Profil für Warhellhammer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Warhellhammer
Top-Rezensenten Rang: 4.290.238
Hilfreiche Bewertungen: 222

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Warhellhammer

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Point of Entry
Point of Entry
Preis: EUR 7,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das etwas andere Judas Priest Album, 17. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Point of Entry (Audio CD)
"Point of Entry" wurde 1981 zwischen den beiden absolut überragenden Alben "British Steel" (1980) und "Screaming for Vengeance" (1982) veröffentlicht.

Im Vergleich zu seinen beiden übermächtigen "direkten Nachbarn" fällt das Album allerdings leider etwas ab.

Dies liegt u. a. darin begründet, dass die Band zum damaligen Zeitpunkt zu sehr auf den amerikanischen Markt schielte. Die Songs sind allesamt eingängiger und wirken an manchen Stellen fast schon zu melodisch, fast schon kitschig.

Hinzu kommt noch, dass die "Hitdichte" des Albums an sich, leider nicht ganz so hoch ist, wie man das bei den meisten der damaligen Judas-Priest-Vorgängeralben gewohnt war. ...von den beiden 1982 und 1984 folgenden Göttergaben "Screaming for Vengeance" und "Defenders of the Faith" gleich gar nicht zu sprechen!

Auf "Point of Entry" sind letzten Endes leider nur 4-5 wirklich essentielle Songs ("Heading out to the Highway", "Hot rockin'", "Desert Plains", "Solar Angels" und (mit Abstrichen) "Don't go") vertreten.

Die restlichen Songs sind entweder allenfalls Durchschnitt, oder gar Total-Ausfälle, wie z. B. das extrem kitschig-alberne "You say yes", oder das fast genauso misslungene "Troubleshooter".

Da es in der Priest-Diskografie sicherlich bessere, aber sicherlich auch schlechtere Scheiben als "Point of Entry" gibt, denke ich, dass die objektivste Benotung, zwischen 3 und 4 Sternen liegen sollte.

Da ich das Album, trotz der Kritikpunkte, und vor allem die bereits aufgezählten hervorragenden Songs einfach zu sehr mag, entscheide ich mich für 4 Sterne! (…deshalb und weil für mich alle Priest-Alben zwischen 1977 und 1984 einfach Kult-Status haben und einen für mich unermesslich hohen, nostalgischen Wert besitzen! :) )


The Walking Dead - Die komplette zweite Staffel [4 DVDs]
The Walking Dead - Die komplette zweite Staffel [4 DVDs]
DVD ~ Andrew Lincoln
Preis: EUR 24,99

9 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im direkten Vergleich zur ersten Staffel doch recht langatmig., 3. November 2012
Fand ich die erste Staffel noch super spannend, da ständig irgendwo Zombies auftauchten und eigentlich immer etwas passierte, muss ich leider sagen, dass die zweite Staffel doch ganz enorme Längen aufweist.

Viel zu selten sind Zombies zu sehen (ca. 1-2x je Folge), aber dafür gibt's jede Menge "Blabla".

Fazit: viel Gerede, viel "Handlung", dafür weniger Action, Zombies, Splatterszenen und Spannung.

Ich hoffe, dass die dritte Staffel wieder mehr in Richtung der ersten Staffel geht und vergebe hier immerhin noch 3 Sterne, da die Serie nach wie vor toll gemacht ist und die (leider viel zu wenigen) Splatterszenen den Gesamteindruck dennoch etwas heben.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 4, 2012 4:07 PM CET


Two and a Half Men - Die komplette neunte Staffel [3 DVDs]
Two and a Half Men - Die komplette neunte Staffel [3 DVDs]
DVD ~ Ashton Kutcher
Preis: EUR 9,97

10 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ach kommt, so schlecht ist die Staffel doch auch wieder nicht!, 31. Oktober 2012
Obwohl ich die 9. Staffel von "Two and a half Men" eigentlich recht gelungen finde, kann ich schon in etwa verstehen, was so viele daran auszusetzen haben.

Denn es ist wirklich nicht von der Hand zu weisen, dass der Charakter von Waldon Schmitt mit dem Charakter von Charlie Harper nicht viel gemein hat. Genauso ist es Fakt, dass die neuen Folgen nicht ganz so lustig sind, wie die früheren mit Charlie Sheen. Unterhaltsam sind sie aber dennoch - wenn auch auf andere Art und Weise.

Wenn man nämlich beachtet, dass Charlie Sheen von heute auf morgen aus der Serie ausgeschieden ist und sich die Produzenten quasi aus dem Nichts innerhalb kürzester Zeit eine völlig neue Handlung mit einem vollkommen neuen Hauptdarsteller einfallen lassen mussten, ist das, was dabei heraus kam, eigentlich überraschend gut geworden. Obwohl ich durchaus zugeben muss, dass den Schreibern auf die Schnelle offensichtlich nicht so viele zündende Gags eingefallen sind, wie in den vorherigen Staffeln.

Ich bin mir aber absolut sicher, dass die 10. Staffel, in die die Macher sicherlich mehr Zeit investieren können, wieder um Einiges besser und sicher auch lustiger ausfallen wird.

Was die 9. Staffel angeht, sehe ich es nämlich absolut genauso wie ein paar meiner Vorrezensenten, die da schrieben, dass eigentlich ausschließlich Alan die Serie rettet.

"Alan als Alleinunterhalter" schrieb hier jemand und genau dem kann ich absolut zustimmen.

Davon aber einmal abgesehen, sehe ich Waldon dennoch als eine Art von "Frischzellenkur" für die Serie.

Meiner Meinung nach ähnelten sich die "Charlie-Folgen" doch allesamt zu sehr (Frauengeschichten, Alkoholkonsum… naja, das war's eigentlich schon) und ich finde, dass hier das Potential doch allmählich schon mehr als ausgeschöpft war.

Ich bin sogar der Meinung, dass schon in den letzten beiden Staffeln so einige Folgen etwas einfallslos und langatmig wurden. Z. B. in Staffel 7 die feste Beziehung mit Chelsea, was zu Charlies Charakter absolut nicht passte und auf mich eher ermüdend wirkte, als dass es mich belustigte, oder in Staffel 8 Rose' angeblicher Ehemann Manfred, was ich wiederum unheimlich nervig fand.

Hierzu brachte Waldon einen doch sehr angenehmen, frischen Wind in die Serie.

Was ich aber leider wirklich heftig kritisieren muss, ist die Tatsache, dass man Haushälterin Berta, die früher immer eines der größten Highlights der Serie war, leider nur noch sehr selten und wenn, dann immer nur sehr kurz zu sehen bekommt, während man mittlerweile auf Jake locker ganz verzichten könnte. Dieser mutierte im Laufe der Zeit immer mehr zu einem debilen, ständig kiffenden, wortkargen Versager, der eher peinlich und langweilig, anstatt witzig ist.

Alles in allem würde ich der 9. Staffel "Two and a half Men" nicht sehr stabile 4 Sterne, mit viel "Luft nach oben" geben.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 18, 2012 12:53 PM CET


Lock Up the Wolves
Lock Up the Wolves
Preis: EUR 9,99

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend..., 24. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Lock Up the Wolves (Audio CD)
Um gleich mal eins vorweg zu nehmen: Dio's 5. Studio-Scheibe enttäuschte mich damals (wie auch heute) doch ziemlich.

Die Scheibe beginnt mit dem flotten Opener "Wild One" ziemlich stark, doch leider wird's dann die nächsten 6 Songs unheimlich langweilig.

Erst das etwas schnellere "Walk on Water" lässt einen kurz wieder aufhorchen, allerdings stellt sich auch dieser Song als totaler Durchschnitt heraus. Lediglich das flotte Tempo weiß zu gefallen. Das war's aber auch schon.

Mit dem Song "Twisted" folgt ein weiterer Langweiler und erst mit dem darauf folgenden "Why are they watching me" (Song Nr. 10), hört man nach "Wild One" erst einen 2. recht guten Song der Scheibe.

Das anschließende "My Eyes" ist dann noch ein weiterer 08/15-Song von der Stange... das wars!

Ich denke, bei gerade einmal 2 guten Songs (Wild One und Why are they watching me), sind schwache 3 Sterne noch gut bewertet.

P.S.: angeblich waren die 2-3 Dio-Scheiben nach "Lock up the Wolves" genauso schwach, bzw. noch schwächer.
Schade.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 9, 2013 11:29 AM CET


Stakk Attakk
Stakk Attakk

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als ihr Ruf!, 23. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Stakk Attakk (Audio CD)
Liebe auf den ersten Blick war es damals (1985) sicher nicht, als ich das 1984er Wrathchild-Debüt-Album bei meinem Bruder zum ersten Mal zu hören (und sehen) bekam.

Meine Vorbehalte fingen schon beim Cover an, auf dem 4 wie Mädchen geschminkte Typen mit toupierten Haaren abgebildet sind. (Mein damals erster Gedanke: "ach du Schei**! Na das kann ja was werden...".) :-)

Zwar gefiel mir dann der Titeltrack ("Stakk Attakk") überraschenderweise auf Anhieb ganz gut, aber den Rest der Scheibe fand ich aufgrund der doch sehr cheesigen Melodien, absolut furchtbar, weshalb ich der Scheibe (von besagtem Titelsong abgesehen) jahrelang keine zweite Chance mehr gab.

Hätte ich damals eine Rezension über "Stakk Attakk" geschrieben, hätte ich sicher nicht mehr als 2 Sterne vergeben! (Im Alter von 14 / 15 Jahren ist man vielleicht nicht immer besonders objektiv. Schließlich durfte man als beinharter Metal-Fan sog. "Poser-Bands", die sich schminken und etwas "softere" Musik spielen, ja auf gar keinen Fall gut finden! :-) )

Das hier vorliegende Album wurde damals auch in vielen Magazinen, sicher auch aufgrund der ziemlich schlechten Produktion, total zerrissen. Vor allem der merkwürdig blechern wirkende Gitarrensound geriet immer wieder in die Kritik der schreibenden Zunft.

Objektiverweise muss man natürlich durchaus zugeben, dass die Produktion von "Stakk Attakk" absolut nicht optimal ist!
Dennoch bin ich, was den Gitarrensound angeht, der Ansicht, dass eben genau dieser Sound diese Scheibe zu etwas ganz Besonderem macht. Dieser spezielle, einzigartige Klang der Gitarre ist es, der den Sound unverwechselbar macht und den ich damals wie heute, zugegebenermaßen, irgendwie absolut geil finde!

Meiner Meinung nach ist der Gitarrensound tatsächlich "schlecht, aber genau deswegen gut", so paradox sich das auch anhören mag. :-)

(Übrigens waren die nachfolgenden Alben dann leider :-) besser produziert und gerieten vermutlich schon auch deshalb noch schneller in Vergessenheit.)

Heute, auch 28 Jahre nach Erscheinen der Scheibe, kann ich meine o. g. positiven Kritikpunkte nach wie vor unterschreiben! Auch heute noch macht mir der Titelsong großen Spaß und noch immer finde ich den Gitarrensound, eben weil er so richtig schön "kaputt" klingt, irgendwie großartig!

Meinen riesigen Negativ-Kritikpunkt von 1985 muss ich aber zumindest teilweise revidieren: gibt man dem Album nämlich (im Gegensatz zu meiner Zeit als Teenager) eine faire (zweite) Chance, kristallisieren sich außer dem hervorragenden Song "Stakk Attakk" durchaus noch mehr Perlen auf Wrathchild's Debüt heraus.
Hier sei vor allem das mindestens genauso großartige "Too wild to tame" genannt!
Songs wie "Trash Queen", "Sweet Surrender", "Kick down the Walls" oder "Wreckless" sind immerhin noch als "gut" zu bewerten!

Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass auch nach heutigen Maßstäben ein paar richtige Ausreißer dabei sind, deren Melodien tatsächlich unerträglich kitschig sind und kaum über Kinderlied-Niveau hinaus kommen (aber wozu gibt es an jedem CD-Player eine "Skip-Taste"?). :-)

Also, mir macht "Stakk Attakk" auch im Jahr 2012 noch Spaß, auch wenn es sich hier ganz bestimmt nicht um ein 5-Sterne-Album handelt.

Ich würde gerne 3,5 Sterne vergeben, da dies aber natürlich nicht geht, runde ich auf 4 Sterne auf.

Zusammenfassend kann gesagt werden: wer auf partymäßigen 80er-Jahre Hard Rock steht (als Beispiel sei hier z. B. das (meiner Meinung nach schwächere) Mötley Crüe Debüt-Album "Too fast for Love" angeführt), sollte hier vielleicht mal ein Ohr riskieren!


The Jilemnice Occultista
The Jilemnice Occultista
Preis: EUR 20,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr zwiespältig..., 16. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Jilemnice Occultista (Audio CD)
Diese Scheibe hat, angeblich genau wie der Vorgänger "Ritual", ganze Legionen der heutigen Black Metal Bands beeinflusst.
Darkthrone's Fenriz soll über das Debüt der Band sogar schon einmal in einem Interview gesagt haben, das Album sei das allererste norwegische Black Metal Album aller Zeiten gewesen und das, obwohl er genau wusste, dass Master's Hammer aus Tschechien stammen.

Ich persönlich kann die Begeisterung für diese Band und ihre Alben nur bedingt teilen.

Alles in allem sind es genau 3 Dinge, die mich an dieser Band, bzw. dieser CD stören: 1.) der für Black Metal, wie ich finde, völlig unpassende Humor, auf den man an allen Ecken und Enden trifft.
(Schon bei Songtiteln wie "Glory, Herr Hauptmann" oder "I don't want, Sirs, to pester your Ears" usw., rollen sich mir automatisch die Fußnägel nach oben.) Hinzu kommen immer wieder diverse Songideen, die oftmals kaum ernst gemeint sein können und mit BLACK Metal eigentlich nicht viel zu tun haben.
Wobei ich an dieser Stelle anmerken muss, dass ich einen gewissen schwarzen (!) Humor, wie ihn teilweise Nattefrost und Carpathian Forest in ihren Songs verstecken, gar nicht mal sooo schlecht finde.

Dieses von der Band sich selbst auferlegte, zu Black Metal absolut nicht passende Image, finde ich absolut unpassend (man schaue sich auch nur mal die Bandfotos an - auch die sprechen einfach Bände!).
Der 2. Punkt der auf mich sehr befremdlich wirkt, ist die tschechiche Sprache, die im Black Metal doch sehr gewöhnungsbedürftig ist.
Dies führt mich wiederum automatisch zu meinem 3., letzten und vor allem größten Negativpunkt: die nervige Krächz-Stimme von Sänger Franta Storm!

Ich habe selten (eigentlich noch nie) eine so grottenschlechte Black Metal Stimme gehört! Dieses völlig unmotivierte, manchmal fast schon gelangweilt wirkende Gekrächze geht mir jedes Mal spätestens beim 3. Song gehörig auf den Senkel.

Aber dennoch finde ich die Scheibe(n) nicht wirklich schlecht (auch wenn es sich so anhört, bzw. liest).
Dem allem gegenüber steht nämlich die Tatsache, dass Master's Hammer eine der ganz wenigen Black Metal Bands ist, die wirklich einen total eigenen Stil haben.
Es ist eben diese gewisse "Kauzigkeit", die diese Band einzigartig macht: das sehr eigene Songwriting, das die Band aus der Masse heraus hebt.
Ich kenne jedenfalls keine Band, die so klingt und solche merkwürdigen, teils wirklich sehr guten, teils extrem schlechten, aber vor allem so gut wie immer sehr interessanten Songs schreibt.

"The Jilemnice Occultist" gilt als das "Vorzeigewerk" der Tschechen und beinhaltet alle von mir hier aufgezeigten Trademarks, sowohl die negativen, als auch die positiven.

Wer gerne mal den "etwas anderen Black Metal" hören möchte, sollte dieses Album auf alle Fälle mal antesten.
Wer allerdings auf der Suche nach einem eher traditionellen Black Metal Album ist, dürfte hier wohl eher falsch sein.
Dem seien aber die letzten beiden Alben "Mantras" und "Vracejte konve na misto" zum Hineinhören empfohlen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 29, 2012 9:25 AM CET


Verderbnis (Der Schnitter kratzt an jeder Tür)
Verderbnis (Der Schnitter kratzt an jeder Tür)
Preis: EUR 18,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich bin enttäuscht..., 15. November 2011
Nocte Obducta gehören zu meinen persönlichen Top 3 meiner absoluten Lieblingsbands.
Umso mehr freute ich mich natürlich, als ich erfuhr, dass das lange angekündigte "Schwarzmetall II"-Album nun endlich Realität werden würde und, wer weiß, vielleicht sogar womöglich auch die Auflösung der Band hinfällig sein könnte? Wäre ja toll!
Eigentlich...

Meine anfängliche Begeisterung wurde beim Hören des neuen Albums leider sehr schnell gebremst.
Nachdem ich die Scheibe nun mehrfach intensiv anhörte, muss ich sagen, dass "Verderbnis" für mich das mit großem Abstand (!) bisher schwächste Nocte-Album ist.
So sehr ich mir auch die "rosarote Fanbrille" aufsetzen würde, so sehr ich auch versuchte, mir verschiedene Songs "schön zu hören", es gelang mir einfach nicht.
Wurde ich all die Jahre einfach zu sehr von den bisherigen Veröffentlichungen der Band verwöhnt, oder ist die Scheibe wirklich schwach?
Vielleicht beides?
Keine Ahnung.

Jedenfalls kann ich mit Sicherheit sagen, dass "Verderbnis" mit "Schwarzmetall" rein gar nichts zu tun hat.
Es fehlen hierzu die (gewollte) Anti-Produktion (was nun nicht wirklich schlimm ist), die nötige Härte und leider auch die Geschwindigkeit (was für mich wiederum sehr schlimm ist!), die "Schwarzmetall" damals auszeichnete.
Leider fehlen den neuen Songs auch die genialen Melodien, die tollen Ideen, die stets passenden Tempiwechsel und und und, die all' die anderen, noch besseren Alben immer ausgezeichnet hatten.

Geboten werden stattdessen 8 Songs, die sich fast ununterbrochen im Midtempo-Bereich befinden und irgendwie doch recht farb- und belanglos rüberkommen. Tempiwechsel gibt's nur selten: auf's Gas wird, wie bereits erwähnt, leider nur sehr selten getreten, atmosphärische Parts und packende Melodien sucht man leider auch meist vergeblich.
Schade.

Ich vermute, dass vielleicht genau das dabei heraus kommt, wenn eine Band mit der Musik, die die Fans von ihnen hören wollen, eigentlich nichts mehr, oder nicht mehr viel am Hut hat (siehe "Sequenzen einer Wanderung" und das "Dinner auf Uranos"-Album!)?
So ungern ich es auch schreibe: wenn das wirklich der Grund sein sollte, dann ist mir persönlich ein gutes "Dinner auf Uranos"-Album, auf dem man hört, dass die Band Spaß an der Musik hat (der sich automatisch auch auf den Hörer überträgt), lieber, als so ein lust- und belangloses "Nocte Obducta"-Album wie dieses!

Die 3 Sterne vergebe ich, da ich die Band an sich sehr schätze und weil die Songs "Tiefrote Rufe", "Niemals gelebt" und "Wenn ihr die Sterne seht" zumindest akzeptabel sind.
...obwohl auch sie nicht die Klasse der früheren Songs erreichen!


Agape (Ltd.3cd-Boxset+Flagge+Patch)
Agape (Ltd.3cd-Boxset+Flagge+Patch)
Preis: EUR 36,33

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr als sehr wackelige 3 Sterne kann ich nicht geben!, 7. November 2011
Nach einem sehr guten Demo und 2 wirklich hervorragenden Alben, die mich sogar stellenweise an die viel zu früh aufgelöste deutsche Band "Nagelfar" (meine unangefochtene Lieblingsband!) erinnern, waren natürlich die Erwartungen für das neue Album "Agape" entsprechend hoch.
...und wurden leider größtenteils enttäuscht.

Wie schon beim überragenden Vorgänger ".neon" erwartete ich auch hier abwechslungsreichen Black Metal, der vor allen durch geniale Melodien und jede Menge Tempiwechsel besticht.
Stattdessen bekommt man gleich mit dem Opener "Intrauterin" einen ultralangsamen, geradezu zähflüssigen Song um die Ohren gehauen, der durch seine Monotonie leider unheimlich langweilt.
Nach diesem "Griff ins Klo", folgt mit dem 2. Song "Bliss" auch dann gleich das erste und leider gleichzeitig letzte Highlight der 1. CD von diesem 3-CD-Box-Set (die die reguläre CD-Version von "Agape" darstellt) verschossen: ein hervorragender Song, der zwischen Raserei, Midtempo und langsameren Passagen wechselt. Toll! Genau wie es sein soll!
Wie gesagt, das wars dann aber leider auch schon. Es folgt das eher unspektakuläre "Bloody Lips and Paper Skin", das langweilige "You feel like Memories" und das nicht viel interessantere "Eribo - I collect the Stars".

Für Käufer der "normalen" CD-Version endet die Chose hier.
Kurzes Zwischenfazit: 1 hervorragender Song vs. 4x pure Langeweile = schwach!

Für Besitzer der hier vorliegenden 3-CD-Version geht's auf CD 2 (keine Ahnung, wieso man hier eigentlich eine 2. CD benötigt hat!? Die beiden hier vertretenen Songs hätten locker noch mit auf CD 1 gepasst!) mit dem 2. Höhepunkt nach "Bliss" weiter, nämlich dem flotten "White Miasma".
Danach folgt noch eine Cover-Version namens "Where have you gone, my Friend", die durchaus anhörbar, aber ganz sicher nicht essentiell ist und somit zum schwachen Rest des Albums passt.

Auf CD 3 bekommt man dann nochmal die 5 Songs der regulären CD + dem Song "White Miasma" als Instrumental-Versionen präsentiert. Keine Ahnung, was das soll, bzw. wer das braucht. Komplett unnötig, kann man nicht anders sagen.

Alles in allem bekommt man bei diesem 3-CD-Box-Set gerademal 2 wirklich hervorragende Songs geboten. Der Rest ist entweder komplett langweilig (Songs 1, 3, 4 und 5 auf CD 1 / Song 2 auf CD2), oder einfach nur unnötig (die komplette CD 3).
Ob einem die beiden wirklich hervorragenden Songs die Anschaffung der Box Wert ist, (bzw. der 1 tolle Song die Anschaffung der regulären CD Wert ist), muss natürlich jeder selbst wissen.

Eine uneingeschränkte Kaufempfehlung kann ich hier jedenfalls auf keinen Fall aussprechen.


With the Wild Crowd!
With the Wild Crowd!
Preis: EUR 9,93

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios!, 30. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: With the Wild Crowd! (Audio CD)
Die erste Live-Scheibe der B-52's ist ein wahres Meisterwerk geworden: der Sound ist einfach nur großartig, die Live-Stimmung kommt super rüber, die Menge (ich frag' mich wieviel tausend Menschen wohl da waren?) ist super drauf und die Song-Auswahl könnte fast nicht besser sein!

Natürlich liegt der größte Schwerpunkt des Konzertes auf dem letzten Studio-Album "Funplex", das hier mit 5 Songs vertreten ist (Pump, Ultraviolet, Funplex, Love in the Year 3000, Hot Corner) und sich hervorragend in die restliche Setlist einfügen.
Lobenswerterweise sind auch die absoluten Überflieger-Alben "The B-52s" (3 Songs: 52 Girls, Planet Claire, Rock Lobster), "Wild Planet" (ebenfalls 3 Songs: Private Idaho, Give me back my Man, Party out of Bounds) und "Cosmic Thing" (auch hier 3 Songs: Roam, Cosmic Thing, Love Shack) ausreichend vertreten.

Die 3 sehr schwachen B-52's-Alben "Mesopotamia", "Whammy" und "Bouncing off the Satellites" wurden mit dem besten Song der jeweiligen Scheibe gewürdigt (Mesopotamia, Whammy Kiss und Wig).
Dass die Band genau diese Songs ausgewählt hatte, freut mich persönlich total, da ich alle anderen Songs von den 3 Alben total schwach finde.

Weshalb allerdings vom sehr guten "Good Stuff" Album nicht ein einziger Song vertreten ist, wird wohl ein Rätsel bleiben.
Hier hätte man im Austausch mit einem "Funplex"-Song vielleicht den guten Titelsong oder das hervorragende Stück "Is it you Mo-Dean?" mit in die Setlist nehmen können?

Aber egal, wahrscheinlich könnte man immer etwas NOCH besser machen und wenn man lange genug sucht, gibt es wohl auch immer irgend etwas zu meckern und sicherlich wird jeder irgendeinen Song vermissen, der hier gerade nicht berücksichtigt wurde.
Also: Schwamm drüber! :-)

Lässt man diesen mikroskopisch kleinen Kritikpunkt außen vor, ist "The B-52's with the wild Crowd - Live in Athens, GA" ein absolut überragendes Live-Album geworden, das jeden einzelnen, der 5 Sterne redlich verdient hat!

Daher gibts von mir hier eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!!!


Total Normal - Hape Kerkeling Edition
Total Normal - Hape Kerkeling Edition
Wird angeboten von Celynox
Preis: EUR 8,76

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältige Angelegenheit..., 23. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Total Normal - Hape Kerkeling Edition (DVD)
Diese hier forliegenden, insgesamt 7 Folgen der ARD-Sendung "Total Normal", aus den Jahren 1989 - 1991, sind eine äußerst zwiespältige Angelegenheit: auf der einen Seite stehen unheimlich lustigen Streiche, wie z. B. Hape's Anruf bei "Eine Chance für die Liebe", die Publikums-Verarsche "Hurz!" oder natürlich, unvergessen: "Königin Beatrix zu Besuch in Berlin".
Auf der anderen Seite steht leider der teilweise schrecklich infantile Humor, den Kerkeling wohl aus seinen unsäglichen Anfangszeiten als "Hannilein" mit in die Show gerettet hatte.

So sind die Highlights der 7 Folgen leider recht schnell aufgezählt:

Folge 1: Auf dem CDU-Parteitag, Fernsehen zum Anfassen
Folge 2: Eine Chance für die Liebe, Autogrammstunde mit Maria Hellwig
Folge 3: Das Paulinchen, Wo bleibt die Mark?
Folge 4: Bambi 1990
Folge 5: Auf dem SPD-Parteitag
Folge 6: Goldene Europa Verleihung, Königin Beatrix zu Besuch in Berlin
Folge 7: Hape auf Kaffeefahrt, Hurz!

Der Rest ist leider entweder verzichtbar (wie die unnötigen Prominenten-Auftritte), oder eben absoluter Mist.

Wie bewertet man nun das Ganze also?
Bewertet man ausschließlich die oben aufgeführten "Sketche", müsste man auf jeden Fall 5 Sterne vergeben.
Da aber der weitaus größere Anteil der jeweiligen DVD's aus totalem Mist besteht, der eigentlich nicht mal 1 Stern Wert ist, sind für das "Gesamtwerk", leider nicht mehr als 3 Sterne drin.

Ich erinnere mich, dass nach dem Ende von "Total Normal", das war wohl ca. 1991/1992, auf ARD nachträglich noch eine "Best of"-Sendung gesendet wurde.
In dieser waren (fast) alle o. g. Highlights enthalten. Wäre diese Sendung auf DVD veröffentlicht worden, würde ich sofort eine Kaufempfehlung aussprechen. Weniger ist eben doch manchmal mehr!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6