Profil für Rezensentin / Rezensent > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rezensentin / ...
Top-Rezensenten Rang: 3.354
Hilfreiche Bewertungen: 622

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rezensentin / Rezensent

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
The Scarecrow
The Scarecrow
Preis: EUR 6,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wen wundert's?, 8. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: The Scarecrow (Audio CD)
Im Laden probegehört und positiv überrascht gewesen, im Vergleich zu den doch etwas seicht (= zu einfach gestrickt, zu Refrain-lastig) geratenen Metal Opera Part I+II. Die haben zwar einen größeren und schneller wirkenden Ohrwurmeffekt, nutzen sich aber relativ schnell ab, zu pathetisch und gleichzeitig platt, man könnte sagen: typisch Power Metal.

Und hier nun das Nachfolger-Album. Und das klingt vielleicht nicht völlig anders, aber zumindest genügend anders um besser zu sein. Reifer, erwachsener, wie eben Tobias Sammet, der seine typische Metal-Langhaar-Mähne gegen einen neuen Modelook ausgetauscht hat.
Das Album hat einen leichten progressiven Touch, in der Hinsicht, daß die Songs komplexer und abwechselungsreicher sind, reifer eben.

Und wen wundert's, daß die Scheibe so gut geworden ist? Immerhin hatte Sascha Paeth seine Finger im Spiel. Und der hat ja schon zur Genüge mit Angra (auf den frühen Scheiben) und André Matos bewiesen, daß Produktionen, die seine Handschrift tragen, unbedingt Beachtung verdienen. Vielleicht ist dies auch der Grund, daß man sich hier und da an Werke des erwähnten Ausnahme-Sängers aus Brasilien erinnert fühlt.

Die Songs in der Einzelkritik sind ja schon ausreichend niedergeschrieben worden.

Bleibt nur noch zu sagen, daß das Album eine angenehme Überraschung ist und die Sänger und Musiker für ein stimmiges Gesamt-Hörerlebnis sorgen.

Tobi: weiter so!

P.S.: Wenn es endlich einmal eine "Metal Opera Part I+II" Doppel-CD im _Jewelcase_ (und zum vernünftigen Preis; immer diese lästigen DigiPacks...) gibt, werde ich vielleicht auch dort zuschlagen.

[Edit]:
Ich finde es schon etwas befremdlich, daß die Einzel-CD erstens an sich SO teuer ist (knappe 21 Euro) und dann noch 5 Euro teurer als die CD+DVD-Version. Sollen die Leute, die DigiPacks lästig finden, dafür bestraft werden, daß sie "nur" die CD in einem platzsparenden Jewel Case haben wollen?


Dream Theater - Chaos in Motion ( 2 DVD)
Dream Theater - Chaos in Motion ( 2 DVD)
DVD ~ Dream Theater
Preis: EUR 22,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend..., 2. Oktober 2008
Normalerweise lasse ich nichts auf DT kommen. Aber was die Live-Releases betrifft bin ich doch recht enttäuscht, v.a. von diesem. Die Video-Version von "Once in a LIVEtime" habe ich nicht, daher kann ich nur die Nachfolger beurteilen. Und da ist nur "Live At Budokan" wirklich "fehlerfrei".
Bei "Metropolis 2000" nerven die psychodelischen Spielereien von MP wo man die Band sehen will, und die Tatsache, daß die restlichen Songs der 3-CD-Version nicht komplett auf DVD erhältlich sind.
Bei Budokan gibt's nichts zu meckern.
Bei "Score" ist das Orchester mit seinen Intonations- und Rhytmusschwierigkeiten fast schon unerträglich.

Und nun diese Doppel-DVD...
Ein Zusammenschnitt von Gigs aus aller Welt. Ansich nicht so schlimm. Eher schon die Bild- und Tonqualität. Absolut unerträglich sind aber die zwischen den Songs eingestreuten Kommentare sowie Trailer für die Tour (Was soll das eigentlich???). Nichts gegen die darin enthaltenen Infos, v.a. auch die Selbstironie von JP zum Thema "Youtube", aber diese Intermezzi haben schon bei "Meet the Flower Kings" genervt... Man möchte doch schon "das Konzert" am Stück sehen. Der Rest gehört auf die Bonus-DVD und gut ist. Und die ist gut, informativ und lustig.

Am Inhalt gibt's also nicht's zu meckern, aber die Präsentation ist DT-unwürdig. Bild und Ton sind nicht optimal, aber es gibt schlimmeres.

Wie man liest, lohnt die Deluxe-Version nicht wirklich, da die Tonqualität auf den CDs nicht besser ist als auf der DVD. Außerdem ist es auch eine langweilige Digi-Pack-Ausgabe und keine aufwendig gestaltene "Buchausgabe" mit Booklet.

Daher ist dieses Live-Release nur für Fans zu empfehlen. Für Neueinsteiger und Gelegenheitsinteressierte eignen sich "Score" und "Budokan" wesentlich besser, die bereiten auf Dauer mehr Freude.
Einzig "Ausfahrt" wird man dort nicht finden :-)


Dream Theater - Chaos in Motion (Deluxe Collector's Edition) (2 DVD / 3 CD) [Limited Edition]
Dream Theater - Chaos in Motion (Deluxe Collector's Edition) (2 DVD / 3 CD) [Limited Edition]
DVD ~ Dream Theater
Wird angeboten von budrus cicek
Preis: EUR 34,88

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Info für Unentschlossene, 26. September 2008
Dies ist keine Bewertungsrezension, sondern eine Info für Leute, die zwischen der Doppel-DVD und der Limited Edition schwanken.

Ich habe selbst lange überlegt, welche Version ich nehmen soll, da ich die Wechselei von 3 CDs zum kompletten Durchhören schon mal lästig finde und für die Digitalisierung i.d.R. auch die DVD-Tonspur reicht, zumal dort (zumindest bei normalen Konzerten, hier: Zusammenstellung aus mehreren Gigs) kein Fade-out und -in nervt.
Heute habe ich mal im Saturn die Limited Version angschaut und konnte im eingschweißten Zustand folgende Merkmale feststellen:

1. Es ist ein reines Digi-Pack (vgl. "In Constant Motion" von MP), also NICHT so ein schönes und hochwertiges Teil wie man es von Transatlantic und "Meet the Flower Kings" kennt (mit schöner dicker Pappe mit eingebautem Booklet).

2. Von Außen war kein Booklet zu erkennen, nur Artwork auf die (dünne) Pappe gedruckt, das man dann durch die durchsichtigen Scheibenhalter betrachten kann.

Daher bin ich der Meinung, daß das Limited wirklich nur für Leute lohnend ist, die zwingend die CDs brauchen.

Gut, der momentane Preisunterschied von 20,97 vs. 24,97 ist nicht die Welt. Aber mir fiel die Entscheidung bei 17,99 vs. 24,97 doch etwas leichter und sie wäre mir noch viel leichter gefallen, wenn ich damals schon gewußt hätte, wie die Limited Edition denn nun aussieht.

Deshalb hoffe ich, daß diese Infos dem ein oder anderen die Entscheidung erleichtert.

P.S.: Leider ist die Stereo-Tonspur nicht wie auf der Score L-PCM sondern AC3. "Leider" deshalb, weil ich glaube gelesen zu haben, daß L-PCM der CD näher kommt als AC3. Ich kann mich natürlich auch irren, aber dafür kann ja die Kommentarfunktion genutzt werden.


The Scarecrow (Limited Edition CD+DVD)
The Scarecrow (Limited Edition CD+DVD)
Preis: EUR 18,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besser als Metal Opera I + II...?, 14. Juni 2008
Im Schnelldurchgang angehört kann ich mal sagen, daß diese Scheibe von Tobias Sammet viel erwachsener und reifer rüberkommt. Keine platten und vorhersehbaren, rein auf Ohrwurmlastigkeit ausgelegte Melodieführung à la Schülerband mehr. Progressiver kommt die Scheibe daher und das ist auch gut so. Auch die opernhafte, vibratogetränkte Stimmlage von Tobias wurde durch eine weitgehend tiefere und auch düsterere ersetzt.
Alles in allem ist Tobias gereift, was sich auch daran sehen läßt, daß er gelernt hat, daß guter Metal keine langen Haare braucht. So hat er sich innerlich wie äußerlich vom Klischee-Metal weg dem ernstzunehmenden modernen Metal zugewandt. Man darf jetzt wirklich gespannt sein, wie er sich in Zukunft weiterentwickelt.
Der eingeschlagene Weg ist jedenfalls vielversprechend!


Radio Pandora Box (Limited Edition exklusiv bei Amazon.de)
Radio Pandora Box (Limited Edition exklusiv bei Amazon.de)

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen .... ...., 16. Mai 2008
...sprachlos...
...überrascht... und zwar positiv!!!!

...begeistert!!!!...

Das ist ja mal meine persönliche positive Überraschung des Jahres!
Ja, ich gebe es zu, ich bin einer der BAP-Hörer, die am Weggang vom Major arg zu knabbern hatten. Bis jetzt.
Die Alben der Nach-Heuser-BAP-Ära habe ich zwar immer noch im CD-Regal stehen, wenn auch "nur" als Remastered Edition und nicht wie die anderen AUCH in der normalen CD-Ausgabe (weil da das Booklet "original" ist), aber überzeugen konnten sie mich bislang nicht. Irgendwie klingt das alles so angestrengt und krampfhaft trotzig nach "wir können auch ohne Major".

Nicht so dieses (Doppel-)Album.

Reingelegt. CD gewechselt. -> Begeistert!!! (Und das, wo ich eigentlich nur noch Progressiven Rock/Metal kaufe)
Und dann Da Capo.

Diese Scheiben klingen sowas von relaxed, lässig und cool. Einfach geil!

Auf einzelne Songs kann (und will) ich (nach so kurzer Zeit) nicht eingehen.

Von mir gibt's eine eindeutige Hörempfehlung, bzw. einen Hörbefehl :-)! Auch bzw. v.a. für BAP-Fans, die sich mit den letzten Alben auch so schwer getan haben wie ich.

Vielleicht liegt es daran, daß nun auch ich mich mit dem Ende der Major-Ära endgültig und auch innerlich abgefunden habe und daher meine Erwartungshaltung eine andere ist. Wie dem auch sei: Mein Vorhaben, neue BAP-Alben zukünftig zu ignorieren, habe ich seit heute definitiv auf Eis gelegt :-) ...und schäme mich auch ein bißchen für selbiges :-)

Einen Wehrmutstropfen habe ich leider dennoch gefunden. Dieser ist allerdings technischer Natur.
Vielleicht können andere Hörer dazu ihre Erfahrung ebenfalls kundtun, dann weiß ich, ob ich eine Fehlpressung erwischt habe oder das (vorerst) alle Exemplare betrifft.

CD 1 (plugged):
Track 8 (Kron oder Turban): bei 4:39/4:40 knackt es.

CD 2 (unplugged):
Track 8 (Frankie un er): bei 1:10/1:11 knackt es bzw. es klingt so, als würde die CD wegen eines Kratzers "springen". Die CD hat aber keinerlei Kratzer und laut Zeitzähler springt die CD auch nicht.

Danke für eventuelle Rückmeldungen!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 7, 2008 2:12 PM MEST


Greatest Hit(...and 21 Other Pretty Cool Songs)
Greatest Hit(...and 21 Other Pretty Cool Songs)
Preis: EUR 5,00

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Best Of, 5. April 2008
Auch wenn der Titel des Albums nicht wirklich 'Best of' lautet, so ist er doch so zu verstehen. Daher kann ich nicht verstehen, warum hier nach mehr B-Side-Stücken und anderen Raritäten verlangt wird. Ein Best-Of-Album enthält nun mal 'das Beste' aus einer Reihe von (Studio-)Alben. Und wenn es ein Song nicht auf ein reguläres Album geschafft hat, hat er auch nichts auf einem Best-Of-Album zu suchen.

Viel eher frage ich mich (wie z.T. auch die 'Kritisierten'):

1. Warum 'When Dream and Day Unite' und 'Systematic Chaos' nicht vertreten sind.
(Gut, zu letzterem Album könnte der zeitliche Abstand zu gering sein, aber ein Best-Of-Album hat doch immer eine andere Zielgruppe, so daß dieses Argument nicht wirklich zieht. Bei WDADU wird wohl der Qualitätsunterschied eines möglichen Remixes zum Rest der Platte sowie 'der andere Sänger', in Person von Charlie Dominici vs. James LaBrie, der Grund sein. Sicher wäre aber auf beiden Scheiben würdiges Material vorhanden.)

2. 'Home' wurde vermutlich aus Platzgründen auf CD 1 gekürzt. Ok. Aber warum ist CD 2 'so leer'??? V.a. warum fehlen 'Space-Dye Vest' (?!) oder auch 'Wait For Sleep' (definitiv 'Light Side'). Es hätten sich sicher noch weitere 'Light Songs' gefunden (z.B. 'Anna Lee'), um die 80 Mins. voll zu bekommen.
(Die Entschuldigung für das Fehlen von SDV im Live-Repertoire 'Es ist Kevin's Song' sollte doch auf einem Best-Of-Album nicht zur Geltung kommen.)

3. Wie kann es sein, daß kein Instrumental zu finden ist. Eine Band, die sich v.a. durch ihre Instrumentalisten definiert, sollte doch zumindest ein Instrumental auf ihrem Best-Of-Album haben.

4. genauso wie Instrumentals fehlen echte Longtracks, ebenfalls ein Markenzeichen von DT bzw. einer typischen Prog-Band. Wenn Mike Portnoy das selbst als 3. Seite bezeichnet, dann kann doch die Lösung nur heißen: 3-CD-Best-Of-Album, zumindest als Special Edition! 'A Change Of Seasons' ist definitiv ein 'Best-Of'-Track. Dazu noch 'Six Degrees Of Inner Turbulence' und die 3. Scheibe ist schon fast voll :-).
(Ok, dann muß man sich halt zwischen SDOIT und Octavarium entscheiden. Beides ginge in diesem Falle nicht).

Wie immer, ist auch dieses Best-Of-Album eher etwas für 'Noch-nicht-Fans' und daher eine gute, wenn auch verbesserungsfähige (s.o.) Auswahl. Daher, v.a. wegen des fehlenden 'Space-Dye Vest', 1 Stern Abzug, also 9 Sterne :-).

Wobei genau genommen dieses Album etwas für 'Best-Of-Album-Sammler' ist. Wie wohl bei den meisten, war meine DT-Einstiegsdroge - oder besser gesagt: Prog-Einstiegsdroge - das 'Images And Words'-Album. Zementiert wurde meine Sucht durch 'Metropolis PT2: Scenes From A Memory'.
Aber immerhin ist in jedem Fall wohl meist 'Pull Me Under' der Song, der meist zur Verführung Unwissender herangezogen wird; womit dann auch wieder das 'Best-Of-Album' seinen Zweck erfüllt.

Man könnte natürlich Fanboy-mäßig behaupten, alle Dream Theater Alben zusammen sind ein Best-Of-ProgRock/Metal, aber das wäre dann doch etwas sehr provokant :-) und soll auch an dieser Stelle keinen Flame-War auslösen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 6, 2010 6:29 PM CET


Nachtschicht: Amok
Nachtschicht: Amok
DVD ~ Katharina Böhm

6 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dank Ochsenknecht absolut sehenswert!, 20. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Nachtschicht: Amok (DVD)
Habe den Film ein oder zweimal jeweils per Zufall gesehen. Erinnert mich irgendwie an "Die Katze" mit Götz George und Gudrun Landgrebe, aber wohl lediglich von ähnlichen Storie und der Sympathie für den Bösen her...
Der Film ist hochkarätig besetzt. Allerdings hätte ich wohl weitergeschalten (wegen Überladung des deutschen Fernsehens an Krimis), wären da nicht Uwe Ochsenknecht und Ill-Young Kim, die mit ihrer lockeren und saloppen Art dem Ganzen Humor verleihen und aus der Langweiler-Ecke herausholen.

Fazit:
1. Sehenswerter Krimi über einen Banküberfall; sehenswert aufgrund der Verstrickungen der Beteiligten im Privatleben und der Folgen für die Situation in der Bank, und des Humors.
2. Der Film lebt absolut von Uwe Ochsenknecht.


Ultrasone HFI 15G Kopfhörer schwarz
Ultrasone HFI 15G Kopfhörer schwarz
Preis: EUR 69,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überzeugend, 16. Oktober 2007
Habe nach einem Ersatz für meinen Koss TNT-55 gesucht. Dieser ist bestimmt 12 Jahre alt. Funktioniert noch einwandfrei, aber die Polster sind halt über die Jahre kaputt gegangen. Den Koss Porto Pro habe ich schon beim Erwerb seines Bruders wegen der Schläfenpolster links liegen lassen und auch heute kann ich mich nicht überwinden diesen Koss-Kopfhörer zu erstehen. Also auf die Suche gemacht bei Amazon und die Bewertungen zu den verschiedenen offenen Modellen gelesen. Natürlich war auch ein Kandidat der Koss KTX-PRO 1 (der übrigens momentan auf ein Drittel im Preis gesunken ist bei einem der Amazon-Partner). Aber über Google habe ich eine wenig begeisternde Kritik über diesen Hörer gefunden.
So bin ich über Umwege bei iGrado und Ultrasone HFI 15 G gelandet. Beide im Bereich von 80 Euro, bei angeblich ganz gut für ihr Geld (das will was heißen, weil ich 80 Steine für einen offenen Hörer für zwischendurch schon ordentlich finde). Geschlossene Hörer mag ich ebenso wenig wie diesen neumodischen Quatsch mit Bügeln im Nacken oder um die Ohrmuschel. Für sportliche Aktivitäten reichen mir normale Ohrhörer (ich meine die Dinger, die seit ewigen Zeiten bei Walkman und MP3-Playern dabei sind, nicht die In-Ears im engeren Sinne). Wenn ich schon auf audiophil mache, kaufe ich mir halt Ultimate Ears :-) oder ähnliches hochpreisiges HiFi-Zubehör.... Aber zurück zum Ultrasone. Ich hätte gerne den iGrado und den HFI 15 G mal im Laden getestet, v.a. dann auch im direkten Vergleich, aber dann habe ich ein unschlagbares Angebot für den Ultrasone gefunden und blind (bzw. taub) zugeschlagen. Und ich muß sagen: das war keine Fehlentscheidung! Ich habe keinen dieser Hi-End geschlossenen Kopfhörer als Referenz, sondern "nur" den Koss TNT 55. Ich denke, daß der klanglich dem Porto Pro ähnlich ist, weil es den Porto auch schon vor 12 Jahren gab und die sich damals glaube ich preislich nicht viel getan haben (119 oder 129 DM für den TNT 55, glaube ich). Und der Ultrasone HFI 15 G hält, was er verspricht: Er klingt wesentlich luftiger und hat eine bessere, sprich größere räumliche Auflösung, was sich v.a. beim Testen mit der beigelegten Test-CD feststellen läßt. Bei weniger brillianten Aufnahmen (z.B. AAD) ist der Unterschied zum TNT 55 nicht so groß. Insgesamt bin ich sehr zufrienden, auch wenn ich mittlerweile neue originale Ohrpolster für meinen Koss gefunden habe und dessen Leben sich um weitere Jahrzehnte verlängert hat. Nun habe ich eben zwei sehr gute, offene Kopfhörer.
Einen Punkt muß ich leider abziehen, und zwar für das, was andere Leute wohl gut finden, mich aber eher stört: die einseitige Kabelführung. Das Kabel ist - sicher aus Qualitätsgründen - recht dick und in Kombination mit seiner Länge entsprechend schwer. Da finde ich es unangenehm, wenn das Kabel einseitig Zug auf den Kopfhörer ausübt. Aber das ist eine persönliche Geschmacksache. Ich kann auch diese assysmmetrisch langen Kabel bei beidseitiger Kabeführung nicht ausstehen, aber das gehört hier nicht her :-)...

Fazit: Sehr guter Kopfhörer mit sauberem Klang und schöner räumlicher Auflösung, wenn es das Material hergibt. Der Preis ist ok, sollte er mal fallen, wird's ein Super-Schnäppchen und man sollte zuschlagen, wenn man nach einem hochwertigen, offenen On-Ear-Kopfhörer (made in Bavaria!) sucht!


DSC-Zettler ZET-Phone 45 Telefon schwarz
DSC-Zettler ZET-Phone 45 Telefon schwarz

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ergebnis eines 4er Vergleichtests, 18. September 2007
Habe folgende schnurgebundene analoge Festnetztelefone mit AB im direkten Vergleich getestet:
- AEG Milano 45
- Audioline TAB968 polyhphonic
- DeTeWe BeeTel 45
- DSC-Zettler ZET-Phone 45 AB

Getestet habe ich im Schnellverfahren nach Eindruck, Bedienbarkeit, Menüführung und Ausstattungsmerkmalen.
Alle haben Freisprecheinrichtung, habe ich aber nicht getestet.
Was die Bedienung angeht, ist es natürlich eine sehr subjektive Sache mit der Einfachheit und Intuitivität. Aber wenn man etwas Erfahrung mit elektronischen Geräten hat, dürften meine Bemerkungen dem Leser als guter Anhaltpunkt dienen.

Im Übrigen finde ich es verheerend und unverständlich, daß Siemens nicht in der Lage ist ein analoges schnurgebundenes Festnetztelefon MIT AB auf den Markt zu bringen (dafür aber 3 Modelle ohne AB, das verstehe wer will). Noch dazu, wo sie für die Telekom sowas bauen...
Die Telekom hat sich auch selbst ins Abseits manövriert indem sie zwar ein (typisch teures) analoges schnurgebundenes Festnetztelefon im Angebot haben, das allerdings kein Telefonbuch hat (im Gegensatz zum ISDN-Modell). Manchmal frage ich mich wirklich, was die Herren in der Produkt(entwicklungs)abteilung sich den lieben langen Tag denken. Bei Handies muß jede verfügabre Funktion drin sein und 30 Modelle auf den Markt, aber beim guten alten Festnetztelefon mit Schnur kann man nicht einfach eins bauen das alle 2 (AB, Telefonbuch; Display, Clip und Wahlwiederholung sollten eh standard sein) Funktionen hat, die vor 10 Jahren schon mal drin waren...

Hier nun zum DSC-Zettler ZET-Phone 45 AB:

Das Telefon ist gut verarbeitet und erinnert mich vom Design her etwas an die Telekom/Siemens-Telefone von früher (durchaus positiv gemeint). Die Tasten stehen deutlich hervor und haben einen deutlich längeren Druckweg als beim AEG Milano 45 (Geschmackssache).

Positiv: - 68 Telefonbucheinträge (auch wenn 100 besser wären, immerhin aber mal 18 mehr als beim AEG Milano 45)
- 50 Minuten AB-Aufzeichnungsdauer
- Bedienung ist einfach und intuitiv (evtl. Spicken im Handbuch nötig)
- 32 Rufnummern in der Wahlwiederholung
- 64 Einträge in Anrufliste möglich

Negativ: - Nur ein fester Klingelton, der aber gefiel mir von allen getesteten Telefonen am besten und muß eigentlich nicht verändert
werden
- Nur 2 Lautstärkeeinstellungsmöglichkeiten für die Klingeltonlautstärke (laut - leise). Ist zwar ok, aber ausschalten läßt das Telefon damit natürlich nicht -> auch kein visuelles Signal beim Anrufeingang (vgl. Blinken beim AEG Milano 45)

Naja/Wer's braucht:
- 1 programmierbare Direktwahltaste (für Notfallnummer gedacht)
- Tastatur per Schlüssel (-> mechanisch) sperrbar

Urteil: Platz 2. War lange mein Favourit. Letztendlich war es mir aber wichtiger, daß ich mein Telefon ausschalten/stumm schalten kann als die wesentlich längere AB-Aufzeichnungsdauer und das etwas größere Telefonbuch im Vergleich zum AEG Milano 45.


Audioline TAB 968 silver,black Clip-Funktion, digitaler Anrufbeantworter
Audioline TAB 968 silver,black Clip-Funktion, digitaler Anrufbeantworter

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ergebnis eines 4er Vergleichtests, 18. September 2007
Habe folgende schnurgebundene analoge Festnetztelefone mit AB im direkten Vergleich getestet:
- AEG Milano 45
- Audioline TAB968 polyhphonic
- DeTeWe BeeTel 45
- DSC-Zettler ZET-Phone 45 AB

Getestet habe ich im Schnellverfahren nach Eindruck, Bedienbarkeit, Menüführung und Ausstattungsmerkmalen.
Alle haben Freisprecheinrichtung, habe ich aber nicht getestet.
Was die Bedienung angeht, ist es natürlich eine sehr subjektive Sache mit der Einfachheit und Intuitivität. Aber wenn man etwas Erfahrung mit elektronischen Geräten hat, dürften meine Bemerkungen dem Leser als guter Anhaltpunkt dienen.

Im Übrigen finde ich es verheerend und unverständlich, daß Siemens nicht in der Lage ist ein analoges schnurgebundenes Festnetztelefon MIT AB auf den Markt zu bringen (dafür aber 3 Modelle ohne AB, das verstehe wer will). Noch dazu, wo sie für die Telekom sowas bauen...
Die Telekom hat sich auch selbst ins Abseits manövriert indem sie zwar ein (typisch teures) analoges schnurgebundenes Festnetztelefon im Angebot haben, das allerdings kein Telefonbuch hat (im Gegensatz zum ISDN-Modell). Manchmal frage ich mich wirklich, was die Herren in der Produkt(entwicklungs)abteilung sich den lieben langen Tag denken. Bei Handies muß jede verfügabre Funktion drin sein und 30 Modelle auf den Markt, aber beim guten alten Festnetztelefon mit Schnur kann man nicht einfach eins bauen das alle 2 (AB, Telefonbuch; Display, Clip und Wahlwiederholung sollten eh standard sein) Funktionen hat, die vor 10 Jahren schon mal drin waren...

Hier nun zum Audioline TAB968 polyhphonic:

Das Telefon ist gut verarbeitet, wirkt aber nicht so hochwertig wie das AEG Milano 45.
Es kann kann an der Wand montiert werden. Zur Verwendung auf dem Tisch wird ein "Fuß" angebaut, der das Telefon recht "steil" stehen läßt, ohne Fuß ist das Tastenfeld nach hinten geneigt (-> Fuß "muß" verwendet werden).

Positiv: - 99 Telefonbucheinträge möglich
- Jog-Dial für Menü, Anruferliste, Telefonbuch
- Bedienung relativ einfach mit gegegentlichem Spicken im Handbuch, aber für mich nicht so Intuitiv wie beim AEG Milano 45 (wohl da mein bisheriges Telefon auch AEG)
- AB-Aufzeichnungsdauer 28 Minuten (ich nehme mal 15 Minuten als Nullwert an, alles drüber ist positiv, alles drunter negativ)

Negativ: - Ohne Jog-Dial geht nix, meist 4-5 "Raster" nötig, um z.B. nächste Zeile/Funktionsauswahl anzuwählen
- Nur 2 Klingeltonlautstärken (-> Telefon nicht abschaltbar) bei dem einzigen (nichtpolyphonen) Klingelton, der einen auch nicht wirklich begeistert
- Die Tasten sind konkav (nach innen ausgehöhlt), mir taugt's jedenfalls nicht, aber ist vielleicht auch Gewöhnungssache

Naja/Wer's braucht:
- 12 Polyphone Klingeltöne (Musik), sind alles nix rechtes, daher ist diese Funktion wohl überflüssig, immerhin läßt sich die Lautstärke mehrstufig regulieren

Urteil: Gute Funktionen und auch Vorteile gegenüber den anderen, aber wegen der Tastenform und des netten, mich aber nicht überzeugenden Jog-Dial, v.a. aber weil es sich nicht ausschalten/stumm schalten läßt, kommt das Telefon für mich nicht in Frage.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7