Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Dr. Jürgen Esser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Jürgen Esser
Top-Rezensenten Rang: 4.090.043
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Jürgen Esser

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Gefangene des Himmels: Roman
Der Gefangene des Himmels: Roman
von Carlos Ruiz Zafón
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschung, 21. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was für eine Enttäuschung!! Nach "Der Schatten des Windes" und insbesondere dem Meisterwerk " Das Spiel des Engels" ist der "Gefangene des Himmels" nur ein müder Abklatsch mit einer lustlos erzählten Geschichte, die vorhersehbar ist und in keinem Moment die schillernden Persönlichkeiten,subtilen Beschreibungen von Menschen und Barcelona, dramatischen Spannungsmomente und raffinerten Verschachtelungen der Vorgängerwerke besitzt und einen, insbsondere mit dem platten, enttäuschenden Ende ( wenigstens hier hatte man noch auf einen genialen Einfall gehofft) eher annehmen lässt, dass hier nochmal schnell ein bisschen Geld verdient werden sollte, damit man dann noch eine Fortsetzung hinterherschieben kann. Keine der Figuren erreicht auch nur annährend die Plastizität, die Greifbarkeit und gleichzeitg auch das Geheimnisvolle und Unnahbare,die die Hauptfiguren der anderen Werke auszeichnete. Wer nach dem "Spiel des Engels" noch tagelang nachgedacht und immer wieder einzelne Szenen rekapituliert hat, wer hierbei fast zum Teil der Geschichte wurde, der legt den " Gefangenen des Himmels" nach dem Lesen weg und das war es, mehr bleibt da nicht. Da bleibt nichts zum Grübeln, nichts Nachdenkliches. Was bleibt ist ein ganz nett zu lesendes Buch, wie es Tausende gibt, das jedoch einem Meister, wie es Ruiz Zafon nach seinen vorhergehenden Werken sein muss, nicht zur Ehre gereicht.


Seite: 1