Profil für Billy Budd > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Billy Budd
Top-Rezensenten Rang: 17.077
Hilfreiche Bewertungen: 554

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Billy Budd "Aldebaran" (London)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Sophies Entscheidung [Blu-ray]
Sophies Entscheidung [Blu-ray]
DVD ~ Meryl Streep
Preis: EUR 6,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Kunst erreichen kann....dieser Film zeigt es., 22. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sophies Entscheidung [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich bin in England aufgewachsen. Das, was die Nazis in Auschwitz gemacht haben, haben wir früh im Geschichtsunterricht mitbekommen. Immer wieder, immer wieder, immer wieder.....Sicher, gut fand ich diese Schweinereien nicht, aber alles blieb irgendwie abstrakt für mich....so fern, wie die Massaker, die Tamerlan in Zentralasien im 14. Jahrhundert veranstaltete. Das war nicht fühlbar, das hat mich einfach alles nicht erreicht - bis zu diesem Film. Die unvergleichliche Kunst von Meryl Streep ließ mich diese unfassbaren Dinge zum ersten mal ahnen, ich war zutiefst betroffen - und obwohl eher ein Typ von der harten Sorte - habe ich weinen müssen bei diesem Film. Selbst nicht Deutscher habe ich Scham empfunden, tiefe Verzweiflung über das, was Menschen anrichten können, wozu sie fähig sein können. Dieser Film begleitet mich seit fast 30 Jahren. Hier hat Kunst das Herz eines Menschen öffnen können, durch diesen Film habe ich begonnen, mich für Menschenrechte und Freiheit zu engagieren. Alles, restlos alles in diesem Film, ist glänzend. Der Film ist ein zeitloses Meisterwerk, weil er wirklich Emotionen zu wecken vermag. Das muss an sich noch nichts heißen - Pornofilme erwecken auch Emotionen - aber dieser Film verstörte mich, stieß einen langen Prozess des Nachdenkens in mir. Er hat mir Räume zu Welten geöffnet, von denen ich nicht einmal wußte, dass es dazu Türen gibt. Was Westminster und Eton nicht schafften - dieser Film tat es: Mitgefühl erwecken, wirkliches Mitgefühl. Einer der schönsten, anrührendsten und menschlichsten Filme die ich je gesehen haben. Das Ende - Stingos Rezitation vom Dickinsons "Ample make this bed" - ich habe auf der Leinwand nie bewegenderes gesehen.


Hitler - Der Aufstieg des Bösen [2 DVDs]
Hitler - Der Aufstieg des Bösen [2 DVDs]
DVD ~ Robert Carlyle

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Film ist Stuss....aber..., 19. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der ganze Film ist zum Weinen....viele historische Fehler, das CGI-München ist auch nicht der Hit, und Peter O'Toole als Hindenburg ist einfach eine Fehlbesetzung. Dennoch gebe ich diesem Film fünf Sterne. Denn warum ich diesen Film noch habe und wohl auch behalten werde - dafür ist die grandiose schauspielerische Leistung von Robert Carlyle verantwortlich.

Eine Oger wie Hitler - wie kann man eine solche Figur darstellen? Viele Schauspieler haben es versucht: Guinness, Hopkins, Ganz....allesamt nicht schlecht, aber auch nicht so, dass man beeindruckt aus dem Kinosaal gehen würde. Die vorher genannten spielen Hitler in der Endphase seines Lebens. Carlyle spielt Hitler in der Zeit, wo das - für mich - Unerklärliche und Rätselhafte an dieser historischen Gestalt stattfindet: Die Verwandlung des gescheiterten Kunstmalers Hitlers, der 1911/1912 in der Wiener Meldemannstrasse lebt und dort zum untersten Abschaum gehört, in den Politiker Hitler, der dann in der Weimarer Republik die gesamte deutsche rechte Elite über den Tisch zieht und mit unglaublicher Raffinesse für seine Pläne einspannt. Wie war das möglich? Welche Mechanismen haben den Charakters Hitlers verändert, damit dies möglich werden konnte? Wie konnte diese Verwandlung stattfinden? Darauf gibt der natürlich dieser Film schon gar keine Antwort, aber die Darstellung Carlyles läßt einen erahnen, wie tief die Macht des Irrationalen in diesem Charakter war. Und immer wenn Carlyle/Hitler eine Szene hat, kann man - so finde ich - erahnen, dass der innerste Kern Hitlers zerstören um des zerstörens willens war. Da gibt es kein rationales Kalkül mehr in diesem Mann - was aus meiner Sicht ein wesentlicher Grund ist, dass "klassische" Politiker wie Daladier oder Chamberlain, diese Mann einfach nicht verstehen konnten. Sie hatten für eine solche Erscheinung einfach keine Kategorie. Diese innere Leere bringt die Darstellung sehr Carlyles gut rüber.


WDR - Das war Kult - Das Beste aus Plattenküche [3 DVDs]
WDR - Das war Kult - Das Beste aus Plattenküche [3 DVDs]
DVD ~ Helga Feddersen
Preis: EUR 18,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Betrachtungen eines Engländers....., 6. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ende der 70er Jahre bis Mitte der 80er Jahre habe ich in Deutschland gelebt. Und wie das so ist für einen Engländer, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es so etwas wie einen deutschen Humor gibt. Grauenhaft sind mir Erinnerungen an Sendungen wie "Mainz bleibt Mainz wie es singt und lacht". Unvorstellbar, über was manche Deutsche damals gelacht haben und vielleicht sogar witzig fanden.

Dann aber - irgendwann im letzten Quartal 1978 muss das gewesen sein - habe ich zufällig eine Folge der "Plattenküche gesehen". Ich war hin- und hergerissen. Das war ein so feiner, so anarchistischer Humor - ich konnte kaum glauben, dass dies eine deutsche Musiksendung war. Ich habe dann auch keine Folge mehr der Plattenküche verpasst. Was ist nun das spezifische am Humor der "Plattenküche"? Das ist nicht in Worte zu fassen, aber gut in einer Darbietung zu beschreiben. In einer der Folgen trällert ein Sänger namens Bata Illic das Lied '"Hey Girl blondes Mädchen". Und im Hintergrund tanzen farbige Tänzerinnen mit blonden Perücken. Ich fand und finde das immer noch göttlich! Ohne ein Wort, nur mit mit Musik und Tanz wird hier das Absurde an diesem Schlager offengelegt. Noch heute, 34, 35 oder 36 Jahre später kann ich darüber Tränen lachen. Warum Herr Zander nie den Durchbruch als Entertainer und Moderator in Deutschland schaffte. ist für mich klar: Der Mann war zu schräg, zu ätzend in seinem Humor für das Deutschland an der Wende zu den 80er Jahren. Sicherlich verdankt die Sendung viel - vielleicht fast alles - dem so früh verstorbenen Rolf Spinnrads. Auch Frau Feddersen und die anderen Akteure sind fantastisch. Ich habe die drei DVD's genossen, sie haben mir viel Freude geschenkt.

Früher war natürlich nicht alles besser, aber wenn ich solche Sendungen sehe - wie auch die alten Sache der BBC - kann ich nur bedauern, wie sehr sich die Fernsehwelt geändert hat. Egal ob Deutschland oder England heute: Politisch korrektes Fernsehen und vor allem anderen keinen Sinn mehr für schräge Sendungen.

Die "Plattenküche" ist ein Juwel deutschen Humors. Danke für die Veröffentlichung dieser DVD-Box.


Die bleierne Zeit / Edition Deutscher Film
Die bleierne Zeit / Edition Deutscher Film
DVD ~ Jutta Lampe
Preis: EUR 11,99

0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verhöhnung der Opfer, 21. Februar 2014
Dieser Film blendet vollkommen die Seite der Opfer aus. Er meint es ja so gut: Will Verständnis schaffen, für einen Weg, der vielen unverständlich geblieben ist. Will "differenziert" sein, will zeigen, dass am Anfang des Weges der Terroristen und Terroristinnen (also Leute wie der Polit-Zuhälter Baader und die exaltierte und vollkommen weltfremde Ensslin) der Humanismus und tiefe Menschenliebe stand. Ach ja, und wie haben sie doch auf diesem Weg gelitten!!! Und dann noch der Mob, der dem Sohn der Terroristin nachstellt. Zusammen mit "Kaltgestellt" gibt dieser Film einen guten Einblick in die Gedankenwelt der selbsternannten linken Elite mit zweitem Staatsexamen in den früher 80er Jahre der alten BRD. Wie werden sich die Opfer der RAF wohl fühlen, wenn sie diesen Film mal gesehen haben? Man stelle sich einmal vor, man würde in einem Film soviel Verständnis für die Strolche der NSU zeigen. Gar nicht auszudenken, was dann in den Feuilletons der einschlägigen Gazetten von "Zeit" bis "TAZ" los wäre. In der Tat ist dieser Film - wie in der Rezension vom 25.1.2013 angesprochen - nur in der deutschen Filmförderungslandschaft denkbar. Allerdings muss man sagen, dass Frau Sukowa, Frau Lampe wie auch alle anderen Darsteller ihre Rollen hervorragend spielen. Also, Dorfniveau ist das keineswegs. Eigentlich schade, dass so begabte Schauspielerinnen ihr Talent einer "Regisseurin" zur Verfügung stellen, die als Filmemacherin nicht mehr Talent für den Film hat wie ein Streichholz.

Dieser Film ist eine indirekte Verhöhnung der Opfer, weil er ein Verständnis für Leute schaffen will, die sich nie um das geringste für ihre Opfer geschert haben. Hier wird versucht, unter einer Pseudo-"Differenzierung" "Verständnis" für kaltblütigen Mord zu schaffen. Für eine Bande von Strolchen, Leute, die meinten, aufgrund vermeintlicher höherer Ziele Morden zu können, wird hier der Boden aufbereitet, auf dem dann ein Vergeben möglich gemacht werden soll. Wo gibt es eine vergleichbare Auseinandersetzung mit dem Lebensweg der Opfer? Schleiers Fahrer, sein Begleitschutz und all die anderen Opfer - sie waren nicht Teil des linksliberalen Netzwerkes in Presse und Fernsehen, dass dieses Machwerk zu einem filmischen Meisterwerk hochgejubelt hat. Aber dürfen wir sie deshalb vergessen????


Doktor Faustus: Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn erzählt von einem Freunde. Roman
Doktor Faustus: Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn erzählt von einem Freunde. Roman
von Thomas Mann
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kultur und Gewalt, 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Großvater hat im großen Krieg gegen die Deutschen gekämpft. Mein Vater war 1940 in Dünkirchen dabei, als wir wie die Hasen vor den Deutschen geflohen sind. Ich selbst kannte jemanden, der bei er Befreiung Bergen-Belsens dabei war. Alle drei Männer hat die Frage nie losgelassen, wie dies alles passieren konnte. Alle drei haben Deutschland bewundert - irgendwie sogar geliebt. Alle drei hat dabei die Frage nie losgelassen, wie ein solch hochkultiviertes Volk sich an den Anstreicher aus Braunau verlieren konnte, wie ein so begabtes Volk in diesen Abgrund der Bestialität fallen konnte. Nun, es gibt viele kluge Arbeiten zu diesem Buch, es gibt noch viel mehr kluge Rezensionen dazu - alle besser wie die, die ich hier reingestellt habe. Ich möchte den persönlichen Bezug zu diesem Buch betonen. Dieses Buch gibt keinen Antworten, es stellt nicht einmal viele Fragen, es erklärt nichts. Aber, und das ist aus meiner Sicht das Wunderbare an diesem unvergleichlichen Werk, es stellt einen Ozean des Erinnerns bereit, in den man eintauchen kann.

Ich bin Anfang der 60er Jahre geboren - lange nach der Katastrophe von 1914, lange nach dem Untergang einer alten Welt, lange nach dem Abfall Deutschlands in die Barbarei. Aber dieses Buch hat mich immer beunruhigt, weil ich wie mein Großvater und mein Vater zu dem Schluß kam, dass Deutschland diesen Weg in die Barbarei genommen hat, WEIL es eben so glänzend in allen Bereichen war: Vor '33 - egal was es war - die Deutschen waren immer die Besten. Die kulturellen Leistungen dieses Volkes vor 1945 lassen sich vielleicht nur mit dem perikleischen Zeitalter vergleichen. Aber all das, all diese Blüte hat dieses Volk nicht davor bewahrt in einen Abgrund zu steigen, dessen Schlund von schwärzesten Schwarz war. Dieses Buch hat mich von einem überzeugt: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Kultur und Gewalt. Ich weiß nicht, beinhaltet vielleicht jede kulturelle Höchstleistung ein moralisches Versagen in sich? Und ja, man kann abends die Winterreise von Schubert hören und am nächsten Tag Unschuldige ins Gas schicken. Davor bewahrt die Kultur einen nicht. Aber wenn dem so ist, welchen Sinn hat Kultur dann überhaupt? Das sind die Fragen, die aus der Lektüre dieses gewaltigen und - ich kann es nicht anders schreiben - solitären Werkes entstehen. Mein Vater und mein Großvater waren einfache Männer. Aber auch sie haben dieses Buch gelesen, und meinem Großvater half beispielsweise das 14. Kapitel - Leverkühns Gespräche mit den völkischen Studenten - besser, die Mentalität der Eliten vor 1914 zu verstehen, wie jedes andere Buch. Was ich sagen will: Mit einer gewissen Lebenserfahrung (Krieg, Gewalt, Terror etc.) und bestimmten Fragestellungen ist dieses Buch eine Offenbarung. Nicht, das es irgendetwas erklärt, aber man fängt an Fragen zu stellen, auf die man so niemals gekommen wäre.

Dieses Buch ist eine Meditation über Kultur und Gewalt, über die Verflechtung des Einzelnen mit seiner Zeit, es ist eine ewige Rebellion gegen den Zeitgeist. Eines der besten Bücher die je geschrieben wurden.


Rosa Luxemburg
Rosa Luxemburg
DVD ~ Barbara Sukowa
Preis: EUR 9,99

4 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen ..ein übler Film.., 8. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Rosa Luxemburg (DVD)
Der Film ist ein Beispiel dafür, warum das System der Filmförderung, wie es in Deutschland üblich ist, abgeschafft werden sollte. Unter den kommerziellen Bedingungen, wie sie in den USA oder in Großbritannien herrschen, wäre ein solcher einseitiger Gesinnungsfilm nicht möglich gewesen. Der Film ist eine Hagiographie und nichts anderes. Mit der geschichtlichen Realität hat er - abgesehen von dem Humpeln Luxemburgs - nichts zu tun.

Ja, die Rosa, sie war schon eine edle und feine Frau: Großherzig, duldsam, sanft, natürlich auch eine brillante Intellektuelle und so weiter und so weiter und so weiter. Und Pabst selbst und seine Leute sind natürlich alles dumpfe Reaktionäre und Kryptofaschisten. Eine schönes schwarz-weiß-Bild zeichnet dieser Film. Genauso eben, wie man sich im links-alternativen Milieu der frühen 80er Jahre Rosa Luxemburg und die Umstände ihrer Ermordung vorstellte. Schlimm auch, dass Frau Sukowa dies alles vorzüglich darstellt. Denn ganz ohne Frage ist sie eine tolle Schauspielerin - wie auch der ganze Film darstellerisch vorzüglich ist. Und das ist eben schade, weil sich so viele Talente in den Dienst ein solchen Machwerks gestellt habe. Frau Luxemburg wie auch Herr Liebknecht waren vor allem eins: Schlimme Doktrinäre, die, wenn sie die Macht in Deutschland errungen hätten, nicht nur die bürgerliche Lebenswelt ausgelöscht sondern auch Deutschland in einen Helotenstaat verwandelt hätten, der ganz unter russischen Einfluss gewesen wäre. Die DDR statt 1949 also 1919. Das sollte sich jeder vor Augen halten, der diesen Film ansehen möchte.

Ein Film, der die alte kommunistische Lebenslüge aufrechterhalten will: Die vom "guten" und "richtiger" Sozialismus.....den es ja eigentlich geben könnte, aber eben immer wieder von reaktionären Kräfte unterdrückt wird. Quatsch, weil jeder, der keine ideologische Scheuklappen auf den Augen hat, dass nach der Revolution nicht die glänzenden Debattenredner den Laden übernehmen sondern die Organisatoren, Techniker, Intriganten etc. Also beispielsweise Kreaturen wie Thälman, Mielke oder Honecker. Frau Luxemburg wäre nach einer erfolgreichen kommunistischen Machtübernahme rasch von diesen Technokraten verdrängt worden. Wie eben auch in Russland - nach dem Tode des Massenschlächters Lenin kam eben nicht der noch größere Oger Trotzki ans Ruder sondern der größte Menschenfresser - Stalin.

Aber die Linke brauchen eben ihre Lebenslügen. Mit der Beseitigung von Frau Luxemburg und Herrn Liebknecht ist Deutschland viel erspart worden. Leider hat das konservative Establishment beim Anstreicher aus Braunau dies erst viel zu spät versucht.

Dieser Film reine Zeitverschwendung und schlimmste Geschichtsklitterung. Ich rate dringend von diesem Film ab.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 12, 2015 11:19 AM CET


Bowling For Columbine
Bowling For Columbine
DVD ~ Fracisco Latorre
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 15,90

5 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Übles Machwerk, 7. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Bowling For Columbine (DVD)
Dieser Film ist ein manipulatives Machwerk. Moore verdient Geld in dem er sich in den aktuellen Mainstream einklinkt. Ich kann an diesem Film nichts aufklärendes finden. Man muss die NRA nicht mögen, und ich verstehe auch, dass ein Mitteleuropäer, der unter dem Schutz einer Freiheit aufgewachsen ist, die nur, und ausschließlich nur, durch die USA ermöglicht wurde, ihm also geschenkt wurde, vielleicht Schwierigkeiten hat zu verstehen, was das Recht auf den Besitz einer Waffe für einen Amerikaner bedeutet. Der Kern ist der: Wie soll die Rolle des Bürgers gegenüber dem Staat definiert werden? Und viele Menschen in den USA denken, dass ein Bürger das Recht haben sollte, sich gegen wen und wann auch immer verteidigen zu können. Darum geht es. Kein Mensch, der alle fünf Sinne beieinander hat, kann das, was in Columbine geschehen ist gutheißen oder etwas anderes empfinden als Entsetzen und Trauer. Aber diese Tragödie gegen das grundsätzliche Recht auf Waffenbesitz auszuspielen ist falsch. Wie ist der Staat grundsätzlich zu sehen? Mit Misstrauen? Mit alles selig machenden Erwartungen? Wo die Menschen immer mehr durch anonyme Regierungsorganisationen und Institutionen entmündigt werden - was bleiben da für Möglichkeiten sich zu wehren? Und die Menschen in Mitteleuropa haben keine potentielle Möglichkeiten mehr sich gegen einen in alle Bereiche des Lebens eindringenden Staat zu schützen. Hätten die Gründerväter der USA keinen Waffen gehabt, hätte es nicht Männer wie die "Minuteman" gegeben, der Aufstand gegen die Briten wäre zum Scheitern verurteilt gewesen.

Gut an dem Film ist, dass Moore sich selbst entlarvt. Was er mit Heston anstellt ist so etwas von perfide, dass man ausschalten möchte. Er interviewt einen alten Mann, über dessen entschiedene Ansichten man sicherlich diskutieren kann. Er spricht mit einem alten Mann, der vielleicht auch nicht voll in der Lage war mit seinen geistigen Kräften noch rhetorischen Widerstand zu leisten. Aber er spricht auch mit einem Mann, der in den frühen 60er die Bürgerrechtsbewegung aktiv unterstützt hat als dies in Hollywood noch Nachteile mit sich bringen konnte. Einem Mann, der in seinem Leben mehr Zivilcourage bewiesen hat wie viele andere seiner liberalen Kritiker. Moore hat nicht ein zehntel von dem charakterlichen Format Hestons. Moore ist der Typ der Polemikers, der mit anderen nicht streiten möchte, sondern jeden, der nicht seiner Meinung ist, als Reaktionär, Hillbilli denunziert. Wie er Heston das Bild des kleinen Mädchens zeigt - ich habe selten widerwärtigeres in einer Dokumentation gesehen.

Wer linksliberale Desinformation mag, wird mit diesem Film gut bedient sein. Die Wirklichkeit ist aber viel differenzierter und schwieriger. Ich rate dringend von diesem Film ab.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 25, 2014 11:52 PM CET


Die Gräfin Marion Dönhoff. Eine Biographie
Die Gräfin Marion Dönhoff. Eine Biographie
von Klaus Harpprecht
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,99

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hagiographie aus dem linksliberalen Netzwerk....., 25. Oktober 2013
Wie alle Bücher Harpprechts ist dieses Bücher hinsichtlich der Stilistik sehr lesenswert. Harpprecht hat einen glänzenden Stil.

Das war es dann aber auch schon. Frau Dönhoff war eine linksliberale Propangandistin. Weder war sie eine scharfe Analystin der Weltpolitik (wer das nicht glauben mag, kann im Zeitarchiv ihre närrischen Artikel aus den 80er - beispielsweise über Robert Mugabe - nachlesen). Frau Dönhoff war auch eine lausige Stilistin, und schon gar keine beeindruckende Intellektuelle. Natürlich erfährt man dies alles aus dem Buch von Harpprecht nicht. Interessant ist es höchstens, weil es einen Einblick in die Denkwelt der linksliberalen Eliten der alten Bundesrepublik in den 60er, 70er und 80er Jahren gibt. Wie waren sie sich doch aller ihrer selbst gewiß - und natürlich ihrer politischen Überzeugungen. Wer Frau Dönhoff kannte, merkte schnell, dass nichts hinter ihrer Persönlichkeit außer grenzenloser Selbstgewißheit und Selbstüberschätzung. Sie war - wie auch Harpprecht, Altkanzler Schmidt, Bucerius und noch viele andere, ein intellektueller Schaumschläger.

Ich rate von diesem Buch ab.


Secretariat - Ein Pferd wird zur Legende [Blu-ray]
Secretariat - Ein Pferd wird zur Legende [Blu-ray]
DVD ~ Diane Lane
Preis: EUR 10,97

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Höchst sehenswert...., 26. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man muss keine Leidenschaft für den Pferderennsport besitzen, um diesen Film zu mögen. Wie eigentlich jeder Film aus dem Hause Disney ist dieser Film auf handwerklich höchsten Niveau: nicht belehrend, nicht langweilig, nicht zu pathetisch. Eine tolle Unterhaltung für die Familie - und das zumal mit durchaus feministischen Anklänge (Frau findet sich, in dem sie sich von ihrer Familie emanzipiert etc.). Das würde kein Film aus Deutschland fertigbringen, denn dazu haben die Deutschen weder die Regisseure, noch die Schauspieler - und am allerwichtigsten - die Filmlandschaft. Was aber diesen Film - aus der Sicht eines Pferderennsportliebhaber - so einmalig macht, die die fantastische szenische Darstellung von Secretariats historischem Sieg in Belmont 1973. In der Tat glaube auch ich, dass an diesem Tag kein Pferd auf der Welt Secretariat hätte schlagen können. Es war als ob Secretariat ein eigenes Rennen läuft. Ganz sicher ist dieses Rennen eines der großen sportlichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts. Die anderen Pferde an diesem Tag waren keine Mähren, das waren alles Weltklassepferde. Daher auch der Mythos um Secretariat. Wenn man ein Pferd wie Sham 31 Längen hinter sich läßt, dann ist das ein Wunderrennen. Beltmont 1973 war der Tag an dem Secretariat, dieser große Kämpfer, in die Ewigkeit geritten ist. Die filmische Umsetzung dieses Rennens ist ein Meisterwerk. Ich habe diese Sequenz nun wieder und wieder geschaut - für den jeden der diesen herrlichen Sport liebt, ist diese Sequenz ein Genuß, ein Fest. Große Rennpferde wie Secretariat, Fraenkel, Nijinksy und andere sind etwas ganz besonderes. In einer gewissen Weise sehr dem Menschen ähnlich - in der Weise wie sie kämpfen und über sich hinauswachsen können. DAS zeigt der Film meiner Meinung nach in ganz hervorragender Weise. Eine herrliche Werbung für den Pferderennsport. Und sollte Gott oben im Himmel oder wo auch immer jemals reiten, dann - dessen bin ich gewiss - wird er auf Secretariat reiten.


Thomas Mann: Der Zauberberg - Der komplette 3-Teiler (Langfassung) (Fernsehjuwelen) [4 DVDs]
Thomas Mann: Der Zauberberg - Der komplette 3-Teiler (Langfassung) (Fernsehjuwelen) [4 DVDs]
DVD ~ Rod Steiger
Preis: EUR 12,99

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich........, 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist so eine Sache mit den Thomas Mann-Verfilmungen: Entweder man reduziert den Stoff auf das Vordergründige (wie zum Beispiel die Buddenbrook-Verfilmung mit Buchholz) oder man verheddert sich in der filmischen Umsetzung des Stoffes, weil man der Komplexität der Vorlage gerecht werden möchte (die Reitz-Verfilmung von Doktor Faustus). Ich selbst kenne vier hervorragende Mann Verfilmungen: Viscontis "Tod in Venedig" und Geissendörfers "Zauberberg"; beide sind grandios gelungen. Dann noch Rolf Thieles Verfilmung von "Wälsungenblut" und "Doktor Faustus" von Reitz aus dem Jahre 1982. "Wälsungenblut" und "Doktor Faustus" sind als Verfilmungen gescheitert. "Wälsungenblut" ist in der Besetzung der Hauptdarsteller zu schwach (dafür sind die Nebenrollen vorzüglich) und "Doktor Faustus" scheitert einfach an der Komplexität der Vorlage, aber beide haben eine unglaublich dichte Atmosphäre und fangen das faszinierende der Belle Epoque sehr gut ein. Wer wissen möchte, welche geistigen Kräfte das alte Europa vor 1914 bestimmten, der schaue sich diese vier Filme an. Dann bekommt man ein Gefühl dafür, was 1914 eigentlich endete.

Geissendörfers Verfilmung ist ein Meisterwerk. Warum? Weil sie aus meiner Sicht die Leseerfahrung, die dieses gewaltige Werk bedeutet, visualisiert. Und das wirklich in einer phantastischen Weise. Viele geistige Strömungen haben zum Selbstmord des alten Europa geführt.

Und alle werden sie in diesem Roman angesprochen: Das hohle Pathos einer europäischen Aufklärung, die geistig noch in den Pariser Salons des 18. Jahrhunderts beheimatet ist, aber ratlos einem weltanschaulichen Extremismus gegenüber steht, für den sie keine Kategorie mehr hat; Settembrini hört die Worte des Gesinnungsterroristen Naphta, allein er hört sie nur, er hört sie nur. Das sich in ihnen die Welt der totalitären Oger brauner und roter Gesinnung ankündigt, kann Settembrini, für den Zerstörung immer nur Mangel an Vernunft ist, aber niemals Selbstzweck sein kann, nicht verstehen. Naphta hingegen sieht die Blutmühlen der neuen Zeit anbrechen. Allein die Szene, wie Castorp und Settembrini gebannt den Ausführungen Naphtas über den vermeintlichen Durst einer Jugend nach Terror schildert, ist schon den ganzen Film wert: Das Mienenspiel von Castorp und Settembrini, die unheimliche Musikuntermalung, die das kommende Grauen andeutet - einfach großartig. Noch heute läuft mir Schauer den Rücken hinunter, wenn ich diese Szene sehen. Die großen und pervers-reinen Gesinnungsmörder wie Fouqier-Tinville, Dscherschinski, Best - bei der Szene sehe ich sie förmlich hinter Naphta stehen. Diese Geisteshaltung, die letztendlich nach Auschwitz und Kolyma führte, in die Totalitarismen des 20. Jahrhunderts - Mann hat sie meisterhaft vorausgeahnt und dargestellt. Das ist nicht mehr nur literarischer Text auf Zelluoid gebannt. Die glänzenden Schauspieler Bucci und Azanavour transponieren diesen weltanschaulichen Konflikt in großes Kino. Und in diesem Sinne steht Geissendörfers Werk auf der gleichen Stufe mit Visconts Mann-Verfilmung und "Der Leopard" oder mit David Wards "Cannery Row" - die besten Literaturverfilmungen, die ich kenne und gesehen habe.

Die Welt des alten Europas vor dem Beginn des europäischen Selbstmordes ab 1914 ist einmalig eingefangen. Jede Rolle, ausnahmslos jede Rolle (überspitzt geschrieben bis zu den Türgriffen) ist perfekt besetzt. Man kann sie nicht alle aufzählen: Aber was Hielscher, Herrmann, Raab und viele andere in den Nebenrollen leisten, ist ausgezeichnet. Ich kann es bis heute nicht begreifen, warum Geissendörfer von diesem künstlerischen Weg abgewichen ist um dann in den Niederungen der Lindenstraße mit ihren drittklassigen Kleindarstellern zu enden.

Keine Rezension kann den Feinheiten dieser Verfilmung gerecht werden werden. Und es ist nun ein großes Glück, dass endlich die Fernsehfassung erscheint. Der Film war immer nur ein Torso, dem zu viele Nuancen verloren gehen. Das ist nun endlich ab kommenden Freitag anders. Jetzt kann man diesen Glücksfall einer Literaturverfilmung endlich vollständig genießen.
Jeder Mann-Liebhaber wird diesen "Zauberberg" nicht sehen, sondern darin schwelgen und eintauchen wie es der Wagnerianer im Vorspiel zu "Tristan". Diese Verfilmung ist ein bleibendes Meisterwerk, weil sie nicht jedes Detail der Vorlage einfängt, aber sehr wohl das geistige Klima und die visuelle Welt dieses Gipfelwerks in überwältigender Weise einfängt!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 21, 2014 2:36 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4