ARRAY(0xabf7cf6c)
 
Profil für S. Schmids > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Schmids
Top-Rezensenten Rang: 726.850
Hilfreiche Bewertungen: 191

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Schmids "Harry_Sally" (München)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Händler. Band 2. Lieber einen Tag in der Hölle, als einen Tag Trader sein
Der Händler. Band 2. Lieber einen Tag in der Hölle, als einen Tag Trader sein
von Michael Voigt
  Broschiert

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd, lehrreich, daher uneingeschränkt zu empfehlen, 2. Januar 2010
Ein Buch, das dem Trader eine völlig neue Welt erschließt. M. Voigt legt in seinem schön lesbaren und sehr tief fundierten Buch die Überlegungen der "Marktphasen-Bestimmung" dar. Ebenso wird in dem einhergehenden Romanteil u.a. ein sehr kritischer Blick - von einen Außenstehenden - auf den Beruf des Traders geworfen. Hat mich zum Nachdenken gebracht.
Ebenso wird auf fast schon geniale Weise zwischen den zeilen auf den Zusammenhang von Arbitrage, Hedging und Fundamentaler Analyse im Bezug zum technisch orientierten Trading dargelegt. Mir wurden einmal mehr die Augen geöffnet, das ich als Trader nicht alleine bin...

Ich kann dieses Buch jedem, der sich auf dem Gebiet der Marktechnik weiterbilden möchte, nur empfehlen!
Fazit: Klarer Kauf!


Der Händler. Band 1. Ein ganz normaler Tradingtag und Menschliches, allzu Menschliches
Der Händler. Band 1. Ein ganz normaler Tradingtag und Menschliches, allzu Menschliches
von Michael Voigt
  Broschiert

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Realität und Ängst ernst genommen!, 2. Januar 2010
Voigt verfolgt in diesem Buch mehrere Ziele. Zum einen dient das Buch als Fortführung des Großen Buch der Markttechnik und dient damit als Einleitung zu dem x-(?) teiligen Buchband.

Zum anderen: Es wird dem Leser aufgezeigt, das trotz Fachwissen Trading ein verwirrend erlebte Fülle psychologischen Hürden bleiben kann.
Voigt berichtet einfühlsam von einem fachlich alles sich reingezogenen Trader und dessen verschiedene Ausprägungen von Existenzangst, die er im Trading erlebt hat. Mit großer Ernsthaftigkeit und lebendigen Schilderungen nähert sich voigt einem interessanten Thema: Wieviel Fachwissen ist im Börsenhandel wirklich von nöten?

Dies Buch, kurz an Seiten, bietet vor allem denjenigen Hilfe, die bereits schlechte Erfahrungen mit Trading, aber auch Trading & Familie gemacht haben, weil sie die wahren Gegner" nicht erkannt oder ernst genommen wurde.

Ich persönlich empfehle das Buch, als auch die anderen Bände, als eines von mehreren zu dem Thema praktisches Trading. Es ist sehr gut lesbar, ordentlich aufgebaut. Es zeigt sehr ehrlich und aufschlussreich, was auf beiden Seiten (Gewinner- und Verlierer) im Verlauf eines Traderlebens passieren kann und was letztendlich Stilsuche bedeutet. Zudem faszinierte mich auch die sprachliche Gewandtheit.


Das große Buch der Markttechnik: Auf der Suche nach der Qualität im Trading
Das große Buch der Markttechnik: Auf der Suche nach der Qualität im Trading
von Michael Voigt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

176 von 195 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesen!, 22. Januar 2007
Ein Buch für echte Trader!

Was heißt es: "zu Traden" und "an den Börsen Geld zu verdienen"? Nun ich denke jeder Spekulant: vom Wochenend- bis zum Vollzeit-Trader, vom Hobby bis zum Berufshändler wissen es: Es bedeutet Mitdenken. Und genau DAS wird in diesem Buch auf wunderbare Weise veranschaulicht.

Der Autor versteht es auf vorzügliche und niemals langweilig werdende Art und Weise (immerhin fast 700 Seiten) dem Leser die Materie darzulegen.

Zitat Einleitung Buch: "...damit möchte ich den Leser quasi an der Hand nehmen, ihm sozusagen einen Blick von einer Anhöhe auf die wesentlichen Züge einer Landschaft ermöglichen, an deren weiterer Gestaltung er selbst maßgeblich beteiligt ist." Mein Anreiz an diesem Buch bestand darin zu erfahren, wie es der Autor schafft, elementares Wissen zu vermitteln, dessen Anwendung und an deren Gestaltung der Trader - wie oben zitiert - selbst maßgeblich beteiligt ist. Ergo: Fachwissen nicht als Dogma, sondern als Werkzeug für eigene Überlegungen darzustellen.

Aufgrund der weitreichenden Agitation dieses Werkes auf Messen, Fachveranstaltungen und Zeitung, war meine Erwartungshaltung enorm hoch und wie sich am Ende herausstellte - was in dieser Branche sonst unüblich ist - hat der Autor meine Erwartung sogar übertroffen.

Die Idee, ein Fachbuch mit einem Roman zu verknüpfen, war zu Beginn echt ungewohnt, aber spätestens nach dem zweiten Kapitel war mir die Absicht dahinter klar: Der Autor schafft es so auf geniale Weise, dem Trading-Anfänger, aber - was ich besonders wichtig empfinde - auch dem fortgeschrittenen Profi einen Spiegel vorzuhalten, zu welchem der Leser sonst so, mit hunderten Charts allein vor dem Rechner sitzend, nicht in der Lage wäre.

Das vermittelte Wissen um den detaillierten markttechnischen Aufbau von Bewegung und Korrektur war mir (Derivate-Händler bei einer Fondgesellschaft) zwar bereits vor dem Buch bekannt, dennoch schaffte es die ausführliche Ausarbeitung über das Zusammenspiel der einzelnen Trend-Komponenten mit dem zugrunde liegenden Zeiteinheiten mir neue Anstöße für die eigene Arbeit zu geben. Dafür meinen bzw. unseren größten Dank an den Autor.

Treffend, weil aus eigener Arbeit bekannt, ist die Art und Weiße wie das Thema Trading und Mentalität und Psychologie angegangen wird. Hier werden nicht wie sonst üblich, schlaue "Psycho-Tricks" von Menschen gegeben, die noch nie einen Trade gemacht haben, sondern von einen Profi welche in der Materie steckt. Hier ist sowohl der Romanteil, als auch der Fachbuchteil zum Thema Qualität sehr empfehlenswert. Das dieses Thema "Qualität" bereits in einen anderen Nicht-Trading-Buch von Herrn Pirsig aufgegriffen wurde, ist mir auch aufgefallen (übrigens Tolles Buch), wenngleich das Thema "Qualität" ja nicht von einem Autor "gepachtet" ist und daher dies als ein angeführter Kritikpunkt einer frühere Rezension mir nach dem Lesen als nebensächlich erscheint. Denn die Idee, jeden Trade, mit seinem erhaltenem -und ständig sich ändernten- Wissen und sein persönlichen Zielsetzungen und Erfahrungen abzugleichen, ist sehr nachvollziehbar und treffsicher beschrieben und regt zum Nachdenken an. Man merkt das dieses Buch von keinem Prof. Doc. Finanz mit tausend Definitionen im Kopf - aber keinen 10 Trades auf dem Konto - sondern von einen Praktiker geschrieben wurde.

In diesem Buch wird der Leser nicht bevormunde, sondern dieses Buch mahnt zur Selbstgestaltung, welche durch Fachwissen um die Markttechnik inspiriert werden soll.

Und genau das - also jene Selbstgestaltung - ist nicht für jedermann geeignet, wie es sehr viele unwissende Anleger tagtäglich und auch beispielsweise der Inhalt meines Vor-Resenzent zeigen. Gerade bei letzteren sieht man, das selbst Fachwissen, auf einen Goldenen Tablett serviert, trotzdem nicht zum Mitdenken anregt. Eigentlich Schade, denn dieses Buch ist eine Goldgrube. Aber wenn, wie jener Trader (siehe Vor-Resenzion), schreibt, das er die Markttechnik bezogen auf den Handel des Trends 3 Jahre rückwirkend ausprobiert und zu einen ernüchternden Ergebnis gekommen ist, dann kann ich zur sagen: Glückwunsch und Schade. ("Glückwunsch" zum Kauf des Buches und "Schade" das es nicht ganz verstanden wurde), denn: Ein Chart auf Wochenbasis, 3 Jahre umfassend, besteht aus 3 x 52 Bar = 156 Bars. Wie soll sich nun ein optischer gut erkennbarer Trend ausbilden, wenn dieser wie im Kapitel 5 beschrieben mindest pro Bewegung und Korrektur 40 Bars bzw. eine deutlich sichtbare (als nicht zu suchende) Korrektur braucht? Zum anderen teilt das ganze Buch vom ersten bis zum letzten Kapitel (welche für mich das gelungenste ist) mit, das es am Terminmarkt aufgrund von Positionseröffnungen, -Schließungen und Drehungen, die deutlichsten Bewegungen entstehen. Dies ist vielen Traden klar, aber die Resultate und konstruktiven Rückschlüsse werden selten (institutionellen Handel mit eingeschlossen) effektiv und gewinnbringend ausgenutzt. In diesem Buch werden diese in den jeweiligen Abhandelungen zu: Handel des Trends, der Bewegung und des Ausbruches detailliert erörtert. Aus diesem Grund musste ich über die letzte Rezession lächeln, da hier Trends auf Wochenbasis am Kassamarkt zur Analyse herangezogen wurden, also genau das Gegenteil von dem was im Buch steht. An dieser Stelle möchte ich es auch nicht versäumen meinen Vorredner nett gemeinte Nachhilfe zu geben: Das ganze Buch beschreibt, dass in der Markttechnik u.a. darum geht, in der untergeordneten Zeiteinheit auf Signale (Punkt 2 oder Korrekturende etc.) der übergeordneten Zeiteinheit zu spekulieren. Gut. Und nun zur Nachhilfe: Wie soll das funktionieren, wenn man Trends auf der höchsten Zeiteinheit analysiert und tradet? Wo soll da noch ein übergeordneter Trend auftauchen? Naja, selbst wenn einem die Wochencharts reizen, dann sollte man, nach intensiven studieren dieses Buches, von selbst auf die Idee kommen, nicht "Trends" sondern die "Bewegung" oder den "Ausbruch" zu handeln und die Positionen bereits innerhalb einer fortgeschrittenen Korrektur aufzubauen (was auf Wochencharts wohl etwas teuer wird) und dann mit den beschriebenen Trailingsstopps (welche auf Wochencharts auch nicht grad billig sind) zu verlassen.

Da ich ein Börsenhändler von Berufswegen bin, traue ich mir zu, ein gutes von einem schlechten Buch und sinnvolles von sinnlosen Fachwissen zu unterscheiden.

Daher:

Wer als Trader ein Buch sucht, in welchen der Autor nun endlich die lang ersehnten wahren und einzigen Guru-Regel (RSI 24 + Stochastik 34,33 + jeder 4 Bar nach 10 Uhr *grins* etc.) offenbart und dieses geheime System vom Leser nur noch Blind nachahmen will und so binnen kürzester Zeit aus 1.000 Euro zig Millionen macht, sollte dieses Werk nicht anfassen. Für diesen Leser ist das Niveau dieses Buches zu hoch.

Wer hingegen als angehender (aber auch weit fortgeschrittener) Trader ein Buch sein Eigen nennen möchte, welches das Trading als - DAS - darlegt was es ist, nämlich ein komplexes Zusammenspiel von Fachwissen, der hat mit diesen Seiten ein Kompendium an der Hand, welches am dt. Markt vergeblich seines Gleichen sucht.

Das große Buch der Markttechnik eignet sich für alle jene, die sich mit dem sturen Schubladendenken im Börsenhandel nicht zufrieden geben wollen; die schon immer das unerklärliche Gefühl hatten, dass hinter der oberflächlichen Fassade der Begriffe und Erklärungen der Experten noch etwas anderes stecken muss; die sich mit der Selbstgefälligkeit mancher selbsternannten Börsengurus nicht abfinden wollen oder einfach etwas herausfinden wollen über die Tradingwelt, in der wir leben und deren Leitgedanke die Duplizierbarkeit eines Trades ist.

Den meisten Dank gilt dem letzten Kapitel. Hier zentriert sich Qualität des Autors. Einfach genial. Ich hoffe das Philip noch einen zweiten Band erlebt!!!

Einen Kritikpunkt muss ich am Ende dennoch loswerden. Aber nicht an den Autor, sondern an dem Verlag: Warum ist so ein Buch für so einen Spottpreis zu haben? Auf dem amerikanischen Markt wäre dieses Buch (Farb-Graphiken wären in Amerika ohnehin undenkbar!) nicht unter 200 Dollar zu haben.

Also Lesen, Lesen, Lesen. Nachdenken. Nachdenken. Dann Kombinieren. Und dann duplizierbar Handeln & Traden.

Also vielen Dank für dieses Geschenk an jeden ernsthaften Börsen-Händler.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 19, 2013 8:47 AM CET


Seite: 1