Profil für Wendy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wendy
Top-Rezensenten Rang: 1.185.248
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wendy

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ubuntu Linux 12.04 LTS "Precise Pangolin"
Ubuntu Linux 12.04 LTS "Precise Pangolin"

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kann mit Ubuntu 12.04 produktiv gearbeitet werden?, 14. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kann mit Ubuntu 12.04 produktiv gearbeitet werden?
Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass ich kein PC-Profi oder ähnliches bin, sondern nur ein ganz normaler PC-Anwender, der hier seine Erfahrungen im täglichen Umgang mit Ubuntu preisgibt.

Installation von Ubuntu 12.04
Seit Juli 2012 habe ich Ubuntu 12.04 64-bit im Dualboot mit Windows 7 64-bit laufen.
Wenn ich die Installation beider Systeme vergleiche, sehe ich beim Installationsvorgang kaum Unterschiede. Beide Systeme erkannten sofort die angeschlossenen Endgeräte (Drucker, Scanner). Lediglich bei Windows 7 musste ich noch einen Grafikkartentreiber installieren.
Bei Windows 7 kommt dann ein Neustart in Frage. Ubuntu 12.04 benötigte diesen nicht. Beide Systeme konnte ich also ohne Probleme installieren. Wichtig ist nur, dass Windows 7 zuerst installiert wird und danach Ubuntu 12.04. Anders herum wird der Bootloader von Windows zerschossen und Ubuntu lässt sich nicht mehr starten. Natürlich kann man das, wenn man weiß wie, wieder in Gang bringen.

Office, Worddokumente und PDF-Dokumente
Im privaten Bereich kann ich gut mit Ubuntu arbeiten. Internet, Office, Dokumente einscannen, Filme schauen (Codes müssen nachinstalliert werden), Musik hören, Bilder verwalten. usw. sind völlig ausreichend. Mit LibreOffice bringt Ubuntu ein wirklich leistungsstarkes Office mit. Als Privatanwender komme ich da noch lange nicht an die Leistungsgrenzen von LibreOffice heran.
ABER im beruflichen Umfeld geht es nicht ohne Windows und MS Office . Ich bekomme häufig von meiner Chefabteilung entsprechende Worddokumente, die so formatiert sind (z. B. Landeswappen, entsprechende Adresszeilen, usw.), dass LibreOffice sie nicht korrekt darstellen kann. Ich lehne es ab jedesmal daran herumzufrickeln, bis es wieder passabel aussieht. Ich legte mir daraufhin auch das käuflich zu erwerbende Softmaker Office 2012 für Linux zu. Auch dieses Office kann nicht immer alle MS-Worddokumente sauber darstellen. Somit haben wir hier schon einmal einen gravierenden Nachteil. Wer nicht ewig Zeit hat, ständig die Dokumente wieder vom Äußeren anzugleichen, hat gar keine andere Wahl als MS-Office zu benutzen, was ich auch mache. Es geht in diesem Bereich also nicht ohne MS Office. Ich habe auch versucht das MS-Office 2010 unter Ubuntu 12.04 zum Laufen zu bekommen. Ich habe es einmal unter Wine (Linuxpaket) installiert, einmal unter Playonlinux (Linuxpaket) und zu guter Letzt unter Crossoverlinux (käuflich zu erwerben). Die Installation gelang unter allen drei Emulatoren. Jedoch lief es nicht reibungslos. Es sind auch nicht alle Kopierfunktionen lauffähig, d.h., wenn ich einen Text z.B. von Wikipedia mit Bild kopiere, kann ich es nicht über „Inhalte einfügen“ mit Bild in das Worddokument hin einkopieren. Es kommt nur der Text zum Vorschein, also ohne Bild. Wenn Word unter Windows installiert ist, geht das ja ohne Probleme. Das empfinde ich bereits als Minuspunkt. Außerdem sieht das ganze Programm sehr „grobkörnig“ aus. Die Schriften sind unscharf (vielleicht kann man dies ja hin bekommen, aber ich weiß leider nicht wie). Weiterhin stürzt Word 2010 auch mal einfach so ab.
Um mit MS-Office 2010 korrekt unter Linux zu arbeiten, kommt nur eine virtuelle Maschine (z.B. Virtualbox) in Frage. Da benötige ich allerdings wieder ein Windows, dass in Virtualbox installiert werden muss. Also geht es wieder nicht ohne Windows. Nicht zu vergessen, dass dafür wieder eine Windowslizenz gekauft werden muss. Ich habe da z.B. Windows 8 in die Virtualbox installiert. Das läuft wirklich sehr gut. Windows 8 läuft da sehr zügig. Da hinein habe ich mein Office 2010 installiert und das Adobe Acrobat. Das funktioniert reibungslos. Der Datenaustausch zwischen Windows 8 in der Virtualbox und Ubuntu 12.04 läuft reibungslos und zügig.

PDF-Dateien bearbeiten: Auch dies geht unter Ubuntu nicht wirklich gut. Es gibt ein paar Programme mit denen ich PDF-Dokumente teilen, zusammenführen oder ähnliches machen kann. Es gibt aber kein mir bekanntes Programm, mit dem ich den Text in dem PDF-Dokument verändern oder bearbeiten kann (das umständliche Gewurschtel in LibreOffice-Draw mal außer Acht gelassen, funktioniert auch teilweise bei mir nicht richtig). Außerdem gibt es kein brauchbares Programm, mit dem ich ein PDF-Dokument in ein Worddokument verwandeln kann. Dazu benötige ich dann wieder Adobe Acrobat.
Da ich beruflich von vielen Kollegen und anderen Abteilungen PDF-Dokumente bekomme, die ich dann verändern und weiterbearbeiten muss, geht das nur mit dem Adobe Acrobat. Alles andere ist nur ein Herumgefrickel, dauert ewig und bringt auch kein befriedigendes Ergebnis, vor allem nicht unter Zeitdruck.

Spiele bzw. Windowsspiele unter Ubuntu 12.04
Das Thema Spiele lasse ich mal hier am Rande stehen. In vielen Foren wurde und wird behauptet, dass einige Windowsspiele (Anno1701, Anno 1602, Age fo Empires II, usw.) mit Playonlinux, Crossoverlinux oder Wine unter Ubuntu lauffähig wären. Ich habe alles ausprobiert. Es gelang mir nicht (vielleicht liegt es an meiner mangelnden Sachkenntnis) diese Spiele zum Laufen zu bekommen. Anno 1701 bekam ich hin. Die Grafik ist allerdings nicht so toll, wie unter Windows und man bekommt auch kein so scharfes Bild hin (vielleicht wieder meine mangelnde Sachkenntnis). Die anderen Spiele wurden wegen irgendwelchen schwerwiegenden Fehlermeldungen nicht installiert oder stürzten gleich ab.
Allerdings muss man fairerweise sagen, gibt es unter Ubuntu auch einige tolle Spiele, die aus den Paketquellen geladen werden können, natürlich auch aus anderen Quellen.

Homebanking bzw. HBCI-Banking
Das HBCI-Banking (mit Chipkarte und Cyberjack von Reiner) funktioniert unter Ubuntu 12.04 reibungslos. Der Installationsvorgang ist zwar etwas aufwändiger, aber dennoch mit Anleitung gut hinzubekommen. Man muss, wenn man den Treiber für den Cyberjack installiert hat, das ganze noch zur Benutzergruppe hinzufügen. Als Programm habe ich Moneyplex genommen, welches unter Windows und Linux läuft (jetzt wohl sogar unter Mac). Im Handbuch ist das alles beschrieben, wie das auch unter Linux läuft. Beim Arbeiten mit Moneyplex unter Ubuntu fallen mir keine Unterschiede zur Windowsversion auf. Das läuft wirklich gut.
Es gibt aber auch kostenlose Programme in den Paketquellen von Ubuntu. Die habe ich aber nie ausprobiert.

Spezielle Software (beruflich benutzte Anwendungssoftware, Statistikprogramme, usw.)
Da ich auch beruflich auf spezielle Software zurückgreifen muss, habe ich natürlich versucht auch diese unter Ubuntu 12.04 zu installieren. Als Emulatoren waren da Wine und Crossoverlinx behilflich. Ich muss sagen, dass ich da sehr überrascht war. Von den drei Programmen, die ich im Beruf benutzen musste, liefen zwei absolut und zu 100 Prozent unter Wine bzw. Crossoverlinux. Nur das Statistikprogramm versagte allerdings seinen Dienst unter den beiden Emulatoren völlig. Das lief nur unter Windows.

Geschwindigkeit und Stabilität
Die Geschwindigkeit ist aus meiner Sicht in Ordnung. Ubuntu 12.04 läuft genauso schnell, wie am ersten Tag. Abstürze habe ich bisher noch keine gehabt. Bei meinem Windows 7 habe ich allerdings auch noch keine Abstürze gehabt.

Hilfe und Literatur zu Ubuntu 12.04
Als Anfänger (bin ich) kann ich vor allem das ebook von Michael Kofler „Ubuntu 12.04“ sehr empfehlen. Da sind wirklich sehr viele Informationen und Anwendungsvorschläge enthalten, die man sonst mühsam suchen muss. Das Buch kostet 9,99 Euro. Auch das Buch von Marcus Fischer ist zu empfehlen, gibt es jetzt auch kostenfrei als onlinebook. Ich ziehe jedoch das Buch von Kofler deutlich vor. Weiterhin sind die entsprechenden Internetplattformen zu Ubuntu teilweise hilfreich. Allerdings komme ich nicht immer mit deren Vorschlägen und Anweisungen klar. Häufig wird hier mit Konsolentipps gearbeitet. Das kann ich überhaupt nicht.

Fazit (mein persönliches Fazit)
Ich würde, obwohl ich im beruflichen Umfeld (ich darf auch zu Hause die Dokumente weiter bearbeiten) auf Microsoft Office 2010 und Adobe Acrobat angewiesen bin, jederzeit wieder Ubuntu 12.04 im Dualboot-System nutzen. Ich werde es auch weiterhin in dieser Form nutzen. Auf die Unity-Oberfläche bin ich nicht eingegangen. Das ist ja Geschmackssache. Mir gefällt sie sehr gut und ich komme damit zurecht.
Wenn Ubuntu 14.04 LTS herauskommt werde ich vielleicht dieses neben Windows installieren.
Wer beruflich nicht auf MS-Office und spezielle Software angewiesen ist, die nur unter Windows läuft, dem reicht Ubuntu völlig aus.
NACHTEIL: Spiele und spezielle Anwendungssoftware funktionieren eben nur unter Windows.
Das bedeutet im Umkehrschluss: Ohne ein Windows kann ich leider nicht produktiv arbeiten. Somit werden beide Systeme -Windows und Ubuntu- weiterhin im Parallelbetrieb genutzt werden.

Über weitere Themen wie Sicherheit (z.B. Viren, Firewall), WLAN usw. kann ich leider keine Informationen geben, da ich hiermit keinerlei Erfahrungen gemacht habe und demnach auch keine Ahnung habe. Ich hoffe, dass Sie von diesen Informationen etwas profitieren können.


Seite: 1