Profil für Schnatterfratze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Schnatterfratze
Top-Rezensenten Rang: 115.533
Hilfreiche Bewertungen: 241

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Schnatterfratze "Rockfreak" (Halver)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
The Universal Migrator Part 2 (Flight of the Migrator)
The Universal Migrator Part 2 (Flight of the Migrator)
Wird angeboten von die_schallplatte-hsk Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 49,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weniger ist manchmal mehr..., 16. März 2001
Warum keine 5 Sterne für dieses Album wird sich mancher fragen, der es gehört hat? Ganz einfach: Obwohl "Migrator 2" ein wirklich starkes Album ist, muß es sich mit den einfach NOCH stärkeren Vorgängern "The final Experiment" und "Into the electric Castle" (das weniger spektakuläre "Actual Fantasy" lassen wir mal außen vor)messen - und da verliert es einfach. Zu überladen wirken manche Arrangements, zu zahlreich ist nach meinem Dafürhalten die Zahl der prominenten Mitstreiter (Bruce Dickinson, Andi Deris, Erik Norlander, Michael Romeo oder Ralf Scheepers - um nur einige zu nennen), die einfach das Besondere an Ayreon ein wenig verderben. So wirkten die oben genannten Vorgängerscheiben weniger gezwungen (man hat hier ein wenig den Eindruck, Arjen Lucassen wollte sich hier selbst übertreffen und hat sich unnötig unter Druck gesetzt)und von den Melodiebögen her einfach ein wenig malerischer. Zudem ist für mich der Reiz bei Ayreon vor allem der, das hier WIRKLICH Progressive-Rock mit Metal gekreuzt wird und dabei wunderschöne Klangwelten entstehen. Durch die Aufteilung der "Migrator"-Alben in ein Progrock- und ein Prog/Heavy-Metal-Album geht leider gerade diese Komponente verloren...


Bachman
Bachman
von Stephen King
  Broschiert

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der andere King, 27. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Bachman (Broschiert)
Daß das Pseudonym "Bachmann" für Stephen King steht dürfte sich zwischenzeitlich herumgesprochen haben. Insgesamt 6 Romane wurden unter diesem Namen veröffentlicht und wahre King-Fans besitzen natürlich alle. Der Fluch ist die wirklich amüsante Geschichte über einen erfolgreichen Mann mit ordentlicher Leibesfülle, der dank eines Zigeunerfluches (fast) bis zum Tode abmagert und (fast) nichts dagegen tun kann - was er auch versucht. Für mich eine der besten Geschichten von King, nicht zuletzt aufgrund der brillanten satirischen Untertöne, die in nahezu jeder Seite versteckt sind. Etwas ungewöhnlich für den Meister, aber definitiv empfehlenswert. Letzeres Prädikat gilt definitiv nicht für Sprengstoff - das EINZIGE King-Buch, welches ich aufgrund anhaltender Langeweile einfach irgendwann "angelesen" beiseite gelegt habe. "Menschenjagd" hingegen ist wieder einmal King pur, wobei sich der "Master of Horror" diesesmal auf das Grenzgebiet zur Science-Fiction begibt. Fast könnte man den Roman in der BigBrother-Ära schon zeitkritisch nennen, denn vielleicht ist im Zeitalter des Unterhaltungswahns der Fernsehsender wirklich bald eine Show angesagt, wo die Bevölkerung einen Menschen im Rahmen einer TV-Show zu Tode hetzen darf. Einziges Manko an dieser Geschichte: eine ähnliche Idee gab es in den 70er Jahren schon, ebenso wie eine entsprechende Verfilmung. Ach so: wer die Verfilmung von "Menschenjagd" (Running Man) mit Arnold Schwarzenegger gesehen hat, kann dennoch gern zum Buch greifen, denn hier hat Hollywood einfach einen Action-Reißer produziert, der außer der Grundidee nicht sehr viel mit der "Romanvorlage" zu tun hat...


Langoliers
Langoliers
von Stephen King
  Broschiert

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 2 Kurzgeschichten auf mittlerem Niveau, 27. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Langoliers (Broschiert)
Es gibt großartige Kurzgeschichten von Stephen King, insbesondere die Sammlung "Der Gesang der Toten" ist hier zu empfehlen, doch "Langoliers" ist eher einer der schwächeren Momente des Meisters. Im Gesamten umfaßt "Langoliers" zwei Kurzgeschichten, von denen die erste - welche auch für die Namensgebung des Buches verantwortlich ist - wohl die bekanntere ist, nicht zuletzt aufgrund der wirklich schlechten Verfilmung. Wer kurzweilige Unterhaltung mit niedrigem Gruselfaktor sucht ist hier an der richtigen Adresse.


Stark, The Dark Half
Stark, The Dark Half
von Stephen King
  Broschiert

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein typischer King, 27. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Stark, The Dark Half (Broschiert)
"Stark" ist sicher nicht zu den wahren Glanztaten des Meisters zu rechnen. Anfangs (für King-Verhältnisse) recht heftig, zieht sich dieses Buch recht gummiartig & knüpft die Handlungsstränge nur sehr zögerlich. Dabei bleibt sich King im Großen und ganzen treu: eine Horrorgeschichte, eingebettet in ein einfallsreiches Rahmenspektrum (obwohl die Idee mit den Vögeln spätestens seit Hitchcock nicht mehr WIRKLICH neu ist) und - wie so oft - ein Schriftsteller als Hauptdarsteller. Es könnte ein wirklich gutes Buch sein, doch die oben angeführten Kritikpunkte vermasseln eine bessere Wertung...


Stadt des Bösen
Stadt des Bösen
von Clive Barker
  Taschenbuch

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beklemmendes Horrorszenario, 27. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Stadt des Bösen (Taschenbuch)
Clive Barker ist sicher einer der führenden Schriftsteller im Horrorbereich. Seine Romane sind bei weitem beklemmender als die eines Stephen King - und oftmals auch härter. Der Leser wird hier mit auf einen Trip in fremde Welten genommen, in denen aber auch nicht gut gleich gut oder böse gleich böse ist. Vielmehr muß man nach der Lektüre eines jeden Barker-Romans feststellen, daß auch diese, von ihm geschaffenen Illusionen eine falsche Interpretation von Gut und böse waren. "Stadt des Bösen" - lose verknüpft mit "Jenseits des Bösen" - baut auch auf die 2-Welten-Basis, allerdings gibt es da vom Meister bessere Werke, wie z.B. "Gyre". Nichtsdestotrotz sind auch diese Bücher für einen jeden Barker-Fan einfach ein Pflichtkauf und eine Garantie für eine gänsehauterzeugendes Lesevergnügen der etwas anderen Art.


House of Cards
House of Cards
Wird angeboten von TUNESDE
Preis: EUR 3,11

5.0 von 5 Sternen Auf dem absolut richtigen Weg!, 17. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: House of Cards (Audio CD)
Lange Zeit habe ich überlegt, ob ich 4 oder 5 Sterne vergeben sollte. Gut, mißt man das neue Album der kanadischen Prog-Könige an den Klassikern "Silent Knight" oder "Worlds apart", so wären die 4 Sterne gerechtfertigt gewesen, denn an diese Sternstunden des Progrocks reicht "HoC" nun doch nicht heran, aber: gemessen an dem, was dem geneigten Freund anspruchsvoller Musik heutzutage vorgesetzt wird, ist das neue Werk nur als Ausnahmeerscheinung zu sehen. Dazu kommt, daß der mit "Full Circle" eingeschlagene Weg "back to the Roots" konsequent fortgesetzt wurde - und allein das reißt einen jeden Fan dieser Band zu Begeisterungsstürmen hin. Also: 5 Punkte für ein geniales Album, an das in diesem Jahr allenfalls noch die Veröffentlichungen von IQ oder Threshold heranreichen werden! Well done, see you on Tour!


Immortal ?
Immortal ?
Preis: EUR 11,73

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prog-Highlight 2000!, 17. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Immortal ? (Audio CD)
Daß Arena schon immer ein Garant für edelsten Progressive-Rock waren steht bereits seit dem Debut der Band - "Songs from the Lions Cage" - außer Frage. Wie die frühen Marillion (deren Ur-Drummer Mick Pointer sie im übrigen in ihren Reihen haben) haben es die Briten stets geschafft, hohen musikalischen Anspruch mit einer gehörigen Portion Eingängigkeit zu verbinden. Perfektioniert wurde der Arena-typische Sound indes durch den Einstieg des brillanten Gitarristen John Mitchell, der frische Impulse in die Band einbringen konnte. "Immortal?" - das mittlerweile vierte reguläre Album der Band - bringt die Stärken des Songwriterduos Nolan/Mitchell auf den Punkt und gipfelt in dem furiosen "Moviedrome", einem der wohl genialsten Progressive-Longtracks der 90er. Wie dem Key/Guitar-Duo Crichton/Gilmour (Saga) in den 70ern gelingt es den Herren, eine perfekte Symbiose aus Gitarren- und Keysounds zu schaffen, die dem Hörer eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken jagt. Vielleicht ist es schon allein deshalb eine gute Idee, beide Bands in diesem Frühjahr zusammen auf Euro-Tour zu schicken. Fazit: Wie schon der Vorgänger "The Visitor" bietet "Immortal?" eine Vielzahl abwechslungsreicher, zeitloser Songs, die allesamt das Zeug zum Klassiker haben. Das Album ist in jedem Fall ein MUSS für jeden Fan der progressiven Rockmusik und sollte daher in keiner wohlsortierten Sammlung fehlen. Mit Arena wird auch künftig bestimmt zu rechnen sein!


Die Mission der Ordensritter
Die Mission der Ordensritter
von Ulrich Drees
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kurzweilige Fantasy-Story, 17. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Die Mission der Ordensritter (Broschiert)
Ulrich Drees' "Demonworld"-Trilogie ist ein durchaus kurzweiliges Lesevergnügen. Die Geschichte bietet keine revolutionären Neurungen in diesem Genre, aber vielleicht ist genau das der beste Aspekt an diesem Buch: jeder Freund der typischen Fantasy bekommt genau das, was er erwartet: eine phantastische Geschichte mit interessanten Charakteren, eine beiläufige Love-Story und den berühmten Kampf zwischen Gut & Böse, der in einer imposant in Szene gesetzten Schlacht gipfelt. Angereichert wird dieser Cocktail mit einer Vielzahl von Fabelwesen, die für eine richtige Würze der Geschichte sorgen. Drees' Schreibstil macht Spaß und ist nicht so detailverliebt wie der, den viele seiner Kollegen bevorzugen. Somit kann man ihm bescheinigen, ein solides Werk abgeliefert zu haben, das man - ist man einmal von der Geschichte gefangen - in einem Rutsch durchliest. Glückwunsch!


Disconnected
Disconnected
Wird angeboten von flying teapot
Preis: EUR 7,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fates Warning at it's Best, 10. September 2000
Rezension bezieht sich auf: Disconnected (Audio CD)
Da ist sie nun also, die lang erwartete Nachfolgescheibe von "A pleasant Shade of Gray". Konnte mich diese nicht wirklich überzeugen (die Teilstücke des einzigen (Titel-)Songs wirkten zum Teil zu konstruiert und die Platte hat dem Hörer wirklich ein hohes Maß an Geduld abverlangt), so haben Mastermind Jim Matheos und seine Mitstreiter wieder zu ihren Stärken zurück gefunden: anspruchsvolle, progressive Rock-(Metal-)Tracks mit Wiedererkennungswert. Eingerahmt von "Disconnected Part I & II" liefert die Scheibe 5 Hammertracks, die die Stärke der Amis neu definiert. Fates Warning haben sich weiter entwickelt und bieten heuer eine perfekte Symbiose aus modernen Sounds und althergebrachten Prog-Einschüben - vielleicht auch ein Verdienst von Leadsänger Ray Alder, der sich für einige Texte verantwortlich zeichnete und bereits mit seinem Solo-Projekt "Engine" ähnliche Wege beschritten hat. Wie dem auch sei: "Disconnected" bietet mit "One" (dem eigentlichen Opener)oder "Pieces of me" schon fast banduntypische Ohrwürmer, ehe man mit Epen vom Kaliber "Something from nothing" richtig ausholt. Fazit: die Mischung stimmt, das Album ist zu keinem Zeitpunkt langweilig und mit Fates Warning wird in dieser Form künftig wieder zu rechnen sein. Bleibt zu hoffen, daß die "Guardian"-Anhänger die - zweifelsfrei gelungene - Metamorphose der Prog-Könige anerkennt.


Silent Knight
Silent Knight
Preis: EUR 10,98

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Saga-Album!, 22. März 2000
Rezension bezieht sich auf: Silent Knight (Audio CD)
Zu dieser CD gibt es im Grunde nichts zu sagen! Jeder, der diesen Meilenstein progressiven Rocks nicht besitzt, ist definitiv selbst schuld! Die kanadische Ausnahmeband hat dereinst mit "Silent Knight" ihr ganz persönliches Meisterwerk geschaffen, vergleichbar mit Monumentalwerken wie Pink Floyds "The Wall" oder Genesis' "Lamb lies down on Broadway". Zu hoch gegriffen? Bestimmt nicht!Läßt man sich einmal von der Magie solcher Mördertracks wie "Don't be late" oder "Time to go" einfangen, entgeht man dieser ein Leben lang nicht! Zeitlose Klassiker, die bis heute ihresgleichen suchen! Bleibt nur zu hoffen, daß im Zuge des "Remastering"-Wahns endlich auch einmal sämtliche alten "Saga"-Meisterwerke (von "I" bis "Heads or Tales") in digital überarbeiteter Form (und vor allem mit Texten!) neu veröffentlicht werden!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7