Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Joanna Hein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Joanna Hein
Top-Rezensenten Rang: 6.083.320
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Joanna Hein
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
von Tommy Jaud
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absoluter Scheiß, den man nicht lesen muss., 28. März 2016
Dieses Buch ist die totale Enttäuschung, da ich Jaud sonst super gern lese. Man bekommt den Eindruck, dass er das gar nicht geschrieben hat, denn es ist so anders und vor allem so unprofessionell und platt und es wird nach Camp 80 Seiten noch schwächer als zum Anfang.


Frettsack: Roman. Jetzt verfilmt als »Vaterfreuden«
Frettsack: Roman. Jetzt verfilmt als »Vaterfreuden«
von Murmel Clausen
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schmunzler sind garantiert, aber keine Spannung bis zum Schluss, 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als "leichte Kost" ist es bis zur Hälfte durchaus zu empfehlen. Allerdings weiß man ab da dann auch, wie es ausgehen wird. Die erhoffte Überraschung bleibt aus.


Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt: Eine Kindheit in Berlin (West)
Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt: Eine Kindheit in Berlin (West)
von Ulrike Sterblich
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser geht's nicht, 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich weiß nicht, ob das Buch für Nicht-Berliner auch so toll ist, aber für mich hatte es alles, was ein gutes Buch braucht: Sehr guter und ansprechender Inhalt sowie eine Leichtigkeit im Umgang mit dem geschriebenen Wort! Schade, dass es nicht 1000 Seiten hat...


Einmal verrückt sein: Zweieinhalb Jahre Weltreise
Einmal verrückt sein: Zweieinhalb Jahre Weltreise
von Daniela Effenberger
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Toller Titel und verlockende Inhaltsbeschreibung..., 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Toller Titel und verlockende Inhaltsbeschreibung...
und dennoch lese ich das Buch nach 114 Seiten nicht mehr weiter.
Das Buch ist in solch schlechtem Stil geschrieben und die Bilder sind von minderwertiger Qualität, sodass ich mich über den Verlag sehr wunderte, der so etwas herausgibt. Erst dann habe ich gesehen, dass es ein BOD ist, was ich zuvor nicht kannte, und jeder dort ungeprüft sein Werk verlegen lassen kann. Aber das würde auch alles nicht so schlimm sein, würde der Inhalt alles herausreißen. Das ist leider nicht der Fall. Die Haltung der Schreiberin wurde mir mit zunehmendem Lesen immer unsympathischer. Ich hatte zu oft das Gefühl, dass es nur um Selbstdarstellung geht. Und was noch unerträglicher ist, ist, wenn jemand der von sich behauptet, offen zu sein und andere Kulturen kennenlernen zu wollen, für diese anderen Kulturen aber kein Verständnis aufbringt: "...kennen die keinen Mindestabstand..."- nein, liebe Frau Effenberger, Inder kennen das nicht und das ist auch Teil ihrer Kultur, die- zumindest in Indien- absolute Daseinsberechtigung hat. Und warum muss jemand, der von Großstädten genervt ist, nach Delhi und Bombay reisen, um hinterher zu schreiben, dass es sehr nervt und anstrengend ist? So uninformiert waren die Reisenden vorher doch sicher nicht. Geht es nur darum, um sagen zu können, dass man da war?
Mich hat das Buch von Seite zu Seite mehr aufgeregt. Ich hatte anfangs noch die Hoffnung, dass sich die Einstellung der Schreiberin im Verlauf der Reise ändert, aber so etwas wie kritische Selbstreflexion wie auch das Zwischenmenschliche der beiden Reisenden bleiben ungeschrieben.
Fazit: Für Backpacker und Globetrotter reine Geldverschwendung.


Seite: 1