Profil für J. Weis > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Weis
Top-Rezensenten Rang: 4.362
Hilfreiche Bewertungen: 294

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Weis "SharonBaker"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Dustlands - Die Entführung
Dustlands - Die Entführung
von Moira Young
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Starke Frau, Starke Geschichte ..., 2. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein abgelegener Ort, in einer Gegend, die immer mehr austrocknet, lebt eine kleine Familie einsam und verlassen, bis zu dem einen Tag wo fremde Reiter kommen und sich den ältesten Sohn Lugh schnappen und entführen. Seine Zwillingsschwester Saba verspricht, ihn zu finden und ihn zu befreien. So verlässt sie mit ihrer kleinen Schwester Emmi ihre gewohnte Umgebung, um sich der Welt zu stellen. Saba ist eine Kämpferin und nimmt alle Hürden auf sich, mit viel Mut und Entschlossenheit beginnt sie ihre Suche und stellt sich allen Gefahren. Was wird sie außerhalb ihrer Wüste finden? Wem kann sie trauen? Und wird sie Lugh finden?

Ich muss gestehen, dass ich mich ein wenig vor der Geschichte gefürchtet habe, da mir sehr viele von dem schlimmen Erzählstil berichtet hatten und das es so schwer wäre, diesen zu lesen. Skeptisch, wie ich bin, aber leider auch sehr neugierig, wagte ich mich an das Buch ran und siehe da, ich hatte gar keine Probleme damit. Nun gut, es ist sehr eigenwillig und im Vergleich zu anderen Büchern, wirklich was ganz anderes, aber ich mochte diese Art recht gern und bin wirklich recht schnell über die Zeilen geflogen.
Erst später bekam ich eine Erklärung für diese ungewöhnliche Weise zu erzählen. Die Autorin wollte den Anschein geben, dass dieses einfache Mädchen, was weder schreiben noch lesen kann, uns die Geschichte direkt selber erzählt. Sie wollte so, die raue Stimmung und die Einfachheit einfangen und wiedergeben und ich muss sagen, das ist ihr gut gelungen.
Saba und Lugh haben eine ganz besondere Beziehung miteinander und zu Anfang glaubt man wirklich, in ihrem Leben hätte kein anderer Platz. Diese Zwillinge scheinen etwas ganz Besonderes zu sein, nicht nur dass sie sich von Aussehen unterscheiden, auch von ihren Wesen her sind sie wie Tag und Nacht. Lugh scheint der umsichtigere zu sein, der von der Einöde genug hat und auch von seinem Vater, während Saba stur und kratzbürstig ist und nur den Sinn im Leben hat, bei Lugh zu sein. Die Entführung ist für die kleine Familie eine absolute Katastrophe, Lugh weg, der Vater tod und Saba muss sich um die kleine verhasste Schwester Emmi kümmern, aber nichts hält sie auf bei ihrer Suche.
Genau solche Figuren mag ich ja unheimlich gern, starke Frauen, die sich durchbeißen, Mut beweisen und sich von ihrem Weg nicht abbringen lassen. Am Anfang war Saba schon etwas schwer zu verstehen, diese enge Bindung zu ihrem Bruder, können wahrscheinlich nur Zwillinge verstehen. Während sie mit ihrer kleinen Schwester gar nichts anfangen kann und sie am liebsten zurücklassen würde. Aber die kleine Emmi ist auch nicht ohne und scheint mehr mit ihrer großen Schwester gemein zuhaben, als dieser lieb ist. Es war auf jeden Fall herrlich zu lesen, wie sich Saba ändert und eine wirklich tolle Entwicklung hinlegt. Vor allem wird sie weiblicher, wenn Jack in der Nähe ist und durch seinen Charme und ihrer Sturheit, kommen oft sehr lustige Situationen zustande, die das Leserherz mehr als nur erfreuen. Ich sah‘s zum Beispiel mit fettem Grinsen da.
Genau, die Geschichte bekommt auch ein bisschen Liebe dazu und das wirklich ganz natürlich und ohne viel Schnörkel mit eingebaut. Diese beiden Figuren harmonieren wunderbar miteinander und kommen ganz ohne Kitsch und Dramatik aus. Während Saba oft nicht weiß, wie ihr geschah, hat Jack sie schon mit einem perfekten Spruch ausgespielt, dabei kommt sie sich oft wie ein Esel vor, aber genau diese Szenen geben der Geschichte unheimlich viel. Sie wird dadurch wärmer und nimmt die Rauheit der Zukunft ein bisschen die spitzen Kannten.
Für mich war Dustland eine absolute gelungene Überraschung, damit hatte ich nicht gerechnet, aber ich finde diesen Auftakt großartig gelungen. Der ganze Plott war gut durchdacht, spannend aufgebaut und mit jeder menge interessanter Figuren bespickt. Dabei wurde es nie langweilig und war oft auch sehr actionreich, aber ideal abgestimmt, und obwohl dieser Band ohne Cliffhanger auskommt, will ich mehr Abenteuer mit Saba und freu mich jetzt schon auf Band zwei.


LaLaurie - Stumme Herzen | Erotischer Liebesroman
LaLaurie - Stumme Herzen | Erotischer Liebesroman
von Jules Saint-Cruz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

5.0 von 5 Sternen Wenn Gefühle stärker sind ..., 30. Juni 2015
Tara versucht stark zu sein und einfach weiterzumachen, nachdem ihr Leben wild durcheinander gewirbelt wurde. Ihre Liebe zu Julien darf sie nicht leben, da für beide zu viel auf dem Spiel steht. Ihre Familie setzt sie weiterhin sehr unter Druck und die Öffentlichkeit liebt den Anwalt Mr. Julien Cavanaugh, der gegen ihre Familie klagt. Doch trotz der guten Vorsätze sind die Gefühle stärker und das Schicksal führt die beiden immer wieder zusammen. Sie sind es leid, dagegen anzukämpfen und wollen endlich ihre Liebe leben, aber es muss im Geheimen sein. Was zu Anfang reizvoll ist, wird schnell zur Qual und einmal nicht aufgepasst, hat das, fatale Folge. Die Empörung über ihre Beziehung ist riesengroß, von allen Seiten hagelt es Kritik und Unverständnis. Wird das ihre Beziehung aushalten? Ist ihre Liebe stark genug? Und was geschieht im Gerichtsprozess?

Endlich ist der zweite Teil da und ich habe ihn auch direkt wieder verschlungen, diese beiden Figuren fesseln mich so sehr und die Geschichte ist einfach total gelungen und für mich auch teilweise sehr überraschend.
So dachte ich zuerst, dass es ein ewiges Hin und Her zwischen den beiden geben würde, und richtete mich schon auf endlose Gefühlsdebatten ein. Aber was ist, unsere Autorin Jules Saint-Cruz geht gleich in die Vollen und lässt uns einige schöne Momente erleben. Das heißt, sie steigt fünf Monate später mit ihrer Geschichte wieder ein und lässt das Schicksal direkt zuschlagen. Ich fand das richtig gut, denn bei den meisten anderen Geschichten ist ja grade dieses ewige Hin und Her so beliebt und ich finde es immer so anstrengend und oft so unrealistisch. Das macht doch keiner im wirklichen Leben mit.
So erleben wir zuerst den Frust und die Traurigkeit die Tara empfindet und dass sie das Gefühl hat, Julien sei Rache wichtiger als Liebe. Sie vergräbt sich in Arbeit, versucht ihrer Familie aus dem Weg zu gehen, was immer schwerer wird und ist dabei melancholischer als je zuvor. Dabei ist Julien aus ihren Leben gar nicht mehr wegzudenken, jeden Tag sieht sie ihn im Fernsehen und ihre Gefühle schreien danach bei ihm zu sein. Sie kann das Kapitel einfach nicht zuschlagen und neu anfangen. Vor allem kommt auch noch Ethan wieder ins Spiel, der es bei Tara neu versucht und ihr einfach noch mehr vor Augen hält, dass sie auf die Männerwelt pfeift und nur bei dem einen schwach wird.
Julien scheint es ganz ähnlich zu ergehen, denn sein einstiger Wunsch nach Rache bröckelt immer mehr und er überlegt ernsthaft darauf zu verzichten, damit er mit der Frau seines Herzen zusammen sein kann. Diese Anziehungskraft führt sie immer wieder zueinander, und als sie sich gegenüberstehen, gibt es kein Halten mehr. Mein kleines Leserherz schlug ziemlich schnell und olala... die beiden haben wirklich auf den ersten Seiten was nachzuholen.
Dabei geht unsere Autorin Jules mit viel Fantasie und Raffinesse ans Werk. Wir erleben prickelnde und heiße Momente. Frau weiß was sie will und Mann auch, das Zusammenspiel der beiden ist einfach wunderbar dargestellt und macht Lust zu lesen. Toll hat mir dabei auch gefallen, dass Jules hier auch ein bisschen Realität einfließen lässt und ich finde das ganz hervorragend. In jedem anderen Roman ist das Zusammenschmelzen zweier Körper bombastisch und ein Feuerwerk der Höhepunkte. Ist das so? Immer? Kann man nicht auch Lust haben, ohne alles zu bekommen? Ich finde, ja. Deshalb beide Daumen hoch für diese Darstellung, die einfach klasse gelungen ist und mich sehr angesprochen hat. Mehr solche Bücher bitte, dann lese ich auch mehr davon ...lach...
Damit aber nicht genug! Jules Saint-Cruz lässt uns im zweiten Teil der Trilogie einfach spüren, wie es ist, wenn die beiden zusammen sind. Sie gibt uns, was wir möchten und das in wirklich toller und großer Dosis, aber sie wäre nicht sie selbst, würde ihrer Geschichte nicht mit noch mehr als Romantik und Erotik aufwarten. So gibt es noch die tiefere Problematik der beiden Familien, die aufeinandertreffen und nicht unterschiedlicher sein könnten. Außerdem ist da der Mordfall, dessen Verhandlung vor Gericht unmittelbar bevorsteht. Tara steht unter dem Druck von ihrer Familie, widersetzt sich ständig dem übergroßen Willen ihres Vaters, die Öffentlichkeit macht alles an ihr schlecht und man fragt sich, ist sie stark genug dafür, kann sie das aushalten? Julien verliert auch an Glaubwürdigkeit, seit seine Beziehung bekannt geworden ist, aber er wird noch lange nicht so zerrissen wie seine Tara. Kann er gleichzeitig seinen Job machen und Tara eine starke Schulter sein? Sie haben es schwer und wir Leser bibbern ja so mit und dann kommt auch noch ein mega Cliffhanger zum Schluss. Bis zum Erscheinen des dritten Bandes beiße ich mir Fingernägel ab.
Ein wirklich starker zweiter Band, der mich überraschte hat. Die geheime Beziehung im ersten Teil des Buches und den Umgang damit, wenn es rauskommt in zweiten Abschnitt, sind hervorragend erzählt und umgesetzt. Ich war wieder mittendrin, und meine Begeisterung ist immer noch unangefochten. Mehr, bitte schnell mehr...


Days of Blood and Starlight: Zwischen den Welten 2
Days of Blood and Starlight: Zwischen den Welten 2
von Laini Taylor
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Der Kampf geht weiter ..., 25. Juni 2015
Karou ist verschwunden. Nachdem sie erfahren hat, das Akiva für den Totd ihrer Familie verantwortlich ist und ihr Volk dem Untergang geweiht ist, kehrt sie den Menschen den Rücken, um den Chimären zu helfen. Aber wo ist sie? Akiva sucht sie überall, er hat Angst, dass sie von seinen Leuten erwischt wird, und macht dann eine grausige Entdeckung. Mit diesem Wissen und der Hoffnungslosigkeit seine großen Liebe wieder zu finden, will er trotzdem seinen Traum in Angriff nehmen und für ein Ende des Krieges sorgen. Bis auf einmal ihn die Nachricht ereilt, dass es Tote bei den Engeln gibt und nur die Wiedergänger dafür verantwortlich sein können. Aber woher kommen sie? Gibt es etwa einen neuen Wiedererwecker? Wie viele sind es? Ist Karou vielleicht doch noch am Leben oder Brimstone? Wird es so überhaupt eine Chance auf Frieden geben?

Was habe ich den ersten Band dieser Trilogie geliebt und ich bin immer noch Feuer und Flamme, für die Figuren und diese einmalige Geschichte. Diesmal ist allerdings einiges anders und wir erleben die Spuren eines Krieges zwischen den Welten.
Karou hat die schreckliche Wahrheit über Akiva erfahren und über sich selbst. Verstört, wütend, zerrissen und todunglücklich dreht sie allen den Rücken zu und verschwindet. Ihr Ziel ist es, ihre Schuld wieder reinzuwaschen und ihrem Volk zu helfen, zumindest denen die noch nicht vernichtet wurden. Aber tut sie das Richtige, wenn sie sich dem weißen Wolf anschließt? Es ist ihr im ersten Moment egal, sie will helfen und merkt nicht, wie falsch das alles ist. Statt einen Weg für Frieden zu finden, schafft sie nur noch mehr Krieg und Karou gerät ins Wanken. Trotz ihrer Hilfe und ihrer unermüdlichen Kraftaufgabe wird sie unter ihren Leuten, schräg angeguckt, vorsichtig umschlichen, hinter ihren Rücken wird geredet und keiner vertraut ihr. Karou‘s starker Wille bröckelt, ihre Kraft lässt nach, aber ist Aufgabe eine Lösung, wenn sie doch an allem Schuld ist? Sie hat sich in einen Engel verliebt und sie hat die Geheimnisse verraten, kann sie dieses Unrecht je wieder gut machen und was ist mit ihr? Was ist mit ihren Träumen, von Frieden und Freiheit, ist der Weg des Krieges wirklich der Richtige?
Akiva glaubt zum zweiten Mal seine große Liebe verloren zu haben und kehrt nach Hause zurück. Seine Geschwister reagieren gemischt auf sein Auftauchen, wollen ihn aber nicht noch einmal verlieren, da sie ihm eh ansehen, dass er gebrochen ist. Aber diesmal ist es anders, er will sich nicht in Raserei verlieren, sondern seinen Irrtum wieder bereinigen und alles dafür tun um diesen Krieg, die Grausamkeit zu beenden, wenn er schon nicht an Frieden glaubt, will er zumindest ein bisschen seinen Traum verwirklichen und seiner Taten sühnen. So ist er zwar zu den Engeln zurückgekehrt, aber, nicht um Seite an Seite, ein vernichtetes Volk den Erdboden gleich zumachen, sondern dem fliehenden Chimären zu helfen. Zu seiner großen Verwunderung ist er mit seinen Gedanken nicht alleine und bekommt ungeahnte Unterstützung. Was wird Akiva unternehmen? Und wird es ihm gelingen?
Diesmal ist alles viel düsterer, bedrückender und manchmal sehr hoffnungslos. Karou und Akiva stehen auf zwei völlig falschen Seiten und werden von Verrat, Intrigen, Missgunst und Traurigkeit umzingelt. Selbst als sie sich wieder finden, ist da keine Liebe mehr. Karou kann nicht verzeihen und will es auch nicht. Sie sieht nur ihre tote Familie und ihre Aufgabe, es gibt kein zurück mehr und auch keinen Neuanfang. Aber trotz ihrer Ablehnung und ihrer Zurückweisung merkt sie, dass ihr Herz in seiner Nähe schneller schlägt und sich ihr Körper immer noch zu im hingezogen fühlt, aber das darf nicht sein. Durch diese Ablehnung und ihrer Sturheit verliert Karou viel an Sympathie und ist oft nicht nachvollziehbar und wirkt kalt.
Akiva ist von großer Erleichterung erfüllt, das Karou noch lebt und hofft auf Vergebung, die er aber nicht bekommt. Trotz das sie ihn die kalte Schulter zeigt, ist er immer noch sehr verliebt und zeigt ihr seine Liebe immer noch. Er geht verständnisvoll mit ihr um, und versucht ihr zu helfen, wo er kann, auch wenn sie seine Pläne ablehnt. Trotz seiner schweren Tat ist Akiva immer noch liebenswert und ich möchte ihn umarmen und trösten. Er ist für mich weiterhin ein wunderbarer Charakter.
Es ist schwer für uns Leser, diese bedrückende Stimmung von den beiden auszuhalten und zu ertragen, denn wir wünschen uns doch was ganz anderes. Auch die Umgebung hat sich sehr verändert, wir sind nicht mehr in Prag, sondern in Marokko oder in der Welt von Eretz. Der Krieg, die Flucht vom übrig gebliebenen Volk und der Widerstand nehmen diesmal viel Raum ein. Es ist kaum Platz für Romantik, eigentlich gar keine, sondern es herrschen düstere Gefühle vor. Das ganze Buch strotzt vor Brutalität und Blut, die Magie aus dem vorherigen Band ist leider fast weg und schimmert eigentlich nur durch Karou‘s Freundin Zuze mal auf. Die Atmosphäre sowie der Charme von Engeln und Chimären aus dem ersten Band hat sich hier sehr verflüchtigt und ich glaube das ist der Punkt, der mir ein bisschen gefehlt hat, aber es gibt ja noch Hoffnung auf den dritten Band. Dieser kleine Kritikpunkt hat mir aber trotzdem nicht den Spaß an der Geschichte genommen und ich finde noch immer das der Autorin hier, was Einmaliges gelungen ist und ich warte jetzt ganz gespannt auf den Countdown zwischen den Welten.


Liebe mit zwei Unbekannten
Liebe mit zwei Unbekannten
von Antoine Laurain
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,00

5.0 von 5 Sternen Wunderschön und so romantisch ...seufz..., 23. Juni 2015
Laurent ist auf dem Weg zu seiner Buchhandlung, als er auf einer Mülltonne eine Handtasche findet. Ihm ist sofort klar, das diese gestohlen sein muss, wer lässt nämlich solch ein tolles Stück zurück. Erst ist er am Grübeln was er damit machen soll, aber dann siegt seine Verantwortungsbewusstsein und er will sie bei der Polizei abgeben. Diese bittet ihn, sich doch ans Fundbüro zu wenden und da entschließt sich Laurent, sie erst mal mit nach Hause zu nehmen. Die Neugier siegt bei ihm und so verrät ihm der Inhalt so einiges, nur nicht den vollen Namen und die Adresse ihrer Besitzerin. Laurent ist fasziniert von den Fotos, den Kleinigkeiten, dem signierten Buch, aber vor allem von ihren Gedanken, die sie in ein Notizbuch schreibt. Er muss sie finden und ihre Kostbarkeiten zurück geben, aber wie? Wird er es schaffen und die Unbekannte finden? Wie wird sie wohl sein? Und kann man sich in den Inhalt einer Damenhandtasche wirklich verlieben?

Ach, die Franzosen, sie können es einfach und dabei noch so bezaubernd: Liebesgeschichten erzählen. Diese Geschichte ist einfach erfrischend, lebendig, etwas verrückt, aber dabei so liebenswert. Ich liebe so was unheimlich gern, und wenn sich auch noch so ein wunderbares Gefühl in mir ausbreitet, dann weiß ich wieder, ich habe einen französischen Liebesroman gelesen.
Laurent ist Besitzer einer Buchhandlung, geschieden, hat eine Tochter und genießt sein Leben, so gut er es kann. Er wirkt direkt sympathisch auf uns Leser und das er beim weiblichen Geschlecht auch noch ganz gut ankommt, spielt natürlich auch eine Rolle. Wir erleben ihn freundlich, sich seiner Umgebung bewusst, sogar feinfühlig auf Begebenheiten achtet er und in seinem Beruf geerdet und trotzdem, bringt ihn diese Handtasche aus der Fasson. Im ersten Moment ist er noch neugierig, aber bald merkt er, dass die Dinge und vor allem ihr geschriebenes Notizheftchen ihn tief berühren, ja sogar bewegen. Er merkt, dass er so einer Frau noch nie begegnet ist, und beschließt sie kennenzulernen, aber wie ihren Namen herausbekommen und ihre Adresse. Laurent setzt alles in Bewegung und wird zum Detektiven, bis sich auf einmal das Schicksal einmischt und das Geschehen sich verselbstständigt, was für Laurent eine Katastrophe bedeutet.
Laure ist nach ihrem Überfall erst mal außer Gefecht gesetzt und so lernen wir sie auch erst über den Inhalt ihrer Handtasche kennen und merken schnell, dass sie eine ganz besondere Frau ist. Sie war verheiratet, hat einen Kater und liebt alte Dinge, Bücher, Bilder und ihre Möbel sind auch eher klassisch. Durch ihren Beruf als Vergolderin war sie schon an vielen besonderen Orten und lebt in einer Welt, wo die alten Dinge noch bestand haben. Nachdem sie im Krankenhaus erwacht und von ihrem besten Freund mit Informationen versorgt wird, die sie nicht begreifen kann, kommt Laure für uns Leser mehr ins Spiel und wir lernen auch sie besser kennen.
Antoine Laurain hat mit dieser Geschichte was ganz Zartes, Leichtes und absolut Verzauberndes geschaffen. Überhaupt bin ich sehr erstaunt, wie französische Autoren an solch einen Roman rangehen und uns so tiefe Einblicke in das weibliche Wesen geben, dass man denkt, das kann unmöglich von einem Mann geschrieben sein. Wie er die Dinge in der Handtasche beschreibt, die Wichtigkeit für uns Frauen und auch wie wir Damen mit so einem Accessoire ticken, hat er für mich unglaublich gut eingefangen. Wir Frauen schleppen nun mal den ganzen Hausstand mit uns rum und haben fast immer sehr persönliche Dinge bei uns, die man einfach nicht verlieren darf, ohne dass es uns sehr schmerzt. Dass er seinen Hauptcharakter diese Geheimnisse eröffnet hat und seine daraus resultierende Suche, hat er einfach lebendig und absolut wunderbar beschreiben. Allein die Atmosphäre von Paris war sehr spürbar, die Parks, die Gebäude, der Duft inmitten dieser traumhaften Großstadt. Für mich hätte dieses Buch noch länger gehen können, da ich mich so wohl damit gefühlt habe, aber es liest sich so schnell weg. Ich hoffe wirklich sehr, dass jetzt noch mehr Bücher von ihm übersetzt werden, damit wir wieder diesen französischen Charme erliegen können.


Die kleine Hummel Bommel: Du bist du!
Die kleine Hummel Bommel: Du bist du!
von Britta Sabbag
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So viel Liebe drin ..., 18. Juni 2015
Die kleine Hummel Bommel findet ihre Flügel zu klein und traut sich so nicht zu fliegen. Von den Einen verspottet läuft sie niedergeschlagen zu anderen Insekten, um der Sache mit ihren kleinen Flügeln auf den Grund zu gehen, aber so richtig helfen kann ihr keiner. Aber wird sie aufgeben? Kommt sie dem großen Geheimnis auf die Schliche? Und wird sie fliegen?

Was für ein wundervolles Kinderbuch, was nicht nur die Kleinen erfreut, sondern auch die Großen. Diese Geschichte von der kleinen Hummel, die sich nicht traut zu fliegen ist mit so viel Liebe und Zartheit geschildert das einem das Herz überläuft.
So nimmt sich die kleine Hummel ein Herz und erforscht ihre Andersartigkeit, sie möchte der Sache auf den Grund gehen und verstehen, warum ihre Flügel so klein sind. Dabei begegnen wir allerei andere Insekten, eine Fliege, Marienkäfer, Grillen und, und, und ... Es macht einfach Spaß und eine unglaubliche Freude, jede Seite in Augenschein zunehmen und der Geschichte zu folgen. Die Grundaussage ist natürlich ganz klar, du bist zwar anders, aber das ist völlig okay im Leben, denn jeder ist was ganz Besonderes und habe einfach nur Mut, dann gelingt dir alles im Leben. Das sollten wir uns vielleicht selber viel öfters sagen und so finde ich es großartig jetzt schon den Kleinen diesen Rat mit auf den Weg zu geben.
Dazu runden die wirklich zauberhaften Bilder alles wunderbar ab und das Lied ist dann noch das i-Pünktchen auf allem. Hier ist den drein eine wirklich tolle perfekte Mischung gelungen, die einem direkt ins Herz trifft und was man einfach gerne weitergeben möchte. Eine tolle Reise, die mich sehr entspannt und mit sehr viel Liebe erfühlt hat. Da soll einer sagen wir Großen hätten an solchen Büchern keinen Spaß. Diese kleine Hummel ist einfach Zucker, und während sie davon fliegt, ziehe ich ihre Chucks an und entdecke meinen Garten mit neuen Augen.


Ewig und eins: Roman
Ewig und eins: Roman
von Adriana Popescu
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Hommage an die Freundschaft ..., 16. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Ewig und eins: Roman (Taschenbuch)
Ella ist auf den Weg nach Stuttgart zum Klassentreffen und das mit sehr gemischten Gefühlen. Dort wird sie voraussichtlich ihre erste große Liebe und ihren damals besten Freund Wiedersehen und das nach sieben Jahren Funkstille. Ihre letzte Begegnung war ein Bruch, der nie zur Aussprache gekommen ist und das Leben ging einfach weiter. Werden die Beiden da sein? Sie sind da, und es fühlt sich so an wie früher. Zusammen ziehen sie um die Häuser, schwelgen in Erinnerungen und doch sind so viele Fragen noch offen. Wird diese eine Nacht ausreichen, um sich wieder näher zukommen? Unausgesprochenes auszusprechen? Gefühle zu leben, oder sich einzugestehen? Die Zeit ist knapp, aber das Herz weiß doch schon was es will, oder?

Meinung:
Für mich ist es diesmal unheimlich schwer eine Rezension zuschreiben, denn ich bin nicht grenzenlos begeistert, wie viele meiner Mitmenschen. Außerdem kommt noch dazu, dass ich die Autorin unheimlich gern mag und das macht es nicht unbedingt leichter, es ist ja auch nicht so das mir Ella, Ben und Jasper nicht mein Herz erreicht haben, aber ich kann hier einfach nicht sagen, dass es für mich ein Highlight war. Zudem kommt noch dazu, dass ich das, was mich gestört hat, gar nicht so benennen darf, denn es ist eine Entwicklung in der Geschichte, die ich einfach nicht verraten möchte, also probiere ich mal, meine Gedanken und Gefühle zu sammeln und verständlich zu machen.
Ich bin auch kein Fan von Klassentreffen und so konnte ich Ella von Anfang an recht gut verstehen. Sie kommt dahin, um sich ihrer Vergangenheit zu stellen und muss sich den Spott ihrer Mitschüler von damals aussetzen. Ihr großer Traum von Ballett hat sich nämlich nicht erfüllt und so kommt sie sich selbst als größter Verlierer vor. Ihre ganze Persönlichkeit ist aufs Versagen geschrumpft, sie glaubt nicht mehr an sich, ihre Fröhlichkeit und ihr Selbstvertrauen sind mit dem kaputten Fuß einhergegangen. Sie möchte aber diese Chance nutzen, um Ben wieder zusehen, ihrer ersten großen Liebe, diese hatte sie sogar fürs Ballett geopfert. Außerdem hofft sie auf ihren besten Freund Jasper zutreffen, der zwar nicht zugesagt hatte, aber bei ihm weiß man ja nie. Ella hat große Angst auf Ablehnung bei den beiden zu stoßen, denn wer weiß, wie sich ihre Leben verändert haben.
Natürlich sind die Beiden da und sie können unterschiedlicher nicht sein. Wir haben da Jasper, einen Künstler, der Einzige von den drein der seinen Traum lebt. Er ist der spontane Typ, mit immer verrückten Ideen und jeder Menge Unsinn im Kopf. Für viele ein Klassenclown, der die Späße macht und für Lacher sorgt, den man aber selten nachdenklich erlebt und der sich nicht in die Seele schauen lässt. Seine Ideen sorgen an dem Abend noch für mächtig Wirbel und bringen nicht nur die Gefühle wild durcheinander, sondern auch Stuttgart zum Leuchten.
Ben ist der Dritte im Bunde, der Vernünftige, der Umsichtige, der immer da ist, wenn es Probleme gibt, der Lösungen sucht und einfach eine Schulter zum Anlehnen hat. Auch bei ihm sind die Träume auf der Strecke geblieben, als großer Bruder von mehreren Geschwistern und ohne Vater, hat er die Lebenswege seiner Familie gesteuert und macht zwar was in der Filmbranche, aber nicht das, was er immer wollte.
So beginnt der Abend bei einem langweiligen Klassentreffen und wird dann auf ganz Stuttgart ausgebreitet, ein Road Trip durch ihre Vergangenheit, ihren Gefühlen, Wünschen und Träume. So erleben wir mit, wie sich jeder entwickelt hat und welchen Verlust er hinterher trauert. Es werden sich Fehler eingestanden und Entschuldigungen angenommen, Herzen ins reine gebracht und das Leben neu geordnet. Für alle drei bedeutet es ein Neuanfang und den Mut, es endlich anzupacken.
Adriana Popescu hat ein wahres Feuerwerk an wunderschönen Worten geschaffen, eine wahre Hommage an die Freundschaft und an die Träume zu glauben, die man hat. Mit ihrer tollen Art zu erzählen hat sie wieder eine lockere, wortgewandte und überaus witzige Geschichte abgeliefert, die mir sehr viel Spaß gemacht hatte zu lesen. Aber ich hatte auch einen kleinen Knackpunkt, ich finde diese drei Figuren einfach wunderbar, und wie sie sich wieder finden, wirklich schön, allerdings empfinde ich es ein bisschen zu sehr als Utopie, die Realität sieht doch oft anders aus, da bleibt bei solch einem dreier Gespann doch meistens einer übrig und so war mir das Ganze einfach zu glatt und zu rosa. Wenn es diese Art von Freundschaft da draußen gibt, ist das ein Traum und ich würde diesen auch gern träumen, also bleibt diese Geschichte für mich, einfach ein wunderbarer Sommerroman, zum Genießen.


Die Widerspenstigkeit des Glücks: Roman
Die Widerspenstigkeit des Glücks: Roman
von Gabrielle Zevin
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Über die Liebe zu Büchern ..., 11. Juni 2015
A.J. Fikry ist Besitzer einer Buchhandlung auf der kleinen Insel Alice, aber momentan steckt er in einer emotionalen Schieflage. Da kommt die neue Verlagsvertreterin genau richtig, um sich seinen Unwillen über die Buchwelt anzuhören, aber nicht nur das, da wird ihm auch noch sein wertvollster Schatz geklaut. Dieses Buch wollte er verkaufen und sich weit, weit weg zur Ruhe begeben, aber nein, es ist unwiederbringlich verschwunden. Dafür findet er in seiner winzigen Kinderbuchecke ein kleines Mädchen und diese kleine Person wirbelt A.J. Fikrys Leben so richtig durch. Er öffnet sich den Büchern und den Menschen neu und kann vielleicht auch noch die Verlagsvertreterin Amelia für sich gewinnen?

Als ich bei der Verlagsvorschau damals über dieses Buch gestolpert bin, war ich sofort Feuer und Flamme. Endlich was Neues von dieser Autorin, die mich schon mit ihrer Jugendbuch-Reihe begeistern konnte und jetzt gibt es was für die Erwachsenen und dann auch noch ein Buch über Bücher und um Menschen, die mit Büchern zutun haben. Ich war also schon vom Klapptext und des tollen Titels begeistert und jetzt habe ich es endlich in den Händen und schon verschlungen.
A.J. Fikry ist jetzt nicht unbedingt der typische Buchhändler und am Anfang der Geschichte, auch nicht unbedingt sympathisch. Er kommt verstimmt, verbittert und sehr unfreundlich daher und verschreckt nicht nur unsere Verlagsvertreterin Amelia, sondern auch uns Lesern. Er wirkt ein bisschen bockig und lässt seinen Frust über die Literatur am Anfang erst mal richtig raus, was er mag und was er für Schund hält. Seine kleine Buchhandlung führt bei weiten nicht das Kommerzielle, sondern das wirklich Anspruchsvolle, gehobene Prosa und Literatur, dabei hat hier unser Buchhändler eine Schwäche für Short Storys. So rumpeln wir in sein Leben und sind dann doch überrascht, was für einen Schicksalsschlag er verkraften muss. Diese Buchhandlung war nicht nur sein Leben, nein, er hatte das Geschäft mit seiner Frau zusammen aufgebaut, diese ist aber bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Diese Insel war ihr zu Hause und A.J. ist für sie dorthin gegangen, nach ihrem Tod verliert alles an Wichtigkeit, an Bedeutung und so vergräbt er sich in Frust und Alkohol und möchte am liebsten alles hinschmeißen.
Aber dann kommt die Wendung, in Form von einem kleinen Mädchen, was A.J. das Herz aufgehen lässt. Durch die kleine Maya heißt er nicht nur die Leute in seinen Laden wieder herzlich willkommen und nimmt ihren Rat, in Kindererziehung an, nein er entdeckt durch ihre kleinen Kinderaugen auch seine Liebe zu den Büchern wieder. Er öffnet sich der Gemeinde auf der Insel und findet so immer mehr Anschluss, die Buchhandlung wird so zu einem Dreh- und Angelpunkt auf der Insel. Somit wird die Geschichte von A.J. erzählt, wie er Maya findet und auch eine neue Liebe. Aber was mir besonders gefallen hat, ist, wie Maya aufgewachsen ist. Wer von uns träumt nicht davon in einer Buchhandlung zu leben, Bücher zu verschlingen, von seinem Vater Buchtipps zubekommen, oder von der eigenen großen Schriftstellerei. Durch Maya erleben wir diese vielen kleinen Etappen mit, und da in dieser Geschichte nicht nur A.J. eine Stimme bekommen hat, sondern viele andere Charaktere, bekommt das alles so eine tolle Rundumsicht.
Gabrielle Zevin hat hier eine ganz bezaubernde Geschichte geschaffen, die unser Leserherz höher schlagen lässt, mit wunderbaren Figuren und jeder Menge Büchern. Dabei beginnt sie jedes Kapitel mit einem Buchtipp von A.J. und so erleben wir, wie die Zeit vergeht, wo er gerade in Moment steht und welche tollen Bücher es auch noch für mich zu entdecken gibt. Ein zweiter wirklich schöner Ansatz ist das Glück, denn hier gibt es einige Verwicklungen, die über die Jahre in der Geschichte aufgedeckt werden, was für mich ein wirklich großartiger Bonbon-Effekt hat. Aber am besten ist einfach die Atmosphäre von Liebe und Büchern, von alten, von neuen, von kleinen Geschichten oder Großen. Wie es ist in einer Buchhandlung aufzuwachsen und welche Spuren es bei einem hinterlässt. Eine wirklich sehr liebenswerte Geschichte, die uns alle verbindet, nämlich die Liebe zum Buch.


Einfach. Für Dich.: Roman
Einfach. Für Dich.: Roman
von Tammara Webber
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Landons Weg zur Hoffnung ..., 9. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Einfach. Für Dich.: Roman (Taschenbuch)
Landon Lucas Maxfield ist ein Einzelgänger, der viel arbeitet und den Rest seiner Zeit für sein Studium opfert. Bis seine Augen im Hörsaal auf Jacqueline treffen, diese junge Studentin fasziniert ihn und er fängt an sich für sie zu interessierten. Allerdings bedeutet es auch die Regeln zu brechen, denn als Tutor darf er nichts mit ihr anfangen, aber die Liebe sucht sich immer ihren eigenen Weg. Für Landon eine schwere Aufgabe, denn sein Leben ist so schon schwierig genug, da er mit seiner Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat, um an eine Zukunft denken zu können. Nur kann er sich ihrer Anziehung nicht erwehren und gerät mit seinen Gefühlen ins absolute Chaos, Schuldgefühle, Verzweiflung, Trauer und übergroß Liebe. Aber kann er sich jetzt diesen Dämonen stellen? Wird Jacqueline seine Wunden heilen können? Und gibt es einen Weg für diese Zwei?

„Einfach für dich“ ist aus dem Blickwinkel von Landon Lucas Maxfield erzählt, während wir in „Einfach Liebe“ schon Jacquelines Sicht lesen durften. Als ich damals „Einfach Liebe“ gelesen hatte, war ich total von dieser Geschichte begeistert, dabei hätte ich bei diesem Cover nicht solch eine Tiefe an Gefühlen und Themen erwartet. So hatten wir Leser schon Lucas aus Jacquelines Blick kennen und ja auch lieben gelernt und deshalb hat es mich auch gar nicht gestört, das es hier die gleiche Geschichte nochmals aus seiner Sicht gibt. Ich bin ja sonst immer etwas skeptisch, wenn wir alles noch einmal erzählt bekommen, und denke eher an die Geldmaschine der Autoren, als das es den Figuren wirklich etwas bringt.
Nun kam das Buch bei mir an und ich dachte mir schon, wie dick ist das denn! Hat unser Landon so viel mehr zu erzählen? Ja hat er, denn nicht nur das wir irgendwie zwei Geschichten erzählt bekommen, nein seine fängt mit Jacqueline auch noch viel früher an.
So sind die Kapitel immer unterteilt, zuerst kommt Landon dran und ein Blick in seine Vergangenheit. Nach dem tragischen Ereignis mit seiner Mutter und der untröstlichen Trauer seines Vaters beginnt für den einst unbekümmert Jungen, ein schwerer Weg zum Erwachsen werden. Er wird aus seiner gewohnten Umgebung gerissen und zieht mit seinem Vater zum Großvater ans Meer. Vom einstigen gut situierten Kind ist er nur noch der Junge vom Fischer, dabei hat Landon schon genug mit Schuld und Reue zu kämpfen. Hier lernt er auch noch Ablehnung und Anfeindungen kennen, er sucht sich den harten Weg mit Drogen, Mädels und Alkohol. Für ihn eine Flucht aus seinem Leben und ein Schrei nach Aufmerksamkeit an seinen Vater. Dass es eine Wendung gegen muss, wissen wir ja, da wir im zweiten Teil des Kapitels Lucas bekommen.
Lucas ist ein Vorbild Student, gute Noten, engagiert, verbringt fast die ganze Zeit mit lernen, oder arbeitet für seine Studiumsgebühren. Dabei ist er als Tutor beschäftigt und versucht den Hilfe suchenden Mitstudenten zurate zu stehen. Er versucht sein Leben ins Gleichgewicht zu bringen, und seine früheren Fehler anders zu kompensieren. Aber dann fällt sein Blick auf Jacqueline und er merkt, das sich in seinen Inneren was bewegt, das ihm etwas fehlt. Er sucht trotz den Wissens, das er es nicht tun sollte, ihre Nähe und möchte mehr von dieser Frau, als ihm gut tut und so erleben wir diesen Part ein zweites Mal. Ich muss aber sagen, dass mich das überhaupt nicht gestört hat, da dieser Teil kleiner gehalten wurde und der Schwerpunkt wirklich auf seine Vergangenheit verlagert ist.
Tammara Webber weiß, wie sie über Gefühle schreiben muss und wie sie in ihre Figuren diese Tiefe hineinbekommt. Landon Lucas hat hier viel Raum bekommen, um sich zu entwickeln und durch ihre Erzählweise merkt man schon beim Lesen die Veränderung des jungen Mannes. Mit sehr Einfühlsamen, aber auch mit passenden derben Worten und einer wirklich interessanten Geschichte, ist es ja nicht nur Landons Vergangenheit, sondern auch Lucas Beschützerinstinkt die hier über weite Flächen trägt und zu einer Einheit verknüpft wird. Sie greift das Thema Trauma gut auf und vermittelt es uns sehr glaubwürdig. Was passiert, wenn man über schlimme Ereignisse nicht spricht, sie totschweigt, was für Auswirkungen hat es auf die Umwelt und die Familie? Landon erlebt das am eigenen Leibe und zeigt uns, wie schwer es ist, ins richtige Leben zurück zukehren, aber man kann es schaffen, denn die Hoffnung, die man glaubt, verloren zu haben, kommt manchmal auf ungewöhnlichen Wegen zurück, mann muss nur danach greifen.
Ich finde man sollte die Bücher auf jeden Fall lesen, aber ich würde immer wieder mit Jacqueline anfangen. Sie ist nämlich hier leider ein bisschen blass geraten, was ich wirklich Schade fand. Tja, aber ich kann von Landon einfach nicht genug bekommen und bin froh das er uns seine Sicht noch verraten hat.


Am Abgrund aller Dinge: Roman
Am Abgrund aller Dinge: Roman
von Gianrico Carofiglio
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie Entscheidungen ein ganzes Leben beeinflussen ..., 4. Juni 2015
Enrico Vallesi geht wie jeden Morgen auswärts frühstücken und liest dabei wie immer Zeitung, bis ihm etwas auffällt und er alles stehen und liegen lässt. Er packt seinen Koffer und setzt sich in den Zug, in seine Geburtsstadt Bari und beginnt eine Reise in die Vergangenheit, denn in der Zeitung stand etwas von einem Überfall und einem getöteten Mann. Der Name von dem Mann hat etwas in ihm ausgelöst, das sein Unterbewusstsein lange verdrängt hat und so wird er wieder zum Schüler und denkt über seine damaligen Erlebnisse und Entscheidungen nach und merkt, er muss sich diesem stellen, um endlich Ruhe und Frieden zu finden. Was hat Enrico damals erlebt? Warum bringt ihn der Name so durcheinander? Und warum sucht er nach Antworten und Frieden in seinem Leben?

Ich habe ja eine Schwäche für italienische Autoren und Kriminalromane, und mit Gianrico Carofiglio habe ich wieder so einen wunderbaren Autor für mich entdeckt und er konnte mich damals mit seinen Avvocato Guido Guerrieri sehr begeistern. Dabei sind es nicht nur seine Fälle, sondern auch das Ganze drum herum, seine Figuren machen einiges mit und wir dürfen ihnen sehr nahe kommen. Sie sind nicht unbedingt die Vorbilder unserer Gesellschaft, sondern machen auch mal Fehler und versuchen damit zu leben, so sind seine Bücher immer sehr realitätsnah und einfach sehr lesenswert.
Nun habe ich zum ersten Mal eins seiner Bücher gelesen, die nichts mit seiner Anwaltsfigur zu tun hat, sondern einen seiner Einzelbände, wo er sich Enrico Vallesi vornimmt und uns aufzeigt, wie sehr Entscheidungen aus der Jugend, das ganze Leben beeinflussen können.
Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, zum einen haben wir den erwachsenen Enrico, der uns Leser mit Du anspricht und seine Geschichte uns so ausbreitet, als wären wir die Person. Der andere Strang ist der junge Enrico, der Schüler, der es seinen Vater nicht recht machen kann und Interessen hat, die nicht wirklich zu einem Jungen seiner Zeit passten. So bekommen wir ein Bild vom Ausgang und vom Anfang der Geschichte und werden mit kleinen Etappen dazu hingeführt, warum ihn dieser Name in der Zeitung so durcheinanderbringt.
Im ersten Moment war ich ein bisschen verwirrt, ich bin davon ausgegangen, dass es sich hier um einen Krimi handelt, aber das ist er eigentlich nicht. Es ist eher eine Darstellung was passiert, wenn man nicht den Mut hat, sein Leben in die Hand zu nehmen und mit Entscheidungen leben muss, die man später bereut. Enrico Vallesi ist ein erwachsener Mann, ein Eigenbrötler, der sich gern aus allem raushält und davonläuft. Sein Leben scheint irgendwie stehen geblieben zu sein und er fühlt sich müde, resigniert und lässt keinen wirklich an sich ran. Sich selbst zu öffnen und die Wahrheit zu sagen, über das, was er denkt und was er tut, hat er schon lange verlernt. Er spielt allen etwas vor und sich am aller meistens. Diese Reise für ihn in die Vergangenheit lässt was geschehen, je mehr er in seiner alten Stadt ist und Erinnerungen daran zulässt, um so mehr legt er Schicht um Schicht ab und lässt sich und uns Leser in sein Inneres blicken.
Gleichzeitig erleben wir den jungen Enrico, der es leid ist immer der Schwächere zu sein und sich heimlich von einem Mitschüler zum Schläger ausbilden lässt. Aber gleichzeitig hat er eine Schwäche für das Wort und möchte schreiben, so führt er vor den Augen aller ein Doppelleben. In der Schule der Sohn aus gutem Hause, der zum ersten Mal im Unterricht richtig mitmacht, weil ihm die junge Philosophielehrerin anspricht und in seiner Freizeit die körperliche Stärke sucht. Da er schon immer sehr verschlossen war und nicht viel redet, fällt sein Tun auch nicht wirklich auf. Aber er verändert sich, er entwickelt zum ersten Mal Mut und lässt seine Ängste hinter sich, er glaubt an seine Träume und möchte seinen Weg mit festen Schritten gehen, bis ihn etwas aus der Bahn wirft und er an eine Wendung kommt, die sein Leben wieder verändert.
Diese Entwicklung hat Gianrico Carofiglio sehr feinfühlig und sehr sensibel erzählt, er schaut seinen Figuren bis aufs Herz und hat dabei eine sehr ausdrucksstarke Gabe. Dazu kommt noch sein intensiver Einblick in die Philosophie was den Sinn im Leben nochmals bekräftigt und die Atmosphäre eines Italiens, was nie Ruhe geben wird, wenn es um Kampf und Ansichten geht. Obwohl es jetzt nicht das war, was ich erwartet hatte, war ich doch sehr angetan von dieser Reise und mochte es mal wieder einen intelligenten Roman zu lesen. Diesen Autor sollte man entdecken.


Irgendwo dazwischen
Irgendwo dazwischen
von Anne Freytag
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen von Träume finden und diese auch leben ..., 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Irgendwo dazwischen (Taschenbuch)
Emma sieht perfekt aus, alle Jungs wollen nur sie und sie möchte in einem einfach die Beste sein, und zwar das begehrteste Mädchen an der Schule zu sein. Dass man dabei vielleicht die Gefühle der besten Freundin verletzt, ist im ersten Moment egal. Lili lebt im Schatten von Emma und das stört sie eigentlich nicht besonders, es kommt aber trotzdem zum Knick, da Emma mit Lilis Schwarm rummacht. Das öffnet aber Lili wiederum die Augen, das sie diesen Jungen eigentlich gar nicht liebt, sondern immer noch Emmas großen Bruder, der ferner ist, als je. Dieses Hin und Her muss sich Marie ständig von Lili anhören und dabei hat sie selbst mit sich genug zu kämpfen, denn Marie liebt Lili. Bis sie merkt, dass ihr bester Freund eine Freundin hat und sie ihre Gefühle nicht mehr versteht. Es herrscht absolutes Gefühlschaos bei den drein und die Hormone spielen verrückt. Können sie zu sich selbst finden? Was bedeutet es, erwachsen zu werden? Was ist wirklich wichtig in Leben? Und gibt es wirklich die eine große Liebe?

Ich mach es kurz: Ich liebe die Bücher von Anne Freytag! Das reicht euch nicht? Na dann, wo fange ich am besten an ...
Als ich Irgendwo dazwischen angefangen hatte und direkt in den Kopf vom Emma gelandet bin, war ich mir im ersten Moment gar nicht so sicher, wohin die Reise gehen soll und was genau hier erzählt werden soll. Aber kurze Zeit später war ich mittendrin in meinen eigenen Gefühlen in meiner Teenagerzeit, wo man nicht weiß, was man machen möchte, wie der Weg im Leben aussehen soll, wo ich mich in zehn Jahren sehen möchte und vor allem wie bekomme ich den Jungen, für den ich schwärme. Bin ich selbstbewusst genug, wie gehe ich mit Fehlern um, wie überlebe ich diese Zeit der Schwebe und dem Gefühl nicht richtig dazu zugehören. Dieses innere Bewusstsein des Ungleichgewichts, was einem zu schaffen macht und die Hormone die einen ständig beschäftigen und einen nicht in Ruhe lassen, genau diese Zeit hat die Autorin fantastisch eingefangen und wiedergeben. Anne Freytag hat einfach ein Talent zum Schreiben und einen direkt in ihre Welt zuziehen und einem alles am eigenen Leibe nochmals mit erleben zu lassen.
Dabei bedient sie sich drei ganz besonderen Mädchen, die sehr unterschiedlich sind und so wirklich alle Unklarheiten der Jugend abdecken. So nehmen wir Emma, sie schaut gut aus und kommt bei den Jungs gut an und wir wissen doch alle, so ein Mädchen hat jede Schule und was habe ich solche auf den ersten Blick nicht gemocht. Sie machen einen Durchschnitts-Mädchen das Leben schwer, man wird nicht als Mensch gesehen, sondern immer nur als Randfigur, aber haben wir jemals in ihren Kopf geschaut. Ich muss gestehen, mit Emma hatte ich am Anfang meine Schwierigkeiten, bis man versteht, wieso. In ihrer Familie läuft es nicht so toll und sie fühlt sich oft ausgeschlossen, so sucht sie sich ihre Bestätigung woanders und verletzt Menschen, wenn sie sich verletzt fühlt. Außerdem weiss sie nicht, was sie in der Zukunft machen soll und da sie sich immer über Jungs definiert hat, will sie dort auch zuerst anfangen um ihren Weg heraus zubekommen und hängt den Gedanken an ihren Ex-Freund Stefan nach. Aber ist das die Lösung für sie? Lili war mir eher nah, schon immer heimlich verliebt, nicht gern im Vordergrund und für alle Verständnis. Dass sie so manchmal auf der Strecke bleibt und oft eher Außenseiter ist, ist leider vorprogrammiert. Sie ist schüchtern, immer sozial und macht sich um alles einen Kopf. Bevor das Herz spricht, wird der Verstand zurate gezogen, was bei ihr manchmal so zu Missverständnissen führt. Aber sie kann auch kämpfen und ist eher bereit eine Zukunft zu planen. In ihr habe ich mich wiedererkannt. Marie ist für mich die Liebste gewesen, selber total im Hormonrausch und schwer verliebt, hat sie immer ein Ohr für andere und stellt ihre Gefühle hinten an. Trotzdem baut sie dabei so viel Mist, dass sie unheimlich sympathisch rüber kommt. Ihre Unsicherheit ob sie nun Mann oder Frau lieben sollte ist sehr einfühlsam beschrieben und schön nachvollziehbar. Tja und auch ihr wirr war mit ihrer Familie und ihren Träumen fand ich klasse in Szene gesetzt. Natürlich gibt es noch die Herren der Schöpfung, aber die solltet ihr selber kennenlernen, da hat sich Frau Freytag einige interessante Exemplare ausgedacht. Ich hatte sie bildlich vor Augen und einige meiner Jugendschwärme auch.
Für mich wieder ein Buch zum rein- und mitfühlen und was ich besonders gelungen fand, war, dass es hier nicht nur ein Ende gab, sondern zwei. Immerhin denken sich die Figuren zurück in ihre Jugend und sieht das in neun Jahren immer noch so aus? Funktioniert eine Jugendliebe? Sind die Träume schon geplatzt, oder verwirklicht? Wo stehen nun die Prioritäten? Was ist alles in der Zeit passiert? Diese Idee das so zu stricken fand ich ganz wunderbar und ich fand es auch so schön realistisch umgesetzt. Ein ganz großes Lob an die Autorin, das war wieder ein wunderbares und sehr einfühlsames Buch, was ich jeden nur ans Herz legen kann, wenn er gern nochmals in seine Jugend schauen möchte und ins Hier und Jetzt. Wer weiß, wem sich da noch das eine oder andere auftut. Diese Themen über Liebe, Freundschaft, Zukunft, Erfüllung, Glück und Hoffnung hat doch jeder im Leben und hofft sie für sich selbst doch um zusetzten. Ob es den drei Mädels hier gelingt, müsst ihr unbedingt herausfinden.
Ich liebe Bücher von Anne Freytag und hoffe ihr entdeckt sie bald auch. LESEN!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20