Profil für PseudoFlx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von PseudoFlx
Top-Rezensenten Rang: 103.670
Hilfreiche Bewertungen: 41

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
PseudoFlx

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Logitech T650 cordless rechargeableTouchpad USB schwarz
Logitech T650 cordless rechargeableTouchpad USB schwarz
Wird angeboten von Günstig 1a
Preis: EUR 39,35

4.0 von 5 Sternen Linux - Wischgesten unter Browser (Win7 etc) benutzen - Akkulaufzeit - Verbindungsstabilität, 19. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das meiste zu diesem Gerät wurde bereits in den anderen Rezensionen geschrieben. Für das einwandfreie Funktionieren des Gerätes ist ein Firmware- Update nötig. Wer gerade keinen Windows- PC zur Hand hat (soll es ja geben), der kann es auch mithilfe einer virtuellen Maschine (VM) einspielen. ZB mit der Technical Preview von Windows 10, die gibt es gratis direkt von Microsoft.

Danach funktioniert alles wie beschrieben. Einige Gesten sind nur mit der Setpoint- Software verfügbar (4-Finger, Zoomen). Alles andere läuft unter Mint 17 / Ubuntu 14.04 (Linux) problemlos. Die Ladestände des Touchpads werden in der Energiestatistik von Mint korrekt angezeigt (100, 90, 50, 20, 5% und bei letztem blinkt das Touchpad rot). Unter OS X 10.10 nur zum Scrollen zu gebrauchen, hier besser ein Apple Trackpad kaufen.

Einige der Gesten senden Tastendrücke. 3 Finger nach oben "drückt" die Windows- Taste und öffnet damit das Startmenü. 3 Finger nach unten sendet Win+D. Um diese Geste unter Linux zu nutzen, muss man sie evtl noch einer Aktion zuweisen. 3 Finger nach links / rechts entspricht Alt+Links / rechts.

Die Wischgesten machen das auch, selbst wenn man nicht Windows 8 benutzt. Wischen von links und oben (nicht trennbar!) sendet Strg / Ctrl+Win (Reihenfolge ist wichtig!), von rechts Alt+Win. Von unten macht bei mir gar nichts. Dummerweise kann man diese Kombinationen nicht einfach so mit dem OS benutzen. Möglich wird es aber zB mit dem Addon "Customizable Shortcuts" für Firefox. Damit kann ich nun durch ein Wischen von links den gerade geöffneten Tab im Browser schließen (Strg+Win ersetzt Strg+W), ein Wisch von rechts minimiert das Fenster. Empfehlenswert ist auch ein Addon, das das Scrollen flüssiger macht. Ich setze auf "Yet Another Smooth Scrolling".

Die Akkulaufzeit liegt bei etwa 60-80 Stunden (habe ich noch nicht explizit gemessen). Das reicht bei normaler Nutzung für mindestens 2 Wochen, es sei denn, man vergisst, das Ding über Nacht auszumachen :) Die Verbindung über den USB- Dongle würde ich als Pluspunkt vermerken. Sofort nach dem Anschalten ist das Touchpad einsatzbereit. Wenn man es eine halbe Stunde nicht benutzt, dann schläft es manchmal ein und ist erst nach 2 Sekunden wieder bereit. Bei laufendem Betrieb treten allerdings keine Probleme auf, auch nicht beim Couchsurfen (Hehe). Alles in allem habe ich mit Bluetooth deutlich schlechtere Erfahrungen gemacht.

Perfekt ist das Touchpad trotzdem nicht ganz. Wenn man zu schnell wischt, werden Gesten nicht erkannt. Ich habe schon öfters versehentlich einen Rechtsklick gemacht, weil ich zu weit unten rechts getippt habe. Volle Funktionalität ganz ohne Zusatzsoft wäre schön, genauso wie eine Konfiguration der Gesten ohne "Hacks". Ich habe gelesen, dass der Logitech- Treiber (ua für dieses Touchpad) von Kernel 4.0 verbessert wurde, vielleicht tut sich da noch was.

Fazit: Läuft einwandfrei. Braucht zwar ein wenig Einrichtung, aber danach ist es ein Traum. Klare Kaufempfehlung auch für Nicht-Windows-8.


CSL - Ultra Slim Bluetooth Tastatur (Aluminium-Gehäuse) | Bluetooth 3.0 (Wireless) | Deutsches Tastatur-Layout | schwarz/silber | Layout opitmiert für Apple Produkte | Anwendung auch für PC / Android Geräte
CSL - Ultra Slim Bluetooth Tastatur (Aluminium-Gehäuse) | Bluetooth 3.0 (Wireless) | Deutsches Tastatur-Layout | schwarz/silber | Layout opitmiert für Apple Produkte | Anwendung auch für PC / Android Geräte
Wird angeboten von CSL-Computer
Preis: EUR 21,85

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erkennungsprobleme bei mehreren Geräten., 11. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe drei Geräte mit der Tastatur gekoppelt, lief einwandfrei: Tablet und Laptop mit Windows 8.1, Desktop mit Mint 16. Allerdings gab es beim Umschalten Probleme. Nachdem ich die Tastatur mit dem Laptop gekoppelt hatte, wurde sie weder von Tablet noch von Laptop angezeigt, obwohl sie offensichtlich mit letzterem funktionierte. Ich musste sie im Geräte-Manager explizit löschen, um sie wiederverwenden zu können. Für eine andere Lösung bin ich zu faul, da ich sie ja eigentlich nur verwenden werde, um vom Sofa aus am Fernseher PC-Spiele zu spielen und um Gästen Urlaubsbilder zu zeigen.

Zum Produkt selbst: Die Ladefunktion ist extrem praktisch. Der optische und haptische Gesamteindruck übertrifft meine Erwartungen, sehr schön. Das Rutschen beim Schreiben lässt sich durch Ankleben der mitgelieferten Standfüße beheben. Das Tastaturdesign ist nicht optimal, so zB muss man für die Funktionstasten Fn gedrückt haben. So wird aus Alt+F4 -->Alt+Fn+F4, eine ganz schöne Fingerverrenkung ; ) Zum Schreiben jedoch ist die Tastatur bestens geeignet. Es gibt leichte Latenzprobleme (etwa 10-30ms, macht sich beim Spielen bemerkbar), wenn der Computer weiter als 1,5m von der Tastatur entfernt ist. Ob das ein spezifisches Phänomen der BT- Verbindung ist, weiß ich nicht, aber wahrscheinlich schon. Den normalen Nutzer wird das wohl nicht interessieren.

Fazit: Für den Preis eine lohnende Investition. Ich bin zufrieden.


Into the Great Wide Yonder
Into the Great Wide Yonder
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Und da kommt die Walze..., 29. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Into the Great Wide Yonder (Audio CD)
Vom Last Resort ist das Hauptalbum schon ein wenig langatmig. Eigentlich geht es nie los und hört auch nicht auf. Wer es hört, verliert sich zwangsläufig in den Klängen.

Into The Great Wide Yonder ist Anders, aber anders. Denn gleich der erste Track nimmt Fahrt auf. Wie ein pyroklastischer Strom bäumt er sich auf, beschleunigt und begräbt den Hörer unter der Geräuschkulisse. Ein Wahnsinnskonstrukt, das vieles über den Stil des Albums aussagt. Denn hier wird nicht viel herumexperimentiert, hier ist jede Note Hinleitung zu etwas. Gitarren kommen hinzu, genauso wie die große Geste. Auch Vocals sind dabei- Teilweise gelungen, teilweise nicht. "Sycamore Feeling" bleibt blass, weil es keine gerade Linie verfolgt. "Tide" passt mit seinem Refrain leider gar nicht ins Albumkomzept und zerstört die Stimmung, welche nach "Neverglade"- für mich eindeutig das Highlight des Albums- aufgebaut wurde. Track 5 dagegen ist herrlich verschroben.

Ansonsten gibt es dann noch eine ordentliche Schippe extra Bass. Dadurch entsteht eine starke Dynamik, die die geisterhafte Stimmung des letzten Albums mit der Bedrohlichkeit des aktuellen zusammenführt. Dies gipfelt im Silver Surfer...Hab ich da Breakbeat erkannt? Muss mich wohl verhört haben...

Eine kompositorische Länge ist mir auch aufgefallen, am Ende des dritten Tracks. Sonst aber macht das Album wahnsinnig Stimmung. Ich komme gerade von einem einstündigen Trip durch Kopfkino- Welten. Allein für die hypnotische Anziehungskraft, die Trentemollers Musik immer wieder entwickelt, gibt's gerade so 5 Punkte.

Ich freue mich schon auf den Nachfolger. Der soll ja 2013 kommen :)


Aux Alentours
Aux Alentours
Preis: EUR 20,17

4.0 von 5 Sternen Darauf hat das Autoradio gewartet..., 27. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Aux Alentours (Audio CD)
Klasse CD mit Mitsinggarantie. Es sind am Ende auch ein paar melancholischere Lieder drauf, was den Spaß aber keinesfalls trübt. So ziemlich das Beste, was internationaler Folk- Pop in den letzten Jahren zu bieten hatte. Neben "Fil de soie" und "Si tu savais" sind auch noch "Emmène moi" und "Chanson pour Dan" von mir zu empfehlen.

Vier Sterne trotzdem von mir, weil es extrem kurz für eine LP ist (35 min oder so) und für die Kürze sind mir zu viele Lückenfüller- Passagen dabei. Ansonsten alles top :)


From the Roots Up
From the Roots Up
Preis: EUR 12,89

4.0 von 5 Sternen Hier stimmt einfach alles- bis auf das Ende..., 27. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: From the Roots Up (Audio CD)
Was soll man dazu noch sagen? Das Album hat mich positiv überrascht, nachdem ich es hauptsächlich wegen "Go" gekauft habe. Richtige Aussetzer findet man nicht, im Gegenteil- Fast jeder einzelne Song hat einen unverwechselbaren Stil, insgesamt bleibt das Album aber sehr homogen.

Neben erwähntem "Überhit" der Platte stechen auch "Only You", "Love You So" und "I Can Feel You" heraus. Eingängige Melodien, vorgetragen in einer Perfektheit, die wirklich begeistert. Dazu sind fast alle Songs in Eigenregie entstanden und nicht nach dem Rihanna-Prinzip; das hört man auch. Das Album ist dabei sowohl perfekt für konzentriertes Hören als auch für die Badewanne geeignet, denn es wird immer der Spagat zwischen Popmusik und tiefgründigerem Dub / Post RnB gehalten.

Die Produktion selbst ist der Musik angemessen und durchgängig auf Top-Niveau. Allein der Bass am Anfang von "Go" klingt auf entsprechenden Kopfhörern einfach nur atemberaubend. Auch toll: Es gibt Bonus- Content auf der Platte, ein nettes Exklusivinterview und ganze 7(!) neue Songs sowie einen Remix und zwei Mixtapes. Das ist Service! Leider findet man die Songs, von denen mir besonders "The Gospel" und "Disrespect" gefallen, nirgendwo in CD- Qualität, sondern nur als mp3 :\

4 Sterne gibts von mir wegen den meiner Meinung nach schwächeren Songs am Ende des Albums. Die beiden letzten gefallen mir nicht sonderlich, auch der ganz erste ist nichts Besonderes. Dadurch fehlen leider eine gute Intro und Koda (für Musik- Legastheniker Outro) für das Album. Das stört schon, gerade weil der Mittelteil klasse geraten ist.

Freue mich schon auf den nächsten Streich der Dame! Die Musik könnte ruhig auch mal im Radio kommen...


Momentum (Deluxe Version) [+digital booklet]
Momentum (Deluxe Version) [+digital booklet]
Preis: EUR 13,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nein!, 22. Mai 2013
Ich habe Catching Tales und The Pursuit geliebt, und ehrlich gesagt hört sich Jamies neues Album für mich grauenhaft an. Da reiht sich ein vergessbarer Popsong an den nächsten. Sorry, aber im Vergleich zur Tracklist vom letzten Album dürftig. Songs wie Music is Through sucht man vergebens, auch etwas Richtung If I ruled the World oder Love Ain't Gonna Let You Down gibt's nicht wirklich mehr. Auch in Sachen Komplexität ein Rückschritt. Fast nur noch Strophe-Refrain, natürlich 3 1/2 Minuten. Im Refrain Hintergrundchöre. Exzessiver Einsatz von Filtern. Unausgereifte RnB- Anleihen. Und gleich bei mehreren Songs hat man das Gefühl, dass da jemand vergessen hat, den Metronom auszuschalten :\
Natürlich sind die meisten der Songs grundsolide, mehr aber auch nicht. Einen Charterfolg wie mit der Erstsingle von The Pursuit ist aus meiner Sicht unwahrscheinlich. Zu gefällig sind die Melodien, ohne Ohrwurm- aber dafür mit ESC- Charakter.

Die Deluxe Version enthält dann aber noch eine CD 2, die drei Extra- Songs darauf sind so, wie das Album besser hätte sein sollen. Vor allem der Titeltrack überzeugt. Die Liveversionen bringen kaum neue Facetten in die Songs, der Rest ist nur für Fans sinnvoll.

Ich muss dann auch noch sagen, dass 5-Punkte-Rezensionen bei Amazon genauso tauglich für die Kaufentscheidung sind wie die Werbung des Produzenten. Wann lernt ihr endlich, dass die Höchstwertung nicht "Gefällt mir", sondern "Hat mein Leben verändert" entspricht? Von mir 2 Punkte (vllt noch einen halben). Immerhin hat das Ganze Unterhaltungswert.

Aber wenn das der Schritt ins Erwachsenenalter ist, dann möchte ich für immer Kind bleiben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 22, 2013 11:35 PM MEST


The Hobbit: An Unexpected Journey
The Hobbit: An Unexpected Journey
Preis: EUR 6,99

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Überzeugt eher durch Quantität, 19. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: The Hobbit: An Unexpected Journey (Audio CD)
Ich bin bereits im Besitz des Trilogie- OST. Insofern hab ich schon gefürchtet, dieser hier könnte das fünfte Rad am Wagen sein. Das ist er dann auch. Wer wie bei den vorherigen Soundtracks markante Melodien erwartet (davon gab es einige), wird enttäuscht. Das wiegt umso schlimmer, da sich die Komponisten nicht zurückhalten konnten. Über 2 Stunden! Warum ich 3 Sterne gebe:

1.Keinerlei neue Hauptthemen, einige der Melodien kennt man bereits, andere sind schlicht langweilig. Als Einziges ist mir der "Ancient Enemy" hängengeblieben.
2. Preis/ Leistung: Für knapp 20 Euro gekauft, sehr lang, aber nichtssagend. Ich persönlich ziehe kurze und besser komponierte Stücke vor. Es wirkt dann alles irgendwie beliebig, uninspiriert und seltsam bekannt.
3.Was das Zwergenlied hier zu suchen hat, bleibt mir ein Rätsel. Die Vocal- Tracks zerstören die Atmosphäre, wenn man von Anfang bis Ende hört.

Positiv: Es ist High-Budget-OST und klingt auch so. Fürs nebenbei Hören sehr gut geeignet. Umfang an sich top. Wer Fan dieser Art Musik ist und seine Sammlung vergrößern will, findet hier ausreichend Stoff.

Fazit: Eignet sich gut, wenn man gerne und viel Soundtrack hört. Für echte Fans ohnehin Pflicht. Wer die früheren Soundtracks hat, braucht den vierten mMn überhaupt nicht. Im Vergleich mit wirklich guten OST derzeit (zB Harry Potter 8 oder Journey) gelingt es auch nicht, eine überzeugende Atmosphäre aufzubauen (was auch der Langatmigkeit geschuldet ist).


Triangle - Die Angst kommt in Wellen
Triangle - Die Angst kommt in Wellen
DVD ~ Melissa George
Preis: EUR 4,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Film..., 1. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Triangle - Die Angst kommt in Wellen (DVD)
...obwohl man ihm hier und da einige billige Effekte merkt. Die Handlung ist klasse, originell und die Protagonistin wird sehr glaubhaft rübergebracht. Der Soundtrack setzt nochmal einen drauf!

Es ist allerdings für einen Horrorfilm tatsächlich, weil er eben ein intelligente Story (!!!) hat, keine leichte Kost. Das Thema gabs schonmal, der Film bietet aber eine perfekte Umsetzung. Das Einzige, was stellenweise nervt, sind Wiederholungsszenen (die 1 Minute,wenn Jess ihre maskierte Version ermordet, kommt doppelt- aber exakt gleich!) und ein paar andere Elemente, wo man dem Film anmerkt, dass er kein High- Budget wie Krieg der Welten ist.

Nun zu meiner Interpretation des Endes: Das chronologische Ende ist der Tod von Jess. Zu diesem Zeitpunkt sind alle, die das Schiff betreten haben, gestorben und es gibt keine Rettung mehr, da die Zeitschleife geschlossen ist. Der Punkt,als Jess am Strand aufwacht, ist der chronologische Anfang. Diese Jess kommt aus dem Ende der Zeitschleife, daher ist auch sie in der Wiederholung gefangen. Der Unfall passiert auch am Anfang des Films, wird aber geschickt ausgeblendet (man kann sich nur in Nachhinein denken, was passiert ist). Jess vergisst ihren Mord beim Schlaf auf der Yacht und sie hat verschwommene Erinnerungen an das Schiff (Leckstrom der Zeitschleife o.ä.). Das Ende des Films ist die Wiederholung der Szene am Anfang. Bis zu dieser Stelle hat der Zuschauer gedacht, jetzt macht Jess was Anderes, sie geht nicht aufs Boot etc. Aber erst als man sieht, dass das Ende keine neue Handlung, sondern längst geschehen ist, begreift man, dass es vorbei ist und kein Happy End geben wird.


Flyphoenixx
Flyphoenixx
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Ein tolles Album..., 26. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Flyphoenixx (MP3-Download)
Schade nur, dass es noch keinen Film dazu gibt. Ein paar der Tracks sind wirklich faszinierend, vor allem "Fates of fortune" und "Elysium to ash". Einzig der Preis war dafür, dass das eher ein nicht so bekanntes Album ist, etwas hoch (man spart beim Albumkauf keinen Cent gegenüber den Einzelsongs!).

Auf Fiora bin ich über Yinyues gestoßen, sehr interessante Musikerin. Wer mehr hören will, dem kann ich die Blue Muse EP, vor allem "Rediscovery", ans Herz legen. Ist bloß kein Soundtrack, sondern ordentlicher Synthiepop ;)


Delta Machine (Deluxe Edition)
Delta Machine (Deluxe Edition)
Preis: EUR 18,22

13 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unheimlich- Unheimlich gut!, 26. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Delta Machine (Deluxe Edition) (Audio CD)
Nach der Veröffentlichung der Single hatte ich gewisse Bedenken. Die war, wie Personal Jesus, langweilig und bestenfalls radiotauglich.
Eigentlich hab ich das Album nur gekauft, weil die Band seit Exciter meine liebste ist.

Nach zweimaligem Durchhören bin ich baff. Ich habe keinen Track geskippt. KEINEN! Und dass keine "Hits" dabei sind, wie vielerorts beklagt wird, kann ich auch nicht bezeugen.

Im Einzelnen:

Welcome to my world: Ein netter Opener, macht Lust auf mehr.
Angel: Hammer. Das Wobbeln geht nicht auf die Nerven wie in 0815- Dubstep, sondern mitten ins Herz.
Heaven: Naja, so schlimm wars dann doch nicht. Radio eben.
Secret to the end: Hat was- Trotzdem noch nicht wirklich das Wahre.
My little universe: Erinnert nicht nur vom Namen her stark an "My little soul". Experimentell, interessant zu hören.
Slow: Hier merkt man die Bedeutung des Albumtitels. Toller Song.
Broken: Für mich der schwächste Track. Bleibt einfach nicht hängen. Hörbar ist er dennoch.
The child inside: Mindestens genauso schön wie "The sun and the moon and the stars" vom letzten Album. Berührend.
Soft touch/ Raw nerve: Eingängiger Synthiepop, nichts Besonderes.
Should be higher: Der nächste Brenner! Pathetisch, kraftvoll, wie zu besten Zeiten!
Alone: Ich werde das Gefühl nicht los, dass der Track bloß als Füllmaterial gedacht war. Aber auch er ist nicht schlecht.
Soothe my soul: Noch eingängigerer Synthiepop. Wunderbar zum Tanzen geeignet. Einzig, er wirkt auf dem sonst eher ruhigen Album irgendwie deplatziert.
Goodbye: Gerade wenn man sich denkt, jetzt ist die Party vorbei, so was! Statt einfach einen lieblichen Abgang wie mit "Goodnight lovers" zu machen, schwingt sich der letzte Song des Albums in ungeahnte Höhen. Am Anfang fühlt man sich sehnsuchtsvoll an die gute alte Eiswerbung im Kino mit Bosshoss- Musik erinert, dann folgt ein unglaublich intensiver Teil. Für mich das absolute Highlight.

Long time lie: Und es geht hervorragend weiter.
Happens all the time: Wirkt am Anfang etwas sperrig, wird aber mit zunehmender Hördauer immer besser.
Always: Klasse Song! Nie waren Störgeräusche beglückender.
All that's mine: Dieser Song stimmt traurig. Nicht nur weil es nun zu Ende ist. Der Eindruck bleibt bei mir hängen, der allerletzte Track ist ein echter Ohrwurm.

Die Gesamtatmosphäre ist bis auf ein paar Ausnahmen (Tracks 9 und 12) sehr düster und gleichzeitig wohlig gehalten, der Bass massiert die Seele. So klingt moderner Electroblues. Ein beeindruckendes Hörerlebnis, kein einziger echter Hänger, eine Stunde lang eine Reise in eine andere Welt. Ich bleibe definitiv DM-Fan. Was die hier auf ihre alten Tage abgeliefert haben, übertrifft für mich bei weitem die früheren Alben. Dieses hier ist ein Erlebnis.

Und: Bei jedem Mal hören wird es besser! Man muss es eben auf sich wirken lassen.

Anspieltipps: Angel, Slow, The child inside, Should be higher, Goodbye(!), All that's mine.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 28, 2013 11:01 PM CET


Seite: 1 | 2