Profil für LK > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von LK
Top-Rezensenten Rang: 18.156
Hilfreiche Bewertungen: 289

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
LK

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
View Sonic VA2248-LED 56 cm (22 Zoll) LED-Monitor (Full HD, Kontrast dyn 1000:1, 5ms Reaktionszeit)
View Sonic VA2248-LED 56 cm (22 Zoll) LED-Monitor (Full HD, Kontrast dyn 1000:1, 5ms Reaktionszeit)

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Teurer Standardmonitor, 26. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein bisheriger Samsung TFT ist leider defekt gewesen. Daher dachte ich, greife ich zu Markenware, nicht das teuerste, nicht das günstigste Produkt, Viewsonic ist eine Marke, wird schon nichts Schiefgehen.

Die Verarbeitung des TFTs ist recht billig, Leichtbauweise, sehr einfachstes Plastik, der Monitor hat in meinen Augen keine haptische Wertigkeit, aber das scheint in der Preisklasse heute üblich, der Fuß ist natürlich nicht höhenverstellbar, vielleicht war ich von meinem alten Samsung einfach zu verwöhnt, obwohl der technisch bereits fast 10 Jahre alt ist.

Der Viewsonic hat auch keine VESA Halterung, d.h. man kann ihn auf ein paar Bücher stellen, um die Höhe zu verstellen, aber anders wirds nicht gehen. Eine andere TFT Halterung bringt also nichts, da man die nicht an den TFT anschrauben kann.

Das zum Erscheinungsbild.

Die Einstellung unter Windows 7 ist gewohnt einfach, der Treiber von Viewsonic dabei. Der Viewsonic hat in meinen Augen kein gutes Bild, man bekommt das Bild nicht farbgetreu eingestellt, mein alter Samsung war in 2-3 Klicks ordentlich kalibriert (für den Hausgebrauch), beim Viewsonic sind die Farben zu warm, zu kalt, zu grell, irgendwie erscheint das Licht stets blendend bis zu gering, eine mittlere Einstellung ist irgendwie kaum drinnen.

Der TFT ist in meinen Augen das Geld einfach nicht wert, mein alter Ersatz TFT, der keine 50 Euro in 19 Zoll Größe gekostet hat, zeigt ein besseres Bild an und dient auch weiterhin als Ersatz.

Ich bin enttäuscht vom Viewsonic, da ich meinen Augen mit dem Ding nichts gutes getan hätte, vielleicht ist das in der Preisklasse aber auch normal und mein Anspruch zu hoch, doch dann lieber 200 Euro mehr ausgeben, bevor man sich die Augen ruiniert, abgesehen davon, dass es an dem Ding keinen Spaß macht, Fotos zu betrachten, die in keinster Weise farbgetreu sind, auch nach Fummelei und Einstellerei keine Verbesserung erzielt werden kann.


BlackBerry Bold 9000 Smartphone (WLAN, GPS, QWERTZ-Tastatur, Kamera mit 2 MP, MP3-Player) schwarz
BlackBerry Bold 9000 Smartphone (WLAN, GPS, QWERTZ-Tastatur, Kamera mit 2 MP, MP3-Player) schwarz
Wird angeboten von xxl-phones

4.0 von 5 Sternen Gutes Blackberry aber total veraltet, 8. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gutes Gerät, bis auf dass die Akkuklappe ständig abfällt und bei mehrfacher Nutzung irgendwann garnicht mehr hält, mit Tesa angepappt sieht es alles andere als edel aus, die Kunstlederoptik

Das Blackberry Bold ist der Klassiker als Modell 9000, der Nachfolger hat Touchscreen, das Bold 9900, die Zwischenmodelle sind eigentlich mehr teurere Curves nur schlechter, da die Bold 9700er Reihe kein OS 7.1 verträgt, man endet hier bei OS 6 von RIM.

Der Nachteils des alten Bold ist der Trackpad, der schön jeden Dreck ins Gerät hineintransportiert, ausserdem ist über dem Trackpad eine Art Linie verbaut, die auch als Dreckfänger dient, ebenso auch die Kamera verdreckt schnell und lässt sich kaum mehr sauber machen.

Das Blackberry Bold 9000 ist zwar der Klassiker, aber es ist einfach veraltet mit OS 5. Man erhält zum günstigeren Preis ein Curve Modell mit 7.1 OS, das alle aktuellen Apps verträgt und schneller ist, optisch aufgepeppter und das derzeit sicherste System für Smartphones.

Das Bold sieht wuchtig aus, mir gefällt die Optik besser als vom Curve, aber auch nur solang es am Schreibtisch liegt, in der Hosentasche oder Jackentasche nervt der globige Bolzen tierisch.

Der Akku ist ok, hält bei aktuellen BB Curve Modellen aber länger.

Mein Tipp: Curve Modelle der Baureihe 93XX 3G sind deutlich ausgereifter, schneller, aktueller und günstiger.


Sony Ericsson T303 Ledertasche Etui offen - Black Edition
Sony Ericsson T303 Ledertasche Etui offen - Black Edition

2.0 von 5 Sternen Geheimtipp für Blackberry Curve 9320 aber nicht fürs Sony, 8. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Scheinbar hat das Produkt nochmal gewechselt, meine Rezension bezieht sich auf die Tasche, die oben offen war bzw. ist. Scheinbar ist jetzt ein Verschluss dran.

Das T303 passt bei mir hinein, fällt aber hinaus, also Schutz = 0

Dafür ist es ein Geheimtipp fürs Blackberry Curve 9320 - passt perfekt hinein, fällt weder heraus noch sonst etwas und man kann die LED sehen.

Wiederum passt das original RIM Blackberry Täschelchen nicht fürs Blackberry Curve, für das es eigentlich vorgesehen ist.

Verwunderlicherweise ist das häufig der Fall, Taschen, die eigentlich nicht passen "dürften", die passen und andere nicht. Hilft nur Glück.


Bosch 3397001394 Wischblatt Satz Twin Spoiler 394S - Länge: 580/500
Bosch 3397001394 Wischblatt Satz Twin Spoiler 394S - Länge: 580/500
Preis: EUR 25,00

5.0 von 5 Sternen Deutlich besser als die neuen Bosch, 8. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die bügellosen Aerotwin passen natürlich auch am E46 Coupe, aber sie wischen sehr schlecht und noch viel schlimmer, bei schneller Fahrt oder windigem Wetter verbiegen sie sich so, dass man sie per Hand zurückbiegen muss, erstmal rechts ranfahren muss. Auf der Autobahn kann das böse enden, wenn sich bei Seitenwind und Regen plötzlich das Wischblatt wölbt.

Meiner Ansicht nach bringen die Bügel Aerotwin deutlich bessere Leistung zum besseren Preis. Möglicherweise bringen die bügelosen Bosch einfach nicht genug Druck auf die Scheibe, sind sehr anfällig und die Wischleistung mieserabel.

Ich kaufe jedenfalls nur noch die Spoiler Aerotwin, wie hier bei Amazon, hielten bei mir 2 Jahre, Wischleistung ist noch ok aber ich tausche dennoch aus. Wohlbemerkt hab ich kein Garagenauto, steht 365 Tage im Jahr bei Wind und Wetter draußen.


Philips X-tremeVision +100% H7 Scheinwerferlampe 12972XVS2, 2er-Set
Philips X-tremeVision +100% H7 Scheinwerferlampe 12972XVS2, 2er-Set
Wird angeboten von raceland
Preis: EUR 19,87

2.0 von 5 Sternen Anfangs gut, dann schlechter und Totalausfall, 6. Dezember 2012
Die Philips Lampen zählen im Handel zu den teuersten überhaupt, sie sind hier um einige Euros billiger zu bkeommen und dennoch immer noch teurer als andere Markenlampen von Osram oder Bosch. Einbau und Co ist wie bei jeder Birne gleich.

Ich selbst nutze das Abblendlicht auch tagsüber, für diesen Einsatz ist von der X-Treme definitiv abzuraten. Mein Auto hat kein spezielles Tagfahrlicht. Daher fahre ich mit diesen Birnen.

Genau 1 Jahr hielten sie bei weniger als 6000km. Da ist eine mehr als schwache Leistung für Birnen, die im Einzelhandel fast 50 Euro gekostet haben. Ich habe sie mir nicht mehr gekauft. Letzte Woche fiel die rechte Birne aus, die linke schwächelte schon.

Anfangs wirkten die Birnen so hell, dass mir häufig Autofahrer aufblendeten, im Glauben ich habe Fernlicht versehentlich an, die Blendwirkung scheint enorm, die Ausleuchtung anfangs gut und nach einem halben Jahr trübten die Birnen schon stark ein und verloren entsprechend an Kraft bis zum Ausfall.

Ich habe vorher die Standard BIrnen von Philips 7 Jahre (!) gefahren, ohne Ausfall. Sie waren unwesentlich schlechter, dafür zuverlässiger.

Nun fahre ich Osram, kosten 10 Euro weniger und sind deutlich weißer im Vergleich zu den Philips, die doch typisch warmgelbes Licht haben, was gemütlich fürs Wohnzimmer sein mag, aber für die Straße eignet sich weisses Licht besser. Die Osrams Night Breaker 2 haben eine noch weitere Leuchtkraft, ob sie länger halten weiß ich noch nicht, aber sie sind günstiger und führen scheinbar zu weniger Blendung, was für mich auch großer Sicherheitsfaktor ist, wenn ich den Gegenüber nicht so blende, dass er mir selbst reinfährt oder in den Graben steuert.

Ich werde mir die X-Treme definitiv nicht mehr holen, denn sie sind zu teuer für das was sie leisten.


Grundig Elya Schnurlostelefon schwarz
Grundig Elya Schnurlostelefon schwarz

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Funktioniert, erwarten darf man wenig, 30. November 2012
Das Telefon habe ich für 12 Euro erworben, für 30 hätte ich es definitiv nicht erworben. Die Verarbeitung ist sehr klapperig, eigentlich hab ich mit den letzten Grundig Telefonen garkeine gute Erfahrung, die Akkus versagten nach knapp 1 Jahr und das Telefon stürzte unverhofft ab, mitten im Gespräch und fand dann die Basisstation nicht mehr. Das Elya wirkt in der Verarbeitung sehr billig, eher was für Grobmotoriker, keinerlei Eleganz sollte man erwarten, außerdem sind die Klingeltöne selbst für extrem anspruchslose Nutzer wie mich eine Mischung zwischen einfach nur extrem ätzend, billig und völlig lieblos. Vermutlich ein ausgemusterter Bestand aus den 70ern. Die Töne sind allesamt wirklich grauenvoll, so dass man schnell ans Telefon rennt, damit man sie nicht länger ertragen muss oder hofft, dass einen keiner anruft. Ob das Telefon wirklich von Grundig ist, oder nur gelabled, weiß ich nicht, die Akkus sind jedenfalls von irgend einem asiatischem Fremdhersteller. Wenn es 2 Jahre hält, hat es den gleichen Dienst getan, wie alle 40 Euro Grundig Telefone zuvor, wie aber anfangs erwähnt, 30 Euro ist das Telefon nicht wert.

Es kann eigentlich nur telefonieren, wirklich nicht mehr. Es hängt bei mir an einer Fritzbox, die Anrufbeantworter, Clip und Clir übernimmt, ich weiß nicht, ob das Telefon das überhaupt beherrscht, jedenfalls ist es platzsparend zu platzieren durch die extrem billig wirkende Halterung, die aber sicher steht und rutschfest gummiert ist.

Keine Kaufempfehlung für jemanden, der oft Anrufe am Festnetz erwartet, dazu sind die Klingeltöne einfach zu ätzend.


BlackBerry ACC-32918-201 Leder Pocket Tasche für 8520 8530 9300 9330
BlackBerry ACC-32918-201 Leder Pocket Tasche für 8520 8530 9300 9330
Wird angeboten von okluge
Preis: EUR 4,89

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen 9320er Curve fällt heraus, 16. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Damit ist alles geschrieben: Das Curve 9320 passt zwar hinein, fällt aber raus, somit nicht als Schutzgeeignet, auch wenn die Tasche fast ein Hardcase ist und sehr widerstandsfähig, wenn das Smartphone nur drinnen bleiben würde, da das aber leider nicht der Fall ist: Nicht für das 9320 empfehlenswert. Geheimtipp ist die Hülle des Handys Sony T303, hier passt das Blackberry perfekt hinein.


Handytasche für Motorola DROID PRO XT610 Schwarz
Handytasche für Motorola DROID PRO XT610 Schwarz
Wird angeboten von mobile and more
Preis: EUR 3,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top, 16. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für den Preis absolut top, schützt das Handy super, die Aussparungen sind sehr gut gewählt, das Motorola kann sogar beim Laden in bestimmter Position in der Hülle bleiben, auch beim Musik hören. Sehr guter Schutz, auch gegen Herunterfallen, das Motorola rutscht auch nicht heraus.


Blackberry Curve 9320 Smartphone schwarz
Blackberry Curve 9320 Smartphone schwarz
Wird angeboten von Handelskontor Kirchner
Preis: EUR 109,90

46 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Smartphone, 16. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Einsteiger habe ich zunächst zu einem Android Smartphone gegriffen, das ist günstig, haben alle, es gibt viele Apps und gute Geräteauswahl - das dachte ich.
Aber irgendwo muss man ja mal einsteigen. Also habe ich mir ein Gerät gekauft, das mit Android ausgestattet war und eine Tastatur hatte, optisch dem Blackberry gleich kam. Es war natürlich günstiger als das Curve 9320. Schnell habe ich folgendes festgestellt:

- es gibt riesige Geräteauswahl...und genauso stark vernachlässigt sind die Android Updates, da die Hersteller die Updates garnicht durchwinken und man bleibt auf einem löchrigen Android System mit Stand: Werksauslieferung sitzen, weil die Hersteller ihre individualisierten Android Systeme anschließend nicht fortentwickeln
- es gibt riesige App-Auswahl und 99,9% davon gehören in die Kategorie Unsinn/Fun/Games. Professionelle Apps findet man vergeblich oder man muss sie kaufen, was schnell zu einem teuren Spaß wird und Kreditkarte voraussetzt. Die wenigen vernünftigen Apps sind mit Werbung und Schnüffel/Spyzusätzen ausgestattet, die eigentlich nur das Telefon ausspionieren und mit Werbung zuklatschen.
- es gibt also nur wenige vernünftige Apps und die Software ist vollständig fragmentiert: Nichts greift ineinander, die ab-Werk-mitgelieferte Software erfüllt meist nur absolut rudimentäre Ansprüche, es "geht" gerade so, wenn überhaupt. Der Android Mail Client ist eine Katastrophe, unzuverlässig und eigentlich unterentwickelt. Wenn man nicht vorhat, den Client von GMail zu nutzen, kann man einpacken
- ständige Bugs, Abstürze bei Anrufen, bei Anwendungen und totale Unzuverlässigkeit (Bsp. Absturz bei eingehendem Anruf bei 2G Verbindung, LED ließ sich nicht ausstellen, total verbuggede Android Froyo Version)
- die wichtigsten absolut unentbehrlichen Tools sind nicht ausgereift oder nicht vorhanden oder benötigen Google: Kalender, Mail und Co....absolut unbrauchbar für den Geschäftsalltag und auch nervig im privaten Bereich
- keine Möglichkeit, MS Office Dokumente zu nutzen

Also habe ich mir nach bereits 3 Wochen Android gedacht, das kanns nicht sein: Ich brauche etwas, was sicher ist, funktioniert und aus einem Guss gemacht ist. Das Bold kam mir nicht ins Haus, da nur das 9900er das neue Blackberry OS 7.1 unterstützt und ich keine Lust hatte, das bald nicht mehr unterstütze 6.0er zu kaufen oder gar ein uraltes 5er OS mit Blackberry 9000 Bold Gerät zum horrenden Preis.

Das Curve 9320 bietet für mich entscheidende Kaufvorteile:
- gute Akkulaufzeit (die angegebenen sind immer geschönt bei Smartphones, das Curve hält bei mir bei intensiver Nutzung 2 Tage, im reinen Standbybetrieb wirklich eine Woche, es gibt Tricks, die Laufzeit zu verlängern, OS 7.1 hat einen eingebauten Akkusparer, der ist Top, auf das System abgestimmt und funktioniert -> kein Vergleich zu diesen Akkubooster-Schrott-Apps, die man für Android so kennt)
- Ordentliche Verarbeitung, edles Design
- klein
- Kein Touchscreen, ich mag das nicht, das Display bleibt hier immer sauber, das Touchpad funktioniert absolut perfekt, kein Gedatsche, daneben Geklicke, mit dem Touchpad kann man exakt einklicken und alles lässt sich genial erreichen, einzelne Buchstaben per Zeigefinger auf einem Touch zu markieren ist fast unmöglich, hier zeigt sich das Blackberry einfach sehr durchdacht
- der Preis!
- OS 7.1 enthält eine Menge sinnvoller Apps, eigentlich alles, was man sich bei Android zusammenschustern und suchen muss, liefert RIM hier beim Blackberry 7.1 mit
- documents to go Premium ab Werk dabei, Anzeige/Bearbeitung von Word/Excel Dokumenten ist möglich, die Darstellung ist ok, klar gibts hier auch keine 100% Sicherheit, alle Features von Microsoft darzustellen, aber mit der Desktop Software von documents to go bekommt man die Synchronisation sogar perfekt hin (by the way...gute Office Android Software kostet knapp 30 Euro, die man sich hier spart)
- Einstellungsmöglichkeiten sind fast unendlich
- Sicherheitsfeatures
- Einrichtung der Mail Accounts ist absolut problemlos, wo Android schnell kapituliert oder Probleme macht, hier alles automatisch
- genialer Kalender, keine Zwangsanmeldung wie bei Google notwendig
- man vergisst es schnell, aber: Top Sound, super Sprach und Hörqualität, tausend Einstellmöglichkeiten und noch viel mehr.

Das Blackberry ist klein und handlich, das Display völlig ausreichend für alles, was man braucht, ich habe für den Alltag keine einzige Zusatzapp laden müssen, hier ist einfach alles drauf - und greift voll ineinander, alles aus einem Guss, die Einstellungen sind von Haus aus möglich, LED Licht, Sound, Vibration, für jedes Mail Konto individuell einstellbar, auch hier gegenüber Android der große Vorteil: Es funktioniert, die Anzeigen sind durchdacht.

Jetzt ist mir klar, wieso Blackberry noch immer den Geschäftsbereich dominiert, es ist zuverlässig und funktioniert.

Seit ich das Gerät habe ist es kein einziges Mal abgestürzt, lief und funktionierte astrein. Keine Hänger und nichts.

Also ich kann nur jedem raten, der etwas haben möchte, was aus einem Guss kommt, stabil ist, gut aussieht und funktioniert -> das Curve 9320 oder eben eine andere Blackberry Version.

Ich würde jedoch keine Software unter der 7.1er kaufen, da im Frühjahr 2013 schon Version 10 angekündigt ist, dürfte die OS 6 nicht mehr lang supportet werden und man erhält mit der 7.1er documents to go und diverse andere nette Apps, die man sonst wieder mühesam dazukaufen oder / und laden müsste.

Und übrigens: Die Blackberry Tasche ist nicht empfehlenswert, dort fällt das Smartphone leicht heraus, es gibt bessere Taschen, muss man aber etwas herumtesten.

Ergänzung:
Was man braucht, oder wirklich dringend einrichten lassen sollte, ist die Blackberry Option beim Telekommunikationsanbieter, bei dem man einen Vertrag abgeschlossen hat. Von Smartphone (egal ob IPhone, BLackberry, Android, Symbian) Nutzung per Prepaid rate ich wegen der Datentransfers dringend ab, die Kosten sind horrend und die Karte ständig leer.

Zuerst mal zum Blackberry Vertrag, der bei den Anbietern in der Regel BB-Option oder Blackberry Option heißt. Das ist einfach ein Feature, das man wirklich benötigt bei Blackberry. Bei vielen Anbietern gibt es dieses Feature sogar auf Anfrage kostenfrei dazu. Man braucht es, um überhaupt mit dem Blackberry sinnvoll arbeiten zu können. Das ganze funktioniert dann so, dass man nicht direkt mit dem Internet verbunden wird, sondern über den Umweg der Blackberry Infrastruktur. Die Blackberry Infrastruktur beinhaltet unter anderem die Möglichkeit, dass man Daten komprimiert bekommt und somit deutlich weniger Datentransfer stattfindet, als das mit herkömmlichen Smartphones der Fall ist. Die Blackberry Option macht also 100 Prozent sinn, sonst ist das Telefon faktisch nutzlos.

Punkt 2: Pushmail.
Das hab ich zuerst auch nicht verstanden, aber auch das ist einfach: Pushmail bedeutet bei Blackberry eine bestimmte Mail Adresse zu haben. Beispielsweise: Hans.Mustermann@Mobilfunkanbieter.blackberry.com - > die dort ankommenden Mails werden sofort und ohne Verzögerung gepusht und aufs Handy weitergeleitet. Man kann sich eine solche Push-Blackberry Mail einrichten und am Blackberry entsprechend verwenden. Es handelt sich im einfachsten Sinne einfach um eine separate bzw. neu eingerichtete Mail Adresse, die garantiert sofort alle an sie versandten Mails aufs Blackberry überträgt.
Natürlich kann man auch andere Mail Adressen, wie hans.mustermann@gmx.com oder sonst welche Mail Anbieter einrichten, meines Wissens nach bis zu 10 Konten (man möge mich korrigieren, wenns mehr sind). Aber hier ist kein Push garantiert, also kann es bei GMX oder WEB oder sonst welchen Anbietern durchaus zu Verzögerungen kommen.
Der Push Dienst garantiert das sofortige Übertragen der Mail tatsächlich nur für die Hans.Mustermann@Telekomanbieter.blackberry.com E-Mail Adresse.

Soweit ich weiß, kann man diese Push Mail Adresse auch nur mit Blackberry Option einrichten, alles andere dürfte nicht möglich sein.

Hinweis: Wenn man beim Mobilfunkanbieter beantragt, dass man die Blackberry Option einrichten möchte, so ist die binnen in der Regel 48 Stunden (bei mir war sie sofort aktiv) eingerichtet und man kann mit einem IPhone oder Android Smartphone ab sofort NICHT mehr ins Internet oder Mails abrufen, weil ab sofort die gesamte Internetkommunikation über die Blackberry Server läuft und das geht logischerweise nur mit dem Blackberry Gerät. Erst wenn man die SIM Karte dann ins Blackberry Gerät einlegt, funktioniert wieder alles. Umgekehrt - entscheidet man sich aber dann, doch wieder auf IPhone oder Android umzusteigen, dauert es bei manchen Anbietern fast 4 Wochen (!!!!!!) bis die Blackberry Option wieder gekündigt ist, was bedeutet, man kann gegebenenfalls einen Monat lang sein IPhone oder Android dann nicht mit Internet benutzen, weil die Frist eingehalten werden muss, bis die BB Option wieder deaktiviert ist.
Man sollte sich also vorher gut überlegen, ob man tatsächlich die BB Option aktivieren lässt und sich vor allem beim Provider erkundigen, wie lange es dauert, diese einzurichten und wie lange es dauert, sie wieder bei Bedarf zu kündigen. Abgesehen davon: Auch sicherheitshalber fragen, ob sie wirklich gebührenfrei ist oder Zusatzkosten anfallen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 28, 2013 4:24 PM MEST


Motorola Pro Smartphone (7,8 cm (3,1 Zoll) Display, Touchscreen, 5 Megapixel) schwarz
Motorola Pro Smartphone (7,8 cm (3,1 Zoll) Display, Touchscreen, 5 Megapixel) schwarz

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen (Kein) perfekter Ersatz für das BlackBerry, 3. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Motorola Pro dürfte jeden ansprechen, der sich nicht für ein sündhaft teures Blackberry entscheiden möchte, die dort eingeschränkte App Auswahl inklusive und auch nicht dem IPhone Kult verfallen möchte, inkl. ebenso eingeschränktem App Store und gewöhnungsbedürftiger Geräte.

Über Android möchte ich nur kurz etwas los werden, es ist erprobt, stabil und ausgereift, es ist verfügbar und es ist vor allem verbreitet, was die Softwareverfügbarkeit einfach und günstig bis kostenlos macht.

Das Motorola ist für mich die perfekte Arbeitsmaschine, zugleich kann es mit jedem gewöhnlichen Smartphone mithalten, flüssige Videos abspielen und gleichsam als E-Mail Maschine dienen.

Wer sich zwischen Iphone und Blackberry nicht entscheiden kann, kauft sich einfach dieses hier. Es gab für mich klare Punkte, die für das Motorola Pro sprachen:

- das Betriebssystem Android
- Tastatur
- die definitiv beste Akkulaufzeit, die ich je von einem Smartphone kennengelernt habe. Es hält bei mir bei "normalem" Betrieb, Telefonieren, Whatsapp, E-Mail gute 5 Tage und ist dann noch nicht am Ende. Bisher hab ich es an 2 Tagen noch nicht leer bekommen.
- Größe und Design, perfekte Mischung aus guter Nutzbarkeit auch mit einer Hand und guter Haptik und Optik

Das Phone lässt sich mit verschiedenen Desktops perfekt so einstellen, dass man auf der Arbeit eine andere Oberfläche hat als privat, man kann das also umstellen, fast wie beim Blackberry, nur deutlich besser - Android eben.

Die App Auswahl ist natürlich gigantisch, die nützlichen Apps hat man schnell gefunden und man kann das Phone auch komplett so einrichten, dass man ohne jedes Google Zwangstool auskommt, E-Mail muss nicht bei GMail sein, den Kalender kann man auch gegen einen der anderen zig Tausend Angebote aus dem Play Store tauschen.

Das Telefon ist ein perfekter Begleiter, ich habe bisher noch keine Makel entdeckt......perfekt für Meetings oder sonstige Treffen: Die LED, die ja leider fast allen Lifestyle Geräten fehlt.....sie zeigt in (programmierbaren) Farben an, ob eine Nachricht angekommen ist. Lästiges Draufklicken um das Display zu aktivieren entfällt somit, was durchaus positiv gewertet wird. Schließlich sieht kein Gesprächspartner im Meeting gern einen ständig auf seinem Phone herumklickenden Gegenüber. Wenn die LED leuchtet, sieht man das auch so, wenn das Motorola lediglich vor einem liegt - perfekter gehts nicht.

--------------------------------
Update Langzeittest:

Nach dem Langzeittest muss ich leider oben geschriebenes (was ich exakt so stehen lasse) revidieren.
Android typisch ist zwar die Masse der Apps, aber man stellt schnell fest, dass irgendwie jede App auf das gesamte Handy zugreifen möchte, ein einfaches Notepad für Android möchte kurioserweise das Telefonbuch lesen und diverse andere Informationen, außerdem legt es 1/3 Werbefläche mit ständigem Datentransfer aufs Handy und wer mal genau hinschaut, merkt, dass hier permanenter Datenaustausch stattfindet zwischen irgendwelchen Servern und dem Handy, vermutlich werden ganze Telefondaten irgendwohin synchronisiert - das ist kein Einzelfall, eher ist es der Einzelfall, wenn Apps mal "normale" völlig ausreichende Berechtigung brauchen.

Schade - man muss eigentlich fast jede brauchbare App herunterladen, nutzbar ist lediglich nacktes Android mit Oberfläche. Alle mitgelieferten Apps sind für den Alltag schlicht unbrauchbar: Sei es die Mail App, sei es die Kalender App, alles funktioniert nur mit Google und online, offline oder ohne Empfang kann man fast keine Arbeit verrichten, für Office gibts überhaupt keine App (ausser natürlich wieder mal Google)....am Ende stellt man doch leider fest, dass man für vernünftige Apps, die man braucht, gut und gerne mal 50 Euro oder mehr hinblättern muss.

Hinzu kommen die ständig neuen Viren, Trojaner, die fleißig für Android entwickelt werden und man selbst im Google Play Store nicht absolut sicher sein dürfte, abgesehen davon dass hier unheimlich viele Apps durchgewunken werden, die wie bereits geschrieben, alles mögliche auslesen und synchronisieren möchten.

Was mich aber am meisten gestört hat, was die verbugte Android Version, der Teufel steckt doch im Detail. Android ist kein durchdachtes System, sondern ein stark bis sehr stark fragmentiertes Betriebssystem, das eigentlich nur funktionert, wenn man 100% Google akzeptiert, deren Mail Adresse und alles weitere. Wer seine eigene Mail Adresse nutzen will, bekommt schon Probleme, weil die Standard Android Mail App/Client einfach zu rudimentär gestrickt ist und fast nichts kann, IMAP funktionierte bei mir zB garnicht, POP nur mit starkem Datentransfer und so weiter.

Bei Anrufen kam es bei mir zu reproduzierbaren Abstürzen und Klingeltonversagen. Da ich das Ding in erster Linie noch immer als Telefon brauche, ging das für mich garnicht. Somit war letzteres auch der Grund, wieso ich mir dann doch ein Blackberry gekauft habe. Blackberry kann alles nur richtig und besser als das Motorola Pro, das ist leider mein bitteres Fazit.

Bei Anrufen in Abwesenheit blinkte die LED und ließ sich nur durch Neustart wieder ausstellen. Neustarts waren täglich mehrfach nötig, da oft garnichts mehr ging.

Die Freeversionen für MS Office sind in der Regel unbrauchbar, da mit englischer Bedienung und ohne Umlaute, ein Dokument ohne äüö zu schreiben, grenzt an eine Kunst, die wenigen brauchbaren Apps müssen gekauft werden, um unterwegs WORD und Co zu lesen.

Schade....Android ist eben doch mehr Spielzeug, bisschen unzuverlässiges Telefonieren und Arbeiten, wenn man Glück hat, aber mehr auch nicht. Filme schauen kann ich auch am Fernseher, unterwegs brauche ich Zuverlässigkeit, ein abstürzendes Telefon kann ich nicht brauchen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6