Profil für deph > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von deph
Top-Rezensenten Rang: 262.130
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
deph

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Krieg um den Mond
Krieg um den Mond
Preis: EUR 3,99

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Idee, Umsetzung dürftig, 29. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Krieg um den Mond (Kindle Edition)
Der niedrige Preis hätte mich stutzig machen sollen, aber die guten Bewertungen klangen überzeugend. Bestätigen kann ich sie jedoch leider nicht.

Während die Grundidee gut ist und sich die Handlung einigermaßen flüssig lesen lässt, sind die Charaktere eine ziemliche Katastrophe und schrammen mit ihren massiven Stereotypen knapp an der Lächerlichkeit vorbei. Man merkt zwar, dass sich der Autor insbesondere bei den Hauptfiguren Anne und Olaf redlich bemüht hat eine Art Spannungsfeld aufzubauen, besonders überzeugend bekommt er dies jedoch nicht hin. So gibt es abrupte Wendungen in ihren Verhaltensweisen, die nicht schlüssig sind oder einfach gar nicht erklärt werden und teilweise den vorher beschriebenen Charaktereigenschaften diametral gegenüberstehen. In der Schlussszene wird es sogar so beeindruckend absurd und unrealistisch, dass ich fast laut aufgelacht hätte: Die sonst so zugeknöpfte und strebsame, schon fast asexuelle Wissenschaftlerin packt auf einmal innerhalb von einem Absatz mal eben eine angestaubte Portion Koketterie aus, lässt die Hüllen fallen und sich auf den eigentlich schon abgeschriebenen Gegenpart ein und zeugt angedeutet ein Kind. Hoppla, bitte wie?

Aber auch vorher bleibt insbesondere die Protagonistin hölzern und alle weiteren Charaktere um sie verkommen zur banalen Staffage, die wie Pappfiguren drumherum stehen, ab und an vom Autor verrückt werden und ansonsten von Stereotypen nur so triefen.

Einzig gegenüber der abscheulich egozentrischen Figur des Gordon entwickelt man eine solide Antipathie und so etwas wie eine Haltung, was man dem Autor immerhin zugute halten muss. Da Gordon und sein Wirken aber insbesondere im späteren Verlauf wirkungslos verpufft und irgendwann einfach abtaucht, taugt er nicht mal als Anti-Held oder echter Gegenspieler der Hauptperson.

Nebenhandlungen und kleine, banale Twists, wie aus einer schlechten Seifenoper, haben mich mehrmals hinterfragen lassen, ob das Buch überhaupt jemand lektoriert hat. Beispielsweise Elena als Sidekick und der "gutaussehende Tobias" könnten auch in einer dreiseitigen Foto-Love-Story in der Bravo auftauchen, dem Buch helfen sie jedoch in keinster Weise weiter. Und wie schon andere Rezensenten festgestellt haben, sind auch die internationalen Charaktere dünn ausgearbeitet, bleiben farblos und vergammeln im Schubladendenken. Die dummen und bösen Amis, die teuflischen Chinesen, die guten Europäer und die ausgefuchsten Russen. Blöder und eindimensionaler geht es kaum und die "Feindbilder" kommen nicht über Stammtischniveau hinaus.

Wie der Autor das Licht auf dem Mond beschreibt, ist auch in diesem Buch alles Schwarz und Weiß. Es gibt so gut wie keine Zwischentöne, alles wird in ein Schema gepresst und hangelt sich an der Haupthandlung entlang, die dadurch erzwungen, künstlich und vorhersehbar wirkt. Am Ende ist dann auch alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Was schade ist, denn prinzipiell sind die Ideen, die aus einer Schraube unbekannter Herkunft auf der Mondoberfläche erwachsen interessant, einigermaßen gut umgesetzt und wenn auch sicher ausbaufähig, in einer kurzweiligen, manchmal sogar spannenden Basishandlung eingebettet - die zwar abbricht, als der Autor wirkliche Fantasie hätte beweisen können, bei der aber zumindest die naturwissenschaftlichen Grundlagen zu stimmen scheinen. Wenn die Charaktere nur nicht die Tiefe einer kleinen Pfütze hätten, würde ich das Buch sogar als gut bezeichen.

Zum Technischen: Der Satzbau holpert an ein einigen Stellen ziemlich, teilweise fehlen Worte oder sind falsch geschrieben und in der Kindle-Edition gibt es trotz ausreichend Seitenumfang nur drei "Kapitel", was die Navigation im Buch erschwert. Hier muss in jedem Fall nachgebessert werden.

Insgesamt langt es zwar prinzipiell für 2 1/2 Sterne, da ich aber nicht mit gutem Gewissen aufrunden kann, bleibt es bei 2 Sternen.

Bis zum Mond ist noch eine Menge Luft nach oben!


Seite: 1