Profil für Philip Schwersensky > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philip Schwers...
Top-Rezensenten Rang: 392.319
Hilfreiche Bewertungen: 442

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philip Schwersensky "schwersensky"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Green Arrow: The Longbow Hunters (Green Arrow (Graphic Novels))
Green Arrow: The Longbow Hunters (Green Arrow (Graphic Novels))
von Mike Grell
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber auch nicht mehr., 9. Januar 2004
Lange bevor Kevin Smith Green Arrow in die luftigen Höhen der Verkaufscharts anhob gab es diese Story, die den grüngekleideten Bogenschützen kurzzeitig zum Verkaufsschlager machte. Weg waren die Gimmick-Pfeile (z.B. Boxhandschuh-Pfeile) und da war der urbane Jäger, der sich mehr mit Drogendealern und Kleinverbrechern rumschlug als mit Superschurken.
Der interessante Konflikt dieser Story ist, dass Green Arrow die selben Verbrecher jagt wie eine andere Bogenschützin, die aber wesentlich weniger Skrupel hat als er. Und ganz nebenbei geht es noch um das Leben von Dinah Lance alias Black Canary, Green Arrows Freundin.
Alles in allem eine solide Story, aber auch nicht viel mehr.


The Ultimates Vol. 1: Super-Human
The Ultimates Vol. 1: Super-Human
von Mark Millar
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Action-Kino auf Comic-Seiten, 9. Januar 2004
Mit Ultimates kreit Brian Michael Bendis die ultimative Version der Avengers. Diese 'Helden' sind nicht die Avengers aus den Sechzigern und Siebzigern, soviel ist klar. Sie sind beinhart, extrem realistisch, und alles andere als heldenhaft.
Captain America ist ein Relikt der Vierziger und hat auch entsprechende Ansichten, zum Beispiel darüber, wie man Frauen behandeln sollte. Tony Stark trinkt ganze Bars unter den Tisch und zieht sich noch ein paar Cocktails extra rein, bevor er in seine Ironman Rüstung einsteigt. Henry Pym schluckt Anti-Depressiva wie Bonbons und schlägt seine Frau Janet dafür, dass sie als Mutantin Eier ins Bett legt. Thor ist ein durchgeknallter Hippie und Öko-Terrorist, dem keiner glaubt dass er der Gott des Donners ist. Und Bruce Banner hat genug davon als Idiot behandelt zu werden und verwandelt sich selbst in den Hulk, um damit den Ultimates ihren ersten großen Kampf zu liefern.
Dieser revolutionäre Neuansatz, zusammen mit den unglaublich detaillierten und realistischen Zeichnungen von Brian Hitch, gibt uns eines der besten Comics der Neuzeit. Klare Kaufempfehlung.


Earth X Volume 3: Universe X Volume 2 Tpb
Earth X Volume 3: Universe X Volume 2 Tpb
von Doug Breathwaite
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Eine Fortsetzung die es in sich hat., 9. Januar 2004
Der zweite Teil des Earth-X Nachfolgers bietet deutlich mehr Action als der erste. Die überlebenden Helden der Erde versuchen die Rückkehr des Absorbing Man zu verhinden. Gleichzeitig kämpft im Reich der Toten Captain Marvel gegen den Tod selbst und versucht die gefallenen Marvel-Helden wieder aufzurichten.
In dieser Story stimm alles. Die Action, die Zeichnungen, die epische Breite, und auch hier wieder die Analyse und Zusammenführung der langen und komplizierten Geschichte des Marvel-Universums. Für alle Fans ein Muß!


Universe X: Volume 1
Universe X: Volume 1
von Alex Ross
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Das echte "Handbuch" des Marvel-Universums, 9. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Universe X: Volume 1 (Taschenbuch)
Die Fortsetzung von Earth-X setzt den Trend des ersten Teils fort, allerdings mit wesentlich besseren Zeichnungen und noch höheren Ansprüchen. Während die überlebenden Helden der Erde verzweifelt versuchen, den Planeten vor den Nachwirkungen des Kampfes gegen die Celestials zu retten, analysieren Machine Man und der Beobachter die gesamte Geschichte des Marvel-Universums und fügen alles zu einem großen ganzen zusammen, was auch noch von vorne bis hinten Sinn macht. Und im Reich der Toten kehrt Captain Marvel zurück und setzt sich selbst die größte aller Herausforderungen: Er will den Tod besiegen.
Von vorne bis hinten episch und für alle Marvel-Fans nicht nur der Story wegen interessant. Speziell das Zusammenfügen all der Ungereimtheiten und Details der Marvel-Geschichte macht dies für Kontinuitäts-Freaks zu einem Muß.


Thunderbolts: Justice Like Lightning
Thunderbolts: Justice Like Lightning
von Kurt Busiek
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurt Busiek schafft den Coup!, 9. Januar 2004
In einer Welt des Internets und der Comic-Previews, wo man in der Regel schon drei Monate vorher weiß, was in einem Comic passieren wird, gelingt Kurt Busiek der große Coup: Er überrascht die Leser.
In der Vorankündigung sah alles ganz simpel aus: Nach der Onslaught-Krise, in der viele von Marvels Helden der ersten Garde (scheinbar) gestorben sind, braucht das Land neue Superhelden. Auftritt der Thunderbolts, einer Gruppe von mehr oder minder originellen Superhelden, die sich schnell in die Herzen der New Yorker kämpfen. Und dann der große Schock: Diese neuen Helden sind in Wirklichkeit alte Bekannte.
Ohne verraten zu wollen, wer die Thunderbolts wirklich sind, hier einfach der Tip: Kaufen! Es lohnt sich!


Stormwatch VOL 03: Change or Die
Stormwatch VOL 03: Change or Die
von Warren Ellis
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,11

5.0 von 5 Sternen Ellis in Bestform, 9. Januar 2004
Warren Ellis, der die mittelmäßige Serie Stormwatch revolutioniert hat, schreibt hier die Backstory für seinen späteren Hit "The Authority". Eine Gruppe von Supermenschen setzt dazu an die Welt zu verändern, ob es die Regierungen wollen oder nicht. Und das passt Henry Bendix, dem Chef von Stormwatch, überhaupt nicht.
Als Leser weiß man eigentlich nicht, auf wessen Seite man sein soll. Die Gruppe um Superman-Klon The High besteht aus Idealisten, aber auch aus Psychopathen. Stormwatch hingegen ist eine Organisation von Befehlsempfängern, die fast zu spät merken dass ihr Chef ein wahnsinniger Irrer ist.
Das Ende ist bedrückend, aber auch realistisch, und setzt den Grundstein für The Authority. Als Fan dieser Serie also ein unbedingtes Muß. Kaufen!


JLA: Liberty and Justice (JLA (Pocket Star))
JLA: Liberty and Justice (JLA (Pocket Star))
von Paul Dini
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Alex Ross in Bestform, 9. Januar 2004
Wenn Comic-Maler Alex Ross mal wieder zum Pinsel greift, ist das allein eigentlich schon Grund genug, dieses Comic zu kaufen. Hinzu kommt eine gute, realistische Story, die das Genre sicherlich nicht revolutioniert, aber solide Unterhaltung bietet.
Fazit: Für JLA- und Alex Ross-Fans eine klare Kaufempfehlung.


JLA: Heaven's Ladder (JLA (DC Comics Unnumbered Paperback))
JLA: Heaven's Ladder (JLA (DC Comics Unnumbered Paperback))
von Mark Waid
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Ein episches JLA-Abenteuer, 9. Januar 2004
Brian Hytch kreirt ein JLA-Abenteuer, dass eigentlich nur in diesem speziellen Großformat richtig rüberkommt. Gleich zu Anfang wird die Erde gestohlen, von einem Raumschiff so groß dass es kaum auf die Doppelseite selbst dieses riesigen Comics passt. Und das ist nur der Auftakt einer Story, die an epischer Breite mit so ziemlich allem anderen mithalten kann. Und interessanterweise ist es dann Atom, der kleinste aller Superhelden, der die Lösung für das ganze findet.
JLA-Action wie man sie mag. Klare Kaufempfehlung.


JLA: Tower of Babel - VOL 07 (Justice League (DC Comics) (paperback))
JLA: Tower of Babel - VOL 07 (Justice League (DC Comics) (paperback))
von Mark Waid
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Waid zersplittert die JLA, 9. Januar 2004
Waid, der als Nachfolger von Grant Morrison mit JLA ein schweres Erbe antreten mußte, gelingt das Kunststück eine überraschende und folgenschwere Geschichte zu schreiben.
Am Anfang scheint alles Routine. R'As al Ghul, von Batman schon tausend mal geschlagen, setzt mal wieder dazu an die Welt zu entvölkern. Vorher allerdings neutralisiert er die JLA und tut dies mit solcher Effizienz, dass man als Leser schnell mitbekommt, dass die Ideen nicht von ihm stammen können. Der wahre Urheber dieser "Wie besiege ich die JLA"-Strategie ist allerdings eine große Überraschung.
Eine gute Story, überraschende Wendungen, und die besten Charaktere im ganzen Comic-Universum. Was will man mehr?


Mr. Majestic
Mr. Majestic
von Joe Casey
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mißlungener Superman-Klon, 9. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Mr. Majestic (Taschenbuch)
Superman hat ja schon viele Ableger geschaffen (Apollo, Supreme, Hyperion, etc.), aber Mr. Majestic war in meinen Augen anfänglich einer der besten. Als Mitglied der WildC.A.T.s hat er viel her gemacht und konnte einiges zu den Stories beitragen.
Dann bekam er seine eigene Serie, was leider in die Hose gegangen ist. Der Zeichnungsstil erinnert eher an ein Kinder-Comic und die Stories, eigentlich auf episch gemacht, sind größtenteils einfach albern. Hinzu kommt, dass Majestic ein unglaublich nerviger Sidekick zur Seite gestellt wird, den ich fast von der ersten Seite an einfach nur gehasst habe.
Alles in allem wundert es mich nicht, dass die Serie so schnell wieder eingestellt wurde. Für alle die gute Superhelden-Unterhaltung suchen: Lieber woanders gucken.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10