Profil für Skynetwork > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Skynetwork
Top-Rezensenten Rang: 25.932
Hilfreiche Bewertungen: 140

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Skynetwork

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sennheiser Momentum Over-Ear Kopfhörer braun
Sennheiser Momentum Over-Ear Kopfhörer braun
Preis: EUR 209,05

21 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sennheiser, das kannst du weitaus besser...., 30. Oktober 2013
... oh man, mal wieder ein weiterer Kopfhörer in meiner Kopfhörerodyssee denn ich mir testweise mal zugelegt habe (und da waren alle gängigen Verdächtigen von den Beyerdynamics über AKG, Audio Technica, Philips und und und dabei im Preisbereich zwischen 150-300€), aber das Ding ist mal der Witz schlechthin, dachte schon ich hätte ne billige Fernostkopie erwischt oder so...

Nun ja, zum Sound:

1. viel zu leise.... gibt es nicht mehr zu sagen. Bei hohen Pegeln verzerrt das gute Stück (getestet an nem FIIO E09K mit dem E07 drauf, Foobar2k mit WASAPI und ASIO Treibern und dann ran an meinen Harman Kardon HK610, der eh nur für Kopfhörer rumsteht ^^ ).
2. Basslastig? Bedingt, meiner Meinung nach eher nicht wirklich, denn da kommt leider nur matschige Pampe im Bass raus (zig verschiedene Stücke von Metal über Pop bis Elektronischem, alles lossless FLAC Format!)
3. Mitten? Welche? Die, die man sogar lt. offiziellen Diagrammen extrem abfallen sieht? Googled einfach mal, die Frequenzcharts lügen nicht.
4. Höhen? Ok, die gehen, aber verzerren leider auch irgendwann

Fazit Sound: 1 Stern (für den Preis und den Hersteller eigentlich eine Frechheit und 0 Sterne)

Optik / Haptik / Tragekomfort:

- Optik ok, aber relativ klein. Für unterwegs wahrscheinlich ganz nett und im Retrostil. Aber: ohrumschließend? Bei 10 Jährigen evtl.... Ich hab nun schon echt kleine Ohren aber die Dinger sind trotzdem orhaufliegend.... Dazu kommt ein relativ hoher Anpressdruck. Evtl. geht der irgendwann weg, aber die Dinger gehen sofort zurück, von daher egal... Verpackung und co. sehen auch schick aus, das passt, aber was solls, ich will ihn ja nicht anschauen sondern damit hören...

Der Witz kommt aber nun >>> diese olle "Fernbedienung" funzt nur an Apple Geräten und damit ist auch klar wofür das gute Ding gemacht wurde udn welche Klientel das Ding ansprechen soll:

- Ganz klar Applehipsters, die hunderte von Euros raushauen können um neben ihrem Apfelteil ein Statussymbol auf Ohren haben möchten und das am besten noch im Studi-Retro-Stil und Sennheiser ist ja auch jedem ein Begriff. Man sieht halt auch nicht so billig aus wie nen Beats Träger...

Für dieses Völkchen spreche ich dann eine 100% ige Kaufempfehlung aus.

Jeder der halbwegs wert auf ordentlichen Sound und Tragekomfort legt sollte die Finger davon lassen. Lieber Sennheiser Ingenieure, bleibt doch bitte bei der Produktion guter Kopfhörer für Audiophile Menschen und lasst die Finger von der Hipstersparte. Das Teil hier ging definitiv nach hinten los und ich würde es glattweg als Bling-Bling-Bes***** werten....

Unterirdisch.... Finger weg!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 11, 2014 1:22 PM MEST


Philips Fidelio X1/00 Premium HiFi-Stereokopfhörer aus hochwertigem Leder mit 50 mm Neodym-Treiber, schwarz/braun/silber
Philips Fidelio X1/00 Premium HiFi-Stereokopfhörer aus hochwertigem Leder mit 50 mm Neodym-Treiber, schwarz/braun/silber
Preis: EUR 220,00

37 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für meinen Bedarf absolute Spitzenklasse, 21. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Und wieder einmal ein weiterer Kopfhörer in meiner Kopfhörerodyssee.

Wer dazu mehr lesen möchte kann meine Rezension beim Audio Technica ath-m50 vom 05.05.2013 lesen.

Diesen nannte ich bisher mein Eigen und bin auch nach wie vor vom Audio Technica mehr als überzeugt. Warum also noch etwas anderes probieren? Nun ja, ich bin beim Surfen auf einige der durchweg positiven Reviews dieses Kopfhörers aufmerksam geworden und bestellte ihn mir darum testweise mal und wurde auch nicht enttäuscht ;-)

Hören über Kopfhörer ist ja stark subjektiv. Der eine braucht einen analytischen (= Studio) Kopfhörer, der andere möchte eine wärmere Abstimmung, andere mögens mehr basslastig.

Ok, der Philips ist in der Tat nicht unbedingt analytisch abgestimmt, ist aber auch nicht dafür gebaut. Der Kopfhörer soll Spaß machen beim Musik hören und trotzdem klar sein. Ich persönlich mag auch einen kleinen Extrakick im Bassbereich (den der Audio Technica übrigens auch nicht gerade zu wenig hat, de facto sogar mehr als der Philips!).

Aber nun zum Eigentlichen:

Verpackung:

Edel, sehr edel. Passt zum Rest würde ich meinen ;-)

Optik und Haptik:

Holla die Waldfee. Das Teil wird extrem edel. Eigentlich gibt es in diesem Preisbereich absolut nichts vergleichbares. Aluminium, feinstes Leder, die schicke Absetzung der Metallgitter an den Ohrmüscheln, ja schon alleine die Anschlüsse am Kabel. Das Teil ist extrem schick. Respekt an den Designer. Sowas schickes hatte ich im Kopfhörerbereich noch nicht in Händen. Kabel ist übrigens abnehmbar und kann nach Wahl gegen ein anderes getauscht werden (stinknormale 3.5mm Klinke!)

Tragekomfort:

trotz seines nicht gerade geringen Gewichts von guten 350g ohne Kabel ist das Teil auf dem Kopf sowas von leicht. Unglaublich. Das Kopfband spürt man fast garnicht und das samtige Material an den großen Ohrmuscheln liegt superweich auf. Selbst nach Stunden keine schwitzenden Ohren, kein Schweregefühl, nichts. Einfach nur Spitzenklasse. Ich dachte ja schon die Beyerdynamics (DT770 usw.) wären Ohrenschmeichler, aber das Teil stellt selbst die noch in den Schatten. Selbst große Ohren dürften ohne weiteres reinpassen.

Sound:

Für mich... traumhaft! Klarer Bass und auch sehr sehr tief. Die Meinung der Negativrezensenten, dass hier extrem die Mitten und Co. geklaut werden zugunsten des Basses kann ich nicht bestätigen. Die Differenzierung ist sehr klar und selbst bei extremen Tiefbässen sind Vocals und Instrument klar verstänldich. Der Bass ist zwar immer sehr präsent, spielt sich aber nie in den Vordergrung, sondern bleibt immer dezent in seinem Bereich. So macht Musik Spaß.

Wie gesagt: das ist kein Studiokopfhörer, der maximale Frequenztrennung als Maxime gesetzt hat. Dieser Kopfhörer ist ein Musikkopfhörer und als dieser macht er extrem Spaß. Es gibt dutzenden Reviews von professionelle Audioseiten (nicht nur die einschlägigen Pseudoblätter wie Chip.de und co.) die es genau so sehen.

Aufgrund der letzten Monate mit meinem Audio Technica musste ich allerdings auch erst einmal ein paar Tage mit dem guten Stück zubringen, bis ich mich an den Sound gewöhnt hatte. Nun möchte ich Ihn nicht mehr missen und am liebsten auch nicht mehr absetzen. Absolute Spitzenklasse.

Vorweg evtl. noch:

Wenn man sich jahrelang an einen bestimmten Kopfhörer gewöhnt hat, so tendiert man immer dahin den Sound ggf. schlechter (weil anders) als den des alten zu sehen. I.d.R. braucht das menschliche Gehör sogar bis zu 2 Wochen um sich "umzustellen" und die Vorzüge des neuen zu erkennen.
Ich persönlich empfehle jedem bei Kauf eines neuen diesen auch erst einmal einige Tage aufzusetzen und explizit nur mit diesem zu hören. Die Hörprobe im hiesigen Elektromarkt für 2-3 min halt ich eher für sinnlos.

Fazit:

wenn man alle Vorteile des Kopfhörers zusammenzählt ergibt das ein klares Bild: perfekte Optik und Haptik, Sitzkomfort, der seinesgleichen sucht und ein Sound, der durch alle Bereiche einfach extrem Spaß macht, ob nun Metal, Pop, Electro, Konzerte oder was auch immer. Einfach genial, hier stimmt einfach alles.

KAUFEN!!!!!


Wichs-Fleck-Finder - Keine üblen Ausreden mehr!
Wichs-Fleck-Finder - Keine üblen Ausreden mehr!
Wird angeboten von McOutlet
Preis: EUR 3,95

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen als Schocker für ultrakonservative Christen ok, ansonsten schlecht..., 2. Oktober 2013
= Haltbarkeit:1.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
habe das Gerät gekauft und wirklich viel onaniert um es zu testen und so ziemlich alles eingesaut was geht, von Unterhosen bis Bettwäsche, diverse Sorten Toilettenpapier (von der klassichen Reibeisenvariante bis zu Ch Ch Ch Ch Chaaarmiiiing) und und und... kann mich dem anderen Rezensenten (schreibt man das so?) anschließen. Frisch ist es erkennbar, aber nach ein paar Minuten nicht mehr sichtbar, egal auf welcher Unterlage (Baumwolle, Plastik, Kruppstahl, Erze, Edelmetalle, Planzen, PVC, Laminat, diverse Holzvarianten, Keramik und was ich sonst noch an Materialien in der Wohnung habe). Die normale Sichtmethode anhand von trockenen Überresten ist da wesentlich sicherer um den chronischen Onanierer zu überführen.

Darum für den generellen Nutzen nur 1 Stern (hätte in dem Zusammenhang auch eher 0 verdient).

Aber: für ultrakonservative Christen, Zeugen Jehovas und andere Sekten, die das "selbst Hand anlegen" als Todsünde verteufeln sicherlich ein guter Artikel um die pubertierenden Sprösslinge in die richtige Richtung zu weisen. Kritisch sehe ich daran nur, dass daraus dann evtl. gar keine Hand mehr z.B. beim normalen Pinkeln angelegt wird und somit der erhöhte Säuberungsaufwand von Urinresten im Bad ein Problem werden könnte, wenn Sohnemann mit seinem Schniedel durch die Gegend wedelt um das gute Stück richtig zu positionieren.

Fazit: wenn man kein Ultra ist >>> Finger weg (vom Artikel, nicht vom Schniedelmann ihr Schlingel!)


Lustige Postkarte - Männer wollen 90-60-90
Lustige Postkarte - Männer wollen 90-60-90

2 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Lüge!, 29. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Lustige Postkarte - Männer wollen 90-60-90
Ich dachte, dass wäre ein Allgemeingesetz (wie, dass alle Männer 90-60-90 wollen), jedoch ist das eine glatte Lüge. Habe 3 x hintereinander satte 7,5cm gegeben (= stolze 21,5 cm und somit sogar über der Angabe), aber selbst das reichte nicht. Betrug, Männer fallt nicht darauf rein.... Nur 1 Stern für die herbste Enttäuschung meines Lebens. Und ich dachte ich hätte den heiligen Gral der Erkenntnis gefunden.... Evtl. fehlt hier auch nur noch eine konkrete Zeitangabe in welcher Zeit die 20cm zu erfüllen sind. Dieser Faktor liegt aber vermutlich fernab der von mir erbrachten 6 Minuten (3 x 2min). Sollte somit auch erwähnt werden, was aber nicht der Fall ist.

Leider kann ich keine 0 Sterne dafür geben, aber evtl. ist diese Rezension für den einen oder anderen Stubenhengst hilfreich. Ich hätte mich im Vorfeld darüber gefreut.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2013 11:31 PM CET


Audio Technica ATH-M50 Professional Studio-Kopfhörer schwarz
Audio Technica ATH-M50 Professional Studio-Kopfhörer schwarz
Wird angeboten von Classic Sales GR
Preis: EUR 119,99

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 13 Kopfhörer zwischen 150€ und 300€ 2 Wochen im Test - der Sieger steht fest :-), 5. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich durch das Lesen vieler vieler vieler Forenmeinungen, Tests, Rezensionen und sonstiges auf der Suche nach einem für mich optimalen Kopfhörer war, der nicht Unsummen kosten sollte, aber dennoch soundtechnisch hoch angesiedelt sein sollte habe ich in den letzten 2 Wochen massenweise Kopfhörer miteinander verglichen, gehört, an viele Quellen angeschlossen und und und...

Ich schreibe diese Rezension nun mal für alle Leute, denen es ähnlich wie mir geht und auf der Suche nach "DEM Kopfhörer sind". Ok, zuerst einmal muss man dazu erwähnen, dass jeder unterschiedliche Ansprüche an Kopfhörer stellt, andere Musik hört und anderes Hörverhalten hat bzw. Schwerpunkte setzt. Darum vorweg mal meine Schwerpunkte:

- möglichst Linear, also keine überzogenen Anhebungen von z.B. Bässen zu Lasten anderer Frequenzen. Trotzdem aber noch nen knackigen und sauberen Basswumms (Audiophile werden mich jetzt für die Wortwahl steinigen)
- gerne "Clubtauglich" für nen Gig alle Jubeljahre ;-)
- hohe Pegelfestigkeit, falls man doch das eine oder andere mal nen Track etwas lauter spielen möchte
- guter Tragekomfort, sollte auch nach ein paar Stunden noch nicht allzusehr nerven
- Mobilität völlig nebensächlich, da ich In-Ears benutze unterwegs. Klappbar wäre toll

Musik höre ich eigentich alles Querbeet, im Test hatte ich dabei folgende Tracks primär (alles FLAC):

Für Räumlichkeitstest:
- Adele (Live at Royal Albert Hall): Someone Like You / Set Fire to the Rain / Rolling in the Deep

Für Instrumentenbetonungen:
- Mike Oldfield: Platinum Collection (alle Tracks)

Für Pop:

- Amy Macdonald - This is the Life
- Aura Dione - Columbine

Für einen Test bezüglich des Sounds "handgemachter Rockmusik":
- Metallica: .... and Justice for all / Black Album (DTS remastered)

Für schnelles Metal:
- Slayer: Reign in Blood / South of Heaven

Für ruhigere elektronische Musik:

- Ladytron: Best of 00-10 / Gravity the Seducer
- Anthony Rother: Best of (ich liebe einfach das originale "Little Computer People")

Für knüppelharte elektronische Musik (Gabba ab 220 BPM):

- alles Mögliche was extrem schnell knüppelt ;-)

Für normalen Techno / House / Minimal:

- alles Mögliche über John Tejada bis zur aktuellen Miss Kittin (Bassline!!!!), Swayzak - State of Grace und und und

Also wie ihr seht bzw. gerade lest alles mögliche, ich war somit auf der Suche nach einem optimalen Allrounder. das man mal hier und da nen Abstrich machen muss ist klar, aber trotzdem war ich auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau ^^

Die Testkandidaten:

- Beyerdynamic Custom One Pro: Was zum Henker??? Extrem verzerrte Bässe bei hohen Pegeln, zu starke Bassbetonung sogar mit Schalter auf minimalster Stufe. Mitten untransparent, Höhen dafür zu scharf. Liebe Beyerdynamic Leute, das könnt ihr aber wesentlich besser....
- Ultrasone DJ1 Pro: zu leise, wesentlich zu leise... abgesehen davon: 1 x langes Kabel mit 6.3mm Klinke, welche NICHT ABNEHMBAR IST (also das Kabel schon, aber die klinke am Kabel nicht)! 1 x Kabel mit 3.5mm Klinge max. 40cm lang???? Wer das Teil in seinen PC stecken will sollte gleich ein Verlängerungskabel mitbestellen! Sound recht ausgewogen, Bässe angehoben, aber kaum Flächenwirkung.
- Sennheiser HD 25 C-II: geiler Sound und laut, sauber und neutral. aber nach ner Stunde tragen drücken die wie sau auf den Ohren (und ich habe keine großen abstehenden Lauscher!)
- AiAiAi TMA-1: war mein aktueller Kopfhörer DJ Kopfhörer, sehr laut und stark bassbetont, das ist das Problem. Mitten und Höhen sind mir zu sehr im Hintergrund. Gut für den DJ im lauten Club, zu Hause nicht wirklich prickelnd.
- Sony MDR-V700: Sound nett, aber auch hier zu hohe Bassbetonung, aber zu schwer und nervt schnell auf den Ohren und auf dem Kopf.
- Denon DN-H1000: Sound nich der prallste leider, untere Bassbereiche verwaschen schnell, Mitten teilweise einfach weggewischt.
- AKG K550: zu leise, aber guter Sound. Für meinen Geschmack zu wenig Bassdruck, dafür eine riesige Bühne und 1A tragekomfort
- Reloop RH-P20: genial zu tragen, aber auch hier starke DJ Orientierung zu Lasten der Mitten und bei extrem hohen Pegeln Aussetzer!? Montagsmodell?
- AKG K167 Tiesto: Verzerrt super schnell die Bässe bei etwas höheren Pegeln. Da ist der K550 ja friedlicher. Als DJ Kopfhörer nicht zu gebrauchen, Sound bei leiser Lautstärke sehr gut, klar und ausgewogen, aber für den Preis?
- Technics RP-DH1200: Siehe Sony, beim Technics aber noch üblere Ausprügung der Bässe zu Lasten der Mitten
- Pioneer DJH-2000: für den Preis? Sound nicht schlecht, auch Bassbetonung, angenehmer Tragekomfort, hatte ich mir mal als angebliche "Referenz" bestellt.
- Philips Fidelio L1/00: Hätte echt toll sein können, aber (wie man auch schon in vielen Reviews lesen kann) zu hohe Bassbetonung zu Lasten der Mitten, da gehen Sounds einfach mal verloren

Ok, das waren meine subjektiven Meinungen und ich bin kein Profi, jedenfalls sagten die mir alle irgendwie nicht zu. Ich bin dann auf den AudioTechnica hier gestoßen. Durch die Bank weg fast nur gute Meinungen, Reviews auch top und das für ca. 150€??? Hmmmm, eigentlich war ich schon etwas skeptisch. Egal, nach der Masse an kopfhörern macht der eine den Kohl ja auch nicht fett, also mal bestellt, quasi eher just4fun und siehe da....

Verpackung unspektakulär, Kabel kann man nicht separat abnehmen, sieht relativ schlicht aus ok... Ist nun kein Stylebringer.

Testgeräte:

- Original Onboard Soundchip (irgendein Realtek ALC sonstwas mit Dolby und solchem Schnickschnack)
- Ausgang meines Corsair SP2500 Desktopboxensystems
- Creative Soundblaster X-FI HD (mit Kopfhörerverstärker)
- Interne Soundkarte meinen Denon MC-3000 Midi Mixers (für die hohen Pegel ^^ )
- Denon AVR 1703 AV Receiver

Man kann natürlich auch einen 500€ Kopfhörerverstärker nehmen, aber der stad mir nicht zu Verfügung. Den Onboardchip vergessen wir gleich mal, die Klingen des Corsairs ebenfalls, maßgeblich sind nur die Creative und die Karte des Denon Mixers. Den AV Receiver lasse ich auch mal außen vor, daran hab ich nicht viel getestet, weil das Kabel ohnehin zu kurz ist und ich den für meine echten Boxen benutze wenns mal richtig raumfüllend werden soll.

Gesagt getan, also ran an die Creative. Ich könnte jetzt zu jedem einzelnen oben genannten Track rumlamentieren was wo wie toll war und was wie wo rüberkam, ich fasse es aber mal kurz, und knapp zusammen.

Sound - absolut geniale Abstimmung, der einzige oben genannte Kopfhörer, der da mithalten kann ist der Sennheiser HD25. Die Bässe kommen knochentrocken, aber nicht langweilig. Schön Akzentuiert ohne sie zu sehr in den Vordergrund zu heben (was bei Studiokopfhörern auch eher sinnfrei wäre). Die Mitten wurden (soweit mein Gehör das zu beurteilen vermag) auch nicht zurückgestellt zu Lasten irgendeiner anderen Frequenz. Ganz im Gegenteil zu den meisten Höhern oben. Die Höhen sind glasklar und sauber, ohne zu schneiden (ok, am Mixer ab extremen Leveln dann auch, aber die Lautstärke hält man keine Minute aus ohne Ohrenbluten, dazu mehr gleich).
Wenn man die Bässe über den EQ etwas anhebt und bei sehr hohen Lautstärken trotzdem gerne etwas "Bassgefühl" haben will (dieses minimale Kribbeln auf der Kopfhaut) kein Ding. Und selbst dabei bleibt der Hörer fantastisch stabil. Überwältigend.
Er kann zwar nicht mit der Bühne des K550 mithalten (da fühlt man sich bei Adele echt mittendrin, klasse), aber spielt trotzdem sher räumlich auf für einen geschlossenen. Echt schick.

Denon MC3000:
Ok, also mal testen ob das Ding DJ tauglich wäre... gesagt getan, und auf den Pegel.... Meine Fresse.... also ich bin ja teilweise extreme Lautstärken gewöhnt aber das Ding kann man bis in die Gnadenlosigkeit der Schmerzgrenze treiben ohne das was verzerrt.... Bitte nicht nachmachen, das kann Hörschäden verursachen!!!!

Ja was soll ich noch viel mehr schreiben? Ach ja....

Tragekomfort:
- der Kopfhörer ist Ohrumschließend, liegt etwas fester am Ohr, schirmt einen darum aber auch extrem von der Außenwelt ab. Die Ohrpolster sind relativ weich. Nach einer Weile vergisst man ihn sogar auf dem Kopf. Ok, der Anpressdruck ist etwas höher als bei manch anderen Kandidaten. da macht den AKGs und dem Beyerdynamic niemand etwas vor.

>>> Das ist dann der Abstrich, den ich persönlich bereit bin zu machen!!!

Kommen wir also mal zum für mich relevanten Fazit:

Positiv:

+ Spitzensound (saubere Bässe / Mitten / Höhen, super Frequenztrennung, Linear, immernoch relativ "größe" Bühne für einen geschlossenen)
+ Keine (für mich) hörbare Verfälschung bzw. Beschneidung einzelner Frequenzen)
+ Absoluter Preis / Leistungssieger
+ Klappbar, leicht zu verstauen, drehbare Ohrmuscheln
+ Extrem Pegelfest ohne zu verzerren
+ Eignet sich vollkommen für ruhiges HiFi im Wohnzimmer und für den Gig im Club
+ Sehr gute Abschirmung
+ Auf Wunsch auch mal sehr laut und selbst dabei immer sauber (ich meine die Lautstärke ist mit dem HD25 zu vergleichen und manche wissen wie laut das Monster kann)
+ Schlichtes Äußeres (ich mag keine knalligen Prollhörer wie den Beats Schrott)

Negativ:
- Kabel nicht abnehmbar
- Schlichtes Äußeres (für die Leute, die auf knalligen Beats Schrott stehen)
- relativ hoher Anpressdruck, könnte für Brillenträger anfangs etwas unangenehm sein über Stunden)

Wer also auf der Suche nach einem perfekten Allrounder mit linearem Sound ohne große Verfälschungen ist, evtl. auch mal nen Gig hat oder selbst Musik macht und dazu auch keine 500€+ ausgeben will, der hat hier seinen Meister gefunden.

Meine Odyssee hat endlich ein Ende. Ich hoffe das Review hilft dem einen oder anderen weiter oder regt zumindest Leute wie mich, die den für sie möglichst optimalen Kopfhörer suchen, zumindest dazu an sich das Teil mal anzuhören. Ihr werdet es nicht bereuen und vermutlich genau so denken wie ich :-)))
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 10, 2014 2:02 PM MEST


Harman Kardon Soundsticks III Design 2.1 PC-Lautsprechersystem mit EU- und UK-Netzstecker
Harman Kardon Soundsticks III Design 2.1 PC-Lautsprechersystem mit EU- und UK-Netzstecker
Preis: EUR 152,89

22 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen optik ok, sound .... naja...., 11. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ich habe mir nun mal ein etwas "teureres" set gegönnt, da ich zum einen sehr gute erfahrungen mit HK Verstärkern gemacht habe und zum anderen viele positive Rezensionen darüber gelesen hatte, in denen insbesondere der Sub gelobt wurde. Da ich viel Musik am PC höre und dazu nich immer die dicke Anlage (Infinity Classia Sub, Wharfedale Crystals an dem Denon AVR Receiver) anschmeißen will, sondern auch mal gepflegt laut und gut am PC Musik hören will.

Natürlich hinkt der Vergleich mit einer vollwertigen Anlage und man muss die Boxen in Relation zu anderen "kleinen" 2.1 PC Systemen sehen, darum vergleiche ich hier nicht mit meiner Großen, sondern mit meinen bisherigen (relativ billigen) 2.1 Systemen, als da wären: Philips SPA 2360 für 26€ und das Logitech X 210 (~40€). Man sollte hierbei betrachten, dass das HK System mal eben das 6-fache des Philips kostet und immernoch das 4-fache des Logitech, was maßgeblich ist, wenn man Preis/Leistung betrachtet.

Ok, ausgepackt, rangebaut, Aufbau natürlich easy (was gibts dazu auch groß zu schreiben?) und los gehts.... mit der großen Enttäuschung...

Testtracks (allesamt FLAC Files, also keine lausig gerippten mp3's):

Album: Ladytron - Best of 00-10 + Gravity the Seducer (gutes Spektrum an flächendeckenden Bässen, manche Tracks Kickbässe, viele Höhen/Mitten Nuancen)
Album: Amy McDonald - This is the Life
Album: Abba - Best of
Album: Metallica - ...and Justice for all

Die Boxen hängen an einer Maya 44 USB Soundkarte, welche speziell auf Musik ausgerichtet ist.

Bass:

Schon bei einigen Ladytron tracks musste ich feststellen, dass der Sub bei noch moderaten Lautstärken anfängt zu vibrieren und auf dem Tisch "hin und her" tanzt. Bässe werden unpräzise wiedergegeben und manchmal komplett "verschluckt". Es scheint teilweise so, als wenn der Sub nicht MIT, sonder SEPARAT zu den Boxen spielt. Somit ergibt sich kein homogenes Klangbild. Der Bass ist jetzt nicht grottenschlecht, aber im Vergleich zu den o.g. genannten Systemen auch nicht wirklich viel besser, traurigerweise. Zumindest bewegten sich die Billigsysteme nicht auf dem Tisch. Ok, könnte den Sub auf den Boden stellen und die beiden anderen arbeiteten nach dem Frontfire Prinzip. Aber bei dem Preis darf man dann doch schon mehr erwarten. Je niedriger man den Bass und die Lautstärke stellt, desdo homogener wird das Klangbild, aber wenn ich leise Musik hören will, dann reicht auch nen Billigsystem, weil die untenrum auch noch recht homogen klingen.

Fazit Bass: Ok, aber für den Preis dann schon wieder schlecht.

Mitten:

In der Tat sehr detailliert... bis die Lautstärke höher wird, dann fangen die Mitten an "wegzuschwimmen" und werden von den Höhen dominiert. Traurigerweise muss ich dem Billig-Phillips eine bessere Mittenpräsenz zubilligen - für 140€ weniger!!!!

Fazit Mitten: Sauber, bis es lauter wird.

Höhen:

Diese sind in der Tat astrein, bei keiner Lautstärke unklar oder verzerrt. Stets Brilliant und auch nicht zu stechend. Wenn bloß der REst mitspielen würde...

Fazit Höhen: Top

Einen sehr wichtigen Punkt hatte ich ja noch garnicht erwähnt und der ist (abgesehen vom Bass und den Mitten) das absolute Killerkriterium: Bei Lautstärken auch nur in der entfernten Nähe des Systems gibt es Mikroaussetzer des Sounds. Scheinbar komtm die Endstufe nicht mehr hinterher oder sonstwas. Bei Maximallautstärke werden die Aussetzer schlimmer. Ich kann hierbei nicht ausschließen, dass das System defekt ist, gehe aber eher von konstruktionsbedingtem Limit aus. Grauenvoll und aus den oben genannten Gründen definitv ein Umtausch.

Zusammenfassung:

Wer sich gerne ein paar Glasdildos mit silberkugeln, welche in einen Gummi-Cockring integriert sind, an den PC stellt, Lautstärke nicht ertragen kann und dazu noch zuviel Geld hat, der ist mit dem Ding hier bestens bedient. Wenn die Optik egal ist, tuts dann aber auch nen 30€ Boxenset, da der Sound in niedrigen Lautstärken durchaus vergleichbar ist.

Für mich jedenfalls geht nun meine Odyssee nach einem halbwegs vernünftigen (und auch nicht allzu klobigen/hässlichen) Set weiter. Das HK System ist aus meiner Sicht eher ein Reinfall. Für ~160€ ein System, was bei Maximalpegel aussetzt? Hallo? Never ever....

Und zu guter letzt sind die Lautstärketasten am rechten Speaker das allerletzte.. das Touchprinzip ist ganz klar daneben gegangen. Wer hat schon Lust 10 Sek auf ner Taste zu halten, bis sich mal was an der Lautstärke ändert?

Pro:

-Verarbeitung
-Optik (Geschmackssache)
-Höhen
-Rest Sound (NUR in sehr niedrigen Lautstärken)

Contra:

-Preis/Leistung mehr als schlecht
-Bass in mittleren und hohen Lautstärken nicht mehr homogen und vibriert
-Mitten bei mittleren und hohen Lautstärken verschwimmen
-AUSSETZER bei höheren und hohen Lautstärken

Den einen Punkt haben sich die Teile für den Sound im leisen Bereich verdient, aber für alles andere muss ich definitiv 4 Punkte abziehen:

Mehr Schein, als sein.....
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2012 1:32 AM MEST


Kein Titel verfügbar

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Topquali inkl. Multimediaplayer (incl. .mkv Support) zum Spitzenpreis, 11. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mir das Gerät über Amazon Warehousedeals bestellt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (Lagerbestand war falsch angegeben, da leider kein Gerät mehr auf Lager war) und telefonischem Kontakt zum echt freundlichen Kundenservice wurde meine Bestellung mit ca. 1 Woche Verzögerung verschickt.

Gerät war in tadellosem Zustand ("gebraucht - sehr gut"), keinerlei Kratzer, Pixelfehler, Zubehör alles vorhanden etc., sogar die Klebefolien an dem Rändern, Standfuß usw.

Gerät ausgepacht, Standfuß mit mitgelieferten 4 Schrauben ran, Strom ran, DVB-T Antenne ran (Philips SDV 2940) und los gehts. Anfangskonfiguration sehr einfach, man wird durch ein Menü geführt, auf welchem man sich entscheiden kann, welche Seite des Bildes einem mehr zusagt (Bild in der Mitte zweigeteilt).

Menü:

ins Menü gelangt man über die "Haus" Taste auf der Fernbedienung. Das Menü ist ein bischen verschachtelt und man muss sich am Anfang ein bischen reinwurschteln. Sobald man da aber den Durchblick hat ist es relativ klar strukturiert.

Fernbedienung:

viele Meckern über die Fernbedienung, ich persönlich mag das "puristische" und ich brauche auch keine 500 Tasten um jeden Müll mit einem Tastendruck regeln zu können. Die wichtigsten Menüpunkte lassen sich mit den Tasten ansteuern (z.B. Senderliste, Einstellungen, Bildformat). Lediglich eine "Sleeptimertaste" vermisse ich etwas. Fernbedienung sieht stylish aus (Hochglanzrückseite) und liegt auch sehr gut in der Hand.

Anleitung:

die mitgelieferte ist nicht nur spärlich, sondern einfach nicht vorhanden (abgesehen von einem "erste Schritte" Beiblatt). Eine ausführliche Hilfe ist aber direkt im Fernseher hinterlegt ("Haus Symbol" drücken und "Hilfe" wählen). Alternativ einfach das .pdf von der Homepage runterladen

Update:

natürlich habe ich mir gleich die neueste Software runtergeladen und eingespielt. WICHTIG: am besten sollte der Stick leer sein und MUSS entweder FAT (nicht FAT32) oder DOS formatiert sein. Einfach Datei entzippen auf den Stick (nicht in Unterordner packen, sondern ins Stammverzeichnis des Sticks), an den Fernseher anstöpseln und den Rest macht der TV. Sobald durchgepatcht wurde Fernseher über Fernbedienung ausschalten (nicht über Taste am TV), wieder einschalten, fertig. Das ganze funktioniert im laufenden Betrieb (hatte selbst gerade Fernsehen an und habs so "zwischendurch" gemacht quasi). Klasse :)

TV Sendersuche und Qualität:

der TV Unterstützt DVB-T und DVB-C. Ich persönlich nutze lediglich DVB-T, kann also nur darüber etwas schreiben. Sendersuchlauf gestaltet sich sehr einfach ("Haustaste" und dann Einstellungen wählen, darüber kommt man in die Sendersuche). WICHTIG: der Fernseher war bei mir voreingestellt auf DVB-C, hat darum keine DVB-T Sender gefunden. Ich musste im Menü manuell auf DVB-T stellen und schon gings los: in ca. 2min satte 44 Sender! Davon allerdings ein paar Radiosender. Empfange also alle DVB-T Sender die im Raum Berlin vorhanden sind. Nächste Sendestation ist (soweit ich weiß) ca. 7km von mir entfernt (Fernsehturm Alexanderplatz). Absolut alle Sender, welche ich Empfange, haben 100% Sendeleistung und Qualität gemäß statistischer Anzeige. Tuner und meine Philips Antenne zusammen sind scheinbar eine astreine Kombo. Auch wohne ich direkt in der Einflugschneise, habe vielen Elektronikkrempel in der Bude und somit einiges an potentiellen Störfeldern (auch wenn quasi alles geschirmt ist was geht). Keine Störungen durch Handy, Flugzeuge o.ä.! Keine Ahnung ob das an der Antenne liegt oder am eingebauten Receiver. Evtl. an beidem. Mit meiner alten HAMA Rundantenne und nem XORO DVB-T Receiver hatte ich weniger Programme und extreme Störungen bei vorbeifliegenden Flugzeugen. Klasse ;)

Ok, nun zur Qualität...

Nutze ein personalisiertes Profil (Einstellungen findet ihr hier [...] , habe meine Einstellungen aber noch ein bischen angepasst an meine eigenen Bedürfnisse). Erstes Bildeindruck (gerade in der Werbung reingeschaltet): WOW, sieht aus als wäre das HD Material, keine Artefakt, absolut nix (soweit mir bekannt ist strahlt derzeit aber nix HD Material über DVB-T aus. Verbessert mich, wenn ich falsch liege), genial. Satte Farben (nicht zu bunt und unnatürlich), auch die Hautfarben erscheinen sehr realistisch und plastisch. Dann mal reingeschaltet in diesen Eurovision Quali Müll, da dort ja alles blitzt, blinkt, massich Farben wechseln und es Bewegungen gibt (ok, je nach Act :D ). Ok, bei schnellen Bewegungen und viel Bling-Bling sind die vielmals erwähnten DVB-T Artefakte natürlich zu sehen, nicht schlimm, aber erkennbar. Das liegt aber nicht am Fernseher oder dem Receiver, sondern am DVB-T Signal generell, war bei meinem vorigen auch so, ist auch bei externen Receivern (technisat/Kathrein) so. Bild ist trotzdem sehr schön anzusehen, schwarz ist schwarz, farben sind farben, weiß ist weiß, womit wir auch bei der generellen Farbquali wären...

Farbqualität:

Der Phlips ist ein FULL LED LCD, also kein EDGE LED, was ja schonmal gut ist. Die Bildschirmausleuchtung ist extrem gut, es sind bei dunklen Filmen (getestet "The Dark Knight", "Star Wars Episode 3") keinerlei sogenannte "Clouding-Effekte" (hellere Stellen an den Ecken, wie oft bei EDGE-LEDs), schwarze Ränder sind Tiefschwarz, nicht grau und man kann nur schwerlich einen Unterschied zwischen Rahmen und Filmrand erkennen. Optimal!
Farben kommen knackig, aber nicht zu bunt rüber (variiert natürlich je nach Einstellung). Die Haut der Menschen wirkt sehr natürlich, auch Flora und Fauna haben durchweg sattes, nicht übertriebenes Grün. Klasse.

HD Qualität:

getestet mit den oben genannten Filmen, vorgespult auf hektische Szenen etc.
Ich sage hierzu nicht viel, da es auch kurz geht: Sagenhaft, kein Ruckeln, Schlieren, Nachziehen oder sonstwas, Bildmaterial wurde von mir über USB Stick als .mkv zugespielt, wobei wir beim nächsten Thema wären...

Mediaplayer:

spielt scheinbar - Philipstypisch wie schon deren damalige DVD Player - alles ab, womit ich ihn bisher gefüttert habe. Die unwichtigen Sachen lasse ich mal aus, darum:

.mkv (AC3 Sound)
.avi (XVID mit mp3 Sound und/oder AC3)

habe leider kein .mkv mit ner DTS Tonspur dagehabt, teste das aber nochmal nach. Getestet mit einem 16GB Transcend Highspeed USB Stick, welcher auf NTFS formatiert war.
Keine Bildruckler, keine Soundruckler, perfekt. Und das sogar Out-of-the-Box.
Wer also über eine fette Datenleitung verfügt, ne externe Quelle (Festplatte, Stick usw.) verfügt braucht keinen teuren Bluray Player um HD Material auf den TV zu zaubern.

Optik und Haptik:

Der Bildschirm ist vor allem MATTIERT, also kein Schminkspiegel. Ein klein wenig "Restspiegelung" lässt sich nicht vermeiden, auch gibt es absolut keinen TV am Markt, der zu 100% matt oder entspiegelt ist. Reflexionen sind in laufendem Betrieb selbst bei schwarzen Bildern schlicht und einfach nicht sichtbar in meinen Augen (und ich bin da relativ empfindlich, hätte mir auch niemals so einen Schminkspiegel in die Bude gestellt). Gibt bestimmt Leute, die sich da 50cm vor dem Screen mit ner dicken Lichtquelle im Rücken setzen und noch ne Spiegelung sehen, aber das dürfte die Minderheit sein. Standfuß und Rand sind in Klavierlack gefasst und machen einen sehr schicken Eindruck. Ich persönlich mag das Design (sowohl TV, als auch Fernbedienung).

Sound:

für einen flachen TV noch relativ gut, Bässe fehlen zwar weitestgehend und wenn man sie zu hochdreht (mehr als +5) erzeugen sie einen dumpfen Hall. Höhen dafür relativ klar und strukturiert. Für normales Fernsehen reicht es, für HD Genuß habe ich eh meine Surroundanlage (Wharfedale Front+Center, Wharfedale Dipole Back, Infinity Subwoofer und das alles an einem Denon AVR-2803 Receiver), darum interessiert mich der normale Sound eh nicht so.

Stromverbrauch:

nach eigenen Einstellungen im laufenden Betrieb ca. 70W und das ist extrem wenig für so einen fetten 46"er. Klasse!

Anschlüsse:

auf der Rückseite und nach unten gerichtet. Steht bei mir eh auf nem Standfuß, dürfte also nur für Leute mit Wandmontage relevant sein. Mir reichen die Anschlüsse, ich hätte lediglich lieber einen Toslink Anschlüss für Digital Audio Out gehabt statt einem Koaxial, aber egal.

Fazit:

Pro
+ allesfressender Multimediaplayer
+ mattiertes Display
+ FULL LED
+ überragende HD Quali
+ sehr gute DVB-T Quali
+ Optik und Haptik (TV und FB)
+ Ausleuchtung und Schwarzwert

Contra

- keine Bedienungsanleitung in Papierform
- Menü anfangs etwas umständlich
- Fernbedienung für manche evtl. etwas zu puristisch
- Sound wie bei allen flachen relativ bassarm. Bei zuviel Bass klingts hohl

Alles in allem ein Klasse TV, der in dieser Preisklasse keinerlei Konkurrenz hat und sicherlich mit Geräten in höheren Preisklassen konkurrieren kann, vor allem unschlagbar für den Preis der Amazon Warehouse Deals. Wer also einen matten TV mit knackig-optimaler HD Quali und sehr gutem schwarzwert ohne Clouding etc. sucht, der dazu auch noch nen top Multimediaplayer drinne hat, der ist mit dem Gerät bestens beraten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 4, 2012 4:10 PM MEST


SanDisk Cruzer Contur U3 4GB USB-Speicher
SanDisk Cruzer Contur U3 4GB USB-Speicher

5.0 von 5 Sternen extrem schnell, schick und ..... günstig!, 27. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mir auch diesen Stick zugelegt, nachdem ich dutzende Reviews, Tests und auch Rezensionen dazu gelesen habe.

Stick kommt mit einem kleinen Lederetui, hat eine Metallunterseite und auch der Schiebemechanismus ist sehr hochwertig. Hab das Teil nun schon dutzende Male rein und raus geschoben und fasst nach wie vor perfekt. Kein vergleich zu den Schiebemechanismen von Billigsticks.

Nun aber der interessante Teil:

Stick wird angegeben mit 18mb/s Schreiben und 25mb/s Lesen.

Nach mehrmaligem Schreiben und Lesen von diversen Dateien jeglicher Größe (von 1000 x 1 MB bis 1 x 3800 MB) erreiche ich folgende Geschwindigkeit:

25.4mb/s Lesen
20.1mb/s Schreiben

(gemittelte Werte, bei Großen Files sogar um die 22mb/s, dafür bei kleinen Files um die 18mb/s)

damit liegt der Stick beim Lesen innerhalb seines Spec und ist sogar minimal schneller, beim Schreiben sogar 2mb/s schneller als angegeben. Die volle Kapazität (ca. 3.8GB nach Formatierung) ist in 3.37min voll (gemessen mit einem 3.8GB großem File). Im Vergleich dazu braucht eine DVD/RW für die gleiche Menge inkl. LeadIn und LeadOut um die 12min bei 4x Geschwindigkeit. Selbst normale DVD mit 16x Schreiben brauchen ja um die 10min.

Getestet wurde auf einem Abit IX38 QuadGT mit Intel Chipsatz und dazu sogar am Front USB meines Cooler Master Billiggehäuses (hat nur 28€ gekostet).

Absolut genialer Stick.

Vorteile:

+ extrem schnell (im Schnitt schneller als Herstellerangaben)
+ sehr schick und hochwertig
+ schöne Ledertasche dabei
+ U3 Software drauf für Leute die es brauchen (gibt massenweise Software als Freeware um das Teil zu einem mobilen PC zu machen, einfach mal googlen)

Nachteile:

- um einiges schwerer als Plastiksticks
- relativ groß für einen USB Stick

Sagenhaft.

Für den Preis für die gebotene Geschwindigkeit lässt das gute Teil die komplette Konkurrenz von OCZ, Corsair und co. im Regen stehen. Warum also 70€+ ausgeben, wenn man die gleiche bzw. sogar bessere Leistung (oftmals sogar in viel schickerem Gewand) für viel weniger haben kann?

Fazit:

Wer es schnell braucht und nicht viel Geld ausgeben will: UNBEDINGT KAUFEN!


Seite: 1