Profil für Recomm > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Recomm
Top-Rezensenten Rang: 1.854.270
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Recomm

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach: Psychologische Einblicke
Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach: Psychologische Einblicke
von Andreas Kruse
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein empfehlenswertes Buch, 12. Juli 2013
Der Titel des Buches ruft zunächst Erstaunen hervor: Was ist denn mit
"Grenzgängen" gemeint? Zunächst war ich mir hier nicht sicher, warum
der Autor diesen Titel gewählt hat. Wenn man allerdings das Buch
liest, wird einem sofort klar, warum: Hier geht es um die Grenze
zwischen Leben und Tod, um die Grenze zwischen Philosophie und
Theologie und Psychologie, um die Grenze zwischen Irdischem und
Göttlichen. Kruse, er ist Altersforscher in Heidelberg, zeigt diese
Grenzen auf und schreitet sie ab. Und dies tut er in einer berührenden
Art und Weise. Da wird nicht gesponnen, da wird nicht übertrieben. Es
wird dem Menschen vielmehr aus dem Herzen gesprochen - und das in
einer wissenschaftlich sehr fundierten Weise, aber immer sehr klar und
konkret geschrieben. Was mich, der ich mich für Palliative Care
besonders interessiere, sehr berührt: hier wird in einer wirklich
schönen, berühernden, feinen Art und Weise über die "Gestaltung des
Lebens am Lebensende" gesprochen, viele Bücher, die zu Palliative Care
erschienen sind, werden dabei ausdrücklich berücksichtigt und
ausführlich zitiert. Eben nicht nur in Klammern, im Sinne von
name-dropping. Im Gegenteil: Es werden ausführlich Passagen aus den
Büchern angeführt, und damit wirkt alles sehr lebendig, schenkt reiche
Vielfalt. Die Art, wie der Kruse über schwere Krankheit, über Sterben
und Tod schreibt, ist schon etwas Besonderes, kann jedem Menschen viel
Trost schenken, der diese gerade braucht. Und immer scheint Bach auf,
seine Werke werden in einer wunderbaren Weise eingeführt, hörbar und
verstehbar gemacht. Das ist auch etwas Besonderes. Meine Empfehlung
für jeden Musikfreund, für jeden, der sich mit Palliative Care
beschäftigt: Lesen. Sich berühren lassen. Irgendwo auch genießen.
Berühren tut es sehr. Absolut zu empfehlen.


Seite: 1