Profil für Miezekatze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Miezekatze
Top-Rezensenten Rang: 2.719
Hilfreiche Bewertungen: 3261

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Miezekatze (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Litigators: A Novel
The Litigators: A Novel
von John Grisham
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Seite, 5. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: The Litigators: A Novel (Taschenbuch)
Anders als andere Grisham-Bücher braucht's ein bisschen, bis alle Akteure eingeführt und bei Finlay & Figg platziert sind, aber ab da geht wirklich die Post ab. So träumt Wally Figg vom schnellen großen Geld bei Massenklagen gegen einen Pharmariesen und ergreift die erste Gelegenheit, dabei mitzumachen, endlich dazuzugehören zum Kreis der reichen erfolgreichen Anwälte. Dabei wird David Zinc als Harvard Law School Absolvent gekonnt dagegen gesetzt, der bald mitten im Strudel der Klagen gegen den Pharmariesen ums Überleben kämpft. Was mir besonders gefallen hat, war, dass Grisham enorm Spannung aufbaut - und bis zuletzt den Spannungsbogen aufrecht erhalten kann. Man sieht das Desaster auf Finlay & Figg zurollen - und ich hab die ganze Zeit drauf gewartet, ob das Desaster nun wirklich in all seiner Gnadenlosigkeit zuschlägt oder ob David Zinc doch noch ein Karnickel aus dem Hut zaubert. Und die Auflösung ist Grisham meisterlich gelungen - ein plausibles, befriedigendes Ende der Klage sowie des ganzen Romans.

Ein tolles Buch. 5 Sterne.


Sold Down the River
Sold Down the River
von Barbara Hambly
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,17

4.0 von 5 Sternen Spannend und komplex, 28. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sold Down the River (Gebundene Ausgabe)
In "Sold Down the River" erklärt sich Benjamin Janvier bereit, auf die Zuckerrohrplantage Mon Triomphe seines früheren Besitzers zurückzukehren, um unter den Feldsklaven auszuspionieren, ob diese grad einen Aufstand anzetteln. Doch es wäre nicht Barbara Hambly, wenn alles so einfach wär! So findet sich Benjamin in einem wahren Wust an Intrigen, Geheimnissen und Mordgelüsten unter Herrschaft, Haus- und Feldsklaven wieder.

Mir hat die differenzierte Darstellung der Lebensbedingungen auf Mon Triomphe sehr gefallen. Die Autorin malt ein riesiges Panorama mit einer Vielzahl von Figuren, wodurch die harte Erntezeit auf der Plantage sehr gut rüberkommt. Auch die Abstufungen zwischen den Haus- und den Feldsklaven ist gelungen.

In der zweiten Hälfte des Buches ist mir aber ab und zu die Komplexität zuviel geworden und das Personeninventar zu groß. Spoiler: Auch das Friede-Freude-Eierkuchen-Ende für die Sklaven von Mon Triomphe mag zwar moralisch gut gemeint sein, hat mich aber nicht überzeugt.

Fazit: Spannend und interessant. Leider hat sich für meinen Lesegeschmack die Autorin an der Komplexität der Geschichte etwas verhoben, daher nur 4 Sterne.


Graveyard Dust
Graveyard Dust
von Barbara Hambly
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Schöner historischer Krimi, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Graveyard Dust (Gebundene Ausgabe)
Von "A Free Man of Color" war ich sehr angetan, doch "Fever Season" war zäh wie Kaugummi. Nach langem Zögern hab ich mich an "Graveyard Dust" gewagt und war hocherfreut, dass Hambly hier an den ersten Benjamin-January-Band anschließen kann. Januarys Leben als freier Farbiger und sein Umfeld in New Orleans sind mitreißend dargestellt, die Figuren gut herausgearbeitet. Die Handlung hingegen fand ich teilweise überkompliziert und nicht ganz nachvollziehbar, und was manchmal genervt hat, waren die gelehrten griechischen und lateinischen Besserwissereien von Benjamin und Hannibal. Auch war mir die detaillierte und oft wiederholte Voodoo-Lehre zuviel - da wäre weniger mehr gewesen.

Fazit: Schön, dass die Benjamin-January-Reihe an ihren vielversprechenden Start doch noch anknüpfen kann, aber weniger Komplexität hätte dem Roman gutgetan, daher nur 4 Sterne.


Original GRS Notebook Akku für ACER Aspire 5100, 5610, 3100, 3690, 5630, 5650, 5680, 2490, 4200, 4230, ersetzt: BATBL50L6, BATCL50L6, LC.BTP01.017, BATBL50L8H, BATBL50L4, BATBL50L6H, BATBL50L8H, BATBL50L8, Laptop Batterie 4400mAh, 11.1V
Original GRS Notebook Akku für ACER Aspire 5100, 5610, 3100, 3690, 5630, 5650, 5680, 2490, 4200, 4230, ersetzt: BATBL50L6, BATCL50L6, LC.BTP01.017, BATBL50L8H, BATBL50L4, BATBL50L6H, BATBL50L8H, BATBL50L8, Laptop Batterie 4400mAh, 11.1V
Wird angeboten von GRS
Preis: EUR 32,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nach 6 Monaten nur noch 51% geladen, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schade schade - nach 6 Monaten ordnungsgemäßen Betriebs ließ sich der Akku von einem Tag auf den anderen nur noch zu 51% laden. Das hat er seither in aller Konsequenz gemacht, immer 51%, was einer halben Stunde Akkuzeit entspricht. Da bin ich reumütig zum sehr viel teureren Originalakku zurückgekehrt.


Bloodmoney
Bloodmoney
von David Ignatius
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,40

4.0 von 5 Sternen Brisanter Spionagethriller, 14. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Bloodmoney (Taschenbuch)
"Bloodmoney" überzeugt mit seiner Story - ein Undercover-Offspin der CIA nutzt Hedgefonds und Finanzmärkte, um mit Geld den Frieden im Nahen Osten zu erkaufen. Nur in Pakistan beißt der Geldregen auf Granit, und der Tod eines Londoner Hedgefondsmanagers dort bringt das ganze Konstrukt zum Wanken: Gibt es etwa einen Maulwurf in der CIA?

Die Story hat mir sehr gefallen; was mir weniger gefallen hat, war die Erzählweise. Zum Teil schien mir der Text etwas runtergehudelt. Nicht überzeugt hat mich (wie schon früher bei Ignatius) das Zwischenmenschliche, so die angedeutete Liaison zwischen Sophie und Perkins, der eingangs eher als Autist geschildert wird. Ebenso habe ich mich rückblickend vom Eröffnungskapitel in eine falsche Denkrichtung geschoben gefühlt, und al-Wazir ist für mich am Ende in seiner Motivation nicht mehr nachvollziehbar gewesen. Ob der Autor hier zuviel wollte? Dafür haben mir General Malik und Cyril Hoffman gefallen.

4 Sterne dafür, dass Ignatius wieder mal den Konflikt zwischen den USA und dem Nahen Osten so schön bespielt.


Der Deal
Der Deal
von David Ignatius
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brisanter Spionagethriller, 11. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Deal (Taschenbuch)
"Der Deal" überzeugt mit seiner Story - ein Undercover-Offspin der CIA nutzt Hedgefonds und Finanzmärkte, um mit Geld den Frieden im Nahen Osten zu erkaufen. Nur in Pakistan beißt der Geldregen auf Granit, und der Tod eines Londoner Hedgefondsmanagers dort bringt das ganze Konstrukt zum Wanken: Gibt es etwa einen Maulwurf in der CIA?

Die Story hat mir sehr gefallen; was mir weniger gefallen hat, war die Erzählweise. Zum Teil schien mir der Text etwas runtergehudelt. Nicht überzeugt hat mich (wie schon früher bei Ignatius) das Zwischenmenschliche, so die angedeutete Liaison zwischen Sophie und Perkins, der eingangs eher als Autist geschildert wird. Ebenso habe ich mich rückblickend vom Eröffnungskapitel in eine falsche Denkrichtung geschoben gefühlt, und al-Wazir ist für mich am Ende in seiner Motivation nicht mehr nachvollziehbar gewesen. Ob der Autor hier zuviel wollte? Dafür haben mir General Malik und Cyril Hoffman gefallen.

4 Sterne dafür, dass Ignatius wieder mal den Konflikt zwischen den USA und dem Nahen Osten so schön bespielt.


Bloodmoney: A Novel of Espionage
Bloodmoney: A Novel of Espionage
Preis: EUR 9,73

4.0 von 5 Sternen Brisanter Spionagethriller, 11. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Bloodmoney" überzeugt mit seiner Story - ein Undercover-Offspin der CIA nutzt Hedgefonds und Finanzmärkte, um mit Geld den Frieden im Nahen Osten zu erkaufen. Nur in Pakistan beißt der Geldregen auf Granit, und der Tod eines Londoner Hedgefondsmanagers dort bringt das ganze Konstrukt zum Wanken: Gibt es etwa einen Maulwurf in der CIA?

Die Story hat mir sehr gefallen; was mir weniger gefallen hat, war die Erzählweise. Zum Teil schien mir der Text etwas runtergehudelt. Nicht überzeugt hat mich (wie schon früher bei Ignatius) das Zwischenmenschliche, so die angedeutete Liaison zwischen Sophie und Perkins, der eingangs eher als Autist geschildert wird. Ebenso habe ich mich rückblickend vom Eröffnungskapitel in eine falsche Denkrichtung geschoben gefühlt, und al-Wazir ist für mich am Ende in seiner Motivation nicht mehr nachvollziehbar gewesen. Ob der Autor hier zuviel wollte? Dafür haben mir General Malik und Cyril Hoffman gefallen.

4 Sterne dafür, dass Ignatius wieder mal den Konflikt zwischen den USA und dem Nahen Osten so schön bespielt.


Das Komplott
Das Komplott
von John Grisham
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kurzweilig für den schnellen Konsum, 11. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Komplott (Gebundene Ausgabe)
Gelangweilt hat mich "Das Komplott" keine Minute, aber ein Meilenstein in meinem Bücherschrank ist es nicht. Die Story vom farbigen Anwalt Malcolm Bannister, der ein anderes Verbrechen nutzt, um selbst aus der Haft entlassen zu werden, ist kurzweilig und für den schnellen Konsum geschrieben. Malcolms Schritte in sein neues Leben mit neuem Gesicht und neuer Identität fand ich spannend, doch ein klein wenig krankt die ganze Geschichte daran, dass der Ich-Erzähler Bannister dem Leser nicht alles erzählt, was er weiß, und ich hab mich während des Lesens ein klein wenig außen vor gefühlt, so als würde mich der Ich-Erzähler anschwindeln oder für dumm verkaufen. Die große Liebe mit Vanessa fand ich ebenso wie die Rolle von Quinn unglaubwürdig, und Bösewicht Nathan tat mir sogar leid. Ob Malcolm und seine Freunde wirklich dieses Ende verdient haben? Weiß nicht. Mein Gerechtigkeitsgefühl fühlt sich da ein wenig verletzt. Aber weil mich das Buch trotz allem solide unterhalten hat, 3 Sterne.


The Racketeer: A Novel
The Racketeer: A Novel
von John Grisham
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,10

3.0 von 5 Sternen Kurzweilig für den schnellen Konsum, 11. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Racketeer: A Novel (Taschenbuch)
Gelangweilt hat mich "The Racketeer" keine Minute, aber ein Meilenstein in meinem Bücherschrank ist es nicht. Die Story vom farbigen Anwalt Malcolm Bannister, der ein anderes Verbrechen nutzt, um selbst aus der Haft entlassen zu werden, ist kurzweilig und für den schnellen Konsum geschrieben. Malcolms Schritte in sein neues Leben mit neuem Gesicht und neuer Identität fand ich spannend, doch ein klein wenig krankt die ganze Geschichte daran, dass der Ich-Erzähler Bannister dem Leser nicht alles erzählt, was er weiß, und ich hab mich als Leser während des Lesens ein klein wenig außen vor gefühlt, so als würde mich der Ich-Erzähler anschwindeln oder für dumm verkaufen. Die große Liebe mit Vanessa fand ich ebenso wie die Rolle von Quinn unglaubwürdig, und Bösewicht Nathan tat mir sogar leid. Ob Malcolm und seine Freunde wirklich ein Happy-End verdient haben? Weiß nicht. Aber weil mich das Buch trotz allem solide unterhalten hat, 3 Sterne.


Mister Slaughter
Mister Slaughter
von Robert R. McCammon
  Gebundene Ausgabe

3.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 11. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mister Slaughter (Gebundene Ausgabe)
Die ersten zwei Bände um Matthew Corbett haben mir sehr gefallen, so dass ich gespannt war wie ein Flitzebogen, wie es jetzt mit ihm weitergeht. Doch "Mister Slaughter" hat meine Erwartungen nicht erfüllen können. Schon der Anfang war schwierig; durch die ersten Kapitel in New York hab ich mich regelrecht durchkämpfen müssen. Das Buch hat mich nur schwer motivieren können weiterzulesen, was auch daran lag, dass mir Matthew zunehmend unsympathisch wurde. Aus dem einst idealistischen Gehilfen von Magistrat Woodward wird im dritten Buch ein eitler Geck, der schließlich aus Gier und Geiz heraus seinen Chef zu einer Fehlentscheidung mit bitterbösen Folgen verleitet. Diese Folgen läutern Matthew schnell, aber trotzdem ist er jetzt nicht mehr eine liebgewonnene Identifikationsfigur für mich, sondern ich stehe ihm nun leider reserviert gegenüber.

Sobald die Fehlentscheidung des Chefs mal getroffen ist, kommt auch wieder Zug in die Handlung, weil sich die Bösartigkeit von Tyranthus Slaughter über die heile Welt ergießt. Tyranthus Slaughter ist die charismatischste Person im ganzen Buch im Stile eines Hannibal Lecter. Slaughters Schlächtereien im Hinterland von Philadelphia und New York folgte ich gespannt, ebenso fand ich Walker in Two Worlds eine wirklich gelungene Figur, die leider die erste Hälfte des Buchs nicht überlebt - sehr sehr schade, welch ein Potenzial hätte diese Figur gehabt! Da hätte sich Matthew sehr anstrengen müssen mitzuhalten, und vielleicht hat der Autor genau aus diesem Grund Walker in Two Worlds in die ewigen Jagdgründe geschickt.

Fazit: Licht und Schatten. Zu Matthew habe ich jetzt leider ein distanziertes Verhältnis, aber Slaughter und Walker haben einiges wettgemacht, deshalb noch 3 Sterne.

P.S. Wer einen mitreißenden historischen Krimi in den USA sucht, dem empfehle ich Barbara Hamblys "A Free Man of Color" (1830er in New Orleans).


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20