Profil für Dr. Birgit Ebbert > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Birgit Ebbert
Top-Rezensenten Rang: 11.263
Hilfreiche Bewertungen: 255

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Birgit Ebbert (Hagen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Drei unbeschwerte Tage
Drei unbeschwerte Tage
von Max Kersting
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witzig und inspirierend, 28. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Drei unbeschwerte Tage (Gebundene Ausgabe)
Es gibt Bücher und es gibt andere Bücher. Ein solches, anderes Buch ist der Roman “Drei unbeschwerte Tage” von Max Kersting. Man weiß nicht genau, soll man es lesen oder ansehen. Max Kersting erzählt nämlich keine Geschichte mit Worten und Sätzen, wie es der Hinweis “Roman” auf dem Cover vermuten lässt. Er bringt Bilder zum Sprechen; mit wenigen Handstrichen und ein paar Worten setzt er die Fantasie des Betrachters, äh, Lesers, eigentlich Bildlesers, in Gang.
Ich war neugierig darauf, wie man Bilder mit Tippex und Edding bearbeiten kann. Die Ergebnisse haben mich begeistert und fasziniert. Am liebsten hätte ich gleich alle alten Fotos meiner Eltern hervorgeholt und sie genauso bearbeitet. Doch zunächst habe ich mich auf die Bildgeschichten eingelassen, die durch die Auswahl der Bilder und die kleinen Hinzufügungen entstehen. Und da das Ganze ein “Roman” sein soll, stelle ich mir vor, wie der Mann und die Frau, die auf den ersten beiden Seiten gezeigt werden, sich durch das Buch leben. Ob das so gedacht ist? Keine Ahnung. Mir machte es Spaß und zwischendurch amüsierte ich mich darüber, dass manche Bilder so aussehen, als stammten sie aus dem Fotoalbum meiner Eltern. Einmal bildete ich mir sogar ein, jemanden zu erkennen.
Eine ganz neue Art, Geschichten zu erzählen. Ein anderes Buch eben, das sich zu lesehen lohnt. Aber Vorsicht, es besteht die Gefahr, dass man nachher im Schreibwarenladen nebenan Tippex und Edding kauft oder zumindest beim Betrachten alter Fotos denkt, da würde gut ein weißes Schiffchen passen oder eine Sprechblase oder …


Weihnachten in der Bergstraße. Ein Folien-Adventskalender zum Vorlesen und Gestalten eines Fensterbildes
Weihnachten in der Bergstraße. Ein Folien-Adventskalender zum Vorlesen und Gestalten eines Fensterbildes
von Katia Simon
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geschichtenadventskalender mit Pfiff, 16. Oktober 2013
Die Adventszeit ist zwar eine schöne Zeit, aber eben auch eine Zeit des Wartens. Wohl kaum ein Kind, das nicht gelegentlich nachfragt, wie weit es denn noch ist, bis das „Christkind“ oder der „Weihnachtsmann“ kommt und die Wünsche erfüllt. Auch den Kindern in der Bergstraße geht es so. Zum Glück haben sei einander, ihre Familien und nette Nachbarinnen, die ihnen helfen, die Zeit zu vertreiben. Und wem es dann doch zu lange dauert, der kommt dann schon mal auf die Idee, die Zeit zu verkürzen, indem er alle Türen des Adventskalenders öffnet.
Katia Simon beschreibt in ihrem Adventskalender 24 Kindererlebnisse rund um die Adventszeit – vom Schlittenfahren über das Plätzchenbacken bis zum weihnachtlichen Krippenbesuch. Jeden Tag im Advent können die Kinder eine Geschichte lesen oder sich vorlesen lassen. Und jeden Tag dürfen sie einen Sticker ans Fenster kleben. Nach und nach entstehen so ein Bild von den Kindern der Bergstraße und eine weihnachtliche Stimmung am Fenster und in der Wohnung.
Ein pfiffiger Geschichten-Adventskalender mit liebenswerten Geschichten und schönen Illustrationen für Kinder ab 4 Jahren, der einlädt, in der Vorweihnachtszeit das tägliche Vorlesen als Ritual einzuführen.


In guten wie in toten Tagen
In guten wie in toten Tagen
von Gina Mayer
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Seite, 15. September 2013
Rezension bezieht sich auf: In guten wie in toten Tagen (Broschiert)
Wer ist nicht schon einmal gackernden Frauen in verrückten Outfits in der Fußgängerzone begegnet oder wurde gar angesprochen, ob man nicht etwas aus dem Bauchladen kaufen möchte. Für alle, die sich noch immer fragen, was das war, ist hier die Antwort: Junggesellenabschied oder Hen Night, wie es in den USA heißt. Zum Glück geht er selten so aus wie Helenas Hen Night in diesem Thriller von Gina Mayer. Und selten ist wohl ein Thriller so überraschend ausgegangen wie dieser, schon deshalb sollte man ihn lesen. Doch worum geht es.
Helena will heiraten und da sie eine Perfektionistin ist, möchte sie einen schönen Junggesellinnenabschied. Den kann sie nun schlecht selbst organisieren, so springt ihre jüngere Schwester Cara ein, die für ihre gut aussehende, zauberhafte ältere Schwester die Arbeit gerne auf sich nimmt. Zum Motto der Party macht sie in Anlehnung an die amerikanischen Hen Night - Hühner. Wochenlang beschafft und bastelt sie alles, was ihr zu Hühnern in die Hände fällt: Schnäbel und Eierlikör, Gelee-Eier und Tassen mit Hühner-Motiven. Alles ist perfekt vorbereitet, die Party läuft super, bis sich die Freundinnen-Küken mit Henne Helena in die Welt wagen. Schon bald gibt es Ärger, die Stimmung wird angespannt, als spürten alle, dass noch etwas passieren würde. Thriller-trainierte Leser ahnen es schon - der Bräutigam wird ermordet. Nach all den Enthüllungen während der Party wird natürlich Helena verdächtigt - von allen, der Kommissarin, den Eltern, den Freundinnen. Nur Cara glaubt an Helenas Unschuld und macht sich auf die Suche nach dem wahren Täter. Sie findet vergessene Geheimnisse heraus und die Liste der Motive wird immer länger. Es wimmelt so von Verdächtigen, dass man als Leser ständig schwankt, wer es nun wirklich war.
Gina Mayer schafft es, die Spannung über die gesamten 350 Seiten aufrecht zu erhalten, auch durch die Liebesgeschichte zwischen Cara und ihrem Kollegen Vitali, die so wechselvoll ist wie die Tätersuche. Und dann rätselt der Leser natürlich noch, was es denn mit dem in roten Samt gebundenen Buch auf sich hat. Am Schluss fügt sich alles ineinander, auch wenn nicht alles explizit aufgelöst wird. Die Autorin verlangt von ihren Lesern schon, dass sie mitdenken beim Lesen und eigene Schlüsse ziehen. Kein Buch für Denkfaule, aber welcher Leser ist das schon.


Null-Null-Siebzig Operation Eaglehurst: Kriminalroman
Null-Null-Siebzig Operation Eaglehurst: Kriminalroman
von Marlies Ferber
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

5.0 von 5 Sternen Spannend, witzig, lesenswert, 15. September 2013
James Gerald mietet sich für einige Zeit in der Seniorenresidenz Eaglehurst ein, um mehr über den Tod seines alten Freundes William Morat herauszufinden. Kaum ist er eingetroffen, bricht der nächste Heimbewohner tot zusammen. Während das Personal abwiegelt, der Tod sei in einer solchen Einrichtung nichts Besonderes, vermutet James Gerald mehr hinter den Todesfällen. Zurecht, wie sich im Laufe seiner Ermittlungen herausstellt, wenn sich alles auch ganz anders zugetragen hat, als er dachte. Doch diese Erkenntnis kostet den pensionierten Geheimdienstler Nerven, Geld und einen gesunden Arm, als er der Wahrheit nämlich zu nahe kommt, sieht der Täter keinen anderen Ausweg, als James und dessen Begleiterin Sheila niederzuschlagen.
Kurzum: Ein Krimi, der alles hat, was einen echten Krimi auszeichnet. Die eine oder andere Leiche, eine Verfolgungsjagd und merkwürdige Andeutungen, einige Überfälle und zwei sympathische Ermittler, die der Leser sofort ins Herz schließt. James Gerald ist SIS-Agent im (Un-)Ruhestand, der seine Nase noch immer gerne überall hineinsteckt. Unterstützt wird er bei der Recheche von seiner ehemaligen Kollegin Sheila Humphrey, die sich viel Mühe gibt, die Vernunft des Alters zu verkörpern, sich dann aber doch von James anstecken lässt. Neben der spannenden Story sind es gerade ihre Dialoge und die Anspielungen auf das heimliche Vorbild James Bond, die den Krimi zu einem Lesevergnügen machen.


Total durchgeknallt, die Jungs! - Roman
Total durchgeknallt, die Jungs! - Roman

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witzig, spritzig, einfach toll, 8. August 2013
Flora, gerade 16 geworden, hat einen Supercoup gelandet - sie darf in den Ferien in die WG ihrer Freunde ziehen. Es ist ihr nicht leicht gefallen, ihre Mutter zu überreden, schließlich heißen die Jungs in dieser WG nicht umsonst "Die Verrückten". Und verrückt werden die Ferien dann auch, allerdings nicht nur für Flora, sondern auch für ihre Mutter, doch das ist eine andere Geschichte. Hier soll es ja um Flora und die Jungs gehen und da tummeln sich einige in ihrer Nähe - Mädchen übrigens auch, aber den entscheidenden Drive geben dem Leben, findet Flora, auf jeden Fall die Jungs. Eigentlich sollte es Theo sein, der ihr den Himmel auf Erden bereitet. Doch der entpuppt sich als, ja, als was eigentlich, eine Rezension soll ja nichts vorweg nehmen. Eines kann ich versprechen, nach vielen herrlichen Turbulenzen gibt es am Schluss so manches Happyend.
Eine witzige Story hat Tina Zang geschrieben. Sie schafft es, einen mit in die WG und Floras Leben zu nehmen und Teil der Clique zu werden. Ob Tanzpartner Arik oder sein Alter Ego Ariana, ob Theaterfreak und Styling-King Vally oder der rundum tätowierte Student Julius - man sieht sie förmlich vor sich und verliebt sich mit Flora in Grünauge Yannick, trotz seines Parfümerie-Jobs und des wirklich abgefahrenen Trainings. Die optimale Urlaubslektüre - nicht nur für Jugendliche. Dank Floras eingestreuter Erläuterungen der wichtigsten Facts und Acts auch für Menschen lesbar, die im Herzen jung geblieben sind.


Das Haus auf der Blumeninsel: Roman
Das Haus auf der Blumeninsel: Roman
von Christiane Lind
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verschlungene Wege des Schicksals, 7. August 2013
Als Laura sich auf den Weg macht, um sich auf Madeira von einem Schicksalsschlag zu erholen, ahnt sie nicht, dass die Insel ihr Leben ziemlich umkrempeln wird. Schon in den ersten Tagen entdeckt sie, versteckt in einem Felsen, eine Schmuckschatulle mit alten Briefen. Ihre Neugier wird geweckt - und die der Leser natürlich auch. Haben die Briefe, die Laura findet, etwas mit den Briefen zu tun, die im ersten Kapitel aus dem Jahr 1929 erwähnt werden? Wenn ja, wie hängen die Schicksale von Amalie und Laura zusammen. Rasch entspinnt sich eine spannende Story, sodass man kaum aufhören kann zu lesen. Ein echtes Urlaubsbuch, weil man Zeit am Stück braucht, um herauszufinden, was die Frauen aus den verschiedenen Generationen miteinander verbindet. Natürlich kommen alle, die Landschaftsbeschreibungen lieben und erwarten, auch auf ihre Kosten. Chris Lind beschreibt die Landschaft auf Madeira, aber auch die Landsitze in England so, dass man sofort Bilder vor Augen hat. Wie gesagt, wer solche Beschreibungen mag. Mir waren es manchmal zu viele Beschreibungen, ich wäre lieber schneller zum Ende gekommen. Aber das ist Geschmackssache.


Zeig mir den Tod: Kriminalroman
Zeig mir den Tod: Kriminalroman
von Petra Busch
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts für schwache Nerven, 8. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Zeig mir den Tod: Kriminalroman (Taschenbuch)
Im Mittelpunkt der Story steht die Familie Assmann. Da ist der Vater, Günther Assmann, ein mittelmäßiger Schauspieler mit Burgtheater-Ambitionen, der mit seinen Kindern wenig anfangen kann und negative Schlagzeilen um jeden Preis vermeiden will. Seine Frau Lene ist da ganz anders, sie sorgt sich um ihre Kinder und hat nichts dagegen, dass die Polizei eine öffentliche Suchmeldung herausgibt, als sich herausstellt, dass sie nicht in der Schule waren. Günther Assmann versucht zu beschwichtigen, schließlich ist sein Sohn Marius bereits volljährig. Ein Eigenbrötler zwar, von dem er nicht viel hält. Immerhin kümmert er sich rührend um seine diabeteskranke Schwester Rebecca. Kurzum, es geht in dem Krimi um eine scheinbar heile Familienwelt, die Petra Busch mit ihren Mordfantasien zerstört. Sie nimmt die Leser mit auf die Suche nach den Entführern der beiden Kinder, die merkwürdige Botschaften per SMS schicken und es scheinbar darauf abgesehen haben, Günther Assmann zu vernichten. Wer kann ein Motiv dafür haben? Und warum instrumentiert er ausgerechnet die beiden Kinder? Kommissar Ehrlinspiel und seine Kollegen stehen vor einem Rätsel, das noch größer wird, als sie feststellen, dass die beiden Kinder eine Schwester hatten, die vor 20 Jahren ebenfalls unter mysteriösen Umständen verschwunden ist. Die Beamten ermitteln gegen die Zeit, denn Rebeccas Insulin-Vorrat ist aufgebraucht.
Eine fesselnde Geschichte, bei der man ständig schwankt, welcher der Beteiligten nun der Täter sein könnte. Eine perfekte Urlaubslektüre, die Spannung und Entspannung garantiert.


Finde raus, was DU drauf hast!: Der persönliche Berufs-Check-Up für Jugendliche
Finde raus, was DU drauf hast!: Der persönliche Berufs-Check-Up für Jugendliche
von Anne Scheller
  Broschiert
Preis: EUR 7,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfeiche Arbeitshilfe für junge Menschen, 8. Juni 2013
Schulleistungen geben nur ein unvollständiges Bild der Fähigkeiten und Fertigkeiten eines Schülers. Das wird Jugendlichen dann zum Verhängnis, wenn sie sich entscheiden wollen und sollen, wie es nach der Schule weitergeht. Mit diesem Arbeitsbuch bieten Clemens Muth und Anne Scheller Jugendlichen eine Hilfestellung, die wahren Kompetenzen herauszufinden. Mit Übungen und Checklisten werden sie schrittweise angeleitet, um zu entdecken, was in ihnen steckt. Nach einer Einführung, in der die wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale, Eigenschaften und Motivationsfaktoren beschrieben werden, heißt es für die Leser, selbst aktiv zu werden und ihr Leben in Geschichten und mit Checklisten zu durchleuchten. Eine nützliche Arbeitshilfe, die Jugendliche auffordert, über sich, ihre Zukunft und die Beziehung zwischen beidem nachzudenken.


Ich war ein Abmahn-Terrorist - Von Staatsanwälten, Rechtsanwälten und anderen Unannehmlichkeiten
Ich war ein Abmahn-Terrorist - Von Staatsanwälten, Rechtsanwälten und anderen Unannehmlichkeiten
von Bernwart Payr
  Broschiert
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufschlussreich, informativ und manchmal auch empörend, 3. März 2013
Haben wir nicht alle schon mal davon gehört, dass es rund um den Handel bei ebay merkwürdige Machenschaften gibt? Was bisher eher gerüchteweise kursierte, kann man nun aus erster Hand erfahren. Na gut, eher aus zweiter Hand, denn der Autor des Buches "Ich war ein Abmahn-Terrorist" war nicht selbst bei ebay aktiv, sondern er hat lediglich als Anwalt für einen Mandanten Abmahnungen verschickt.
Eine unglaubliche Geschichte, die man mit großen Augen und offenem Mund liest, auch wenn er die menschliche Seite des Ganzen beschreibt. Auf den ersten Seiten, das gebe ich zu, braucht man schon ein wenig Geduld, weil da die rechtlichen Zusammenhänge in Juristensprache erklärt werden. Aber es lohnt sich, weiterzulesen oder diesen Teil zu überschlagen.
Ein lesenswertes Buch - auch wegen des durchaus praktischen Nutzens, wenn man sich als Ebay-Verkäufer betätigt.


Morgen wirst du sterben
Morgen wirst du sterben
von Gina Mayer
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Seite, 3. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Morgen wirst du sterben (Taschenbuch)
Jeder hat seine kleine Leiche im Keller, das wird schon in den ersten Kapiteln dieses spannenden Thrillers von Gina Mayer klar. Dabei tauchen gar keine Leichen auf, nur nette junge Menschen, die man sofort ins Herz schließt. Die pummelige Schülerin Sophia, ihr ehrgeiziger Bruder Moritz und sein Freund Felix, der gleich mal Sophias Herz erobert. Dann ist da noch Julie, die angehende Schauspielschülerin, die vor ihrer Mutter in eine eigene Wohnung flieht und der Jung-Unternehmer Philipp, der sich eigentlich nur Gedanken um seine schicke Freundin und die noch schickere Schwabinger Wohnung machen muss. Bis sie alle eines Tages merkwürdige E-Mails und SMS-Botschaften bekommen. Da fallen ihnen nicht nur sprichwörtlich alle Sünden ein, jeder hat sich mindestens einen Feind gemacht, von dem die Drohungen kommen könnte. Kommt sie aber nicht. Die Leser ahnen schon, dass es da noch jemanden gibt, aber wer mag das sein und worum geht es in dieser scheinbar so netten Story eigentlich. Gina Mayer schafft es, einen bis zum Ende zu fesseln mit einer Geschichte, die zugleich völlig überzogen und doch so realitätsnah wirkt. Ein Thriller, in dem fast kein Blut vorkommt, dafür aber ein Mann, der … Das zu verraten, würde die schöne Spannung nehmen und den Lesegenuss mindern und das Buch muss man meines Erachtens gelesen haben, wegen der Story, wegen der Sprache, wegen der Idee und überhaupt weil es das Buch gibt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8