Profil für Tedesca > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tedesca
Top-Rezensenten Rang: 178.695
Hilfreiche Bewertungen: 153

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tedesca (Wien)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Isosteel Tableline VA-9339K Vakuum-Isolierkanne 1,5 L aus 18/8 Edelstahl gebürstet mit Quickstop-Einhandausgießsystem
Isosteel Tableline VA-9339K Vakuum-Isolierkanne 1,5 L aus 18/8 Edelstahl gebürstet mit Quickstop-Einhandausgießsystem
Preis: EUR 28,78

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Deckel rinnt aus, 10. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine schöne, praktische Isolierkanne, die lange warm hält. Einziges Manko: beim Ausschenken gerät Flüssigkeit in den Deckel, die dann, wenn man die Kanne leicht nach hinten kipps, beim Druckmechanismus wieder ausrinnt. Heiss und - im Fall von Tee - dunkelbraun auf den frisch gedeckten Tisch. DAS hat meine Freude dann doch etwas getrübt.


Unland
Unland
von Antje Wagner
  Gebundene Ausgabe

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Jugendlektüre, auch für Erwachsene geeignet!, 10. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Unland (Gebundene Ausgabe)
Mit Unland hat Antje Wagner ein sehr berührendes und gleichzeitig spannendes Jugendbuch geschrieben, das sich vor allem auch durch seine zeitgemäße Sprache auszeichnet. Mir persönlich ist sie ein wenig zu sehr mit Kraftausdrücken durchsetzt, wobei mir bewusst ist, dass viele Jugendliche sich gerne so ausdrücken.

Wirklich nahe gegangen sind mir die oft nur angedeuteten Schicksale der einzelnen Kinder, die bei dem Ehepaar Kämpf ein neues Zuhause gefunden haben und dort so akzeptiert werden, wie sie sind, mit all ihren Narben und Macken. Franka selbst ist eine starke Persönlichkeit, sie kämpft sich durch, lässt sich nicht unterkriegen, auch wenn es in ihrem Inneren oft ganz anders aussieht. Und so wird ihr ihre unbeugsame Neugier letztendlich auch zum Verhängnis...

Wirklich überraschend ist die Wendung der Geschichte kurz vor dem Schluss, wo das geheimnisvolle "Unland" ins Spiel kommt, das die Kids immer nur aus der Ferne mit dem Feldstecher beobachten konnten. Und am Buchende hatte ich nur mehr Gänsehaut!

Eine Empfehlung für Teenager ab 14, die gerne einmal ein Buch jenseits des Mainstreams lesen, das viele ihrer eigenen Probleme auffasst und ihre eigene Sprache spricht.


Hinter dem Schlaf: Roman
Hinter dem Schlaf: Roman
von Antje Wagner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wortgewaltig schön!, 29. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Hinter dem Schlaf: Roman (Gebundene Ausgabe)
Antje Wagner hat ein Buch über die Liebe geschrieben, eine Geschichte, in der zwei Menschen sich kennenlernen, wieder verlieren und immer wieder neu entdecken müssen, indem sie scheinbar unüberwindbare Hürden meistern.
Die bildreiche Sprache steht für mich in einem direkten Kontrast zur Distanz zu den Figuren, die ich während des Lesens fast ständig verspürte. Die Kälte des Handlungsortes setzt sich für mich direkt in meinen Empfindungen fort, nistet sich als unangenehmes Gefühl in meinem Magen ein und lässt sich durch einen Ausflug in eine reale, greifbare Welt nur kurz vertreiben.
Alles in allem ein wortgewaltiges Buch, das man allen empfehlen kann, die Sinn für schöne Sprache haben und damit umgehen können, wenn die Protagonisten die Grenzen der Realität überschreiten.


Schattengesicht
Schattengesicht
von Antje Wagner
  Broschiert
Preis: EUR 12,90

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feinfühlig und spannend zugleich - ein wahres Lesevergnügen!, 27. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Schattengesicht (Broschiert)
Mit "Schattengesicht" hat Antje Wagner einen Roman geschrieben, der als Teil einer Krimi-Reihe erschienen ist. Meiner Meinung nach lässt er sich kaum diesem Genre zuschreiben, auch wenn der eine oder andere Todesfall den Pfad von Mila und Polly säumt.

Erzählt wird die Geschichte von zwei jungen Frauen, sie beginnt mit der Gegenwart und reicht zurück bis in die Kindheit von Mila, die von Verlust und Einsamkeit geprägt ist. Eine Freundschaft beginnt, die einerseits Milas Anker im Hier und Jetzt darstellt, andererseits immer wieder zu Missverständnissen führt, die sie an keinem Ort länger verweilen lassen. An jeder dieser Lebensstationen hinterlassen die beiden Frauen einen Toten.

Der Roman zeichnet sich einmal mehr durch Antje Wagners kreative und einfühlsame Sprache aus. Bis zum überraschenden Schluss der Geschichte fragt man sich, was die beiden Frauen dermaßen aneinander bindet. Rund 200 Seiten faszinierende Spannung in höchster sprachlicher Qualität - eine Empfehlung an alle, die mehr Wert auf leise Untertöne als auf reisserische Action legen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 25, 2010 12:26 PM CET


Gefühl und Verstand
Gefühl und Verstand
von RADIOROPA Hörbuch - eine Division der TechniSat Digital GmbH
  Audio CD

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Grandioser Text grässlich gelesen, 17. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Gefühl und Verstand (Audio CD)
Meine Rezension bezieht sich auf die Hörbuchversion von Technisat/Radioropa Hörbuch (2007), und ihr gelten auch die beiden Sterne, denn Jane Austen's Buch hat natürlich fünf verdient.

Wie keine andere versteht es die Autorin, ein Bild der sogenannten feinen Gesellschaft ihrer Zeit zu zeichnen. Mit viel Einfühlungsvermögen und einem Augenzwinkern präsentiert sie uns eine Gesellschaft, in der nichts wichtiger erscheint, als wieviel Vermögen jemand im Jahr zur Verfügung hat und wie eine junge Dame in dessen Genuss kommen könnte. Elinor und Marianne, zwei grundlegend verschiedene Persönlichkeiten, erleben beide das große Unglück und finden dann doch noch ihren Weg, jede auf ihre Weise.

Von dem o.g. Hörbuch würde ich dringend abraten. Uta Kroemer liest so, als hätte sie den wahren Witz und Tiefgang der Geschichte garnicht mitbekommen, irgendwie klingt alles wie die Ansprache zu einem Begräbnis. Dazu kommen eine miserable englische Aussprache von Namen und Orten und das ständige Geräusch des Umblätterns. Es gibt aber eine weitere ungekürzte Version, gelesen von Eva Mattes, die einfach besser sein muss als dieses traurige Machwerk.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 2, 2010 4:32 PM MEST


Love Songs From a Shallow Grave (Dr Siri Paiboun Mystery 7)
Love Songs From a Shallow Grave (Dr Siri Paiboun Mystery 7)
von Colin Cotterill
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,80

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der spannendste Dr.-Siri-Roman von allen!, 14. Mai 2010
Mit diesem 7. Teil der Dir.-Siri-Reihe hat sich Colin Cotterill selbst übertroffen. Wie immer beginnt die Geschichte heiter, Dr. Siri und Civilai kommen mir oft vor, wie ein eingespieltes Slapstick-Duo mit ihrem treffsicheren Sarkasmus. Bald ist unser Held auch wieder in ein paar schreckliche Verbrechen involviert und steckt seine Nase in Dinge, die ihn eigentlich als Leichenbeschauer garnichts angehen, aber was wäre die unterbesetzte Polizei von Vientiane ohne ihn? Mitten in einem spannenden Mordfall wird er gemeinsam mit Civilai auf eine diplomatische Mission nach Kambodscha geschickt, und spätestens da nimmt die Geschichte einen Lauf, der mir tatsächlich die Tränen in die Augen gebracht hat. Was zu dieser Zeit, also den späten 70ern, in diesem Land passiert ist, kann und will man garnicht glauben. Cotterill zeichnet ein schonungsloses Bild, und Dr. Siri wird bald selbst Opfer dieses grausamen Regimes.

Einmal mehr ein spannender Krimi mit viel Tiefgang und einem Wiedersehen mit all den liebgewordenen Figuren, die auch in der schwierigsten Situation zusammenhalten wie Pech und Schwefel. Ein Lesevergnügen der besonderen Art, es ist zu hoffen, dass auch noch ein Teil 8 folgen wird!


Das Rätsel von Paris
Das Rätsel von Paris
von Pablo de Santis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung mit Humor und Tiefgang, 26. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Rätsel von Paris (Gebundene Ausgabe)
De Santis schreibt in gewohnter Manier ein Buch der besonderen Art. Sprachlich bis ins letzte ausgefeilt sagt er vieles zwischen den Zeilen und macht so diese spannende Geschichte gleichzeitig zu einer philosophischen Reise ins endende 19. Jahrhundert. Schemenhafte Figuren verdichten sich oder tauchen unter in einem Nebel aus tiefgründigen Andeutungen und abartigen Verirrungen, der junge Sigmundo torkelt von einem Wirrnis ins nächste und durchschaut trotz seiner Unerfahrenheit letztendlich das Spiel, das mit ihm getrieben wird.
Paris 1989, die Weltausstellung, die Eröffnung des umstrittenen Eiffelturms - dies sind die Kulissen, hinter denen der junge Adlatus ermittelt und Schicht für Schicht den glänzenden Lack der Gemeinschaft der zwölf Detektive abträgt, während die großen Meister sich in Selbstgefälligkeit und Konkurrenzdenken ergehen.
"Das Rätsel von Paris" ist ein spannendes Buch, das mit einem Augenzwinkern viel mehr erzählt, als nur eine Kriminalgeschichte. Ein Tipp für alle, die gern intelligente und gut geschriebene Krimis lesen, die über simplen Mord und Totschlag weit hinausgehen.


Die Bibliothek der Schatten: Roman
Die Bibliothek der Schatten: Roman
von Mikkel Birkegaard
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Feine Unterhaltung für Bibliophile, 23. April 2010
Dieses Buch ist ein absolutes Vergnügen für alle, die gerne über Bücher lesen und über die Macht des geschriebenen Wortes. Wenn man sich an etwas Mystik, einigen Klischees und ein paar winzigen Ungereimtheiten nicht stört, kann man 500 Seiten lang in der Welt der Literatur versinken.

"Libri di Luca" ist genau diese Art von Antiquariat, das wir Bücherfreunde uns wünschen, an dem wir nie vorbeigehen können. Birkegaard schildert es mit viel Liebe und Detailtreue, sodass es schnell vor dem geistigen Auge real wird. Ebenso einfühlsam geht er mit seinen Charakteren um, die sich plötzlich im Mittelpunkt eines schrecklichen Planes wiederfinden und verbissen darum kämpfen, sich selbst und letztendlich die Welt vor größerem Schaden zu bewahren.

Die Szenerie wechselt von Kopenhagen nach Alexandria, in die neu gebaute Bibliothek, dem modernen Zentrum des Wissens, wo es zu einem gigantsichen Showdown kommt.

Ich hab das Buch fast in einem durchgelesen - ein spannendes Leseerlebnis auf feinem sprachlichem Niveau.


Der Tod kommt wie gerufen
Der Tod kommt wie gerufen
von Kathy Reichs
  Audio CD

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wieder ein Vergnügen, 19. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Audio CD)
Auch der 11. Teil der Tempe-Brennan-Reihe hält, was die anderen versprochen haben, die Serie hat nichts an Qualität verloren, ganz im Gegenteil. Tempe ermittelt in Charlotte und wird rasch selbst zur Angriffsfläche für scheinbar fanatische Spiritualisten. Ein Ritualmord und ein grausiger Knochenfund führen sie und Inspector Slidell auf die Spur eines fanatischen Predigers und geben Kathy Reichs die Gelegenheit, relativ ausschweifend über die unterschiedlichsten Glaubensrichtungen zu referieren, wofür mir dann beim Hörbuch etwas die Konzentration fehlte.

Wie ich den Rezensionen zur gedruckten Ausgabe entnehmen konnte, hatte Tempe wohl auch einen One-Night-Stand mit einem alten Schulkollegen, der hier der Kürzung zum Opfer gefallen sein muss, ebensowenig habe ich ihre Beziehung zu Ryan durchschaut, der plötzlich wieder auftaucht.

Katja Riemann wurde ja schon etliche Male für ihr Vorlesen kritisiert, ich finde sie für die trockene Tempe Brennan als Ich-Erzählerin mehr als passend. Ihr würde ich 5 Sterne geben, dem Buch an sich 4, aber da es scheinbar recht brutal gekürzt wurde, erhält das Hörbuch von mir nur 3 Sterne.


Der Bastard: Der Fürsorgezögling
Der Bastard: Der Fürsorgezögling
von Franz Josef Stangl
  Gebundene Ausgabe

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tragisches Zeitzeugnis, 1. Dezember 2009
1957 - der fünfjährige Franzi, lediges Kind einer Bauernmagd, wird von seiner Mutter bei einer Pflegefamilie in der Nähe von Graz abgegeben. Gehässigkeit, Geiz und Misshandlung begleiten ihn so lange, bis er das erste Mal zurückschlägt und aus dem Haus gewiesen wird. Ein Segen für das verstörte Kind, wird es doch von der verhassten Fürsorgerin zu einer Familie gebracht, wie sie im Bilderbuch steht, die ihn aufnimmt, wie einen eigenen Sohn. Doch das Glück währt nicht lange, schon bald muss Franzi zurück in seinen Albtraum, wird aus der Bilderbuchwelt der "Schaukelmutti" gerissen, um nach einem kurzen Aufenhalt bei der ursprünglichen Pflegefamilie das erste Mal wegzulaufen. Er ist damals noch keine zehn Jahre alt, verbringt Tage und Wochen auf der Suche nach dem Zuhause, dem er so brutal entrissen wurde. Natürlich wird er aufgegriffen und an den Ort gebracht, wo er endgültig davon Abschied nehmen muss, ein Kind zu sein. Schwerstarbeit, mangelhafte Ernährung, Scheitelknien und Prügel bis zum Umfallen begleiten ihn und seine kleine Schwester, die ebenfalls der scheinheiligen Bäurin Mehringer als "Pflegekind" zugewiesen wurde. Bei ihren angekündigten Besuchen erlebt die Fürsorgerin ein Idyll, wie es schöner nicht sein könnte. Saubere Gesichter, ein Tisch, der sich biegt vor köstlichen Speisen, freundliche Kinder, was will man mehr. Niemand schaut hinter die Fassade oder gar unter die Kleidung der Kinder, wo lange Narben ihre Rücken verunzieren. Als Franzi einmal mehr rebelliert, wird er nach Graz ins Heim gebracht, aus dem er kurz darauf wegläuft, um wieder in sein persönliches Paradies zu flüchten. Zur "Schaukelmutti", die ihn auch mit offenen Armen wieder aufnimmt. Doch vergeblich sind ihre Beteuerungen, Franzi wird zurückgebracht und landet kurz darauf in einer Anstalt für Schwererziehbare.

Man fragt sich beim Lesen dieses Buches, was Menschen dazu bewegt, ein Kind aufzunehmen, wenn sie es sowieso nur schlecht behandeln. Bei der Bäurin Mehringer ist es ja klar, die brauchte billige Arbietskräfte und jemanden, an dem sie ihre Aggressionen abbauen kann. Bei den Kichs muss es wohl das Geld gewesen sein, denn ich nehme an, dass man auch in den Fünfzigern schon dafür bezahlt wurde, wenn man ein Pflegekind aufnahm.

Abgesehen von Franzis Schicksal erschüttert mich die Ahnung, dass derlei Dinge heute immer noch passieren, dass immer noch - trotz der guten Absicht vieler - Kinder durch dieses Sieb in den Abgrund rutschen, bei Pflegefamilien misshandelt und missbraucht werden und die Fürsorger zu beschäftigt oder zu abgebrüht sind, um mit offenen Augen in die richtige Richtung zu schauen.

Ob es heute immer noch derartige angekündigte Besuche der Fürsorge gibt, auf die sich die Misshandler ordentlich vorbereiten können? Ein Mascherl ins Haar, die Narben gut verdeckt, den Dreck schnell entsorgt - wo war denn da die Schule, die Lehrer? Gab es denn in der damaligen Zeit keinen Menschen, der Mitleid mit einem kleinen Kind hatte, der sich gefragt hat, warum ein Zehnjähriger so voller Aggressionen ist?

Abschließend möchte ich noch sagen, dass mir der Stil sehr gut gefallen hat, in dem Franz Josef Stangl seine Geschichte erzählt. Authentisch, österreichisch, streirisch, oft schon ans Dokumentarische grenzend und trotzdem bis ins Innerste berührend.


Seite: 1 | 2 | 3