Profil für Ralf Günther > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ralf Günther
Top-Rezensenten Rang: 922.981
Hilfreiche Bewertungen: 82

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ralf Günther "jaw_harp"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Dream Theater (Deluxe Edition)
Dream Theater (Deluxe Edition)
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 9,69

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht Neues aus dem Traumtheater, 5. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Dream Theater (Deluxe Edition) (Audio CD)
Die zweite CD mit Drummer Mike Mangini signalisiert mit dem selbstbetitelten Albumtitel einen Neustart für die Prog-Metal-Titanen. Allerdings bleibt die Band-DNA, bestehend aus komplexen Arrangements, orchestralen Sounds, wahnwitzigen Breaks und Soli, aber auch radiotauglichen Songs (das stark nach Rush klingende „The Looking Glass“) nicht abgeneigt, unverändert. Gitarrenfans kommen natürlich wieder voll auf ihre Kosten, Mangini trommelt virtuos, kommt an Maniac Portnoy aber nicht ganz heran. Der Sound tönt machtvoll und doch differenziert aus den Boxen. Nicht alle Songs liegen allerdings auf dem Niveau des Krachers „The Enemy Inside“. Endlich wieder hat die Band diesmal auch Instrumentals eingespielt: der kurze Opener klingt nach Filmmusik, hiermit können die Musikgladiatoren zukünftig die Arena betreten, „Enigma Machine“ erreicht zwar nicht die Faszination von Vorläufern wie „The Ytse Jam“ oder „The Dance Of Eternity“, hält die Konkurrenz aber noch auf Distanz. Der abschließende Longsong „Illumination Theory“ fesselt nicht durchgängig, hat jedoch sehr berückende Stellen. Insgesamt nichts Neues, etwas schwächer als die Vorgängeralbum, doch für Genrefans ein Muss – wobei Haken mit THE MOUNTAIN die spannendere Scheibe am Start haben.


Anthologia: The 20th Anniversary Geffen Years Collection 1982-1990
Anthologia: The 20th Anniversary Geffen Years Collection 1982-1990
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 26,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen John Wetton komplett, 6. Januar 2010
Die Anthologie umfasst die kompletten Alben mit John Wetton, also das megaerfolgreiche Debutalbum ASIA, sowie die Nachfolgerplatten ASTRA und ASTRA (1982-85), dazu kommen dann noch die für das Album THEN AND NOW eingespielten Tracks.
Damit endete dann die Ära mit John Wetton (die erst wieder 2008 neu startete...) -
Somit alles dabei, was der Asia-Fan erwartet!


Eleven
Eleven
Preis: EUR 12,66

4.0 von 5 Sternen Starke CD, 6. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Eleven (Audio CD)
Der Tübinger Pianist und Komponist Rainer Tempel hat hervorragende Solisten an Bord, u.a. Gregor Hübner, Axel Schlosser, Nils Wogram oder Wolfgang Haffner - insgesamt spielen 11 Musiker einen modernen, abwechslungsreichen Jazz, der intelligent gemacht ist UND Spaß macht!
Wer offene Ohren hat, mag hören - ich denke, das Hörvergnügen ist gesichert


Spirit (Digipak)
Spirit (Digipak)
Preis: EUR 7,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszinierendes Debut-Album, 22. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Spirit (Digipak) (Audio CD)
Man kann die Band als Wegbereiter des Jazzrock ansehen. Die fünfköpfige Band um den von Hendrix beeinflussten, zur Zeit der Plattenaufnahme erst 17 Jahre alten Gitarristen Randy California und dessen Stiefvater, dem ehemaligen Jazzdrummer Ed Cassidy, lieferte im Jahre 1968 ein faszinierendes Debutalbum ab. Das gilt auch in Anbetracht dessen, dass diese Zeit (so 1967-1974) meines Erachtens die spannendste Ära in der Rockgeschichte war. Diese Melange aus Westcoast-Rock, Jazzimprovisation, spannenden Rhythmen, Chorgesang a la Beatles, Hendrix-Virtuosität, härterem Rock und Folkeinflüssen klang faszinierend und einzigartig. Als Anspieltipp kann ich die Songs Fresh Garbage" oder Mechanical World" empfehlen. Für die spannenden Bläser- und Streicherparts zeichnete der Jazzarrangeur Marty Paich verantwortlich. Solche spannende Debuts waren damals noch möglich - und das Publikum nahm dies auch interessiert an, so dass die Platte bis auf Platz 31 der US-Charts kletterte. Heute leider undenkbar....Zwei Jahre später erreichte die Band mit der vierten Platte Twelve Dreams Of Dr. Sardonicus" ihren kreativen Höhepunkt. Recht bekannt wurde die Band durch einen energetischen Auftritt bei der WDR-Rocknacht im Jahre 1978. Allerdings war zu dieser Zeit die musikalisch spannende Zeit schon etwas vorüber. Deshalb sollten alle anspruchsvollen Musikfans dieser tollen Debutplatte ein offenes Ohr schenken.


Jazz im New York der Wilden Zwanziger
Jazz im New York der Wilden Zwanziger
von Robert Nippoldt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,95

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Augenschmaus - mit tollen Texten, 19. November 2007
Wo Schaal drauf steht, ist auch Schaal drin...
Soll heißen: Hans-Jürgen Schaal ist einer der profundesten Jazz-Experten;
sein Stil hebt sich wohltuend von der gängigen Journalie ab, ist auch mal frech und ironisch, Beweihräucherung liegt ihm fern. So sind auch seine Biographien und Anekdoten in diesem Buch eine Lesefreude.
Und da auch die Grafiken von Robert Nippoldt schön sind, ist dies ein gelungener Augenschmaus - Bestens geeigenet als Weihnachtsgeschenk, für andere und für einen selbst.
Ach ja, eine CD liegt auch noch bei, so dass man gleich die "richtige" Musik zu den entsprechenden Kapiteln hören kann :-)


Jazz: Die neue Enzyklopädie
Jazz: Die neue Enzyklopädie
von Arrigo Polillo
  Gebundene Ausgabe

34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Standard-Werk des Jazz, 28. Januar 2004
Viele Jazzfans in Deutschland wurden mit den Werken "Das große Jazzbuch" von J.E. Berendt und "Jazz - Geschichte und Persönlichkeiten" von Arrigo Polillo groß. Die abgegriffene Taschenbuchausgabe in meinem Bücherregal kann nun durch die bei Herbig erschienene Hardcover-Ausgabe "Jazz - Die neue Enzyklopädie" ersetzt werden. Das Standardwerk von Polillo aus dem Jahre 1975 ist natürlich etwas in die Jahre gekommen, bzw. sind inzwischen über 20 Jahre vergangen, in denen im Jazz doch einiges passiert ist. Die Verbindung zum Hier und Jetzt besorgte der profunde Jazz-Kenner Hans-Jürgen Schaal, welcher auch für sehr kritische und manchmal ironische Bemerkungen bekannt ist (bei vielen Lobhudeleien mancher Kritiker finde ich das durchaus bemerkenswert). Der Teil 1 des Buches - "Die Geschichte des Jazz" - wurde um zwei Kapitel ergänzt, die sich der Zeit nach dem Jazz-Rock/Fusion widmen, die zur Erscheinungszeit des Buches die aktuellste Strömung darstellte. Auch der 2. Teil des Buches, der sich den Persönlichkeiten des Jazz widmet, wurde um sechs Kapitel/Personen ergänzt. Natürlich kann man die eine odere andere wichtige Persönlichkeit des Jazz vermissen, doch kann man die Auswahl als durchaus gelungen bezeichnen. Der sehr interessante Artikel von Schaal über den Trompeter Dave Douglas stellt dann endgültig die Verbindung zur Gegenwart her. Desweiteren fügte Schaal aktuelle bibliographische Empfehlungen bei, die zur weiteren Vertiefung in das Kaleidoscope des Jazz beitragen. Die aktualisierte Neuausgabe ist eine Pflichtlektüre für alle Liebhaber des Jazz und solche die es werden wollen!


Jazz-Standards. Das Lexikon. 320 Songs und ihre Interpretationen
Jazz-Standards. Das Lexikon. 320 Songs und ihre Interpretationen
von Hans-Jürgen Schaal
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 40,95

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unverzichtbarer Jazz-Führer!, 21. Mai 2002
Ein paar Daten: knapp 1 Kilo schwer, fast 600 Seiten dick, 320 Jazz-Standards-Besprechungen von A-Z übersichtlich sortiert!
Schaals Lexikon "Jazz-Standards" füllt eine Lücke auf dem sonst so übervollen Buchmarkt: Eine kurzweilige, denoch fundierte Übersicht der bekanntesten Jazz-Standards. Schaal lieferte die meisten Beiträge des Buches, doch 13 weitere namhafte deutsche Jazz-Kenner schrieben Beiträge zu ihren Lieblingssongs (manchmal auch nur einen Beitrag, wie von Manfred Scheffner, der seinen Favorite-Song "Willow Weep For Me", von dem er selber über 500 Versionen in seiner Sammlung hat, vorstellt). Man erfährt, wann der Titel entstanden ist, welche musikalischen Techniken und Feinheiten verwendet wurden, wie sich der Titel im Laufe der Zeit entwickelt hat und, im Jazz besonders wichtig, welche Musiker herausragende Interpretationen eingespielt haben. Da vermisst mancher Fan sicherlich "seine" Lieblingsversion, mag die Auswahl somit oft subjektiv erscheinen, doch das liegt in der Natur der Sache. Daher eignet sich das Buch auch sehr gut für Jazz-Fans, die schon eine grössere Sammlung haben, sich Tipps zu holen und so neue Facetten scheinbar in und auswendig gekannter Stücke, zu holen. Aber auch der Jazz-Einsteiger hat die Möglichkeit, das Lexikon als Orientierungshefer für den Aufbau einer Plattensammlung zu Rate zu ziehen. Fazit: KAUFEN!


Seite: 1