzen.

Was mir persönlich mit am besten gefallen hat, ist das Vermitteln einer zentralen Aussage, welche ich mir schon länger zu Herzen genommen habe:
Wenn man sich über etwas aufregt, dann macht man dies aus einer persönlichen Entscheidung heraus. Somit handelt es sich um etwas, dass man aktiv macht. Und, was man aktiv macht, kann man auch einfach nicht machen. Um das umsetzen zu können, muss man sich "nur" dieses Bewusstsein antrainieren, was mir überraschend leicht gefallen ist.
Im Buch geht Michael mit seinem neu gewonnenen Freund fischen und ist frustriert, weil er viel weniger gefangen hat, als sein Begleiter. Im darauf folgenden Dialog wird das soeben beschriebene sehr schön veranschaulicht…doch am besten sollte das jeder selbst gelesen haben.

Eigentlich bin ich ein eher langsamer Leser, aber diesen Roman habe ich in gut 2 Stunden verschlungen, was schon für sich ein Qualitätsmerkmal darstellt. Die Geschichte wird tatsächlich nie langweilig und man will stets wissen, wie es weitergeht und – vor allem – was für weitere interessante Ideen einem noch vorgestellt werden. Dieses "Vorstellen" ist ebenfalls ein zentrales Thema des Buches, denn grundsätzlich möchte Jürgen T. Knauf hiermit nicht seine komplette Vision preisgeben. Vielmehr geht es ihm darum, jeden interessierten Leser an die Thematik heran zu führen (man könnte auch "neugierig machen" sagen). Das mag dazu führen, dass manch einer am Ende etwas enttäuscht ist, doch ist solch eine Enttäuschung in meinen Augen Fehl am Platz, da man hier genügend Elemente mit auf den Weg bekommt, über die man noch lange nachdenkt. Auch kann man vieles davon auch ohne weitere Anleitungen in seinen eigenen Alltag integrieren (wie das zuvor erwähnte Bewusstsein, welches sich in Sachen "Stress Management" als sehr vorteilhaft erweist), was dem Buch mehr als nur eine simple Existenzberechtigung beschert.

Natürlich kann man nun argumentieren, dass ich das Buch nur so gut bewerte, weil es ein paar meiner eigenen (inzwischen antrainierten) Verhaltensmuster rechtfertigt (oder wahlweise auch "unterstreicht"). Das ist aber nicht der einzige Grund für meine 5-Sterne-Bewertung (auch, wenn ich beim Lesen immer wieder "Endlich sagt das mal jemand!" gedacht habe). Vielmehr finde ich es bemerkenswert, wie locker, frisch, lebendig und eben nicht oberlehrerhaft diese im Grunde tatsächlich trockenen Botschaften hier an den Mann und die Frau gebracht werden. Der Mix aus Information und leicht verträglicher Übermittlung ist meiner Ansicht nach optimal gelungen und ich kann nur hoffen, dass viele Manager das "Kaleidsokop der Scherben" einmal lesen und sie es sich im Idealfall auch zu Herzen nehmen! Doch auch allen anderen kann ich diese Lektüre nur wärmstens emfpehlen.


Bordello Of Blood Death Tales [Blu-ray]
Bordello Of Blood Death Tales [Blu-ray]
DVD ~ Stuart Gregory
Wird angeboten von Preferito, Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 4,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessante Ideen - suboptimal umgesetzt!, 2. August 2013
Was soll ich sagen?
Die Handlungsbeschreibung klingt interessant, und das sind die 3 Geschichten im Grunde genommen auch.
Leider sind aber weder die Darsteller, noch die Leute hinter der Kamera auf demselben Niveau, was die ganze Angelegenheit für den Zuschauer ziemlich anstrengend gestaltet.

Vielleicht hätte man warten müssen, bis man genügend Geld/Zeit zur Verfügung hat, um die guten Ideen auch entsprechend umsetzen zu können? So, wie sich diese Kurzfilmsammlung präsentiert ist nämlich ein wirklich grosses Potential vorhanden, wird aber kaum ausgeschöpft. Zu billig wirken Kulissen und Effekte, während versucht wird, die diversen negativen Aspekte mit einfachsten Schnitttechniken zu vertuschen (was leider nur sehr selten funktioniert - als Beispiel sei das Ende der 2. Geschichte genannt).

Glücklicherweise erhält sich das Werk aber durchgehend ein gewisses Augenzwinkern und nimmt sich nicht allzu ernst. Das rettet den Streifen vor dem Totalabsturz und macht ihn doch noch anschaubar, wobei anzumerken ist, dass man schon auf übertriebene Effekte und derben, schwarzen Humor stehen muss, um BORDELLO OF BLOOD - DEATH TALES etwas abgewinnen zu können.

Fazit:
Eher billig und sicherlich nicht jedermanns Sache, aber für "allessehende" Horrorfans dank seiner selbstironischen Haltung dennoch einen Blick wert!


Spring Break Killer [Blu-ray]
Spring Break Killer [Blu-ray]
DVD ~ Sharon Hinnendael
Preis: EUR 12,49

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein gewisses Potential ist erkennbar..., 2. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Spring Break Killer [Blu-ray] (Blu-ray)
...aber damit hat es sich dann auch schon!

Die Darsteller sind zugegebenermassen nicht schlecht und geben sich in diesem Low-Budget-Streifen sichtlich Mühe, aus dem unausgegorenen Drehbuch noch etwas herauszuholen. Nur die "böse Schwester" verliert sich konstant im Overacting, was das Ende nicht unbedingt vorhersehbar macht, aber eine grosse Überraschung stellt dieses schlussendlich auch nicht mehr dar.

Überhaupt ist der Film voller unlogischer Handlungsweisen, welche nur dazu da sind, die Story in die gewünschte Richtung zu schicken. Einmal mehr handelt es sich um einen Film, bei welchem man sich fragen muss, wie oft die Opfer den Killer eigentlich noch vor sich stehen sehen müssen, um mal endlich mit der gefundenen Waffe einen Schuss auf ihn abzugeben. Somit handelt es sich um ein sehr selbstzweckhaftes Drehbuch, welches beim Zuschauer vieles auslöst, nur eben keinerlei Spannung!

Dazu fängt das alles sehr dröge an, und es dauert eine Weile, bis die Figuren eingeführt und auf dem Weg zum Partyurlaub sind. Und, wenn wir schon von Partyurlaub reden: davon sieht man im Grunde genommen überhaupt nichts (es sei denn "am Pool einen Drink zu sich nehmen und ansonsten nur rumsitzen und auf die Freunde warten" wird neuerdings als "Party" eingestuft).

So hangelt sich der Film, in welchem ungewöhnlich viel in die Gegend gestarrt wird, von einer lächerlichen Attacke des Killers zur nächsten, während zwischendurch Langeweile herrscht. Sporadisch werden noch Szenen präsentiert, welche wohl künstlerisch hochwertig wirken sollen indem vollkommen unkoordiniert verschiedenste Kameraeinstellungen im schnellen Wechsel miteinander vermischt werden, was wohl für die ansonsten unauffindbare Dynamik sorgen soll. Dies wirkt im Endeffekt aber lediglich deplatziert, verursacht Kopfschmerzen und bringt auch sonst nichts Positives mit sich.

Ich habe mich von ein paar postiven Reviews im Netz zu diesem Film verleiten lassen, und ich bereue es tatsächlich hierfür Geld ausgegeben zu haben (was bei mir extrem selten vorkommt). 2-3 hübsche Mädels (wobei ich eine der Hauptdarstellerinnen ausschliesse) machen halt noch lange keinen guten Film! Und, was das alles mit DEATH PROOF zu tun haben soll (weil der Killer den Mädels ein einziges Mal hinterher fährt und man sonst ein paar Mal sein Auto sieht?!), muss mir der Autor des Backcover-Textes auch mal erklären...

Fazit:
Als interessantes Beispiel dafür, was man in einem Slasher alles falsch machen kann, ist SPRING BREAK KILLER (OT: Machine Head...warum auch immer) sicherlich sehenswert. Das Ende an sich könnte überzeugen und wäre sogar sehr gut, wenn es sich nicht kilometerweit ankündigen würde. Dennoch ist dies der beste Moment des Filmes!
Was bleibt ist ein uninspiriertes "Katz und Maus"-Spiel, welches mit seinen plumpen Kills auch für Gorehounds rein gar nichts zu bieten hat.
Ich kann für diesen Film somit leider keine Empfehlung aussprechen.


Kaliber 9 [Blu-ray]
Kaliber 9 [Blu-ray]
DVD ~ Laurent Collombert
Preis: EUR 8,49

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Innovativ, mitreissend und konsequent!, 28. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Kaliber 9 [Blu-ray] (Blu-ray)
Wer sich nach dem Lesen der Handlungsbeschreibung naserümpfend abwendet, tut dem Film Unrecht und verpasst einen speziellen aber umso sehenswerteren Film!

Was unfreiwillig komisch klingt (der Geist einer Prostituierten wird nach dessen Ermordung in eine Pistole übertragen mit dessen Hilfe ein Stadtplaner die korrupte Stadtregierung richtet) entpuppt sich schnell als regelrechter Geniestreich, bei welchem die (CGI-)Blutfontänen nur so über den Bildschirm sprühen!

Zugegeben, in den ersten Minuten hatte ich etwas Mühe mit der unruhigen und teilweise arg wackeligen Kameraführung, doch glücklicherweise halten sich die wirklich störenden Momente in Grenzen und der Film liefert im Gegenzug allerlei gelungene Actionsequenzen, welche im Wechsel mit kritischen Dialogen präsentiert werden. Letztere sind dabei wohl näher an der Realität, als es einem lieb sein dürfte, und Regisseur Tassy beschert uns dazu extrem widerwärtige und verabscheuungswürdige Bösewichte, denen man ihr kommendes Schicksal nur wünschen kann. Natürlich ist dies überzeichnet, was wohl auch der Grund für die doch überraschende Freigabe in ungeschnittener Form ist, doch genau deswegen funktioniert der Streifen wunderbar. Die knappe Laufzeit reicht vollkommen aus um die minimalistische Handlung auszubreiten, und dazu bleibt der Film von der ersten bis zur letzten Minute sehr kurzweilig und unterhaltsam.

Ein paar kleine Logiklöcher sind vorhanden, und teilweise versucht man auf etwas zu plumpe Art und Weise die Budget-Einschränkungen mit simplen Spielereien in Sachen Schnitttechnik zu kaschieren, aber diese negativen Punkte können dem Film nur geringfügig schaden, welcher auf der anderen Seite mit einer Konsequenz zu Werke geht, welche man in grösseren Produktionen oftmals schmerzlich vermisst.

Die Synchronisation ist suboptimal ausgefallen, weswegen ich grundsätzlich zur Originalversion (wenn nötig mit Untertiteln) rate.

KALIBER 9 ist ein für Genrefans extrem sehenswerter Film, welcher Spass macht und irgendwie doch auch zum Nachdenken anregt. Ein wenig schwarzer Humor rundet das Ganze zusätzlich ab, und die Darsteller hatten auch sichtlichen Spass bei der Arbeit. Wer sich also auch gerne mal einen etwas dreckigeren Film ansieht, der sollte diese kleine Perle nicht verpassen!

BILD: natürlich gibt es keine Hochglanz-Optik, doch die Schärfe der BD geht vollkommen in Ordnung und in dunkleren Passagen wird nur wenig verschluckt.
TON: wie gesagt, ist die Synchro etwas flach und klingt dazu recht dünn. Die OV-Spur geht für solch eine Produktion vollkommen in Ordnung.
EXTRAS: eine Sammlung interessanter Trailer (u.A. Rites Of Spring, Madison County, Dead Shadows), sowie der Trailer zu KALBIER 9 selbst sind dabei...das war's. Macht aber nix (auch, wenn ich ein "Making Of" der Action-Szenen gerne gesehen hätte), da grundsätztlich der Film an sich das Wichtigste ist. ;)


Robin Hood: Ghosts of Sherwood (Uncut) [Blu-ray 3D]
Robin Hood: Ghosts of Sherwood (Uncut) [Blu-ray 3D]
DVD ~ Tom Savini
Preis: EUR 14,99

3 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein ambitionierter Film mit Schwächen aber schönem 3D, 4. Januar 2013
Schon lange habe ich hier keine Rezension mehr geschrieben, aber jetzt muss ich einfach auch mal wieder meinen Senf zu einem Film abgeben...einem etwas speziellen Film, so viel steht fest.

Da die Handlungsbeschreibung hier zu lesen ist, spare ich mir das und gehe gleich auf das Wesentliche ein:
Wie hat mir der Film persönlich gefallen?

Nun, ich muss leider zugeben, dass ich doch Mühe mit den 2 bzw. 3 Hauptdarstellern hatte. Das ging in meinen Augen nie über GZSZ-Niveau hinaus. Allerdings handelt es sich hier aber auch nicht um ein Zig-Millionen-Dollar-Projekt, sondern um eine Low-Budget-Produktion aus deutschen Landen, was in die Beurteilung mit einfliessen muss. Demnach ist es sehr schade zu sehen, wie hier viele Äpfel mit Birnen vergleichen!

Betreffend der Darsteller habe ich also einfach mal ein Auge zugedrückt, und wirklich schlecht sind sie ja auch nicht, und sie geben sich zumindest Mühe (was auf gewisse Extras/Komparsen leider nicht zutrifft). Viel mehr hat mich gestört, dass man die Dialoge unbedingt in mittelalterlichem Stil schreiben musste! Wenn man schon Zombies in den Sherwood Forrest verpflanzt und sich daraus einen Spass macht, hätte eine Moderne Sprache viel besser dazu gepasst + die Darsteller hätten dann vielleicht auch etwas weniger Mühe gehabt, diese glaubwürdig wieder zu geben.

Ansonsten war es schade, dass der Film erst nach einer guten Stunde so richtig in Fahrt kommt. Man hätte in der ersten Hälfte locker gute 20 Minuten entfernen können, ja sogar müssen! So ziehen sich einzelne Szenen unendlich in die Länge, was dem Gesamteindruck ziemlichen Schaden zufügt.

Warum gebe ich dennoch 3 Sterne?

Ganz einfach:
Es ist bei Weitem nicht alles schlecht, im von Geistern/Zombies besetzten Sherwood Forrest!

Die Filmmusik ist sehr gelungen und nur punktuell zu aufdringlich eingesetzt, was gerade bei solch einem geringen Budget keine Selbstverständlichkeit darstellt. Das gleiche gilt für den 3D-Effekt, welcher wirklich sehr überzeugend ist. Zwar hätte man noch ein wenig mehr damit spielen können, doch das entscheidet immer der Regisseur, und nicht ich...weswegen ich das auch nicht als Kritikpunkt anführen kann (dies gilt für mich bei allen 3D-Filmen!).

Dazu kommen die bekannten Namen, welche sichtlich Spass an dieser Idee hatten. Am besten hat mir Kane Hodder gefallen, der vor allem im letzten Drittel immer mehr zur Hauptfigur avanciert. Überhaupt häufen sich dann die witzigen Ideen (Stichwort: Stein-Granate), und so eine Zaubertrank-Sammlung hätte ich irgendwie auch gerne! ;)

Fazit:
Ich habe mir bei dem Film sicherlich das eine oder andere Mal an die Stirn gefasst, doch unterm Strich hatte ich auch viel Spass damit (ob gewollt oder ungewollt ist dabei unerheblich). Vor allem das letzte Drittel rockt und beweist den Einfallsreichtum der Macher. Auch Oliver Krekels Gastauftritt weiss in seiner übertriebenen Art zu gefallen, und erinnert an Uwe Bolls Spiel in Postal. Auf der anderen Seite ist der Film mind. 20 Minuten zu lang und krankt innerhalb der Dialoge an allen Ecken und Enden, doch gerade dies sorgt auch wieder für viele humorvolle Momente.

Es ist bestimmt kein super Film, aber auch kein Film, dem ich grossartig böse sein kann, denn dafür besitzt er dann doch wieder zu viele Qualitäten. Ich habe mich jedenfalls amüsiert, wurde unterhalten und konnte sehr schönes 3D bestaunen. Schon alleine deswegen hat der Film mehr als 1 Stern verdient!!!


Spy Kids 3D - Game Over [3D Blu-ray]
Spy Kids 3D - Game Over [3D Blu-ray]
DVD ~ Sylvester Stallone
Preis: EUR 14,49

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spassiger (Kinder-)Film mit eindrücklichem 3D, 12. April 2012
8 Jahre nach dessen Produktion (und 2 Jahre nach dem Launch von Full 3D im heimischen Wohnzimmer) ist nun endlich der ehemals abschliessende 3. Teil der "Spy Kids"-Filme auf 3D-BD erschienen. Inzwischen gibt es bereits den 4. Teil in 4D (Aromascope), welcher mit frischen jungen Darstellern daher kommt, aber dennoch Platz für die ehemaligen "Kindersuperspione" bereit hält. Dazu gibt es dort einen von Ricky Gervais gesprochenen Hund, welcher für viele Lacher sorgt...aber dies nur nebenbei, denn darum geht es hier ja nicht (aber die Vermutung liegt auf der Hand, dass "Game Over" ausgerechnet jetzt erscheint, um die Franchise zwecks Vermarktung des 4. Teils wieder ins Gedächtnis der Potentiellen Käufer zu rufen - was aber auch okay ist).

Was die Story und Dramaturgie angeht, ist dieser 3. Teil noch ein Stück weniger überzeugend, als es der 2. Teil schon war. Wenigstens waren dort aber nochmals alle Akteure des überzeugenden Originals mit an Bord - allen voran der genial aufspielende Alan Cumming, welcher hier nun schmerzlich vermisst wird (sieht man mal von dem klitzekleinen Cameo ab). Dafür gibt es aber überzeugenden Ersatz: Sylvester Stallone!

Was unser Action-Altmeister hier für eine Selbstironie als Toymaker an den Tag legt ist schlicht herrlich! Wenn er zu einem Streitgespräch mit sich selber ansetzt, sollte kein Auge trocken bleiben.

Was den Rest angeht, so bleibt Rodrigez seinem etablierten Stil treu, versetzt jedoch alles in eine virtuelle Realität (wobei ganz nett mit dem Thema 3D an sich gespielt wird), wodurch ein wenig der Charme verloren geht. Den Ablauf der Geschichte kann man auch leicht erahnen, und dass man hier nicht nach Realismus suchen darf, sollte jedem Kenner der Reihe ohnehin klar sein (was deswegen keinen wirklichen Kritikpunkt darstellt).

Kommen wir also zum wichtigsten Element dieser Veröffentlichung: Das 3D.

Schon bei der anaglyphen Version konnte man erahnen, wie gut der Effekt im Grunde genommen wäre, wenn man denn nicht spätestens nach 30 Minuten Kopfschmerzen bekäme (wegen konstantem Ghosting und Farbverfälschungen in einem äusserst bunten Film). Immerhin konnte man da aber mitfühlen und breit grinsen, wenn es gegen Ende hin heisst "Diese Videospiele sind Gift für die Augen!" (ungefährer Wortlaut). ;)

Jetzt konnte ich diese Effekte also endlich in korrekter Farbdarstellung bewundern, und das Ghosting hält sich erfreulicherweise auch sehr in Grenzen. Dazu kommt eine herrliche Tiefenwirkung und sehr viele Pop-Outs (verglichen mit dem heutigen Durchschnitt bei 3D-Filmen). Man kann also von einer rundum gelungenen 3D-Umsetzung reden, und "Sammys Abenteuer" hat endlich eine zumindest marginal weniger kindische Konkurrenz in Sachen Pop-Outs erhalten (dies trifft übrigens auch auf den 4. Teil zu, welchen man schon seit geraumer Zeit als UK-Version käuflich erwerben kann).
Schade ist nur, dass man mit der neuen Technik die Brille nicht mehr an- und ausziehen kann (ein Full 3D-TV bleibt ja den ganzen Film hindurch im 3D-Modus), und somit dieser selbstironische Aspekt des Filmes nun verloren geht.

Für alle, die sich nicht als zu alt für die "Spy Kids" ansehen und ein 3D-Equipment besitzen, ist dieser Film eine klare Bereicherung für die 3D-Sammlung. Schliesslich gibt es noch viel zu wenige Filme, bei denen diese Technik dermassen viel zusätzlichen Spass bietet.

"There are no rules in this game. Except: Just win!"

Ich wünsche viel 3D-Spass! :)

P.S.: bei den Extras unbedingt die Live-Performance von Alexa Vega anschauen. Recht eindrücklich, wie dieses damals noch sehr junge Mädel für einen Enthusiasmus an den Tag legte und dabei äusserst professionell performt. Da bietet sich danach gleich die Sichtung von "REPO! The Genetic Opera" an, um sie weiterhin singen zu hören!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 8, 2012 7:32 PM MEST


Xbox 360 - Kinect Floor Stand
Xbox 360 - Kinect Floor Stand

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perfekt!...naja...fast. ;), 6. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Xbox 360 - Kinect Floor Stand (Videospiel)
Da mein Sensor entweder zu tief oder zu hoch war, und dies bei gewissen Spielen zu Problemen führte, habe ich mir diesen Ständer gekauft.

Die Lieferung war extrem schnell und alles tip-top, und nun ist Kinect nicht nur schnell parat, sondern auch schnell weg geräumt (bei mir = in die Ecke gestellt und umgedreht).

Die Höhe ist dazu optimal, wobei ich mir doch 10 bis 20 cm mehr gewünscht hätte...vor allem für "Yoostar 2", da der Winkel so nicht optimal passt...aber dann stelle ich den Ständer halt auf eine kleine Box. Dennoch wäre ein System mit stufenloser Höhenverstellung (wie bei einem Mikrophon-Ständer) optimal gewesen, weswegen ich einen Stern abziehe(n muss).

Aufpassen muss man, damit man beim Spielen nicht plötzlich den Ständer mit dem Sensor über den Haufen rennt! ;)

Zum Schluss noch der Hinweis auf ein kleines Mysterium:
Es gibt am oberen Ende einen Hebel, dessen Funktion ich bis heute nicht herausgefunden habe! Falls jemand einen Tipp hat, würde ich mich freuen. :)

Für alle, die kein Platz in ihrem TV-Möbel haben oder nicht ständig in eine Kamera-Linse schauen wollen, kann ich dieses Produkt jedenfalls trotz des kleinen Kritikpunktes nur wärmstens empfehlen. :)


AvN: Alien vs. Ninja (Uncut) [Blu-ray]
AvN: Alien vs. Ninja (Uncut) [Blu-ray]
DVD ~ Masanori Mimoto

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über-cool, übertrieben, überdreht: AvN !!!, 28. September 2011
AvN ist ein Film, den ich mir alleine aufgrund des Titels einfach mal ansehen musste, denn wer japanische Filme ein wenig kennt und schätzt, kann sich vorstellen was hier geboten wird.

Da viele dieser vollkommen durchgeknallten Filme aber dann doch ziemlich zäh und billig sind, habe ich meine Erwartungen in den Keller geschraubt, bevor ich die BD in den Player geschoben habe.

Eines vorweg:
Wer keinen allzu großen TV besitzt (so bis und mit 50 Zoll), dem dürfte wohl die DVD genügen, denn Bild und Ton der BD sind nicht auf HD-Niveau. Der Ton ist zwar gut gemischt, aber oftmals recht dumpf und bietet kaum Dynamik. Das Bild enthält viel Rauschen und es bilden sich immer wieder auch mal Artefakte oder der Kontrast verschluckt einzelne Bildinhalte. Das bleibt aber alles in überschaubarem und erträglichem Rahmen.

Über den Film an sich möchte ich auch gar nicht viel preisgeben, denn diese durchgedrehte Handlung - in welcher sich extremst coole, schwarz gekleidete Ninjas und eine Art "Flipper-Aliens" gegenseitig in bester Manga-Manier vermöbeln - sollte man am besten auf eigene Faust entdecken!

Aber ACHTUNG:

Das ganze ist vollkommen bescheuert, übertrieben, überzogen, lächerlich, doof und kein Bisschen ernst zu nehmen!!! Wer für sich selbst weiß, dass er sich einen Film, welcher genau von diesen Adjektiven lebt nicht ansehen will/kann, der soll auf gar keinen Fall zugreifen!!!

Wer aber den japanischen Trash-Charme (standardisierte, quirlige und nervige Witzfigur inbegriffen) zu schätzen weiß, dem kann ich diese Trash-Perle nur wärmstens empfehlen. Ich wurde jedenfalls sehr positiv überrascht!

Das enthaltene Making-Of unterstreicht dann auch nochmal den Spaß, welchen die Crew beim Dreh hatte, und vom Regisseur wird auch nochmals bestätigt, dass der Film nicht nur hochgradig bescheuert ist, sondern genau dies auch sein sollte. Da kann ich nur sagen:

Ziel erreicht! Volle Punktzahl! ;)


Kein Titel verfügbar

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlung mit Einschränkungen, 31. März 2011
Nachdem ich mir ein neues Auto gekauft habe, dessen Radio leider nicht über einen USB-Anschluss verfügt (und für ein neues Radio möchte ich kein Geld ausgeben, da der Klang des Originals überraschend gut ist und ich die Lenkradfernbedienung nicht mehr missen möchte), musste ich mich nach einer Alternative umschauen, damit ich nicht wieder zig CDs im Auto spazieren fahre.

Als erstes sind mir dann FM-Transmitter ins Auge gestochen, aber davon wurde mir durchs Band abgeraten, da die Klangqualität offenbar zu wünschen übrig lässt...

Im Fachhandel wurden mir dann 2 Geräte vorgestellt:
Ein Dock von Kensington, und das sehr ähnliche TuneBase Direct von Belkin (welches eigentlich so ziemlich das gleiche ist, wie das Gerät von Kensington, ausser das beim Letzteren noch eine Lenkradfernbedienung beiliegt - aber so, wie die aussah, konnte sie mein Interesse nicht wecken).

Die Idee, Musik von meinem iPhone aus direkt via AUX-Eingang am Radio zu hören hat mir sehr gefallen. Ich habe mich dann für den günstigeren Belkin entschieden, bin nach Hause und habe das Gerät sofort in Betrieb genommen.

Die Musikwiedergabe funktioniert tadellos, und da mein Auto über 2 Zigaretten-Anzünder (also, genauer: 1 Anzünder und ein Anschluss mit Deckel) verfügt, blockiere ich mit dem TuneBase auch nichts. Der Schwanenhals hält mein iPhone 3GS inkl. Schutzhülle problemlos und verbiegt sich auch nicht ohne mein Zutun. Auch kann ich den Hals horizontal ausrichten (und somit den integrierten USB-Anschluss nutzen), und trotzdem dreht sich der Stecker nicht im Anschluss (man muss dafür nur den mitgelieferten, optionalen Fixierungs-Ring anbringen, und dann hält das auch). Der Klang ist je nach Bitrate der MP3s okay bis sehr gut, und die Navigation mittels der am TuneBase integrierten Multifunktionstaste funktioniert auch...allerdings nicht einwandfrei, denn wenn ich eine Wiedergabeliste auf dem iPhone auswähle, und diese im Shuffle-Modus abspiele, geht der Doppelklick um zum nächsten Song zu wechseln nur dann, wenn TuneBase auch gerade Lust dazu hat. Meistens kommt aber der iPhone eigene Sprachbefehlmodus und die Musik wird unterbrochen, weswegen ich dann doch lieber wieder auf das Display tippe (ist ja nur ein cm höher). Lasse ich aber einfach ein Album durchlaufen, funktioniert die Skip-Funktion problemlos.

Als Freisprecheinrichtung ist TuneBase eher als Notlösung zu betrachten, denn der andere Gesprächsteilnehmer hört mich wirklich mehr schlecht als recht, weswegen ich oft regelrecht schreien muss. Aber da ich das beim Kauf sowieso nur als nette Zugabe angesehen habe, stört mich das persönlich weniger. Besser (bzw. sicherer) als mit dem Handy in der Hand zu telefonieren (was man ja eh nicht darf) ist es allemal.

Auch besitze ich ein Navigationsgerät mit Bluetooth-Funktion, weswegen ich auch darüber telefonieren kann, wenn ich will. Das heisst auch, dass ich das iPhone nicht zum navigieren benutze, weswegen dessen relativ tiefe Position auch kein Problem darstellt.

Das grösste Problem, welches ich gleich bei der Einrichtung feststellen musste, ist der Halterungs-Schieber:

Dieser verstellt sich beim kleinsten Druck...auch ohne, dass der eigentlich zum Lösen vorhandene Knopf gedrückt wird!

Das ist sehr ärgerlich, da man das Ganze so immer wieder neu einstellen und anpassen muss, sobald man das iPhone weg nimmt oder einklinkt (wobei das iPhone auf dem Stecker auch nicht einrastet [wie in der Anleitung beschrieben wird]...aber da es ja trotzdem funktioniert, sehe ich darin auch kein Problem - übrigens ist der Stecker nicht wackelig, sondern er "sitzt" auf einem Gelenk, welches leicht nach vorne kippt: das ist Absicht, damit man das iPhone wieder aus der Halterung lösen kann, ohne dass der Anschluss dabei Schaden nimmt).
Aber auch dafür gibt es eine einfache Lösung:

Einfach die Länge der Halterung (variiert je nach Schutzhülle) einstellen, und dann das Ganze mit ein wenig Isolierband fixieren...voilà!

Das iPhone ist jetzt fixiert, hält gut, wackelt nicht und bleibt dort, wo ich es haben will (bzw. dort wo es mit dem relativ kurzen Schwanenhals platziert werden kann und nicht stört).

Jetzt muss ich keine MP3-CDs mehr für meine Autofahrten brennen, habe immer genügend Musik dabei, der Klang stimmt, die Bedienung ist okay und ich musste nicht sonderlich viel Geld dafür ausgeben. Kurz: meine diesbezüglichen Grundbedürfnisse sind mit dem Belkin TuneBase Direct zufriedenstellend gedeckt. :)

Wer aber eher auf die Freisprechfunktion aus ist und sich nicht für Musikwiedergabe interessiert, weil er/sie sowieso eher Radio hört, der/die sollte sich wohl eher nach etwas Anderem umschauen.

Wer, wie ich, hauptsächlich auf die MP3-Player-Funktion aus ist, kann hiermit durchaus glücklich werden.

NACHTRAG:

Seitdem ich ein iPhone 4S besitze, bin ich nicht mehr ganz so zufrieden, denn es gibt Störgeräusche und Ton-Unterbrüche! Deswegen benutze ich nun mein altes iPhone 3GS als iPod...aber ideal ist das nicht.

Dennoch ziehe ich nun deswegen keinen Stern ab, denn der Hersteller konnte ja nicht wissen, inwiefern der Anschluss der nächsten iPhone-/iPod-Generationen verändert wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11