Profil für actionangel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von actionangel
Top-Rezensenten Rang: 3.336.263
Hilfreiche Bewertungen: 326

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
actionangel

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Blood Pact: Victory Nelson Private Investigator: Otherworldly Crimes a Specialty
Blood Pact: Victory Nelson Private Investigator: Otherworldly Crimes a Specialty
von Tanya Huff
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das vielleicht beste "Blood"-Buch., 13. Februar 2003
Es gibt drei Arten, ein Buch zu lesen.
1. Im "worst case" war das Buch ein totaler Fehlkauf und landet nach ein paar Seiten entweder als Staubfänger im Regal, oder bei diversen Internetauktionen;
2. Der Normalfall. Man liest jeden Tag ein paar Seiten und hat das Buch in ein paar Wochen durch.
und 3. Einmal angefangen können Sie das Buch gar nicht weglegen und nur körperliche Bedürfnisse wie Essen und Schlaf halten einen davon ab, den Roman in einer Nacht durchzulesen.
Tanya Huffs "Blood"-Bücher - und besonders Blood Pact - gehören eindeutig in die letzte Kategorie.
Vicki befindet sich in der Zwickmühle. Zwei Männer, Henry der Liebesroman schreibende Vampir und Ex-Kollege Michael Celluci, buhlen beide um ihre Gunst und keiner will dem Rivalen kampflos das Feld überlassen. Der plötzliche Tod von Vickis Mutter lässt die beiden ihre Differenzen vergessen und gemeinsam versuchen sie Vicki beizustehen. Vicki, stur und stark wie eh und je kämpf trotz der offensichtlichen Tragödie in ihrem Leben um jedes Fünkchen Haltung. Mit der ist es aber schnell dahin, als Majory Nelsons Leiche aus dem Sarg entwendet wird. Von Nekrophilie bis zu einem dummen Streich kommt Vicki und der örtlichen Polizei alles in den Sinn, aber nichts davon ist so abartig was tatsächlich mit etlichen toten Körpern in den Räumen der Universität getrieben wird.
Nach dem zugegeben schwachen Blood Lines hat mich Blood Pact wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Was Tanya Huff hier auf das Papier gebannt hat, ist beste Mytery-Unterhaltung und ich weiß nicht, wie sie das im abschließenden Band noch toppen will. Während in Blood Lines die Mumie Anwar Tawik mehr oder minder die Geschichte dominierte, gehören die 330 Seiten von Blood Pact fast alleine Henry, Vicki und Mike. Und das ist auch gut so, denn die Blood-Serie beruht einzig auf diesen Charakteren. Ungeschlagen gut natürlich auch wieder Huffs Schreibstil.


Of Darkness, Light, and Fire (Daw Book Collectors)
Of Darkness, Light, and Fire (Daw Book Collectors)
von Tanya Huff
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,35

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen doppeltes Lesevergnügen, 10. August 2002
Gate of Darkness
Rebecca ist seit einem Unfall an ihrem 12. Lebensjahr geistig behindert und erkennt deshalb eine Welt, die den meisten verborgen bleibt. Voll von Kobolden, Geistern und mystischen Wesen. Als einer ihrer "kleinen" Freunde von der Dunkelheit ermordet wird, bittet sie Roland, einen abgebrannten Straßenmusiker um Hilfe. Dieser kann zuerst nicht glauben was er sieht, doch bald eröffnet ihm diese fremde Welt Zugang zu neuen Ansichten und Gelegenheiten. Gemeinsam rufen sie Evantarin, ein Gesandter des Lichts, an, denn nur er kann die Welt vor der Finsternis zu bewahren. Am Mittsommer will der Gesandter der Dunkelheit die Barriere zwischen den Welten öffnen und nun bleibt Evan, Rebecca, Roland und Daru, Rebeccas Sozialhelferin, nur eine Woche um das Armageddon zu verhindern. Doch sie bekommen Hilfe von Tom dem Kater, Ruth einer Obdachlosen und anderen merkwürdigen Gestalten.
Tanya Huff versetzt die klassischen Elemente der Fantasy in die heutige moderne Gesellschaft und erzählt eine mit skurrilen und zauberhaften Einzelheiten und Begebenheiten angefüllte, fantasievolle Geschichte.
Auch der Tanya Huff typische Humor kommt in dieser Geschichte nicht zu kurz und nimmt im Laufe der Geschichte sogar immer kuriosere Formen an. Spätestens wenn sich die Autorin klassischer Märchen bedient, kann man nur noch grinsend weiterlesen.
Gekonnt entwickelt die Autorin Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten, jedoch eines gemeinsam haben: alle stellen sich dem Kampf gegen die Dunkelheit. Jeder kämpft mit seinen ganz speziellen Waffen: Roland mit Hilfe seiner Musik, Daru als Sozialhelferin, Rebecca mit ihrer ganz besonderen Magie und Evan, der Kraft und Hoffnung durch die Menschen schöpft. Wie die Dunkelheit übt auch das Licht eine sehr hohe Anziehungskraft auf Männer wie Frauen aus und so kommt auch die Liebe in der Geschichte nicht zu kurz.
The Fire`s Stone
Als Dieb in Ischia lebt Aaron ständig in Lebensgefahr. Denn die Strafe für Diebstahl, sollte er erwischt werden, bedeutet Tod im Vulkan. Trotz dieses hohen Risikos bricht Aaron in den Palast ein. Darvish, dem als dritter Sohn des Königs keine große Rolle am Hofe zugetragen ist, lebt das Leben eines Mannes, der Sklave seiner Triebe und des Weines ist. Bis zu dem Zeitpunkt als Aaron in sein Leben tritt, und ihm eine große Aufgabe zugetragen wird. Chandra, eine junge Zauberin der Neun, die nicht besonders von der arrangierten Heirat mit Darvish angetan ist, reist auf eigene Initiative nach Ischia um Darvish davon zu überzeugen, sie nicht zu heiraten. Der Diebstahl des magischen Steines, der Ischia vor den Lavamassen schützt, führt sie zusammen, und nun macht sich das ungleiche Trio auf den Weg nach Ytaili um den Stein zurückzuholen und damit Ischia vor dem drohenden Untergang zu retten und den Verräter am Hofe zu entlarven.
Ein Abenteuer mit Tempo, Witz und Fantasyelementen das nicht nur flüssig und spannend zu lesen ist, sondern auch stilistisch überzeugt. Sehr schön gelingt T. Huff die Darstellung der Wandlung der Charaktere im Verlauf der Geschichte. Chandra, die zu Anfang noch naiv und überstürzt handelt und zuviel Hochmut in ihre Fähigkeiten legt, Aaron der stoisch und verschlossen, beinahe desinteressiert wirkt und der Genussmensch Darvish der noch immer seinen Platz in der Gesellschaft sucht.
Von einigen Elementen war ich jedoch nicht ganz so begeistert. Gestört haben mich die Liebeleien der vor allem männlichen Personen. Irgendwie macht das den ganzen Aspekt der Freundschaft zunichte, wenn die Hauptperson fast mit allem und jeden ins Bett steigt (oder plant).
Seit ich Blood Price gelesen habe, musste ich einfach jedes Buch von Tanya Huff das mir unter die Finger kommt lesen, und auch dieses mal wurde ich nicht enttäuscht. Tanya Huff legt mit Darkness, Light and Fire zwei wunderschönte Fantasyromane vor, die den Leser von der ersten Seite an in den Bann ziehen. Spannend, fesselnd mit einfühlsam und detailliert beschriebenen Charakteren, exotische Schauplätze und hinreisend schrägem Humor. Stilistisch merkt den Geschichten nicht an, dass es frühe Werke der Autorin sind.
Die Strategie welche die Autorin dabei an den Tag legt, ändert sich in ihren folgenden Bücher nur wenig. Ihre Romane kennzeichnen sich durch relativ kurze Vorgeschichten und einem schnellen Übergang zum Hauptstrang der Handlung. Das hat den Vorteil, dass der Leser sich nicht erst lange in die Geschichte einlesen muss und sich dabei langweilt, auch wenn er dabei Sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen wird. Ein geradliniger Strukturaufbau sowie geschickt gesetzte Spannungspunkte sind gelungene Attribute und so avanciert Tanya Huff of Darkness, Light and Fire zu einem rundum gelungenen Lesevergnügen mit hohem Unterhaltungswert.


Of Darkness, Light, and Fire (Daw Book Collectors)
Of Darkness, Light, and Fire (Daw Book Collectors)
von Tanya Huff
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,35

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen doppeltes Lesevergnügen, 10. August 2002
Gate of Darkness
Rebecca ist seit einem Unfall an ihrem 12. Lebensjahr geistig behindert und erkennt deshalb eine Welt, die den meisten verborgen bleibt. Voll von Kobolden, Geistern und mystischen Wesen. Als einer ihrer "kleinen" Freunde von der Dunkelheit ermordet wird, bittet sie Roland, einen abgebrannten Straßenmusiker um Hilfe. Dieser kann zuerst nicht glauben was er sieht, doch bald eröffnet ihm diese fremde Welt Zugang zu neuen Ansichten und Gelegenheiten. Gemeinsam rufen sie Evantarin, ein Gesandter des Lichts, an, denn nur er kann die Welt vor der Finsternis zu bewahren. Am Mittsommer will der Gesandter der Dunkelheit die Barriere zwischen den Welten öffnen und nun bleibt Evan, Rebecca, Roland und Daru, Rebeccas Sozialhelferin, nur eine Woche um das Armageddon zu verhindern. Doch sie bekommen Hilfe von Tom dem Kater, Ruth einer Obdachlosen und anderen merkwürdigen Gestalten.
Tanya Huff versetzt die klassischen Elemente der Fantasy in die heutige moderne Gesellschaft und erzählt eine mit skurrilen und zauberhaften Einzelheiten und Begebenheiten angefüllte, fantasievolle Geschichte.
Auch der Tanya Huff typische Humor kommt in dieser Geschichte nicht zu kurz und nimmt im Laufe der Geschichte sogar immer kuriosere Formen an. Spätestens wenn sich die Autorin klassischer Märchen bedient, kann man nur noch grinsend weiterlesen.
Gekonnt entwickelt die Autorin Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten, jedoch eines gemeinsam haben: alle stellen sich dem Kampf gegen die Dunkelheit. Jeder kämpft mit seinen ganz speziellen Waffen: Roland mit Hilfe seiner Musik, Daru als Sozialhelferin, Rebecca mit ihrer ganz besonderen Magie und Evan, der Kraft und Hoffnung durch die Menschen schöpft. Wie die Dunkelheit übt auch das Licht eine sehr hohe Anziehungskraft auf Männer wie Frauen aus und so kommt auch die Liebe in der Geschichte nicht zu kurz.
The Fire`s Stone
Als Dieb in Ischia lebt Aaron ständig in Lebensgefahr. Denn die Strafe für Diebstahl, sollte er erwischt werden, bedeutet Tod im Vulkan. Trotz dieses hohen Risikos bricht Aaron in den Palast ein. Darvish, dem als dritter Sohn des Königs keine große Rolle am Hofe zugetragen ist, lebt das Leben eines Mannes, der Sklave seiner Triebe und des Weines ist. Bis zu dem Zeitpunkt als Aaron in sein Leben tritt, und ihm eine große Aufgabe zugetragen wird. Chandra, eine junge Zauberin der Neun, die nicht besonders von der arrangierten Heirat mit Darvish angetan ist, reist auf eigene Initiative nach Ischia um Darvish davon zu überzeugen, sie nicht zu heiraten. Der Diebstahl des magischen Steines, der Ischia vor den Lavamassen schützt, führt sie zusammen, und nun macht sich das ungleiche Trio auf den Weg nach Ytaili um den Stein zurückzuholen und damit Ischia vor dem drohenden Untergang zu retten und den Verräter am Hofe zu entlarven.
Ein Abenteuer mit Tempo, Witz und Fantasyelementen das nicht nur flüssig und spannend zu lesen ist, sondern auch stilistisch überzeugt. Sehr schön gelingt T. Huff die Darstellung der Wandlung der Charaktere im Verlauf der Geschichte. Chandra, die zu Anfang noch naiv und überstürzt handelt und zuviel Hochmut in ihre Fähigkeiten legt, Aaron der stoisch und verschlossen, beinahe desinteressiert wirkt und der Genussmensch Darvish der noch immer seinen Platz in der Gesellschaft sucht.
Von einigen Elementen war ich jedoch nicht ganz so begeistert. Gestört haben mich die Liebeleien der vor allem männlichen Personen. Irgendwie macht das den ganzen Aspekt der Freundschaft zunichte, wenn die Hauptperson fast mit allem und jeden ins Bett steigt (oder plant).
Seit ich Blood Price gelesen habe, musste ich einfach jedes Buch von Tanya Huff das mir unter die Finger kommt lesen, und auch dieses mal wurde ich nicht enttäuscht. Tanya Huff legt mit Darkness, Light and Fire zwei wunderschönte Fantasyromane vor, die den Leser von der ersten Seite an in den Bann ziehen. Spannend, fesselnd mit einfühlsam und detailliert beschriebenen Charakteren, exotische Schauplätze und hinreisend schrägem Humor. Stilistisch merkt den Geschichten nicht an, dass es frühe Werke der Autorin sind.
Die Strategie welche die Autorin dabei an den Tag legt, ändert sich in ihren folgenden Bücher nur wenig. Ihre Romane kennzeichnen sich durch relativ kurze Vorgeschichten und einem schnellen Übergang zum Hauptstrang der Handlung. Das hat den Vorteil, dass der Leser sich nicht erst lange in die Geschichte einlesen muss und sich dabei langweilt, auch wenn er dabei Sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen wird. Ein geradliniger Strukturaufbau sowie geschickt gesetzte Spannungspunkte sind gelungene Attribute und so
avanciert Tanya Huff of Darkness, Light and Fire zu einem rundum gelungenen Lesevergnügen mit hohem Unterhaltungswert.


Vampire Night
Vampire Night
Wird angeboten von Freaksshop1
Preis: EUR 37,49

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen grafisch hochwertiger Lightgun Shooter, 7. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Vampire Night (Videospiel)
Obwohl Namco und Sega ihre Finger hier mit im Spiel haben, wurde Vampire Night aber hauptsächlich von WOW Entertainment produziert. Nun, eigentlich erwartet man von einem Joint Venture von Sega und Namco ein Traumspiel, Vampire Night ist aber nicht viel mehr als ein House of the Dead-Klon. Schade eigentlich, da viel Potential in der Story steckt.
Als die beiden Vampirjäger Michel und Albert zieht Ihr los, den Wesen der Finsternis das Fürchten zu lehren und eine mittelalterliche Stadt von dem Obervampir Auguste und dessen Gefolgschaft zu befreien. Dabei gilt es nicht nur diverse Gegnerscharen zu beseitigen, sondern auch Dorfbewohner von Parasiten zu befreien. Trefft ihr den "Sarcomas", ist der Mensch gerettet. Schießt ihr aber daneben, verwandelt sich das Opfer in einen Werwolf.
Optisch ist die Arcade Umsetzung Vampire Night ein Highlight unter den Lightgun Shooter und macht hier trotzt des geringen Umfangs Punkte wett. Sehr gelungene Lichteffekte und detailliertes Charakterdesign tragen sowie gelungener Sound zur stimmungsvollen Atmosphäre bei.
In nur 6 Kapitel schießt sich der Spieler wahlweise im Arcade oder Special Mode durch verschiedenste Gegner und Level Bosse. Der Spezial Mode bietet dabei eine gewisse Langzeitmotivation durch 33 verschiedenste Missionen, aber 33 mal das selbe Spiel ohne nennenswerte Veränderungen, zehrt selbst an der Geduld des eingefleischtesten Lightgunfans.
Training Modus und Hunter Files komplettieren das Spiel. Ein großes Plus bekommen dabei die Hunter Files. Diese müssen erst durch die Absolvierung der Missionen und Trainingsstufen freigespielt werden. Ist dies einmal geschehen, wartet dieser Modus mit einer für Lightgunshooter doch unüblichen Option auf. Hintergrundinformationen zu den Vampirjägern, Gegnern, Spielbereiche und Items.
Aber nicht nur diverses vampirische Ungeziefer wartet darauf beseitigt zu werden, sondern auch die deutsche Sprachausgabe, welche förmlich darum bettelt abgeschossen zu werden. Jedem sei also der Tipp geraten seine PS2 auf Englisch umzustellen, um nicht von Lachanfällen während des Spiels gebeutelt zu werden.
Das Gameplay ist für die Lightgun ausgerichtet und der Schwierigkeitsgrad hängt demnach größtenteils davon ab, wie gut Ihr diese beherrscht. Zwar kann Vampire Night auch mit dem Controller gespielt werden, aber wer einer schmerzhaften Sehnenscheidenentzündung vorbeugen will, sollte eine Lightgun benutzen.
Fazit:
Pro
- schöne Hintergründe und detailliertes Charakter Design.
- Special Mode, Training, Hunter Files
- gelungene Atmosphäre
Contra
- zu kurz
- Langzeitmotivation fehlt
- völlig verkorkste deutsche Sprachausgabe


I, Vampire: The Confessions of a Vampire - His Life, His Loves, His Strangest Desires ... (Fawcett Gold Medal)
I, Vampire: The Confessions of a Vampire - His Life, His Loves, His Strangest Desires ... (Fawcett Gold Medal)
von Michael Romkey
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,75

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brilliante und einzigartige Vampirstory mit überzogenem Ende, 29. Juli 2002
David Parker ist ein Gentlemen, Pianist und ein Vampir. Während er In Paris auf die Ankunft seines Mentors wartet, erzählt er dem Leser seine Lebensgeschichte. Angefangen bei seinem Wunsch Pianist zu werden, den er zugunsten seiner Eltern aufgegeben und sich dem glücklosen Beruf als Anwalt hingegeben hat, bis er seinen Tiefpunkt im Leben erreicht hat.
Von seiner Frau verlassen, seinen Job verloren, dem Alkohol und Heroin verfallen will sich David das Leben nehmen. Dann lernt er Tatiana Romanov kennen lernt. Aus Liebe zu der Frau von der er so gut wie gar nichts weiß, lässt sich David in einen Vampir verwandeln um für immer mit ihr zusammensein zu können. Doch bis er wieder mit ihr vereint ist, muss er sich selbst durch sein neues "Nachtleben" schlagen, denn es gibt selbst Gefahren, die ein Vampir zu fürchten hat, nämlich seine eigene Art.
Romkey erzählt die Geschichte eines Mannes, der "weder gut noch böse, weder Engel noch Teufel ist. Der einfach ein Mann, ein Vampir ist." Und als solcher hat er Stärken und Schwächen (Frauen). Sehr schön schildert Romkey Davids erste Schritte als Vampir, seine Ängste, sein Verlangen. Wie er zum Zeiten mal in seinem Leben am Rande des Abgrunds steht und die positiven Seiten die er im laufe der Zeit seinem vampirisch Dasein abfinden kann. David bleibt dabei den menschlichen Grundsätzen von Recht und Unrecht treu. Er hat gelernt seinen Blutdurst zu beherrschen und nicht dafür zu Töten.
Michael Romkey geht mit "I, Vampire" ganz neue Wege den Vampirmythos zu erklären. Nicht etwa Übernatürliches sondern ein Virus verwandelt einen Menschen in einen Vampir (siehe Romkey "The Vampire Virus"). Auch sind die Vampire nicht einfach willkürlich auf sich gestellt, sondern eine Gesellschaft in einer Gesellschaft. Die Illuminati fungieren dabei als oberste "Regierungsbehörde". Dort wird entschieden wer zu einem Vampir verwandelt werden darf. Hauptsächlich Menschen die Großes in der Vergangenheit geleistet haben. So begegnet der Leser historischen Vampirpersönlichkeiten wie Mozart, Jack the Ripper, Cesar Borgia und Rasputin. Rasputin ist dabei die einzige Figur neben Parker, die eine ausführliche Lebensgeschichte erhält.
Obwohl Romkey die "guten" Vampire etwas romantisiert, ist er dabei jedoch sehr subtil. Ein fantastischer Vampirroman der genial beschrieben, einfühlsam, unterhaltsam und humorvoll ist. Mit David Parker lernt man Vampire zu mögen.
Wäre jetzt nicht das überzogene Ende, indem sich Romkey in Bezug auf die Sterblichkeit der Vampire selbst widerspricht, hätte das Buch 5 Punkte verdient. Aber gerade weil der Großteil des Buches über die Geschichte so glaubwürdig ist, wirken die letzten Seiten fehl am Platz.


Vampire Night + Pistole G-Con 2
Vampire Night + Pistole G-Con 2

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bestechende Lightgun, durchschnittlicher Shooter., 29. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Vampire Night + Pistole G-Con 2 (Videospiel)
Vampire Night ist das neueste Joint Venture von Sega, Namco und WOW Entertainment, den Schöpfern der "House of the Dead" Serie.
Als die beiden Vampirjäger Michel und Albert zieht der Spieler los, den Wesen der Finsternis das Fürchten zu lehren und eine mittelalterliche Stadt von dem Obervampir Auguste und dessen Gefolgschaft zu befreien. Dabei gilt es auch Dorfbewohner von Parasiten zu befreien. Trefft ihr den "Sarcomas", ist der Mensch gerettet. Schießt ihr aber daneben, verwandelt sich das Opfer in einen Werwolf.
Optisch ist die Arcade Umsetzung Vampire Night ein Highlight unter den Lightgun Shooter und macht hier trotzt des geringen Umfangs Punkte wett. Sehr gelungene Lichteffekte und detailliertes Charakterdesign tragen sowie gelungener Sound zur stimmungsvollen Atmosphäre bei.
In nur 6 Kapiteln schießt sich der Spieler wahlweise im Arcade oder Special Mode durch verschiedenste Gegner und Level-Bosse und sucht dabei nach versteckten Items, die den Hunterfiles beigefügt werden, oder im Special Mode wiederverwendet werden können. Mit den aufgesammelten Silberbarren kann später im Special Mode allerlei Nützliches für die Vampirjagd eingekauft werden. Die verschiedenen Missionen im Special Mode sorgen nur für kurze Abwechslung und auch das Training hält selbst den eingefleischten Lightgunfan nicht ewig bei Stange.
Aber nicht nur diverses vampirische Ungeziefer wartet darauf beseitigt zu werden, sondern auch die deutsche Sprachausgabe, welche förmlich darum bettelt abgeschossen zu werden. Jedem sei also der Tipp geraten, seine PS2 auf Englisch umzustellen, um nicht von Lachanfällen während des Spiels gebeutelt zu werden.
Was zwar nicht der Langzeitmotivation dient, den Gesamteindruck jedoch anhebt, sind Story und Hintergrundinformationen. So wird jeder Charakter (Feind wie Freund) in den Hunterfiles erläutert, was durchaus unüblich für Arcade Shooter ist.
Das Bundle wird komplettiert durch die G-Con2, der zur Zeit besten Lightgun auf dem Markt. Auch wenn das Spiel per Controller gespielt werden kann, ist die Gun in punkto Schnelligkeit und Spielspaß unschlagbar. Großer Vorteil der G-Con2 ist dabei die Nachladefunktion, da nicht erst außerhalb des Bildschirms gezielt werden muss um nachzuladen.
Fazit:
Pro
- schöne Hintergründe und detailliertes Charakter Design.
- Special Mode, Training, Hunter Files
- gelungene Atmosphäre
- G-Con45 kann auch verwendet werden
Contra
- zu kurz
- Langzeitmotivation fehlt
- völlig verkorkste deutsche Sprachausgabe
Vampire bietet kurzfristigen Spielspaß, aber Sega und Namco haben schon bewiesen das es besser geht. Wer jedoch noch keine Lightgun besitzt, dem sei das Bundle wärmstens empfohlen.


In der Schwebe: Roman
In der Schwebe: Roman
von Tess Gerritsen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Hot Zone" im Weltall, 22. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: In der Schwebe: Roman (Taschenbuch)
Der Buchmarkt wird zur Zeit nur so von Medizinischen Thrillern die sich mit der Bedrohung durch Viren, Bakterien und Parasiten beschäftigen, überschwemmt.
So war es auch nur eine Frage der Zeit, bis ein Autor mit diesem Thema sich auch des Weltraumes bemächtigt.
Schauplatz ist hier nun die ISS (International Space Station). Tagtäglich werden dort Experimente zum Wissen und Wohle der Menschheit durchgeführt. Das eines dieser Experimente fatale Auswirkungen hat, ahnt zunächst niemand.
Für Emma Watson ist es der erste Besuch auf der ISS. Die Astronautin löst wegen eines familiären Zwischenfalls einen Kollegen auf der Raumstation ab. Es ist für Sie nicht nur die Chance ihres Lebens, sondern auch eine Gelegenheit, Abstand zu Ihrer bevorstehenden Scheidung zu gewinnen.
Alles scheint reibungslos zu verlaufen, bis einer der Astronauten ernsthaft erkrank und wenig später stirbt. Das Rettungsshuttle, geschickt von der NASA, wird nun zum Leichentransporter, während die Bodenkontrolle und Emmas Mann Jack nach den Ursachen des mysteriösen Todes suchen.
Die Geschichte ist spannend erzählt und fesselt vor allem zur Hälfte des Buches. Gerritsen überzeugt durch kompetentes Wissen der NASA sowie der Raumstation und durch einen flüssigen Schreibstil. Insgesamt ist der Roman schnell gelesen und durchaus glaubhaft. Die Liebesgeschichte ist anrührend, ohne jedoch sentimental zu wirken. Recht anschaulich sind auch die Sterbeszenen der infizierten Personen. Denn der Virus tötet auf grausamste Art und Weise. Für zarte Gemüter nicht geeignet! Positiv ist auch der Anhang, eine verständliche Darstellung der in der Handlung behandelten NASA-typischen Abkürzungen.
Einige Kritikpunkte gibt es trotzdem. Ab der Hälfte des Buches wird Gerritsen etwas zu sehr patriotisch. So bekommt es der Leser mit einem standardtypisch-sentimentalen Präsident zu tun, mit Machtkämpfen einzelner Regierungsbehörden und dem allgegenwärtig, unterschwelligem USA-Hurra-Gefühl.
Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass Gerritsen die Nicht-Amerikaner zuerst über die Klinge springen lässt. Die Phase schwächt aber zum Glück zu Ende wieder ab.
Der Leser hat mit "In der Schwebe" eine spannende Lektüre vor sich, bei der man sich insgeheim doch fragt: "ist das Szenario wirklich so abwegig?"
Die Geschichte, obgleich Fiktion, führt vor Augen, wie hilflos der Mensch trotz aller Forschung und Entwicklung den Kleinstlebewesen mit ihrer genialen und schnellen Anpassungsfähigkeit ausgeliefert ist.
Wer von Büchern von Richard Preston, Patrick Lynch und John Marr begeistert ist, dem wird "In der Schwebe" gefallen.


Resident Evil, Band 1, Die Umbrella Verschwörung
Resident Evil, Band 1, Die Umbrella Verschwörung
von S.D. Perry
  Taschenbuch

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute deutsche Übersetzung, 6. Juni 2002
Ich habe bereits alle erschienenen RE-Romane von S.D.Perry im Original gelesen und mir nun zum Vergleich die deutsche Übersetzung gekauft. Diese ist erstaunlich gut gelungen. Endlich einmal eine Umsetzung, die nicht nur sinnloses Gekritzel mit dem Ziel zum schnellen Geldmachen ist. Es geht natürlich nichts über das Original, aber wer der englischen Sprache nicht mächtig ist, ist mit der Deutschen Version gut beraten und braucht auch keine Einbußen in Qualität und Lesevergnügen zu befürchten.
Raccoon City, augenscheinlich eine friedliche Stadt, doch in den Wälder lauert die Gefahr. Der Fund mehrerer Leichen mit Bissmalen ruft ein Spezialteam der Polizei auf den Plan. Als das S.T.A.R.S. Bravo Team mit dem Hubschrauber auf einer Erkundungsmission abstürzt, eilt das Alpha Team zur Hilfe. Am Unglücksort werden sie aber angegriffen und können sich Hals über Kopf in ein verlassenes Herrenhaus retten. Doch hier beginnt der Horror erst richtig.
Zwar gelingt es dem Buch nicht ganz, die schaurige Atmosphäre des Spiels einzufangen (die Schreckszene mit dem durch das Fenster springende Cerberus, hat leider nicht den selben Effekt wie beim Spiel), doch was S.P.Perry hier aufs Papier gebannt hat, ist an Spannung kaum zu überbieten. Ein wahrer Pageturner, der nicht nur durch die detailgetreuen Ausführungen und den hochwertigen Schreibstil überzeugt, sondern vor allem durch die handelnden Personen.
Denn die Darstellung der Charaktere ist Perry besonders gut gelungen. Diese wirken auf den ersten Moment an sympathisch bzw. unsympathisch, da die Autorin ihren Figuren die ganze Bandbreite der Emotionen durchleben lässt. So lebt die Geschichte nicht durch die Splatterelemente, sondern Aufgrund der Personen. Erstaunlich ist auch, wie geschickt es Perry geschafft hat, die beiden Handlungsstränge von Jill und Chris logisch in einer Geschichte zu verarbeiten.
Dieses Buch hat alles was das Videospiel groß gemacht hat, und dem Film fehlt: Spannung, Tiefe und Humor. Kaufen, lesen, genießen!


CSI - Doppeltes Spiel.
CSI - Doppeltes Spiel.
von Max A Collins
  Gebundene Ausgabe

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht so gut wie die Serie, 4. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: CSI - Doppeltes Spiel. (Gebundene Ausgabe)
Las Vegas, Stadt des Glamour und des Glückspiels. Hinter der Fassade jedoch blüht das Verbrechen. Eine Mumie, gefunden auf einer Baustelle, und ein angeblicher Auftragsmord in einem Casino rufen Gil Grissom und sein Team vom C.S.I. auf den Plan.
Dieser Roman entführt den Leser in die faszinierende Welt der Forensik und Verbrechensaufklärung des C.S.I. Der Schreibstil ist keine Offenbarung, aber typisch für diese Art von Büchern. Nicht anspruchsvoll und leicht zu lesen. Was aber nicht für die Geschichte gilt.
Diese weiß durchaus zu fesseln und mit geschickten Handlungssträngen, Motiv und Täter bis zu letzt im Ungewissen zu lassen. Die Personenbeschreibungen kommen sehr nahe an die Fernsehcharaktere heran. Auch die Geschichte greift auf Ereignisse der Fernsehserie zurück und führt diese logisch weiter. Zu Ende wirkt die Geschichte jedoch arg konstruiert, was seinen Höhepunkt in einem gezwungenen Happyend findet.
Wer aber von der Serie begeistert ist, der wird an diesem Buch Gefallen finden, auch wenn der Geschichte das Quäntchen Spannung der Serie fehlt.


Alles Sense! Ein Scheibenwelt-Roman
Alles Sense! Ein Scheibenwelt-Roman
von Terry Pratchett
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach genial, 22. Mai 2002
Irgendwann muss jeder mal gehen. So auch der TOD. Jedenfalls auf der Scheibenwelt. Natürlich ist klar, dass TOD seinen neugewonnenen Ruhestand nicht einfach vergeuden will, und deshalb macht er sich gleich auf die Suche nach einem anderen Job. So heuert er auf der Farm von R. Flinkwert unter dem Namen Bill Tür als Aushilfe an. Qualifiziert ist TOD für den Job bestens, da er ja "lebenslange" Erfahrung mit dem Sensen hat.
Für den Zauberer Windle Poons wird die Sache mit dem Sterben aber zu einem echten Problem. Vor allem da seine Kollegen auch nicht so recht wissen, was sie mit dem Untoten anstellen sollen. Abhilfe hofft Windle bei der Untoten-Selbsthilfegruppe von Reg Schuh zu finden.
Alles Sense! ist mein ersten Buch von Terry Pratchetts Scheibenwelt, und garantiert nicht mein letztes. Ob Zombie, Zauberer, Mensch, Tier, Einkaufswagen oder Tod; jeder und jedes hat in der Scheibenwelt seine ganz persönlichen Marotten und Macken. Gerade das macht die Geschichte nicht nur witzig, sondern auch die Charaktere so liebenswert. Pratchett nimmt alles und jeden auf die Schippe und schafft es trotzdem noch rührende Elemente einzubauen. So kann TOD endlich auch mal beweisen wie viel Herz in ihm steckt.
Was Douglas Adams für die Sci Fiction ist, ist Pratchett für die Fantasy, nämlich einfach genial.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4