Profil für E. Geißen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von E. Geißen
Top-Rezensenten Rang: 1.042.776
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
E. Geißen (Elsdorf)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der letzte Bulle - Staffel 1+2 [6 DVDs]
Der letzte Bulle - Staffel 1+2 [6 DVDs]
DVD ~ Luise Risch

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ton hin, Ton her..., 31. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Der letzte Bulle - Staffel 1+2 [6 DVDs] (DVD)
... da kann ich irgendwie nicht so recht lamentieren, bei mir klingt alles völlig in Ordnung, vielleicht sollten die Vorredner mal ihr Scart-Kabel durchpusten.

Naja, zur Serie: Die Idee, das grundlegende Konzept der Serie ist natürlich ganz groß und in den Details wie in vielen comicartigen Überzeichnungen macht es wirklich Spaß, Mick dabei zuzusehen, wie er mit Mitte vierzig die Welt entdeckt. Die Fälle sind grundsolide, weit über Soko-Niveau und nicht so vertränt wie der Tatort.

ABER:

Alles, was nicht mit every-day-life-Komplikationen, die durch die im Koma verpasste Zeit entstehen, und den Fällen zu tun hat, ist wirklich, wirklich scheiße geschrieben. Und unglaubwürdig. Micks Frau und Tochter sind die nutzlosesten Figuren, die mir in einem Jahrzehnt Serienkonsum vor Augen gekommen sind, insbesondere letztere, die es ihrem Vater zB. ernsthaft übel nimmt, dass er nach 20 Jahren Koma ein Schäferstündchen genießt, zumal die Mutter sich den Gerichtsmediziner und Rekordhalter im langweilig Sein unter die Nägel gerissen hat. Man würde Mick von seiner Familie etwas mehr Verständnis und Nachsicht wünschen, so sorgt es einfach nur für ärgerliche Momente.
Aber immerhin: Mick ist wirklich ein cooler Typ. Und dafür kann man sich die Serie gerne antun.


Viva la Vida/Prospekt's March
Viva la Vida/Prospekt's March
Preis: EUR 10,99

31 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Neueinsteiger und Freaks..., 15. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Viva la Vida/Prospekt's March (Audio CD)
...ist nun das aktuelle Coldplay-Album zusammen mit der neuen Prospekt's March EP erhältlich. Und für beides möchte ich hier meine Lanze brechen. Viva La Vida enthält eine für Coldplay völlig neuartige Musik, die weniger auf simple und eingängige Melodien setzt wie bei X&Y und auch nicht auf die jugendliche Frische der ersten beiden Alben, die vor allem für Stadion-Pop und großartige Momente auf Konzerten geschrieben wurde. Beides hat Viva La Vida auch, aber es ist in erster Linie das Experimentieren mit neuen Tricks und Techniken, das die 12 Songs des Albums hervorgebracht hat, etwa der Orgelsound von "Lost" oder die Streicher in "Viva La Vida". Außerdem ist mit "Violet Hill" auch endlich mal ein Coldplay-Lied mit Rock-Anteilen entstanden, das für die Verhältnisse der Briten heftige Gitarrenintro von "Yellow" ist zwar wunderschön, dauert aber leider nur zehn Sekunden. Aggressivere Musikfreunde können sich nun an einer ausflippenden Bassgitarre erfreuen.

Darüber hinaus ist das Viva La Vida, ob gewollt oder ungewollt - ich weiß es nicht -, ein Konzeptalbum, ähnliche Motive werden aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: Nach einer kurzen Einstimmung durch das Instrumentalstück "Life in Technicolor" erzählt der Song "Cemetries of London" von Geistern, Gefallenen, gottvergessenen Gestalten im nächtlichen London; danach folgt mit "Lost!" sozusagen die Innenperspektive eines dieser Verlierer, der auf bessere Tage hofft und seinem Kontrahenten voraussagt, auch er werde eines Tages den Kürzeren ziehen. "42" greift nun das Geistermotiv aus "Cemetries" und gleichermaßen die Ahnung von einer jenseitigen, kommenden Welt aus "Lost!" auf und bringt beides zusammen, setzt davor aber ein "You thought you...", zeigt also irgendwo auf, dass das Konzept, als Geist Deckung zu suchen und auf den Sankt Nimmerleinstag zu warten ins Leere geht.
Nun bringt "Lovers in Japan" ein Liebeskonzept in den Songkanon mit ein, das mit Liebenden sympathisiert und ihnen Hoffnung macht, aus dem regulierten, pflichterfüllten Alltag zu fliehen, wonach "Reign of Love" die angenehme Ohnmacht des Menschen vor der Liebe beschreibt. "Yes" stellt die verfehlter Liebe erwachsende Begierde dar. Nach "Chinese Sleep Chant", das wieder implizit auch von Ohnmacht erzählt, diesmal Ohnmacht vor der Welt, folgt das gewaltige "Viva La Vida", das gewissermaßen die zeitversetzte Gegenperspektive zu "Lost!" ist: was dort weisgesagt wurde, ist hier eingetroffen, ein Mächtiger hat seine Macht verloren, was durch biblische Anspielungen auf den verratenen und verleugneten Christus untermauert wird. Es zeigt gewissermaßen, dass die Umsetzung der Begierde nach Macht, oder zumindest nach einem Umsturtz der Verhältnisse, Revolution könnte man im Sinne des Covers sagen, auf der Seite der Gestürtzten wiederum Leid hervorruft. Das Angewidertsein von Macht und dem Spiel ihrer Träger und Nichtträger, vor allem aber die Unvereinbarkeit von Liebe und einem Leben im Kommen und Gehen der Macht, das Schweigen der Liebe in einer Welt, die sich um Macht dreht, davon singt Chris Martin nun in "Violet Hill", um in "Strawberry Swing" von der Leichtigkeit eines Lebens, das der "perfectly straight line" entsagt, zu erzählen, sozusagen eine utopische Welt entwirft, in der letzten Endes die Liebe das einzig zählende Maß ist. Darauf fasst "Death And All His Friends" die Essenz der bisher Gesungenen zusammen in der Textzeile: "I dont't want a cycle of recycled revenge", bevor "The Escapist" eine Flucht aus den Verhältnissen der Welt als unser aller Traum bennent.

"Prspet's March, das in diesem Paket mit enthalten ist, enthält neben neu aufgenommener Versionen von "Lovers in Japan", den "Osaka Sun Mix", um eine live immer schon performte Überleitung zur zweiten Strophe bereichert, ganz nett, und "Lost!", nämlich "Lost+", das eine Hip-Hop Einlage von Jay-Z beinhaltet, die mit den biblischen Motiven aus "Viva La Vida" spielt und die Zusammengehörigkeit dieser Songs untermauert, sechs neue Lieder, "Life in Technicolor ii", eine gesanglich untermalte Version des Introsongs aus dem Album, ähnliches Thema wie Violet Hill, aber weniger aggressiv. "Postcards From Far Away" ist einfach ein Instrumentalstück zum Nachspielen, es macht ungeheuer Spaß. "Glass Of Water" zeigt die falschen Versprechungen dieser Welt und die Ungewissheit der Zukunft auf, "Rainy Day", das mit Streichern operiert hatz einen angenehm experimentellen Sound, klingt irgendwie modern, nicht greifbar. "Prospekt's March" nun thematisiert Vieles, unter anderem Todesangst und geistige Abgeschiedenheit, bis - nach den altbekannten Liedern - "Now My Feet Won't Touch The Ground" einfach mal die Gitarre sprechen lässt.

Wunderscöne Musik, die sich, wenn sie auch anders ist, mit der bisherigen Musik von Coldplay zusammenfügt, aber irgendwo die Tore zur Welt aufstößt. Entweder in diesem Paket, einzeln oder - meine persönliche Empfehlung, weil es preiswert und qualitativ einfach noch mal hochwertiger ist - als Schallplatte erwerben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2009 9:34 AM CET


Backen für festliche Stunden und Anlässe. Festliches Backen. Die Kunst der Konditoren
Backen für festliche Stunden und Anlässe. Festliches Backen. Die Kunst der Konditoren
von Adolf Andersen
  Broschiert

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzenbackbuch!!, 16. Februar 2006
Dieses Backbuch, in dem keinerlei Zusatzstoffe wie Backpulver oder Vanillin verwendet werden, ist für mich das beste Backbuch auf dem Markt. Die Rezepte sind klar, nicht immer einfach, aber für den etwas geübten Hobbybäcker problemlos zu bewältigen. Besonders die Qualität der Teigmassen und Füllungen begeistert mich immer wieder. So ist hier z. B. ein Rezept für den besten Buttermürbeteig, den man sich denken kann. Es sollte bei keinem Hobbybäcker in der Sammlung fehlen. Ich benutze es seit 1988 jede Woche.


Seite: 1