Profil für Thomas Kaspar > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Kaspar
Top-Rezensenten Rang: 25.109
Hilfreiche Bewertungen: 1539

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Kaspar "Bibliothomas" (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Xbox 360 - Konsole mit 20 GB Festplatte & Wireless Controller
Xbox 360 - Konsole mit 20 GB Festplatte & Wireless Controller

175 von 225 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nach zwei Tagen auf der X05: Eine Wahnsinns-Maschine, 6. Oktober 2005
Amsterdam, 3./3. Oktober. In einer ehemaligen Fabrikhalle steigt die X05, die weltweite Launch-Party für die Xbox 360. Zwei Tage, 1200 Besucher, Dutzende Konsolen an HD-Bildschirmen und jedes derzeit verfügbare Game zum Ausprobieren.
Nach zahlreichen Demos, Briefings und stundenlangem eigenen Spielen steht für mich fest: Die Xbox 360 bestätigt die Erwartungen in fast allen Punkten.
Hardware
Die Konsole ist unglaublich leise. Das spezielle Kühlsystem mit einer Wärmeleitflüssigkeit drosselt das Geräusch der Konsole ins nahezu Unhörbare. Dieser nervige Faktor der Xbox1 ist damit eleminiert. Problemlos lassen sich via USB Geräte anschließen. Ich habe Musik vom Mp3-Player abgespielt und Final Fantasy XI via Keyboard live online als MORPG gespielt.
Dashboard
Über den neuen Xbox-Knopf in der Mitte erreicht man das Dashboard. Hierüber werden alle persönlichen Einstellungen vorgenommen. So lassen sich sämtliche Skins oder Playlists gerippter Musik anpassen. Zugleich sind hier auch alle dynamischen persönlichen Daten erreichbar. So erhält jeder Spieler einen Gamerank, der für jedes Game online und offline immer weiter wächst und spielbezogen in einer Gesamtliste abrufbar ist. Zudem werden hier die Alias-Informationen und die Foto-Sammlung eingespielt.
Xbox live
Über die Community erhält der Spieler auf einem Fünf-Sterne-Ranking Bewertungen von anderen Spielern, die seine Reputation ergeben. Sollten Freunde online gehen, wird eine dezente Meldung ins Spielgeschehen eingeblendet. Über das Dashboard kann man sofort Messages senden oder empfangen oder sich via Voicechat mit dem Partner austauschen. Diese Messaging-Funktion soll in der kostenlosen Silver-Edition jedem User frei stehen - eine echte Alternative zum Telefonieren. Erst der Video-Chat und natürlich das Spielen via DSL sind dann der Gold-Edition vorbehalten. Später kommt hier eine eigene Währung hinzu, eine Art Micropayment, mit der Waren (selbstgebaute Figuren usf.) im Marketplace gehandelt werden können.
Spiele

Dead or Alive 4: An der neuesten Folge des Sequel wird die Grafikstärke der 360 augenscheinlich: Wow - Christies knapper Bikini haut einen einfach um. Aber: Nicht jedes Spiel scheint die HD-Fähigkeit voll auszunutzen. Gerade bei plattformunabhänigen Spielen bleibt fraglich, ob die 360-Umsetzung gelingt. So fand ich etwa die vorgestellte Variante von Final Fantasy XI noch wenig berauschend.
Perfekt Dark Zero: Dieses Spiel wird wahrhscheinlich einer der stärksten Titel zum Start. Im Single-Player-Modus stehen 40 Missionen bereit, deren Charakter sich komplett ändert, wenn in den Koop-Modus umgeschaltet wird. Dann löst jede Figur unabhänig ihre Aufgaben, doch nur gemeinsam werden die Missions überhaupt erfüllbar. Die Demos mit Joanna Dark waren - wie soll man es nennen - phatastisch, sensationell, wahnsinnig spannend.
PGR3: Ja ja, die Grafik ist nicht schlecht, doch leider hat der Mulitplayermodus noch so seine Macken. Da mag es schön sein, wenn sich das Blitzen der Fotoapparate des Publikums in der Motorhaube spiegelt - wenn die Sequenz ruckelt, hört der Spaß auf. Angeblich werden diese Bugs aber bis zum Start behoben.
Call of Duty 2: In den Niederlanden war die unzensierte Fassung spielbar. Doch auch die von Nazi-Symbolen befreite Fassung wird wahrscheinlich die deutschen Taktik-Shooter Herzen erfreuen. Die KI der Figuren fand ich persönlich sehr beeindruckend.
FIFA, NBA, Tiger Woods. Die Electronic Arts Titel waren allesamt schön anzuschauen - allein mir fehlte die Gameplay-Weiterentwicklung. Für einen Wow-Effekt haben bei mir da schon eher Top Spin 2 und überraschend die extrem coole Grafik von Amped 3 gesorgt.
Ninty Nine Nights: Eine Träne weine ich diesem Hack'n Slay-Spiel mit wuderschönen Grafik nach - angeblich kann sich dieses Genre auf dem europäischen Markt nicht durchsetzen und bleibt den asiatischen Spielern vorbehalten. Ich steuerte die wunderschöne Heldin durch Schlachfelder voll gewitzter Orks, sammelte Power Ups und neue Waffen und Ausrüstungen und war nur durch maulende Wartende nach mir vom Spiel zu trennen.
Arkade-Games: Zum Schluss eine witzige Neuerung der Xbox 360. Ein Minigame ist bereits enthalten, andere sind gegen wenig Geld (5 bis 10 Dollar) jederzeit downloadbar. Diese Spiele im Stil von kleinen Jump'n runs und Geschicklichkeits- und Denkspielen machen einfach viel Spaß zwischendurch und sind wahrscheinlich ein wichtiges Argument, um die Ehefrau oder Mami und Papi vom Kauf der Xbox 360 zu überzeugen.
Fazit: Wahrscheinlich wird diese Konsole ein wichiger Grund, um sich einen HD-Fernseher zu kaufen. Voll überzeugt hat mich die Xbox live-Idee, auch wenn die angekündigte Webcam im ersten Release noch nicht dabei ist (Wahrscheinlich wird Microsoft sie zum Start der PS3 im März 2006 launchen). Das Dashboard ist eine kluge Adaption aller bekannten Steuerungskonsolen - hier wird sich im Laufe der Zeit auch die Media-Welt abspielen - dieses Tool ist beliebig erweiterbar.
Wer mit dem Gedanken spielt, sich die Core-Fassung zu kaufen und Xbox live nutzen zu wollen, sollte es bleiben lassen. Nur mit der Festplatte lassen sich die oft kostenlosen Downloads speichern. Zudem bleibt nahezu die komplette Media-Fähigkeit ohne Festplatte (für gerippte Musik etc.) außen vor. Und zudem ist die Fernbedienung wichtiger denn je.
Kurz und gut: Eine Wahnsinns-Maschine. Das Gerät des Jahres vor Weihnachten.


Dead or Alive 4
Dead or Alive 4
Wird angeboten von TICÁ
Preis: EUR 39,90

32 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Altes Spielprinzip, neue Grafik, 5. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Dead or Alive 4 (Videospiel)
Dead or Alive zählt zu meinen ersten selbstgekauften Spielen. Mit einer gewissen Nostalgie verfolge ich also, wie sich die Reihe weiterentwickelt und urteile deshalb wesentlich milder als bei jeder anderen Serie.
Ich konnte DOA4 auf der Launch-Veranstaltung X05 in Amsterdam viele Runden auf einem HD-faehigen Bildschirm durchprobieren.
Streng genommen tut sich auch in der vierten Folge - nichts. Die Figuren treten gegeneinder an und man kann menschliche Gegner oder die KI der Maschine besiegen.
Ja wäre da nicht die spektakuläre Grafik, würde ich wohl vom Kauf der Folge 4 abraten und behaupten DOA 3 Ultimate tut es auch. Jedoch: Wer immer einen HD-Fernseher besitzt, oder plant sich einen zu kaufen, wird begeistert, entzückt, verrückt nach der neuen Folge sein. Christie etwa trägt von Beginn an so einen dezent huepfenden Bikini, dass man sich bisweilen nur schwer auf das Spiel konzentriert. Doch auch wer sich "nur" durch die genial animierte silber schimmernde Rüstung ablenken lässt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Leider konnte ich die Live-Funktionalität in Amsterdam noch nicht testen. Gerade der Zuschauer-Modus soll hier extrem gut sein. Doch auch als Offline-Lösung überzeugt mich - als DOA-Fan - der neue Teil aufgrund der spektakulären Graik restlos.
Fazit: DOA-Fans erhalten eine grafische Weiterentwicklung, wer weder HD-Fernseher noch meine DOA-Passion besitzt, kommt mit der bald recht viel guenstigeren Vorgaenger-Version auch aus.


Kameo - Elements of Power
Kameo - Elements of Power
Wird angeboten von mz-medien-shop
Preis: EUR 34,89

31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Spielprinzip, wunderbare Welten, 5. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Kameo - Elements of Power (Videospiel)
Ich hatte das Glück, und habe gerade mehrere Levels von Kameo auf der X05 in Amterdam gespielt. Erster Eindruck: Sensationelles Spiel.
Kameo ist eine kleine Elfe, die man zunächst unverwandelt durch die Welten steuert. In dieser Phase kann sie fliegen, Purzelbäume schlagen, sich mit ihren Fäusten wehren oder hüpfen.
Sehr hübsche Grundidee: Kameo kann über die X/Y/B-Tasten jederezit in eine neue Haut schlüpfen. So verwnadelt sie sich entweder in ein yeti-ähnliches Plüschmonster, das einen Sturm entfachen kann, mutiert zur fleischfressenden Pflanze, die sowohl graben, schlagen, aber auch Deckel hochheben kann. Und schließlich wird die Verwandlung zum Gürteltier besonders häufig gebraucht. Mit diesem rotiert Kameo nicht nur, sie überwindet in dieser Panerzung auch Hindernisse und schubst Gegner um.
Das Spielprinzip ist genial: Kameo muss jeweils ein kniffliges Hindernis überwinden, danach löst sie die immer schwerer werdenden Kämpfe und erlangt Zusatzfähigkeiten.
Leider konnte ich erst einige Leveels durchspielen, doch mein erster Eindruck wirft mich trotzdem um. Kameo wird sicherlich zu den ersten Startspielen meiner Sammlung für die Xbox 360-Sammlung gehören.
Fazit: Eine vergnügliche Mischung aus Jump'n Run, Kampfspiel und Action-Game. Viele neue Ideen tragen sehr zum spielwitz bei. Die Grafik ist ansprechend, reizt die neuen HD-Fähigkeiten bei weitem aber noch nicht aus.


Tom Clancy's Rainbow Six - Lockdown
Tom Clancy's Rainbow Six - Lockdown
Wird angeboten von poweronlineshop
Preis: EUR 0,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Taktik-Shooter mit extremen Herausforderungen, 27. September 2005
Dies vorweg: Ich habe hin und wieder Counterstrike gespielt, ansonsten bin ich bei Taktik-Shootern völlig unbeleckt.
Meine Sterne vergebe ich aus diesen Gründen:
Stern 1: Easy to use, hard to handle
Die Spielsteuerung ist einfach umwerfend. Selbst Shooter-Neulinge wie ich sind sofort mitten im Geschehen. Ich habe die ersten Aufträge problemlos mit der vorgeschlagenen Standardausrüstung gespielt (denn sie wissen nicht, was sie tun...) und bin damit perfekt durchgekommen. Alle Kommandos lassen sich auf der Xbox intuitiv über die Steuerknüppel ausführen. An den passenden Stellen schlägt das Spiel Buttons vor - einfacher geht es nicht.
Stern 2: Dichte Atmosphäre
Überraschend war für mich, wie schnell ich Teil der Handlung war und mir die Aufträge der Sondereinheit zu eigen machte. Realistische Schauplätze, gute Stories, ein Spiel mit Suchtpotential.
Stern 3: Abwechslung
Dank der abwechslungsreichen Handlung (Geisel befreien, Raum säubern, Bombe entschärfen usf.) kam nie Langeweile auf. Gut gefallen haben mir die Tempowechsel - nach Schuss-Sequenzen blieb Zeit für technische Aufträge usf. Zudem kam ich nach und nach mit den vielen Ausrüstungsoptionen immer besser zurecht - das macht echt Laune.
Stern 4: Charaktere
Vielleicht bin ich ja naiv, aber mich machte es schon an, die unterschiedlichen Typen im Team zu haben und mit ihren diversen Eigenschaften zu spielen. Cool.
Kein 5. Stern: Nervige Automatismen
Viel ist schon über die unausgegorene Künstliche Intelligenz des Spiels gemeckert worden. In der Tat ist es kaum zu ertragen, wenn im Mittelpunkt des Spiels die Taktik steht und dann die eigene Truppe versagt. Da schleiche ich mich um den Gegner und präsentiere ihn meinen Leuten auf dem Serviertablett und sie schaffen es nicht, ihn zu treffen. Soll ich hinzuspringen und ihn mit dem Revolvergriff erschlagen, damit endlich Ruhe ist?
Zudem sind einige Sequenzen sauschwer. Warum bekommt mein Team nicht ein paar Medipacks geschenkt, nachdem ich ihnen als Scharfschütze den Weg freigemacht habe? Hey, und das war noch der Normal-Modus - wer zur Hölle schafft diesen Auftrag im Elite-Modus?
Da ich prinzipiell nie Cheats verwende, sah ich mich zum ersten Mal in meinem Leben in der Versuchung, so etwas wie Unverwundbarkeit einzusetzen, damit ich endlich einen Auftrag erledigen kann.
Fazit: Das Spiel macht dank abwechslungsreicher Aufräge wirklich Laune, hat eine dichte Atmosphäre und ist sehr leicht zu bedienen. Aber: Die Figuren sind auf eine Weise unberechenbar, dass es nervt. Geübte Taktik-Shooter-Fans finden sicher ein sehr gutes Spiel, Neulinge sollten sich besser Zeit beim Kauf lassen.


Fahrenheit
Fahrenheit
Wird angeboten von catch-direct
Preis: EUR 34,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewöhnlicher Spielspaß für starke Nerven und flinke Finger, 21. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Fahrenheit (Videospiel)
Vorsicht Suchtgefahr:
DVD einlegen, grünen Knopf drücken - ab da entfaltet sich die Sogwirkung von Fahrenheit, der man erst wieder entkommt, wenn man die dunkle Story gelöst hat.
Meine eigene Geschichte:
Völlig neuartig ist die wirklich komplexe Steuerung der Figuren. Über den rechten Ministick wählt der Spieler laufend neue Optionen aus, wodurch kein Gespräch gleich verläuft, keine Untersuchung wiederholbar ist - klingt bekannt, ist aber in dieser Form für mich an der Xbox komplett neu.
Stress pur:
Fahrenheit steht synonym für Tempo! Keine Sekunde hat man Zeit zu verschnaufen. Laufend entwickeln sich Parallelhandlungen. Jedes Gespräch läuft unter Zeitdruck, ein abschmelzender Balken lässt einem keine Zeit, die zur Verfügung stehenden Optionen schnell zu erfassen und geschickt auszuwählen. Die Steuerung der Figuren ist zum Teil so komplex, dass ich an den Actionsequenzen wirklich zu knabbern hatte. Obwohl ich den Schwierigkeitsgrad auf "einfach" umgestellt hatte (nicht lachen!) , musste ich viele Phasen mehrmals spielen, um durchzukommen.
Lohn der Angst:
Fahrenheit zieht und fesstelt in die Perspektive der Hauptfiguren. Lukas Caine sieht an sich herab und findet seine Hände voll Blut. So muss er erst einmal fliehen, um zeit zu schinden. Nur, wenn er der Polizei entkommt, kann er das Rätsel lösen. Unter Hochdruck agiert und reagiert der Spieler, was dazu führt, dass man ihm extrem nahe kommt.
Auch die Ermittler wachsen einem ans Herz. Wie in einer Übung im Nachdenken aus unterschiedlichen Perspektiven wechselt man zwischen dem bärbeißigen Cop und der smarten Ermittlerin. Das ist brillant.
Erotischer Style:
Irgendwann habe ich entdeckt, dass man die Sprachen wie bei einer gut ausgestatteten DVD wechseln kann. Seitdem habe ich das Spiel in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln durchgespielt. Das verdichtet die ohnehin zwingende Atmosphäre um die Komponente der erotischen Sprachmelodie.
Gänzlich genial gelungen sind die sehr vom französichen Kino geprägten Kameraeinstellungen. Schnelle Schnitte, subjektive Kamera, Totalen, dazu der dauernde Schneefall - Fahrenheit ist ein einziger Bilderrausch. Dabei sollte man nicht an fotorealistische Szenen denken, eher an ein Comic im Stil des film noir.
Musik macht an:
Wesentlich zur Gänsehhaut-Stimmung tragen die knisternde Musik und der exakt mit den Film synchronisierte Sound bei. Einfach perfekt!
Fazit: Fahrenheit ist nicht einfach zu lösen, aber man kann sich einfach nicht von ihm lösen. Geschicklichkeitsdeppen wie ich würden den Controller verzweifelt in die Ecke schmeißen, wenn da nicht die packende Story, der geniale Stil und die neue Grundidee wäre. So ist es wie mit dem Stöpsel in einer Badewanne - je länger er herausgezogen wurde, desto stärker bildet sich ein Strudel, der einen festsaugt.
Nachtrag:
Ich habe das Spiel übers Wochenende noch einmal durchgespiielt - seit Fable habe ich das bei keinem Spiel mehr durchgehalten! Wow! Das Ende ist anders, jedes Gespräch verläuft anders, trotzdem war die Geschichte absolut spielbar - das ist extrem cool!
Nur ein Beispiel
(ACHTUNG MINISPOILER). Zu Beginn habe ich die Situation überhaupt nicht verstanden. Nachdem ich jetzt in der Startsequenz wusste, was ich tun muss, blieb mir genügend Zeit, entspannt ins Restaurant zu gehen, etwas zu essen und meine Rechnung zu bezahlen. Während ich beim ersten Mal unter Dauerstress stand, weil ich sofort vor der Polizei flüchten musste und Lucas ständig kurz vor dem Durchdrehen war, hatte ich diesmal Zeit zum Nachdenken.
Könnte ich dafür einen Stern mehr vergeben, ich würde es tun!!!


Apple iPod nano MP3-Player 4 GB schwarz
Apple iPod nano MP3-Player 4 GB schwarz

16 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Augen-, Hand- und Ohrenschmeichler, 14. September 2005
Dies vorweg: Obwohl ich beruflich täglich mit technischen Geräten zu tunhabe, bin ich von diesem Gerät hingerissen. Ich werde dennoch versuchen so objektiv wie möglich von meinem Testgerät berichten.
Design
Der Nano ist eine Meisterleistung der Apple-Denker. Der Nano verbindet eine edle Kunstoff-Voderseite mit einer hochwertigen Aluminium-Rückseite. So wird der Augenschmeichler auch zum Handschmeichler. Gänzlich genial ist die MEnüführung, hier haben sich die Software-Designer selbst übertroffen.
Miniaturisierung
Display: Auf beide Versionen des Nano passen 25.000 Fotos - angesichs des Briefmarkengroßen Displays hat dieser Wert nur symbolischen Charakter - jedes Fotohandy ist hier besser. Aber: Für die MP3-(AAC)-Funktionalität ist es völlig ausreichend
Wheelrad: Der Nano erreicht die Grenze dessen, was noch bedienbar ist. Für mich lässt sich das Gerät immer noch optimal bedienen. Bodybuildern rate ich, vorher alle Funktionen mal durchzutesten.
Speicher: Der Flashspeicher ist mit 4 und 6 Gig erhältlich. Das reicht für 30 Alben in guter Qualität - da Aplle Samsungs Flashspeicher-Lager nächstes Jahr leerkauft, wissen wir, dass Apple mit mir einer Meinung ist.
Qualität
Die Klangqualität überzeugt in den ersten Härte-Tests. Wow! selbst mit dem mitgelieferten B-Kopfhörer kann der Nano wirklich überzeugen. Puristen rate ich dennoch dringend, einen Zweitkopfhörer zu besorgen.
Zubehör
Gewohnt puristisch gibt sich Aplle auch hier - selbst die Dockkingstation muss man sich extra zukaufen. Apple vertraut auch hier darauf, dass designbesessene Kunden dafür etwas locker machen.
In der Hand gehabt habe ich den Satz mit Plastikhüllen und die Oberarmbänder. Während es die fünf Schutzhüllen im Bundle gibt, wo sich vor allem frau die passende Tagesfareb (pink, türkis, lindgrün, rot) aussuchen kann, sind die Oberarmbänder für die Jogger einzeln erhältlich. Auch diese Teile sind extrem durchdacht.
Fazit: Der extrem flache Player hat einen stolzen Preis. Aber: Er überzeugt sowohl durch sein Funktionsdesign als auch durch den Klang. Trendsetter und Ästheten kommen um das Gerät nicht herum.


Unold 8695 Brotbackautomat schwarz / Onyx
Unold 8695 Brotbackautomat schwarz / Onyx
Wird angeboten von Handelshaus FISCHER
Preis: EUR 62,90

278 von 283 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt: Vollautomat bis Manuelle Profi-Maschine, 9. September 2005
Wäre dieser Brotbackautomat eine Fotokamera, hätte man es mit einer digitalen Spiegelreflexkamera der Spitzenklasse zu tun: Wer mag findet eine Automatik, die Bilder auf extrem hohen Niveau schießt, wer kann, schaltet die Automatik aus und kann ab da Profi-Funktionen optimal nutzen.
Wer sich für das Brotbacken interessiert, sollte vorab eines wissen: Brot aus dem Automaten schmeckt immer ein wenig anders als gekauftes bzw. im Backofen ausgebackenes. Denn der größere Backraum des Herdes sorgt dafür, dass das Brot weniger Flüssigkeit enthält, somit fester und die Kruste dicker ist. Zudem braucht es einige Anläufe, bis man die perfekte Brotmischung gefunden hat, in der das Brot die richtige Härte und den richtigen Geschmack hat.
Wenn es aber eine perfekte Lösung für Brotautomaten gibt, dann diese. Wer nur schnell mal Brot backen will, kann es kaum leichter gemacht bekommen:
1. Brotbackmischung kaufen (Am besten eine, in der die Trockenhefe bereits beigemischt ist, Alsi und Lidl-Mischungen kosten etwa nur 69 Cent, reichen für zwei Brote und sind ausgezeichnet).
2. Gerät einschalten, über die Taste "Kruste" einen von drei Bräunungsgraden einstellen. Die Grundeinstellung "Mittel" ist aber meistens ohnehin perfekt.
3. Teigform einrasten lassen, Kneter einstecken.
4. Brotmischung einfüllen, Wasser zugießen.
5. Brot nach knapp drei Stunden herausholen.
Ich habe mittlerweile alle gängigen Brotmischungen probiert - jede klappt. Da mir das Wechseln sehr Spaß macht, bleibe ich keiner Mischung treu, obwohl ich die Roggen- und Bauernbrot-Mischungen sehr liebe.
Zweiter Grund für den Automaten: Fortgeschrittene User finden jede nur erdenkliche Einstellmöglichkeit, um ihren Automaten zu tunen, neue Varianten zu backen usf. Ein Beispiel: Ich experimentiere total gerne mit der Zeit, die der Brotteig geht, bevor er ein zweites Mal geknetet wird und dann ausgebacken wird. Macht einfach Spaß.
Oder ich stelle Programme ein für kleine Teigmengen, Kuchen, Stollen, nutze das Gerät als Schnellkneter, als Hefeteig-Kneter und Gärer usf.
Besonders lobenswert erwähnt werden muss die Bedienungsanleitung. Diese ist zwar von einer fast schmerzhaften Nüchernheit, langweiligst in Schwarz/weiß und reiner Typo gestaltet. Aber: Da war wirklich eine Fachmann aus der Praxis am Werk. Die Tipps sind allesamt alltagsnah und wirklich erprobt. Jede Einstellung stimmt und ist dank der Tabellenform leicht zu finden. Alle Rezepte sind hundertprouzentig nachvollziehbar, alle Tipps zur Fehlerbehebung stimmen und verbessern das Ergebnis.
Wer immer selbst schnell und einfach Brot backen will, sollte zu diesem Gerät greifen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2013 9:54 PM MEST


Hochzeits-Kalender 2006. Das Planungs-Tagebuch mit allen persönlichen Infos rund um Ihre Hochzeit
Hochzeits-Kalender 2006. Das Planungs-Tagebuch mit allen persönlichen Infos rund um Ihre Hochzeit

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebevoll, professionell, unverzichtbar, 7. September 2005
Nach dem Erfolg der Planungs-Software "Hochzeit ohne Hindernisse" legt Perfect Day nun die nächste genilae Idee für Heiratswillige vor. Wer keinen PC für die Planung der eigenen Hochzeit bemühen will, findet mit diesem überraschend günstigen Ringbuch einen Begleiter, den man vom Ja-Wort bis zur letzten Dank-Karte an die Hochzeitsgäste nicht mehr aus den Händen legen will.
Der Kalender beginnt mit den wichtigsten Infos auf einen Blick: Von den Terminen über die Adressen (mit E-Mail und Telefon!) von Standesamt bis Hochzeits-Restaurant, mit allen Adressen der Helfer usf.
Den ersten Hauptteil bildet ein sehr ästhetisch gestalteter Terminkalender für Einträge und Erinnerungen. Besonders nett: Auf jeder Doppelseite zaubern Zitate ein Lächeln ins Herz (klingt doof, wenn man es nicht gesehen hat - mein Lieblingszitat ist das des großen Mystikers Christian Morgenstern "Es gibt in Wahrheit kein letztes Verständnis ohne Liebe").
Seine Stärke spielt das Büchlein in den Checklisten aus: Was schon bei der CD-ROM interaktiv genial war, ist hier grafisch umwerfend umgesetzt:
- Budgetplaner
- Suche nach allen Locations
- Gästeplaner
- Formalitäten
- Polterabend
- Foto & Video
- Tischordnung
- Tagesablauf Hochzeitstag
- Notfall-Paket
- Wer macht was?
- Geschenke-Planung
Wenn Sie ohnehin wissen, dass Sie für die evangelische Trauung die Zession bzw. Dimissionale benötigen, wenn Sie ohnehin daran denken, dass ein reservierter Stellplatz beim Standesamt und der Kirche die Anfahrt des Hochzeitsautos erleichtert, dann sollten Sie das Büchlein nicht kaufen.
Wenn Sie es aber wie ich genial finden, dass Checklisten sogar Tipps geben, welche Fotos und Video-Szenen bei der Hochzeit nicht fehlen sollten, dann ist der Kalender der ideale Ratgeber.
Witzig: Nach der Checkliste für die Tischordnung finden sich sogar Beispiele für die Tischformen und Platzierungshilfen.
Abgerundet wird der Kalender durch alphabetisch geordnete Tipps & Tricks von A wie "Anmeldung" bis W wie "Web-Adressen".
Eine Idee zum Schluss: Da der Kalender so ästhetisch gestaltet ist, sollte man ihn von Anfang an wie ein Hochzeitstagebuch behandlen, als zeitloses Dokument, das man auch nach Jahren gerne zur Hand nimmt. Wer jeden Tag zumindest eine kleine Idee, ein Gefühl, eine Zeichnung, eine Quittung, eine Blume von der Wiese beim Aussuchen des Restaurants, Visitenkarten etc. einklebt, lässt eine der schönsten Hochzeitserinnerungen entstehen.
Ein Hochzeits-Fotoalbum haben viele. Doch auf diese Weise bleiben Ihr all die Erinnerungen an das halbe Jahr der Planung in einer wunderschönen Form erhalten.


Zivilisiert den Kapitalismus
Zivilisiert den Kapitalismus
von Marion Gräfin Dönhoff
  Broschiert

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Humanes Gemeinwesen in seiner einfachsten & schönsten Form, 7. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Zivilisiert den Kapitalismus (Broschiert)
Die Autorin vertritt eine simple These: Überlassen Politik und Gesellschaft das Nachdenken über die Zukunft des Landes der Wirtschaft, kommt eine Monodenkstruktur heraus: Gewinnmaximierung.
In dieser Auskopplung der großen 1997 erschienenen Monographie stehen zwölf Thesen. Sie sind so einfach im Wortlaut, so simpel im Wortsinn - ihre Sprengkraft erhalten sie im von Dönhoffs skalpellscharf durchgeführten Vergleich von dem dort beschriebenen Anspruch an Rechtstaatlichket, Gewaltenteilung, Pluralismus, Liberalität mit der vom Kapitalismus geprägten Wirklichkeit.
In einem Zeit-Artikel hatte sie unter der gleichen Überschrift "Zivilisiert den Kapitalismus" einmal folgende Fragen gestellt: "Warum ist unsere Gesellschaft so unbefriedigend, obgleich heute alles, was einen Rechtsstaat ausmacht, gewährleistet ist? Warum treten die Leute aus der Kirche aus? Warum verlieren Parteien und Gewerkschaften angestammte Mitglieder? Warum schimpfen die Bürger auf die Politiker und die Politiker auf die Medien? Kurz gesagt: Warum so viel Frust, wo es doch den meisten so gut geht wie nie zuvor?"
Einen Ansatz zur Lösung dieser Fragen gibt sie in diesem Buch: bürgersinn entsteht aus dem Engagement jedes Einzelnen, aus dem Hinterfragen des Diskurses und seiner Gegenstände. So bilden wir wieder eine Pluralität der Werte heraus, in der die wirtscahftliche Position willkommen ist, aber eben nur eine Meinung unter vielen.
Ein großes kleines Büchlien, das sich zumal angesichts des Preises ideal als Mitbring-Geschenk eignet.


Fable: The Lost Chapters - [PC]
Fable: The Lost Chapters - [PC]
Preis: EUR 14,99

92 von 101 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Spiel für die einsame Insel, 26. August 2005
Kaum ein Spiel war bereits vor dem Erscheinen so heiß diskutiert worden. Dass Peter Molyneuxs Meisterwerk nun mit einigen Erweiterungen auf dem PC veröffentlicht wird, gibt Liebhabern wie mir im Nachhinein doppelt recht.
Kaum ein Spiel habe ich so oft durchgespielt, wie dieses.
Runde 1 - Hack & Slay:
Ratzfatz habe ich mich in alle Quests gestürzt, gefesselt von der Spielhandlung in der Fable-Welt. Ich gestehe, es machte mir in dieser Phase einfach nur Spaß meien Figur auszurüsten, um damit die armen Trolle zu peinigen und meine Erfahrungspunkte in die Höhe zu treiben. Die neuen Quests werden den Spaß noch länger dauern lassen.
Runde 2 - Gut & böse:
Nachdem ich in der ersten Runde Räuber und Wächter gleichermaßen erledigt, ein gutes wie ein schlechtes Leben geführt hatte und am Ende meine Schwester nicht geopfert, folgte ich mich diesmal für die dunkle Seite der Macht. Wow, in der konsequenten Herangeehnsweise merkt man, wo die Tiefenstruktur der Geschichte liegt. Dieses Grundprinzip wird am PC beibehalten - es ist großartig.
Runde 3 - Truhen & Tore:
Mittlerweile waren genug Tipps im Web, so dass ich endlich all die verfluchten Truhen, Tore, Schlüssel und Gimmicks aufspüren konnte. Ich habe an jedem Spieltisch gesessen, bis ich selbst mein Black Jack-Wissen optimiert hatte, verwandelte ich mich in jede Figur, die die Tore von mir wollten, fand jedes verborgene Schwert, verstärkte meine Waffen. Ich hoffe sehr, dass in der PC-Adaption neue Gimmicks und Geheimnisse versteckt sind.
Runde 4 - Händler & Geliebter:
Erst realiv spät habe ich entdeckt, dass man ganze Dörfer kaufen kann, wenn man genügend Kleingeld hat (und die nötige Brutalität, die Besitzer zu meucheln). Dass einem die Frauen (und Männer) zu Füßen liegen mit passenden Geschenken. Dass es Spaß macht, diesen Teil der Statistik zu tunen. Dieses Prinzip bleibt am PC erhalten und sorgt gerade bei fortgeschrittenen Spieler für einen zweiten Kick.
Runde 5 bis ?? - Genießen & Entwickeln:
Schließlich habe ich mir eine souveräne Figur mit meiner "Maske" gegönnt. Ich liebe es, mal als fiungerfertiger Attentäter, mal als tumber Haudrauf-Berserker, mal als Blitze schleudernder Willensstarker durch die Lande zu ziehen. Ich freue mich sehr auf die angekündigten neuen Features und wie sie sich auf meine Figur auswirken werden.
Fazit: Könnte ich nur ein Spiel mit auf eine einsame Insel nehmen, wäre es das vielseitige, wunderbare, bezaubernde, fesselnde Fable.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7