ARRAY(0x9e9e6684)
 
Profil für Joachim Jaskolla > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Joachim Jaskolla
Top-Rezensenten Rang: 2.483.738
Hilfreiche Bewertungen: 22

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Joachim Jaskolla "Smiffy" (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Swan Song
Swan Song
von Robert R. McCammon
  Taschenbuch

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Pathetic, 3. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Swan Song (Taschenbuch)
What i did not like:

Kitsch and Cliches, 2-dimensional characters and a mind-boggingly pathetic ending. Deus ex machina as an automatic last resort, tons and tons of pointless and often dull descriptions of interiors and exteriors of buildings, of roads, of cities and villages, of people and whatnot. Akward metaphors. A somewhat phoney undertone: I got the impression the author delights in scenes of violence, mayhem and destruction but deems it necessary to implement remorse, redemption, love and all the "good" stuff. Only that he rather fails in that where not his heart is. Religious motives in abundance. Pathos. Pathos. Pathos.

What i liked:

The dialogues are okay. People do not actually talk like that - it often feels as if they are reading from a tele-prompter - but the book gains a lot of pace once they start talking.

Summa summarum:

I do not like this book, and i really despise the ending. The general outcome is actually quite a necessity otherwise the whole book completely loses its point. But i found the way the author presented it so despicable i have no words for it other than: Yech!


Runes of Magic (PC)
Runes of Magic (PC)
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 7,99

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Spiel, 25. März 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Runes of Magic (PC) (Computerspiel)
Pro:

- Umfangreiche, stimmige und frei erforschbare Welt
- Gelungene Atmosphäre
- Meist gelungenes Leveldesign
- Viele, viele Quests, oft verbunden mit netten, kleinen, manchmal komischen, manchmal tragischen Geschichten
- Freundliche, engagierte Community: Braucht man mal Hilfe, findet man sehr schnell welche. Hilft man selber, wird sich freundlich bedankt.
- Abwechslungsreiche Gegner
- Leichter Einstieg
- Umfassende Individualisierungsmöglichkeiten des Aussehens bei der Charaktererstellung
- Durch ein gewisses Maß an Non-Linearität kann man sich den weiteren Spielverlauf je nach Vorliebe einfach, fordend, schwierig oder unmöglich gestalten
- Umfassendes zum Teil recht komplexes Gegenstandsaufwertungssystem mittels Runen und anderer Items
- Ein eigenes Haus (naja, eher eine Art Schuppen :))
- Reittiere von Anfang an, diverse andere Schnellreisemöglichkeiten
- Viele Gilden unterschiedlichster Colouer
- Generell sehr solofreundlich, manches ist aber auch als Highlevel solo nicht schaffbar. Eine Gruppe ist aber schnell gefunden.
- Größtenteils gelungenes Balancing
- Kostenlos

Contra:

- (Zu) viel Grinding
- Teilweise recht mißratenes Balancing (woran aber laufend gearbeitet wird)
- Zum Teil etwas ödes Leveldesign
- Zu wenig Individualisierungsmöglichkeiten durch Skills. Bestimmte Klassen oder Klassenkombinationen greifen in der Regel auf dieselben Skills zurück
- (Zu) viel Grinding
- Crafting lohnt meistens nicht. Ausnahmen sind Alchemie und Kochen. Doch auch hier ist der Aufwand oft den Nutzen nicht wirklich wert.
- Ödes Rohstoffsammeln
- Bestimmte Spielerleichterungen (wie z.B. ein permanentes Reittier) nur gegen Geld zu haben
- Wenig zufriedenstellender Support
- Mangelhafte Community-Arbeit und wenig Transparenz bezüglich zum Beispiel der Patchpolitik (welches dann eine vernünftige Planung des Charakters recht schwierig macht) seitens des Publishers Frogster
- Unzureichende Dokumentation in jeder Hinsicht
- Lags
- Zu viele "gebundene", d.h. nur für den eigenen Charakter verwendbare, Gegenstände
- (Zu) viel Grinding

Alles in allem macht mir das Spiel einen Heidenspaß. Das einzige, was mich wirklich etwas stört, ist das viele Grinden. Allzu viele Quests, auch wenn kleine Geschichtchen um sie herum gewebt sind, laufen darauf hinaus, dass man zwischen 10 und 20 Monster erlegen oder 10-20 Pflanzen sammeln muß. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich oft um einfache Lauf- bzw. Lieferquests. Trotzdem macht es Spaß. Die Kämpfe, wenn sie nicht per se herausfordend sind, kann man sich herausfordend gestalten, einfach, indem man mehr Gegner einbezieht. Möchte man knackige Einzelgegner nimmt man sich einen der - leider etwas rar gesäten - Elitegegner vor oder bewegt sich eine Region oder Zone weiter.
Wer jedoch Wert auf eine zusammenhängende Geschichte legt, ist hier fehl am Platz. Das bietet RoM abseits zweier sogenannter Epic-Quests, die sich durch alle Zonen ziehen, nicht. Dies wohl aufgrund des modularen Charakters, der es ermöglicht, überall neue Inhalte einzubinden oder alte zu verändern.

Ein Wort zum Itemshop: Dieser ist zum Teil recht teuer. Wer zu den Top-Spielern gehören möchte, kommt um eine Nutzung aber kaum rum. Vor allem dann nicht, wenn dies schnell geschehen muß. In einem solchen Fall aber, das sollte man wissen, zahlt man sich dumm und dämlich.
In der Vergangenheit ist es vorgekommen, dass undokumentierte Änderungen am Gameplay und Balancing vorgenommen wurden, was bei einigen Spielern dazu führte, dass manche ihrer teuer aufgewerteten Gegenstände von einem Tag auf den anderen mit für ihre Klasse unbrauchbaren Stats versehen waren. Man sollte also sehr aufpassen, inwieweit man bereit ist, in dieses noch ein gutes Stück von einem finalen Status entfernte Spiel, Geld zu investieren.
Ich meinerseits habe mir für 39,99 € 1000 sogenannte Diamanten gekauft, die Währung also, mit der man im Itemshop bezahlt. Davon leistete ich mir ein permanentes Reittier für 200, eine nicht notwendige aber komfortable Inventarerweiterung für insgesamt etwa 300 und Aufwertungsteine für meine Ausrüstung und diversen Schnickschnack für etwa 200 Dias. Somit habe ich für den Preis eines Vollpreisspieles auch genau das bekommen: Den Spielkomfort, den ich von einem solchen erwartet hätte. Notwendig war dies aber keinesfalls. Pferde kann man mieten und Gegenstände kann man auf Zweitchars auslagern. Beides habe ich auch lange Zeit genauso gehandhabt. Zudem ist es möglich, mittels Itemshop aufgewertete Gegenstände auch mit (vieeel) Ingame-Gold im Auktionshaus zu erwerben.
Das von Kritikern in diesem Zusammenhang gern benutzte Wort "Abzocke" kann ich also zusammenfassend nicht wirklich nachvollziehen.

Meine Wertung für dieses Spiel liegt eigentlich zwischen 3 und 4 Sternen. 4 Sterne hat es meiner Meinung wegen der vielen Grindquests und des etwas öden und unlukrativen Craftings uns Sammelns nicht ganz verdient. Auch in anderen Bereichen wäre es ohne weiteres möglich, das Spiel noch wesentlich zu verbessern. 3 Sterne anderseits halte ich für zu wenig. Da es aber für mich näher an 4 als an 3 liegt und wegen des meiner Meinung nach gewaltigen Potentials, sind's dann also 4.


Old Man's War
Old Man's War
von John Scalzi
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,74

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Superficial and redundant, 11. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Old Man's War (Taschenbuch)
I did not like this book. All the author manages to establish are two kinds of people. Either you are smart, thoughtful and witty - then you're befriended to the hero - or you're daft and dislikable - then you're not.
The characters are the most 2-dimensional i have met in a long, long time.

There is no such thing as an "old man's war". Nobody in this book behaves like old man do. They are just too smart, thoughtful and witty. Just too lively, too self-satisfied and self-centered.
And then they go out and shoot things. They don't particularly enjoy it but the author's focus seems rather on what it means to them having turned a green colour after the juvenisation than on what it means to them being forced to kill, kill and kill again.
The reason for all this killing seems rather an excuse for a lot of action than anything else. The reason is actually so ridiculous that it can be seen as ironic. Only that the book is severery lacking depth and substance for that kind of irony.

I liked some of the witty remarks of the hero - he can be quite funny -, i liked the general idea and i liked the title. But all in all: No, not a good book at all in my opinion.


Leicht reizbar: Die Reizung im Brigde
Leicht reizbar: Die Reizung im Brigde
von Ulrich Bongartz
  Taschenbuch
Preis: EUR 28,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prima für Anfänger, 11. Februar 2009
Ein exzellentes Bridge-Lehrbuch für Anfänger, weniger für Leute, die dieses Stadium bereits hinter sich gelassen haben. Der Focus liegt ganz klar auf Learning by Reading. Wer schon immer mal Bridge lernen wollte, aber niemanden hat, den er fragen kann, liegt hier goldrichtig.
Das von djh erwähnte Fehlen von Benjamin, nebst anderen Kritikpunkten, halte ich für unwesentlich, da das Buch sich weniger als Einführung in das Bietsystem Forum D versteht und mehr als Einführung in Bridge anhand von Forum D.

Hat man bereits ein Grundverständnis des Spiels entwickelt, dürfte man eventuell manche der - sozusagen - idiotensicher erklärten Passagen als etwas langatmig empfinden. Ich bin mir aber sicher, dass man auch dann noch mit Gewinn aus der Lektüre hervorgehen wird.


The Clone Republic
The Clone Republic
von Steven L. Kent
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch, 11. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: The Clone Republic (Taschenbuch)
Ein packender, gut erzählter und actiongeladener Science-Fiction mit Focus auf das Militärwesen, sinistren Charakteren und einem schwer zu fassenden aber immer präsentem melancholischem Unterton. Auch für Leute empfehlenswert, die - wie ich - dem Soldatentum und seinen (Spiel-) Regeln eher wenig abgewinnen können.


12 Inch Anthology
12 Inch Anthology

5.0 von 5 Sternen Skinny Puppy für Einsteiger, 11. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: 12 Inch Anthology (Audio CD)
Kann mich Ein Kunde nur anschließen. Hinzufügen möchte ich aber noch, dass die Versionen auf der CD verglichen mit manch sonstigem Output von Skinny Puppy eher gemäßigt und fast schon eingängig sind.
Trotzdem gilt, dass die Musik aufgrund ihrer düsteren und als destruktiv und defätistisch empfindbaren Natur wirklich nicht jedermanns Sache ist.
Man muß sie - sozusagen - mögen, um sie zu verstehen und sie verstehen, um sie zu mögen. Skinny Puppy halt.


The Wheel of Time 01. The Eye of the World
The Wheel of Time 01. The Eye of the World
von Robert Jordan
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,70

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Waste of time, 21. Januar 2009
I have been reading "The Wheel of Time" up to book number 9 or 10, i can't remember. I think it was "The Path of Daggers". Anyway, what strikes me as strange: How can anyone actually recommend this series? The first book is ok. The main character's character is quite hard to endure in its selfishness, childishness, narrowmindedness and quite a few more nesses but nonetheless. Other character's characters likewise. I have met no single character in the entire series who actually behaves like the typical, rational Joe Average would. And oh! how unsympathetic they are, oh yes indeed, they are. The whole 1880 (?) of them. But - the first book was ok. The story is stolen from beginning to end, narrated in a tedious way and oh so very redundant. But it was ok --- seriously.
After the first book though it just went down the drain. I honestly do not know why i have read so much of that crap. Nothing else to read, stubborness, selfdestructive passive aggressiveness, i just don't know. What i do know is, I went there and came back just to tell you this: Don't! Seriously don't! You might actually like it, as so many did before you. But picking up that book(s) you'll certainly won't read anything that qualifies as "good".
The rating is for the whole series. I see no point in rating just the first book while the whole, ahem, story has yet to unfold. The first book actually deserves a full 2 stars.


Sid Meier's Civilization III
Sid Meier's Civilization III
Wird angeboten von schaefersylke_1(Preise inkl.Mwst.,Impressum, AGB finden Sie unter Verkäufer-Hilfe)
Preis: EUR 32,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Potemkische Dörfer, 7. Januar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sid Meier's Civilization III (Computerspiel)
Eigentlich gibt es nur eine Sache, die mich bei Civ 3 so richtig stört: Die Korruption. Diese steigt Civ-typisch abhängig von der Anzahl der eigenen Städte und deren Entfernung zur Hauptstadt. An sich ja prima (wenn auch nicht unbedingt realistisch), tut sie das aber in einem völlig unverhältnismäßigem (und komplett unrealistischem) Maße. So erbaut man bei normalem Spiel früher oder später die erste Stadt, die korruptionsbedungt exakt 1 Gold und 1 Schild produziert. Damit sich dies ändert, muß man (bei Regierungsform Demokratie) 1.) alle Stadtverbessrungen bauen, die die Korruption eindämmen, 2.) die Stadt eine massive Größe erreichen und 3.) die Stadt an sich schon rohstoffreich sein. Dann kommen im weiteren Spielverlauf noch eine Handvoll Gold und Schilde dazu. Dies gilt in verstärktem Maße für alle restlichen Städte, die man gründet; und hat einerseits zur Folge, dass diese mehr oder weniger nutzlos sind und man anderseits sämtliche Stadtverbesserungen kaufen muß, da sie diese ja nicht selbst produzieren können. Potemkische Dörfer halt.
Auch gefallen hat mir nicht:
- Der Raumschiffbau: Ein Raumschiff besteht aus exakt 16 (?) Modulen. Entweder man hat diese zusammen oder das Raumschiff startet nicht. Im Vergleich mit Civ 1 und 2 etwas lahm.
- Man braucht wirklich SEHR viele Einheiten, wenn man eine Stadt erobern will. Zwar wohl mitunter realistisch aber Spaß machte es mir nicht, eine nach der anderen (selbst bei wesentlichem Entwicklungsvorsprung) zu verheizen.
- Die strategischen Ressourcen: Findet man kein Eisen und kann es nicht handeln, hat man praktisch schon verloren. Das bringt ein Zufallselement ins Spiel, das in Civ meiner Meinung nach nichts verloren hat.
Was mir gefallen hat:
- Zahllose Einstellungsmöglichkeiten
- Nette Graphik (für Civ-Verhältnisse)
- Ausgereiftes Spielkonzept (mit Ausnahme der Korruption)
- Ein paar nette (wenn auch unwesentliche) Neuerungen

Alles in allem: Von allen Civs, die ich kenne (1-3), das klar schlechteste.


Seite: 1