Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für rainbow003 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von rainbow003
Top-Rezensenten Rang: 2.426.542
Hilfreiche Bewertungen: 134

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
rainbow003

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kein Titel verfügbar

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen kein natürlicher Kokosgeschmack, 19. November 2012
Da sieht man wie Geschmäcker verschieden sein können, ich habe mir die Flasche aufgrund der positiven Rezensionen gekauft. Der Geschmack ist zwar kokosähnlich, ich kann aber herausschmecken das nichts von natürlichem Kokos in der Flasche steckt (laut Inhaltsstoffe kommt der Geschmack nur von einem Aromastoff), eine viel bessere Alternative ist der für mich von der gleichen Firma hergestellte "Fruchtsirup Kokos" der 42 % Kokosmark beinhaltet, wer nicht schon von allzu viel künstlicher Aromastoffen "geschmacksgeschädigt" ist sollte eigentlich den Unterschied schmecken.


Matrix
Matrix
DVD ~ Keanu Reeves
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 14,25

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kann den Hype um diesen Film nicht ganz nachvollziehen, 5. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Matrix (DVD)
Bin mir sicher das ich dafür wohl so einige "nicht hilfreich"-Bewertungen von Matrix-Fans bekommen werde aber ich schreibe nur wie ich den Film für mich empfinde. Matrix ging bislang an mir vorüber und dachte mir nachdem ich schon so oft darüber positives gehört und gelesen habe muss ich ihn mir doch noch anschauen - die Erwartungen waren groß und wurden leider auch großteils enttäuscht. Ich finde den Ansatz der Idee natürlich auch gut - das mit diversen Thesen der Quantenphysik angereichert mit Fantasie, sowie dem Gedanken wohin unser technischer Fortschritt noch ohne genügend Bedacht und Kontrolle hinführen könnte, gespielt wird, ist für sich sicher interessant. Die Umsetzung gefällt mir dann schon weniger.
Manchmal ist weniger mehr und das hätte ich mir hier auch gewünscht. Man hat im Film leider alles bis aufs Äußerste übertrieben und ausgereizt.
Hätte zB der menschliche Held im Film "Neo" genannt auch mehr menschliche Züge behalten der andere Lösungen für die Rettung findet, als wie in einem Kindermärchen von mal zu mal zu einem Superman zu mutieren (wobei der oder Batman dagegen noch weitaus realistischer wirken wenn ich mir das Ende hernehme wo er Kugeln ausweicht und dann sogar von der Luft pflücken kann)
wäre die Geschichte für mich weitaus interessanter rübergekommen. Ich wunder mich auch über einige andere Dinge...da hat "Morpheus" die beste fortschrittlichste Technik aber ist dann auf altmodische Telefonapparte angewiesen um die Matrix-Reisenden zurückzuholen. Da wollte man wohl die Geschichte damit bewußt spannender machen da man so Hetzjagden und Kämpfe einbauen kann bis der Mensch sein klingelndes Telefon erreicht hat, aber logisch ist das nicht.
Die Kämpfe wirken durch gewisse "Superkräfte" aller Protagonisten auch nur kitschig - Bruce Lee in Zeitraffer. Das macht auf mich den Eindruck als würde wie bei Bud Spencer-Filmen sich das Ganze sowieso gleich im nächsten Moment als nicht so ganz ernstgemeinter Actionfilm mit eingestreuten Gags entpuppen wo dann noch einer gleich mit der Bratpfanne in der Hand hergelaufen kommt um von hinten die "Maschine" k.o. zu schlagen.
Ich habe prinzipiell nichts gegen Sci-Fi, es kommt nur drauf an wie und inwieweit man das ganze noch in der Handlung etwas glaubhaft, logisch rüberkommen läßt oder es überall übertreibt. So hatte ich immer das Gefühl mir nur einen Film anzuschauen statt wie bei manchen Filmen darin zu versinken und mit den Protagonisten mitzuleben. Für Kinder, Teenager oder Erwachsene die die sich für den Geschmack der beiden zuvor genannten Altersgruppen ebenso begeistern können mag das ja ein guter Film sein, meinen Geschmack trifft es nicht und finde es schade das man aus dieser Idee nicht eine bessere Umsetzung gemacht hat.


Belkin Schutzfolio mit Bluetooth Qwertz-Tastatur für Apple iPad 2 schwarz
Belkin Schutzfolio mit Bluetooth Qwertz-Tastatur für Apple iPad 2 schwarz

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles in Allem gut mit kleineren Mankos, 27. Dezember 2011
Zu den positiven Aspekten wurde hier ja schon genug geschrieben aber vollumfänglich kann ich mich den anderen überschwänglichen Rezensionen nicht anschliessen.
Es wird in der Produktbeschreibung (zum. bei der beiliegenden Installationsanleitung) versprochen dass es genügt einmalig die Bluetooth-Verbindung über Ipad (insofern man immer das Gleiche verwendet) aufzubauen und man den Kopplungsvorgang nicht jedes Mal wiederholen muß. Das funktioniert zum. bei mir nicht (Tastatur wurde kurz zuvor aufgeladen, an dem kann es also nicht liegen)
Einmal von einigen Versuchen hat es funktioniert und die Tastatur wurde automatisch beim nächsten Start erkannt, ansonsten habe ich immer wieder von neuem diesen Kopplungsvorgang vornehmen müssen.(entweder ist das generell so oder es stimmt etwas speziell an meiner Tastatur nicht) Zum Glück dauert das nicht lange und deswegen habe ich auch nur einen Stern abgezogen, aber vom Prinzip her
sollte man nicht etwas vorgeben das scheinbar nicht zu funktionieren scheint.
Ansonsten könnte die Beschreibung etwas ausführlicher sein, es steht zB nichts darüber was es bedeutet wenn die An/Aus-Anzeige für einen Moment blinkt. Von der Praxis her ist mal anzunehmen das es ein Zeichen ist, das noch keine Verbindung hergestellt wurde. Aber es fehlt jegliche Erklärung dazu in der Installationsbeschreibung.

Ansonsten kann ich dieses Produkt aber durchaus weiterempfehlen, das Material und die logische Anordnung/Verstauung von Tastatur und Ipad können voll überzeugen. 10-Finger-System ist ebenso umsetzbar (wenn auch natürlich nicht ganz so komfortabel wie auf einer richtigen Computertastatur) und es sind auch weitere Funktionen wie zB Play/Pause, Mute,...usw. bei Videos und Musikstücken steuerbar.


Top Spin 4
Top Spin 4
Wird angeboten von ak trade
Preis: EUR 10,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ziemlich gut aber leider auch etwas störende Schwächen, 25. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Top Spin 4 (Videospiel)
Ich habe jetzt mittlerweie im Karrieremodus ein paar Saisonen gespielt und hier weitesgehend Vor- und Nachteile ausgelotet (ich denke das ist auch das Herzstück von TS4)
Hiermit schreibe ich was mir jetzt vordergründig einfällt bzw. wichtig erscheint.

Zuerst das Positive:
Von der Steuerung halte ich es (auch wenn es für Einsteiger gewöhnungsbedürftig sein sollte, mit der Akademie aber recht schnell erlernbar) gut gelungen und logisch umgesetzt. Kommt hier
der Realität näher als zB VT. Auch die Grafik ist Top, die realen Vorbilder bei den Profis meist sehr gut umgesetzt und ebenso die Stadien - hier ist leider übrigens Wimbledon noch immer Dublin, warum auch immer. Zeitlupe ist nach jedem Ballwechsel abrufbar und gut das man beim erstellen des eigenen Spielers auch den Grundcharakter festlegen kann der dann auch das Verhalten (Gestik, Mimik) über gewonnene und verlorene Ballwechsel bestimmt, genauer gesagt 3 verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Man kann auch die verschiedensten Matchstatistiken anzeigen lassen, wie auch Statistiken zur generellen Spielgewohnheit des Spieler selbst (zB wieviel Prozent von den Gewinnschlägen aus Volleys bestand)

Jetzt zu den Schwächen:
Für mich ist das Turnier/Weltranglisten-System nicht realistisch. Hier qualifiziert man sich nicht für eine bestimmte Kategorie von Turnier anhand eines bestimmten geforderten Mindestplatz in der Rangliste, wie es in der Realität bei der ATP eigentlich der Fall ist. Man muß erst einen bestimmten Status wie zB Jungspund, Star usw. erwerben den man auch nur dann bekommt wenn man u.a. eine gewisse Anzahl an Fans hat. Das leuchtet mir nicht ein.
Was leider ebenso wenig realistisch ist (bzgl. normalem Schwierigkeitsgrad), das Gegner bei Turnieren immer auf konstant gleichem Level spielen und ab jedem Grand-Slam-Halbfinale die gleichen Gegner plötzlich so wirken als hätten sie den Zaubertrank von Miraculix eingenommen, wesentlich schneller unterwegs, viel höheres Tempo und präziser in den Schlägen (und die Steigerung geht schon deutlich über besonders außergewöhnlicher Tagesform hinaus!). Für mich der größte Schwachpunkt am Spiel, nicht nur das so der Sinn eines einstellbaren Schwierigkeitsgrades verloren geht hat es mit realem Tennis auch wenig zu tun weil das wäre in der Realität als würde Nadal bei zB Master-Turnieren in der Stärke eines Amateurs spielen und erst ab jedem Grand-Slam-Halbfinale mit üblicher Profistärke auftreten.
Der eigene Spieler muß auch dann hingegen mit dem üblichen Rüstzeug auskommen, selbst 1. Poweraufschläge kommen selten über 150 km/h hinaus (obwohl in der höchsten maximal möglichen Stufe und als Aufschlag-Spezialist betitelt) und die Spins wirken meist auch mit langer Ausholbewegung (langer Tastendruck auf B bevor man dann rechtzeitig losläßt) eher wie Schupfer und haben wenig mit professionellen Spins zu tun.

Nicht destotrotz ist Top Spin 4 Alles in Allem wohl die momentan beste Tennissimulation, es ist nur schade das hier nicht aus Versehen sondern aus einer mir nicht ergründlichen Absicht heraus Sachen eingebaut wurden die dem Realismus (und ich glaube den Anspruch will doch jede Tennissimulation auch haben?) einen Abbruch tun. Bezüglich dem logischen Aufbau der Karriere fand ich da großteils sogar Top Spin 2 besser (auch wenn da wieder die künstliche herbeigeführte Feindschaft mit dem nächstbesten Landsmann in der Rangliste etwas bei den Haaren herbeigezogen war)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 7, 2011 7:34 AM CET


Mystisches Wien. Verborgene Schätze, versunkene Welten, Orte der Nacht
Mystisches Wien. Verborgene Schätze, versunkene Welten, Orte der Nacht
von Johannes Sachslehner
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht das gleiche Schema wie "Mystischer Wienerwald", 6. März 2008
Ich habe zuvor das Buch "Mystischer Wienerwald" gelesen das ebenso unter Teilnahme von R.Bouchal (der für die Fotos zuständig ist), jedoch mit einem anderen Autor entstanden ist. Auch wenn hier ein anderer Autor mitgewirkt hat, war ich in der Annahme das hier ungefähr nach dem gleichen Schema vorgegangen wird, nämlich je Kapitel eine historische (manchmal kuriose, manchmal schauderhafte)Geschichte aus dieser Gegend behandelt wie zB Kriminalgeschichten, Geisterscheinungen, grausame Burgherren, Geschichten aus der Zeit der Türkenkriege usw.
Bei "Mystisches Wien" werden die Kapitel aber nach gewissen Themen (wie zB den Marienkult oder den Kellern von Wien) gestaltet in denen jeweils verschiedenste historische Fakten und Zahlen darüber heineinverpackt werden, kurze Geschichten kommen nur selten dazwischen vor. Ich möchte keine allgemeine Wertung darüber abgeben was besser wäre da es sicher auch eine Geschmacksfrage ist. Aber meinen persönlichen Geschmack trifft "Mystischer Wienerwald" eher, zumal sich auch der Autor des "Mystischen Wien" vor allem am Anfang (und auch ein wenig am Ende) in allgemeinen "Schwärmereien" und Lobgesängen über Wien verliert, die mehr wie ein überlanges Vorwort erscheinen (wobei als solches ja nicht deklariert ist). Das Positive sind die gewohnt tollen Fotos von Herrn Bouchal (die schon fast allein dessen der Anschaffung lohnen) und nicht destotrotz einigen interessanten Fakten (und wenigen Kurzgeschichten)über das alte Wien die glücklicherweise doch noch nach dem etwas zähen Anfang folgen.


Notturno / Edition Der Standard
Notturno / Edition Der Standard
DVD ~ Udo Samel
Preis: EUR 11,99

11 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zeitweise zu langatmig, 5. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Notturno / Edition Der Standard (DVD)
Die Idee Schuberts Leben abseits des Kitsch und "Dreimäderlhaus"-Klischees darzustellen ist prinzpiell gut und begrüßenswert. Der Ansatz und einige Szenen im Film sind auch gut gelungen doch leider wird hier Schubert als ein stets schweigsamer, depressiver Sonderling dargestellt was man wohl allein aufgrund der Tatsache das er Syphilis hatte, so überzeichnet zum darstellen versucht. Wer seine Briefe und Aussagen von Zeitzeugen kennt weiß das das höchstens nur ein Teil von ihm war. Die Schauspieler sind zwar großteils großartig und spielen ihre Rollen überzeugend gut und prinzipiell wäre der Film auch sehenswert würde er nicht die damalige Lebenssituation Schuberts so extrem überzeichnen, Landpartien zu frivolen Orgien verkommen lassen, Schubert verstummen lassen mit gelegentlichen Ansätzen zu Tobsuchtsanfällen und man oft das Gefühl hat einen tristen Stummfilm zu sehn zu dem Schuberts Musik erklingt. Schade das man bei der guten grunsätzlichen Idee so weit übers Ziel hinausgeschossen ist um mehr Dramatik und gewollt künstlerischen Anspruch reinzubringen, man hätte diesen Film biographisch realistischer und weniger langatmig gestalten können.


Requiem
Requiem
Preis: EUR 12,61

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tempi, 13. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Requiem (Audio CD)
Um etwas bzgl. der vorigen Rezension anzumerken - Tempiempfindungen sind meist relativ und subjektiv. Ich habe schon einige Versionen von KV 626 gehört und diese bewegt sich gesamt gesehn sicherlich im Mittelfeld ohne jegliche "Hüpferei" (wie vom Vorposter bezeichnet). Um ein Beispiel zu nennen anhand des Introitus, sind wir hier (Colin Davis) bei 4:59, bei Abbado wären es 4:29, Harnoncourt 4:18, Welser-Möst 4:28 und hörte leider um einige extremere Tempi in Aufführungen, die ich dann eher als "hüpfend" und übertrieben bezeichnen würde als bei dieser Aufnahme. Für diejenigen die es langsamer mögen wäre zB Karajan (5:24) oder Muti (5:20) eine Alternative, aber gerade an dieser Aufnahme schätze ich persönlich das kein Stück davon irgendwie unangenehm aus dem Rahmen fällt, was leider nicht bei allen Aufnahmen/Aufführungen der Fall ist.


Gulda spielt Beethoven: Klaviersonaten 1-32 + Klavierkonzerte 1 - 5
Gulda spielt Beethoven: Klaviersonaten 1-32 + Klavierkonzerte 1 - 5
Preis: EUR 24,99

51 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Preis/Leistungsverhältnis, 9. November 2006
Um ein wenig differenzierter zu bewerten als die vorigen Bewertungen (entweder 5 oder gleich nur 1 Stern zu vergeben)

Von der Technik her spielt Gulda, wie gewohnt, sehr gut. Er nimmt die Tempi wie er auch selber mal erwähnt hat, oft ziemlich zügig die seiner Einschätzung nach "manchmal an der Grenze" liegen. Das kommt sicherlich auch auf den subjektiven Geschmack an und bei manchen Sätzen paßt es sehr gut bei manchen würde man sich ein wenig mehr Zurückhaltung wünschen. Die Klavierkonzerte sind gut, aber hier gibt es am Markt einige bessere Alternativen. Was aber mehr stören könnte ist die Aufnahmetechnik - die Ende der 60er Jahre aufgenommenen Stücke kann man ihr Alter leider anmerken. Teilweise, vor allem bei der Nr.17 d-moll "der Sturm" sind Altersabnutzungserscheinungen der Originalbänder zu merken wo plötzlich ein Stereo-Kanal leiser wie der andere wird bzw. das Klangbild für paar Sekunden dumpfer. Alles in Allem gebe ich aber trotzdem noch 4 Sterne da man letztendlich auch das Preis/Leistungsverhältnis beachten sollte, da mein Vorposter Alfred Brendel erwähnt sollte man berücksichtigen das Guldas Gesamteinspielung um ca.70,- Euro günstiger ist, ein Preisunterschied der nicht in dem Ausmaß, in der Relation zur Qualität steht, noch dazu wo sogar Quantitätsmäßig mit den Klavierkonzerten mehr geboten wird und daher allemal eine gute um einiges preisgünstigere Alternative dazu darstellt.


Mozart in Wien
Mozart in Wien
von Volkmar Braunbehrens
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr detailliert und umfangreich, 14. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Mozart in Wien (Taschenbuch)
Dieses Buch ist mit seinen ca. 500 Seiten sehr detailreich, erzählt nicht nur von Fakten und Tatsachen die Mozart betreffen (einige Briefauszüge chronologisch passend eingefügt, Analysen in Bezug auf andere erhaltene Dokumente der damaligen Zeit direkt seine Person betreffend,...)sondern beleuchtet auch umfangreich sein Umfeld, die allgemeinen damaligen Lebensumstände und historischen Ereignisse.

Wo viele andere Biographen auf Spekulationen und Gerüchte eingehn gesteht sich der Autor an dieser Stelle ein, diese Stelle in Mozarts Leben offen zu lassen. Er geht sogar so weit das er Aussagen von Zeitzeugen - woanders ohne zu hinterfragen in die Biographie eingebaut - kritisch betrachtet und manchmal als übertrieben oder nicht korrekt widergegeben wertet (wenn andere Fakten dagegen sprechen) Man hat immer das Gefühl er überläßt dem Leser seine eigene Meinung zu den Fakten und Tatsachen die es zu Mozart gibt ohne sich an irgendwelche anmassenden psychologischen Analysen zu wagen. Der einzige Schwachpunkt bei dem Buch könnte darin liegen das für diejenigen die ausschließlich nur eine Biographie von Mozart lesen wollen zuviel andere historische Themen behandelt werden die nicht direkt mit Mozarts Lebengeschichte zu tun haben (was immerhin ungefähr ein Drittel bis Hälfte des Buches ausmacht)wie zB über die Verordnungen und das Regierungswesen Josephs II, Lebensgeschichten von Georg Forster,Da Ponte, Schikaneder, politische Situation der damaligen Zeit usw. Wer sich aber auch allgemein für Historisches bzw. der damaligen Zeit in der Mozart lebte interessiert wird von dem Buch sicherlich begeistert sein.


Sinfonien
Sinfonien
Preis: EUR 21,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine gute Mozart/Haydn-Alternative leider Aufnahmemäßig nicht ganz ideal, 20. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien (Audio CD)
Zur Musik selber: Nicht ohne Grund war damals Kozeluch in weiten Teilen Eurpas ein anerkannter Komponist, das kann man auch an diesen Synfonien hören - vor allem die G-Moll ist sehr gut gelungen, weist einen eigenständigen Charakter auf der nicht mit Mozart oder Haydn zu vergleichen ist aber dennoch überzeugen kann.

Zur Interpretation: Leider hab ich diesbezüglich keine Vergleichswerte, aber was mir wirklich störend auffiel ist der Gesamtklang der laut Booklet auch daraus resultiert, das diese Werke in einer Kirche aufgenommen und scheinbar die Mikrofone etwas zu weit weg platziert wurden.

Dadurch ergibt sich leider ein zu hoher Hallanteil bei der Aufnahme, die Präsenz und Durchsichtigkeit einzelner Instrumentengruppen leidet etwas darunter. Schade, denn rein von der Musik her hätte ich gerne 5 Sterne vergeben, so muß ich doch etwas abziehn.


Seite: 1 | 2