Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Udo Kreuss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Udo Kreuss
Top-Rezensenten Rang: 2.950.911
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Udo Kreuss "audiobaer" (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brauchbar und bezahlbar, 12. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der 12 V Adapter verfügt über den 4 poligen länglichen magnetischen Stecker für die neuen MAC Books Pro 13 ". Laden und gleichzeitiger Betrieb des Rechners ist wie am 230 V Netzteil möglich. Der Stecker an der 12V Seite wird im Betrieb sehr warm. Wie sich das bei längerem Betrieb auswirkt, kann ich noch nicht sagen. Den Preis für das Produkt ( Fremdhersteller ) empfinde ich als angemessen, da man ja von Apple nicht von günstigen Preisen verwöhnt ist.


Elgato EyeTV DTT TV-Tuner Stick für DVB-T (USB 2.0) silber
Elgato EyeTV DTT TV-Tuner Stick für DVB-T (USB 2.0) silber

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Von Empfangssituation abhängig, Produkt selbst ist gut., 7. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe den Elgato DVB-T Tuner an einem Mac Book in Betrieb. Software installieren ist keine große Herausforderung und nachdem der Tuner die Sender gesucht hat (zirka 5 Minuten) kann man sofort in einer guten Qualität Sender empfangen.

Die Leistung ist allerdings logischerweise von den örtlichen Empfangsbedingungen abhängig, weshalb manche das Gerät bemängeln. Aber es liegt nicht am Gerät sondern am Antennenstandort. Bei ersten Sendersuchlauf stellte ich die Antenne innen ans Fenster. Das Ergebnis war schlecht. Nur eine handvoll Sender waren brauchbar zu empfangen. Dann stellte ich die Antenne nur 30 cm weiter nach draussen auf das Fensterbrett. Bei diesem zweiten Suchlauf wurden bereits 20 Sender gefunden. Ich habe hier eine schlechte Empfangssituation ( Erdgeschoss, Hinterhof in Berlin Kudammnähe) Eine kleine Veräderung der Antennenposition entscheidet über 4 oder 20 zu empfangene Sender. Mein Panasonic Tuner schafft mit einer aktiven Antenne bis knapp 30 Sender an diesem Standort. Aber auch hier sind Wettereinflüsse deutlich spürbar. Manchmal fallen einige Sender unter die Schwelle der Empfangbarkeit. Somit ist der Empfang des Elgato Tuners mit seiner passiven Antenne als nicht so schlecht zu bewerten.

Der nächste Versuch war am Stadtrand, quasi im freien Feld ( Waldrand mit Gewässer ) Die Antenne wurde einfach an dem Wohnwagen in 2 m Höhe angebracht. Der Magnetfuss ist hier eine gute Hilfe. Der Sendersuchlauf ergab eine Ausbeute von fast 40 Sendern, auch Radiostationen darunter. Alle Sender kamen in guter Qualität an. Hier zeigt sich, das die Ausbreitung der DVB-T Wellen im Stadtgebiet nicht optimal ist und man Glück oder Pech mit seinem Standort haben kann. Das Gerät ist auf jeden Fall nicht schuld, wenn wenig Sender zu sehen sind.

Ein weiterer Versuch war in Reutlingen in einem Gebäude am Rand der Schwäbischen Alb mit freier Sicht Richtung Stuttgart. Hier zeigte sich dass einige private Sender ( RTL ) verschlüsselt senden, was in Berlin nicht der Fall ist. Damit sinkt die empfangbare Senderzahl auf knapp über 10. Die sind aber alle in guter Qualität zu sehen, mehr Sender sind dort vermutlich nicht verfügbar.

Es kommt also auch darauf an, wo sie das Gerät betreiben.
Somit kommen eben die unterschiedlichen Bewertungen zustande.

Fazit: Der Antennenstandort ist sehr entscheidend, wenige cm können schon viel bewirken. Bei schlechtem Empfang könnte eine aktive Antenne mit einem eigenen Netzteil noch weiterhelfen. Der Tuner hat leider keine 5 Volt Speisung für Aktivantennen.
Das tatsächliche Angebot an Sendern ist in Ballungsgebieten natürlich viel besser, als in weniger dicht besiedelten Gebieten. Damit muss man leben, dafür kann der Elgato Tuner nichts.
Die privaten Sender können an manchen Standorten verschlüsselt sein, was die Zahl der empfangbaren Sender reduziert.
Die Software zum Aufnehmen der Sendungen ist sehr einfach bedienbar und funktioniert am Mac Book Pro einwandfrei. Über Windows Rechner kann ich keine Aussage treffen.

Für Leute die unterwegs mal hier und da Fernsehen wollen ist mit unterschiedlichem Erfolg eine schwankende Senderzahl zu sehen, dass gar nichts reinkommt ist unwahrscheinlich. In guter Lage wie am Stadtrand von Berlin ist die Leistung des Gerätes beeindruckend.In den Hinterhöfen nicht ganz so toll. Das ist aber ein Problem der DVB-T Ausbreitung. Es gibt horizontale und vertikale Ausstrahlungen und verschieden starke Sender, zumindest hier in Berlin, was man durch Kippen der Antenne feststellt. Dadurch kann noch die eine oder andere Verbesserung erzielt werden.

Der Elgato Tuner am Mac Book Pro ist grundsätzlich ein brauchbarer Empfänger. Leider hat er keine Speisespannung für aktive Antennen, womit das leidige Empfangsproblem der DVB-T Wellen verbessert werden könnte. Deshalb ein Stern weniger.


Sony Memory Stick Pro - HG Duo 4GB
Sony Memory Stick Pro - HG Duo 4GB

5.0 von 5 Sternen Sony Stick 4 GB PRO HG-Duo, 30. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sony Memory Stick Pro - HG Duo 4GB (Zubehör)
Habe diesen Sony Stick für einen Sony Audiorecorder D-50 gekauft. Er funktioniert ohne Probleme. Leider ist er nicht ganz billig. Deshalb habe ich einen zweiten Stick mit zweifelhafter Herkunft ersteigert. Vermutlich Ware die kopiert oder ausgemustert wurde. Dieser Stick funtionierte sehr eingeschränkt und war damit nicht brauchbar. Also sollte man beim teuren Orginal bleiben.


Canon PIXMA iP3600 Tintenstrahldrucker
Canon PIXMA iP3600 Tintenstrahldrucker

19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Canon Pixma iP3600 - ein tückisches Gerät, 30. Juli 2011
Ich habe vor über einem Jahr diesen Drucker gekauft, da mein 850i nicht mehr richtig ging.Nach dem die orginalen Patronen beim 3600 er leer waren, habe ich welche von "druckerzubehör.de" eingesetzt. Allerding musste man die Chips der orginal Patronen auf die neuen Patronen umsetzen. Leider hat der Drucker mit den Chips Probleme. Er erkannte manchmal nicht mal seine orginalen Patronen. Nach dem der zweite Satz Patronen verbraucht war, war der 3600er nicht mehr in Gang zu bekommen. Volle Patronen bezeichnete er als leer und war nicht mehr zu beleben. Ich hatte mir bei einer Firma Chips für die einzelnen Farben bestellt, welche den Drucker reseten. Einen generellen Reseter gab es damals für dieses Gerät noch nicht. Inzwischen habe ich den Drucker über ein Jahr nicht mehr benutzt, da er mich viel Zeit und Nerven kostete. Der alte 850i läuft halbweg wieder, nachden ich dessen Druckkopf mit Wasser, Alkohol und Druckluft bearbeitet hatte. Man muß sich wundern, was so ein angeblich empfindliches Teil alles aushält.
Jetzt habe ich heute den Canon 3600 wieder angeworfen. Die Resetchips an billige Druckerpatronen von "druckerzuberhör.de" angebaut. Eine etwas wackelige Angelegenheit, sie halten nicht besonders an den Patronen. Irgendwann leuchteten dann alle Patronen LEDs wie es sein soll und ich druckte ein Foto aus. Alles Magenta und weiss. Also den Druckerkopf ausgebaut, mit Wasser gespült, Alkohol rein gesprüht und mit Druckluft aus der Dose alles durchgepustet, vorwärts und in die andere Richtung. Erstaunlich was da alles rauskommt. Der Vorgang dauerte ganz schön lang, bis keine Tinte mehr rauskam. Ich nahm keine Rücksicht auf den angeblich ach so empfindlichen Druckerkopf. Er wurde gebadet mit all seinen elektrischen Anschlüssen, mit Druckluft und Föhn bearbeitet und wieder eingebaut. Und siehe da, er druckte ein Foto wieder mit den natürlichen Farben. Mir ist allerdings klar, dass dieses Gerät mich auch in Zukunft wieder mit Falschmeldungen beglücken wird. Wer also entspannt drucken will muss sich etwas anderes kaufen. Eigentlich schade, wenn das Gerät mal läuft, sind die Druckergebnisse wirklich gut, vorausgesetzt man nimmt gutes Fotopapier. Das Papier hat einen entscheidenden Anteil an der Qualität des Fotodrucks, egal welcher Drucker benutzt wird.
Man muss der Firma Canon den Vorwurf machen, dass sie mit der Chip-Patronentechnoligie die eigenen teuren Orginalpatronen an den Mann bringen will. Dabei arbeitet das System so unzuverlässig, dass sogar die Orginalpatronen zeitweise nicht erkannt werden und die abenteuerichsten Fehlermeldungen/Lügen vom Gerät ausgegeben werden. Diese Firmenpolitik ist eine Zumutung für den Kunden.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2011 12:27 PM CET


Panasonic LUMIX DMC-ZX1 EG-K Digitalkamera (12 Megapixel, 8-fach opt. Zoom, 6,9 cm (2,7 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz
Panasonic LUMIX DMC-ZX1 EG-K Digitalkamera (12 Megapixel, 8-fach opt. Zoom, 6,9 cm (2,7 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lumix DMC-ZX1 gegen Canon IXUS 400 und Nikon D 40, 23. Dezember 2010
Da ich lange, auf Grund widersprüchlichster Rezensionen gezögert habe, eine kleine Kamera für die Hemdtasche zu kaufen, habe ich mich ohne große Begeisterung für die Lumix ZX 1 entschieden. Der Grund war die Weitwinkelmöglichkeit, optischer Bildstabilisator und kleine Bauweise. Da meine Ixus 400 einen Chipfehler hatte und ich nicht immer die große Spiegelreflexkamera rumtragen wollte, war es Zeit, sich zu entscheiden. Gleich vorneweg, ich würde die Panasonic ZX 1 Kamera nicht mehr kaufen. Da ich die Möglichkeit des Vergleiches mit einer steinalten Ixus 400 mit 4 Megapixel ( Canon hat nach Jahren den Chip umsonst gewechselt!!! Somit geht die Ixus wieder) und der Nikon D 40 habe, schreibe ich diese Zeilen.

Es stimmt, was die anderen auch schon geschrieben haben: Die Bildqualität ist nur bei Sonnenschein gut.

Im Innenbereich zeigt der Blitz der ZX 1 keine besondere Reichweite und Ausleuchtung. Nach 2 Meter ist schon das Ende erreicht, dann wirds finster und man sieht das Rauschen. Ganz anders bei der Ixus 400. Der Blitz leuchtet den Raum zufriedenstellend aus und das Bildrauschen ist wesentlich weniger.Die Nikon ist hier allen überlegen, Blitz gut und Rauschen minimal.

Die Schärfe ist bei der ZX 1 manchmal gut, aber zum Größtenteil etwas matschig. Bei der Ixus ist das nie ein Problem. Zwar hat man da auch bei 30 Bilder mal ein richtig Unscharfes dabei, dafür sind die anderen aber grundsätzlich in Ordnung. Die Nikon D 40 hat bei wenig Licht Autofokusprobleme, aber an sonst keine Schwierigkeiten. Gewollte Unschärfen im Hintergrund sind schön realisierbar.

Die Optik der ZX 1 verhält sich, was die Verzerrung senkrechter Linien angeht, im Weitwinkelbereich sowie im Zoombereich besser als die Nikon D40 mit dem Nikkor 18-200 mm Objektiv. Während bei der Nikon alles schief aussieht ( z.B. Häuserkanten )geht es bei der Lumix ZX 1 noch ganz ordentlich. Das ist ein Objektivproblem vom Nikkor 18 200, was mich etwas entsetzt hat. Das hatte ich so nicht erwartet. Die Ixus 400 hat hier keine Probleme, sie muß aber auch nicht einen so großen Brennweitenbereich abdecken.

Die Farbwiedergabe ist bei der Lumix ZX 1 soweit in Ordnung. Bei der Nikon D 40 muß ich immer bei der Nachbearbeitung eingreifen. Sie ist im roten Bereich sehr kräftig. Die Ixus 400 scheint mir die neutralsten ungeschönten Bilder zu machen.

Die Programme der Lumix ( Scene ) sind wirklich brauchbar. Ich habe die Einstellung mit den veränderbaren Parametern nach einiger Zeit aufgegeben und mich nur noch mit den automatischen Programmen beschäftigt. Das Rumgemurkse mit den Parametern brachte keine wirkliche Verbesserung, die Kamera ist eben nicht besser als die Ergebnisse mit den automatischen Programmen aussehen. Die Nikon D 40 hat hier natürlich die Stärken einer Spiegelreflexkamera. Da ist mit den Einstellmöglichkeiten eine Optimierung der Aufnahmen möglich. Bei der Ixus 400 sind die Automatikaufnahmen gut und für extreme Bedingungen händische Einstellungen möglich, allerdings ein wenig unkomfortabel in der Handhabung. Die Ergebnisse sind aber dann auch sichtbar besser.

Optischer Bildstabilisator. Bei der Lumix weiß man nicht so recht ob er wirklich arbeitet. Bei der Nikon D40 ist er eindeutig hilfreich, man kann das sofort sehen und auch hören wie er arbeitet. Auf Grund dieser positiven Erfahrung wollte ich auch einen optischen Bildstabilisator bei der neuen kleinen Kamera, aber das war dann nicht so überzeugend. Die Ixus hat keinen Stabilisator, das war zu jener Zeit noch nicht üblich. Schade, denn so was ist schon eine feine Sache.

Über die anderen Punkte, wie Akkulaufzeit ist die Lumix und die Nikon sehr gut, die Ixus 400 noch o.K. Die neue Technik ist wohl hier schon etwas fortgeschritten.

Der Vergleich mit der Nikon D 40 ist natürlich ungerecht, da man von einer Spiegelreflexkamera mit dem größeren Chip einfach bessere Eigenschaften erwarten kann. Vergleicht man den Preis einer Lumix ZX 1 mit dem Preis einer inzwischen nur noch gebraucht zu bekommenden Nikon D 40, dann muß man sagen, dass man für weniger oder das gleiche Geld ein Spiegelreflexkamera bekommt, die wirklich gute Bilder macht. Und zwar in allen Situationen.

Am Interessantesten ist aber der Vergleich mit der alten Canon Ixus 400. Das ist schon peinlich, was die heutigen digitalen Kameras mit 10 Megapixel und mehr sich da leisten. Im Vergleich Ixus mit Lumix ist die Canon Ixus 400 ganz klar die bessere Kamera was die Bildqualität angeht und um die geht es ja letztendlich, wenn man fotographiert. Die Ixus hat mit ihren lächerlichen 4 M Pixel einen größeren Chip als die Lumix ZX 1, welche gleich 12 M Pixel hat. Der Pixelwahn hat wirklich Jahre lang die Leute mit immer schlechteren Kameras versorgt. Dafür bekamen wir dann Kameras angeboten, welche das Lächeln von Personen erkennen. Das haben wir schon immer gebraucht:-) Eine wirklich gelungene Verarschung der Kunden durch die Industrie, welche alle Hersteller einwandfrei beherrschen.

Nach dem sie jetzt alle möglichen Rezensionen gelesen haben und gar nicht mehr wissen was sie kaufen sollen, hier noch mal der Versuch einer Zusammenfassung:

Panasonic Lumix ZX 1: Großer Zoombereich bis in den Weitwinkelbereich, das ist gut. Klein,leicht, macht draussen bei schönem Wetter akzeptable Bilder die nicht besonders nachbearbeitet werden müßen. Ist immer dabei, auch das ist ein Argument.

Canon Ixus 400: Klein, aber etwas dickes Gehäuse. Macht wirklich astreine Bilder, wenig Rauschen. Leider nur kleiner Zoombereich, nach unten ist bei 35 mm bezogen auf Kleinbild Schluss. Nur noch gebraucht zu haben. Chipproblem ist bei Canon bekannt, deshalb kostenloser Austausch auch Jahre nach der Garantiezeit. Die Cameras werden mit getauschtem neuen Chip gebraucht angeboten, kosten aber noch ein einige Euro. Es hat sich wohl rumgesprochen, dass hier die Bildqualität stimmt.

Nikon D40 Spiegelreflex: Eindeutig eine bessere Kamera, welche gebraucht nicht mehr kostet als die neue Panasonic ZX 1. Deshalb sei dieser etwas unfähre Vergleich gestattet. Wer sich an der Größe einer Spiegelreflexkamera nicht stört, sollte sich hier auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Das gilt auch für andere Hersteller von Spiegelreflexkameras wie Canon. Die machen eben schon richtig gute Bilder in jeder Situation. Eventuell sind die Kameras mit etwas größerem Chip, wie es sie von Canon gibt ( G 10 / 11 u.s.w.) eine Alternative, aber hier haben wir es schon mit etwas größerem Gehäuse zu tun und kleineren Zoombereichen, was wieder die Stärke der Panasonic ZX 1 ist.

Mit einem Satz: Die Panasonic ZX 1 ist für jemand der Erinnerungsfotos, hauptsächlich draußen oder mit Weitwinkel drinnen bei ausreichend Licht macht, schon in Ordnung, da die Automatiken brauchbar, die Kleinheit von Vorteil und das Rauschen bei genügend Licht für diesen Zweck tolerierbar ist.

Ich hoffe, dass mit diesem Vergleichsbericht ihre Entscheidung nicht noch mehr erschwert wird. Es ist bei den Berichten immer entscheidend aus welcher Position man das Produkt betrachtet. Der Bauer wird zum Pflügen des Feldes keinen Ferrari kaufen, obwohl der mehr PS hat als sein Traktor. Jedes Gerät hat irgendwo Stärken und Schwächen. Wichtig ist, was man damit machen will und wo die persönlichen Bedürfnisse liegen.

Ein Jahr später:

Schon seit Frühjahr 2011 ist leider Staub im Kameragehäuse obwohl sie immer in einem Täschchen aufbewahrt ist. Entweder Staub auf dem Objektiv innen oder auf dem Sensor. Vor allem im Zoombereich gut sichtbar als kleine blasse unregelmäßige Flecken. Vermutlich wird durch das Ausfahren des Objektives Staub ins Kameragehäuse gesaugt. ( Da hilft auch eine geschützte Aufbewahrung nichts) Bei meinen anderen Kameras ist das nicht der Fall, obwohl sie auch nicht anders behandelt werden. Ich habe mit Druckluft mal in die Ritzen des Gehäuses gepustet, dann sind die Flecken woanders, aber nicht weg. Leider habe ich das Gehäuse noch nicht genügend auseinander bauen können. Durch die Flecken auf den Bildern ist die Kamera jetzt unbrauchbar. Vermutlich wird eine Reinigung beim Service nicht billig sein. Ausgaben dieser Art sind nach so kurzer Benutzungszeit so oder so nicht akzeptierbar. Mal sehen ob ich das Gehäuse noch mal öffnen kann.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 16, 2011 10:44 PM CET


Schaffnerlos
Schaffnerlos
Preis: EUR 17,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musikalisches Hörspiel, 11. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schaffnerlos (Audio CD)
Schaffnerlos von W.Ambros und co. Ich konnte mich noch schwach an diese in den 70igern erschienene Platte erinneren. Nach längerem Suchen wurde ich bei Amazon fündig und war umgehend im Besitz dieser CD.
Es ist ein Konzeptalbum wie sie früher öfter gemacht wurden. Im Intro werden die musikalischen Themen der verschiedenen Titel angespielt und dann nimmt die Geschichte des letzten Arbeitstages des Schaffners seinen Lauf. Tragisch und lustig gleichermaßen. Die Akteure neben Ambros sind die Gleichen wie beim Watzmann ( Der Berg ruft ). Die Musik ist diesmal nicht an das Bergmillieu angelehnt, sondern wirkt moderner, wie es eben in den späten 70 igern Standart war. Gut gemacht, einfühlsam auf die Geschichte bezogen, welche in der Großstadt Wien spielt. Die Texte sind humorvoll und beschreiben die tragische Lebenssituation des Schaffners. Nicht immer leicht zu verstehen, besonders nördlich des Mains würde man diese CD als einen Sprachkurs für den Wiener Dialekt bezeichnen.
Zusammengefasst würde ich sagen, unterhaltsam, musikalisch gut,zu unrecht neben dem Watzmann in die Vergessenheit geraten. Die CD ist mindestens gleichwertig. Vielleicht war das Thema damals für die junge Generation nicht ansprechend, heute ist die CD inhaltlich aktuell, ein klarer Kauf für Leute die Ambros und den Wiener Humor des Trios mögen. Ein musikalisches Hörspiel, ein berührendes Thema, Musik mit teilweise Ohrwurmtendenz ( nicht negativ gemeint) und gesprochene Texte, wie das Leben sie schreibt. Schlicht ein kleines vergessenes Kunstwerk.


Seite: 1